Defekte Sony TA-N 55ES, Endstufentuning

+A -A
Autor
Beitrag
ChaosNinja
Neuling
#1 erstellt: 20. Aug 2004, 18:25
Hallo alle zusammen,

ich ahbe unter anderem 2 Sony Endstufen obigen Modells, die regelmäßig durchbrennen, sei es durch Übersteuerung (Verzerrungen) eingangsseitig oder sonstige "Unfälle" wie Kurzschlüsse im boxenkabel oder Eingangsseitig an Steckern etc.
1. Schon mehrmals mußte ich alle Transistoren auswechseln.
Leider sind die Originaltrasistoren nun nicht mehr erhältlich. Die "neuen" haben zwar dieselbe Bezeichnung und kenndaten aber haben eine andere Bauform, sie sind eben kleiner. Die bisherigen sind etwa 2-3 mal so breit ausgeführt.
Nun ist es ja so, daß alle Mosfet Transistoren exakt identisch sein sollten, ich weiß jetzt nur nicht ob diese "gehäuseform" bereits unterschied genug ist, um alle austauschen zu müssen (die Dinger sind ja teuer). ich bin "nur" Physiker und kenne mich mit Etechnik oder Hifi-Technik nicht sehr gut aus, bitt eum Nachsicht. :-)

2. Weiterhin hatte ich letztes mal vergessen, eine Silikonplatte zwischen Transistor und Kühlkörper zu setzen, jetzt fliegt ständig die Sicherung raus, sehe ich da den Zusammenhang richtig?

3. Zuletzt ist mir auch aufgefallen, daß das netzkabel der endstufe recht dünn ist (2-adrig) und der Stecker nur für 500 W ausgelegt ist, das ist nur etwas mehr als die Sinusleistung der Endstufe! Ist das jetzt eine Fahrlässigkeit seitens Sony oder ist es egal?
ich will nämlich das Müll-Kabel rausscjhmeißen und durch einen 3-Poligen Stecker ersetzen an welchem ich dann bessere Netzkabel anschließen kann.

4. Der Brückengleichrichter (offen via 4 Dioden ausgeführt) soll angeblich durch "kondensatoren" überbrückt werden (Tuningmaßnahme). Was für kondensatoren sind das? Soll damit der gleichstrom geglättet werden?


Mit vielen Grüßen!
ChaosNinja
Neuling
#2 erstellt: 20. Aug 2004, 18:49

Wie mißt du denn die Ruhestromeinstellung? Die Endstufe sollte warm sein (ca. 1 Stunde warmlaufen), dann abgeschaltet werden, die Elkos entladen (Lastwiderstand mit ca. 100 Ohm), mit kurzgeschlossenem Eingang (kurzgeschlossener Cinchstecker) eingeschaltet und innerhalb einer Minute justiert werden. So ist es jedenfalls bei anderen Sonyverstärkern/Endstufen. Vielleicht war sie einfach noch nicht warm genug!?


Oh, das hatte ich ganz verdrängt...
Was bitte soll "justiert "werden? Die Messung ist mir schon klar, aber wie soll ich bitte einstellen???


MfG
ChaosNinja
Neuling
#3 erstellt: 21. Aug 2004, 18:51
Also weiß da niemand was?

Ein paar Ideen vielleicht nur, ich komme mir so allein vor mit meinen durchgebrannten Endstufen. ;-)

MfG
pelmazo
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 21. Aug 2004, 21:17
Hast Du eine Schaltung?
rolie384
Stammgast
#5 erstellt: 22. Aug 2004, 10:44
Hallo,

also wenn Du die Isolierscheibchen vergessen hast, ist es kein Wunder wenn die Sicherung durchbrennt. Dann hast Du einen Kurzschluß eingebaut. Vermutlich sind die Endtransistoren dabei auch gleich wieder mit hochgegangen.

Also erst mal Endtransistoren raus, Isolierscheibchen nicht vergessen, Transitoren testen und evtl gegen neue austauschen. Übrigens sollten die Widerstände in dem Bereich mitgeprüft werden, vermutlich hat es da auch so einiges erwischt.

Viele Grüße und viel Glück,

Rainer
-scope-
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 22. Aug 2004, 10:48
Hallo,


Vermutlich sind die Endtransistoren dabei auch gleich wieder mit hochgegangen.


Da in diesem Fall immer der Collector (und somit die railspannung direkt) an Masse gelegt wird, werde die Transistoren das i.d.R. überleben. Gefährlich ist das eher für den Gleichrichter und den Trafo, wenn man zu starke Sicherungen eingebaut hat...Bei solchen Fummeleien wird der Vorrat passender Sicherungen ja schonmal gerne dezimiert.
ChaosNinja
Neuling
#7 erstellt: 24. Aug 2004, 17:59
Hallo,

danke für die Tipps, ich sollte noch mal nachmessen, morgen habe ich wieder Zeit für die Sachen.
Daß die Transistoren wieder durchgebrannt sind, glaube ich auch nicht, die sind erfahrungsgemäß ziemlich robust, aber schaun mer mal...



Weiß noch jemand was zu den gemischten Mosfets?

Die Schaltpläne hab eich leider nicht, ich muß sie mir noch selbst wieder besorgen. Bei Endstufen gehts ja gerade noch ohne, je nach Fall, weil alles recht übersichtlich aufgebaut ist.



MfG
ChaosNinja
Neuling
#8 erstellt: 24. Aug 2004, 18:02
Ja mein Sicherungsvorrat war schnell weg. :-)
Aber stärkere hatte ich zum Glück nicht probiert. Die fehlende Isolation ist mir gerade noch rechtzeitig eingefallen, die starke sicherung war schon gezückt... :-)


MfG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony TA N 80 ES
hamoto am 29.04.2005  –  Letzte Antwort am 16.05.2005  –  9 Beiträge
SONY TA-N 80 ES
break am 23.04.2006  –  Letzte Antwort am 13.05.2006  –  4 Beiträge
Sony TA-N 80 ES
Sangohan am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 14.11.2007  –  7 Beiträge
Wertschätzung Sony TA-F55
Racer01014 am 30.06.2007  –  Letzte Antwort am 01.07.2007  –  2 Beiträge
laststabilität sony ta n 80 es mk 3
LA am 16.04.2012  –  Letzte Antwort am 18.11.2013  –  25 Beiträge
Sony TA-F210 und TA-F220
Ghosthunter2005 am 08.08.2006  –  Letzte Antwort am 05.07.2007  –  4 Beiträge
Unterschied SONY TA-F470 zu TA-F490?
Rolf49 am 08.01.2010  –  Letzte Antwort am 08.01.2010  –  3 Beiträge
SONY TA-F870ES vs. TA-F808ES
es83 am 28.02.2010  –  Letzte Antwort am 28.02.2010  –  4 Beiträge
Defekte Endstufe
Mr.Druckpatrone am 26.08.2004  –  Letzte Antwort am 26.08.2004  –  2 Beiträge
Defekte Endstufe
Astra29121983 am 24.03.2008  –  Letzte Antwort am 25.03.2008  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedmomomo2650
  • Gesamtzahl an Themen1.453.896
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.664.089

Hersteller in diesem Thread Widget schließen