Subwoofer brummen beim Anschluss des sat Kabel

+A -A
Autor
Beitrag
Bass88
Inventar
#1 erstellt: 04. Okt 2017, 09:22
Hallo zusammen

Ich habe ist ein paar Tagen ein brummen bei meinen beiden 12.17er

Habe auch den Antennen bzw sat Stecker Anschluss an der Wand ca. 20cm hinter dem Subwoofer.

Und alle Kabel liegen zusammen in einem Kabel Kanal!

Habe auch so nen Mantelstromfilter von Conrad aber weiß nicht wie man den anschließt.

Sobald ich das sat Kabel raus ziehe ist es weg,sobald ich das Kabel in die Dose Stecker wird's stärker bzw ist wieder da
soundrealist
Gesperrt
#2 erstellt: 04. Okt 2017, 09:35
Der Klassiker..... bei dem auch der Mantelstromfilter leider nichts bringen wird.

Lösung: Das Gehäuse vom Multi-Switch (oder falls nicht zugänglich den F-Stecker-Außenleiter) mit der Steckdosenmasse verbinden, (das ist der äußere Federkontakt in der Dose) Am einfachsten und vor allem am sichersten geht das, wenn Du einen Schukostecker komplett entkernst und nur noch den Schutzleiter stehen lässt, an welches Du ein Stück Kabel lötest. Im Prinzip hast Du dann hinterher einen "steckerlosen Stecker" . Das Kabelende verbindest Du dann wie gesagt mit dem Switchgehäuse (oder der F-Steckerummantelung), dann ist Ruhe im Karton.

P.S.:Hatte das gleiche Problem und auf diese Weise perfekt lösen können.


[Beitrag von soundrealist am 04. Okt 2017, 09:37 bearbeitet]
Bass88
Inventar
#3 erstellt: 04. Okt 2017, 10:09
Hey und 1000 dann für deine schnelle und hilfreiche Antwort

Nur gibt es da ein Problem ist weiß nicht was ich da genau machen soll
Müsste gucken ob ich nen Elektriker kenne der mir das machen könnte.

Habe halt die Dose für Antenne und sat und 10cm daneben 2 Steckdosen.

Wenn das wirklich klappt mache ich 10 Kreuze


Ps. Du kommst nicht zufällig aus essen oder der Umgebung oder


[Beitrag von Bass88 am 04. Okt 2017, 10:10 bearbeitet]
soundrealist
Gesperrt
#4 erstellt: 04. Okt 2017, 10:44
Nein, aus Essen oder Umgebung komme ich leider nicht. Aber schau mal hier: http://f01.justanswe...r/13494/ori7uies.jpg

Auf diesem Foto wird deutlich, daß man da nicht zwingend einen Elektriker benötigt. Einen Schukostecker findest Du in jedem Baumarkt, mit einer Zange, Schraunbendreher und etwas Gewalt bekommst Du das komplette Innenleben rausgeprockelt. Und wenn Du ganz auf "Nummer Sicher" gehen willst, klebst Du auf alles, was hinterher noch irgendwie nach Metall aussieht Isolierband drüber (so wie auf dem Foto) Denn im Endeffekt brauchst Du ja wirklich nur die beiden äußeren Schutzleiterkontakte (ebenfalls gut auf dem Foto zu erkennen) Mit Strom kommst Du bei dieser Vorgehensweise also erst gar nicht in Berührung !!!

Hier mal das "Gegenstück", eine Abbildung der Schutzkontakte an der Steckdose, damit Du Dir etwas besser vorstellen kannst, was Du im Endeffekt mit dem Switchgehäuse oder dem F-Stecker-Außenleiter tatsächlich verbindest (rot umkringelt): https://upload.wikim...ntakte_steckdose.jpg

Wenn Du selbst nicht basteln möchtest, frickelt Dir aber natürlich auch jeder Elektriker oder eine Fernsehwerkstatt so etwas zusammen.

Falls Du keinen Zugang zum Multiswitch hast, kannst Du das an das andere Ende des angelöteten Kabels alternativ auch so etwas in passender Größe befestigen, um den Außenleiter des F-Steckers damit zu umspannen (funktioniert ebenfalls): https://sc01.alicdn....rque-rubber-pipe.jpg
Bekommt man ebenfalls im Baumarkt.

Der Grund, warum es bei Satanlagen so häufig brummt: Alles das, was wir hier besprechen wäre nicht erforderlich, wenn der Masseanschluß am Switchgehäuse wie vom Hersteller vorgesehen zweckmäßig verbunden wäre. Leider wird dieser Anschluß gefühlt in 95% aller Fälle hartnäckig ignoriert, so daß man dann hinterher "nachbessern" muß.


Bass88 (Beitrag #3) schrieb:


Wenn das wirklich klappt mache ich 10 Kreuze

Da bin ich mir sogar recht sicher


[Beitrag von soundrealist am 04. Okt 2017, 11:18 bearbeitet]
Bass88
Inventar
#5 erstellt: 14. Okt 2017, 21:45
Nabend soundrealist

Habe heute das Kabel von meinem Schwiegervater mit genommen und was soll ich sagen es hat funktioniert

Ich bedanke mich nochmal recht herzlich bei dir für den genialen Trick und der Anleitung von dir.



Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende und viel Spass mit deinem Brumm freien equitment


LG Sven
soundrealist
Gesperrt
#6 erstellt: 17. Okt 2017, 22:50
Gern geschehen, freut mich daß ich Dir helfen konnte
Bass88
Inventar
#7 erstellt: 17. Okt 2017, 23:10

soundrealist (Beitrag #6) schrieb:
Gern geschehen, freut mich daß ich Dir helfen konnte :prost



Ohja das hast du endlich kann ich Abends leise Filme schauen ohne das es brummt heerrrrrrlich

Wünsche dir noch einen schönen Abend
Solltest du mal in der Nähe sein bist du herzlich eingeladen


LG Sven
Volker#82
Inventar
#8 erstellt: 21. Okt 2017, 11:34
Ist die Frage ob das überhaupt so erlaubt ist ... ?

Dieser Filter hatte damals bei mir sehr gut funktioniert, brummen war komplett weg und alle Sender noch da ohne Signalpegel / qualitätsverlust bei SAT. Kostet ein bisschen was aber wer billig kauft, kauft zweimal.

https://www.amazon.d...mfilter+emp+centauri

Gruß


[Beitrag von Volker#82 am 21. Okt 2017, 11:51 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#9 erstellt: 21. Okt 2017, 12:27
Hier wird aus einem SK2-Gerät ein SK1-Gerät "gebastelt". M.W.n ist dies nicht zulässig. Wenn hier ggfls. ein Schaden (Personenschaden, Brand) entstehen sollte, könnte es Probleme mit dem Versicherungsschutz geben.

P.S.:
In wenigen Regionen von DE existiert noch die "Klassische Nullung". Wenn dies dann dort angewandt wird, wie hier beschrieben, dann kann dies tötlich enden. Daher unbedingt vorher die Hausinstallation überprüfen (lassen).
soundrealist
Gesperrt
#10 erstellt: 21. Okt 2017, 12:43
Der Multiswitch besitzt doch extra einen Anschluss für Masse. Und der muss letztendlich ja auch irgendwie an Masse dran.
Und auch der äußere Leiter des F-Steckers hat Verbindung zum Gehäuse.

Letztendlich dürfte das doch dann auf das selbe hinauslaufen.... oder liege ich da falsch ? Okay, "Vorschriften" sind natürlich ein anderes Thema......
(SK1 und SK2)


Rabia_sorda (Beitrag #9) schrieb:

In wenigen Regionen von DE existiert noch die "Klassische Nullung". Wenn dies dann dort angewandt wird, wie hier beschrieben, dann kann dies tötlich enden. Daher unbedingt vorher die Hausinstallation überprüfen (lassen).


Danke für diesen Hinweis. Sollte man dann vorher auf jeden Fall sicherheitshalber machen. Was sind das für Regionen ?


[Beitrag von soundrealist am 21. Okt 2017, 12:48 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#11 erstellt: 22. Okt 2017, 10:26
Der Multiswitch falls vorhanden sollte aber direkt mit Erdungskabel auf einen Potentialausgleich gehen und von da aus direkt Richtung Erde abgeleitet werden (Erdungsschiene). Gleiches gilt für solche F-Stecker Blöcke, deren Gehäuse geerdet werden können/sollten. Mit deiner Methode nimmt der Strom bei Überspannung/Blitz nicht den kürzesten Weg sondern über Umwege, er fließt dann über ein 1,5 qmm Kabel über den Sicherungskasten und irgendwann Richtung Erde, wenn vorher nicht schon irgendwas unschönes passiert ist. Ich bin aber kein Elektriker ...
Rabia_sorda
Inventar
#12 erstellt: 22. Okt 2017, 12:43

Was sind das für Regionen ?


Als "Region" hatte ich keine spezifischen Örtlichkeiten gemeint, sondern das hiermit vereinzelnt noch in DE solche klassischen Nullungen bestehen können. Dies gibt es in Altbauten (<70er Jahre) und vermehrt noch auf Bauernhöfen. Trotz das sie seit etwa 1973 verboten wurde, finden sie sich wieder, da der "Bauherr" nicht gezwungen wird/wurde, dies ändern zulassen.


Ich bin aber kein Elektriker ...


Und dennoch ist das im Grunde richtig
soundrealist
Gesperrt
#13 erstellt: 22. Okt 2017, 14:43
Aber wo ist der praktische Vor- oder Nachteil ? Wenn der Blitz tatsächlich in die Schüssel einschlagen sollte, dann haut die Überspannung doch ohnehin auch in den "heißen" bzw.stromführenden Phasen in die Hauselektrik (also auch in den Sicherungskasten) rein.....

Oder mache ich da einen Denkfehler ?


[Beitrag von soundrealist am 22. Okt 2017, 14:44 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#14 erstellt: 22. Okt 2017, 16:40
Den Mast erdet man mit mind. 16 qmm. Bei den Kabeln geht es mehr um mögliche Überspannungen. Man muss hier zwischen Blitzschutz und Überspannungsschutz unterscheiden. Gegen einen direkten Einschlag kann man sich nicht wirklich schützen. Bei mir ist der Mast mit 16 qmm geerdet und für die Kabel habe ich einen Erdungsblock mit Überspannungsschutzadaptern, damit ist die Seele und der Schirm gegen Überspannung geschützt. Mehr geht dann nur mit einer teuren Blitzschutzanlage. 100 % ig kann man sich nicht schützen.
Bass88
Inventar
#15 erstellt: 22. Okt 2017, 22:00
Ich komme jetzt nicht mehr mit haha

Meine Frage jetzt ist;

Kann was passieren wenn ich Pech habe und ein Blitz ins Haus schlägt und alle Geräte kaputt gehen.
Oder gibt es da noch ein anderes Problem?

Habe jetzt einfach so ein modifizierten Schukostecker in eine 3er Steckdose gesteckt und das lose (farbige erdungskabel) an die äußere metallische Dose geklemmt.

Ps.es macht einfach nur Spaß Abends leise Filme zu schauen ohne das was brummt


LG Sven
soundrealist
Gesperrt
#16 erstellt: 22. Okt 2017, 22:10
Als jemand, der seit fünf Jahren ebenfalls so etwas angeklemmt hat, schließe ich mich an diese Frage einfach mal an
Bass88
Inventar
#17 erstellt: 22. Okt 2017, 22:20

soundrealist (Beitrag #16) schrieb:
Als jemand, der seit fünf Jahren ebenfalls so etwas angeklemmt hat, schließe ich mich an diese Frage einfach mal an :prost




Wünsche euch noch einen schönen Abend und sage schon mal von mir und allen anderen danke für antworten.
Rabia_sorda
Inventar
#18 erstellt: 23. Okt 2017, 17:39
Wenn der Blitz einschlägt, dann hat man auch noch andere Probleme...
Um einen Blitzeinschlag geht es hier aber nicht, sondern um Potentialverschiebungen des PE.
Bass88
Inventar
#19 erstellt: 23. Okt 2017, 18:23
Stimmt auch wieder

Aber vllt könntest du das mal für einen wie mich der öfters mal einen neben sich her laufen hat,besser bzw leichter erklären


LG Sven
soundrealist
Gesperrt
#20 erstellt: 23. Okt 2017, 18:28

Rabia_sorda (Beitrag #18) schrieb:

Um einen Blitzeinschlag geht es hier aber nicht, sondern um Potentialverschiebungen des PE.


..... heißt in der Praxis für Laien ? Welche Risiken in der Praxis haben wir, wenn die Sache schon länger störungsfrei läuft ?
Wenn wir hier ausschließlich über einen Unterschied zwischen SK1 und SK2 bei einem Switch auf dem Dachboden sprechen, kann ich persönlich damit ohne weiteres Leben.
Rabia_sorda
Inventar
#21 erstellt: 23. Okt 2017, 18:52
Ohje...das lässt sich (für mich) schlecht erklären. Ich bin kein Erklärbär

Im ganz groben versuche ich es mal.

Potentialverschiebungen sind Spannungsverschiebungen/Spannungsunterschiede der einzelnen geerdeten (PE=Potential Earth. Auf Deutsch: Erdungspunkte) Punkte/Geräte. Wenn hier Spannungsunterschiede herrschen, dann gibt es diese sogenannten Brummschleifen/Ausgleichsströme (da Spannungen sich ausgleichen).
Wenn man nun einen zusätzlichen Erdungspunkt anlegt, fliessen nun Spannungen/Ströme über "falsche" Wege, die eigentlich fachmännisch zu beheben sind und auch an den dafür vorgeschriebenen PE-Anschlüssen anlegen muss. "Offensichtlich" ist dieser Fehler dann natürlich behoben, da es nicht mehr brummt.
Nun fliesst aber der Strom über sämtliche "dünnen" Leitungen (Cinchkabel-Masse, Leiterbahnen der Geräte, Gehäuse etc.), was dafür nicht ausgelegt ist und im schlimmsten Falle einen Brand auslösen, und in ganz "blöden" Fällen u.U. sogar zu einem tötlichen Personenschaden führen kann - kann, weil man es leider erst "hinterher" genau weis
soundrealist
Gesperrt
#22 erstellt: 23. Okt 2017, 18:58

Rabia_sorda (Beitrag #21) schrieb:

Nun fliesst aber der Strom über sämtliche "dünnen" Leitungen (Cinchkabel-Masse, Leiterbahnen der Geräte, Gehäuse etc.), was dafür nicht ausgelegt ist und im schlimmsten Falle einen Brand auslösen, und in ganz "blöden" Fällen u.U. sogar zu einem tötlichen Personenschaden führen kann - kann, weil man es leider erst "hinterher" genau weis :.


Aber auf Masse fließt doch gar kein Strom...... im Prinzip verbinde ich doch nur Masse mit Masse...... oder mache ich da einen Denkfehler ?


[Beitrag von soundrealist am 23. Okt 2017, 19:03 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#23 erstellt: 23. Okt 2017, 19:06
Ja, Denkfehler

Wenn auf Masse keine Ströme fliessen würden, dann könnte man sie auch weglassen und dadurch Kupfer sparen.
Wenn du ein Cinchkabel mit einer Batterie vergleichst, dann hast du in der Mitte die Plusleitung und aussen die Masse/der Minuspol. Nur so ist erst der Stromkreis geschlossen.


[Beitrag von Rabia_sorda am 23. Okt 2017, 19:07 bearbeitet]
soundrealist
Gesperrt
#24 erstellt: 23. Okt 2017, 19:21
Verstehe. Aber über was für "Ströme" sprechen wir denn da tatsächlich? Müssten die nicht enorm viel "Power" haben, um die Belastbarkeitsgrenzen eines Kabels oder einer Leiterbahn zu überschreiten ? ?
Bass88
Inventar
#25 erstellt: 23. Okt 2017, 22:09
Jetzt macht mich nicht schwach bin so froh das es nicht mehr brummt


LG Sven
Rabia_sorda
Inventar
#26 erstellt: 23. Okt 2017, 22:47

Aber über was für "Ströme" sprechen wir denn da tatsächlich? Müssten die nicht enorm viel "Power" haben, um die Belastbarkeitsgrenzen eines Kabels oder einer Leiterbahn zu überschreiten ? ?


Nö.
Die Leiterbahnen im Signalpfad der Geräte sind für einige µA bis mA ausgelegt. Wenn hier ein Spannungsunterschied/Ausgleich darüber stattfindet, brauchen die Ströme ja nur geringfügig höher sein, als die Leiterbahnen berechnet wurden.
nk111
Neuling
#27 erstellt: 29. Nov 2017, 17:01
Ähm... Moment.

Durch die hier beschriebene Lösung wird doch der Weg nicht über dünne Kabel (Chinchkabel usw.) verlängert sondern im Gegenteil sogar verkürzt.

Das ursprüngliche Problem ist doch gerade, dass der Potentialunterschied hier über Sat-Kabel -> Receiver -> Chinchkabel -> Subwoofer -> Schuko läuft. Durch die gezeigte Lösung wird doch eigentlich der Weg geändert in Sat-Kabel -> Schuko. Oder stehe ich jetzt völlig auf dem Schlauch?

Klar wäre es besser, die Satanlage wäre vorschriftsmäßig verbunden, aber das kann man ja als Mieter nicht immer beeinflussen.

Ich stehe übrigens genau vor dem gleichen Problem. Teufel LT3 PE und es brummt sehr stark, sobald der Sub angeschlossen wird.
soundrealist
Gesperrt
#28 erstellt: 29. Nov 2017, 18:24
Bei mir läuft es so seit vielen Jahren und es ist nie etwas kaputt gegangen.
Volker#82
Inventar
#29 erstellt: 30. Nov 2017, 00:01
Das kann 100 Jahre so gut gehen. Genauso kann es 100 Jahre gut gehen wenn man den Mast, Multiswitch, Kabel usw. überhaupt nicht erdet.
Leoleo41
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 08. Dez 2017, 13:30
Servus, ich möchte mich mal hier mit meinem Brummen anschließen.

Sub: XTZ 12.17
AV: Denon AVR-X1400H
TV: Samsung inkl SAT Receiver
Strom: 3fach Steckerleiste für TV, SUB und AVR
SAT Receiver: keins
SAT Anlage: Multi LNB + Switch für 9 Parteien (ist geerdet)
SUB Kabel: der hier - Primewire - 7.5m HQ RCA Audio Subwooferkabel (Mono)
SAT Kabel: etwas älter, aber dickes Kabel und 2fach geschirmt. (ca. 6m)

Zunächst war ein deutliches Brummen hörbar. Nach ca. einer Stunde Lesematerial hier, bin ich zum Switchraum und sehe, dass der Multiswitch geerdet ist. Nicht über das eigene Gehäuse, sondern über ein Potential-Ausgleichswinkel, da dieser mit 9 Koaxialkabel mit dem Multischalter verbunden ist. Die Winkel-Erdung selber geht zur Gebäude-Erdung, wo alles andere auch dran ist.

Da ich aber noch eine weitere SAT Anlage für den Empfang ausländischer Kanäle betreibe, musste ich damals vom Multischalter in ein Diseqc Switch 2in 1out und war entsprechend aus der Winkel-Erdung getrennt. Das habe ich jetzt geändert, indem ich den Ausgang des Diseqc in den Ausgleichwinkel geleitet und von dort aus dann mein Wohnungkabel angeschlossen habe.

Siehe da, das Brummen ist deutlich weniger geworden. Aber es ist noch hörbar. 149Hz bei -85dB.

- Ziehe ich das SAT Kabel vom Fernseher heraus, ist das Brummen weg!
- Wenn ich den F-Stecker am TV mit der Steckdosenleiste erde, dann ist das Brummen auch weg.
- Wenn ich die Erdung am Steckeranschluss für den SUB isoliere (ACHTUNG GEFÄHRLICH), ist das Brummen weg.

Was soll ich jetzt machen?

Eine Isolierung kommt für mich nicht in Frage. Eine Erdungskabel vom F-Stecker an die Steckdosenleiste ist auch nicht wirklich optimal.

Alternative Ideen/ Vorschläge?


[Beitrag von Leoleo41 am 08. Dez 2017, 13:31 bearbeitet]
Volker#82
Inventar
#31 erstellt: 08. Dez 2017, 13:48

Leoleo41 (Beitrag #30) schrieb:

Alternative Ideen/ Vorschläge?


https://www.amazon.d...uri+mantelstromfiler

Leoleo41
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 08. Dez 2017, 13:53
Ja stimmt. In diese Lösung hatte ich mich auch schon eingelesen. Allerdings kann ich absolut keine SAT-Signal-Dämpfung in Kauf nehmen. Aus welchem Grund auch immer (SAT Schüssel zu klein?) kommt bei mir kaum Signalstärke an. Wir schauen zwar soweit problemlos TV, aber bei Sendern wie DMAX oder Delux Musik wird es sehr schnell eng.

Wie sieht es mit diesem Filter aus? Dämpft er das Signal?
Volker#82
Inventar
#33 erstellt: 08. Dez 2017, 14:27
Jeder Filter dämpft das Signal, bei mir hatten sich die Werte für Signalpegel / qualität nicht verändert, ich konnte keine Dämpfung bei mir feststellen. Ich würde ggf. die Schüssel vernünftig ausrichten oder eine größere Schüssel kaufen unabhängig von dem Filter jetzt. Der Filter kostet etwas mehr als andere, funktioniert aber vernünftig. Teste ihn einfach und zerbrech dir wegen dem Brummen nicht weiter den Kopp. Die XTZ Subs sind empfindlich für Brummschleifen, zumindest die 17 er Serie mit Erdungskontakt.
Bass88
Inventar
#34 erstellt: 08. Dez 2017, 14:52
Habe mir für 30€ Euro bei Amazon den Mantelstromfilter bestellt und siehe da ,das Brummen ist weg
Volker#82
Inventar
#35 erstellt: 08. Dez 2017, 15:23
Und auch wichtig, dass Bild ist noch da
n4rti
Stammgast
#36 erstellt: 06. Mai 2018, 17:37
Moin....kann ich den Emp Filter auch ohne Externen Sat Receiver benutzen?
Ich habe auch keine Dose an der Wand, sondern gehe mit dem Kabel direkt durch die Wand in meinen Tv
alien1111
Inventar
#37 erstellt: 06. Mai 2018, 18:37
Hast du eigene, private SAT-Antenne und TV 📺 mit eingebauten SAT-Tuner?


[Beitrag von alien1111 am 06. Mai 2018, 18:38 bearbeitet]
n4rti
Stammgast
#38 erstellt: 06. Mai 2018, 19:54
Ja habe ich
alien1111
Inventar
#39 erstellt: 07. Mai 2018, 06:58
Solche SAT-Anlage verursacht keinen Brumm. Deswegen brauchst du keinen Mantelstromfilter. O.g. Filter ist evtl. nötig bei SAT-Anlagen für mehrere Benutzer mit einen Multiswitch (z.B.Mehrfamilienhaus, Multiswitch-Anlage hat hier immer eigenen NT. ). Zusätzlich dämpft o.g. Filter SAT Signal (ungünstig).
Wenn etwas brummt bei dir, liegt Ursache bestimmt wo anders.

Multiswitch mit Mantelfilter1
https://www.amazon.d...uri+mantelstromfiler


[Beitrag von alien1111 am 07. Mai 2018, 07:55 bearbeitet]
n4rti
Stammgast
#40 erstellt: 07. Mai 2018, 16:54
Ah ok, danke für die ausführliche Erklärung
alien1111
Inventar
#41 erstellt: 07. Mai 2018, 17:06
Du brauchst nich daknen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brummen beim Subwoofer
Fabiani am 08.01.2005  –  Letzte Antwort am 08.01.2005  –  2 Beiträge
Brummen beim Subwoofer
Skywalker92 am 05.02.2015  –  Letzte Antwort am 18.02.2015  –  8 Beiträge
subwoofer brummen
pv125 am 14.01.2004  –  Letzte Antwort am 14.01.2004  –  6 Beiträge
Brummen des Subwoofer mit Radioempfang
TheLuzifer am 12.02.2005  –  Letzte Antwort am 14.02.2005  –  24 Beiträge
starkes Subwoofer "Brummen" beim Frühstück
focusino am 23.02.2011  –  Letzte Antwort am 23.02.2011  –  2 Beiträge
Brauche Hilfe beim Anschluss Subwoofer
sniper2307 am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 22.02.2009  –  3 Beiträge
Subwoofer brummt nach Anschluss des Antennenkabels?
CallmeHope am 13.09.2008  –  Letzte Antwort am 15.09.2008  –  3 Beiträge
Brummen beim aktiven Sub
fabe1 am 10.02.2004  –  Letzte Antwort am 12.02.2004  –  15 Beiträge
Brumm erfolgreich beseitigt beim Anschluss des Subwoofers
Tiefsee am 17.11.2016  –  Letzte Antwort am 18.11.2016  –  14 Beiträge
Brummen im Subwoofer - Teufel LT 7 & Onkyo 605
philyboy am 01.01.2008  –  Letzte Antwort am 01.01.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.505 ( Heute: 48 )
  • Neuestes MitgliedderCebulon
  • Gesamtzahl an Themen1.420.442
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.044.904

Hersteller in diesem Thread Widget schließen