Ventilator schaltet sich nicht ein

+A -A
Autor
Beitrag
spitzbube
Inventar
#1 erstellt: 14. Nov 2004, 23:09
hi gemeinde

habe ein problem ...d.h. mein vollverstärker Fisher CA-276, welchen ich als endstufe für die frontboxen nutze. er spielt einwandfrei, wird jedoch heiss, da sich der ventilator nicht einschaltet.
habe nun einen anderen ventilator eingebaut (auch von einem CA-276), hoffte das er nun laufen würde. tut er aber nicht. von daher glaube ich das der ventilator-motor selbst ok sein wird und nur nicht "strommässig" eingeschaltet wird.
kann mir jemand sagen wie die teile gesteuert werden? - gibt es sowas wie eine termostat, wenn ja --- wie sehen die denn aus?
noch etwas ist mir aufgefallen und weiss nicht ob dies normal ist, schätze aber nicht: ein seite der beiden kühlkörper wird heisser als die andere. dies mag evtl. eine schwachstelle bei den fisher sein? bei einem ersatzgerät (von dem ist der ventilator) fliegt die sicherung raus und fängt an genau dieser endstufenplatine an zu qualmen.


eigentlich ein richtig kräftiger kleiner verstärker welcher es verdient das er wieder richtig läuft! (850 watt leistungsaufnahme, um die 15 kg schwer)

hier noch was zum schauen ...

http://img35.exs.cx/img35/7190/Copyof5.jpg
http://img35.exs.cx/img35/8205/Copyof6.jpg


für gute ratschläge verneige ich mich jetzt schon




btw/ ach ja, die sicherungen ( 6 stück an der zahl) sollten nicht das problem sein. 4 mit drahtfaden sind ok, 2 von einer andeen sorte, mit weisser füllung sehen auch ok aus ! ? oder ist das ein zeichen von kabuuut?



[Beitrag von spitzbube am 14. Nov 2004, 23:50 bearbeitet]
Dj_Ninja
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 15. Nov 2004, 12:58
das kann man auf die entfernung nicht sagen... ist denn der lüfter überhaupt schonmal gelaufen ? miss alle sicherungen auf durchgang durch, egal wie sie aussehen. manchmal sind die kaputt, ohne daß man was sieht. auch ein wackelkontakt am sicherungshalter kommt gelegentlich vor.
spitzbube
Inventar
#3 erstellt: 15. Nov 2004, 20:25
hi und danke Dj_Ninja

klar, ferndiagnosen sind nicht ohne.

ich habe den verstärker erst einige wochen und gehe davon aus das der ventilator schon seit dieser zeit nicht ging.

vielleicht kannst du / oder sonst jemand noch behilflich sein wie ich richtig den durchgang messen kann. ich hab mal das messgerät geknipst, immerhin kann man da ja einiges einstellen (..der leihe staunt)

schon mal grossen dank !

http://img42.exs.cx/img42/9648/messgeraet.jpg

und die sicherungen: http://img42.exs.cx/img42/3579/sicherungen.jpg
magisches_Auge
Stammgast
#4 erstellt: 16. Nov 2004, 22:30
Hi! Die Sicherungen mit weisser Füllungen: Das ist Sandimages/smilies/insane.gif (Der Draht ist dazwischen). Dafür kannst du auch die Normalen nehmen. Ich würde sie durchmessen. Ich habe auf dem Bild mit dem Multimeter gesehen, dass es falsch angeschlossen ist. Das rote Kabel kommt eine Buchse tiefer. Und dann auf das Diodenzeichen stellen.


[Beitrag von magisches_Auge am 16. Nov 2004, 22:32 bearbeitet]
Dj_Ninja
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 16. Nov 2004, 23:37
da hat er recht, wenn die kabel in dieser stellung eingesteckt sind bitte nicht versuchen eine spannung zu messen (etwa die an den siebelkos ), sonst sind die spitzen danach kugelförmig.
spitzbube
Inventar
#6 erstellt: 16. Nov 2004, 23:51
hihi, gut gut ...ich hab das teil so noch nicht benutzt.

umgesteckt habe ich es jetzt jedenfalls schon mal.

da es ja immer heisst: es gibt keine dumme fragen
...stelle ich mal diese 2 in den raum

1. wie sieht dieses Diodenzeichen denn aus?
2. gehe ich recht in der annahme, die messung findet in diesem fall bei eingeschaltetem verstärker statt?!

und wieder abermals ...dankeee
Dj_Ninja
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 17. Nov 2004, 00:00
öhm sorry, aber wenn du davon überhaupt keine ahnung hast, sollteste besser wen fragen, der sich damit auskennt. die messung findet bei abgeschaltetem gerät statt. bitte finger nicht ohne ahnung in einem eingeschalteten gerät unter netzspannung rum, selbst wenn du einen trenntrafo verwendest ist was hochgefährlich, ein elektrischer schlag wie du ihn dir dabei zuziehen kannst kann tödlich sein - vergiss das nicht ! und einige bauteile können gefährliche spannungen auch noch gespeicher halten, nachdem der stecker gar nicht mehr in der steckdose ist. lass lieber einen bekannten dran, ist gesünder.


[Beitrag von Dj_Ninja am 17. Nov 2004, 00:01 bearbeitet]
spitzbube
Inventar
#8 erstellt: 17. Nov 2004, 00:16
danke nochmals, nun - die gefahr ist mir durchaus bewusst, daher ja auch meine fragen. den bekannten gibt es leider nicht, den ich damit belästigen könnte

dääämlicher ventilator
magisches_Auge
Stammgast
#9 erstellt: 23. Nov 2004, 16:40
Das Diodenzeichen ist ein Dreieck mit einem Strich dahinter. Dabei stellt der Strich die Kathode und das Dreieck die Anode dar. So ungefähr: >|... nur ist das Dreieck geschlossen und es gibt keinen Abstand zum Strich.

Ich würde sagen das du den Ventilator erstmal ohne Thermoreglung betreibst. Aber sei vorsichtig! Find erstmal raus wieviele Volts der brauch und schließe ihn dann am besten mit einem eigenen Gleichrichter an! Und nochmal ABER: DAS SOLLTEST DU NUR DANN MACHEN, WENN DU DIR ABSOLUT SICHER BIST! Und lass den Ventilator ganz der kann doch auch nichts dafür .


Gruß
Magisches Auge


[Beitrag von magisches_Auge am 23. Nov 2004, 19:01 bearbeitet]
OneStone
Stammgast
#10 erstellt: 24. Nov 2004, 16:34
emm mein Auge sagt, dass das ein spaltpolläufer ist. Der läuft 1. mit AC und 2. meistens an 230V oder der hat ne extra wicklung aufm netztrafo oder hängt an der Ub-Wicklung.

Auf jeden Fall sollte ein Relais oder sowas da sein...
magisches_Auge
Stammgast
#11 erstellt: 24. Nov 2004, 17:05
Das mit dem Relais könnte gut möglich sein. Vieleicht solltest du da mal gucken. Das der Lüfter auf Netzspannung läuft kann auch sein. Darauf bin ich noch garnicht gekommen. Normalerweise ist die Betriebsspannung irgendwo aufgedruckt.
spitzbube
Inventar
#12 erstellt: 29. Nov 2004, 02:01
oh ...fein, noch ein paar feine feedbacks

ich hab mittlerweile gar nichts weiter in der sache unternommen ...denn ich war bis vorgestern im krankenhaus.

werde aber mal in naher zukuft mal weitersehen, weiter fragen oder auch weitere infos/pics bieten.

somit aber schon mal DANK an die gemeinde!



ach ja,und auch ein prost! (ja warum denn nicht?)
OneStone
Stammgast
#13 erstellt: 29. Nov 2004, 22:48
du bist aber nicht wegen einem stromschlag aus dem amp im Krankenhaus gelandet, oder *ggg*
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kühlrippen statt Ventilator?
George_Lucas am 10.10.2009  –  Letzte Antwort am 13.10.2009  –  7 Beiträge
Was fehlt meinem Verstärker? Ventilator entfernt...
xam4hifi am 15.09.2004  –  Letzte Antwort am 25.01.2005  –  43 Beiträge
Ventilator wg. Hitze einbauen für SR-6004 ?
UlanBator09 am 22.03.2010  –  Letzte Antwort am 22.03.2010  –  2 Beiträge
Verstärker schaltet sich aus
Hajoschus am 08.09.2007  –  Letzte Antwort am 08.09.2007  –  4 Beiträge
Verstärker schaltet sich ab
Anton90 am 15.01.2008  –  Letzte Antwort am 17.01.2008  –  9 Beiträge
HK 670 schaltet sich ab
enhuber am 06.12.2004  –  Letzte Antwort am 08.12.2004  –  11 Beiträge
Sony Verstärker schaltet sich ab!
Mofarocker am 03.08.2006  –  Letzte Antwort am 07.08.2006  –  15 Beiträge
HK3380 schaltet sich ab / leistungsoptimierung
fabiii am 15.01.2009  –  Letzte Antwort am 17.01.2009  –  17 Beiträge
Das Ding schaltet sich ab!
joh1373 am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 25.04.2007  –  8 Beiträge
Sony F220 - schaltet sich selbst ab!
><-syte am 17.09.2006  –  Letzte Antwort am 18.09.2006  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder871.063 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedSchrottBaron19
  • Gesamtzahl an Themen1.451.962
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.626.227

Hersteller in diesem Thread Widget schließen