Sat-Receiver mit TwinTuner und "echtem" Timeshift

+A -A
Autor
Beitrag
Johnny_Tomate
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 09. Aug 2016, 10:11
Hi zusammen,

wir bauen derzeit ein Haus und in diesem Haus werde ich erstmals Sat-Empfang haben, sodass ich mir einen Sat-Receiver zulegen möchte. Der Receiver sollte folgende Kriterien erfüllen:

- TwinTuner, damit ich ein Programm sehen und ein anderes aufnehmen kann
- HD(+)-Sender sollten aufnehmbar sein
- relative schnelle Umschaltzeiten (Stichwort "Zappen")
- "echtes Timeshift" (Ich möchte im laufenden Programm einfach zurückspulen können, ohne vorher das Programm angehalten zu haben)
- eine Programmierung sollte von unterwegs via App möglich sein (also unkompliziert ohne DynDNS oder wie das heißt)
- eingebaute Festplatte oder Aufnahme sollte auf NAS möglich sein
- App für Maxdome und ggf. Netflix

Fällt euch da was ein? Wäre über jeden Tipp dankbar.

Vielen Dank im Voraus,

Johnny


[Beitrag von Johnny_Tomate am 09. Aug 2016, 10:12 bearbeitet]
rura
Inventar
#2 erstellt: 09. Aug 2016, 14:09
catman41
Inventar
#3 erstellt: 09. Aug 2016, 14:26

Johnny_Tomate (Beitrag #1) schrieb:
relative schnelle Umschaltzeiten (Stichwort "Zappen")


die Betonung liegt eindeutig auf "relativ" - dank HD!

Die neuste Generation der Linux-Geräte sind recht flott - aber "zappen" dauert etwas länger.

lg
Harry
Johnny_Tomate
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 10. Aug 2016, 12:27
Vielen Dank für Eure Antworten.

Was das Thema Zapping anbelangt, scheinen also die Linux-Geräte vorne zu liegen. Diese haben jedoch keine Maxdome-App und diese kann auch nicht über Umwege installiert werden, richtig?

Was ist denn von den Panasonic-Geräten zu halten? Ich vermute, dass diese genauso schnell umschalten wie mein Panasonic VT50 und das würde mir reichen. Zudem haben die Panasonic-Geräte (der BST oder HST-Reihe) eine integrierte Festplatte, eine Maxdome-App sowie "echtes" Timeshift (zumindest wenn das in diesen Geräten so umgesetzt wurde, wie in meinem Panasonic Fernseher).

Weiß jemand, ob die Panasonic-Geräte der Serie HD bzw. HD+-Sender aufnehmen können, ob die auch auf eine NAS aufnehmen können und ob diese per App programmiert werden können?

Viele von Euch scheinen auf Linux-Geräte zu schwören. Welche Vorteile hätte ein Linux-Gerät à la Vu+ oder Gigablue ggü. einem Panasonic-Gerät?

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße!
bergie991
Stammgast
#5 erstellt: 10. Aug 2016, 12:49
Hello Johnny,

ich hab den Panasonic DMR-BST740 im Einsatz und mich über die HD+-Aufnahmen schon mehr als einmal geärgert.
Vorallem RTL scheint Vorreiter der Aufnahmebeschränkungen zu sein, d.h. man kann diese nach kurzer Zeit nicht mehr ansehen. Tödlich wenn man Sendungen auf Vorrat sammelt, um sie später mal zu gucken.

Davon abgesehen ist es ein tolles Gerät mit der für Panasonic typischen Bedienungslogik.
Und man kann auch per App Timeraufnahmen programmieren

Ich nehme mittlerweile HD+ nur noch mit dem TV auf eine externe Platte auf.


[Beitrag von bergie991 am 10. Aug 2016, 12:51 bearbeitet]
rura
Inventar
#6 erstellt: 10. Aug 2016, 13:10

Johnny_Tomate (Beitrag #4) schrieb:


Was das Thema Zapping anbelangt, scheinen also die Linux-Geräte vorne zu liegen. Diese haben jedoch keine Maxdome-App und diese kann auch nicht über Umwege installiert werden, richtig?

Korrekt, dafür ist eigentlich auch ein TV zuständig.


Welche Vorteile hätte ein Linux-Gerät à la Vu+ oder Gigablue ggü. einem Panasonic-Gerät?

Panasonic baut gute Geräte, hat aber bei weitem nicht die Vielfallt von E2/Neutrino Geräten, die du dir nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen konfigurieren kannst und damit auch Einschränkungen von z.B. HD+ umgehen kannst. Zudem wird die Software laufend gepflegt, wächst mit, so das man auch nach Jahren immer noch up to date ist, wenn sich bei der Hardware-Anforderungen nichts ändert. (DVB-T2 usw.) Nachteil: man muss sich etwas damit beschäftigen und PC Kentnisse sind auch kein Nachteil
Johnny_Tomate
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 15. Aug 2016, 11:55
bergie991's Ausführungen schrecken mich schon ein wenig vor nicht-Linux-Geräten ab.

Dann nehmen wir Maxdome aus dem Anforderungsprofil heraus und und beschränken uns auf Linux-Geräte. Welches Gerät wurdet ihr empfehlen, wenn folgende Kriterien erfüllt werden sollten?

- TwinTuner, damit ich ein Programm sehen und ein anderes aufnehmen kann
- HD(+)-Sender sollten aufnehmbar sein
- relative schnelle Umschaltzeiten (Stichwort "Zappen")
- "echtes Timeshift" (Ich möchte im laufenden Programm einfach zurückspulen können, ohne vorher das Programm angehalten zu haben)
- eine Programmierung sollte von unterwegs via App möglich sein (also unkompliziert ohne DynDNS oder wie das heißt)
- eingebaute Festplatte oder Aufnahme sollte auf NAS möglich sein

Und ich füge nochmal "leise" zum Anforderungsprofil hinzu. Hier ist die Gigablue HD Quad komplett lüfterlos und somit leise, wenn ich mich richtig eingelesen habe.

Eine Frage noch bzgl. der Linux-Geräte: Ihr habt geschrieben, dass PC-Kenntnisse nicht schaden und das Ganze vorhaben etwas komplizierter würde. Gilt das auch für die Basisfunktionen oder nur, wenn man bspw. HD+-Restriktionen umgehen möchte?

Vielen Dank im Voraus.


[Beitrag von Johnny_Tomate am 15. Aug 2016, 12:35 bearbeitet]
pac10
Neuling
#8 erstellt: 15. Aug 2016, 20:45
Hallo,
Also ich bin sehr zufrieden mit GigaBlue!
Wenn Du ohne HD+ Einschränkungen aufnehmen möchtest dann führt kein Weg an einem Linux Receiver vorbei!

Du musst Dir aber bewusst sein das etwas Bastelei auf dich zukommt in Form von Image flashen und diversen Konfigurationen für HD+.

Gruß Peter
Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 15. Aug 2016, 21:01
Ich habe eine Vu+ Duo2 mit VTI Image.

um das ganze zum fliegen zu bekommen sind eigentlich keine weiteren PC-Kenntnisse erforderlich. Wenn man seinen Rechner so weit bekommen hat um dieses Forum zu lesen, dann bekommt man auch einen Linux Sat-Receiver ans laufen

Allerdings habe ich hier nur "alte" HD+ und Sky V13 Karten, die laufen "einfach so".

Ein Problem sehe ich bei:
"- eine Programmierung sollte von unterwegs via App möglich sein (also unkompliziert ohne DynDNS oder wie das heißt)"

die Sache ist die: dein Sat-Receiver ist von unterwegs nicht direkt erreichbar!
also entweder du nutzt so etwas wie Dyn-DNS und richtest deinen Router entsprechend ein, oder dein Sat-Receiver muss sich bei einem "öffentlichen" Server im Internet anmelden und holt sich davon die Befehle ab. Den musst du erstmal haben...

Mit Dyn-DNS sehe ich da eigentlich kein großes Problem, das bekommt man ziemlich leicht und schnell hin, aber ohne?
Johnny_Tomate
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 16. Aug 2016, 11:56
Hi zusammen!

Ist die Handhabung und Einrichtung eines Linux-Receivers komplizierter als Kodi einzurichten und alles entsprechend den Wünschen (Skins, Hubs etc.) anzupassen? Programmieren kann ich nicht, Foren durchsuchen und tüfteln schon.

Zur Programmierung von unterwegs: Neulich habe ich einen Technisat Digit Isio STC günstig geschossen. Dieser wird aber wieder verkauft, weil er kein permanentes Timeshift besitzt. Bei diesem ist es so, dass man sich eine App herunterladen kann und bei Technisat einen Account anlegt. Die Zugangsdaten werden sowohl in der App als auch im Receiver eingegeben und man kann problemlos aufnehmen, ohne dass man sich im gleichen Netzwerk befinden muss. DynDNS scheint es ja kostenlos zu geben und ist an sich kein Problem. Ich habe nur Angst, dass das dann später nicht wie gewünscht läuft oder ich Sachen freigebe, die ich nicht freigeben möchte.

Geräte, die bei mir derzeit in der engeren Wahl sind: Vu+ Duo2, Vu+ Solo 4K und Gigablue Quad HD Plus.

Kurz meine Gedanken zu den Geräten:

Vu+ Duo 2
+ HbbTV
+ Gigabit Lan (für Aufnahmen auf NAS)
+ schnellerer Prozessor als beim Gigablue = schnellere Umschaltzeiten?
+ gebraucht günstiger zu haben als die Solo 4K
+ IP-Control (ich steuere meine Geräte sowohl per Harmony als auch über die App iRule --> in iRule hintelregte Befehle für Vu+)
- Lüfter = Geräuschentwicklung

Vu+ Solo 4k
+ 4k-Auflösung
+ noch schnellere Umschaltzeiten wegen FBC-Tuner
+ geräuschlos, da lüfterlos
+ HbbTV
+ IP-Control
+ Gigabit-Lan
+ Festplatteneinbau
- teuer

Gigablue HD Quad Plus
+ Preis
+ lüfterlos
+ Gigabit Lan
/ IP Control (nur Befehle für Enigma OpenWeb-Interface in iRule hinterlegt --> laufen die wohl auf allen Enigma-Systemen?)
- habe von Treiberproblemen gehört (wo können die herkommen?)
- langsamerer Prozessor = langsamere Umschaltzeiten?

Was meint ihr? Beste Grüße!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Receiver mit TwinTuner
amalfi16 am 10.06.2015  –  Letzte Antwort am 21.06.2015  –  11 Beiträge
Digitaler SAT-Receiver mit TwinTuner / PiP
inkihh am 13.07.2008  –  Letzte Antwort am 16.07.2008  –  7 Beiträge
Sat-Receiver gesucht: HD, Twintuner, HDD vorbereitung.
LN90 am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 17.11.2010  –  5 Beiträge
Suche günstigen HD Sat-Receiver mit Timeshift
HerbXXL1 am 16.02.2012  –  Letzte Antwort am 16.02.2012  –  4 Beiträge
HD Sat-Receiver Twintuner und Fragen zu HD-Signal
Filmer am 11.01.2010  –  Letzte Antwort am 14.01.2010  –  4 Beiträge
Suche Sat-Receiver mit TimeShift
sebastian-lamers am 28.05.2012  –  Letzte Antwort am 14.08.2012  –  37 Beiträge
DVB-C Festplattenreceiver mit TwinTuner
Benja123 am 19.03.2011  –  Letzte Antwort am 31.03.2011  –  18 Beiträge
SAT-Receiver mit Timeshift und Videos von USB
Breston am 22.01.2011  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  3 Beiträge
Suche TwinTuner Receiver für 1 Sat-Anschluss + externe HD-Aufnahme
MrPink© am 13.11.2013  –  Letzte Antwort am 13.11.2013  –  12 Beiträge
DVB-S2 Twin-Sat mit permanentem Timeshift
donca am 15.09.2014  –  Letzte Antwort am 16.09.2014  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.248 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedNii_
  • Gesamtzahl an Themen1.389.105
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.452.124

Hersteller in diesem Thread Widget schließen