Trick: schwaches Autoradio/Verstärker max. laut + unverzerrt

+A -A
Autor
Beitrag
Technie
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Feb 2018, 09:31
Hallo, hier mal ein kleiner Trick, der bisher in jedem Auto funktionierte: Viele haben ja keine dicken Anlagen im Auto, sondern einfach nur ein Autoradio oder einen kleinen Verstärker. Wenn man Bass- und Höhenregler ganz aufdreht, bekommt man vielleicht einen guten Klang, aber manchmal möchte man es einfach etwas lauter haben. Das geht aber nicht, weil der Klang dann verzerrt.

So holst du den lautesten, nur wenig verzerrten Klang da raus:

1.: Lautstärke-, Bass- und Höhenregler auf Null, also ganz nach links.

2.: Jetzt den Lautstärkeregler langsam hochdrehen, bis die maximale Lautstärke ohne störende Verzerrungen erreicht ist. Das ist schon sehr laut und das war es auch meistens schon: fertig!

3.: Jetzt kannst Du probieren, ob noch ein Tick mehr geht. Zuerst den Höhenregler ganz langsam aufdrehen, vorsichtig, weil es meist sofort extrem schrill verzerrt. Dreh nur so weit hoch, wie es sich wirklich noch gut anhört. Falls es sofort verzerrt, bleibt der Regler auf Null.

4.: Das gleiche mit dem Bassregler. Noch vorsichtiger, denn bei der sowieso schon hohen Lautstärke verzerren die Tieftöne noch leichter und die Lautsprecher knallen sofort an oder sind kaputt. Also nur so hoch drehen, wie es wirklich unverzerrt gut klingt. Ansonsten bleibt der Regler auf Null.

Konzentriere dich beim Regler aufdrehen immer nur auf die Verzerrungen, das Kratzen und Dröhnen, nicht auf die Lautstärke, denn die erreicht mit dieser Prozedur sowieso das bestmögliche Maximum. Zwar nicht mit ausgewogener Frequenzkurve, weil die zu den Tiefen und Höhen hin abfällt, aber ordentlich laut.

Lass bei dieser Einstellung bloß nie den Beifahrer an den Reglern drehen, weil er oder sie meint, es fehlen Bass oder Höhen! Stimmt zwar, aber das soll diesmal so sein.


Dieser Trick funktioniert übrigens grundsätzlich mit allen Anlagen und Verstärkern, auch mit PC-Desktop-Lautsprechern (dazu den Equalizer im PC benutzen).
DJ991
Inventar
#2 erstellt: 09. Feb 2018, 10:52
Kölle Alaaf, Alaaf,

Kölle Alaaf!

Außerdem ist der 1. April erst in 2 Monaten
visualXXX
Inventar
#3 erstellt: 09. Feb 2018, 10:57

DJ991 (Beitrag #2) schrieb:
Kölle Alaaf, Alaaf,

Kölle Alaaf!

Außerdem ist der 1. April erst in 2 Monaten :D



Technie
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 09. Feb 2018, 11:12
Hi, ich mein das ernst, hab ich in mindestens 10 verschiedenen Autos ausprobiert und an einem Logilink PC-Lautsprecher parallel zusammen mit einem Logilink Minitube und an mehreren Keyboard- und Gitarrenverstärkern! Kannste ja einfach mal ausprobieren, wenn Dir Dein Radio oder Minibrüllding auch zu leise ist. Natürlich ist das Ergebnis kein Hifi, darum gehts ja in dem Fall auch nicht. Du kriegst das Ding so einfach verzerrungsarm lauter, vor allem, weil der Bass nicht verzerrt oder anschlägt.

Technisch gesehen erhöhst Du auf diese Weise erst die Mitten bis zum erträglichen Maximum -- ohne das es einen Mittenregler gibt. Mit den Mitten kommen die Billigeinbaulautsprecher auch am besten klar, deshalb setzt sich der wichstigste Anteil der Sprache oder Musik so laut wie das Radio mitsamt Boxen kann, durch. Dann gibst du Höhen bis zum erträglichen Maximum dazu, und erst zuletzt Bass bis zum erträglichen Maximum.

Viele fangen in diesem Fall falsch, nämlich mit dem Bass an, bis die Boxen verzerren und haben dann keinen Spielraum mehr für die Mitten und Höhen.

Wenn Du ein eigenes Auto hast, wirst du Dir sicher irgendwann eine Verbesserung einbauen. Aber wenn du z.B. in einem schlecht schallgedämmten Lieferwagen jobmäßig gezwungen bist, mit dem elenden Autoradio klarzukommen, lohnt sich zumindest mal ein Test. Mir hat es immer wieder geholfen, z.B. bei hohem Umgebungslärm auf der Autobahn.


[Beitrag von Technie am 09. Feb 2018, 11:34 bearbeitet]
Passat
Moderator
#5 erstellt: 09. Feb 2018, 11:56
Das geht auch dauerhaft, ohne an Reglern herumzudrehen:
Plus- und Massekabel zum Radio direkt von der Batterie holen und den serienmäßigen Klingeldraht durch 4 qmm ersetzen.

Eigene Erfahrung:
Mit Serienkabel und hoher Lautstärke flackerte sogar die Radiobeleuchtung.
Serienkabel ersetzt durch 2,5 qmm, Resultat Flackern deutlich reduziert.
Dann durch 4 qmm ersetzt, Resultat Flackern weg.

Grüße
Roman
DJ991
Inventar
#6 erstellt: 09. Feb 2018, 12:05

1.: Lautstärke-, Bass- und Höhenregler auf Null, also ganz nach links


Anfang passt.


2.: Jetzt den Lautstärkeregler langsam hochdrehen, bis die maximale Lautstärke ohne störende Verzerrungen erreicht ist. Das ist schon sehr laut und das war es auch meistens schon: fertig!


Hier kann man schon aufhören. Meist liegt die höchste VERZERRUNGSFREIE Ausgangsspannung eines Autoradios bei 80-90% der angezeigten Lautstärke.


3.: Jetzt kannst Du probieren, ob noch ein Tick mehr geht. Zuerst den Höhenregler ganz langsam aufdrehen, vorsichtig, weil es meist sofort extrem schrill verzerrt. Dreh nur so weit hoch, wie es sich wirklich noch gut anhört. Falls es sofort verzerrt, bleibt der Regler auf Null.


Hier kommt der Fehler. Mit dem Setzen der Höhenverstärkung, was im Grunde nur ein breitbandiger EQ ist, übersteigst du die verzerrungsfreie Ausgangsspannung und es kommt zum Clipping durch entstehende Oberwellen. Lauter wirds zwar, jedoch meist auch katastrophal im Hochton.


4.: Das gleiche mit dem Bassregler. Noch vorsichtiger, denn bei der sowieso schon hohen Lautstärke verzerren die Tieftöne noch leichter und die Lautsprecher knallen sofort an oder sind kaputt. Also nur so hoch drehen, wie es wirklich unverzerrt gut klingt. Ansonsten bleibt der Regler auf Null.


Hier das gleiche Spiel, jedoch wirkt sich das Clipping hier bereits im unteren Mittenbereich aus.
Darüber hinaus wird das Radio stark belastet, da es eine bis zu 2fach höhere Leistung abgeben kann und meist die Kühlflächen nicht mehr ausreichen, vor allem im Radioschacht.

Ergebnis des ganzen Prozederes:
- Völlig überzogene Mitten und Höhen mit Peaks auf der Frequenz der Oberwellen
- Überlastung des Radioverstärkers
- Überlastung der Hochtöner, was gerade bei Werksanlagen meist zum Defekt führt
- Mögliche Überhitzung der Radiokomponenten, gerade bei günstigen Modellen oft der Tod für Display und Verstärkerelektronik

Was sagt uns dette?
Laut geht nur mit entsprechender Leistung und oder Wirkungsgrad der Lautsprecher. Sonst bräuchten wir das Spiel mit den Verstärkern nicht zu treiben.

EDIT: Was Passat damit meint, ist den Spannungsabfall der werksmäßigen Verkabelung zu verhindern. Den bei bspw 14 statt 13 V bringt dein Radio eine 1,16-fach höhere Ausgangsleistung


[Beitrag von DJ991 am 09. Feb 2018, 12:08 bearbeitet]
Technie
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 10. Feb 2018, 10:40
Hallo Passat und DJ991!
Schön, dass Ihr euch die Sache nochmal detailliert angeschaut habt. Leider habt Ihr das von mir beschriebene Problem und die Lösung mit meinem Trick so komplett mißverstanden, dass ich nochmal von vorne anfangen muss! Die gute Nachricht: Der Trick funktioniert, das wurde durch die fehlerhaften Einwände von DJ991 immerhin bestätigt!

@passat:
Nee, an der Anlage etwas verändern geht ja nicht, z.B. weil der Wagen geliehen ist oder ein Firmenfahrzeug, mit dem man seinen Job macht. Mein Trick bezieht sich auf solche Wagen und Geräte, wo man an der Anlage technisch nichts verändern kann oder darf, und wo das Radio, der Verstärker und vor allem die Lautsprecher schwächlich sind. Hab ich doch in meinem zweiten Beitrag beschrieben. Also: Man hat nur die drei Regler Lautstärke, Bass und Höhen, wie bei Millionen einfachen Autoradios.

Zusätzlich gibt es z.B. auch noch Umgebungslärm, z.B. auf der Autobahn, und ein eher schlecht schallgedämmtes Führerhaus. Dann geht es nicht um total fetten Klang oder die technisch höchste Lautstärke (von den Bässen bis zu den Höhen ausgewogen), sondern darum, dass im Mittenbereich trotz Lärm noch so viel wie möglich durchkommt, so dass man differenziert Sprache und Musik erkennen oder sogar etwas lauter genießen kann.
So eine Situation wäre z.B. typisch für die Millionen Berufsfahrer, die in eher schlecht schallgedämmten Kombis und Lieferwagen mit einem Billigautoradio und praktisch nur mit billigen Vordertürlautsprechern (bestenfalls durch zwei Hochtöner in Armaturenbrett unterstützt) klarkommen müssen. Es funktioniert aber ebenso in älteren Kleinwagen, etc..

@DJ991:
Du kommst zum exakt gleichen Ergebnis wie ich, nur dass Du den falschen Schluss ziehst, nämlich aus einer anderen Sicht als der, die ich beschrieb. Der Trick funktioniert also trotzdem! Das weiß ich sowieso aus unzähligen Versuchen, aber um den Hörern, die von schwächlichen Audiogeräten gequält werden, zu helfen und ihnen die Unsicherheit zu nehmen, gehe ich Deine Erklärungen nochmal detailliert durch:


Ich schrieb: 2.: Jetzt den Lautstärkeregler langsam hochdrehen, bis die maximale Lautstärke ohne störende Verzerrungen erreicht ist. Das ist schon sehr laut und das war es auch meistens schon: fertig!

Du schriebst:Hier kann man schon aufhören. Meist liegt die höchste VERZERRUNGSFREIE Ausgangsspannung eines Autoradios bei 80-90% der angezeigten Lautstärke.
Ich schrieb: "und das war es auch meistens schon: fertig!" Du schriebst inhaltlich exakt das gleiche: "Hier kann man schon aufhören."
Stimmt, hier kann man meistens schon aufhören, sagte ich doch. Meistens schaffen gerade die schwächlichen Lautsprecher tatsächlich kein bisschen mehr. Mit dieser Reglereinstellung (Bass- und Höhenregler auf Null) holt man die maximal lauten Mitten aus der Anlage und erlebt subjektiv die höchstmögliche Lautstärke bzw. Verständlichkeit.
Ziel erreicht, der Trick funktioniert! Die technische Angabe interessiert da nicht, weil die von einem Sound inklusive Bass und Höhen ausgeht. Es zählt hier nur die Praxis. Da ist durchaus noch ein Bass- und Höhenanteil dabei, und es ist laut. Man macht eben das Beste aus der Not.



Ich schrieb: 3.: Jetzt kannst Du probieren, ob noch ein Tick mehr geht. Zuerst den Höhenregler ganz langsam aufdrehen, vorsichtig, weil es meist sofort extrem schrill verzerrt. Dreh nur so weit hoch, wie es sich wirklich noch gut anhört. Falls es sofort verzerrt, bleibt der Regler auf Null.

Du schriebst: Hier kommt der Fehler. Mit dem Setzen der Höhenverstärkung, was im Grunde nur ein breitbandiger EQ ist, übersteigst du die verzerrungsfreie Ausgangsspannung und es kommt zum Clipping durch entstehende Oberwellen. Lauter wirds zwar, jedoch meist auch katastrophal im Hochton.
Ich schrieb: "vorsichtig, weil es meist sofort extrem schrill verzerrt." Du schriebst exakt das gleiche: "übersteigst du die verzerrungsfreie Ausgangsspannung und es kommt zum Clipping. Lauter wird`s zwar, meist auch katastrophal im Hochton." Nur ist das eben kein Fehler! Ich schrieb doch, dass man es vorsichtig ausprobieren müsse, und falls es sofort verzerrt, bleibt der Höhenregler auf Null! ("Clipping" ist hier dasselbe wie "Verzerrung") Bei manchen Geräten geht noch ein Tick mehr Höhen, bei anderen nicht. Wenn man es nur kurz und vorsichtig, mit Fingerspitzengefühl versucht, geht überhaupt nichts kaputt. (Wer das mit der Feinmotorik der Finger nicht hinkriegt oder Verzerrungen sowieso nicht erkennt, und deshalb den Höhenregler gleich auf volle Pulle dreht, dem ist mit diesem Trick sowieso nicht zu helfen. Aber Millionen Menschen haben mit "vorsichtig aufdrehen" keine Probleme.)



Ich schrieb: 4.: Das gleiche mit dem Bassregler. Noch vorsichtiger, denn bei der sowieso schon hohen Lautstärke verzerren die Tieftöne noch leichter und die Lautsprecher knallen sofort an oder sind kaputt. Also nur so hoch drehen, wie es wirklich unverzerrt gut klingt. Ansonsten bleibt der Regler auf Null.

Du schriebst: Hier das gleiche Spiel, jedoch wirkt sich das Clipping hier bereits im unteren Mittenbereich aus.
Ich schrieb: "Noch vorsichtiger" und "nur so hoch drehen, wie es wirklich unverzerrt gut klingt. Ansonsten bleibt der Regler auf Null." Du schriebst exakt das gleiche:"Clipping..."
Also beim Bassregler wie beim Höhenregler: nur noch vorsichtiger aufdrehen, und sobald es verzerrt, wieder etwas zurückdrehen oder ganz auf Null. Bei manchen Geräten geht ein Tick mehr Bass, bei manchen nicht. Wer Verzerrungen im Bass oder gar ein Anschlagen der Lautsprecher nicht hört, weil er z.B. einfach zu unsensibel, euphorisch, auf Drogen oder fanatisch lautstärkegeil ist, dem ist mit diesem Trick sowieso nicht zu helfen. Menschen mit akustischem Handycap müssen sowieso besondere Vorsichtsmaßnahmen treffen. (Aber Millionen Hörer dürften mit Leichtigkeit hören, ob es verzerrt, etc. oder noch gut klingt.)

Du schriebst:
"Ergebnis des ganzen Prozederes: Völlig überzogene Mitten..."
Stimmt, das ist ja auch das Ziel! Der Trick funktioniert tatsächlich, wie gewünscht, obwohl es keine Mittenregler gibt! Überzogene Peaks kann man sowieso mit jeder Einstellung erzeugen, wenn man die Lautstärke zu hoch dreht, sogar erst recht mit aufgedrehtem Bass- oder Höhenregler. Da kannste ja gleich pauschal vor allen Reglerknöpfen warnen.
Meine Reglereinstellung ist also sogar Verstärker und Lautsprecher schonend, gerade weil die Bässe und Höhen abgesenkt werden! Wer sein Gerät und seine eigenen Ohren erbarmungslos quält, indem er unsensibel aufdreht, kriegt jedes Gerät mit jeder Reglereinstellung kaputt. Wie oft soll ich denn noch wiederholen, dass man bei diesem Trick vorsichtig versuchen soll, die Regler aufzudrehen und sich auf Verzerrungen konzentrieren soll!? Sobald es verzerrt, wieder etwas zurückdrehen. Das ist sowas von einfach! Millionen Menschen hätten keinerlei Probleme damit.

Du schriebst:
Überlastung des Radioverstärkers
Falsch! Solange es keine Verzerrungen gibt, geht es dem Radio und den Lautsprechern gut. Hör also auf sich einstellende Verzerrungen und dreh sofort etwas zurück, sobald sie zu hören sind. Nur mal kurz auszuprobieren, bis es anfängt, zu verzerren, und dann sofort wieder zurückdrehen, das hält jedes Gerät aus. Viele lassen ihre Radios/Verstärker und Lautsprecher sogar dauerhaft verzerrend laut laufen: am liebsten alle Regler auf Rechtsanschlag, bis die Ohren bluten und die Nerven zerfetzen, was? Das ist ja gerade nicht das Ziel meines Tricks! Deshalb heißt die Überschrift dieses Themas maximal laut + verzerrungsfrei. UND verzerrungsfrei!


Du schriebst:
Überlastung der Hochtöner...
Falsch! Solange es keine Verzerrungen gibt, geht es dem Radio und den Lautsprechern gut. Hör also auf sich einstellende Verzerrungen und dreh sofort etwas zurück, sobald sie zu hören sind.

Du schriebst:
Mögliche Überhitzung der Radiokomponenten...
Falsch! Solange es keine Verzerrungen gibt, geht es dem Radio und den Lautsprechern gut. Hör also auf sich einstellende Verzerrungen und dreh sofort etwas zurück, sobald sie zu hören sind.

Du schriebst:
Laut geht nur mit entsprechender Leistung und oder Wirkungsgrad der Lautsprecher. Sonst bräuchten wir das Spiel mit den Verstärkern nicht zu treiben.
Falsch! Du hast zwar Sachkenntnis, aber tatsächlich krass mißverstanden, was das von mir beschriebene Problem und die Lösung durch meinen Trick ist! "Maximal laut" heißt für Dich offensichtlich: im Allgemeinen die größtmögliche Lautstärke, und die kann man nur mit fetten Anlagen und Lautsprechern, Tuning, etc., erreichen. Das stimmt aus allgemeiner Sicht beim Cartuning, aber nicht, wenn man nichts tunen darf! Wahrscheinlich ist es schon so lange her, dass Du ein billiges Radio ohne extra Verstärker hattest, dass Dir diese Situation spontan gar nicht mehr einfällt. Was ich unmissverständlich beschrieb, war eine Situation, wo man Nichts an der Anlage verändern kann, sondern nur ein schwächliches Gerät mit Billiglautsprechern und drei Regler zum drehen zur Verfügung hat und zudem noch Umgebungslärm.

Also irgendwie kommt mir Dein Beitrag destruktiv vor! Du schriebst sogar mit grinsendem Emoji: "Sonst bräuchten wir das Spiel mit den Verstärkern nicht zu treiben." Meinen Trick so ausführlich mißzuverstehen, um anschließend die Botschaft rüberzubringen, es ginge nur mit zusätzlichem Equipment: Das würde zu einem verkappten Vertreter der Car-Audiobranche, eines Verbandes der Verstärkerindustrie, etc. passen! Ich hoffe, es war nicht bösartig von Dir, sondern dass Du einfach nur versehentlich von den falschen Voraussetzungen ausgingst.

Ich wiederhole: Der Trick hat absolut zuverlässig reproduzierbar mit allen möglichen Geräten (wie oben beschrieben) funktioniert und niemals ist irgendetwas kaputt gegangen!

Wer diesen Trick nachmacht, handelt selbstverständlich genauso auf eigene Gefahr, wie bei jeder anderen Reglereinstellung. Millionen Radios haben genau diese drei Regler und die werden von Millionen Autofahrern mit Rechts- und Linksanschlag ausprobiert, ohne das was kaputt geht. Nur, wer es dabei übertreibt, weil er Verzerrungen nicht hört oder nicht hören will oder sie ihm egal sind, kann dabei etwas kaputt machen!
DJ991
Inventar
#8 erstellt: 10. Feb 2018, 11:06
Hi Technie.

Meine Ausführungen sollen weder destruktiv noch lobbyistisch sein.
Technisch beziehen sich die Aussagen auf folgende Quelle:

Clipping

Der Sinn der ganzen Diskussion:

Wir sind hier ein HIFI-Forum, also sollte es doch um den Grundgedanken des High Fidelity, also der möglichst originalgetreuen Wiedergabe gehen. Natürlich hat dein beschriebenes Vorgehen einen Zweck, nämlich die Lautstärke zu erhöhen. Da hier aber unter Umständen Neulinge dabei sind, die keinerlei Ahnung von der Technik besitzen, soll vermieden werden, dass diese das Vorgehen als "Leitfaden" verstehen, ohne sich vorher Gedanken zu machen.
Du hast da eine andere Meinung zu, was ja nicht schlimm ist. Uns geht es hier um verzerrungsfreie Wiedergabe, manchmal an der Belastungsgrenze, welche man eben auch kennen muss. Und die von dir beschriebene Vorgehensweise übersteigt diese Grenze.

Wenn du die HTH Seite mal inspiziert hast, wirst du sehen, dass das Übersteigen der verzerrungsfreien Ausgangsspannung den Verstärker und die Lautsprecher schon belastet. Und da wir nicht jede Komponente in jedem Auto kennen, rate ich grundsätzlich davon ab, da die meisten Nachahmer wohl kein Wissen oder keine Erfahrung in dem Bereich haben.
Technie
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 10. Feb 2018, 12:16
Ok DJ991, als Vorsichtsmaßnahme wegen Unerfahrenen ist das akzeptabel. Dennoch sind ja Millionen Autofahrer nicht so blöd, das Billigradio mit Bass und Höhen und Lautstärke voll aufzudrehen. Denen kann mit meinem Trick sehr wohl geholfen werden und wer sich an meine wiederholte Anweisung hält: "sobald Verzerrungen hörbar werden, wieder etwas zurückdrehen", bei dem existiert ja gar kein Clipping! Es ist dann also immer noch Hifi, nur im Bass- und Höhenbereich abgesenkt.

Würde man im Gegenteil Bass und Höhen anheben (wie bei Loudness) nennt sich das ja auch noch Hifi und bei der Reglereinstellung wären das Radio und die Lautsprecher x-fach mehr gefährdet!

Wer also mit normalen Sinnen und Verstand meinen nun echt sehr, sehr einfachen Trick selber versucht, kann auch nichts kaputt machen, sondern gewinnt endlich eine akzeptable Durchsetzungkraft und Verständlichkeit im Mittenbereich, wodurch z.B. die Arbeit im Lieferwagen oder ganz allgemein das Radiohören mit Billiggeräten in Situationen, wo es mal lauter sein soll, erheblich verschönert wird. Das sollte in dem Thema aber auch klar hervorgehoben werden. Denn sonst wäre das ja eine krasse Vorenthaltung nützlichen Wissens. Es gibt ja nicht nur Anfänger.

Warum muss man diesen Trick überhaupt erfinden und weitergeben? Weil ich entdeckt habe, dass Niemand, wirklich Keiner, den ich je erlebt habe, auf die Idee gekommen ist, erst mal Bass und Höhen auf Null zu drehen! Das ist praktisch schon alles, man muss nur mit der Nase drauf gestoßen werden!

Die meisten (das habe ich immer wieder mitbekommen) fangen beim Klang einstellen einfach falsch an: Sie drehen die Lautstärke etwas auf. Dann fehlen ganz klar Bässe, die drehen sie dann etwas auf oder sogar ganz, usw..
Viele drehen Bässe und Höhen ganz auf und machen dann lauter. Das ist bei sehr leiser Lautstärke oft auch der schönste Klang (wie bei Loudness), reicht aber nicht in jeder Situation. Damit sind sie aber viel schneller im verzerrenden Bereich als mit meiner Reglereinstellung!
Doch selbst das verkraften die meisten Standardbilligautoradios, ohne kaputt zu gehen. Es könnte sogar gut sein, dass die Hersteller als Standard sowieso Radios einbauen, bei denen man alle Regler bis zum Anschlag aufdrehen kann und trotz übler Verzerrungen und Dauerbetrieb nichts kaputtgeht. Nämlich, weil schon damit gerechnet wird, dass unzählige Autofahrer und Insassen völlig unwissend mit den Reglern herumspielen und maximales Aufdrehen ausprobieren. Die immer gräßlicher werdenden Verzerrungen würden die meisten Verbraucher schon von selbst dazu bringen, wieder etwas zurückzudrehen, ansonsten könnten sie mit den Reglern ausprobieren, wie sie wollen.
Denn wären die Radios empfindlich, gäbe es viel zu viele Reklamationen.
Ob das tatsächlich so ist, könnte man in Tests mal nachprüfen. Dann könnte man meinen Trick auch den Anfängern empfehlen.


[Beitrag von Technie am 10. Feb 2018, 12:18 bearbeitet]
Bastet28
Inventar
#10 erstellt: 11. Feb 2018, 10:42
SO EIN SCHWACHSINN !!

GENAU SO MACHT MAN ES NICHT !

Wenn man keinerlei Ahnung und technisches Wissen hat, einfach die Klappe halten anstelle so einen Müll als "Tipp" zu posten.
Nein, ich vergreife mich nicht in der Äusserungsform, das ist angemessen jemandem ganz klar zu kommunizieren dass er mit seinem "Tipp" nicht nur Unwahrheiten verbreitet sondern auch noch andere mutmaßlich zu Schaden anleitet. Genau deswegen brennen Lautsprecher nämlich durch.

Als gleichwertigen "Tipp" NUR für den Themensteller:
Wenn dir dein Auto im Winter zu kalt ist und die Heizwirkung erst spät einsetzt, dann mache das Auto an und drehe den Motor sofort jedes mal hoch bis an die Grenze vom Drehzahlmesser oder bis du hörst dass der Motor unruhig läuft. Dann wird der Motor im Stand ohne kalten Fahrtwind von innen am schnellsten warm und du hast kürzere Kaltlauffahrten.

Wenn dir bewusst wird was für ein Schwachsinn eine solche Empfehlung darstellt, lese dich mal ein wie Verzerrungen entstehen und das man einen Regler eher dazu benutzt etwas (störendes) weg zu nehmen als das was stört im Gesamtbild durch mehr hinzugeben zu übertönen.

Wem die Musik im Auto zu leise erscheint,
Kann die Musik im Verhältniss lauter erscheinen lassen indem er das Auto ordentlich dämmt und Fahr- und Umgebungsgeräusche reduziert (wenn man 120db Fahrgeräusch und mehr ab 150kmh hat dann sind die Lautsprecher eben gerade noch genauso laut)

2. Besseres Radio und bessere Lautsprecher tauschen - solange keine Fahrzeugintegration im Radio vorliegt. Alternativ zunehmend: DSP Verstärker zum entzerren des Klangbildes und zusammenführen der Druckmaxima am Hörplatz.

Ausserdem sollte man vieleicht erst mal das Auto fachlich beurteilen ob der Fahrlärm evtl technisch bedingt ist. Bei Breitreifen +Sportauspuff, leergeräumten/verrosteten DPF oder Mitrelschalldämpfern, defekten Motor/Fahrwerkslagern und Schwingungsdämpfern am Fahrwerk braucht man kein Geld in die Dämmung stecken sondern die technische Ursache von unverhältnismäßigem Lärm beseitigen - und danach kan man gezielt verbessern.

Wenn du mal Fachwissen von der Materie hast (keine Vermutungen) dann messe doch mal mit einem Oszilloskop oder einem Audison BitTune das Radiosignal durch, was passiert wenn du deinen "Tipp" befolgst. Dann siehst du Fakten und den Grund, warum ich dem "Tipp" so rigoros als Falsch aufzeige.

Das ist nicht gegen dich als Person gerichtet sondern gegen die eindeutige Falsch-Empfehlung oder falschen Anleitung welche gegeben wurde. Ausserdem: von den Autofahrern, die "Lauter" Musik wollen, fahren über 80-90% auf den CarHiFi Fachhändler Hof mit "Bass +5 Höhen +3 Mitten -2 und voll aufgedrehter Lautstärke wo alles schon hörbar verzerrt. Das scheppern von Zierleisten, Verkleidungen usw wird meist sogar ignoriert oder als nicht so wichtig gesehen, hauptsache erstmal einen lauten Subwoofer dazu! Das ist Praxis und Realität.


[Beitrag von Bastet28 am 11. Feb 2018, 11:19 bearbeitet]
Scorplexify
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 11. Feb 2018, 11:33
Dieser 'Trick' funktioniert in der THEORIE.
Aber nur für ein einziges Lied an einer bestimmten Musikquelle.
Das nächste Lied oder eine andere Musikquelle (Radio, CD, USB, etc.) hat eine andere Lautstärke
und andere Frequenzverteilung, sodass neu angepasst werden muss.

In der Praxis scheitert es am menschlichen Gehör.
Das ist nicht empfindlich genug um alle Verzerrungen durch Clipping herauszuhören.
Schon gar nicht, wenn noch Störquellen wie Fahrtgeräusche und Verkehrslärm dazukommen.

Dieser 'Trick' macht es tatsächlich lauter aber auch verzerrter.
Das führt zu erhöhtem Verschleiß an allen Komponenten und besonders Hochtöner reagieren empfindlich.
Auch wenn wir die Verzerrungen nicht wahrnehmen. Die sind trotzdem da.

Deswegen absolut nicht zu empfehlen.

Übrigens dreht man beim Einpegeln auf bis es verzerrt und dann ein ganzes Stück zurück, um auch die
nicht wahrnehmbaren Verzerrungen zu eliminieren.

Wer es wirklich lauter haben will, sollte die Tipps von Bastet28 befolgen.
Das ist der einzige sinnvolle Weg.
Böötman
Inventar
#12 erstellt: 11. Feb 2018, 12:10
@Techni:

Mit einem ähnlichen Procedere hab ich vor ~17 Jahren mein erstes Autoradio geschrottet. Bässe Anschlag raus denn die kamen vom Sub. Der Rest stand auf Flat. Damals hat sich's Top angehört, blöd nur das sich die Radioendstufe nach nem Jahr verabschiedet hat. Der Gund hierfür ist relativ einfach. Jeder Verstärker hat seine Leistunggrenzen für die er ausgelegt ist. Daher gibt es hierfür auch verschiedene Leistungsangaben. Maximal- Musik- und RMS-Leistung. Wie dir sicher bekannt ist, setzt sich der Leistungsbedarf üblicher Musik wie folgt zusammen:
~ 70 % gehen für den Tiefton drauf
~ 25-27 % sind Mittelton
~ 3-5 % sind Hochton

Bei deinem Procedere wird die Leistung radikal umverteilt. Der Tieftonanteil wird beispielsweise auf 30 % abgesenkt und der gewonnene Headroom für den Rest genutzt. Da der Tieftonbereich meist einen Pulsierenden Leistungsbedarf aufweist, zählt hier - für Otto normal Anwender - die Musikleistung des verstärkers. Der Leistungsbedarf des Mitteltons ist eher als konstant zu bezeichnen weshalb hierbei, vorrangig die RMS Leistung zum tragen kommt. Durch deinen "Trick" wird der Verstärker dauerhaft überlastet da durchgehend mit RMS Leistung be- bzw. überlastet, baut dadurch Temperatur auf welche er aufgrund seiner Einbaubedingungen nicht abführen kann. Das zieht Folgeschäden nach sich die sich im laufe der Zeit bis zum Bauteildefekt aufsummieren.

Übrigens - wie einer meiner Vorredner schon sagte - gibt es einen Unterschied zwischen hörbaren und unhörbaren Verzerrungen. Nur weil man keine hört, bedeudet das nicht, das keine vorhanden sind.

Edit: Für dich wäre eine Portable Radiolösung optimal. Bau nen BG20 oder 8ag/n nebst Radio bzw kompakten Verstärker in ein kleines Gehäuse welches von Fahrzeug zu Fahrzeug mit umzieht. Stromquelle wäre dann der Zigarettenanzünder.


[Beitrag von Böötman am 11. Feb 2018, 12:21 bearbeitet]
Technie
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 12. Feb 2018, 09:58
Hallo Bastet28, mann, da hast Du Dir aber selber ein Ei gelegt, und dann wirst Du auch noch so ausfallend, brüllst direkt ohne Begrüßung los! Deine ganze Mühe war umsonst, weil Du einfach nicht realisiert hast, dass es um Radios und Autos geht, an denen man NICHTS VERÄNDERN DARF! Und es geht eben NICHT UM HOCHDREHEN VON BASS UND HÖHEN, SONDERN UM ABSENKEN! Ist denn das so schwer zu verstehen? Hab ich laut genug zurückgebrüllt, so dass noch etwas bei Dir ankam?

Dein Beitrag handelt von Tuning, Verbesserungen am Fahrzeug usw. (übrigens durchaus korrekt und fleißig formuliert), doch in diesem Thema geht es eben NICHT um Tuning. Man hat nichts als ein Radio und drei Reglerknöpfe, und das Auto gehört einem nicht, also darf man nichts daran verändern, fertig aus. Was Du mir an den Kopf geworfen hast, kannst Du Dir also selber nochmal verdoppelt draufhauen.


[Beitrag von Technie am 12. Feb 2018, 10:59 bearbeitet]
Technie
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 12. Feb 2018, 10:15
Hallo Scorplexify,
Übrigens dreht man beim Einpegeln auf bis es verzerrt und dann ein ganzes Stück zurück, um auch die
nicht wahrnehmbaren Verzerrungen zu eliminieren.
Das ist bisher wohl das einzig Vernünftige und meint exakt das gleiche, wie, wenn ich schreibe: "etwas zurückdrehen". Wieviel Millimeter am Reglerknopf ""ein ganzes Stück" oder "etwas" sind, ist bei Vorsichtigen mehr, bei Unvorsichtigen etwas weniger. Ist also jeder selbst schuld, wenn er mit dem Regler nicht umgehen kann und sein Radio plättet. Das macht den grundsätzlichen Trick, erst mal die Bässe und Höhen ganz abzusenken, für jene, denen man Regler anvertrauen kann, kein bisschen weniger nützlich.

Was Du und hier und da andere über Clipping, Verzerrung, Verschleiß, etc. grundsätzlich sagen, ist zwar grundsätzlich richtig, aber auch sowas von grundsätzlich, dass es sich schon fast wieder erübrigt! Denn es gilt natürlich für jedes Radio und selbst die fetteste Anlage. Wenn also Autofahrer an ihrem Autoradio Bass- und Höhenregler in der mittigen Position lassen, wie es ausgeliefert wird, und dann mit dem Lautstärkeregler übertreiben, stellen sich zunehmend hörbare und nicht hörbare Verzerrungen und zum Schluss, wenn es schon brüllend laut ist, Zerstörung ein. Demzufolge müsste man vor allen Reglern warnen.

Überhaupt: gilt für alle, die es gewohnt sind, sich mit fetten Anlagen zuzuballern und eigentlich sofort gelangweilt fliehen müssten, wenn von zu schwachen Billigradios die Rede ist: Wenn man in der Praxis so ein Radio mit abgesenken Bässen und Höhen hochhdreht, wird das sowieso schon weit, weit unterhalb der Verzerrungs- oder eventuellen Clippinggrenze reichlich laut, so laut, dass es schon stört. Das ist für mich "maximal laut + verzerrungsfrei", wie in der Themenüberschrift angekündigt. Ihr lest offensichtlich "max laut" = einfach nur extrem laut und denkt dabei vergleichend an eure Anlagen. Enttäuscht, dass es kein Trick ist, um noch mehr als möglich aufzudrehen?


[Beitrag von Technie am 12. Feb 2018, 11:01 bearbeitet]
soundrealist
Gesperrt
#15 erstellt: 12. Feb 2018, 10:43
Könnte mir folgendes Szenario vorstellen:

Der TE saß mal beruflich in irgend einem uralten Auslieferfahrzeug am Steuer (vermutlich mit ohrenbetäubender Dieselmotorinnengeräuschkulisse) und wollte Nachrichten hören. So eins mit Beulen, zerrissenen Polstern, überquillendem Aschenbecher, jede Menge Rostlöcher und Waschfreifunktion.

Weil er über das verbaute superduper Unisoundtec-Radio für 23 Mark und klemmendem Cassettenschaft kein Wort verstanden hat, drehte er in seiner Not nicht nur am Lautstärkeregler, sondern auch am Bass- und Hochtonpoti herum.

Aus Freude über sein "Erfolgserlebnis" hat er nun diesen Thread eröffnet
Technie
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 12. Feb 2018, 10:44
Hallo Böötmann, auch das ist grundsätzlich richtig, stimmt aber nicht bei der Art, wie ich den Trick bzw. Umgang mit einem einfachen Autoradio meine: Wenn man in der Praxis so ein simples Radio mit abgesenken Bässen und Höhen hochdreht, wird das sowieso schon weit, weit unterhalb der Verzerrungs- oder eventuellen Clippinggrenze reichlich laut, so laut, dass es schon stört. Das ist für mich "maximal laut + verzerrungsfrei", wie in der Themenüberschrift angekündigt. Ihr lest offensichtlich "max laut" = einfach nur extrem laut und denkt dabei vergleichend an eure Anlagen und den extremen Lautstärkepegel, den ihr gewohnt seid.

Das sollte man herausstellen, damit nicht Normallauthörer unnötig abgeschreckt werden. Ich habe diese Klangeinstellung jahrzehntelang auf verschiedensten PKW-, Kombis- und Lieferwagen in der Praxis ausprobiert. Da ist noch nicht mal ansatzweise irgendwas in Gefahr gewesen, zerstört zu werden.

Ich schlage vor, ich ändere den Satz in meiner Themeneinstellung: "Dieser Trick funktioniert übrigens grundsätzlich mit allen Anlagen und Verstärkern" in "Dieser Trick funktioniert übrigens auch mit anderen Kleinteilen, z.B. PC-Desktop-Lautsprechern (dazu den Equalizer im PC benutzen)". Dann kommen die Besitzer fetter Anlagen nicht auf dumme Ideen. Ich weiß zwar von der Bühne, dass das genauso ein sicherer Weg z.B. für Gitarrenverstärker ist, an einen durchsetzungsfähigen Sound mit geringster Belastung der Bauteile zu kommen. Aber wenn das Durchschnittsuser (die auch in diesem Bereich nur "höllisch laut aufdrehen, aufdrehen, und viel Bass für die Gitarre" kennen) überfordern könnte, muss man die Information eben zurückhalten.
Technie
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 12. Feb 2018, 10:51
Hallo soundrealist, exakt getroffen, das habe ich doch überdeutlich beschrieben, und jeder, der in solchen und ähnlich einfachen Fahrzeugen schon mal fahren musste, kann mit dem Trick was anfangen. Schade nur, dass Du es leider etwas ironisch meinst bzw. Dich darüber lustig machst. Denn es ist für Millionen Fahrer nicht lustig. Weil aber praktisch alle an den Reglern rumfummeln, aber keiner auf die Idee kommt, Bass und Höhen erst mal auf Null zu drehen und evtl. auch da zu lassen, hab ich sie einfach mal mit der Nase darauf gedrückt.


[Beitrag von Technie am 12. Feb 2018, 10:52 bearbeitet]
soundrealist
Gesperrt
#18 erstellt: 12. Feb 2018, 10:58

Technie (Beitrag #17) schrieb:
Schade nur, dass Du es leider etwas ironisch meinst bzw. Dich darüber lustig machst.


Nein, das hast Du völlig falsch verstanden Lustig ja, darüber lustig machen: nein Wollte Dein Thema lediglich von der rein technischen Betrachtung ein wenig entfernen, um aufzuzeigen, wie das reale Leben, fernab von HiFi-Kriterien einem in der Praxis manchmal mitspielen kann.

Meinem Eindruck nach ist das in den zahlreichen Posts und den langen Textbeiträgen ein wenig untergegangen.


[Beitrag von soundrealist am 12. Feb 2018, 11:00 bearbeitet]
Technie
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 12. Feb 2018, 11:10
Ja, Soundrealist, danke, wie erleichternd, mal ein realistisches Wort zu hören, nachdem schon themaschreddernd ausgiebig von technischem Tod und Hölle schwadroniert wurde.

An alle (die es überhaupt betrifft, weil sie diese Realität kennen): Es hätte also ausgereicht, meine simple Themenerstellung zu lesen. Einfach mal ausprobieren und es funktioniert sofort.


[Beitrag von Technie am 12. Feb 2018, 11:13 bearbeitet]
Car-Hifi
Inventar
#20 erstellt: 12. Feb 2018, 13:50
Tach auch, Technie,


Technie (Beitrag #1) schrieb:
So holst du den lautesten, nur wenig verzerrten Klang da raus:

1.: Lautstärke-, Bass- und Höhenregler auf Null, also ganz nach links.

2.: Jetzt den Lautstärkeregler langsam hochdrehen, bis die maximale Lautstärke ohne störende Verzerrungen erreicht ist. Das ist schon sehr laut und das war es auch meistens schon: fertig!

Nimms mir nicht übel, wenn ich es gerade heraus sage, doch Dein Beitrag geht am ursprünglichen Sinn des Forums völlig vorbei. Dies ist nicht das Forum für "wie hole ich aus 20 Watt meines Autoradios möglichst viel Lautstärke heraus?" sondern dies ist das (Unter)Forum für "wie reproduziere ich im Auto den Klang möglichst originalgetreu?".

Dein Tipp, die Bässe völlig heraus zu drehen, um Clipping im Radio zu vermeiden, und die Höhen heraus zu drehen, weil viele OEM-Hochtöner einfach nur billig sind und die Kunststoffmembranen zu früh Verzerrungen produzieren, führt mit Sicherheit nicht automatisch zu mehr Lautstärke. Die maximale Lautstärke wird einfach nur in einem anderen Frequenzband erbracht. Und was nutzt einem die maximale Lautstärke, wenn dafür die Anlage wie ein Mittelwellenradio klingt?! (Warum denke ich dabei automatisch an den Vorspann der Clips von "New Kids"?)

Und was macht man, wenn man wie ich im OEM-Radio einen 5-Band Equalizer hat? Alle 5 Bänder herunter drehen?

Also nochmal, nimm mir meine deutlichen Worte nicht übel. Doch technisch ist Dein Tipp zweifelhaft und klanglich völlig unsinnig. (Zumindest in diesem Forum.)
Joze1
Moderator
#21 erstellt: 12. Feb 2018, 13:57

Car-Hifi (Beitrag #20) schrieb:
Also nochmal, nimm mir meine deutlichen Worte nicht übel. Doch technisch ist Dein Tipp zweifelhaft und klanglich völlig unsinnig. (Zumindest in diesem Forum.)


Das kann ich so nur unterschreiben. Vielen Dank für die Zusammenfassung
zuckerbaecker
Inventar
#22 erstellt: 12. Feb 2018, 16:47
Technic
Ist wirklich unerträglich deinen Sermon hier durchzulesen.

Jetzt arbeitest mal diesen Link durch und bildest Dich weiter:

http://www.tobias-al.../rx7_fd_hifi_fg.html

SO geht man mit Klangreglern am Autoradio um.


[Beitrag von zuckerbaecker am 12. Feb 2018, 16:49 bearbeitet]
Technie
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 14. Feb 2018, 12:29
Offenbar ist immer noch nicht realisiert worden, was bereits in meinen Beiträgen #1 und #4 komplett und eigentlich unmissverständlich beschrieben wurde und von Soundrealist in #15 nochmals exakt und humorvoll ausgemalt wurde.
Also fasse ich gezwungenermaßen nochmal zusammen:
Ich bin ja selber sowas wie ein audiophiler Hifi-Freak, deshalb beschrieb ich nach den paar trolligen Störern bereits in Beitrag #4 alle Einzelheiten: „Wenn Du ein eigenes Auto hast, wirst du Dir sicher irgendwann eine Verbesserung einbauen. Aber wenn du z.B. in einem schlecht schallgedämmten Lieferwagen jobmäßig gezwungen bist, mit dem elenden Autoradio klarzukommen, lohnt sich zumindest mal ein Test. Mir hat es immer wieder geholfen, z.B. bei hohem Umgebungslärm auf der Autobahn.“ Allein diese Sätze zu realisieren, hätte gereicht, um zu verstehen, dass das Problem und seine Lösung nichts mit den tollen Anlagen zu tun hat, die die vielen Beitragsersteller haben und tunen, nichts mit gerader Frequenzkurve, nichts mit optimalem Hifi-Genuß, usw..
Unglaublich viele der folgenden Beitragsersteller haben das offensichtlich nicht gelesen oder nicht realisiert (oder so getan, als ob)! In Wahrheit waren also eher deren Beiträge fehlplatziert (zumindest in diesem Thema)!

Auch Deine Aussage, Car-Hifi: "Die maximale Lautstärke wird einfach nur in einem anderen Frequenzband erbracht. Und was nutzt einem die maximale Lautstärke, wenn dafür die Anlage wie ein Mittelwellenradio klingt?!" zeugt davon, dass du #4 wohl nicht gelesen oder nicht realisiert hast. Im Verlauf des Themas wurde sogar noch mehrfach wiederholt, dass ja gerade die Mittenbetonung das Ziel des Tricks ist, als spezielle Problemlösung, nicht als allgemeine Hifi-Einstellung. (Dennoch schienen immer wieder Leute das nicht verstehen zu wollen.)

Tja, und zuckerbaeker, auch Du willst wohl trotz des unerträglichen Sermons der ganzen technischen Expertenbeiträge immer noch nicht verstehen, dass es in diesem Thema nicht um optimale Hifi-Einstellungen geht, weil die nämlich am Billigradio mit Billiglautsprechern in der beschriebenen Problemsituation nicht funktionieren (wie bereits in #1, #4, #15 und in dem ganzen Thema immer und immer wieder beschrieben wurde.)! Wenn Du von "Sermon" redest, hast Du scheinbar alles gelesen, doch offensichtlich auch nicht realisiert! Willst Du den ganzen technischen Sermon jetzt nochmal mutwillig von vorne im Kreise drehen lassen?
Meine Beiträge #1 und #4 hätten ausgereicht: Man braucht auch Nichts über Technik, das eingebaute Autoradio oder die Lautsprecher wissen, sondern einfach nur Finger zum Knöpfe drehen und Ohren, die nicht schon halb taub sind. Mein Trick ist also für Millionen Autofahrer geeignet, ohne dass irgendeine Gefahr bestünde, solange diese noch zurechnungsfähig mit einem Radio umgehen können. Doch die ausufernde technische Überbewertung in diesem Thema zwang mich dazu, auf allen Sermon nochmal und nochmal einzugehen. Ihr Experten habt also genau genommen durch eurer Expertentum das Thema geschreddert!

Auch Deine Frage, Car-Hifi: "Und was macht man, wenn man wie ich im OEM-Radio einen 5-Band Equalizer hat? Alle 5 Bänder herunter drehen?" zeigt, dass du #4 etc. wohl nicht gelesen oder realisiert hast. Denn es geht doch klar und deutlich um Radios, die keinen Mittenregler haben, sondern nur drei Knöpfe. Der Trick ist ja gerade, die Mitten trotz fehlendem Mittenregler durchsetzungsfähig zu machen! Was macht man also bei Radios, wenn die trotz Equalizer schlecht oder nicht ausreichend sind? Wenn man Verstand, Fingerspitzengefühl und Ohren hat, überträgt man das Prinzip des Tricks eben auf die 5 Regler. Falls man damit überfordert ist, eröffnet man ein eigenes Thema!

Die Ursache des Problems ist in Wahrheit, dass Millionen billige Autoradios den Hifi-Kriterien NICHT entsprechen, also auch streng genommen in Car-Hifi-Foren nichts zu suchen haben.
Siehe Wikipedia: „Aktuelle Qualitätsmerkmale
Gegenwärtig nimmt die EN 61305 im Hi-Fi-Markt keine qualitätsbestimmende Rolle mehr ein, da die meisten Aufzeichnungsgeräte, Tonträger und Wiedergabegeräte diese Anforderungen bei weitem übertreffen. Nur Radiowecker, einfache sogenannte Kompaktanlagen im unteren Preissegment und viele Autoradios sowie alle Hörgeräte gewährleisten auch heute noch keine Hi-Fi-gerechte Wiedergabe.“
Genau aus diesem Grund konnte ich m.E. den Beitrag nur in „Car-Hifi Allgemeines“ unterbringen. Ein Unterforum "Car-Nicht-Hifi" gibt es nicht. Wenn also etwas „am ursprünglichen Sinn des Forums völlig vorbei“ geht (wie Ihr drei und andere mir vorhielten), lenkt das völlig von den Tatsachen ab. Es muss eher so heißen: Das Einzige, was am ursprünglichen Sinn von Hifi-gerecht Musik hören völlig vorbeigeht, sind diese minderwertigen Autoradios!

Daher sagte ich wegen meines hohen Hifi-Anspruchs in #4 selber: „Natürlich ist das Ergebnis kein Hifi, darum gehts ja in dem Fall auch nicht. Du kriegst das Ding so einfach verzerrungsarm lauter, vor allem, weil der Bass nicht verzerrt oder anschlägt.“ (Streng genommen laufen diese Radios ja sowieso nur verzerrt).
Nachdem mir aber später ausgerechnet das vorgeworfen wurde, z.B., dass eine mittenbetonte Reglereinstellung nicht mehr Hifi wäre, musste ich klarstellen, dass offiziell ja auch eine Bass- und Höhenbetonte Einstellung (ähnlich Loudness) noch als „Hifi“ angesehen wird, also im Grunde alle Klangeinstellungen am Radio. Dann ist die Absenkung von Bass und Höhen (wie in meinem Trick) aber ebenso legitim! Oder will man willkürlich behaupten: „Wenn Du den Regler X mehr in diese oder jene Richtung drehst, ist das nicht mehr Hifi, also bist Du hier im falschen Forum?“ Also, Joze1, mein Tipp (Trick) ist technisch gerade so zweifelhaft, wie das Vorhandensein von Bass-, Höhen- und Lautstärkereglern an Billigautoradios, denn diese werden "technisch umso zweifelhafter und klanglich völlig unsinnig" (Deine Worte), je mehr sie aufgedreht werden!

Alle Beitragsersteller sollten sich also entscheiden:
a): Entweder sie fallen über meine angeblich unpassenden oder technisch zweifelhaften, klanglich unsinnigen, nicht Hifi-gerechten Beiträge dieses speziellen Themas her, die ja nur wegen tatsächlich technisch zweifelhaften, klanglich unsinnigen, nicht Hifi-gerechten Autoradios und Billiglautsprechern nötig sind. Dann wäre es aber doppelzüngig, ständig auf Hifi, technische und klangliche Korrektheit, etc. zu verweisen, weil es all das bei Billigelektronik sowieso nicht gibt. Außerdem würden sie dadurch die profitierenden Hersteller von Billigelektronik decken, und das müsste mißtrauisch machen, denn unter dem Deckmantel von Avataren würden verkappte Söldner im Auftrag mancher Hersteller eben in genau dieser Weise Verbraucher manipulieren, z.B. indem sie Forenmitglieder, deren Beiträge ihren Geschäften im Wege stehen, mobben, etc., und deren Themen mit diversen Methoden zerschreddern, angeblich nicht verstehen, technisch ablenken, etc..

b): Oder sie bezeichnen sämtliche Themen, in denen technisch zweifelhafte, nicht Hifi-gerechte Autoradios, Brüllwürfel, Billigverstärker und auch spezielle Klangeinstellungen, etc. behandelt werden, als „völlig am ursprünglichen Sinn des Hifi-Forums oder Unterforums vorbei“. Das wäre die anspruchsvolle Variante, wenn man Hifi konsequent als oberstes Kriterium auf Hifi-Forum.de beibehalten wollte.

Würden sie sich für b) entscheiden, fielen aber tausende Themen auf Hifi-Forum.de weg! Oder man würde sie z.B. in ein 2. Klasse-Hifi-Forum verschieben. Dort gäbe es die ganze Forenstruktur noch einmal, also alle Unterforen, etc. aber eben für Elektronik, die nicht wirklich Hifi-gerecht ist.
Wish
Stammgast
#24 erstellt: 14. Feb 2018, 13:23

Technie (Beitrag #9) schrieb:
Warum muss man diesen Trick überhaupt erfinden und weitergeben? Weil ich entdeckt habe, dass Niemand, wirklich Keiner, den ich je erlebt habe, auf die Idee gekommen ist, erst mal Bass und Höhen auf Null zu drehen! Das ist praktisch schon alles, man muss nur mit der Nase drauf gestoßen werden!

Die meisten (das habe ich immer wieder mitbekommen) fangen beim Klang einstellen einfach falsch an: Sie drehen die Lautstärke etwas auf. Dann fehlen ganz klar Bässe, die drehen sie dann etwas auf oder sogar ganz, usw..
Viele drehen Bässe und Höhen ganz auf und machen dann lauter. Das ist bei sehr leiser Lautstärke oft auch der schönste Klang (wie bei Loudness), reicht aber nicht in jeder Situation. Damit sind sie aber viel schneller im verzerrenden Bereich als mit meiner Reglereinstellung!


Nun ja, nicht jede "Erfindung" revolutioniert die Nachwelt, muss man ehrlicherweise auch mal sagen....

Also ich regle meine Bässe & Höhen so, dass sie in Kombination mit der Lautstärke nach subjektiven Empfinden auch "laut" noch einigermaßen gut klingen (soweit das bei meinem 40€ Radio + 100€ LS möglich ist). Dass das nicht das Pegelmaximum mit Bässen & Höhen auf 0 ist, weiß ich auch. Dafür klingt es sowohl laut als auch leise einigermaßen passabel und ich muss die Klangeinstellungen nicht verändern....

Mir leuchtet halt gar nicht ein, warum die "maximal mögliche Lautsstärke" unter Umgehung der Klangregler ein so erstrebenswertes Ziel sein sollte, als das man diese "Erfindung" hier in Romanlänge abhandeln müsste? Noch dazu unter Berücksichtigung des berechtigen Einwandes "wechselt die Quelle, wechselt auch die max. Lautstärke"....

Ein "DR 5"-Album klingt auch im Auto nun mal wesentlich lauter als ein "DR 15" Album, d.h. die Aufnahme beeinflusst nicht unwesentlich die gehörte Lautstärke, und zwar unabhängig von der Stellung der Klangregler.....

Fazit: wer's mit weniger Bässen/Höhen gerne etwas "lauter" mag, dem sei's gegönnt. Als sonderlich "trickreich" würde ich das allerdings nicht bezeichnen.....
soundrealist
Gesperrt
#25 erstellt: 14. Feb 2018, 13:51

Wish (Beitrag #24) schrieb:


Mir leuchtet halt gar nicht ein, warum die "maximal mögliche Lautsstärke" unter Umgehung der Klangregler ein so erstrebenswertes Ziel sein sollte, als das man diese "Erfindung" hier in Romanlänge abhandeln müsste? :L


Siehe Post #15, sowie die Reaktion des TE darauf. Das Thema war von Anfang an nie unter dem Aspekt "HiFi" angesiedelt. Wenn dann trotz dem auf diesem Level eine Diskussion geführt wird, liegt das nicht am TE allein

Wobei der Faden imo in der Plauderecke zugegebenermaßen sicherlich deutlich besser aufgehoben wäre, als unter "Car-HiFi Allgemein". Denn da sind derartige Irritationen dann fast schon vorprogrammiert.
lombardi1
Inventar
#26 erstellt: 14. Feb 2018, 18:13
Es ist aber nun mal ein Car Hifi Forum.

Und ich bin nun mal zufaul diese elendslangen Beiträge mehr als nur zu überfliegen.
Diese schreibweise erinnert mit irgendwie an Soundiman.

Ein Schelm wer böses dabei denkt.

fg Karl
soundrealist
Gesperrt
#27 erstellt: 15. Feb 2018, 00:14

lombardi1 (Beitrag #26) schrieb:
Es ist aber nun mal ein Car Hifi Forum.

Und ich bin nun mal zufaul diese elendslangen Beiträge mehr als nur zu überfliegen.

fg Karl


Genau deswegen ja auch meine Anmerkung, daß dieser Faden in Plauderecke deutlich besser aufgehoben wäre.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
seit anlageneinbau schwaches tacholicht
TurboLover91 am 06.09.2009  –  Letzte Antwort am 07.09.2009  –  5 Beiträge
Autoradio --> Verstärker
Automatiker8890 am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 10.12.2008  –  7 Beiträge
Autoradio + Verstärker
Marci_ am 28.05.2010  –  Letzte Antwort am 07.06.2010  –  9 Beiträge
Autoradio
Onkelflo am 15.06.2003  –  Letzte Antwort am 15.06.2003  –  4 Beiträge
Autoradio und Verstärker---Frage
DeTune am 16.10.2005  –  Letzte Antwort am 18.11.2005  –  5 Beiträge
Autoradio + Verstärker + Subwoofer
R0NNY.RU am 27.04.2009  –  Letzte Antwort am 27.04.2009  –  7 Beiträge
Autoradio
menmar11 am 18.06.2003  –  Letzte Antwort am 18.06.2003  –  4 Beiträge
Autoradio
Jan86 am 26.03.2004  –  Letzte Antwort am 28.03.2004  –  3 Beiträge
Autoradio
Matze76 am 04.04.2004  –  Letzte Antwort am 04.04.2004  –  4 Beiträge
autoradio
briegel87 am 29.03.2005  –  Letzte Antwort am 29.03.2005  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder853.105 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedlouis55
  • Gesamtzahl an Themen1.423.217
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.094.840

Hersteller in diesem Thread Widget schließen