Soundkarte als Frequenzweiche für Subwoofer?

+A -A
Autor
Beitrag
SimpleXT
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 29. Mrz 2010, 17:48
Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem:
Ich habe einen guten Stereovollverstärker an dem zwei Standlautsprecher angeschlossen sind. Leider aber keine Möglichkeit einen Subwoofer anzuschließen (weder PreOut noch Subwoofer-Out und auch kein MainIn )
Nun möchte ich aber meine Standlautsprecher in Filmen durch einen Subwoofer unterstützen. Dabei sind aber Frequenzüberschneidungen der Lautsprecher zu vermeiden.
Kann ich eine Soundkarte als Frequenzweiche für Subwoofer und Standlautsprecher verwenden?
Und welche Soundkarte wäre hierfür geeignet? Sollte auch audiophilen Klang liefern, also keine X-Fi

Sollte es nur durch Plugins/Software machbar sein, sollte diese mit Programmen wie PowerDVD/MediaMonkey, etc. funktionieren.

Danke euch!
(Falls falsches Forum bitte verschieben^^)


[Beitrag von SimpleXT am 29. Mrz 2010, 17:49 bearbeitet]
metal_drummer
Inventar
#2 erstellt: 01. Apr 2010, 01:54
Hi,

hast du den Subwoofer schon ? Wenn ja, welcher ?
Weil manche Subs haben ja High-Pegel Eingänge.

An Software fällt mir auf die schnelle nur das Plug-in für Footbar2000 ein, aber das bringt dir ja zum Filme gucken nicht viel.
SimpleXT
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 01. Apr 2010, 11:48
Subwoofer habe ich noch nicht.
Bei Subwoofern mit High-Pegel Eingängen müsste ich ja meine Standlautsprecher an den Subwoofer anschließen, oder?
Dies ist einerseits bezüglich Kabelverlegen ungünstig, da der Subwoofer 5 Meter von den Standlautsprechern entfernt aufgestellt werden soll.

Zum anderen sind Subwoofer in der Preisklasse bis 400-500€ meistens für Satelitten-Lautsprecher ausgelegt, und liefern vermutlich nicht genug Leistung für die Standlautsprecher ...
metal_drummer
Inventar
#4 erstellt: 01. Apr 2010, 18:19
Naja, die Subwoofer schleifen das Signal für die Frontlautsprecher ja nur durch und trennen es bei der Frequenz die du hinten am Regler eingestellt hast.
Deine Standboxen bekommen dann trotzdem die Leistung deines Verstärkers.
Ansonsten gänge auch eine aktive Frequenzweiche, kostet ca. 80€.
Aber eine Plug-in kann ich dir leider nicht nennen.
SimpleXT
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 01. Apr 2010, 20:57
Ok, zumindest bei den Nubert-Subwoofern die ich mir bis jetzt angeschaut hatte stand, dass diese nicht für den Anschluss eines Standlautsprechers geeignet wären ... aber ich schaue mich mal weiter um.
Software wäre wirklich die eleganteste Möglichkeit gewesen ... aber vieleicht macht's auch eine Frequenzweichen ^^


[Beitrag von SimpleXT am 01. Apr 2010, 20:58 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#6 erstellt: 02. Apr 2010, 02:16
Hi,
SimpleXT schrieb:
...zumindest bei den Nubert-Subwoofern die ich mir bis jetzt angeschaut hatte stand, dass diese nicht für den Anschluss eines Standlautsprechers geeignet wären...


Du musst das Signal ja nicht durchschleifen.
Wenn Du die volle Bandbreite auf den Stand-LS haben möchtest, kannst Du sie ja direkt am Verstärker anschließen (parallel zum Sub).
Das sollte in jedem Manual erklärt sein.


Dabei sind aber Frequenzüberschneidungen der Lautsprecher zu vermeiden.

Warum das?
Weil es oft erzählt wird?

Das ist ziemlicher Quatsch.
Ein gewisses Maß an Überlappung ist ohnehin unvermeidlich -- die Filter sind nicht unendlich steil; im Gegenteil, flachere Filter klingen oft "besser".

Für die Gleichmäßigkeit von Bass in typischen mittelgroßen Wohnräumen ist es sogar eher von Vorteil, wenn der Bass von möglichst vielen verteilten Quellen angeregt wird, also von 2 Main-LS plus 1 - 2 Subs, wobei diese auch hinter den Hörer wandern sollten.

Wenn durch Überlagerung der Bass zu stark wird, dann den Basspegel möglichst in der Summe reduzieren (EQ), nicht schärfer trennen...

Gruss,
Michael
SimpleXT
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 02. Apr 2010, 09:22
Korrekt, weil's so oft erzählt wird ... Auslöschung, Überlagerung und so, siehe http://www.teufel.de/Magazin/Labor/StandboxSub/index.cfm

Wenn man 1-2 Subs nimmt, nimmt man doch normalerweise die gleichen? Ist das überhaupt mit 2 1/2-Wege Lautsprecher + Subwoofer vergleichbar?


Ich selber kann's natürlich nicht beurteilen, wenn's kein Problem seien sollte wurde ich den Subwoofer einfach am Sub-Out der Soundkarte anschließen
Mwf
Inventar
#8 erstellt: 02. Apr 2010, 12:42

SimpleXT schrieb:
Nun möchte ich aber meine Standlautsprecher in Filmen durch einen Subwoofer unterstützen.

Die so "verteufelte" Überhöhung durch gemeinsame Wiedergabe von Stand-LS und Sub ist doch genau das

Es ist IMHO ein Irrtum, mit Unterstützung immer an Frequenzen unter 40 Hz zu denken.
Das wäre "Erweitern", und in vielleicht 1% der Fälle hörbar.
Gewünscht wird mehr "Druck", und der wird i.A. zwischen 40 und 60/80 Hz erzeugt, zumindest dort ist es sofort und immer hörbar.

Die Frage
Ist das überhaupt mit 2 1/2-Wege Lautsprecher + Subwoofer vergleichbar?
verstehe ich nicht .


... wenn's kein Problem seien sollte wurde ich den Subwoofer einfach am Sub-Out der Soundkarte anschließen ;)

O.K.,
es könnte nur etwas unpraktisch werden, die Gesamt-Lautstärke (Main + Sub gemeinsam) einzustellen.
SimpleXT
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 02. Apr 2010, 13:01
Leider hat der Verstärker keinen Pre-Out, und über Rec-Out wird auch keine Lautstärke reguliert.
Wenn ich hingegen den Verstärker und den Sub an die Soundkarte anschließen, kann ich doch am HTPC das Volumen für beide gleichzeitig regulieren?

Mit der Frage meinte ich, dass anders als bei der Verwendung von zwei identischen Subwoofern bei Subwoofer + Standlautsprecher die tiefen Frequenzen unterschiedlich stark erhöht werden, und somit vieleicht kein homogener Klang zustande kommt. Aber hast du ja eigentlich gerade beantwortet ...

Was Teufel ja schreibt:
"Noch schlimmer sieht der Frequenzgang aus, wenn die Standboxen bei Filterstellung „Large” auch die Bässe mit wiedergeben. Je nach Aufstellung und Raum ergeben sich eine noch kräftigere Bassanhebung bei fehlendem Tiefbass (siehe Abb.) oder deutlich hörbare Frequenz-Auslöschungen zwischen 60 und 100 Hz."

Den Teil mit der Frequenz-Auslöschung verstehe ich nicht ganz
Mwf
Inventar
#10 erstellt: 02. Apr 2010, 13:18

SimpleXT schrieb:
...Den Teil mit der Frequenz-Auslöschung verstehe ich nicht ganz :?

Genau um Auslöschungen zu vermeiden, haben komplett als Add-on brauchbare AktivSubs immer einen Polaritäts-Umschalter oder einen kontinuierlichen Einsteller für die Phase.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Subwoofer Frequenzweiche
~DooM~ am 27.02.2009  –  Letzte Antwort am 02.03.2009  –  4 Beiträge
frequenzweiche für Subwoofer
Knight_Hawk am 02.11.2004  –  Letzte Antwort am 02.11.2004  –  3 Beiträge
Frequenzweiche?
beaves am 08.02.2005  –  Letzte Antwort am 08.02.2005  –  5 Beiträge
Subwoofer mit defekter Frequenzweiche
RoliPP am 18.06.2004  –  Letzte Antwort am 21.06.2004  –  2 Beiträge
Frequenzweiche zu passiven Subwoofer
MC-FAME-FLAME am 04.08.2004  –  Letzte Antwort am 05.08.2004  –  5 Beiträge
Frage zu Subwoofer Frequenzweiche
predator7 am 28.03.2020  –  Letzte Antwort am 29.03.2020  –  2 Beiträge
Suche günstige Subwoofer Frequenzweiche
<Bass> am 07.11.2010  –  Letzte Antwort am 14.11.2010  –  14 Beiträge
Subwoofer mit Frequenzweiche
Karl_Nagel am 12.05.2008  –  Letzte Antwort am 14.05.2008  –  4 Beiträge
Subwoofer braucht dringend Frequenzweiche.
Bruckl am 07.09.2008  –  Letzte Antwort am 08.09.2008  –  29 Beiträge
Kaufberatung passive Subwoofer Frequenzweiche
Sub38 am 17.06.2012  –  Letzte Antwort am 19.06.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.168 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedHifiNeugieriger
  • Gesamtzahl an Themen1.510.390
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.733.618