Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Rega Planar 3/2004 mit Puks, Basis oder Marmor ?

+A -A
Autor
Beitrag
jazzuli
Neuling
#1 erstellt: 25. Mai 2005, 11:37
Ich tausche meinen alten Turnable gerade gegen einen P3 mit einem Benz/Silber. Während ich auf die Geräte warte, möchte ich mir Gedanken zu folgenden Themen machen:

(a)Kann ich mein altes Plattengewicht (ca. 850 gr.) auf dem Turnable verwenden oder ist das Gewicht ggf. zu hoch?
(b)Die mitgelieferte Filzmatte macht ja eher einen etwas „schlichten“ Eindruck. Kann ich die Matte ersetzen durch eine bereits vorhandene schwere, ca. 5mm dicke antistatische Gummi-/Kunststoffmatte oder bekomme ich da Probleme mit der Justage der Tonarmhöhe ?
(c)Was taugt am besten zur akustischen Optimierung des Turnables selbst: Puks, eine Basis oder ggf. einfach eine Marmorplatte drunter ? Das Gerät steht auf einem Creactiv-Regal gemeinsam mit einigen anderen schweren Geräten. Die Standlautsprecher sind ca. 1 und 2 Meter entfernt auf gleicher Höhe im Hördreieck.

Auch wenn es eigentlich spannend ist, die o.g. Fragen durch Probieren selbst zu lösen, würde ich die eingesparte Zeit lieber für’s Musikhören und meine Kids verwenden. Von daher im voraus vielen Dank an jeden, der hier ein Statement abgeben kann.

Uli
Albus
Inventar
#2 erstellt: 25. Mai 2005, 12:27
Tag,

zu a): Das 850 g Plattengewicht ist nach meinen Beobachtungen zu schwer, bremst z.B. den Tellerlauf ab.
Zu b): In der Tat ist eine 5 mm starke Plattenmatte in der Grundkonstellation des Herstellers nicht vorgesehen, 2 mm Filz. Der Tonarm ist Ausgangs so montiert, dass nur eher flache Tonabnehmer in Betracht kommen, Arbeitshöhe max. 15,5 mm. Geht man darüber hinaus, dann ist der Tonarm in der Höhe zu verstellen (was kein Spaß ist), eine dünnere Matte ist eben kaum zu erlangen.
Zu c): Die Gummifüße sind eine Frechheit, gehören ab. Bestens sind z.B. selbstdämpfende Füße von geschichtetem Aufbau, also Filz, Federn und Gummi, dazu noch höhenverstellbar (zum feinen Ausgleich eventueller Abweichungen von der Ebene der Unterstellfläche), so etwas gab es von Audio Technica, AT 615 (wenn ich richtig erinnere).

MfG
Albus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha Vor-/Endstufenkombi an Rega Planar 3: gut oder eher net?
s0216459 am 02.03.2008  –  Letzte Antwort am 03.03.2008  –  3 Beiträge
Rega Planar 3 - gutes Angebot?
s3*freak am 16.03.2005  –  Letzte Antwort am 16.03.2005  –  5 Beiträge
Suche passenden Tonabnehmer für meinen Rega Planar 3
wasserpanscher am 30.10.2011  –  Letzte Antwort am 30.10.2011  –  2 Beiträge
Naim CD5i oder Rega Planet 2004
dr.matt am 15.07.2004  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  35 Beiträge
Rega Planet 2004 oder Rotel RCD-1072
Stephan am 05.10.2004  –  Letzte Antwort am 06.10.2004  –  2 Beiträge
Kaufberatung / Erfahrungen mit ProJect RPM 4 / Planar 2 und Dual
wowo.schmidt am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 08.12.2004  –  3 Beiträge
Hilfe: Rega Planet 2004 oder Rotel RCD1072 Welcher ist besser?
EmTee am 09.11.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  2 Beiträge
Creek Evo, Rega Brio 3 oder Denon PMA-1500 + LS
rischn am 15.06.2008  –  Letzte Antwort am 16.06.2008  –  10 Beiträge
Cyrus oder Rega Verstärker ?
richard11 am 27.12.2005  –  Letzte Antwort am 28.12.2005  –  10 Beiträge
Rega oder Vincent AMP
Stefan_G2 am 11.08.2003  –  Letzte Antwort am 17.08.2003  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Kaufberatung Stereo Widget schließen

  • Canton
  • Bose
  • Yamaha
  • Magnat
  • Klipsch
  • Heco
  • Elac
  • Dali
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.436 ( Heute: 54 )
  • Neuestes Mitglieddi-bo
  • Gesamtzahl an Themen1.352.471
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.787.749