Wird es bald kein 24 p/s mehr geben

+A -A
Autor
Beitrag
cane1972
Stammgast
#1 erstellt: 03. Nov 2010, 22:40
Hallo Ihr lieben !:-)

Ich habe gerade gelesen, das James Cameron derzeit prüft, ob es bei seinen Produktionen Avatar 2 und 3 48, 60 oder 72 Bilder pro Sekunde werden sollen, er will sich von den 24 p verabschieden!

Hieße das denn für zu Hause,das bald wieder komplett neues Equipment angeschafft werden müßte?

liebe Grüße
Sven
Marsupilami72
Inventar
#2 erstellt: 03. Nov 2010, 22:46
Klar - Du musst alles wegschmeissen und komplett neu kaufen! Irgendwie muß die Wirtschaft ja am Laufen gehalten werden

Zur Not wird es für so rückständige Menschen wie Dich aber sicher einen grottigen 24p Downmix auf BluRay geben
cane1972
Stammgast
#3 erstellt: 04. Nov 2010, 00:06
Danke für die zufriedenstellende Antwort
Warrior668
Inventar
#4 erstellt: 04. Nov 2010, 00:20

Ich habe gerade gelesen, das James Cameron derzeit prüft, ob es bei seinen Produktionen Avatar 2 und 3 48, 60 oder 72 Bilder pro Sekunde werden sollen, er will sich von den 24 p verabschieden!


Wo hast du das gelesen? Ich hätte gerne den Link. Danke!
cane1972
Stammgast
#5 erstellt: 04. Nov 2010, 00:30
Andregee
Inventar
#6 erstellt: 04. Nov 2010, 12:59
warum nicht einfach 1080p50 nehmen.
das können aktuelle blu ray player und tv, zumindest in deutschland.
wozu stattdessen diese unsinnigen standarts einführen?
schwachsinnig sowas.
in anbetracht der tatsache das auch die kinosääle umrüsten müssen, auch die mit moderner 3d produktion sehe ich aber keine großen chancen dafür, das das nur für herrn cameron seine geistesbiltze geschieht.
andere produktionen werden aus kostengründen da wohl nicht ohne weiteres mitziehen.
Slatibartfass
Inventar
#7 erstellt: 04. Nov 2010, 17:00
James Cameron hatte schon für den ersten Avatar eine Framerate von 48 Bilder geplant, diese aber aus Kostengründen wieder verworfen.

Hier der Artikel

Auch wenn er es diesesmal Umsetzt, heißt das natürlich nicht, dass die gesamte Filmbranche daraufhin sämtliches bestehendes Equipment in die Tonne haut und die über Jahrzehnte andauernde Welt der 24-Bilder beim Kinofilm Geschichte ist.

Soviel Einfluss auf eine ganze Branche hat auch kein James Cameron.

Slati
Andregee
Inventar
#8 erstellt: 04. Nov 2010, 22:27
eben. und welches kino rüstet seine technik nur für einen film um.
absurd sowas
Svensonc2010
Gesperrt
#9 erstellt: 06. Nov 2010, 22:04
Ansich ist die Idee ja nicht neu und schlecht.
Weg von 24 frames hin zu mehr frames wäre sinnvoll.
Aber die Kompatibilität muss erhalten bleiben, sonst ist es direkt ein Grab.
HiFi_Addicted
Inventar
#10 erstellt: 06. Nov 2010, 23:41
50 FPS ist IMHO ein NoGo. Eine 50 -> 50 konvertierung für den Europäischen Markt ist um einiges einfacher zu machen wie eine gute 50 -> 60 Konvertierung. von 48 auf 60 könnte man wiederum den bewährten Pulldown verwenden allerdings ohne Interlacing.

60 Hz unterstützen bereits alle Geräte 72 Hz und mit 2:2 Pulldown geht bei fast allen Computerbildschirmen.

Ich würde 60 FPS bevorzugen da es mit dem meisten Equipment (alle HD Ready Geräte) kompatibel ist.
Im DCI Standard sind allerdings 48 FPS vorgesehen.

Vorschlag: Produzieren in 60 FPS (für Blu Ray) und Konvertieren fürs Kino. Investitionen sind dazu keinen Notwendig. Kameras wie die RED One sind frei durchstimmbar von 1FPS bis 120 FPS bei 4k Auflösung.

Das Einzige was Mehrkosten verursacht ist die
Erhöhte Datenmenge und eventuell CGI Effekte.


Andregee schrieb:
eben. und welches kino rüstet seine technik nur für einen film um.
absurd sowas


Die DCI Spezifikationen sind dir bekannt?

2048x1080p @ 24 FPS oder 48 FPS
4096x2160p @ 24 FPS

Mittels der 48 FPS wird übrigens 3D realisiert

MfG
Projektormann
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 07. Nov 2010, 01:55
Hallo,
richtig eine höhere Framerate ist eigentlich ein alter Hut. Schon Douglas Trumball hat in den Achtziger Jahren ein analoges Bildverfahren mit 60 Bildern pro Sekunde geschaffen. Hat sich aber aus Kostengründen nicht durchgesetzt. Einige dürften es aber unter dem Begriff Showscan aus Vergnügsparks kennen. Nur das neben dem Bild, auch noch die Zusschauer in einer Art Simulator in Echtzeit, die Bewegungen auf der Leinwand am eigenen Leibe erfahren.
Aber hier soll es nur um das Bild gehen und tatsächlich die höhere Framerate täuscht das Auge dermaßen, dass das Geschehenm auf der Leinwand fast real wirkt.
Heute mit digitalen Projektionssystemen ist eine Realisierung einer höheren Framerate doch nur noch von der Elektronik Kamera und Projektor, sowie der Speicherkapazität der Software abhängig .

Wenn ich ehrlich bin wünsche ich mir so ein Bild auch für zu Hause .
Gruß,
Richard
Andregee
Inventar
#12 erstellt: 07. Nov 2010, 16:32

HiFi_Addicted schrieb:

Andregee schrieb:
eben. und welches kino rüstet seine technik nur für einen film um.
absurd sowas


Die DCI Spezifikationen sind dir bekannt?

2048x1080p @ 24 FPS oder 48 FPS
4096x2160p @ 24 FPS

Mittels der 48 FPS wird übrigens 3D realisiert

MfG




und was ist mit 3d und 48hz. gerade was cameron angeht wird der avatar 2 bestimmt nicht in2 d bringen damit es in 48hz läuft.
HiFi_Addicted
Inventar
#13 erstellt: 07. Nov 2010, 17:23
Anaglyphen und Colorcode 3D geht ja trotzdem
Andregee
Inventar
#14 erstellt: 08. Nov 2010, 16:32
was mit sicherheit nicht als ernste alternative durchgeht.
HiFi_Addicted
Inventar
#15 erstellt: 09. Nov 2010, 00:14
Ich muss mich als 3D Verweigerer outen :angel. Ich hab mir extra eine Brille machen lassen mit 2 gleichen zirkularen Polfiltern damit beide Augen nur das Bild für das linke Auge abbekommen. Ich mag den 3D Eindruck im Kino nicht. 3D + Filmen mit Offenblende (mangelnde Tiefenschärfe) passt einfach nicht zusammen. 2D wird leider oft gar nicht mehr angeboten.

Die meisten 3D Filme (künstliches 3D) sind IMHO einfach Mist. Die sind mit 2D Brille deutlich erträglicher als mit der 3D Brille die das Kino zur Verfügung stellt. Avatar war zwar besser als die anderen aber IMHO trotzdem noch inakzeptabel. Wenn ich beim Fenster raus schaue gibts auch keine Tiefenunschärfe das selbe erwarte ich auch im Kino.

-> Kleinere Sensorflächen (= Videokameras anstelle von Super35 oder gar Cinemascope) mit höherem ISO Wert -> kleinere Blende bei gleicher Belichtungsdauer möglich.

Beim Fotografieren komme ich kaum unter Blende 15 wobei ich eher in Richtung 22 tendiere.

MfG
Marsupilami72
Inventar
#16 erstellt: 09. Nov 2010, 00:23

HiFi_Addicted schrieb:
Beim Fotografieren komme ich kaum unter Blende 15 wobei ich eher in Richtung 22 tendiere.

Lass mich raten: Deine Motive haben nichts mit Sport zu tun...



Ich find so ´ne 1.4er Blende beim Eishockey durchaus praktisch...
HiFi_Addicted
Inventar
#17 erstellt: 09. Nov 2010, 17:52
Ich bin eher mit dem 3 Bein unterwegs. Sport naja. Kommt sehr selten vor außer Football. Hab aber in dem Fall auch unter Tags 1600er Filmin der Kamera.
sniper09
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 15. Nov 2010, 00:15
Also ich würde, die technische Umsetzbarkeit mal außen vor, eine höhere Framerate absolut begrüßen. Letztlich sind die 24 Bilder pro Sekunde ein Relikt aus analogen Zeiten, ein Kompromiss aus annehmbarer Bewegtdarstellung und überschaubarem Film-Materialverbrauch (und damit Kosten). Aber irgendwo dreht sich die Welt weiter. Ich bin mir sicher, dass auch die Kinolook-Enthusiasten nach dem 10. Film in 50fps nicht mehr zurück ins Zitterfilmzeitalter wollen. Alles nur eine Frage der Gewöhnung...
Andregee
Inventar
#19 erstellt: 15. Nov 2010, 17:09
ich habe schon filme in 60p gesehen. ist zwar selten aber das gibt es.
ich habe mich die ganze zeit gefragt was da nicht stimmt, bis mir das flüssige bild auffiel.
ich kann mir nicht helfen, aber das ist auch nicht das wahre.
das ruckeln nervt zwar auch, aber man sieht beim flüssigen bild, irgendwie das es so gestellt aussieht, eben weil man aufgrund der jederzeit sichtbaren abläufe dinge erkennt, die in einem film eigentlich eher verborgen bleiben sollten.
Thomas-N
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 15. Nov 2010, 21:46

Andregee schrieb:
ich habe schon filme in 60p gesehen. ist zwar selten aber das gibt es.
ich habe mich die ganze zeit gefragt was da nicht stimmt, bis mir das flüssige bild auffiel.
ich kann mir nicht helfen, aber das ist auch nicht das wahre.
das ruckeln nervt zwar auch, aber man sieht beim flüssigen bild, irgendwie das es so gestellt aussieht, eben weil man aufgrund der jederzeit sichtbaren abläufe dinge erkennt, die in einem film eigentlich eher verborgen bleiben sollten.


Die Realität in der du Dich jeden Tag bewegst hat aber nicht mal 60P.....die hat garkeine Framerate!
Also sooo unwirklich kann das eigentlich nicht aussehen.
Ich verstehe hingegen den 24P hype kein Bisschen. Wenn ich zu Hause auf 24P ohne Zwischenbildberechnung Filme schaue, bekomme ich nach 5 Minuten Kopfschmerzen.
Klar...ein LCD flimmert mehr als im Kino, aber trotzdem ruckelt in der Realität nie etwas, also kann ich nicht verstehen was im Kino toll daran sein soll
Ich würde mich echt freuen wenn ich auf HDNM an meinem Philips verzichten kann und keine Artefakte von der Zwischenbildberechnung mehr sehen muß, aber trotzdem kein Ruckeln habe.


[Beitrag von Thomas-N am 15. Nov 2010, 21:47 bearbeitet]
Andregee
Inventar
#21 erstellt: 16. Nov 2010, 20:38
das es im wahren leben nicht ruckelt ist auch klar.
aber dadurch das man in hektischen szenen im film bei 50 oder 60p alles erkennt, wirkt das ganze eben nicht mehr so dramatisch, sondern irgendwie eher lachhaft.
sniper09
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 17. Nov 2010, 13:13
Ich weiß was Du meinst. Es kommt dann auch dieser "Lindenstraßenlook" zum Tragen, der sofort eine Assoziation zu Billigproduktionen oder Studioaufnahmen weckt. Genau wie ich beim Zappen eher bei Filmen hängen bleibe, wenn der Film oben und unten schwarze Streifen hat. Die Erwartungshaltung ist irgendwie höher und es stellt sich eine Art "Hollywoodfeeling" ein.

Aber wie gesagt, ich glaube das ist alles eine Frage der (Um-)gewöhnung, ich denke nach dem zehnten 60fps-Film ist das durch und man will sich das Zittern bei 24p und horizontalen Landschaftsschwenks nicht mehr antun. Technisch wären höhere Framerates in jedem Fall ein Fortschritt, Detailreichtum und Realitätsnähe steigen. Die Filmemacher müssten sich halt entsprechend einstellen und Dramaturgie, Kameraführung etc. an die neuen Gegebeneheiten anpassen...
Thomas-N
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 17. Nov 2010, 21:11

sniper09 schrieb:
Ich weiß was Du meinst. Es kommt dann auch dieser "Lindenstraßenlook" zum Tragen, der sofort eine Assoziation zu Billigproduktionen oder Studioaufnahmen weckt. Genau wie ich beim Zappen eher bei Filmen hängen bleibe, wenn der Film oben und unten schwarze Streifen hat. Die Erwartungshaltung ist irgendwie höher und es stellt sich eine Art "Hollywoodfeeling" ein.

Aber wie gesagt, ich glaube das ist alles eine Frage der (Um-)gewöhnung, ich denke nach dem zehnten 60fps-Film ist das durch und man will sich das Zittern bei 24p und horizontalen Landschaftsschwenks nicht mehr antun. Technisch wären höhere Framerates in jedem Fall ein Fortschritt, Detailreichtum und Realitätsnähe steigen. Die Filmemacher müssten sich halt entsprechend einstellen und Dramaturgie, Kameraführung etc. an die neuen Gegebeneheiten anpassen...


Ich denke ich gehe einfach zu selten ins Kino und somit ziehen diese "Schlüsselreize" bei mir nicht.
Ruckeln oder schwarze Balken heißt bei mir nicht automatisch "gut".
Hab schon viel Scheiß - in Bezug auf jede Qualität, technisch wie inhaltlich - mit schwarzen Balken gesehen
Ich freue mich hingegen wenn mal wirklich ein Film in 16:9 auf der Disc ist, denn dann wird mein Display wenigstens vollständig genutzt.

Gruß,
Thomas
cane1972
Stammgast
#24 erstellt: 18. Nov 2010, 21:27
Hallo :-)

Also ich mag eigentlich beides sehen, 24p ,oder auch eine leichte Zwischenbildberechnung wie die vom Epson 5500, ich finde es einfach nur Mist,das man dann vielleicht wieder gezwungen werden würde,sich neue Technik kaufen zu müssen !

liebe Grüße
Sven
premiumhifi
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 18. Nov 2010, 22:44
dann mach den scheiss einfach nicht mehr mit !
Aragon70
Inventar
#26 erstellt: 10. Apr 2011, 21:39
60 fps auf Blu Ray gehen nur interlaced. Wären letztendlich auch wieder nur 30 fps pro Vollbild. Das muß die Elektronik auch künstlich optimieren, bringt also nicht soviel.

Wenn schon müßten es richtige progressive 72/96 fps sein, sonst kann man sichs eigentlich sparen.

Ich glaube aber nicht das die Leute sich wegen Filmen mit mehr fps neue Hardware kaufen würden. Gut, die PS3 kann man sicher wieder darauf upgraden.

Man würde trotzdem keinen auffälligen Unterschied sehen weil die TVs das selbst schon sehr gut können. Die andere Hälfte an Käufern will das scheinbar eh nicht.

Wenn man eh andere Hardware braucht wärs sinnvoll auch gleich die Auflösung hochzuschrauben.

Aber das kann noch sehr lange dauern, wenn überhaupt.

Aber ich wäre schon zufrieden wenn ich im Kino wenigstens die gleiche Bildqualität wie bei meinem Heimequipment hätte
Andregee
Inventar
#27 erstellt: 11. Apr 2011, 20:45
soweit ich weiß gibt es auch 1080p60 auf blur ray.
50o gibts es sicher.
und selbst wenn es 60i wäre heißt es noch lang nicht das daraus 30p werden muß.
bei videomaterial würde darauf 60p via deinterlacing.
ist bei sportsendungen aktuell via pal nicht anders denn fußball sehen ich letztendlich auch mit 50 vollbildern.
freedom321
Inventar
#28 erstellt: 12. Apr 2011, 12:21
http://www.areadvd.d...-mit-48-fps-gedreht/

Ich hoffe, dass das nicht realisiert wird! Ich liebe diesen 24P-Look. Bin extra auf HD umgestiegen, nicht unbedingt wegen der höheren Bildgüte(welche verdammt gut ist), sondern wegen der Framerate von 24P! Höhere Bildfreauenzen kann ich nicht sehen und schalte um!
Ich würde mir solche Produktionen einfach nicht ansehen können, weil es zu geschmiert wäre. Einfach nicht Kinomäßig. Außerdem habe ich eigentlich nicht unbedingt Lust, demnächst einen neuen TV und neuen Blurayplayer zu kaufen!
Für mich wäre in der Zukunft das Kino eine Erinnerung an die Vergangenheit mit 24P. In neues Eqiupment würde ich nicht investieren, wenn alle auf einmal mit 48P produzieren würden! Ich hoffe, es bleibt auf die 3D-Produktionen beschränkt!
DVDHarry
Stammgast
#29 erstellt: 12. Apr 2011, 16:18
Der Hobbit kommt auf jeden Fall in 48 Bildern pro Sekunde!!

Link:
http://www.kino.de/n...-gedreht/303842.html

Gruß
cane1972
Stammgast
#30 erstellt: 12. Apr 2011, 21:50
Halo :-)

Hab eben mal die links gelesen, oh mann , heißt das denn, das ich nur den Player wieder mal wechseln müßte, oder den Beamer denn auch gleich mit dazu, oder kann der x3 48fps wiedergeben?

Liebe Grüße

Sven
freedom321
Inventar
#31 erstellt: 12. Apr 2011, 22:56
Wir müssen nichts. In so einem Falle ist es natürlich unumgänglich die Hardware auszuwechseln! Gibt es überhaupt die HDMI Spezifaktionen diesbezüglich? Ich denke, bis es in die Heimkinos schafft, wird es einige Jahre dauern! Ich rechne mit ca 2-5 Jahren! Oder irre ich und es kommt schon zu Weihnachten?
cane1972
Stammgast
#32 erstellt: 13. Apr 2011, 20:02
Hallo, stimmt schon, müssen müssen wir nichts, will ich ja auch garnicht, aber kann der x3 denn nun diese Darstellung wiedergeben ?

liebe Grüße

Sven
Projektormann
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 13. Apr 2011, 23:17
Hallo,
eigentlich begrüße ich diese Entwicklung. Es wird Zeit, das die 24 Bilder Area endlich ihr Ende findet. Wer schon mal in Vergnügungsparks, das von Douglas Trumball entwickelte Showscan-Kino erlebt hat weiß was uns demnächst erwartet. Damit meine ich aber nicht die Bewegungseffekte, sondern die 60 analogen Vollbilder pro Sekunde. Aufgrund des technischen Aufwands und vor allem der hohen Filmkosten, kam dieses Verfahren nie wirklich ins große Kino.
Aber jetzt bei digitalen Film ist das anders.
Und so wie es aussieht wird "Der kleine Hobbit" der erste Film mit 48Frames sein.
Natürlich wird diese Technik auch im Heimkino übernommen werden. Wie ich gelesen habe können einige Kinoprojektoren auf 48p umgestellt werden. Warum sollte dies nicht auch per Software Upgrade bei den neuen Heimkino Beamern möglich sein. Viele unterstützen schon heute 120Hz.
Deshalb kann ich mir gut vorstellen, das z.B. der HC9000 48p wiedergeben kann. Oder was meinen die Experten? Muß auch beim Beamer eine andere Hardware installiert werden?
Schwieriger wird die Sache bei den Blu-Ray Playern. Und die BD selbst braucht dann pro Film bei 48p den doppelten Speicherplatz. Denn wenn das Ganze einen Bildgewinn bringen soll, müssen es auf jedenfall Vollbilder sein.
Gruß,
Richard
freedom321
Inventar
#34 erstellt: 13. Apr 2011, 23:17
Ich glaube nicht! Bei den Spezifikationen zum X3 steht, dass der bei 1080p nur 24, 50 oder 60Hz wiedergeben kann. Bei 3D im FramePackaging nur 24Hz bei 1080p!
Sieht so aus, als würde uns die Industrie nicht in Ruhe lassen, uns das Gefühl zu geben, bald unbedingt in ein neues System zu investieren!
davidcl0nel
Inventar
#35 erstellt: 13. Apr 2011, 23:27

Projektormann schrieb:
Und die BD selbst braucht dann pro Film bei 48p den doppelten Speicherplatz.


Nö, niemals. Eher 30% mehr würde ich schätzen, wenn überhaupt. Die Bilder sind doch nicht alle gespeichert, sondern nur 1 Vollbild alle x Sekunden und alle Bilder dazwischen übertragen nur die Änderungen zum Referenz- bzw zu benachbarten Bildern. Nur so ist diese enorme Datenreduktion doch zu erklären. Unkomprimierte Vollbilder, also das was nachher ausgepackt über HDMI übertragen wird, liegt im Bereich von 5 GBit, auf einer BD ist der Film maximal mit ~40 MBit/s gespeichert.

Leute die meinen, daß das Geruckel zum Stil gehört und alles andere nicht anzusehen sei, tun mir persönlich irgendwie leid. Wie habt ihr den Farbfilm verkraftet? Man gewöhnt sich sehr schnell daran - und dann fragt man sich, wie man so ein Geruckel überhaupt jemals solange gucken konnte.
Guckt euch mal nochmal eine VHS-Aufnahme an.
Mary_1271
Inventar
#36 erstellt: 13. Apr 2011, 23:58

freedom321 schrieb:
Ich liebe diesen 24P-Look. Bin extra auf HD umgestiegen, nicht unbedingt wegen der höheren Bildgüte(welche verdammt gut ist), sondern wegen der Framerate von 24P! Höhere Bildfrequenzen kann ich nicht sehen und schalte um!
.............................................................
Für mich wäre in der Zukunft das Kino eine Erinnerung an die Vergangenheit mit 24P.


Hallo

Selbst im Kino sieht man meines Wissens per "Shutterblende" mindestens 48..... und in modernen Kinos sogar 72 Bilder/s. Das Geruckel wäre sonst vermutlich unerträglich.



davidcl0nel schrieb:

Leute die meinen, daß das Geruckel zum Stil gehört und alles andere nicht anzusehen sei, tun mir persönlich irgendwie leid. Wie habt ihr den Farbfilm verkraftet?


Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen. Wer z.B. einmal mit echten 50 Vollbildern gefilmt hat, merkt deutlich wie flüssig ein Kameraschwenk gegenüber 25p sein kann und staunt "Bauklötzer".
Gott sei Dank hat unser Sony-TV mit Motionflow-klar eine ganz hervorragende Zwischenbildberechnung und eventuelles Geruckel wird somit gut kompensiert.

Und wenn man sich für 48p/50p einen neuen Blu-ray Player kaufen muß.........was solls?

Liebe Grüße
Mary
freedom321
Inventar
#37 erstellt: 14. Apr 2011, 01:07
Es geht hier nicht um die technische Umsetzung von 24P. Die Bildrate wird natürlich auch bei meinem Plasma um das drei oder vierfache erhöht, so wie halt im Kino! Das der Film allerdings in realtiv geringer FPS aufgenommen wurde, sieht man.

Für Hobbyfilmer sind mehr FPS sehr willkommen, weil man nicht so viel Aufwand beim Schwenken treiben muss. Man braucht viel Übung und Erfahrung um einzuschätzen wie schnell, eher wie langsam man zu schwenken hat bei 24P, dazu am besten ein Stativ. Hinzu kommt, dass man nicht immer einfach schwenken kann, weil es für die Augen anstrengend ist.

Wer Filme gut beobachtet, sieht, dass der Schwenk nicht einfach so eingesetzt wird, es ist ein filmisches Mittel. Zu häufig benutzt verliert er seinen Effekt und wird langweilig und nervig. Zu sehen oft in Unterhaltungsshows der untersten Klasse im Fernsehen.

Kinofilme drehen erfordert schon etwas Kompetenz. Zu dem sollte man sich Fragen, warum so viele Amateur und- Independant Filmer bei der 5D Mark2 von Canon so auf eine 24P Funktion gepocht hatten und das in unserer heutigen Zeit? Nur um kitschig zu sein?

Ich lasse mich aber in Zukunft natürlich eines besseren belehren. Der Hobbit wird es ja zeigen! Ich bin allerdings der Überzeugung, dass es für 3D sicherlich gut tun wird!


[Beitrag von freedom321 am 14. Apr 2011, 01:09 bearbeitet]
chuckeey
Schaut ab und zu mal vorbei
#38 erstellt: 14. Apr 2011, 10:11
Guten Tag zusammen,

ich persönlich bin, wie der ein oder andere hier auch, noch absolut kein 3D Fan, aber die Umstellung auf 48p begrüße ich doch sehr. Ich denke aber dass es dann wohl nicht mehr viel höher als 48p gehen wird, denn wie Peter Jackson sagt ist über 48p kaum ein Unterschied zu erkennen:


"...Most of the new digital projectors are capable of projecting at 48 fps, with only the digital servers needing some firmware upgrades. We tested both 48 fps and 60 fps. The difference between those speeds is almost impossible to detect, but the increase in quality over 24 fps is significant..."


Also nur her mit 48p, ich freue mich drauf.

Eine kleine Frage habe ich hier trotzdem noch, auch wenn sie vermutlich völlig einfach und für euch offensichtlich ist.
Ist mein jetziger Fernseher in der Lage 48p wiederzugeben. Nehmen wir mal an ein LCD mit 100Hz ?! Nach meinem Verständnis bedeuten die 100Hz ja im Prinzip, dass das Teil 100 Bilder pro Sekunde anzeigt, und damit also mehr als 48fps. Also sollte das dem Fernseher ja wenig stören ob er nun einen 24p oder 48p Film abspielt. Ist das korrekt oder bin ich hier völlig auf dem Holzweg ?!

Viele Grüße

-Chuckeey-


[Beitrag von chuckeey am 14. Apr 2011, 15:46 bearbeitet]
davidcl0nel
Inventar
#39 erstellt: 14. Apr 2011, 10:47
Wenn du deinen PC anschließt über HDMI hast du in der Regel 1080p60 - das ist so auch schon für HDMI spezifiziert. 48p dagegen gibt es noch nicht, also ist es noch offen, was dann daraus wird. Vermutlich wird es wieder auf einen 2:3-Pulldown (dann auf 120 Hz) hinauslaufen, solange bis es Geräte gibt, die auch 48p-tauglich sind, also ähnlich wie 24p damals, was auch etwas später kam.
Andregee
Inventar
#40 erstellt: 14. Apr 2011, 20:50
also erstmal sieht man im kino grundsätzlich nur 24 verschiedene bilder pro sekunde.
nur werden eben die bilder mehrfach wiederholt durch die blende um das flimmern zu verringern.

in zukunft wird man bei mit 48p eventuell häufiger eine wackelkamera zu gesicht bekommen.denn das problem der jederzeit scharfen und verfolgbaren bewegungsabläufte wird darin bestehen z.b kampfchoreografien noch realistisch aussehen zu lassen.
es könnte mit 48p viel eher auffallen, das das ganze nur gestellt ist. also muß man das anders überdecken.
lassen wir uns überraschen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
LCD bald Vergangenheit?
Dr.Schnaggels am 12.10.2006  –  Letzte Antwort am 15.10.2006  –  13 Beiträge
UHDTV wird zum ITU-Standard
Svensonc2010 am 26.08.2012  –  Letzte Antwort am 07.09.2012  –  5 Beiträge
3D bald mit jedem "neueren" Fernseher ?
7benson7 am 02.09.2010  –  Letzte Antwort am 08.09.2010  –  17 Beiträge
DVB-S --- kann mir das wer erklären?
/Swoosh/ am 21.08.2016  –  Letzte Antwort am 22.08.2016  –  6 Beiträge
Wann werden filme echt
kunde436 am 26.10.2009  –  Letzte Antwort am 31.10.2009  –  4 Beiträge
Laser-TV
Dirty_Harold am 22.04.2008  –  Letzte Antwort am 06.02.2012  –  63 Beiträge
Wird es denn noch mal 200/240 Hz Panels bei LCD geben?
airv am 12.02.2017  –  Letzte Antwort am 15.02.2017  –  2 Beiträge
Cameron will sich von 24 Bildern die Sekunde verabschieden
V._Sch. am 03.04.2011  –  Letzte Antwort am 05.04.2011  –  11 Beiträge
UE32C8790 doch kein 3d
Cemular am 03.06.2010  –  Letzte Antwort am 22.09.2010  –  13 Beiträge
Augenärzte geben Entwarnung bei 3d TV
V._Sch. am 10.01.2011  –  Letzte Antwort am 25.01.2011  –  17 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.175 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedDerDuke110
  • Gesamtzahl an Themen1.419.884
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.035.235

Hersteller in diesem Thread Widget schließen