Noppenschaum oder Dämmwolle !

+A -A
Autor
Beitrag
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Feb 2011, 22:27
Hallo zusammen,

Ich bin gerade dabei meine ersten selbstgebauten Boxen zu bauen...

Jetzt gibt es folgendes Problem :

Ich habe mal unter freunden,bekannten, usw. gefragt was sich besser als dämmmaterial eignet, es gab viele verschiedene Meinungen und ich bin zu noch keinem entschluss gekommen.

Jetzt würde ich gerne wissen was sich wirklich besser eignet.

Ich möchte einen möglichst klaren sound sofern das durch das dämmmaterial beeinflussbar ist.

Danke schonmal im Vorraus.

Larsi2008
Spatz
Inventar
#2 erstellt: 22. Feb 2011, 23:01
Hier findest du umfassende Infos zum Thema Dämmen/Dämpfen...
DER_BASTLER
Inventar
#3 erstellt: 22. Feb 2011, 23:04
Was für LS baust du denn? klarer Sound und co hängen mehr von den verwendeten Komponenten und der Weiche ab, Dämmmaterial ist dann feintuning ; )
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 22. Feb 2011, 23:46
Da ich unerfahren bin kann ich nur sagen dass ich lautsprecher mit 20 cm tieftöner, 11 cm mitteltöner und 8 cm hochtöner baue, die chassis sind von verchiedenen herstellern und die impedanz ist auch nicht die selbe...
daher weiß ich auch noch nicht was ich für eine weiche reinbaue ich denke mal es wird eine 3-weg-weiche...
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 22. Feb 2011, 23:49
was vllt noch wichtig ist :
Die Boxe wird aus 0,7 cm kiefernholz gebaut
DER_BASTLER
Inventar
#6 erstellt: 23. Feb 2011, 00:12
ok, du hast viel größere Probleme
Kiefernholz ist ungeeignet.
Verschiedene Impedanzen ist kein problem, Bunt gemischte chassis ohne ahnung der frequenzweichenentwicklung schon.
Fertigweichen funktionieren nicht, weichen kann man auch nicht berechnen.
Mit einem Bausatz wärst du deutlich besser beraten.
waldi123
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 23. Feb 2011, 05:14
... soll wohl heißen: Nimm das Dämmmaterial, welches Du am billigsten bekommst - oder hör auf und bau die Sippo oder sowas!
Trotzdem viel Glück und auch Spaß!
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 23. Feb 2011, 08:20
Noch hab ich kein holz gekauft. also welches eignet sich ?
kokamola
Inventar
#9 erstellt: 23. Feb 2011, 08:55
Du scheinst das Problem noch nicht verstanden zu haben, es ist egal, welches Holz und Dämmmaterial du kaufst, ohne Messsystem und Ahnung zur Frequenzweichenentwicklung wird das zu 100% Murks. Bau lieber einen fertig geplanten Bauplan nach, bei dem die Weiche optimal berehnet wurde.
Eine 0815 3-Wege-Weiche wird in deinem Fall ein totaler Schuss in den Ofen werden!
fzeppelin
Stammgast
#10 erstellt: 23. Feb 2011, 10:45
tze!

Nun entmutigt ihn doch nicht. Lasst ihn seine Erfahrungen machen. Try und error ist nicht die schlechteste Lernmethode. So sind wir alle mal ins Leben gestartet - alles in den Mund und ihn die Hand nehmen. Danach haben wir entweder gelächelt oder eine Schnute gezogen. Und auch wenn unsere Eltern x-mal gesagt haben wir sollen nicht auf die Herdplatte oder in die Steckdose packen - die meisten haben es trotzdem getan.

Einfach nur einen Bausatz zu bauen mag zwar zielführender sein, aber drei Chassis in einen Quader zu stecken, eine Weiche zu frickeln und festzustellen, dass es nicht klingt hat einen weitaus größeren Nährwert. Daran kann man auch wachsen.

Also Lars, ich empfehle Dir zu lesen, zu lesen und nochmals zu lesen. Dann überlegst Du Dir, was wohl die beste Gehäuseart für Deine Chassis ist und versuchst die Box zu bauen. Es gibt u.a. unter www.lautsprecherbau.de jede Menge Grundlagenartikel. Die sollten Dir ersteinmal weiterhelfen.

Ob Du nach dem Quellenstudium bei Deinen Chassis bleibst ist Deine Entscheidung. Ob etwas Gescheites dabei raus kommt, liegt an Dir und Deiner Ernsthaftigkeit.

Ohne Mut und "Versuch macht klug", hätten die Herren Daimler und Benz nicht das Automobil erfunden. Sie hätten auf ihre Mitmenschen gehört und eine Kutsche samt Pferd gekauft.

Viel Spass mit dem neuen Hobby.

Gruß

zeppi


[Beitrag von fzeppelin am 23. Feb 2011, 10:47 bearbeitet]
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 23. Feb 2011, 19:00
Die chassis habe ich von meinem großcousin bekommen vllt weiß der was des für welche sind....
Ich frag ihn mal

Auf conrad habe ich mir bereits zwei hochtöner der marke speaka bestellt :

http://www.conrad.de...areaSearchDetail=005

mittel- und tieftöner frage ich nach
doeter
Inventar
#12 erstellt: 23. Feb 2011, 20:15
Huhu

@zeppi

Wie kann man jemandem ohne Grundkentnisse empfehlen sein Geld aus dem Fenster zu
werfen?
Hättest Du gesagt, nimm einen fertigen Bausatz und bestell Dir ein paar billige abweichende
Weichenbauteile nach. Dann hätte ich das sogar noch gut gefunden. So hätte er auch Trial&Error
testen können. Dann wäre aber immerhin trotzdem etwas dabei rausgekommen. Aber so
kommt garantiert nur Müll dabei raus.

Sorry wenn das evtl. hart rüberkommt, aber wenn ich solche Threats andauernd lesen muß tut
mir das in der Seele weh.

Musik ist etwas wundervolles, aber mit solchen Konstrukten kann einem der Spaß dabei
sicherlich vergehen.

Zum Thema brauch ich ja nichts mehr zu schreiben, da daß Kind ja schon in den Brunnen
gefallen ist.

Gruß

der doeter
waldi123
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 23. Feb 2011, 21:00
Ok, Larsi - Du siehst, hier im Forum wird Dir niemand helfen. Das liegt daran, dass hier die Meinung herrscht: Entweder richtig oder nicht. Das ist wie wenn sich eine Hausfrau mit einem gelernten Koch übers Kochen unterhält. Das ist das gleiche Thema, aber zwei Ebenen. Das möchte ich nicht als Wertung verstanden wissen, sondern das ist einfach so. Jeder hier im Forum wird Dir also empfehlen einen halbwegs ordentlichen Bausatz zu kaufen - bei einem auf Lautsprecherbausätze spezialisierten Fachhändler. Selbst wenn Du nur noch ein Kabel festlöten musst, wird Dir jeder hier sagen: Versteiger den Kram und kauf Dir was Ordentliches. Den Weg bin ich auch gegangen und es war gut!
ABER - wenn Du gar keine Ahnung hast und die Boxen fertigbauen wirst, egal was Dir hier empfohlen wird, dann besorg Dir irgendeine 3-Wege Weiche (vielleicht hat Dein Großcousin ja noch eine) und knall sie rein! Vielleicht wirst Du nicht merken, dass die Boxen schlecht klingen, weil Du keinen Vergleich hast. Vieleicht kommt aber auch nur Rauch raus - und das wars. Aber DU hast es gemacht.
Trotzdem: Google mal nach "Lautsprecher selber Bauen" oder etwas ähnlichem und schau Dir die Bausätze an, da gibt es Günstige die toll klingen - die sind mit Können und Geschick und Erfahrung zusammengestellt worden von Profis. Das ist einfach besser ... und man fühlt sich nach dem Bau genausogut wie wenn man Irgendetwas zusammenklatscht!
Und trotzdem Viel Spaß bei was auch immer Du jetzt machst. Denn der Spaß ist wichtiger als der gute Klang!
Hau rein,
Waldi
DER_BASTLER
Inventar
#14 erstellt: 23. Feb 2011, 21:11
Im DIY Hifi Forum ist geht gerade die Entwicklung einer günstigen Selbstbau Box los. Budget etwas über der Sippo, aber pegelfester und "jugendgeeignet"
@ TE: wenn misslingt(wird es) wäre sowas ideal für dich als Einstieg.
Damit du das ganze irgendwie etwas retten kannst lies dich ein, damit du weißt was du da tust und warum.
Oder schau ob jemand in deiner nähe wohnt der helfen kann.

Wobei der HT nicht empfehlenswert ist.

Edit: Und für die Zukunft, nicht nur hier, lieber erst fragen, dann machen.
Wenn ich so an meine praktikanten denke, die haben das leider oft falsch herum gemacht


[Beitrag von DER_BASTLER am 23. Feb 2011, 21:15 bearbeitet]
Dino_J
Stammgast
#15 erstellt: 23. Feb 2011, 22:06

waldi123 schrieb:

ABER - wenn Du gar keine Ahnung hast und die Boxen fertigbauen wirst, egal was Dir hier empfohlen wird, dann besorg Dir irgendeine 3-Wege Weiche (vielleicht hat Dein Großcousin ja noch eine) und knall sie rein! Vielleicht wirst Du nicht merken, dass die Boxen schlecht klingen, weil Du keinen Vergleich hast. Vieleicht kommt aber auch nur Rauch raus - und das wars. Aber DU hast es gemacht.


Genau so habe ich vor ca. 29 Jahren auch angefangen, Boxen zu bauen. Damals gab es kein Internet. Baubücher nicht viele und meistens die darin vorgeschlagenen Chassis nicht einfach zu besorgen. So haben wir einfach die Boxen nachgebaut und Chassis reingenagelt, welche in etwa die richtige Größe hatten.

Das hat alles irgendwie geklungen und wir waren immer zufrieden mit unserem Werk.

Deshalb: wenn bereits Chassis vorhanden sind und mit wenig weiteren Mitteln ausgekommen werden muss: mach es!
Wenn Du die Daten der TT und MT hier mitteilst, kann man schonmal ein Gehäuse vorschlagen. Aber mit 0,7cm Kieferholz wird das eher nix. Mit einem 20-er TT solltest Du mind. 19mm einplanen. Dies aus Spanplatte ist dann auch nicht so teuer.

Also: nicht entmutigen lassen.
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 23. Feb 2011, 22:31
ok die tieftöner haben 80 W sinus und eine impedanz von 8 ohm
DER_BASTLER
Inventar
#17 erstellt: 23. Feb 2011, 22:47
Beides recht uninteressant.
Wichtig wären:
FS (resonanzfrequenz)
RE (Gleichstromwiderstand)
QES (elektirsche GÜte)
QMS (Mechanische Güte)
SD (Membranfläche)
VAS (Äquivalenzvolumen)

Edith sagt: Lesen! -> http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-53.html


[Beitrag von DER_BASTLER am 23. Feb 2011, 22:48 bearbeitet]
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 23. Feb 2011, 22:48
und bei den mitteltönern mnuss er guggen, geht eigentlich auch 15 mm multiplex ? weil irgendwann mal kauf ich mir eh neue chassis, wahrscheinlich dann passende die ins gehäuse passen und dazu eine passende weiche eigentlich kommts mir ja grad eher auf das gehäuse an als auf die chassis, die verwende ich eh nicht mehr so lange auser den hochtönern habe bloß grad ncih nicht genug geld, mir allzu gute zu kaufen und lieber spare ich und kauf mir gute als dass ich nicht spar und dann schlechte hab, spätestens im mai wo ich konfi hab passter des dann
DER_BASTLER
Inventar
#19 erstellt: 23. Feb 2011, 23:11
Das hier wird dir auch helfen hilffe zu bekommen.
15mm multiplex geht.
Für zuhause geht auch gerne 16mm und 19mm mdf. Ist günstiger ; )

PS: man baut nicht ein gehäuse und sucht dann passende chassi, eher umgekehrt.
Und Jetzt billiges kaufen und dann etwas besseres ist eine milchmädchenrechnung. Wer billig kauf, kauft 2 mal. Sparst du das Geld für die Teile jetzt kannst du dir im Mai besseres leisten.
Dino_J
Stammgast
#20 erstellt: 23. Feb 2011, 23:16

larsi2008 schrieb:
ok die tieftöner haben 80 W sinus und eine impedanz von 8 ohm


Vielleicht findest Du auch noch die Herstellerbezeichnung. Was steht denn auf den Chassis drauf?

Hast Du denn noch irgendeine Frequenzweiche?

Ohne jetzt irgendwelche Berechnungen würde ich einem völlig unbekannten Tieftöner mit 20cm Durchmesser ein Gehäuse mit ca. 15 - 20 Litern Volumen spendieren. Geschlossen, kein Bassreflex.
Dein Mitteltöner dürfte auch ein Konuschassis sein. Dem musst Du dann ein eigenes Gehäuse spendieren, oder als Gehäuse in dem Bassgehäuse integriert. Auf keinen Fall dürfen TT und MT im gleichen Gehäuse sein. Sonst ist der MT bald ein Fall für den Wertstoffhof.
Der Hochtöner, den Du verlinkt hast, kann ohne diese Berücksichtigung eingebaut werden.

Das Gehäuse aus 19mm Platten, etwas Dämmmaterial rein und gut ist.

Zum Musikhören vorerst geeignet. Wie das klingt, ist völlig offen.

Wenn Du irgendwann dann mal was Neues bauen und dafür auch Geld ausgeben willst, dann schlage ich Dir dringend vor, Dich an einem der mitllerweile gut sortierten Markt für Bauvorschläge zu bedienen. Damit klappt das (fast) immer.
Und dann baust Du ein neues Gehäuse - da bin ich mir sicher!
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 24. Feb 2011, 18:29
ok mal alles was ich habe inklusive Daten:

TT :

-80 Watt sinus
-8 ohm (omega)
-Marke : Westra

Wartet...

Ja perfekt !!!! auf der hp von westra habe ich die daten gefunden :

Westra KW-200-1328

Belatbarkeit: 70 W-RMS / 120 W-Max
Impedanz: 8 Ohm
Schalldruck: 86 dB
Freuqenzbereich: 30-2000 Hz
Resonanzfrequenz fs: 30 Hz
Gesamtgüte Qts: 0,90
Äquivalentvolumen Vas: 70 l
Einbaumaße:
Außenmaße BxH: 202x202 mm / ø 200 mm
Einbaudurchmesser: 185 mm
Einbautiefe (incl. Korb): 90 mm
Korbrandhöhe: 8,0 mm (incl. Gummiauflage)
Gewicht: 1,1 kg

http://www.hellsound.de/contents/de/d105.html

MT :

Noch keine Ahnung

HT :

Speaka HT 80/100

Sinus 80 W
Max. Belastbarkeit (Musik) 100 W
Impedanz 8 Ω
Frequenzbereich 3000 - 20 000 Hz
Außen-/Korb-Ø 78 mm
Einbau-Tiefe 36 mm
Einbau-Ø 68 mm
Gewicht 300 g
Belastbarkeit (RMS/Max.) 80/100 W

http://www.conrad.de...areaSearchDetail=005

Falls der Tieftöner gut ist, dann könnt ihr mir auch gerne Mitteltöner die passend bzw gut sind und unter 70 € kosten empfehlen...
(nehme jeden vorschlag an)
fzeppelin
Stammgast
#22 erstellt: 24. Feb 2011, 19:01

doeter schrieb:
Huhu

@zeppi

Wie kann man jemandem ohne Grundkentnisse empfehlen sein Geld aus dem Fenster zu
werfen?


Wo habe ich das denn getan? Du interpretierst bzw. nimmst sehr selektiv wahr. Ich habe ihm empfohlen sich die Grundlagen anzueignen und danach eigenständig eine Entscheidung zu treffen. Das nennt man Hilfe zur Selbsthilfe! Ausserdem hat er die Chassis bereits. Erst der Kauf eines Bausatzes würde zu Mehrausgaben führen. Und der kam nicht von mir!


doeter schrieb:

Hättest Du gesagt, nimm einen fertigen Bausatz und bestell Dir ein paar billige abweichende
Weichenbauteile nach. Dann hätte ich das sogar noch gut gefunden. So hätte er auch Trial&Error
testen können. Dann wäre aber immerhin trotzdem etwas dabei rausgekommen. Aber so
kommt garantiert nur Müll dabei raus.


Zudem scheinst Du sehr absolut zu sein. Woher weisst Du das denn jetzt schon? Es kann genauso gut sein, dass daraus die Superbox wird. Zugegeben, die Wahrscheinlichkeit ist gering - aber sie besteht. Jedes Wochenende spielen ein Haufen Menschen Lotto. Die Wahrscheinlichkeit ist gering einen 6er zu treffen. Sie tun es baer trotzdem. Und fast jedes Wochenende gelingt es einem!

Ausserdem: Was in Deinen Ohren Müll ist, kann in anderen Ohren schon wieder gefallen. Ich halte mein Ohr nicht für absolut.


doeter schrieb:

Sorry wenn das evtl. hart rüberkommt, aber wenn ich solche Threats andauernd lesen muß tut
mir das in der Seele weh.


Niemand zwingt Dich, Dich selbst zu quälen.


doeter schrieb:

Musik ist etwas wundervolles, aber mit solchen Konstrukten kann einem der Spaß dabei
sicherlich vergehen.

Gruß

der doeter


mmhh, larsi hat nicht gesagt, dass er auf hohem Niveau Musikhören möchte! Das legst Du ihm in den Mund. Er hat lediglichge sagt, dass er gerade seine erste Box baut und gefragt, welches Dammmaterial besser sei.

Spatz hat ihm einen Link genannt, in dem er die Eigenschaften vergleichen kann. Erst dann kam raus, das unser Freund blutiger Anfänger ist.

Einige haben ihm seine Fehler aufgezeigt und auf die Konsequenzen hingewiesen. Ander mal wieder die Plattetüde rausgehauen: "Kauf einen Bausatz oder Du wirst scheitern!" Motivierende wäre gewesen zu sagen: "Hey, das wird wahrscheinlich in die Hose gehen. Du benötigst Messequipment. Wenn Du keins hast, versuch mal jemanden in Deiner Gegend zu finden, der welches hat. Vielleicht hilft er Dir. Wenn nicht, solltest Du Dir überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, zu einem Bausatz zu greifen. Dies ist zielführender und die Wahrscheinlichkeit, dass Du eine wohlklingende Box bekommst ist weitaus höher."

Aber diese ständige Drohung " Wenn Du Dir keinen Bausatz kaufst, wirst Du scheitern!" ätzt mich an. Was ist so schlimm daran zu scheitern? Man muss nur einmal mehr aufstehen, als man hingefallen ist. Als Baby haben wir das auch getan und ich habe noch nie ein Elternteil gehört, was gesagt hat "Ach nö, krabbel mal lieber weiter, das mit dem aufrecht stehen und gehen lernst DU nie. Dafür braucht man Gleichgewicht, Motorik, Kraft, Willen ... ne, lass mal, kauf Dir nen Rollstuhl, der ist schön bequem, da kannst sitzen und kommst auch zum Ziel!" Nein, unsere Eltern haben uns ermutigt zu gehen. Sie haben uns das Vertrauen gegeben, uns aufzufangen bzw. aufzuhelfen. Das hat uns Kraft und Mut gegeben.

Warum wird das hier nicht mit Anfängern gemacht? Nö! - Anstatt zu sagen "Mach mal, wenn Du Fragen hast, frag!" heisst es "Schaffste eh nicht! Kauf Dich Bausatz!"

Gruß

zeppi
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 24. Feb 2011, 19:37
Ich habe auch noch einen funktioniertenden ht da der isophon kk10 bloß da hab ich die daten noch nicht gefunden wäre nett wenn ihr sagen könntet welcher besser is ob der von conrad oder der von isophon also zum einbauen
kokamola
Inventar
#24 erstellt: 24. Feb 2011, 19:40
Na das wird doch langsam, da kann man doch schon mit arbeiten, zumindest was passende Gehäuse angeht
Freut mich. Würde vielleicht über Modulbauweise nachdenken, da kann man Schritt für Schritt Lautsprecher tauschen, wenn man sich da weiterentwickeln will und keinen fertigen Bausatz umsetzen möchte.
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 24. Feb 2011, 19:44
doeter
Inventar
#26 erstellt: 24. Feb 2011, 19:48
Huhu

@zeppi

Ich machs kurz und spar mir das Zitieren. Was glaubst Du hat larsi2008 wohl im Hinterkopf behalten?
Daß er sich erst jede Menge Grundwissen aneignen soll, oder daß er die Sachen zusammenbauen soll
und evtl. einen Glücksschuß landet?

Gruß

der doeter
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 24. Feb 2011, 20:03
Momentan helft ihr mir nicht grad,
hört auf zu streiten und gebt mir tipps des hilft mir eher was wenn die boxen scheiße klingen, kommense hald fort und dann kauf ich mir WIE MANCHE ES WOLLEN einen bausatz aber bei mir bleibt nichts unprobiert meine eigenen ohne bausatz zu bauen !!! ich arbeite mit dem was ich habe und WENN was fehlt dann kaufe ich es nach aber aufgeben gibts nisch
auserdem is die einstellung von zeppi gut
doeter
Inventar
#28 erstellt: 24. Feb 2011, 20:40
Huhu

Unter Streit verstehe ich etwas anderes

Da Du ja recht viel Ehrgeiz hast kann ich Dir zu Deinem Bass nur sagen, das es auf jeden Fall geschlossen sein sollte.
Unter 85 Liter netto würde ich dabei nicht anfangen, dann hält sich der Überschweinger noch halbwegs in Grenzen und
der f3 liegt irgendwo bei 70Hz.
Wenn mir jemand einen kompletten TSP-Satz verlinken könnte gehts auch genauer.
Wie Du jetzt schon siehst wird das Holz wohl teurer als das Chassis.
Aber egal, jetzt wird geboxt

Gruß

der doeter
fzeppelin
Stammgast
#29 erstellt: 24. Feb 2011, 22:11
Hi!

@larsi: Danke, wenigsten einer der mich hier mag!

Ausserdem streite ich mich nicht mit doeter. Wir haben unterschiedliche Meinungen, die tauschen wir aus. Das macht Spass und wir bekommen beide neue Denk- und Sichtweisen. Das würde ich sogar mit Doeter bei nem Bier machen

Zu Deinem Bass: GHP bzw. TML gehen da bestimmt auch. Ich würde es mit einer TML versuchen. die ist parameterfreundlicher. Wird aber bestimmt 110cm hoch.

Schau Dir mal die FT4 von Herrn Wohlgemut an. Dann bekommst Du eine ungefähre Vorstellung.

Gruß

zeppi
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 24. Feb 2011, 22:38
Ok dann hab ich nur noch ma ne frage und zwar warum muss der mitteltöner seperat sein ?! der geht doch nicht kaputt nur weil er mit dem tieftöner in einer box steckt oder `?
TJ05
Inventar
#31 erstellt: 24. Feb 2011, 22:48
Moin larsi,

entschuldige bitte das es nicht zum Thema gehört, aber
bin sonst eher der stille Mitleser,

Aber nun hat ER es verdient.

ZEPPI !

Zumindest von mir: Hochachtung!

Lese schon lange Deine Beiträge.

Ich mag Dich !

Zurück zum Thema,
larsi,
mach ruhig, bau Dein Ding.
Aber egal ob es Dir gefällt oder nicht,
gönne es Dir und nimm ein paar Tage frei, fahre durch unsere schöne Republik und höre Dir verschiedene LS an.

Und Nein, der MT geht nicht kaputt, aber Du verschenkst so einiges.

Aber wie zeppi so schön sagte, wir alle haben es vom krabbeln zum gehen gelernt...



Gruß, Theo
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 24. Feb 2011, 22:59
Also ich fasse zusammen :

Mitteltöner abgetrennt,Kein bassreflexrohr (obwohl ich welche bestellt habe), mindestens 70 l volumen für den tieftöner (in dessen raum auch der hochtöner kann), so ähnlich wie die FT4,Holz: Multiplex oder Span,Dämmmaterial: Dämmwolle,geklebt und geschraubt...

wars des ?
oder noch was wichtiges ?
kokamola
Inventar
#33 erstellt: 24. Feb 2011, 23:01
Der Hochtöner kann auch zum Mitteltöner
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 24. Feb 2011, 23:10
umso besser wird der sound dann besser oder schlechter oder bleibt er gleich ?
kokamola
Inventar
#35 erstellt: 24. Feb 2011, 23:12
Ich würde den Hochtöner so nah wie möglich am Mitteltöner positionieren und die am Besten beide ungefähr auf Ohrhöhe.
P.Krips
Inventar
#36 erstellt: 24. Feb 2011, 23:20
Hallo,
hier die TSP des Westra, fanden sich in der Audiocad-Datenbank

Westra-TSP

Die effektive Membranfläche habe ich geschätzt, ebenfalls Le

Mit einem angenommenen Frequenzweichenwiderstand von 1 Ohm kommt man bei CB-Gehäusen um die 80 Ltr auf einen Qtc von 0,9 bei einer f3 unter 40 Hz, das ist sooo schlecht nicht. Mit guter Dämpfung (dann aber Steinwolle oder Mineralwolle) kann man Qtc bestimmt noch etwas senken und f3 noch etwas nach tieferen Frequenzen verschieben.

Gruß
Peter Krips
kokamola
Inventar
#37 erstellt: 24. Feb 2011, 23:22
Wie wäre es denn mit einem GHP? Da könnte man Qtc drücken und evtl. darüber hinaus das Gehäuse vielleicht sogar noch etwas verkleinern.
fzeppelin
Stammgast
#38 erstellt: 25. Feb 2011, 01:02
Hi!

@TJ: Nu mach mich hier mal nich so verlegen. Werd schon ganz rot!

@larsi und den Rest:

Bei einem QTS von 0,66 und einer Freiluftresonanz von 30 Hz bietet sich eine Transmissionline geradezu an.

Schau Dir mal folgende Artikel von Udo Wohlgemut an:

1. Grundlagen Transmissionline: http://www.acoustic-design-magazin.de/html/transmissionline.html

2. Firsttime 4: http://www.lautsprec...rchiv/18-firsttime-4

Sollte der Link nicht funktionieren, einfach auf www.lautsprecherbau.de gehen und im Archiv nachschauen bzw. suchen. Die Seiten von Udo sind wirklich sehr gut, und man kernt eine Menge. Empfehlenswert sind die Grundlagen.

Das Gehäuse der Firsttime 4 kannst Du 1:1 übernehmen.Die Daten des Gradient sind denen des Westra sehr ähnlich. Kunstück, sie kommen aus der gleichen Firma. Ich habe die FT4 in einer modifizierten Form. Wenn Du die Grundlagen dazu gelesen hast und die Daten der beiden Chassis vergleichst, weisst Du warum Du das Gehäuse 1:1 verwenden kannst. Wichtig bei einer TML sind eigentlich nur FS und SD. Der Rest ist Mathe.

Mein GHP-Rechner ist leider auf meinem alten Rechner. Aber auch da werden es sicherlich irgendetwas zwischen 45 und 50 Liter. Bei der Größe kannst Du Dir auch gleich eine TML bauen.

Die Weiche wird da schon schwieriger. Ohne Messequipment ist das wie Lotto spielen.

Woher kommst Du denn, wenn ich fragen darf? Vielleicht ist da ja jemand in Deiner Gegend, der Dir unter die Arme greift.

Ansonsten schau mal im Visaton-Forum vorbei. Dort gibt es ein Simulationsprogramm namens Boxsim, mit dem Du virtuell Boxen entwickeln kannst bzw. Boxen simulieren kannst. Das Toll ist wirklich gut. Fast alle Visaton-Chassis sind darin enthalten. Das hilft Dir bei Deinem jetzigen Vorhaben zwar nicht weiter, aber Du kannst ein Gefühl dafür bekommen, was passiert, wenn Du welche Spule oder welchen Kondensator verwendest. Positiver Nebeneffekt: Du lernst wieder etwas dazu.

Ohne ein gewisses Grundlagenwissen wirst Du leider nicht auskommen.

Am einfachsten ist wirklich eine TML. Du multiplizierst die FS mit 4. In DeinemFall ergibt das 120. dann teilst Du 340 durch 120. Das dürfte kanpp 2,8 ergeben. Diesen Wert mutiplizierst Du mit 0,8. Das ergibt rd. 2,25. Deine Line sollte also einen Wert zwischen 2,25 Meter und 2,8 Meter haben. Warum? Lies die Grundlagen zu einer TML.

Nun hast Du die Länge. Was dir Fehlt ist die Tiefe. Dein Westra hat einen Aussendurchmesser von knapp 20 cm. Das Lochmass beträgt knapp 19 cm. Die Membranfläche SD 210 qcm. Da Du am besten 1 cm luft zu den Seiten haben solltest, ist die Innenbreite Deiner Box 21 cm, was zu einer Teife Deiner TML von 10 cm führt. Somit hast Du eine Box von 2,25-2,8 Meter Höhe und 10 cm Tiefe. Da das ziemlich doof aussieht, faltest Du sie in der Mitte. Wieso, warum und überhaupt steht in den Grundlagen der TML auf Udos Seiten.

Gruß

zeppi
Dino_J
Stammgast
#39 erstellt: 25. Feb 2011, 15:00

P.Krips schrieb:
Mit einem angenommenen Frequenzweichenwiderstand von 1 Ohm kommt man bei CB-Gehäusen um die 80 Ltr auf einen Qtc von 0,9 bei einer f3 unter 40 Hz, das ist sooo schlecht nicht. Mit guter Dämpfung (dann aber Steinwolle oder Mineralwolle) kann man Qtc bestimmt noch etwas senken und f3 noch etwas nach tieferen Frequenzen verschieben.

Gruß
Peter Krips


Deckt sich fast mit meinem Vorschlag:

Geschlossenes Gehäuse mit ca. 90L netto, Qtc von 1,03 und fg = 32Hz.

Damit sollte schon einigermaßen was klingen.
Der vorgesehene Hochtöner hat einen Wirkungsgrad von 85 db und passt damit eigentlich auch ohne Frequenzweichenanpassung zum TT.
Deshalb kannst Du für anfängliche Tests durchaus eine Fertigweiche verwenden. - nur meine Meinung!
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 25. Feb 2011, 22:49
Ich komm aus schwanfeld ( bei schweinfurt/würzburg) könnt ihr bitte nicht in abkürzungen schreiben ?
Spatz
Inventar
#41 erstellt: 25. Feb 2011, 23:40
Also entweder fehlt da ein Punkt oder ich verstehe den Zusammenhang nicht...
fzeppelin
Stammgast
#42 erstellt: 26. Feb 2011, 01:52

Spatz schrieb:
Also entweder fehlt da ein Punkt oder ich verstehe den Zusammenhang nicht... :D


Wieso schleicht sich, wenn ich diesen Kommentar lese, gerade der Spruch "Man soll Gott danken, auf für Ober- und Unterfranken!" in meinen Schädel?

Spatz, nun schimpf nicht! A73 bis Bambärch, dann auf die A70 auf Wätzburch nauf. So weit ist das nicht
larsi2008
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 26. Feb 2011, 03:24
Ja kennst du einen in meiner nähe ?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
noppenschaum und dämmwolle
Mircman am 12.09.2005  –  Letzte Antwort am 16.09.2005  –  6 Beiträge
Dämmwolle
~GAB~ am 05.07.2009  –  Letzte Antwort am 06.07.2009  –  19 Beiträge
Dämmwolle
bastianse am 12.05.2007  –  Letzte Antwort am 03.08.2012  –  40 Beiträge
Alternative zu Noppenschaum
hifrido am 16.08.2017  –  Letzte Antwort am 16.08.2017  –  10 Beiträge
günstige Alternative für Dämmwolle ?
impact99999 am 22.04.2010  –  Letzte Antwort am 31.07.2013  –  24 Beiträge
noppenschaum in mitteltongehäuse?
Porky__Pig am 27.12.2006  –  Letzte Antwort am 27.12.2006  –  3 Beiträge
wo kauft ihr euren Noppenschaum?
Kyumps am 16.11.2017  –  Letzte Antwort am 17.11.2017  –  8 Beiträge
Fräsgeheimnisse und Dämmwolle
LRKUSER am 17.05.2010  –  Letzte Antwort am 18.05.2010  –  7 Beiträge
Optimaler Dämmwolle-Einsatz!
Carbon386 am 12.05.2016  –  Letzte Antwort am 13.05.2016  –  4 Beiträge
Lautsprecher Gehäuse richtig Dämpfen Noppenschaum oder Akustikflies
erik6652 am 06.11.2016  –  Letzte Antwort am 07.11.2016  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.236 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedEni825
  • Gesamtzahl an Themen1.475.670
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.059.270

Hersteller in diesem Thread Widget schließen