Selbstbau Subwoofer aus Sperrmüll. Brauche Verbesserungstips!

+A -A
Autor
Beitrag
tenforce
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Apr 2012, 19:48
Hallo,

ich habe mit einem Kumpel einen Subwoofer gebaut und dazu eine Schrankkommode vom Sperrmüll verwendet. Wir sehen das als Spassprojekt, haben < 15 euro investiert und sind uns im klaren darüber, dass wir hier nichts hochkarätiges kriert haben. Dennoch wären wir für ein paar Tipps dankbar, wie wir den Klang im jetzigen Bauzustand etwas verbessern können (Dämmung, andere Weichen, besser kein Bassreflex???).

Es sind 2 baugleiche Tieftöner mit ca. 21 cm Durchmesser eingebaut, die vermutlich für den Subwooferbetrieb gedacht sind (für großen Hub ausgelegt).

Wir haben für jeden der Lautsprecher einzeln ein Kabel nach außen gelegt, sodass wir einen ganzen Verstärkerkanal (L + R) belegen. Außerdem klemmt vor jedem der beiden eine 120 Hz Weiche.

Das Holzgehäuse haben wir sauber verschraubt und ordentlich abgedichtet. Ich schätze das Volumen auf ca. 120 Liter.

Der Sound ist bei manchen Frequenzen echt Druckvoll, andere spielt er kaum. Wegen diesem holprigen Frequenzgang klingt es teilweise so, als könne der Sub nur "einen Ton" richtig wiedergeben.
Als wir, während der Bauphase, die komplette Hinterwand noch nicht eingebaut hatten, konnte der Sub viel tiefere Töne griffig darstellen, dafür war der Rest weniger druckvoll.

Was kann man verändern? Wir denken an Dämmung (wobei das das Volumen ja noooch größer macht), oder Änderung der Bauform (man könnte die beiden Kammern voneinander abtrennen und 2 geschlossene/separate Subwoofer haben).... Was denkt ihr?

Bitte seht euch auch die Bilder an! Danke

Subwoofer skizze
Selbstbau Subwoofer


[Beitrag von tenforce am 22. Apr 2012, 19:48 bearbeitet]
flo42
Inventar
#2 erstellt: 22. Apr 2012, 19:50
Verschließt ihn mal. Das wird bestimmt an der völlig falschen Abstimmung liegen.

Keine Dämmung - das machts leiser.
mussigg
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Apr 2012, 07:31
Gebe flo42 voll recht: ohne bekannte Daten der Chassis kann man kein Bassreflex-Gehäuse berechnen. Trial and error funktioniert da nur in Richtung error.
Mit einem geschlossenen Gehäuse spileen die Woofer nicht so tief, haben vielleicht auch einen Buckel im Frequenzgang, aber sind eben auch keine Ein-Ton-Woofer.

Vielleicht findet ihr doch noch ein paar Daten zu den Woofern, dann kann man auch mehr sagen?

Gruß, Rolf

P.S.: Ist das im Hintergrund die Motivation für dieses Projekt? Sorry, aber bei der Bildwahl mußte das sein...
tenforce
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 23. Apr 2012, 16:51
Hey, danke für die schnellen Antworten.

Ich habe mal noch ein paar Bilder gemacht, auffällig ist auf dem 2. Bild der Hasen-Aufkleber Naja vielleicht kann ein Profi damit was anfangen.

IMG_0624
IMG_0640
IMG_0635

Wenn ich einen geschlossenen draus machen sollte, Variante A oder B?

sub

Danke weiterhin


PS @mussigg: Das Projekt ist durchaus in einer bierhaltigen Atmospähre entstanden


[Beitrag von tenforce am 23. Apr 2012, 16:52 bearbeitet]
flo42
Inventar
#5 erstellt: 23. Apr 2012, 16:56
Erstmal zum Testen genügend alte Wäsche reinstopfen, sodass der Resonator voll ist & keine Ventialtion stattfindet.

Wenn befriedigend, dann A.

Im Vergleich dazu nur den vorderen Bereich abdichten.

Wenn ..., dann B.

Ist also sehr einfach selbst zu ermitteln.

Ich schätze mal, dass du keinen Unterschied warnehmen wirst.
unwichtich
Neuling
#6 erstellt: 24. Apr 2012, 16:12
Google sagt anhand der Nummer die bei einem zu sehen ist, das es ein Infinity Tieftöner ist. Ist wohl aus der Kappa Serie. Vielleicht hilft das beim suchen etwas weiter ;-)

902-5806

Beste Grüße
tenforce
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 24. Apr 2012, 17:39
Super Hinweis!

Offenbar handelt es sich um 2 IMG Woofer aus den Kappa Infinity 7.1.
Laut Datenblatt spielen diese in den Originalboxen bis 500 Hz, wir haben sie per Weiche auf 120 Hz begrenzt...
Wie kann ich aus diesen wenigen Informationen nun sinnvolle Resulate gewinnen?
Soll ich mich vielleicht am Volumen der Kappa Boxen orientieren? (2fach, da ja 2 Tieftöner in unserem Sub)

Kappa 7.1 Datenblatt



Die Verschließung des BR-Rohres hat das Klangbild etwas homogener gemacht, so glaube ich, aber wirklich nur etwas.

Danke soweit
Landers
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 24. Apr 2012, 18:06
Hallo,
Zwei Treiber direkt nebeneinander, im gleichen Frequenzbereich ist schon mal deshalb ungünstig und kontraproduktiv, da hier Interferenzen erzeugt werden, das heißt gegenläufige Wellen, die sich gegenseitig auslöschen. So habt Ihr ja zwei gleichartige Subwoofer, die sich nicht nur ein Gehäuse teilen, sondern gleich noch den Reflexkanal.
Klemmt doch mal einen Treiber ab, quasi als Passiv-Membran (weniger ist manchmal mehr) und verschließt die fordere Öffnung (Variante B). Was Ihr noch versuchen könntet - einen der Treiber verpolt anzuschließen so dass er „rückwärts“ läuft. Dann dass Gehäuse ordentliche dämmen.
Gruß Landers
jones34
Inventar
#9 erstellt: 24. Apr 2012, 18:10
Das mit den Interferenzen stimmt so im Bassbereich nicht, die Wellenlänge ist da zu groß ;).
flo42
Inventar
#10 erstellt: 24. Apr 2012, 18:54
Dito. Sehe kein Problem.
captain_carot
Inventar
#11 erstellt: 24. Apr 2012, 20:10
Naja, einen Bass zu verpolen dürfte jedenfall klanglich kontrproduktiv sein.

Sollten die beiden tatsächlich aus der Infinity sein könnte man sich für Bassreflex an der Infinity orientieren, wenn man denn weiß, wie das Volumen wirklich aussieht. Angenommen, der MT hat keine Kammer liegt das bei ca. 75-80L für eine Quaderförmige Box.
Für eine geschlossene Kiste ist das eigentlich nicht wirklich ein Maßstab.
Landers
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 24. Apr 2012, 21:46
Klar, einen Bass zu verpolen ist kontraproduktiv!, einen von zweien zu verpolen währe eine Option. Die man auf jeden Fall versuchen sollte.


jones34 schrieb:
Das mit den Interferenzen stimmt so im Bassbereich nicht, die Wellenlänge ist da zu groß ;).

Ja stimmt, hatte ich grad nicht auf sem Zettel: Bsp. 90 Hz=ca3m WL
captain_carot
Inventar
#13 erstellt: 24. Apr 2012, 23:10
Einen Bass zu verpolen ist gar nicht so wild. Einen von zweien zu verpolen sorgt für Auslöschung, weil die beiden gegenphasig abstrahlen (Isobarik/Push-Pull mal außen vor).
Landers
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 25. Apr 2012, 09:47
red keinen Stuss , Beide Treiber laufen synchron, der verpolte/oder umgedrehte Treiber unterstützt den anderen von hinten. Noch besser wäre die beiden Treiber durch eine kleine Zwischenkammer direkt hintereinander zu setzen (dann natürlich nicht verpolen!)
Außerdem schrieb ich „man könnte versuchen“. Ich hoffe ja tenforce & co sind so geneigt uns an den Ergebnissen der verschiedenen Versuche, Erfolge und Misserfolge, teilhaben zu lassen.


[Beitrag von Landers am 25. Apr 2012, 09:56 bearbeitet]
captain_carot
Inventar
#15 erstellt: 25. Apr 2012, 11:21
Wenn du beide verpolst arbeiten die akustisch gegeneinander, der Ton löscht sich aus. Ton und Gegenton. Akustischer Kurzschluss. So funktioniert ja auch aktiver Hintergrundfilter bei einigen Kopfhörern.

Das, was du meinst geht auschliesslich in Isobarik/Push-Pull.

Den akustischen Kurzschluss hat man übrigens auch bei Dipol Subs, was extrem niedrigen Wirkungsgrad im Tiefton zur Folge hat und sehr steile Tiefpassfilter erfordert.

Also erzähl mir bitte nicht so leichtfertig, ich würde Stuss erzählen.
Landers
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 25. Apr 2012, 15:06
Sprech ich gegen ‘ne Wand? Ich hab nirgendwo geschrieben, dass man beide Treiber verpolen soll! Was ich meinte ist nichts anderes als ein Isobaric - Dual Drivers-(Bsp.2) bzw. Compound ~ Push/Pull Dual Drivers Prinzip (Bsp.1), ein Treiber verpolt angeschlossen (oder umgedreht, was aufs Gleiche hinausläuft), der andere normal angeschlossen.

Isobaric1 Isobaric2a


Also, lies doch erstmal meins, bevor Du mir die Worte im Mund umdrehst.


[Beitrag von Landers am 25. Apr 2012, 15:26 bearbeitet]
tenforce
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 25. Apr 2012, 15:21
Also die 180 Grad Phasenverschiebung hat die meisten Frequenzbereiche stark ausgelöscht.

Am besten erscheint mir nun eine Verschließung, so dass 2 einzelne Kammern entstehen. Was ich noch nicht getestet habe ist einfach die Frequenzweichen zu entfernen (oder welche bis 500 Hz zu nehmen), da die Treiber in den Original Kappa ja auch nicht nur ultra tief spielen.
Landers
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 25. Apr 2012, 15:40
Wenn es ein Subwoofer sein soll, würde ich ihn auch nur bis 90 Hz nutzen, 500 Hz ist unsinnig.
flo42
Inventar
#19 erstellt: 25. Apr 2012, 15:41
Das ist vorallem viel zu kompliziert für euch und ihr habt die technischen Mittel nicht um das einigermaßen anständig hinzubekommen.

Nehmt sie lieber früh und steil raus, also nicht nur 6db oktav
jones34
Inventar
#20 erstellt: 25. Apr 2012, 15:43
@Landers, wie stellst du dir das den vor?

Wen man eine Phasenverschiebung der Treiber zueinander von 180° hat hat man Auslöschungen

Stell mal 2 Subs nebeneinander und bei einem drehst du die Phase um 180°, danch wirst du nicht mehr viel Hören.
Landers
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 25. Apr 2012, 15:55
Lies doch einfach mal das hier:Compound ~ Push/Pull Dual Drivers (ganz unten)
jones34
Inventar
#22 erstellt: 25. Apr 2012, 16:02
Ja gelesen, du hast aber immer noch nicht recht, lies nochmal ganz genau
captain_carot
Inventar
#23 erstellt: 25. Apr 2012, 22:03
@Landers:Sorry, aber Push-Pull hast du falsch verstanden. Beide Chassis werden auf eine Schallwand geschraubt und "gucken sich an". Hier verpolt man, damit die beiden nicht gegen- sondern miteinander arbeiten.

Das sieht dann so aus:

Ähnlich funktioniert Compound, hier haben beide Chassis aber ein größeres Koppelvolumen und sind hintereinander positioniert, sie arbeiten phasengleich.

@tenforce: In der originalen Kappa werden die auch nicht als Subwoofer eingesetzt. Da sollen die auch den oberen Tiefton mitnehmen. Den Sub trennt man tief, damit er nicht ortbar ist. Er soll auch nur Tiefbass (und ggf. Kickbass) produzieren, keinen Oberbass, Grundton usw.

Evtl. ist der einfach sehr stark auf Bassreflex optimiert. In dem Fall fällt er in einer geschlossenen Kiste aber sehr früh ab, unter Umständen ist der bei 60Hz dann schon viel zu leise. Einfach so ein Bassreflexkistchen zu basteln geht aber nunmal auch nicht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brauche hilfe zum Subwoofer selbstbau
KMX_Racer_Woh am 14.12.2003  –  Letzte Antwort am 16.12.2003  –  4 Beiträge
brauche Ideen für Subwoofer-Selbstbau ...
!balu am 16.10.2004  –  Letzte Antwort am 18.10.2004  –  17 Beiträge
Subwoofer-Box Selbstbau, brauche Hilfe
Biekistenbastler am 30.05.2010  –  Letzte Antwort am 30.05.2010  –  8 Beiträge
Subwoofer selbstbau
DaBadBoy am 27.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.04.2005  –  11 Beiträge
Subwoofer Selbstbau
kraussam am 25.06.2007  –  Letzte Antwort am 27.06.2007  –  5 Beiträge
Subwoofer Selbstbau
Meeenzer am 19.12.2003  –  Letzte Antwort am 19.12.2003  –  8 Beiträge
Subwoofer Selbstbau
ESX_V._1000D. am 11.06.2005  –  Letzte Antwort am 13.06.2005  –  23 Beiträge
Subwoofer selbstbau!
big-g87 am 09.07.2009  –  Letzte Antwort am 09.07.2009  –  2 Beiträge
Subwoofer Selbstbau
Many0012 am 07.01.2004  –  Letzte Antwort am 11.01.2004  –  3 Beiträge
Subwoofer Selbstbau
kennedy999 am 29.07.2011  –  Letzte Antwort am 01.08.2011  –  25 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder850.000 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedrxcwkx
  • Gesamtzahl an Themen1.417.985
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.997.841