Subwoofer zur Musikwiedergabe

+A -A
Autor
Beitrag
I.Rolfs
Stammgast
#1 erstellt: 20. Mrz 2006, 19:58
Nabend zusammen.
Ich habe da mal eine Frage:
Zum meinen Chorus 726S Stand LS (45 Hz - 28 kHz) möchte ich mir einen Subwoofer zulegen, um den Tiefbass bei "leisen" Lautstärken anzuheben. Desweiteren hätte ich gerne bei etwas höheren Lautstärken einen tieferen und knackigeren Bass.
Geht meine Rechnung auf, wenn ich die Stand LS um einen Subwoofer erweitere?
Grüsse.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 21. Mrz 2006, 00:49
pegelfestigkeit und tiefgang mit einem subwoofer zu verbessern ist kein problem, hip hop und filme werden auf alle fälle profitieren.

wenn du anspruchsvolle musik wiedergeben möchtest ist die sache schon etwas schwieriger. aber auch das ist (theoretisch) möglich.
Crazy-Horse
Inventar
#3 erstellt: 21. Mrz 2006, 02:24
Preis???
Raumgröße???
I.Rolfs
Stammgast
#4 erstellt: 21. Mrz 2006, 08:33
Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Threat jetzt verschoben werden muss, aber mir kam gestern Abend noch im Zusammenhang mit der Frage, ob ein Subwoofer für mich überhaupt Sinn macht noch folgende Frage:
Wo siedeln sich eigentlich bei CD Aufnahmen (kein HipHop, usw) die unteren Frequenzen an?
Untere Frequenzen von LP's?
Kann man soetwas irgendwo nachlesen?
Kann man das vielleicht für bestimmte Musikrichtungen pauschalisieren?
Grüsse.


[Beitrag von I.Rolfs am 21. Mrz 2006, 08:34 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Mrz 2006, 22:34
45 hz ist die tiefste seite einer bass gitarre. wenn eine anlage das schafft, sollte das für 95 prozent aller sachen reichen.

ich habe ebenfalls stands + sub, bei einigen sachen lasse ich den sub aus, bei einigen sachen ist er wirklich unverzichtbar.


Kann man das vielleicht für bestimmte Musikrichtungen pauschalisieren?


das auf alle fälle. hip hop, techno, downbeat, filme, RNB, explosive wagner opern, chartspop... profitieren enorm von subs. selbst von preiswerteren modellen.

jazz, soul, klassik von vivaldi... ist schon sehr viel kritischer, hier sollte man auf eine saubere integration des subs in das setup achten. als: anschlüsse mit hochpass für boxen, raumeinmessung (oder eq), gute aufstellung,... aber auch hier sind theoretisch verbesserungen durch subs möglich. aber hier ist eine billige dröhntüte nicht ausreichend.


Kann man soetwas irgendwo nachlesen?


in der aktuellen audio ist imho eine recht brauchbare zusammenfassung... inklusive test von mehreren ca. 800 euro modellen.

lass dir doch mal beim händler ein oder zwei subs vorführen? wenn du den sub in "musik" intregrieren möchtest, wird dir als laie die beratung vom händler + probehören in den eigenen wänden mehr gegenwert bringen als ein ebay schnäppchen.

der lautsprecher spricht, der raum antworet. bei subs ist dieser satz noch treffender als bei normalen boxen. hier kommt es echt auf das zusammenspiel raum, sub und integration in die sonstigen lautsprecher an.
cucun
Inventar
#6 erstellt: 24. Mrz 2006, 19:32
der tiefste ton den ein musikinstrument erzeugen kann ist eine orgel sie erreicht teilweiße 12hz. jedoch bezweifle ich mal das du n sub brauchst der das schafft
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 24. Mrz 2006, 21:04
einige (sehr große) orgeln kommen unter 8 hz. die töne werden aus gesundheitlichen gründen nicht gespielt.

das wort "ton" halte ich hier für nicht angebracht. die beschreibung "angefahren" werden trifft den höreindruck schon eher.
cucun
Inventar
#8 erstellt: 24. Mrz 2006, 22:33
echt 8hz, so was will ich mal hören oder bessergesagt fühlen
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 25. Mrz 2006, 00:43
wirf dich vor nen zug. fühlt sich angeblich ähnlich an, nur der druck auf der innenseite der lungenflügel fehlt.
cucun
Inventar
#10 erstellt: 25. Mrz 2006, 02:38

MusikGurke schrieb:
wirf dich vor nen zug. fühlt sich angeblich ähnlich an, nur der druck auf der innenseite der lungenflügel fehlt.


Bass-Oldie
Inventar
#11 erstellt: 26. Mrz 2006, 16:56

MusikGurke schrieb:
das auf alle fälle. hip hop, techno, downbeat, filme, RNB, explosive wagner opern, chartspop... profitieren enorm von subs. selbst von preiswerteren modellen.


Nach meiner Erfahrung ist bei elektronischer Disco/Techno-Musik massgeblich der Bereich von 50-100Hz für das Bassfeeling verantwortlich. Wenn man einen Sub tiefer einblendet, weil die Frontboxen für diese Frequenzen noch gut sind, dann nützt der Sub für den Support dieser Musik nichts.

Nur als Ergänzung. Schließlich kommt es darauf an, wie man den Subwoofer einbindet, und nicht nur, ob man einen hat, oder nicht.
cucun
Inventar
#12 erstellt: 26. Mrz 2006, 17:49

Bass-Oldie schrieb:

MusikGurke schrieb:
das auf alle fälle. hip hop, techno, downbeat, filme, RNB, explosive wagner opern, chartspop... profitieren enorm von subs. selbst von preiswerteren modellen.


Nach meiner Erfahrung ist bei elektronischer Disco/Techno-Musik massgeblich der Bereich von 50-100Hz für das Bassfeeling verantwortlich. Wenn man einen Sub tiefer einblendet, weil die Frontboxen für diese Frequenzen noch gut sind, dann nützt der Sub für den Support dieser Musik nichts.

Nur als Ergänzung. Schließlich kommt es darauf an, wie man den Subwoofer einbindet, und nicht nur, ob man einen hat, oder nicht.


das stimmt schon, aber gerade wen man so ne musik hört empfielt es sich hoch zu trennen. mit nem sub machts da einfach mehr spass, weil es eher um druck und lautstärke geht und nicht um homogänität.
Crazy-Horse
Inventar
#13 erstellt: 26. Mrz 2006, 18:03
Ich trenne bei 40Hz und auch bei House schiebt er deutlich mit an!
Also da tut sich schon noch was unter 40Hz!
Bass-Oldie
Inventar
#14 erstellt: 26. Mrz 2006, 18:05
Das kann ich nicht so einfach unterschreiben, da es nach dem, was ich hier lese, und was ich selbst testen konnte, auch Subs gibt, die in diesem Frequenzbreich nicht so stark sind, wie es sinnvoll wäre. Potente LS sind meines Erachtens bezüglich der Integration besser als eine getrennte Sub/Sat Lösung.

Wenn es dagegen nur um "Krach" geht, magst du Recht haben. Dann sind wir aber im falschen Forum
cucun
Inventar
#15 erstellt: 26. Mrz 2006, 18:07

Bass-Oldie schrieb:
Das kann ich nicht so einfach unterschreiben, da es nach dem, was ich hier lese, und was ich selbst testen konnte, auch Subs gibt, die in diesem Frequenzbreich nicht so stark sind, wie es sinnvoll wäre. Potente LS sind meines Erachtens bezüglich der Integration besser als eine getrennte Sub/Sat Lösung.

Wenn es dagegen nur um "Krach" geht, magst du Recht haben. Dann sind wir aber im falschen Forum ;)


klar sind gut ls was integration angeht besser als ein sub-sat system. aber bei techno und co kommt es mir auch eher auf druck als auf integration an. bei anderer musik kann dies natürlich der tot des spassfaktors sein
Crazy-Horse
Inventar
#16 erstellt: 26. Mrz 2006, 18:27
Ich finde es macht da Sinn einen Sub einzubinden wo die LS aufhören!

Und meine LS hören nun mal bei 40Hz auf, doch ich finden für Regalboxen ist dieser Wert schon eine erstaunliche Leistung.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 26. Mrz 2006, 19:01
ich trenne auch bei 40 hz, bei diversen sachen wie z.b. pink ein hörbarer unterschied zwischen sub an und sub aus.
cucun
Inventar
#18 erstellt: 26. Mrz 2006, 21:08

Crazy-Horse schrieb:
Ich finde es macht da Sinn einen Sub einzubinden wo die LS aufhören!

Und meine LS hören nun mal bei 40Hz auf, doch ich finden für Regalboxen ist dieser Wert schon eine erstaunliche Leistung.


ja deine regalsboxen entsprechen echt nicht der regel . da ich noch kein sub hab weiss ich nicht wie ichs machen werd. aber wen dann wirds wohl 2 einstellungen geben. 1 die möglichst tief ist um ein homogänes klangbild zu erreichen und eine die grade für techno usw ist um einfach massig druck zu schieben.
dave4004
Stammgast
#19 erstellt: 26. Mrz 2006, 21:25
Cucun, da muss ich die wiedersprechen.

Wenns um tiefe Töne geht, brauchst du einen großen Sub. Gerade für House und Techno kommt es mehr auf den Oberbass an. Bei der Musik spielt sich alles zwischen 80 und 150 Hz ab. Dafür ist ein großes Chassis zu langsam.
Zwei oder vier 20´er Chassis im potenten Stand-LS machen mehr Druck als ein 38´er Sub, der dann meist zu spät kommt.

Wenn dir Musik sehr wichtig ist, würde ich nach einem geschlossenen Sub schauen. Diese sind oftmals präziser und schneller. Gerade die großen B&W kann ich da empfehlen.

Gruß

David


[Beitrag von dave4004 am 26. Mrz 2006, 21:26 bearbeitet]
Crazy-Horse
Inventar
#20 erstellt: 26. Mrz 2006, 21:46
Na gerade bei elektronischer Musik kommt es nicht selten vor, das diese bis den Keller runter geht, so ist zumindest mein Empfinden, da mein Sub bei diese meistens viel zu tun hat.
cucun
Inventar
#21 erstellt: 26. Mrz 2006, 22:14
naja meine erfahrung ist halt das techno und co mit sub mehr spass macht da es halt mehr drück als ein normaler ls.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 26. Mrz 2006, 22:14
geht mir da ziemlich ähnlich. gerade im berreich downbeat oder electro gibt es tiefbasshaltige kost.
dave4004
Stammgast
#23 erstellt: 27. Mrz 2006, 09:23
Guten Morgen,

lass es 60 Hz sein, aber viel tiefer geht es nur sehr selten.

House und Techno ist Musik für die Clubs und eigentlich nicht für die High-End-Anage zu hause.
Eine der besten Anlagen für kleine bis mittlere Läden sind diese hier:

von HK-Audio.

Der Sub geht bis 39Hz (-3dB) abwärts, dann hörst du in einem vollen Laden nur nicht mehr viel davon.

Das Beste für große Läden (1000 - 4000 oder mehr Leute) ist die Dynacord alpha. Dessen Sub geht bis 35Hz aber bei minus 10 dB. Das ist bei vollem Laden, nicht mehr hörbar.

Also was soll man mit Musik, die im Club nicht hörbar ist.

Erst ab 50-60Hz geht´s discomäßig ab und das drücken im Brustbereich und flattern der Hosen beginnt erst bei 80Hz.

Wenn du deinen Sub so abtrennen würdest, dass er alles unter 40Hz wiedergibt, aber bei 41Hz bereits still ist, dann würdest du merken, dass er nicht viel zu tun hat.

Crazy-Horse, was hast du denn für Regal-LS?


Aber mal kurz zurück zur Ausgangsfrage.
Madonnas "Ray of light" Platte geht ganz kurz bis 16 Hz, das rumpeln von Platten geht noch tiefer, ist aber oftmals nicht hörbar. Siehst du aber, wenn die Chassis mal kurz zum Bäcker gehen und gleich wieder da sind.

Richtig tief geht es ansonsten nur bei Klassik.
Zum probieren eignet sich dies hier:
Saint-Saens "Orgelsymphonie Nr.3, 4.Satz"

Am Ende, schwingt die Orgel aus, sind auch 16Hz. Mit einem potenten Sub fallen den übernächsten Nachbarn noch die Gläser aus dem Schrank.

Gruß

David
Crazy-Horse
Inventar
#24 erstellt: 27. Mrz 2006, 14:17
Steht in meinem Profil!
Habe leider nur einen ollen Denon und keine Audionet, sonst könnte ich mit der Flankensteilheit spielen


[Beitrag von Crazy-Horse am 27. Mrz 2006, 14:18 bearbeitet]
dave4004
Stammgast
#25 erstellt: 27. Mrz 2006, 15:08
40-24k @ -6dB
Nach Herstellerangabe, na wenn du meinst.
Crazy-Horse
Inventar
#26 erstellt: 27. Mrz 2006, 15:13
Ja meine ich!
cucun
Inventar
#27 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:02
@dave4004: was kosten denn die anlagen die du vorgeschlagen hast??
dave4004
Stammgast
#28 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:28
Welche meinst du denn?

Sind ja alles PA-Anlagen.

Der HK-Sub liegt bei 1.820,- und der Dynacord bei 4.000,-
Drei oder vier davon machen schon ein bisschen Druck.
Die Komplettsysteme kosten ein, zwei Euro, vor allem das Dynacord.

Sind jedoch nichts für zuhause. Es sei denn, du stehst auf 130dB im Wohnzimmer.

David


[Beitrag von dave4004 am 27. Mrz 2006, 17:29 bearbeitet]
cucun
Inventar
#29 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:32
im wohnzimmer net da wären meine eltern net erfreut. aber bei mir im zimmer wollte ich schon immer mal 130db haben
Crazy-Horse
Inventar
#30 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:34
Auch wenn es selten tiefer geht, wenn es doch mal vorkommt dann ist es um so lustiger!

Und PA hat selten etwas mit HiFi zu tun, denn HiFi steht für hohe Wiedergabetreue und das geht mit PA meist schief da hier Pegel im Vordergrund steht, wie du auch schon anmerktest.

Es sollte also möglichst von 20-20kHz abgebildet werden. Ich kann leider keine Standboxen stellen, daher setze ich auf eine Sub/Sat Geschichte mit entsprechend tiefer Trennung, so beschneidet man die LS nicht künstlich sondern erweitert einfach nur nach unten.


Doch wer einmal entsprechende Standboxen oder aber ein gut abgestimmtes Sub/Sat System gehört hat weiß den Tiefgang zu schätzen!
dave4004
Stammgast
#31 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:36
Ist nur doof die Fensterscheiben dann von der anderen Straßenseite holen zu müssen.
Die Anwohner im Umkreis von 500m werden sich auch freuen.
Crazy-Horse
Inventar
#32 erstellt: 27. Mrz 2006, 17:40
Sorry aber das ist wirklich OT, denn ich kann mich nicht erinnern das die Person nach PA gefragt hatte sondern nach einem Sub der für Musikunterstützung einsetzbar ist.

Zudem bezweifle ich, das es der Dynacord mit einem A.C.T. AL6x4 aufnehmen könnte, was Tiefgang, Präzision und Feinzeichnung angeht!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Subwoofer setzt bei höheren Lautstärken aus
King_Chris am 01.11.2009  –  Letzte Antwort am 01.05.2010  –  10 Beiträge
Tannoy Stirling (Stand LS Bassreflex) mit einem Subwoofer erweitern
Molle2 am 18.05.2021  –  Letzte Antwort am 20.05.2021  –  4 Beiträge
erst bei hohen Lautstärken
Tommy44* am 03.02.2011  –  Letzte Antwort am 06.02.2011  –  4 Beiträge
Subwoofer für die Tiefbass Ergänzung zu Stand LS
HAWXX am 07.11.2011  –  Letzte Antwort am 23.11.2011  –  30 Beiträge
Subwoofer + Satelliten
jocheno am 14.10.2004  –  Letzte Antwort am 18.10.2004  –  7 Beiträge
Subwoofer
Blein am 21.04.2005  –  Letzte Antwort am 11.05.2005  –  7 Beiträge
Subwoofer LS
Vollgewesen am 23.03.2011  –  Letzte Antwort am 11.11.2012  –  7 Beiträge
Subwoofer: Stand By noch 13 Watt
Tucon am 20.03.2010  –  Letzte Antwort am 20.03.2010  –  3 Beiträge
Subwoofer
Rayzz am 08.02.2012  –  Letzte Antwort am 08.02.2012  –  9 Beiträge
Stand-LS (Phonar P4) - Klang durch Subwoofer verbessern?
imebro am 14.07.2017  –  Letzte Antwort am 25.09.2017  –  355 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.577 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedHansMax
  • Gesamtzahl an Themen1.509.108
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.708.353