Gehe zu Seite: |vorherige| Erste Letzte

Lepai lp-808 Hilfe (Fast gelöst)

+A -A
Autor
Beitrag
Captain-Chaos
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 16. Jun 2012, 15:11
Man könnte eine Sammeltread eröffnen:

"So klappt der Selbstbau von Verstärkern unter Garantie nicht"

Da würde auch dieser auch dieser vortrefflich rein passen, aber ich möchte hier niemanden vorführen.

Mit anderen Worten, ein wenig Vorbereitung gehört schon dazu. Bei einigen könnte man meinen, dass sie den Selbstbau als Sparmaßnahme betreiben wollen und kein Interesse an Elektronik haben.
So wird das nix und schon gar nicht billiger.
Außerdem ist Elektronik als Hobby schon etwas anspruchsvoller und bedarf ein Mindestmaß Investition an Messgeräten und Gehirnschmalz.

Aber vielleicht könnte man in der Tat ein Vorwort an die vermeintlichen Sparfüchse und Selbstbauer richten, damit das Thema nicht ständig neu durchgekaut wird und Neulinge sich einschätzen können.
racer_j
Hat sich gelöscht
#52 erstellt: 16. Jun 2012, 16:38
Also nur damit nicht wieder sonen meckerfritze der auf seinem Hohen sitz thront rummeckert:
Ich habe ungefähr seit 2 Monaten jeden Abend mindestens 2Stunden versucht, den fehler HERAUSZUFINDEN!
Ich glaube dass mit den mehreren Anläufen (2stück) sollte man nicht übertreiben, kann ja auch ein materialfehler gewesen sein.
Zum Verständnis: Ich bin halt nicht ein Profi, der schon 10 Jahre rumbastelt, und schon garnicht einer, der nur rummeckert, schließlich ist das hier ein DIY-Bereich, wo Hilfe benötogt wird.

Wenn du pelowski, sich nicht mit kleinen "Elektro-noobs" (so vielleicht aus deinen Augen) herumgeben willst, dann schreib das doch in deinen account oder beteilige dich erst nicht an solchen Hilfe-Themen.
Ich betreibe Elektronik als Hobby und nicht als "Sparmaßnahme" und weil es mir-bis jetzt Spaß gemacht hat!

PS: Ich besitze auch Multimeter und andere Messgeräte, um FEHLER herauszufinden!!

Den anderen vielen Dank vorerst, begebe mich jetzt auf die Suche nach anderen fertigen Verstärkern.

Wenn PELOWSKI sich ja so gut auskennt, dann soll er mir doch gleich sagen, wo der Fehler liegt, jedenfalls nicht bei mir.
filtzi88
Stammgast
#53 erstellt: 16. Jun 2012, 17:32
Moin
Beim Kemo musst du bedenken, dass der Mono ist. Für 2 Lautsprecher brauchst du zwei von den Teilen.
pelowski
Hat sich gelöscht
#54 erstellt: 16. Jun 2012, 21:08

racer_j schrieb:
...Ich habe ungefähr seit 2 Monaten jeden Abend mindestens 2Stunden versucht, den fehler HERAUSZUFINDEN!...

Hallo racer_j,

das heißt doch, dass dir einfach die Kenntnisse fehlen, so ein einfaches Ding in Gang zu bringen.

Wenn du die mindestens 120 Stunden aufgewendet hättest, die Grundlagen der Elektronik und Schaltungstechnik
zu lernen (es gibt außer dem www auch Bücher), könntest du heute vielleicht auch kompliziertere Schaltungen reparieren.

Wenn du meine Anmerkungen zu deiner Bastelei als "meckern" bezeichnest, dann hast du nichts verstanden
- tut mir leid.

Grüße - Manfred


[Beitrag von pelowski am 16. Jun 2012, 21:56 bearbeitet]
filtzi88
Stammgast
#55 erstellt: 16. Jun 2012, 21:46
Hey, soweit ich weiß bin ich nicht Shizophren. Sagt zumindest die Person im Spiegel immer zu mir.
Filtzi88 (Nick den ich eigentlich gern los währe) ist nicht Racerj und damit nicht Ersteller des Threads
Ist kein Problem, wollte nur eventuell entstehende Verwirrung gleich ausbremsen
pelowski
Hat sich gelöscht
#56 erstellt: 16. Jun 2012, 21:58
Hallo filtzi88,

tut mir leid, ist korrigiert.

Grüße - Manfred
racer_j
Hat sich gelöscht
#57 erstellt: 26. Jun 2012, 12:02
Hallo zusammen,

ich habe mir jetzt mal den Lepai lp-808 besorg, und nach 2Tagen auch schon angekommen.
Ich möchte ja eigentlich nicht mehr als einen mobilen Lautsprecher mit Druck, soll keine Disco sein aber schon ein bisschen Dampf soll dahinter stecken.
Jetzt suche ich bloß ein passendes Netzteil(DC 14.4V 2A)
Woher bekomme ich das???

Ich such auch noch kleine günstige Einbau-Lautsprecher sowie einen kleinen Einbau-Subwoofer.
Wo bekomme ich das günstig her???

Einsatzort: Lepai lp-808, Max Budget: 25€


Viele Grüße



Racer


[Beitrag von racer_j am 26. Jun 2012, 13:45 bearbeitet]
Garak359
Stammgast
#58 erstellt: 26. Jun 2012, 13:12
Hallo.

Den Lepai solltest du auch ohne Probleme an 12VDc betreiben können. Ich glaub die 14,2V sind die max. zulässige Spannung. Die max. Ausgangsleistung ist dann zwar etwas geringer, aber das sollte nicht weiter tragisch sein. Die 12V NT gibts ja fast überall wo man Elektronik bekommt. Sehr günstig z.B. bei Pollin.
Da muss man ggf. aber noch einen passenden DC Hohlstecker anlöten, aber die gibts acuh bei Pollin.

Etwas genauere Angaben zum Einsatzort/Zweck wären hilfrich. Auch ein max. Budget schadet nicht.


Gruß
Christoph


Edith: Kleine Ergänzung s.o.


[Beitrag von Garak359 am 26. Jun 2012, 13:16 bearbeitet]
racer_j
Hat sich gelöscht
#59 erstellt: 26. Jun 2012, 13:37
Danke dir, werde jetzt mal schaun wo ich das herbekomme...
Edit: Bei Pollin habe ich aber nur so schaltnetzteile gefunden, die sehr teuer sind und zudem auch (für mich) unnötig sind.
Gibt's da noch andere Lösungen??


[Beitrag von racer_j am 26. Jun 2012, 13:42 bearbeitet]
Garak359
Stammgast
#60 erstellt: 26. Jun 2012, 13:44
Ein kleiner Tipp für Pollin. Es gibt da sehr oft kleine Einkaufsgutscheine, bei denen man 5€ Sparen kann. Ich glaub sogar ohne Mindestbestellwert.
Aktuell kannst du selber einen bekommen, wenn du dich für den Newsletter anmeldest.
Im Sortiment findet man recht viel Verbrauchsmateriel, die man für kleine Elektronik- und Lautsprecherbasteleien brauchen kann. Wenn man sich durchs Sortiment wühlt, füllt man leicht einen Warenkorb, dass sich eine Bestellung lohnt.
racer_j
Hat sich gelöscht
#61 erstellt: 26. Jun 2012, 13:52
ja gut, danke.
Hab auch noch einen Conrad Gutschein
bloß findet man da nicht wirklich das passende! Oder bin ich blind???
Garak359
Stammgast
#62 erstellt: 26. Jun 2012, 13:58
Was meinst du mit unnötig? Das die z.T. eher 3 - 3,5 A liefern können? Also viel billiger wirds mit weniger auch nicht. Ich hab extra die festspanungsnetzteile verlinkt, weil ich die lieber mag als die kleinen Steckernetzteile. Hab das Gefühl, dass die deutlich öfter und schneller mal den Dienst versagen, gerade wenn man am Rande der Stromlieferfähigkeit arbeitet. Wenn du die letzten 1,50€ sparen willst, kannst du soeins nehmen, aber ich hab da z.T. auch die Erfahrung gemacht, dass sie selber leicht summen und bei den kleinen Verstärkern (zumindest am MP3-Player) zum brummen führen. Ich hab diese Probleme mit dem hier nicht mehr. Alternativ eignen sich auch NT von z.B. externen Festplatten usw. -> eBay. Aber auch da sparst du kaum Geld. Da kann man sich besser bei Freunden/Familie umhören.

Ich wüsste nicht, wo man unter 5€ ein geeignetes NT finden kann.
filtzi88
Stammgast
#63 erstellt: 26. Jun 2012, 17:32
Ein Schaltnetzteil ist doch eine gute Sache.
Nicht zu verwechseln mit einem UNIVERSALnetzteil!
pelowski
Hat sich gelöscht
#64 erstellt: 26. Jun 2012, 22:01

filtzi88 schrieb:
Ein Schaltnetzteil ist doch eine gute Sache.
Nicht zu verwechseln mit einem UNIVERSALnetzteil!

Auch ein Universalnetzteil (vermutlich meinst du ein Labornetzgerät) kann ein Schaltnetzteil beinhalten.

Grüße - Manfred
racer_j
Hat sich gelöscht
#65 erstellt: 27. Jun 2012, 12:23
Ok, danke
Ich werde mir jetzt mal das 2. von dir Garak kaufen, ich versuchs aber erstmal mit ner Batterie, die ich noch hier rumfliegen hab, liefert um die 14V und 2A.
Einen Hohlstecker hab ich auch noch, ich probiers heute noch aus.
Das 2. ist einfach stabiler, wobei mein Laptop Netzteil auch komisch anfängt zu surren, ganz hoch, hat es früher nicht gemacht!

Danke vorerst,

viele Grüße

Edit: Ist da auch dieser 3 Polige Stecker dabei?? Ich meine den hier.
Der ist doch dabei oder???


Racer


[Beitrag von racer_j am 27. Jun 2012, 12:24 bearbeitet]
Garak359
Stammgast
#66 erstellt: 27. Jun 2012, 12:47
Hi.

Nein, ein Kaltgerätekabel ist nicht dabei, wenn ich mich richtig erinnere.. würde auch dabei stehen. Daran hab ich nicht gedacht, weil bei mir einige davon rumfliegen.

Wenn du dir da extra eins kaufen müsstest, würde ich auf das NT mit Doppelnutstecker umsteigen. Das wird dir auch guten Dienst leisten. Aber auch da ist das Netzkabel nicht dabei (soweit ich verstehe). Aber die Kabel hat man ja auch oft zu Hause..

Und beim Rumprobieren im Zweifel lieber etwas weniger Spannung als zuviel.

Gruß
Christoph
racer_j
Hat sich gelöscht
#67 erstellt: 27. Jun 2012, 13:52
hab das alles ausprobiert, mit einer batterie vorerst, aber es kommt nur ein rauschen aus den lautsprechern.
Wie kommt das??Muss man da irgendwas beachten oder hab ich was falsch eingestellt???

Ich meine jetzt mit dem Lepai lp-808,

Die Lampe leuchtet nur rot auf, mehr nicht


Viele Grüße



Max


[Beitrag von racer_j am 27. Jun 2012, 17:11 bearbeitet]
nachtfrost23
Stammgast
#68 erstellt: 27. Jun 2012, 20:39
Mein lp-808 funktionierte auf Anhieb. Ich hatte das vom Verkäufer angebotene Netzteil gekauft.
Das die LED rot leuchtet ist aber schon mal richtig so.
filtzi88
Stammgast
#69 erstellt: 27. Jun 2012, 22:00
Probierst du es vielleicht die ganze Zeit mit dem gleichen, evtl. kaputten Signalkabel etc? Kann ja nicht sein.

@ pelowski: Ok, wenn schon korrigieren, dann auch richtig
racer_j
Hat sich gelöscht
#70 erstellt: 28. Jun 2012, 12:35
Also, ich hab es mit 2 Signalkabeln versucht, probier es jetzt mal auf allen stufender Regler aus, vielleicht liegt es ja daran.


Viele Grüße

racer
nachtfrost23
Stammgast
#71 erstellt: 28. Jun 2012, 13:51
Die Bass und Höhen Regler würden ein Musiksignal aber nicht zum totalen Rauschen verzerren. Hast du die Signalkabel schon mit anderen Geräten (bspw. mp3-Player an Stereoanlage) erfolgreich getestet? Die Boxen funktionieren auch sicher?
Sonst nach doch nochmal ein Bild von allem, am besten mit Rückansicht des Verstärkers.

LG Nico
racer_j
Hat sich gelöscht
#72 erstellt: 29. Jun 2012, 15:52
Ja, funktioniert normalerweise

Ja mach ich, bin erst a m Montag wieder da.

Viele Grüße

Max
filtzi88
Stammgast
#73 erstellt: 30. Jun 2012, 10:14
Aber bitte nicht wieder so winzige Bildchen, auf denen man nix erkennen kann
racer_j
Hat sich gelöscht
#74 erstellt: 02. Jul 2012, 09:53
Bilder kommen gleich.
Eine Frage aber noch: Wie ist die Belegung des Hohlsteckers?? Ich habe mal gelesen dass es dafür keine Norm gibt, aber beim Verstärker ist das ja nicht egal. Ist nicht innen plus und außen der ring minus??


MFG


Racer j
Garak359
Stammgast
#75 erstellt: 02. Jul 2012, 10:18
Hallo.

Ja, mit größter Wahrscheinlichkeit ist innen der Pluspol. Ich glaube das macht man auch in China so.

41uFYL4ohvL
Auf dem Lepai ist doch aber bestimmt auch eine kleine Kennzeichnung wie auf diesem Bild. Da sieht man, dass der mittlere Pin auf "+" und der äußere Kontakt auf "-" zu legen ist.

Wenn der Lepai die Spannung aber aus irgendwelchen Gründen verpolt bekommen hat, können vll. Elkos beschädigt worden sein.

Mit welcher Spannung hast du es denn bislang über Batterien versucht? Ich denke min. 9VDC braucht man schon. Und eben nicht mehr als ca. 14V. Und hast du schon ein passendes Netzteil und es damit probiert.

Gruß Christoph


[Beitrag von Garak359 am 02. Jul 2012, 10:22 bearbeitet]
racer_j
Hat sich gelöscht
#76 erstellt: 02. Jul 2012, 10:28
Also erstmal die Antwort auf deine Frage:
Nein, mit einem Netzteil habe ich noch nichts gemacht, erstmal aber mit einer Batterie mit 2A und 12V!

Sorry das ich es eich noch nicht voher gesagt habe, aber ihr denkt bestimmt die ganze Zeit ich wär 30 Jahre alt und zu doof um DC und AC zu unterscheiden. Bin ich aber nicht, denn ich denke für meine 12 jahre die ich gerade bin, kann man nicht mehr Kentnisse erwarten. Ich trau mir recht viel zu, manchmal geht auch was schief, so wie beim 1. Mal da hab ich den ganzen Sicherungskasten rausgehauen aber meine Family steht voll hinter mir.Habt deswegen ein bisschen Rücksicht, wenn ichs net sofot schnall.

Um weitere Fragen zu vermeiden: Ich hab heute schulfrei, so verrückt bin ich a auch net und schwänz wegen Hifi usw.


Viele Grüße


Max
pelowski
Hat sich gelöscht
#77 erstellt: 02. Jul 2012, 10:42

racer_j schrieb:
Sorry das ich es eich noch nicht voher gesagt habe, aber ihr denkt bestimmt die ganze Zeit ich wär 30 Jahre alt und zu doof um DC und AC zu unterscheiden. Bin ich aber nicht, denn ich denke für meine 12 jahre die ich gerade bin, kann man nicht mehr Kentnisse erwarten...

Hallo Max,

ganz große Anerkennung
Du stellst gezielte Fragen, schreibst in verständlichen Sätzen, beherrschst (weitgehnd ) die deutsche Rechtschreibung und
versuchst zu lernen.

Es gibt genügend Teilnehmer hier im Forum die zwei- oder dreimal so alt wie du sind, auf die das alles nicht zutrift und die sich davon eine ganz dicke Scheibe abschneiden können!

Grüße - Manfred
racer_j
Hat sich gelöscht
#78 erstellt: 02. Jul 2012, 10:53
Danke schön.


Ich hab den Lepai jetzt mal aufgemacht aber keine Schäden zu sehen. Denn wenn ich verpolt hätte, wären warscheinlich die Elkos ausgelaufen, diese Braune suppe, die bei Tantal-Elkos aus Braunstein, aus leitfähigem Polymer oder aus einer leitfähigen Flüssigkeit bestehen kann würde man dann ja sehen.
War aber nichts!

Die Bilder kommen gleich, ich probier es jetzt nochmal aus, wenn es wieder rauschen sollte dann sag ich euch sofort bescheid


Viele Grüße


und vielen Dank


Max
pelowski
Hat sich gelöscht
#79 erstellt: 02. Jul 2012, 11:07

racer_j schrieb:
... Denn wenn ich verpolt hätte, wären warscheinlich die Elkos ausgelaufen, diese Braune suppe, die bei Tantal-Elkos aus Braunstein, aus leitfähigem Polymer oder aus einer leitfähigen Flüssigkeit bestehen kann würde man dann ja sehen...

Hallo,

oftmals haben solche Teile, die dafür vorgesehen sind, mit einem Stecker-NT betrieben zu werden,
eine Schutzdiode eingebaut. D.h, wenn du verpolt anschließt, fließt kein Strom.
Ob das bei dem Lepai auch so ist, weiß ich nicht.

Tantal-Elkos besitzen i.d.R. einen festen Elektrolyten und außerdem ist nicht anzunehmen, dass
im Lepai solche verbaut sind; es gibt kenen Grund dafür. Auch sind sie teurer als Al-Elkos.

Grüße - Manfred
racer_j
Hat sich gelöscht
#80 erstellt: 02. Jul 2012, 11:08
Hier wie versprochen die Bilder:

DSC02029

DSC02030

DSC02032

DSC02033

DSC02035

DSC02036

DSC02037

DSC02038

DSC02040

Hier mal an den Chinch Anschlüssen, per Adapterkabel auch über MP3. Sonst benutze ich aber ein Doppelklinkenkabel.

DSC02041

DSC02042

DSC02043



Schaut euch sie mal an, nach dem Mittag mach ich noch ein kleinen Probelauf ob das Rauschen weg ist und sag euch dann bescheid.



MFG


Racer


[Beitrag von racer_j am 02. Jul 2012, 11:12 bearbeitet]
racer_j
Hat sich gelöscht
#81 erstellt: 02. Jul 2012, 11:14
Aso, wusste ich net. Sorry.
Was ist denn besser bei den Tantal-Elkos???
pelowski
Hat sich gelöscht
#82 erstellt: 02. Jul 2012, 11:38
Hallo Max,

hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Tantal-Elektrolytkondensator

gibt es Infos.

Grüße - Manfred
Garak359
Stammgast
#83 erstellt: 02. Jul 2012, 11:45
Hallo Max,

das du erst 12 Jahre alt bist, hätte ich tatsächlich (auch) nie gedacht. Alle Achtung.

Ich glaube, du hast irgendwo geschrieben, dass du ein Multimeter hast. Um systematisch Fehler aus zu schließen, würde ich zuerst am Stecker nochmal die Spannung messen. Wenn es passt, weißt du schonmal, dass die Batterie ordnungsgemäß funktioniert, und der angebasteltet Stecker auch richtig angelötet/geklebt ist.


Wenn es daran nicht liegt, bin ich mit meinem wenigen Latein dann auch schon am Ende. Vielleicht könntest du noch sicherstellen, dass die angeschlossenen Lautsprecher 4-8 Ohm Typen sind.
Kurz zur Erklärung: Wenn der Wiederstand (Impedanz) der Lautsprecher bei z.B. 2 Ohm liegt, fließt ein höherer Strom über den Verstärker, worauf dieser nicht ausgelegt ist. Das kann den Verstärker beschädigen. Ob das hier ne Rolle spielt, weiß ich nicht.


Prüfe wie gesagt erstmal die Spanung am Stecker.


Gruß
Christoph


[Beitrag von Garak359 am 02. Jul 2012, 11:48 bearbeitet]
racer_j
Hat sich gelöscht
#84 erstellt: 02. Jul 2012, 12:07
ES KLAPPT!!!!


Da bin ich sehr froh drum
Ich danke euch allen ALLEN für die ganze Hilfe über 2 Monate lang.

Wieso ist bei mir ein Superbass Knopf, aber kein Anschluss dafür wie hier??:
Lepai lp-808

Jetzt geht es aber auch weiter:

Ich habe mich entschieden, ein kleines (wie heißt es denn nochma ) dran zu bauen, denn das jetztige ist naja, mit 3 Lapmen, etwas spaßloß.

Kann mir da jemand etwas emphelen am besten natürlich auch einen Bausatz.

PS: Der beim Großen Lautsprecher kommt die Membrane sehr weit raus,wenn die Msuik nicht sehr laut aufgedreht ist. Ist das normal?? Ich spreche hier von 1cm wenn nicht ein wenig mehr.



MFG


Max


[Beitrag von racer_j am 02. Jul 2012, 12:34 bearbeitet]
filtzi88
Stammgast
#85 erstellt: 03. Jul 2012, 17:25

Wieso ist bei mir ein Superbass Knopf, aber kein Anschluss dafür wie hier??

Was ein Superbass Anschluss sein soll entzieht sich meiner Vorstellungskraft. Auf anderen Bildern im Internet ist dort ein normaler Klinkenstecker anschluss zu sehen. Tut der Knopf auch so seinen Dienst? Sollte er eigentlich. Warum dann manche und vor allem welche Modelle diesen Anschluss haben weiß ja vielleicht Graka dann.


Der beim Großen Lautsprecher kommt die Membrane sehr weit raus

Wenn eine Membran so weit ausgelenkt wird ist es normalerweise schon ziemlich laut Bewegt sich die Mambran da draußen, oder verharrt sie in der Position? Passiert das bei beiden Lautsprechern?
Oder hast du den Bassregler weit aufgedreht an kleinen (bassschwachen) Boxen? Dann kann es sein dass trotz großem Hub (Membranauslenkung) sehr wenig bei rumkommt wenn die Frequenzen zu niedrig sind, also wenn der Ton einfach zu tief für die Boxen ist.


manchmal geht auch was schief, so wie beim 1. Mal da hab ich den ganzen Sicherungskasten rausgehauen


Hmm, erinnert mich an meine frühen Tage, als ich ungefähr in deinem Alter war Allerdings muss ich sagen: Wenn ich heute zurückblicke, war das, das ich damals gemacht habe war teils echt zu fahrlässig. Man tendiert (immer) dazu Risikos zu unterschätzen. Und auch wenn es ein tolles Hobby ist und Spaß macht und man denkt, man kennt sich schon nen bisschen aus darf man nie den Fehler machen und die Gefahr, die von Netzstrom ausgeht unterschätzen. So eine Spannungsführende Leitung ist wenn man nicht sauber arbeitet schneller berührt als man denkt.
Ok, dein Lepai wird nicht mit Netzstrom gespeist, da ist das Risiko nicht so groß. aber in ein paar Monaten wirst du vielleicht an neuen, größeren Projekten bauen und dann hoffe ich, dass eine rote Warnleuchte in deinem Hinterkopf angeht.
Ich will dir nicht unterstellen, dass du nicht vorsichtig bist. Einmal mehr zu warnen kann aber in diesem Fall nicht verkehrt sein.
racer_j
Hat sich gelöscht
#86 erstellt: 04. Jul 2012, 12:03
Ok, danke schön.

Die Membran kommt auch sehr weit raus, wenn gar keine Musik läuft, dann vibriert die so. Das Herauskommen wird aber schwächer, wenn ich den Bass hochdrehe.

Der Superbass-Knopf ist total überfällig, 1. bringt er nichts und 2. reicht der Regler für Bass/Höhen.


Mein Problem ist bloß, keiner Antwortet in meinem Beitrag zum Vu-Meter

Klickt mich hier




MFG



Max


[Beitrag von racer_j am 04. Jul 2012, 12:33 bearbeitet]
filtzi88
Stammgast
#87 erstellt: 04. Jul 2012, 12:49
Sorry, das macht so überhaupt keinen Sinn.

Keine Musik / Verstärker ausgeschaltet: Membran steht still in ihrer Ruheposition
Leise Musik: Membran vibriert ganz leicht (nicht sichtbar, aber wenn du gaaanz vorsichtig einen Finger auf die Membran legst spürtst du die Vibrationen.

Je lauter die Musik wird, desto größer werden die Bewegungen der Membran. Dabei geht sie nach außen, zurück in die Ruhelage, von da aus weiter nach innen. Von innen wieder in die Ruhelage und nach außen. Nur extrem schnell (je nach ton 100 mal pro Sekunde oder mehr)

Musik ist sehr laut: Membran macht extrem große Bewegungen.

So ist es und nicht anders. Wenns nicht so ist reden wir aneinander vorbei oder es stimmt etwas nicht
racer_j
Hat sich gelöscht
#88 erstellt: 04. Jul 2012, 12:53
Also, Keine Musik/verstärker aus Membran in Ruheposition. RICHTIG.
Bloß macht sie größere Bewegunen wenn die Musik leise ist, (ich sprecher jetzt davon, wenn der Bass nicht überdreht ist), als wenn die Musik laut ist.


Ich wollte einfach nur fragen, ob das richtig so ist oder ob da ein gaanzz großer Fehler drin it, hätte ja sein können.




MFG



Racer
filtzi88
Stammgast
#89 erstellt: 04. Jul 2012, 20:05
Naja, kann ich mir irgendwie nicht so richtig vorstellen, aber solang sich alles gut und sauber anhört passt es.
Jetzt erstmal viel Spaß mit der Gerät
racer_j
Hat sich gelöscht
#90 erstellt: 05. Jul 2012, 11:21
Ja , ich danke euch allen recht herzlich!!!!




MFG



MAx
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste Letzte
Das könnte Dich auch interessieren:
Lepai
Winnetou_Koslov am 22.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  12 Beiträge
Lepai 838 Problem mit subausgang
dualtorch am 19.07.2013  –  Letzte Antwort am 19.07.2013  –  4 Beiträge
RADIO für Lepai TA2020
Jewgenie am 07.09.2010  –  Letzte Antwort am 30.11.2010  –  11 Beiträge
Lepai TA2020 brückbar?
King-Dyeon am 14.05.2011  –  Letzte Antwort am 16.05.2011  –  4 Beiträge
Verkabelung Lepai TA2020
rastaman94 am 01.12.2013  –  Letzte Antwort am 05.12.2013  –  2 Beiträge
Aktive Frequenzweiche bauen, Hilfe! (HP und LP)
king_pip am 11.07.2011  –  Letzte Antwort am 13.07.2011  –  5 Beiträge
Lepai Ta2020 Amp umbauen für Kopfhörer?
Rasjor am 14.06.2010  –  Letzte Antwort am 18.06.2010  –  9 Beiträge
Lepai Tripath 2020 mit Bleigelakku betreiben
Udyr am 09.08.2012  –  Letzte Antwort am 09.08.2012  –  3 Beiträge
Lepai A68: Störgeräusche bei Mediaplayer-Nutzung
Taurui am 28.04.2015  –  Letzte Antwort am 04.05.2015  –  3 Beiträge
Lepai TA2020a+ - Lautstärkeregelbereich erhöhen, Pre-Amp?
Th0maz am 08.07.2015  –  Letzte Antwort am 13.07.2015  –  7 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder839.328 ( Heute: 60 )
  • Neuestes MitgliedMin1978
  • Gesamtzahl an Themen1.398.671
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.632.531

Hersteller in diesem Thread Widget schließen