Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Reparaturhilfe Philetta B2D23A knackt

+A -A
Autor
Beitrag
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 23. Feb 2012, 11:37
Hallo,
ich habe mir bei ebay ein Philetta B2D23A ersteigert.
Das Radio spielt zwar, macht aber in unregelmäßigen Störgeräusche.

Es Knarzt und Knackt, danach manchmal ein kurzes abklingendes Rauschen.
Das Geräusch kommt nach etwa 30 Sekunden nach dem Einschalten.
Es kann sein dass 5 Minuten lang alles in Ruhe ist,
dann geht es wieder los nur kurz oder auch Minutenlang.

Ich habe schon einige verdächtige Kondensatoren getauscht

Jetzt die Frage:
Was kann das sein? Kann es auch eine defekte Röhre sein?
Kann es auch ein defekter Widerstand sein,
oder kann es auch sein dass an den Wellenbereichschatern ein Wackelkontakt ist?
Ich bin am verzweifeln. Wer kann helfen?

Danke!
On
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Feb 2012, 12:12
Hallo peppertom,

willkommen im Forum!

Knarxt es bei allen Wellenbereichen? Das einfachste wäre, die entsprechenden Röhren zu tauschen. Es kann auch ein Widerstand defekt sein. Wenn die Wellenbereichsschalter schuld sind, dann sollte sich der Fehler durch mehrmaliges vorsichtiges Umschalten beeinflussen lassen. Wie sieht es mit einem Oszilloskop aus?
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 23. Feb 2012, 14:32
Hallo,
danke für die schnelle Antwort!


Knarxt es bei allen Wellenbereichen?
-> Ja

Das einfachste wäre, die entsprechenden Röhren zu tauschen.
-> Habe keine zum tauschen, und die sind ganz schön teuer.
Würde ein Röhrenmessgerät helfen? (Könnte ich evl. Prüfen lassen)
Wenn man auf die Röhren leicht klopft oder wackelt gibt es keine Reaktion.


Es kann auch ein Widerstand defekt sein.
-> Wie erkennt man das?
Bei einer Sichtkontrolle habe ich keine geschwärzte entdeckt bzw. mir ist nichts aufgefallen
Auch habe ich verdunkelt um zu sehen ob es funken gibt, nichts gesehen...
Müsste man sonst alle auslöten und messen?
Ich habe zwar einen Schaltplan gefunden, aber man kann bei den Widerständem die Werte nicht lesen weil zu unscharf.


Wenn die Wellenbereichsschalter schuld sind, dann sollte sich der Fehler durch mehrmaliges vorsichtiges Umschalten beeinflussen lassen.
-> Wenn UKW Taste gedrückt ist, habe ich leicht auf die anderen Tasten gedrückt oder gewackelt,
dabeigibt es auch Geräusche und der Ton bleibt manchmal dann ganz weg.
Durch Umschalten ist aber wieder alees da und es rastet auch richtig ohne wackelkontakt ein


Wie sieht es mit einem Oszilloskop aus?
-> Habe ich ein verstaubtes im Keller stehen,
allerdings weiß ich nicht wie ich damit den Fehler finden kann
Hab ich zu wenig erfahrung :-(
Ingor
Inventar
#4 erstellt: 24. Feb 2012, 12:09
Schau auf jeden Fall mal auf Jogis Seite vorbei: http://www.jogis-roehrenbude.de/B2D23A.htm

Das Gerät ist inzwischen 49 Jahre alt. Die Röhren können solche Geräusche verursachen, ich tippe aber eher auf den Tastensatz und vor allem die Koppelkondensatoren. Auch der große Siebkondensator verdient meistens einen Austausch. Du hast Glück, dass du die Philetta mit Trafo hast, die Vorgänger waren Allstromgeräte.
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 24. Feb 2012, 12:19
Hallo Ingor,
wenn es erst nach einer halben Minute anfängt kann das dann der Tastensatz sein?

welche Röhre könnte wenn es daran liegt, am wahrscheinlichsten defekt sein, die Endstufenröhre ECL 86?

danke
Ingor
Inventar
#6 erstellt: 24. Feb 2012, 12:27
Ein Röhrengerät erwärmt sich bei Betrieb, ein Wackelkontakt kann also auch später entstehen. Es ist ganz einfach festzustellen, ob die ECL 86 in Betracht kommt, wenn du auf TA drückst , das sind wohl zwei Tasten gemeinsam und es knackt immernoch, kann es an der ECL 86 liegen. Knackt es dann nicht mehr kannst du die Röhren EBF und ECH versuchsweise ziehen. Sollte das Knacken dann aufhören heißt das aber nicht, das es wirklich die Röhren sind. Siehe meinen vorhergehenden Beitrag. Die ECL 86 ist übrigens Vor- und Endstufe in einem.
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 24. Feb 2012, 12:33
Dass ist eine große Hilfe, denn es knackt auch wenn ich auf TA schalte.
Ich habe alle Kondensatoren im bereich dieser Röhre schon getauscht,
also könnten es nur nuch die Röhre ud die Wiederstände sein?

denn großen 50uF+50uF habe ich auch noch nicht getauscht. könnte der auch noch sein?

Bitte nochmal antworten....danke!
On
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 24. Feb 2012, 13:28
Fang am besten bei der Stromversorgung an, also den 50+50µ messen, wie er Spannung (325V) hält, oder austauschen. Danach den NF-Verstärker abkoppeln, also Koppelkondensator ab. Danach kommt nur noch die Hälfte des Gerätes in Betracht.
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 24. Feb 2012, 13:48
ja werde ich so machen, danke
melde mich dann wieder
Ingor
Inventar
#10 erstellt: 24. Feb 2012, 16:06
Auch der Selengleichrichter kann defekt sein, die 2 x 50 mF Kondensatoren zu tauschen ist sicherlich sehr sinnvoll, Spannungsüberschläge im Inneren könnten sehr gut für die Knackgeräusche verantworlich sein. Hol doch dein Oszi aus dem Keller und miss mal die Spannung, wenn dort im Takt der Knackser Spikes zu sehen sind kommt der Fehler mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Stromversorgung. Die ECL 86 ist leider inzwischen eine recht teure Röhre geworden, ich vermute auch, dass wenn es die erste Ausstattung ist, diese Röhre schon etwas abgenutzt sein dürfte.
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 27. Feb 2012, 08:10
Hallo,
habe am Samstag mein Oszi aus dem Keller geholt.

-> Wenn Die NF Stufe abgekoppelt ist knackst und rauscht es weiterhin. Das Dumme ist nur,dass diese Störgeräusche sehr sehr unregelmäßig erscheinen, es kann minutenlang Ruhe sein, dann wieder geht es los und knackt und rauscht minutenlang, dann wieder Ruhe. usw.

-> Wenn ich von der Endstufe in der ECL86 das Gitter wo der Ausgang derVorstufe dran ist auf Masse lege ist das Geräusch weg, so kann das Geräusch wohl nach dieser Stelle nicht kommen?

-> Ich habe den 50+50 getauscht, Geräusche immer noch da.

-> Alle Röhren bis auf die Endröhre gezogen...Geräusch immer noch da...also kommt nur noch NF-Teil...Netzteil in Frage, oder kanns trotzdem irgend ein Kondesator im HF-Teil noch sein?

-> Mist man am zweiten 50 uF sieht man auf dem Oszi sobald das Geräusch kommt Spitzen
... woher kommt das dann noch, vom Gleichrichter? Doch von der Endröhre?

-> Dann habe ich einen Röhrenkeramikkondensator der Klangregelung abgezwickt und ich dachte der Fehler wäre gefunden. Von diesem Zeitpunkt an war das Geräusch weg.
Allerding fing es am Sonntag abend wieder an. Also war das nur zufällig über einen Tag lang Ruhe

irgendwie werde ich daraus nicht schlau :-(

Was kann ich jetzt noch machen
On
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 27. Feb 2012, 19:29
jetzt hast Du´s doch schon. HF scheidet aus. Da sind doch kaum Teile in der NF-Stufe. Ich tippe auf die Röhre ECL 86. Sonst bleiben noch die Koppelkondensatoren.
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 28. Feb 2012, 10:01
wenn ich die 50+50 neu habe, und die Röhre kaputt wäre, kann ich dann diese Spitzen der Störungen trotzdem an den Kondensatoren messen oder müsste dann die Spannung konstant bleiben?

Kann es dann auch noch der Gleichrichter sein, oder ist das eher so, dass der geht oder nicht?

Wenn ein Kondensator im HF-Teil, der irgendwie an der Betriebsspannung liegt, auch Kuzschlüsse/Geräusche erzeugt, könnte das auch der Grund sein?

danke
On
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 28. Feb 2012, 12:49
Ich stecke da nicht drin . Wenn aus dem Lautsprecher Töne kommen, dann wird auch die UB belastet, was meßbar ist. Man kann auch einen Elko drüberhalten, das geht schneller. Oder schließe die Vorstufe an einen externen Verstärker an. Die Röhre ist ein Verschleißteil, von daher würde ich mir da mal ein paar gebrauchte reservieren.
farni
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 28. Feb 2012, 18:55
Hi auch,

klopfe doch mal sanft bei laufenden Betrieb die Bauteile an und um der Klangregelung / Lautstärkesteller
ab, insbesondere ein in der Nähe befindlicher Kondensator mit 3 Anschlüssen.
Hatte da selbst auch so ein Problem, weiß jetzt aber nicht mehr genau was da war.
Durch das "Anklopfen" konnte man zumindest das Knarzen auslösen.

Hab dann die Bauteile in dem Bereich getauscht und alles war o.k.

Wenn Du mir eine PM sendest mit Deiner Anschrift bekommst Du eine
funktionsfähige gebrauchte ECL86 als Spende von mir.

Thomas


[Beitrag von farni am 29. Feb 2012, 10:14 bearbeitet]
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 03. Mrz 2012, 15:00
Darf man zum Testen
auch nur die ECL 86 Endröhre rausziehen und mal einschalten,
oder kann dabei was kaputt gehen?

Ich würde dann das Signal an einen externen Verstärker leiten ...
E130L
Inventar
#17 erstellt: 03. Mrz 2012, 15:19
Hallo,


Darf man zum Testen
auch nur die ECL 86 Endröhre rausziehen und mal einschalten,
oder kann dabei was kaputt gehen?


Das kann man über den TB Anschluß auch bei gesteckter ECL86 machen.

Ohne ECL86 geht die Anodenspannung hoch, weil die ECL86 die größte Belastung darstellt. Deswegen sollte man ohne ECL86 die Anodenspannung kontrollieren, evtl eine Glühlampe 25-60W in die 220V Zuleitung schalten.

MfG
Volker
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 04. Mrz 2012, 12:43
Hallo E130L,
habe den Rat befolgt und das Radio über den TB Anschluß an einen externe Verstärker angeschlossen,
und es ist kein Geräusch hier hörbar, also nur direkt über den Radiolautsprecher.

DANKE für den Tip!!!
d.h. es kann jetzt auf jeden Fall nur in der Endstufe liegen.


-> das Poti der Klangregelung ist abgeklemmt
-> alle Kondensatoren bereits getauscht

-> Geräusch kommt nach ca 1Minute, also wenn warm

-> so kann es doch nur noch die ECL 86 sein
-> oder evl. noch ein Widerstand, wobei die rein optisch alle gut aussehen?
E130L
Inventar
#19 erstellt: 04. Mrz 2012, 13:10
Hallo,

es kann auch ein Widerstand sein aber die ECL86 ist wesentlich wahrscheinlicher als Ursache.

MfG
Volker
peppertom
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 06. Mrz 2012, 20:29
Hallo,
heute hab ich die ECL86 von farni bekommen und ..........................juchuuu

DAS RADIO GEHT WIEDER !!!! :-)

Es war also die Röhre ECL86, die defekt war...

Tausend Dank an farni, für die Röhre die er mir gespendet hat!

Und vielen Dank an alle Forenmitglieder,
die mir durch ihre Beiträge geholfen haben den Fehler zu finden !!!!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
10000 Watt Verstärker
iGoliath 211
Vintage Verstärker austausch gegen neue Röhre
5 Watt mit der 2A3
Welche Röhre für die Audiplan Konzept 3 ?
Fragen zum Cayin TA35 + MA-80 und ähnlichen Geräten
Led statt Kathodenwiderstand !
Revox S59E
Destiny EL34 Plus - defekte Röhre?
OPERA AUDIO Cyber 100S

Anzeige

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Skullcandy

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder752.387 ( Heute: 69 )
  • Neuestes Mitgliedsauean67
  • Gesamtzahl an Themen1.236.953
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.779.917