Entscheidungshilfe Röhrenverstärker

+A -A
Autor
Beitrag
Keeper72
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Aug 2014, 10:24
Hallo Röhrenfreunde,
ich bin nun an einem Punkt und möchte mir meinen ersten Röhrenverstärker zu legen.

Ich habe mich hier natürlich etwas belesen, komme der Sache schon näher aber kann mich nicht recht entscheiden.

Angespielt werden sollen I.Q 4180AT Limeted Edition

Ich weiß das die KT88 Röhren her mehr Bass geben, die EL34/6CA7 feiner auflösen.
Da ich vom PC mit einer sehr guten Soundkarte das Gerät ansteuern möchte, könnte ich im Bass Bereich nachregeln.

Folgende Modelle sagen mir in meinem Budget zu:

Destiny 300B – MK2 300B-98B Mesh-Röhren oder 300BS-B Mesh-Röhren
Destiny eXperience 6CA7 oder KT88
Destiny EL34 Deluxe 6CA7 Röhren
Reußenzehn Tube 990 KT 88-Röhren
Magnat RV1 EL34 Röhren

Rein von der Optik her, sagt Cheffin würde Destiny 300B oder Destiny EL34 Deluxe ins Wohnzimmer passen, aber Optik ist nicht alles und nur bei dem Destiny eXperience könnte ich andere Röhren einsetzen.

Vielleicht könnt Ihr mir ja ein wenig bei der Entscheidung helfen.

Gruß
Didi
selbstbauen
Inventar
#2 erstellt: 15. Aug 2014, 11:53
Hallo Didi,

deine Entscheidung liegt zwischen Eintakt (der 300B) und Gegentakt (die Anderen). Da fällt die Wahl leicht: Eintakt oder neudeutsch: Single-Ended!

Dafür sprechen prinzipbedingte Vorteile und die Praxis aller derer, die von Gegentakt zu Eintakt umgestiegen sind. Die Leistung von SE ist zwar deutlich geringer, aber immer noch wesentlich mehr, als in einem Wohnzimmer von 100 m² gefordert wird.

Also einfache Entscheidung.

Gruß
sb
Keeper72
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Aug 2014, 12:08
Warum steigen den alle auf eintakt um ?
selbstbauen
Inventar
#4 erstellt: 15. Aug 2014, 12:35
Ganz subjektiv: Gegentakt klingt wie ein guter Transistor, nur dass Röhren billiger sind.

An SE kommen Transistoren nicht mal in die Nähe, es sei denn, man gibt das 10-fache aus.

Beurteilen kann ich das aber nur mit den Geräten, die ich zu Hause habe.

Lies doch mal die testberichte zu den SE mit der 300 B.
Keeper72
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 15. Aug 2014, 12:46
Danke für die Antwort
was sagen diese Röhren den aus ?
300B-98B Mesh-Röhren oder 300BS-B Mesh-Röhren
Goldrohr
Stammgast
#6 erstellt: 15. Aug 2014, 12:54
Ehe es hier zu esoterisch wird,

es kommt zunächst mal auf die Lautsprecher an. SE kann nicht gut mit jedem.

Mesh-Röhren heisst Röhren mit Mesh Plates. Man sagt ihnen einen besseren Klang nach.
tubehead
Stammgast
#7 erstellt: 15. Aug 2014, 14:17
Der Irrglaube daß Single-Ended immer besser klingt als Push-Pull hält sich schon seit Jahren und wird darum auch nicht richtiger........

Ich kann noch einen Ariand T66-P einwerfen als Geheimtip.......
chris2178
Gesperrt
#8 erstellt: 15. Aug 2014, 15:55
Hallo

Ich würde den Reußenzehn Tube 990 KT 88-Röhren nehmen

aus dem Grund :meistend ist die Ausgangsübertragerqualität der Chinateile sehr schlecht!

Der Reussenzehn hat mehr Leistung als ne 300B SE, der Bassbereich wird eventuell druckvoller Spielen.

Der Magnat soll auch nicht so doll sein....

Gruss Chris
selbstbauen
Inventar
#9 erstellt: 15. Aug 2014, 20:00
In der Theorie sind Gegentakt und Eintakt sicherlich ebenbürtig. GT brilliert mit einem sehr viel höheren Leistungsangebot. Insoweit ist es erklärlich, dass die überwiegende Zahl von Geräten nach diesem Prinzip gebaut wird.

In der Praxis gibt es aber zwei Probleme, die heute die GT-Geräte runter ziehen.

Da ist zunächst der Trafo, der etwa die zehnfache Leitung übertragen muss. Dann müssen beide Wicklungen des Gegentaks exakt gleich sein, damit der absteigende Zweig sich genau mit dem aufsteigenen in seiner Feldstärke ergänzt. Da das schwer zu realisieren ist, arbeiten diese Verstärker oft mit einer brutalen Gegenkopplung. 20 dB sind keine Seltenheit. Damit werden 90% der Verstärkung vernichtet, mit all den schädlichen Wirkungen von Gegenkopplungen.

Ebenso müssen die beiden Endröhren 100%ig gleich sein. Und das ist heute nahezu ausgeschlossen. Ungleiche Röhren werden dann mit dem Ruhestrom auf eine Gleichheit getrimmt - aber nur ohne Signal. Mit Signal werden die beiden Takte ungleich und das ergänzt sich mit den Ungleichheiten des Übertragers. Auch das soll eine Gegenkopplung ausbügeln.

Früher hat der Hersteller bei seinem Röhrenhersteller ein komplettes Los gleicher Röhren geordert, da gab es diese Probleme nur in einem ganz kleinen Ausmaß. Wer mal einen Verstärker aus den 50er Jahren geprüft hat, der noch die Originalröhren hat, der weiß, wie gleiche Röhren begeistern können. Solche Verstärker hatten keine Ruhestromeinstellung. Die war gar nicht nötig.

Gegentakt ist ein Prinzip, das nur zu den Zeiten der Massenfertigung von Röhren funktioniert hat. Dass diese trotzdem in den Test gut aussehen, liegt womöglich nur daran, dass die Hersteller diese georderten Testgeräte aufwändig auf Gleichheit auslesen. Aber bei einer Serienfertigung von mehreren Tausend Exemplaren ist eine solche Auslese unmöglich.

Eintakt hingegen kennt all diese Probleme nicht, kommt daher auch ohne Gegenkopplung aus und ist klanglich eher in der Lage, die Klangpotenz auszureizen.
chris2178
Gesperrt
#10 erstellt: 15. Aug 2014, 20:27
Hallo Selberbauen

Deswegen wäre es sinnvoller den Deutschen Reussenzehn zu kaufen.Denn fast viele (China)Ausgangstrafo sind einfach Scheisse und stimmt sind wohl stark gegengekoppelt um das Ausgangssignal wieder auf unverzerrten Sinus zu bringen.

Ist das aber echt so das wenn die Röhren unterschiedliche Parameter im PP haben das das Ausgangssignal verzerrt,mehr Klirr oder ?


Ich habe mir vor 6 Jahren ein KT66 PP nach Menno Van der Veen gebaut.Es läuft ohne Alles Gk.Die Ausgangsübertrager sind von Welter und scheinen von der Wickelqualität,sehr gut zu sein.
Im Ultralinerbetrieb habe ich etwas 2x25 Watt.Im Triodenbetrieb etwa 2x13 Watt.Es klingt im Triodenbetrieb einfach noch besser. ;)(Höher Dämpungsfaktor als UL)

Zurzeit läuft mein 6C33C mit Reinhöfer AÜs an Hörnern,und es macht verdammt viel Spass.

Didi schau mal hier da gibts Bausätze ,falls du Löten kannst.
http://www.ampdesign.de/index.htm

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 15. Aug 2014, 20:41 bearbeitet]
muggelmuggel
Stammgast
#11 erstellt: 15. Aug 2014, 20:54

chris2178 (Beitrag #8) schrieb:
Hallo

Ich würde den Reußenzehn Tube 990 KT 88-Röhren nehmen

aus dem Grund :meistend ist die Ausgangsübertragerqualität der Chinateile sehr schlecht!

Der Reussenzehn hat mehr Leistung als ne 300B SE, der Bassbereich wird eventuell druckvoller Spielen.

Der Magnat soll auch nicht so doll sein....

Gruss Chris


Hallo,
was ist denn nicht so dolle am Magnat RV1?

Gruß
Peter
chris2178
Gesperrt
#12 erstellt: 15. Aug 2014, 21:36
Tja das kann ich dir nicht sagen,ich kenne das Gerät nicht persönlich.Scheint aber wohl besser als Yaqin zu sein ohne Messungen kann mann da aber auch nix Aussagen.

Gruss Chris
Keeper72
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 15. Aug 2014, 23:13
Danke an alle erstmal für eure Antworten und Hilfestellungen.

Ich habe einen Lötkolben sogar eine kleine Lotstation, habe die Elkos bei meinen Lautsprecher selber getauscht, aber einen ganzen Verstärker ohne Grundwissen von dem ganzen was man so bei elektronik wissen muss, traue ich mich da nicht ran.

Ich weiß das man Single nur mit Lautsprechern betreiben kann, die einen hohen Wirkungsgrad haben, sonst reicht die Watt Zahl meist nicht aus für die Lautsprecher.

Sollten meine einen Wirkungsgrad von 95db haben, was ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, kann ich Single nehmen, an sonsten müßte es einen gegentakt sein da da mehr Leistung raus kommt ( so habe ich es zumindestens gelesen )

Problem ist das Reussenzehn glaube ich nicht Liefert, und bis dahin ist mir einfach zu weit.

Gruß
Didi
chris2178
Gesperrt
#14 erstellt: 16. Aug 2014, 00:23
Moin

Ohne Erfahrungen wird das nix mit nem Bausatz.

na ja ab 90db kannst auch ne Single Endet mit 8 Watt nehmen,kannst nur nicht so (ganz Laut hören).

Falls du was aus Fernost haben willst,der scheint von der Qualität anständig.

http://kleinanzeigen...172-16396?ref=search

ansonsten mal in Ebay nach ELV-RVV-100 umschauen,der hat anständige Ausgangstrafos made in Germany.

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 16. Aug 2014, 00:29 bearbeitet]
Anro1
Inventar
#15 erstellt: 16. Aug 2014, 07:56
Hallo Keeper72

denke die Beiträge zeigen schon das Problem.
Es gibt 100derte Röhrenvollverstärker mit unterschiedlichstem Design, Bauart und Röhrenbestückung etc.

Der I.Q als 3-Weg LSP ist sicher nicht ganz so Wirkungsgrad stark, und hat schätze ich
vom Impedanzverlauf her einiges an Mins/Maxs zu bieten.
Wenn man musikalisch jetzt nicht nur auf der Säuselschiene fährt schließen diese Aspekte
die 3-5 Watt Garde der Röhrenverstärker IMHO schon mal aus.

Mein Tipp, wenns geht verschiedene Verstärker ausleihen, anschließen, anhören.
Angebote, Neu oder Gebraucht gibts genug.

Ich würde vermuten das es auf einen PushPull Verstärker rausläuft, da gibt für ~400Eu schon ganz gute
Gebrauchtgeräte. Habe gerade für einen Bekannten einen Bewitch 6550 leicht umgebaut, und mit eng selektierten Svetlana Wing C und gematchen Phasensplitern 6SN7 ausgestattet.
An einem 90dB/W/m 2-Weg LSP einfach klasse.
Grüsse und viel Spass und Erfolg beim der Röhrenverstärker Auswahl.
PeHaJoPe
Inventar
#16 erstellt: 16. Aug 2014, 08:37
Moin,

auch ich möchte meinen Senf dazu geben.

Ich höre nun schon ein paar Jährchen mit Röhren und es sind auch schon viele Verstärker mit Röhren durch meine Behausung gewandert. Angefangen mit PushPull Verstärker im sogenannten Preis-Leistungs Bereich, also schon günstig. Es waren auch ein paar sogenannte SE´s dabei, aber auch Verstärker die nicht dem Mainstream entsprechen, wie z. B. die "Synolas" von Reinhard Seyer, meistens gebraucht und in einem preisrahmen von bis zu 800,-€, mal mehr und mal weniger gut nach längerem Hören. Ich musste immer wieder feststellen, da geht ganz bestimmt noch was und /oder der TT-oder Mitten/HT- Bereich gefiel mir nicht.

Es wurde in den vielen Jahren viel Kohle investiert und dabei auch bei Wiederverkäufen sehr viel verloren.

Das sollte aufhören und meine nächste Röhre sollte ein SE-Verstärker mit 211er oder 845 röhren werden, deren Klang mich am meisten beeindruckt haben. Nur einen Verstärker in dieser Liga, der auch vernünftig aufgebaut ist, ist nicht jeden Tag im Angebot (Im www).

Nachdem mir dann durch einen Zufall ein AYON-Spirit angeboten wurde und ich diesen auch erst eine weile zur Probe hören konnte habe ich mich entschieden, dieser soll es sein. Preislich natürlich in einer anderen Liga wie vieleder genannten hier, aber ich habe es bis heute noch nicht bereut.

Was ich damit vermitteln möchte, lieber ein wenig sparen um ein vernünftiges (auch aufgebautes) Gerät zu erwerben, oder aber die teure Variante, die ich und ganz bestimmt viele hier gegangen sind.

eins muss man allerdings immer bedenken, jedes Ohr hört anders und was dem Einen gefällt kann bei dir durchfallen.

Viel Glück und ein gutes Händchen bei deiner Entscheidung.


[Beitrag von PeHaJoPe am 16. Aug 2014, 08:40 bearbeitet]
muggelmuggel
Stammgast
#17 erstellt: 16. Aug 2014, 08:45
Hallo,
also ich habe ja seit 6 Jahren den RV1 von Magnat... neben anderen Verstärkern... in Betrieb. Er wäre nicht mehr bei mir, wenn mich der Klang, die Bedienung und die Haptik nicht weiterhin überzeugen könnten!
Das ist ein Spitzengerät meiner bescheidenen Erfahrung nach und konnte sich bei mir eben durchsetzen.
2x35 Watt mit 4 EL34 genügen auch um druckvoll aufspielen zu können, an LS mit nicht all zu hoher Energieumsetzung.
Von mir eine definitive Empfehlung und Nach wie Vor Unterschätzt!
Gruß
Peter
Yahoohu
Inventar
#18 erstellt: 16. Aug 2014, 09:19
Moin,

300 B und die I.Q. geht mMn nicht. Da fehlt es an Leistung, die dieser Lautsprecher einfach braucht.

Mit den Destiny (Yaqin) Geräten habe ich gute Erfahrungen gemacht. Preis/Leistung ok.

Andere gute Rörenverstärker: Cayin, Audreal

Gruß Yahoohu
mk0403069
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 16. Aug 2014, 11:00
Hallo,

Mein Senf...

Folgende Reihenfolge bei den genannten Geräten:

Magnat RV1 EL34 Röhren
Destiny EL34 Deluxe 6CA7 Röhren
Reußenzehn Tube 990 KT 88-Röhren
Destiny eXperience 6CA7 oder KT88
Destiny 300B – MK2 300B-98B Mesh-Röhren oder 300BS-B Mesh-Röhren

Wobei ich sagen muss, dass ich die Reußenzehn und die eXperience noch nicht hatte. Aber die Reußenzehn ist wohl Made in Germany und die eXperience wird sich nicht all zu sehr von der EL34 Deluxe unterscheiden.
RV1 nach vorn, weil wertige Angelegenheit und Röhren-Phono-Pre. Den Destiny EL34 habe ich weitergegeben, weil ich SE bevorzuge. Auch ein recht wertiges Gerät und klanglich recht ordentlich (für PP )
Der Destiny 300B geht ganz nach hinten. Sieht zwar toll aus, ist aber konzeptionell so ziemlich das Schlechteste, was jemals um eine 300B gebaut wurde...meine Meinung...obwohl ich SE bevorzuge. Kann man auch nicht viel dran pimpen, denn dann müßten erstmal anständige Übertrager her, die auch etwas Bass abliefern können.

Gruß, Matthias
selbstbauen
Inventar
#20 erstellt: 16. Aug 2014, 15:12
Hallo,

nun ja, für eine solche Liste fehlen mir - die Geräte. Schade dass der 300 die Erwartungen nicht erfüllt. Den Magnat kann man ja noch von den Röhrenproblemen befreien. Man borgt sich eine Klirrfaktormessbrücke und stellt den Ruhestrom auf den geringsten Klirr bei 2 Watt ein. Und vielleicht bekommt man ja wirklich richtig gematchte.

Gruß
sb
Keeper72
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 16. Aug 2014, 15:57
Danke schon mal für eure Hilfe.

Es gibt mit sicherheit hochwertigere Röhrengeräte als die von mir vorgeschlagenen, aber ich habe mir ein Limit gesetzt und dieses halte ich ein, ich weiß das nach oben hin immer mehr geht.

Es ist ja schon mal gut, das keines der von mir genanten Geräte schlecht gemacht wurde.

Der Magnat RV1 ist zur Zeit nicht zu bekommen, und meine Göttin ( sie liebt es wenn ich das schreibe ) gefällt ihr optisch nicht, und leider muss ich Kompromisse eingehen.
Der Destiny 300B ist dann für meine Lautsprecher nicht brauchbar,
Reußenzehn Tube 990 hat keine Lieferung,
LUA 4040C scheint ein recht gutes Gerät zu sein, aber die Göttin sagt :-(
ELV-RVV-100 gefällt mir nicht.

Ich denke dann wird es wohl auf einen Destiny EL34 Deluxe 6CA7 Röhren rauslaufen.
Werde am Montag noch mal mit Herrn Langer sprechen, hatte schon ein Gespräch mit Ihm und muss sagen, daß er sich selbst für einen Leien viel Zeit genommen hat, und versucht hat auch alles verständlich zu erklären, hat man heut zu Tage selten.
Er hat sich meine Lautsprecher aufgeschrieben, und versucht darüber noch was in Erfahrung zu bringen.

An die, die mir geholfen haben

LG
Didi
chris2178
Gesperrt
#22 erstellt: 16. Aug 2014, 18:29
Frauen haben nur Ahnung vom Backen,Wäsche Waschen und sind gut im Meckern,gibt aber auch ausnahmen...

Okay dann eben nen High End ala Destiny ,aber Beschwer dich naher nicht wenn was Defekt geht.

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 16. Aug 2014, 18:30 bearbeitet]
uwe_holtz
Stammgast
#23 erstellt: 16. Aug 2014, 19:13
So ein Quatsch
Fahre hier seit Monaten den Destiny Experience mit KT 88 ohne Probleme,und Herr Langer ist sehr kompetent
chris2178
Gesperrt
#24 erstellt: 16. Aug 2014, 20:00
Ich habe hier nen Yaqin liegen ,scheint ja bauglich mit irgedeinem Destiny zu sein ,das einzige was mir an dem Gerät gefällt ist das Gehäuse.
Die Ausgangsübertrager sind einfach Scheisse(Optisch gross und Massig)aber der Gleichtromwert des AÜs ist nur 100 Ohm für eine Röhre.Normalerweise müsste es etwa 300 Ohm sein für Ra 3Kohm.Da wurden Windungen gespart und das nicht zu knapp, was wohl mit viel Gegenkopplung geradegebügelt wurde.Auch hatte ich am Nulldurchgang starke Verzerrungen des Sinus.

Dann soll Herr Langer mal ne Messung machen ohne Gegenkopplung ,bin gespannt was da am Ausgang rauskommt. :?nix gegen ihn ,aber vielleicht weiss er selber nicht wie schlecht die Qualität des Aüs ist.

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 16. Aug 2014, 20:19 bearbeitet]
mk0403069
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 16. Aug 2014, 20:49
Hallo,


Die Ausgangsübertrager sind einfach Scheisse(Optisch gross und Massig)aber der Gleichtromwert des AÜs ist nur 100 Ohm für eine Röhre.Normalerweise müsste es etwa 300 Ohm sein für Ra 3Kohm.Da wurden Windungen gespart und das nicht zu knapp, was wohl mit viel Gegenkopplung geradegebügelt wurde.Auch hatte ich am Nulldurchgang starke Verzerrungen des Sinus.


Autschn.
Bist Du Dir da sicher? Ist nicht viel mehr ein geringerer Rdc besser? (Oder warum gibt es diejenigen, die in Silber wickeln lassen?) Der Rdc ist eine negative Begleiterscheinung eines Übertragers. Ich habe hier Übertrager aus deutscher Fertigung...nicht die Schlechtesten...Raa=3,4kOhm, 36H bei 30Hz/1,5Veff und >450H bei 220V/50Hz Hauptinduktivität. Auf einem M102a Kern. Rdc = 90Ohm...primär gesamt! Ich würde jedenfalls die 300Ohm-Dinger für Gurken halten :D. Vielleicht wurde ja auch nicht an Wicklungen gespart, sondern wirklich etwas mehr Kupfer (im Durchmesser des Wickeldrahtes) genommen (Würde das genaue Gegenteil von dem bedeuten, was Du da schreibst ).


Auch hatte ich am Nulldurchgang starke Verzerrungen des Sinus.

Hättest mal gematchte NOS Röhren probieren und etwas mehr Ruhestrom geben sollen.


Dann soll Herr Langer mal ne Messung machen ohne Gegenkopplung ,bin gespannt was da am Ausgang rauskommt. nix gegen ihn ,aber vielleicht weiss er selber nicht wie schlecht die Qualität des Aüs ist.

DoppelAutschn.
Ich glaub schon, dass der weiß, was er hier vertreibt. Ich kenne Ihn zwar nicht, aber besagten Verstärker recht genau. Der Destiny EL34 Deluxe ist ein durchaus gelungenes Gerät, welches durchaus mit Magnaten oder Ähnlichem vergleichbar ist. Und im Gegensatz zur 300B Chinaknaller-Angelegenheit (300B MkII) ein richtiges High-End Gerät. Habe ich selbst durchgemessen.

Gruß, Matthias
chris2178
Gesperrt
#26 erstellt: 16. Aug 2014, 21:14
Matthias, es ist mir schon Klar das es besser ist einen niedrigen Kupferwiderstand zu wählen,um die Verluste kleinzuhalten.

ich bin davon ausgegangen das bei niedrigen Rdc die Windungen weniger werden ,die Primärinduktivität wird dadurch kleiner und der untere Bassbereich im Frequenzbereich z.b 20 Hz wird nicht mehr mit vollen Pegel und mit Verzerrungen übertragen ! Diese Katastrophe wird dann einfach mit Gegenkopplung kompensiert,na denn

Und der Ruhestrom war hoch genug!lief etwas unterhalb des A Berieb.
Ausserdem hatte ich schon ab 10Khz einen Pegelabfall am Aü !und das mit Gegenkopplung.

Vielleicht sind die Destinys besser geworden ?,ich weiss es nicht....... da können nur Messungen helfen ,ohne Gk!

und in ihrem eigenen Land die Wale jagen,und bei Lebendigen Leib töten ist die grösste Sauerei diese Allesfresser, dieses Elend könnt Kotzen!!!s

fällt mir gerade noch ein Thema Wasserverschmutzung,haben sie auch nicht im Griff,nichts gegen dieses Land aber soll das so weitergen ist doch Traurig genug.....

wenn sie diese zwei Sachen in den Griff bekommen,dann klappts auch mit dem Röhrenverstärkerbau hoffentlich.

Was ist eigentlich mit Ballad Berlin geworden,verkauft der immer noch zu Wucherpreisen,möchtegern High End,okay bin jetzt Ruhig nicht das ich noch ein draufbekomme........


Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 17. Aug 2014, 00:43 bearbeitet]
Anro1
Inventar
#27 erstellt: 17. Aug 2014, 09:36
Hab jetzt noch nie gehört das die Chinesen Walfangbetreiben, aber seis drum, die Diskussion
dreht sich ja über einen EL34 Verstärker, und nicht über Sushi/Sashimi.

PP Übertrager mit Ra 3KOhm, da findet man in Bezug auf die DC Resistance alles von
50Ohm bis 600Ohm, je nach Leistungsanforderung.
100Ohm war um soll das schlecht sein ?
Daraus würde ich jetzt keinen Hinweis auf Verzerrungen ableiten.?

Die Destiny Produkte sind von der Machart Preis / Leitungsverhältnis IMHO nicht schlecht,
zumindest gibt es wohl einen Vertrieb und auch Support (Hr.Langer)
Was bei vielen anderen China Amps sicher nicht der Fall ist.
uwe_holtz
Stammgast
#28 erstellt: 17. Aug 2014, 09:57
Also ich höre gerade wieder über meinen Destiny und zet1 Musik und bin immer wieder begeistert was die Röhre da abliefert.

Mache mir ab und zu die Arbeit Musik über meinen Avr von Denon zum vergleich anzuhören es sind Welten,und es ist der Denon 4810 also eine ganz andere Preisliga wie der Destiny.


[Beitrag von uwe_holtz am 17. Aug 2014, 09:59 bearbeitet]
chris2178
Gesperrt
#29 erstellt: 17. Aug 2014, 12:04
Muss meine Aussage gestern bezüglich der Ausgangstrafos im YAQIN korrigieren. die sind doch sehr sehr Gut

Hatte es eben noch mal durchgemessen,es lang an den chinesischen 6n1 Vorstufenröhren die haben das Ausgangssignal dermassen verzerrt das ist unglaublich.

Habe es dann mit Brimar Ecc 88 probiert und siehe da ,das Ausgangsignal war astrein!

Hier mit China 6N1 ,Ausgangssinus :30Hz,50Hz,100Hz und 4Khz

PICT4718

PICT4719

PICT4720

PICT4721

und hier mit Brimar Ecc 88 :astreiner Sinus bei 30Hz.

PICT4722

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 17. Aug 2014, 12:22 bearbeitet]
uwe_holtz
Stammgast
#30 erstellt: 17. Aug 2014, 14:22
Hallo
Na siehste also sind meine Ohren doch noch nicht so schlecht obwohl sie schon 54 Jahre auf dem Buckel haben.

Aber du machst mich neugierig ob da bei meinen Destiny noch mehr geht.
Woher bekomme ich solche Röhren?
Kann ich sie so tauschen oder muß ich die neu Einmessen
chris2178
Gesperrt
#31 erstellt: 17. Aug 2014, 14:50
Hallo Uwe

Wenn du eine andere Röhre ,ausprobieren möchtest musst du auf die Heizspannung Anschlüse achten,die sind z.b bei der ecc81 und ecc88 unterschiedlich auch haben
die Röhren unterschiedliche Daten.

Was für Röhren sind denn beim Destiny original verbaut?


[Beitrag von chris2178 am 17. Aug 2014, 15:02 bearbeitet]
uwe_holtz
Stammgast
#32 erstellt: 17. Aug 2014, 14:52
Hallo
4* EL34 oder KT88
2* 6N8P
2* 12AX7

hilft dir das weiter?
chris2178
Gesperrt
#33 erstellt: 17. Aug 2014, 15:20
Du könntest anstatt der 6N8P die amerikanische 6SN7GT oder russische(6H8C) nehmen.Heizunganschluss ist identisch
Und bei der 12AX7 nimmst eine EC83.

z.b hier
http://www.tubeampdo...fenroehren_SELECTED/


Das müsste Klanglich bestimmt besser werden ,

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 17. Aug 2014, 15:25 bearbeitet]
uwe_holtz
Stammgast
#34 erstellt: 17. Aug 2014, 15:23
und stimmt das ,das man Vorstufenröhren nicht einmessen muß?
chris2178
Gesperrt
#35 erstellt: 17. Aug 2014, 15:36
Eingemessene identische Röhrenpaare wären sicherlich nicht verkehrt,auch in Vorstufen.
kommt wohl aber auf den genauen anwendungszweck an....

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 17. Aug 2014, 19:26 bearbeitet]
Keeper72
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 17. Aug 2014, 16:27
Was ist den hiermit, habe ich beim rumstöbern gefunden

Balladaudio
http://www.balladaudio.com/index.htm

so viel ich gelesen habe auch China und in Deutschland modifiziert. Taugen die was oder gleiche Stufe wie
Destiny ?
Hat sich erledigt, habe hier im Forum einiges gelesen


Gruß
Didi


[Beitrag von Keeper72 am 17. Aug 2014, 17:55 bearbeitet]
GüntherGünther
Inventar
#37 erstellt: 17. Aug 2014, 16:50
Hallo,

ich habe mir das Thema nicht von oben bis unten durchgelesen, aber muss sagen..

mein 6V6 Gegentakter hat bei mehr Leistung einen geringeren Klirrfaktor als beispielsweise ein EL84 oder 6V6 Eintakt. Vom Klang her bin ich auch eher auf Seiten von Gegentakt, wobei ich hier zu einem Gegentakt-Triodenverstärker mit erzeugter, leichter Asymmetrie (k2 wegen) in der Ansteuerung.

Aber die Frage ob Eintakt oder Gegentakt und ob Klasse A, B oder AB ist wie die Frage ob BMW, Audi oder Benz, alles Geschmackssache. Gegentaktverstärker sind super Geräte mit ausgezeichnetem Klirrverhalten.

Grüße, Thomas
Keeper72
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 17. Aug 2014, 18:52
Hallo muss euch noch mal belästigen grins

habe einen Ayon Orion angeboten bekommen für ca. 1000€ wäre das was ?

Gruß
Didi
PeHaJoPe
Inventar
#39 erstellt: 18. Aug 2014, 07:30
Moin,

ich mal wieder mit AYON.

Habe selber den Spirit und bin seit 2 Mon. sehr zufrieden. Läuft bei mir nur im Trioden-Modus.

auch wenn es der MKII ist, lohnt es sich wenn man die Optik mag. Es sind schon ganz schöne Brummer, mit ca. 28kg. Meine Frau meinte zuerst zu den Töpfen, da kann man ja gut drin kochen
Keeper72
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 20. Aug 2014, 18:49
Nabend,

so habe mir nun einen Destiny EL34 Deluxe 6CA7 Röhren Verstärker bestellt.

Möchte mich noch mal für eure Hilfe bedanken.
Werde dann hier natürlich berichten wie ich meinen ersten Röhrenverstärker empfinde.

Gruß
Didi
Keeper72
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Aug 2014, 16:36
Huhu, so wollte nun auch mal einen Bericht abgeben zum Destiny EL34 Deluxe 6CA7 Röhren.

Als erstes muss ich sagen, das die Komunikation mit dem Herrn Langer von Destiny sehr sehr gut war.
Hat mir viele Fragen beantwortet und hat sich dafür auch Zeit genommen, und mich auch gut beraten welchen ich nehmen könnte.
Super schneller Versand.

Der Verstärker ist sehr schwer macht einen soliden Eindruck, optisch sehr ansprechend.
Der Schutzkäfig für die 6CA7 Röhren wackelt ein wenig, und was mich optisch etwas stört ist das die Betriebsdiode Grün leuchtet, hier wäre eine Rote oder eine Blaue in der Farbe wie der Lautstärkeregler angestrahlt wird schöner gewesen.

Ich hatte meine Lautsprecher erst als 8 Ohm angeschlossen, habe sie nun aber an den 4 Ohm klemmen angeklemmt finde dieses etwas besser.
Der erste Höreindruck ist sehr gut, man sagt zwar immer das wenn man etwas neues hat, es immer besser ist ich finde aber das sich zu meinem Akai am-67 Digital der Hochton und Mittelton bereich verbessert hat. Sauber und genau und nicht aufdringlich. Der Bass kommt kurz und trocken rüber so wie ich ihn mag. Der Bass ist da, überspielt aber nicht den Hoch-Mittelton, er arbeitet schön im Hintergrund und stiehlt dem Hoch-Mittelton nichts.

Ich habe den Verstärker auch im Triodenmodus ausprobiert, funktioniert mit meinen Lautsprechern aber gefällt mir nicht, der Bass kommt hier etwas weicher und schwammig rüber, als wenn die Bässe nachschwingen. Hoch und Mittelton hört sich an als würde man ein Live Stück spielen.

Ich habe keine High End Lautsprecher mit den I.Q 4180 AT Limeted Edition, bin aber mit dieserm Verstärker an den Lausprechern super zufrieden.

Gruß
Didi
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynavox VR-70E II 2 Phono an I.Q 4180at Limited
Keeper72 am 18.05.2014  –  Letzte Antwort am 24.05.2014  –  5 Beiträge
Röhrenverstärker, suche Entscheidungshilfe
Tom_H am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 26.07.2004  –  21 Beiträge
KT88 Röhrenverstärker aufrüsten?
surprise_gc am 16.03.2006  –  Letzte Antwort am 20.03.2006  –  4 Beiträge
Röhrenverstärker bringt kein Bass mehr
octron77 am 23.09.2015  –  Letzte Antwort am 01.10.2015  –  26 Beiträge
Ausgangsübertrager für EL34 Röhrenverstärker
Injen am 24.01.2007  –  Letzte Antwort am 04.02.2007  –  18 Beiträge
Röhrenverstärker aufschrauben
currymuetze am 22.10.2009  –  Letzte Antwort am 04.11.2009  –  8 Beiträge
Brummen in einem Kanal am EL34 Röhrenverstärker
klabauterbehn am 13.01.2015  –  Letzte Antwort am 16.01.2015  –  7 Beiträge
Röhrenverstärker Eingangsemfindlichkeit
Altgerätesamler am 30.05.2016  –  Letzte Antwort am 31.05.2016  –  6 Beiträge
Röhrenverstärker selbstbau (Anfänger)
master24680 am 28.08.2006  –  Letzte Antwort am 02.09.2006  –  17 Beiträge
Röhrenwechsel EL34 zu KT88
wompat am 18.04.2010  –  Letzte Antwort am 27.01.2018  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.582 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedBaus92
  • Gesamtzahl an Themen1.456.365
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.705.248

Hersteller in diesem Thread Widget schließen