Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Kater als Dämmmaterial???

+A -A
Autor
Beitrag
doctormase
Inventar
#1 erstellt: 07. Jan 2005, 01:12
liebe hifi-freunde!

bin grad am bau eines subwoofers, und hab von einem freund den tip bekommen, eine katze als dämmmaterial zu verwenden.
gesagt, getan. ich hab mir ein extra fettes exemplar ausgesucht. hier ein foto vom rohbau, bereits mit dämmung:


hab jetzt leider ein problem mit kratzgeräuschen. was kann ich dagegen tun? bin für jeden tip dankbar!

euer dr.m





liebe tierschützer: das ist mein kater ritchie. dem geht es bei mir wirklich gut. (ich hab ihm was zu fressen mit eingebaut )
Granuba
Inventar
#2 erstellt: 07. Jan 2005, 01:18
Großer Kater namens Bruno im großen Horn klingt auch gut, nur der Bass hat ein wenig gebrummt.... Allerdings war der Kleber noch nicht trocken... Das der Kleber wasserlößlich ist, hat dem Kater aber net gefallen....

Murray
robroy85
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Jan 2005, 01:24
Wär das nich was für den Voodoo-Bereich
Jogi42
Inventar
#4 erstellt: 07. Jan 2005, 01:26
Hast du die Katze vorwärtz oder rückwärts hineingelegt. Wäre eine Angorakatze nicht besser!
Humor muss sein.
dupree
Stammgast
#5 erstellt: 07. Jan 2005, 01:37

doctormase schrieb:

hab jetzt leider ein problem mit kratzgeräuschen. was kann ich dagegen tun? bin für jeden tip dankbar!


Du hast einen unverzeihlichen Fehler gemacht: das Katzenfutter muss direkt vor der Ausgang der Box und nicht darin eingebaut werden
Und schon sind die Kratzgeräusche verschwunden.


greetinx


dupree
doctormase
Inventar
#6 erstellt: 07. Jan 2005, 01:47
hab ritchie mit dem kopf zum chassis eingebaut (das dicke ende hinten). macht immer noch böse nebengeräusche, besonders bei höheren pegeln kommt ein komischer, recht hochfrequenter ton dazu. kann heisskleber vielleicht helfen???oder doch eher baldrian?
ich denke, ich werde die idee verwerfen und mich wieder auf altbewährte dämmmaterialien konzentrieren. (klopapier und getragene unterhosen)

allen musikbesessenen noch einen schönen abend!!!!
und: jawoll! spass muss sein!

euer dr.m
Apalone
Inventar
#7 erstellt: 07. Jan 2005, 09:48

doctormase schrieb:
hab ritchie mit dem kopf zum chassis eingebaut (das dicke ende hinten). macht immer noch böse nebengeräusche, besonders bei höheren pegeln kommt ein komischer, recht hochfrequenter ton dazu. kann heisskleber vielleicht helfen???oder doch eher baldrian?
ich denke, ich werde die idee verwerfen und mich wieder auf altbewährte dämmmaterialien konzentrieren. (klopapier und getragene unterhosen)

allen musikbesessenen noch einen schönen abend!!!!
und: jawoll! spass muss sein!

euer dr.m


Jörg hat doch bereits den Hinweis gegeben!! Wie kann man denn so einen Schwachsinn machen??? Das ist doch "Europäisch Kurzhaar", das "Dämmmaterial", das kann nicht funktionieren. Nur mit den langflorigen Rassen wird das Reproduktionsmaterial in dem Maße gedämmt, dass das richtige Ergebnis rauskommt, nämlich die sogenannte "Katzenmusik".

Kopfschüttel, weiß doch jeder...

Viele Grüße
Marko

PS: Ich musste mein "Dämmmaterial" mal richtig baden, weil sie in das frische Ponal reingetappst ist!
Tom_am_See
Stammgast
#8 erstellt: 07. Jan 2005, 11:13

Apalone schrieb:

PS: Ich musste mein "Dämmmaterial" mal richtig baden, weil sie in das frische Ponal reingetappst ist!


ganz wichtig ist auch, dass das Dämpfungsmaterial NICHT gestreichelt, sondern "gezupft" wird....

Auch wichtig! Die Ventilationsöffnungen müssen klein genug sein, damit das Dämpfungsmaterial im Gehäuse verbleibt (gerade die gezupfte Version ist da anfällig) aber auch groß genug, um eine entsprechende Ventilation zu gewährleisten. Als besonders sinnvoll hat es sich erwiesen, das Gehäuse Pyramidenförmig aufzubauen; unsere Freunde am Nil sind Vorreiter auf diesem Gebiet, auch wenn deren Subwoofer zugegebener Weise etwas groß geraten sind. Dies darf man jedoch nicht mit einem Mausoleum verwechseln. Bei entsprechender Ventilation wird das Dämpfungsmaterial mumifiziert und bleibt so lange haltbar. Eventuelle Nebengeräusche aufgrund der langen und verworrenen Ventilationsöffnung sind dabei allerdings nicht ausgeschlossen...

Grüße

Thomas
Grzmblfxx
Stammgast
#9 erstellt: 07. Jan 2005, 11:24
Hallo,

aus eigener Erfahrung kann ich euch noch einen Tipp geben:

Wenn man den Schwanz beim Bassreflexloch raushängen läßt kann man durch Ziehen daran die Abstimmung des Bassrefexkanales ändern, bis der Sub tonal richtig tönt.

Andreas
das_n
Inventar
#10 erstellt: 07. Jan 2005, 13:49
junge katzen und überdimensionierte 10cm-br-ports sind ne gefähliche angelegenheit, wie ich feststellen musste (leider keine fotos davon..)

vor allem wenn die viehcher dann durchdrehen und die chassis von innen demolieren...
Peter_H
Inventar
#11 erstellt: 07. Jan 2005, 14:33
...wirum das "Dämmtier" im Sub eingebaut wird ist egal, nur sollte es mit dem Kopf vor die Basreflex-Öffnung, damit man das Dämmaterial nachfüttern kann. Ansonsten gibt es Materialschwund und die Dämmung läßt nach.

Die Kratzgeräusch kriegt man durch vorhergehendes Krallen- und Zähneziehen in den Griff.

Ein gewisses "Ruhebrummen" ist aber bei diesem Subkonzept normal, und deutet nur auf ein zufriedenes Dämmmaterial hin.

Ich würde auch eher zur Ausführung Angora tendieren, allerdings hat die verfilzte Version niedrigere Dämmwerte, also aufgepaßt beim Einkauf - Nacktkatzen (nur falls jemand nachfragt) sin VÖLLIG UNGEEIGNET!


[Beitrag von Peter_H am 07. Jan 2005, 14:41 bearbeitet]
das_n
Inventar
#12 erstellt: 07. Jan 2005, 14:37
[quote="Peter_H"] ...wirum das "Dämmtier" im Sub eingebaut wird ist egal, nur sollte es mit dem Kopf vor die Basreflex-Öffnung, damit man das Dämmaterial nachfüttern kann. Ansonsten gibt es Materialschwund und die [/quote]

ausserdem hat man dann mit ungesunden gerüchen zu kämpfen..

[quote] Ein gewisses "Ruhebrummen" ist aber bei diesem Subkonzept normal, und deutet nur auf ein zufriedenes Dämmmaterial hin.
[/quote]

*atomrofl*

[quote] Ich würde auch eher zur Ausführung Angora tendieren, allerdings hat die verfilzte Version niedrigere Dämmwerte, also aufgepaßt beim Einkauf - Nacktkatzen (nur falls jemand nachfragt) sin VÖLLIG UNGEEIGNET! [/quote]

genau, irgendwann machts nämlich laut "pffflöpp" und das ungeeignete material fliegt in hohem bogen quer durchs zimmer.


[Beitrag von das_n am 07. Jan 2005, 14:39 bearbeitet]
Peter_H
Inventar
#13 erstellt: 07. Jan 2005, 14:42
Allerdings haben viele Audiophile die Meinung, daß eine größere Anzahl an Angora-Meerschweinchen einen saubereren Tiefbass ermöglichen, als nur eine Angora-Katze.

Wobei bei Meerschweinchen eine Down-Fire-Subversion ohne Reflexrohr vorzuziehen ist, so kann sich das Dämmaterial nicht veflüchtigen und die Membranbewegungen halten das Dämmaterial in aufgelockertem Zustand.

Zur Fütterung sind hier auswechselbare, am Einbauort dicht schließende, Futtermodule geeignet.

Hamster sind Aufgrund der Notwendigkeit eines Hamsterrades ungeeignet, da dies zu störenden Nebengeräuschen im Betrieb führen kann, außerdem wird das normale Sub-Material von solchen Dämmstoffen angegriffen, drum fallen auch Mäuse flach....

Hamster wiederum sind aber ein guter Ersatz bei den Leuten, die die Bassreflexöffnung z. B. mit Socken verstopfen, um den Bass zu dämpfen. hier ist ein Hamster, der in das Bassreflexrohr eingesetzt, und so lange gefütter wird, bis er "satt" an den Reflexrohrwänden anliegt, die bessere Lösung. MAn kann dann hier noch eine Feinjustierung der Dämpfung durch Variationen in der Futtermenge durchführen...

Symbiontische Lautsprecher - die Zukunft!


[Beitrag von Peter_H am 07. Jan 2005, 14:48 bearbeitet]
Gerry31
Stammgast
#14 erstellt: 07. Jan 2005, 15:26
Hi,

habe auch schon Erfahrungen gemacht mit Katze als Dämmstoff. Bei meinen Jericho Hörnern verwende ich die Katze zur Dämmung des Hornmundes, fuktioniert super
Sorry für die schlechte Bildqualität.



Grüße Gerry
doctormase
Inventar
#15 erstellt: 07. Jan 2005, 15:42
ich hau mich weg!!!!
super tips! danke!

ich stell mir grad das gesicht eines zoohändlers irgendwo in deutschland vor, wenn auf seine frage "brauchst du denn auch einen käfig für die angora-meerschweinchen?" die antwort kommt"nee, die kommen in meinen subwoofer." .

hier, schaut mal:


ritchie mit bruder rudi im nacken. eigentlich fast zu schade zum zupfen, oder?

schön, dass es so viele durchgeknallte menschen gibt!

liebe grüsse! besonders auch an alle dämmtierbesitzer!
euer dr.m
Senfsack
Stammgast
#16 erstellt: 07. Jan 2005, 15:46
Wie man hier sehen kann, ist es sehr sinnvoll das Bio-Dämmmaterial sauber zu befestigen. Vor allem bei den oben zu sehenden Jerichos muss bei unsachgemäßer Anbringung damit gerechnet werden, dass das Dämmaterial seinen Arbeitsplatz verlässt und von dem enormen Schalldruck getrieben durch den Hörraum fliegt.
Das ist aufgrund der Verwischungen im Bild ja deutlich zu erkennen.

Also:

Wer schlecht tackert, der tackert zweimal!





Gruß Senfsack
Tom_am_See
Stammgast
#17 erstellt: 07. Jan 2005, 15:55

Peter_H schrieb:
Allerdings haben viele Audiophile die Meinung, daß eine größere Anzahl an Angora-Meerschweinchen einen saubereren Tiefbass ermöglichen, als nur eine Angora-Katze.


ich sag' nur "Sonofil,... gezupft..." man hört's also doch!!!
Peter_Wind
Inventar
#18 erstellt: 07. Jan 2005, 16:07
Ja, ja die Boxenbautheorie. Die Katzen und Meerschweinchen sind zur Dämmung gar nicht geeignet. Ihr erwartet da ein falsches Ergebnis. Dämpfung ist die Wirkung oder liege ich da jetzt falsch mit meinem Katzenfell?

Das war einmal eine Katze die ich zur Dämmung benutzte, jetzt ist sie ein

Hab sie mit Pattex an die Wände geklebt. Konnte sich nicht mehr bewegen. Schwerer Boxenfehler von mir. Mit der Dämpfung hat es dann funktioniert mit allen Euch bekannten Ergebnissen.


PS.: Der Versuch mit einem Deutsch Langhaar Kaninchen schlug fehl. Ich dachte die "LÖFFEL" würden die Luftsäule weniger vibrieren lassen: Stimmt. Deutsch Langhar knabberte aber von innen das Gehäuse an. Es traten unerwünschte Resonanzen auf.


[Beitrag von Peter_Wind am 07. Jan 2005, 17:44 bearbeitet]
pink-man
Stammgast
#19 erstellt: 07. Jan 2005, 18:28
Hmm also meine Katze ist zu dick für die Box
Naja jetzt wird sie auf diät gesetzt oder brauch jemand eine Katze für sein 200 Liter Subwoofer Projekt? Dann könnten wir vielleicht Katzen tauschen.
robroy85
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 07. Jan 2005, 19:05
Also meiner Meinung nach sind Meerschweinchen völlig ungeeignet, da sie im Gegensatz zu Katzen kein ton-unterstützendes Brummen produzieren, sondern alzu oft selber hoch-frequente Fiep-Geräusche erzeugen...
Wer selber mal Besitzer eines solchen Tieres war, weiß was ich meine
das_n
Inventar
#21 erstellt: 07. Jan 2005, 19:16
mit den fiep-viehchern kann man nur nen bandpass dämmen, der trennt automatisch nach oben ab^^
robroy85
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 07. Jan 2005, 19:19
da, muss ich widersprechen!

Die lassen sich nichts sagen...auch nicht von ner Frequenzweiche

Meins war sogar noch teilweise nacht-aktiv..obwohl die anlage ausgeschaltet war
Peter_Wind
Inventar
#23 erstellt: 07. Jan 2005, 19:25

Meins war sogar noch teilweise nacht-aktiv..obwohl die anlage ausgeschaltet war

Den Kühlschrankeffekt musst du halt mit einbauen. Saft weg, LS aus, Innenlicht an: Schon iss Ruhe.


[Beitrag von Peter_Wind am 07. Jan 2005, 19:25 bearbeitet]
das_n
Inventar
#24 erstellt: 07. Jan 2005, 19:28
ich mein, wenn das gehäuse als bandpass ausgeführt is, denn kommt da kein hohes piepsen raus, nix frequenzweiche.....

is nämlich bestimmt billiger sich nen paar mäuse oder ratten als dämmtiere zu kaufen al ne katze....
Senfsack
Stammgast
#25 erstellt: 07. Jan 2005, 20:18
Jetzt müsste man den Preis pro Kilo Maus mit dem Preis pro Kilo Katze vergleichen.
Die IMHO beste Lösung wäre:
1 Katze kaufen
Die dann in denn Keller setzen
... und schon hat man innerhalb von zwei Wochen Dämmaterial für ein gesamtes Heimkinosystem ( die entsprechenden hygienischen Verhältnisse im Keller vorrausgesetzt )

Gruß Senfsack
Peter_H
Inventar
#26 erstellt: 07. Jan 2005, 20:29
Das schließt dann aber eine Papiermembrane beim Sub aus, da das angefressene Dämmaterial diese sonst mit Blut aufweicht.

Achja, eigentlich müßten Pudel eine gute Alternative zu Katzen sein (für Allergiker).


[Beitrag von Peter_H am 07. Jan 2005, 20:31 bearbeitet]
das_n
Inventar
#27 erstellt: 07. Jan 2005, 20:35
weitere vorschläge:

1. nen schaf. wenn mans zwei jahre drin hatte, kann mans rausnehmen, dann reicht die schur. ist also mehrfachnutzbar. und schmeckt gut, wenn der sub voll ist.

2. staubsaugerbeutelinhalt. müsste man sich nur ne möglichkeit überlegen, die fusseln am rausfliegen zu hindern. sind übrigends auch tiere: nato-mäuse.
doctormase
Inventar
#28 erstellt: 07. Jan 2005, 21:38
hätte nicht gedacht, dass das so ein heisses thema wird. respekt vor so verbreiteter dämmtierhaltung!

mal zu den alternativ dämmstoffen: ein freund von mir meint, meine dämmtier-alternative klopapier wär für`n arsch. wie meint er das?

apropos "licht im kühlschrank": sind die weissen mivoc-sub membranen nicht lichtdurchlässig? dann hätte man (gerade bei der von vielen hier bevorzugten methode, mehrere kleinere dämmtiere zu verbauen) lustige schattenspiele im sub. ne echte alternative zu lichtorgeln, find ich. schön auf nem regal postiert, ersetzt das vielleicht sogar den fernseher. denkt mal drüber nach...

euer dr.m

-----------------------------------------------------------
my home is in kassel
Senfsack
Stammgast
#29 erstellt: 07. Jan 2005, 21:51
Mit einer entsprechend starker Lichtquelle an der Rückseite hat man dann wunderbares Schattentheater.
Das Programm könnte man dann durch Austauch des Dämmtiers wechseln.
Ich sehe goldene Zeiten für high fidele Zoohändler.


Senfsack
Peter_Wind
Inventar
#30 erstellt: 07. Jan 2005, 22:02

mal zu den alternativ dämmstoffen: ein freund von mir meint, meine dämmtier-alternative klopapier wär für`n arsch. wie meint er das?


Ich denke, er meint damit, dass du die Bildzeitung auf der Toillette nur zum lesen benutzen solltest.
robroy85
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 07. Jan 2005, 22:06
BILD-Zeitung lesen ????

Gott bewahre!

MIt der kann man vieles machen, aber nicht lesen!

oder kann man vielleicht Fotos lesen

OK
OK, ich muss zugeben, wenn irgendwo eine rumliegt schau ich sie mir auch mal an....
Peter_Wind
Inventar
#32 erstellt: 07. Jan 2005, 22:33

robroy85 schrieb:
BILD-Zeitung lesen ????

Gott bewahre!

MIt der kann man vieles machen, aber nicht lesen!

oder kann man vielleicht Fotos lesen

OK
OK, ich muss zugeben, wenn irgendwo eine rumliegt schau ich sie mir auch mal an....


Nanana,

ich gehe auch nicht zu McDonald.
Darauf ein oder zwei
Pig_on_the_Wing
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 08. Jan 2005, 14:05
man sollte aufpassen, dass die ratten oder mäuse die membran nicht durchfressen oder kratzen. ich empfehle da alu-membrane





Wahnsinnig lustig, ne?
Gerry31
Stammgast
#34 erstellt: 08. Jan 2005, 14:28
Deswegen bevorzuge ich den Kater.

Jau echt lustig, selten so gelacht.



Grüße Gerry
rene.p
Stammgast
#35 erstellt: 08. Jan 2005, 14:41
Möglicherwiese taugen ja auch die Pappburger von Mc Donalds zum Bedämfen?!
rene.p
Stammgast
#36 erstellt: 08. Jan 2005, 14:44
Aber Bildleser haben doch keinen Probleme mit der Bedämpfung ihrer LS!! Bei denen ist doch das Hirn weich genug, da kommt der Ton ja eh schon etwas topfig an!
Pig_on_the_Wing
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 08. Jan 2005, 15:28
Das stimmt nu auch wieder. bei männlichen, meist alleinstehenden, bildlesern kann mann sogenannte "Wichsgriffel" erkennen. für die sind geschichten wo es um mädchen geht, die sich die klamotten aus einer viel zu kurzen tischdecke machen, die gute nacht geschichten.

He, he. War das lusticz?
Peter_Wind
Inventar
#38 erstellt: 08. Jan 2005, 16:02

rene.p schrieb:
Aber Bildleser haben doch keinen Probleme mit der Bedämpfung ihrer LS!! Bei denen ist doch das Hirn weich genug, da kommt der Ton ja eh schon etwas topfig an! :D


Genau das - topfig - wollen wir doch bei der Optimierung unserer LS wegbekommen.
Senfsack
Stammgast
#39 erstellt: 08. Jan 2005, 17:49
Vieleicht muss man dann die Köpfe der Bildleser optimieren?
Dazu eignen sich aber keine Katzen mehr, Kleintiere wären hier besser.

Gruß Senfsack
Peter_Wind
Inventar
#40 erstellt: 08. Jan 2005, 21:58
Ich kenne viele Bildleser die auch die Süddeutsche, FAZ, Spiegel, Focus uv.m. lesen.
Mein Vorschlag: Lassen wir uns wieder etwas zum Thread-Thema einfallen.
Macht Spaß bisher.
Peter_H
Inventar
#41 erstellt: 08. Jan 2005, 22:16
...naja, so ein Sub, wenn man ne KAtze und einen Kratzbaum hat, ist doch in 5min fertig:

Warten bis die Katze im Häuschen des Kratzbaumes ist und dann schnell das Chassis vor den Eingang schrauben! Gut, ist dann halt ein geschlossenes Gehäuse, aber funzt. ;-)
Peter_Wind
Inventar
#42 erstellt: 08. Jan 2005, 22:34

Peter_H schrieb:
...naja, so ein Sub, wenn man ne KAtze und einen Kratzbaum hat, ist doch in 5min fertig:

Warten bis die Katze im Häuschen des Kratzbaumes ist und dann schnell das Chassis vor den Eingang schrauben! Gut, ist dann halt ein geschlossenes Gehäuse, aber funzt. ;-)


Hallo,
so von Peter zu Peter.
Hört sich ja schon gut an. Aber lies bitte noch einmal die Beiträge vorher. Versuch (Ankleben, Antackern, auch Einschließen) + Irrtum brachte es zu unterschiedlichen Ergebnissen.
Dein Kratzbaum ist vielleicht der weitere Weg: Aber was noch?


Gruß
Peter
UglyUdo
Inventar
#43 erstellt: 08. Jan 2005, 22:41
Leider muß ich Euch enttäuschen, Lebenddämmung ist nicht praktikabel, da sich das Innenvolumen proportional reziprok zum dem Fäkalzuwachs verhält. Der Fäkalzuwachs ist zwar durch Einstellung von Nährstoffgabe einzudämmen oder gar auszuschalten, führt aber abschließend nach Gärprozeß zu Totalverlust der Dämmung. Der Gebrauch von Gerbstoffen wiederum widerspricht dem Prinzip der Lebenddämmung.

Sorry
Peter_Wind
Inventar
#44 erstellt: 08. Jan 2005, 22:45

UglyUdo schrieb:
Leider muß ich Euch enttäuschen, Lebenddämmung ist nicht praktikabel, da sich das Innenvolumen proportional reziprok zum dem Fäkalzuwachs verhält. Der Fäkalzuwachs ist zwar durch Einstellung von Nährstoffgabe einzudämmen oder gar auszuschalten, führt aber abschließend nach Gärprozeß zu Totalverlust der Dämmung. Der Gebrauch von Gerbstoffen wiederum widerspricht dem Prinzip der Lebenddämmung.

Sorry :(


Na gut,

so weit waren auch schon: Konstruktive Vorschläge braucht der THREAD, damit wir das optimieren können.


[Beitrag von Peter_Wind am 08. Jan 2005, 22:46 bearbeitet]
UglyUdo
Inventar
#45 erstellt: 08. Jan 2005, 22:55

so weit waren auch schon: Konstruktive Vorschläge braucht der THREAD, damit wir das optimieren können


OK:


RASIEREN!!
Senfsack
Stammgast
#46 erstellt: 08. Jan 2005, 23:01
Man bräuchte hier eine aktive Fäkal-Entleerung.
So ein Prinzip funktioniert dann allerdings nicht in einem geschloßenen Gehäuse.
Ich stelle mir das in Form eines Förderbands vor, ist am besten mit Baßreflexkanal möglich.
Oder wie sieht es mit neuartigeren Methoden aus?
Fäkalbeaming?
Oder genmanupulierte Pelztiere ohne Verdauunsorgane?


Man könnte das Tier auch so einbauen, dass die äußeren Stoffwechselorgane aus dem Gehäuse herausragen.
Das Füttern stellt dann ein weiteres Problem dar.
Man müsste das Tier quer einbauen, also hinten das Verstärkermodul, links das hinterteil des Dämmmaterials, rechts die Nahrungsluke, und vorne das Chassis.
Das ganze so hinzukriegen, dass das Gehäuse dicht bleibt ist schwierig.
Vieleicht muss man das Tier erst einsetzten und dann füttern bis es fest sitzt?


Senfsack
Peter_Wind
Inventar
#47 erstellt: 08. Jan 2005, 23:04

UglyUdo schrieb:

so weit waren auch schon: Konstruktive Vorschläge braucht der THREAD, damit wir das optimieren können


OK:


RASIEREN!! :KR


Jetzt hört´s aber auf. Das stand schon ganz weit vorne: Nacktkatzen sind nicht geeignet. Ob genetisch oder die rasierten spielt eine Rolle im Ergebnis.

Allerdings, nach einer gewissen Einspielzeit haben deine rasierten Katzen (kein Kurzhaar) vielleicht das gewünschte HAAR - Ergebnis.
Senfsack
Stammgast
#48 erstellt: 08. Jan 2005, 23:05
Das löst nicht das Fäkalproblem
Peter_Wind
Inventar
#49 erstellt: 08. Jan 2005, 23:15

Senfsack schrieb:
Das löst nicht das Fäkalproblem

Das stimmt. Ich möchte nicht hören was nicht gelöst ist und wo Probleme sind.
Die Lösung zu den bestehenden - wenn vorhanden - Problemen gehört hier hin.
auf diese meinen Beitrag für uns Zwei zwei

Bis Morgen.
Gruß an alle Senf-/Chilli- und sonstige Säcke

vom PETER
Gerry31
Stammgast
#50 erstellt: 09. Jan 2005, 02:47
grübel

wäre es technisch machbar eine Güllepumpe an einen Sub mit Lebendämmumg anzuschliesen? Das würde zumindest das Fäkalproblem erst mal lösen.




Grüße Gerry

PS.: Mit den Fäkalien könnte man dann eine Biogasanlage betreiben und so Strom für die Stereoanlage gewinnen. Wenn der Strom nicht für laute Pegel reicht muß die Lebenddämmung mehr gefüttert werden.


[Beitrag von Gerry31 am 09. Jan 2005, 02:54 bearbeitet]
rene.p
Stammgast
#51 erstellt: 09. Jan 2005, 02:54
Aber wie kriegst Du dann dieses kulb, kulb, kulb Geräusch weg?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
dämmmaterial!
nic-enaik am 28.10.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2010  –  20 Beiträge
Kork als Dämmmaterial?
sick am 10.05.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2004  –  4 Beiträge
Dämmmaterial?
fod_nicedevil am 26.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  5 Beiträge
Mineralwolle als Dämmmaterial ?
Sn00py am 22.01.2004  –  Letzte Antwort am 28.08.2004  –  17 Beiträge
Wohin mit dem Dämmmaterial?
Volc0m am 12.10.2006  –  Letzte Antwort am 13.10.2006  –  6 Beiträge
Dämmmaterial/Bitumenmatten
bananana am 06.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.01.2011  –  15 Beiträge
Welches Dämmmaterial soll ich verwenden?
Pommespanzer am 13.06.2006  –  Letzte Antwort am 14.06.2006  –  2 Beiträge
Alternatives Dämmmaterial gesucht
selector24 am 01.06.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2015  –  16 Beiträge
Dämmmaterial Dynaudio Myrage
schunkelaugust1960 am 24.01.2005  –  Letzte Antwort am 02.02.2005  –  11 Beiträge
Wozu Dämmmaterial
bassboomer am 07.11.2010  –  Letzte Antwort am 14.11.2010  –  45 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.889 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedmaik2244
  • Gesamtzahl an Themen1.528.928
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.092.871

Hersteller in diesem Thread Widget schließen