Lohnt sich überhaupt 4K Filme zu schauen?

+A -A
Autor
Beitrag
lowden
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Jan 2019, 04:38
Hallo zusammen,

zu aller erst ich bin kein TV Experte ich habe mir letzte Woche einen schönen LGC8 65" geholt. Nun hab ich schon einige Testfilme im 4K und HDR gezogen etc. Allerdings auch einige zum Testen in 720p und auch im 1080p, des weiteren hab ich auch oft auf die Bitrate geachtet.

Wenn ich auf der Couch liege hab ich ungefährt 3.5m zum TV, daher scheint mir der Kauf eines 4K TVs nun ein wenig sinnfrei, sehe ich das richtig? Denn wenn ich Tabellen online vergleiche komme ich doch nur in Genuss von 4K wenn ich bei einer Entfernung maximal 1.8m vom Fernseher sitze, was bei mir nicht zutrifft. Habe heute nachmittag auch einen Kurzfilm geladen in 720p und etwas über 2Mbit Bitrate und ich muss sagen, der steht nichts dem Film nach den ich im HDR habe und der auf 65Gig Größe kommt. Ich würde nicht sagen, dass ich einen großen Unterschied sah, irre ich mich da vielleciht gewaltig oder stimmt das im Endeffekt doch? Klar, dass mein alter 2012 LED vom Samsung nicht annähenrd an die Qualität kommt, dennoch bn gerade ein wenig enttäuscht.

Mein Kumpel ist ein großer 4K Fan und meinte die ganze Zeit er würde den Unterschied sehen - ich glaub allerdings, dass es nur Gelaber ist. Wenn ich 3.5 vor meinem 65" sitze und den Inhalte mit 1080 und rund 5Mbit Bitrate schaue siehts für mich genauso aus wie ein 4K mit über 50Mbit Bitrate :/

Was meint ihr dazu?

Danke
jehe
Inventar
#2 erstellt: 05. Jan 2019, 05:34
naja, ich hab nen 49"er UHD Gerät und sitze recht genau 2,5m (Auge zu Bildschirmoberfläche) weit weg.
Da lassen sich Unterschiede zwischen FHD und UHD nur schwerlich erkennen.
Allerdings gibt es auch Ausnahmen, die wohl in erster Linie vom zugespielten Material abhängen.
Bei "Der Marsianer" z.B. könnte der Unterschied zwischen beiden Auflösungen kaum größer sein. Schaut man sich z.B. den Raumanzug in den Außenscenen an, so sind da gestochen scharfe Details zu erkennen, welche man in FHD eigentlich nur erahnen kann.
Das ist mir auch schon bei einigen anderen UHD Filmen bei denen ich auch über entsprechendes Vergleichsmaterial in FHD verfüge, aufgefallen.
Aber wie gesagt, ist nicht bei allen UHD Filmen so, bei den meisten ist beim dem Abstand kein nennenswerter Unterschied feststellbar.
sumpfhuhn
Inventar
#3 erstellt: 05. Jan 2019, 07:21
Ich nehme schon mal Platz:

th
Ralf65
Inventar
#4 erstellt: 05. Jan 2019, 12:14
womit vergleichst Du denn....?

der LG C8, speziell OLED ist qualitativ doch bereits sehr hochwertig und speziell bei HDR Wiedergabe, die ja meist ein Bestandteil der 4K Auflösung ist. sollten doch deutlich sichtbare Unterschiede zu herkömmlichen nicht 4K Kontent zu erkennen sein.
Je größer die Diagonale bei 4K, desto eher werden auch Unterschiede zu Full HD Modellen in gleicher Diagonale sichtbar.
bigscreenfan
Inventar
#5 erstellt: 05. Jan 2019, 12:32
3,5 m sind zu weit weg als das auf einem 65er noch deutlich ein qualitätsvorteil zu sehen wäre. Ich war von meinem 65c8 2,5 m entfernt und da merkte ich den unterschied bei hochwertig produzierten uhd Discs schon. Weiter hätte ich aber nicht wegsitzen dürfen. Beim 75er sind der Abstand 3m um noch was von der uhd Auflösung zu haben. Sitze ich weiter weg verschwindet auch da der Mehrwert. Wohlgemerkt nur die schärfe betreffend, hdr und Farben sind auch auf kleineren schirmen sichtbar.
Wie schon so oft: will man schärfe betreffend was von uhd haben kauft man entweder groß oder verringert den Abstand zum tv deutlich.
Scorsese
Stammgast
#6 erstellt: 05. Jan 2019, 13:34
Bei dem Abstand häte ich einen größeren TV genommen. Der wesentliche Unterschied ist der erweiterte Farbraum. Das sieht man auch auf 3,5m Abstand. Ein Bekannter hatte sich damals mal einen 40Zoll Full-HD Bildschirm als Ersatz zu einer Röhre geholt und meinte nachher ernsthaft, dass sich Full-HD bei 4m Abstand voll gelohnt hätten. Was er meinte war aber nicht die Auflösung sondern die besseren/erweiterten Farben. Das wird oft verwechselt. Ein weiterer Unterschied ist die Qualität des Signals und das fehlende Skaling/Artefarkte. Wenn das 4k-Signal grundsätzlich besser ist, dann sieht man das ggf. auch auf größerem Abstand. Hinzu kommt dass der TV das 4K-Signal nicht skalieren muss. Mit Auflösung hat das alles aber nichts bzw. wenig zu tun.


[Beitrag von Scorsese am 05. Jan 2019, 13:41 bearbeitet]
sumpfhuhn
Inventar
#7 erstellt: 05. Jan 2019, 14:01
So, nun gefällt mir aber das Bild mit erweitertem Farbraum und HDR nicht, bleibt also wieder nur die Auflösung.
Die mir aber, ab Punkt X, keine Vorteile mehr bietet.
Da kommen wir dann wieder zur Eingangsfrage .
Z00lu
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 08. Jan 2019, 13:19
Ach herrje,
zum Glück wird man ja nicht zum kauf eines teuren 4k TV's gezwungen.
Wenn man keinen Unterschied sieht reicht auch ein TV für 300EUR.
Btw. alle heutigen 4k TV's skalieren egal was für eine Eingangsauflösung auf 4k, je nach Modell mehr oder weniger gut.
Auch alle anderen Bildparameter werden angepasst damit der Unterschied zu nativ 4k HDR so gering wie möglich ausfällt.
Schaltet das doch mal alles ab wenn überhaupt möglich, skalieren lässt sich offt nicht abschalten, und vergleicht dann das Bild.
jehe
Inventar
#9 erstellt: 08. Jan 2019, 15:34
natürlich skalieren UHD Geräte sämtliche Inhalte hoch. Das passiert aber nach dem Prinzip der Interpolation, was wiederum scharfe Kanten und Details auflöst und verwaschen und weich aussehen läßt. Das man mit dieser Methode nicht annähernd ein UHD ähnliches Bild erreicht dürfte sollte somit klar sein, es fehlen eben einfach Bildinformationen.
Das deutliche Unterschiede zwischen FHD und UHD Material nicht immer auf den ersten Blick wahrnehmbar sind, dürfte wie bei mir auch, am falschen Betrachtungsabstand liegen. Von echten UHD Filmen mal abgesehen, gibt es darüber hinaus eben auch noch genug Quellen im Internet, bei denen man schon auf den ersten Blick sieht, das die Auflösung zwar UHD ist, das Ausgangsmaterial aber bestenfalls in FHD vorgelegen hat. Solche Mogelpackungen verunsichern dann eben auch einfach viele User.
sumpfhuhn
Inventar
#10 erstellt: 08. Jan 2019, 20:19

Z00lu (Beitrag #8) schrieb:

zum Glück wird man ja nicht zum kauf eines teuren 4k TV's gezwungen.



Ich würde nicht mal ein 4k TV geschenkt nehmen.
Schlicht der Tatsache geschuldet, das nie wieder ein TV Gerät im Wohnkino Einzug halten wird.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
lohnt sich 4 k überhaupt?
qwertzu666 am 15.07.2017  –  Letzte Antwort am 19.07.2017  –  6 Beiträge
4K Medien?
Choco am 14.08.2014  –  Letzte Antwort am 14.08.2014  –  6 Beiträge
4k Vergleich
onkel-p am 27.06.2013  –  Letzte Antwort am 14.08.2014  –  510 Beiträge
4K / UHD Fernseher 2015 - Lohnt sich der Umstieg jetzt?
san4diego am 28.03.2015  –  Letzte Antwort am 22.02.2017  –  133 Beiträge
Samsung 4k tv Streamen vom PC
Heragom37 am 17.09.2018  –  Letzte Antwort am 19.09.2018  –  10 Beiträge
Passives 3D mit 4k
syntax91 am 21.07.2014  –  Letzte Antwort am 13.12.2015  –  37 Beiträge
4k Tiefenschärfe bei 4K Material
macromaster am 29.09.2015  –  Letzte Antwort am 07.11.2015  –  19 Beiträge
4k TV, HEVC und BluRay
_RealZonnex am 15.05.2015  –  Letzte Antwort am 19.05.2015  –  10 Beiträge
Sitzabstand 4k
reikog am 28.11.2013  –  Letzte Antwort am 04.11.2015  –  69 Beiträge
Was ist "natives 4K" / "Mastered in 4K"
tp_two am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 28.10.2014  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder866.722 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedxsas1337
  • Gesamtzahl an Themen1.445.391
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.504.805

Top Hersteller in Neue Technologien Widget schließen