RADIO für Lepai TA2020

+A -A
Autor
Beitrag
Jewgenie
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Sep 2010, 14:19
Hallo,

Da mir mein Unterbau-Küchenradio optisch, aber vor allem auch klanglich nicht sonderlich gefällt, muss etwas neues her. Nach etwas Suchen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass fertige Lösungen nicht meinen ansprüchen genügen. Optisch gefallen mir die Grundig Unterbauradios recht gut, aber sind mir für das Gebotene zu teuer (>80Euro).
Also bleibt der Selstbau.

Als Verstärker soll ein Lepai Class T-Verstärker zum Einsatz kommen. ( http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=624086 ) Dieser sollte für meinen Einsatzzweck vollkommen ausreichen.
Als Boxen hatte ich an die Ten-Öre von Dr.M's ( http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-5793.html )gedacht, da bin ich mir aber noch nicht sicher.

Fehlt also nurnoch das Radio. Und gerade das gestaltet sich als schwieriger als gedacht. Ich hab kein einziges Radio gefunden, welches einen Line-Out Ausgang hat (große Hifi-Bausteine ausgenommen). Also bleibt der Selbstbau. Da ich jedoch kein Experte auf dem Gebiet der Elektrotechnik bin, hatte ich an einen Umbau gedacht. Google lieferte mir eine Anleitung, wie man an ein Autoradio einen Ausgang anlöten kann. ( http://www.e32-schra...usiness_Kassette.pdf )
Mein aktuelles Küchenradio hat eine Digitalanzeige, die soll das Neue nicht haben. Nur einen Drehknopf für die Frequenz. Also habe ich mir bei Conrad ein einfaches Radio gekauft. ( http://www.conrad.de...ADIO-SCHWARZ/1310100 )
Dieses Radio wollte ich nach dem Beispiel des BMW-Radios einen Line-Out spendieren. jedoch finde ich nirgends etwas über den Verbauten IC (CSC2003) gefunden.

Kann mir jemand helfen wo ich das Line-Out Signal abgreifen kann? Oder hat jemand einen guten Tipp wie ich es besser Lösen könnte?














Vielen Dank schonmal im Vorraus,
Gruß
Jewgenie


[Beitrag von Jewgenie am 10. Sep 2010, 10:37 bearbeitet]
Kay*
Inventar
#2 erstellt: 07. Sep 2010, 16:23
CSC2003 = TDA2003
oder nicht?
www.st.com
Jewgenie
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Sep 2010, 17:01
hatte mich oben vertan, ist der CSC2003P.
der hat 16 "füße", der tda2003 nur 5
auf dem zweiten bild von oben ist das der IC rechts unten in der ecke.

edit:
hab ein bild von dem IC angehangen.


[Beitrag von Jewgenie am 07. Sep 2010, 17:25 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 10. Sep 2010, 02:13
Versuch's mal mit TA2003P (Toshiba)...

Übrigens, Class-D-Verstärker geben potentiell recht gute HF-Störquellen ab. Würde ich an deiner Stelle prüfen.
Jewgenie
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 10. Sep 2010, 10:26
Vielen dank, das sieht doch vielversprechend aus.
übers wochenende kann ich das leider nicht testen, aber nächste woche werde ich mich mal daran setzen. dann könnte auch der lepai langsam mal aus china ankommen.

mit dem class-d als störquelle hab ich schonmal wo gelesen. hatte gedacht das ich ihn durch bleche abschirmen kann, da ja kaum abwärme produziert wird, und dann eine lange antenne an das radio mache, oder funktioniert das nicht?

sorry für mein unwissen, aber das ist mein erstes elektronik projekt.
kann mir jemand eine gute internetseite empfehlen, wo für anfänger ein guter einblick in elektronik gegeben wird, die für hifivorhaben relevant ist?
Kay*
Inventar
#6 erstellt: 10. Sep 2010, 13:47
Elektronikgrundlagen haben erstmal nix mit Hifi zutun.
Irgendeine Anwendung kommt später

www.elektronik-kompendium.de
Jewgenie
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 10. Sep 2010, 15:22
danke sehr, da werd ich mal ein bisschen quer lesen, ersteinmal meine schulkentnisse auffrischen und dann erweitern.

im datenblatt vom ta2003p sind mir nur nicht alle bezeichnungen der pins klar. in dem beispiel des oben verlinkten bmw-radios war klar angegeben welcher pin der lineout ist. welche pins übernehmen denn beim ta2003p die aufgabe?

Datenblatt des TA2003P:
http://pdf1.alldatas...TOSHIBA/TA2003P.html
Kay*
Inventar
#8 erstellt: 10. Sep 2010, 19:42
also, zunächst mal, ich möchte mir die Bilder aufgrund der
Datenmenge nicht im Detail ansehen (Danke, liebe Telekom,
ihr kommt später in die Hölle!!!)

Dieses Radio ist nur Mono, wenn da nur der 2003 auf der
Platte ist. Der Ausgang ist wohl "DET", siehe Test Circuit,
wenn ich nicht irre.

Aber,

- ist da nicht noch ein 8 poliges IC auf dem Board?

- da ist doch ein Ls dran, kann man da nicht die Leitungen
zum Board mal genauer unter die Lupe nehmen und dort das
NF-Line-Signal abgreifen?
pelowski
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 10. Sep 2010, 20:02

Jewgenie schrieb:
welche pins übernehmen denn beim ta2003p die aufgabe?

Hallo Jewgenie,

wie Kay schon richtig vermutete, ist Pin 11 der NF-Ausgang.

Er sollte so beschaltet sein, wie im Datenblatt TEST CIRCUIT 1.

Also, der eigentliche Punkt, der zum Verstärker geht, wäre DET OUT.

Falls du die Lautstärke regeln willst (macht sich manchmal ganz gut ), ersetze den 20kOhm-Wid. durch ein Poteniometer von 22 oder 25kOhm.

Natürlich musst du auch "Masse" (Pin 9) mit an deinen Verstärker führen.

Grüße - Manfred
audiophilanthrop
Inventar
#10 erstellt: 13. Sep 2010, 22:16

Jewgenie schrieb:
mit dem class-d als störquelle hab ich schonmal wo gelesen. hatte gedacht das ich ihn durch bleche abschirmen kann, da ja kaum abwärme produziert wird, und dann eine lange antenne an das radio mache, oder funktioniert das nicht?

Eindosen kannst du immer, aber irgendwo müssen ja auch die Signale rein und raus. Und wenn hübsche Schaltspikes auf der Masse rumlaufen, nützt das ganze nur begrenzt was. Hoffen wir mal, daß der Lepai-Entwickler ein gutes Layout auf die Beine gestellt hat...

Der 8-Beiner dürfte ein TDA2822M o.ä. sein, hübscher Rauschgenerator mit Leistungsverstärkerfunktion. Da ist der DET-Ausgang am Radio-IC schon besser, auch wenn der Pegel evtl. etwas niedrig ausfällt.
Jewgenie
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 30. Nov 2010, 20:41
Nachdem ich mich weiter in die Materie eingelesen habe, ich eure Kommentare auch eher so deute, dass ein T-Amp wegen der Störungen auch eher nicht (zumindest nicht für einen Anfänger) dafür geeignet ist neben einem Radio zu arbeiten und im Internet sich die Berichte häufen, dass die Teile öfters mal Abrauchen, habe ich mich dazu entschlossen das Projekt anders zu lösen (puh, was für ein satz )

Hinzu kommt, dass der Lepai trotz anschluss an eine 12V batterie ziemlich stark rauscht. aber dem werde ich mich später mal widmen, damit das teil wenigstens wo anders noch eingesetzt werden kann.

Der Übersicht halber habe ich das neue Projekt in einem neuen Thread beschrieben. Da würde ich mich natürlich auch über eure kompetente Hilfe freuen.

mfg
Jewgenie
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lepai TA2020 brückbar?
King-Dyeon am 14.05.2011  –  Letzte Antwort am 16.05.2011  –  4 Beiträge
Verkabelung Lepai TA2020
rastaman94 am 01.12.2013  –  Letzte Antwort am 05.12.2013  –  2 Beiträge
Lepai Ta2020 Amp umbauen für Kopfhörer?
Rasjor am 14.06.2010  –  Letzte Antwort am 18.06.2010  –  9 Beiträge
Lepai TA2020 Ersatz -> Ist dieser Ebay Artikel geeignet?
King-Dyeon am 24.10.2011  –  Letzte Antwort am 02.11.2011  –  8 Beiträge
Lepai
Winnetou_Koslov am 22.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  12 Beiträge
Tripath TA2020
Bastelwut am 21.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.01.2013  –  4 Beiträge
TA2020 brücken
Hitz13 am 11.01.2012  –  Letzte Antwort am 14.01.2012  –  3 Beiträge
Tripath ta2020 tot?
antonio am 01.08.2010  –  Letzte Antwort am 02.08.2010  –  13 Beiträge
Tripath TA2020 Netzteil
veloplex am 18.12.2008  –  Letzte Antwort am 16.02.2011  –  15 Beiträge
6 Kanal TA2020 Modul AMP
arneleiser am 09.03.2010  –  Letzte Antwort am 09.03.2010  –  9 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder912.734 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedPeterPan777
  • Gesamtzahl an Themen1.524.999
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.013.523

Hersteller in diesem Thread Widget schließen