Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kabelshuhe für LS-Kabel!?

+A -A
Autor
Beitrag
KennyM2000
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 12. Sep 2002, 15:11
Hallo zusammen,

Ich hätte mal ´ne Frage zur Verbindung zwischen Kabel und Lautsprecher bzw Verstärker. Macht es einen Unterschied in der Klangqualität wenn man Kabelschuhe über die Enden der Kabel schraubt?? Wenn ja, dann auch bei einem eher preiswerteren Kabel wie Kimber "Black Shadow"?? Bisher hab ich die Kabel immer ohne in die Anschlussklemmen montiert!

Gruss Sascha
Interpol
Gast
#2 erstellt: 12. Sep 2002, 15:21

Hallo zusammen,

Ich hätte mal ´ne Frage zur Verbindung zwischen Kabel und Lautsprecher bzw Verstärker. Macht es einen Unterschied in der Klangqualität wenn man Kabelschuhe über die Enden der Kabel schraubt?? Wenn ja, dann auch bei einem eher preiswerteren Kabel wie Kimber "Black Shadow"?? Bisher hab ich die Kabel immer ohne in die Anschlussklemmen montiert!

Gruss Sascha


einen unterschied wirst du imho nicht hoeren!

aber theoretisch bringen kabelschuhe natuerlich einen zusaetzlichen uebergangswiderstand. da ich auch das theoretische optimum will, wuerde ich niemals kabelschuhe verwenden.

mfg
KennyM
Gast
#3 erstellt: 12. Sep 2002, 15:53
Hi!

Der zusätzliche Widerstand war auch immer meine Überlegung gegen Kabelschuhe. Jetzt hat mir jedoch ein HIFI-Händler eingeredet, man bräuchte Kabelschuhe, da bei einem vergoldeten Kabelschuh die Oberfläche nicht oxidieren würde und somit die Qualität der Verbindung länger erhalten bleibt. Er wollte wohl nur sein übelst teures Blech an den Mann bringen :))
Interpol
Gast
#4 erstellt: 12. Sep 2002, 16:05

Hi!

Der zusätzliche Widerstand war auch immer meine Überlegung gegen Kabelschuhe. Jetzt hat mir jedoch ein HIFI-Händler eingeredet, man bräuchte Kabelschuhe, da bei einem vergoldeten Kabelschuh die Oberfläche nicht oxidieren würde und somit die Qualität der Verbindung länger erhalten bleibt. Er wollte wohl nur sein übelst teures Blech an den Mann bringen :))


da hat er natuerlich einen denkfehler gemacht. ein schelm, wer boeses dabei denkt

das kufper, das in dem kabelschuh steckt, oxidiert natuerlich trotzdem, ausser man loetet, was aber das allerschlimmste ist, da loetzinn fuer einen noch hoeheren widerstand sorgt. dazu noch gold. aua. gold leitet sowieso ziemlich mies und hat nur wegen der nicht vorhandenen oxidation eine gewisse berechtigung. aber nicht bei kabelschuhen, sondern bei der verdrahtung von halbleiterchips (bei digitalen signalen ist eine kleine signalaenderung eh wurscht, da die signale immer wieder restauriert werden koennen).

sollte das kupfer mal oxidiert sein, schneidest du es einfach ab und isolierst die kabelenden neu ab. wird aber jahre dauern, bis das passiert.

ich habe meine letzten kabel 2 mal in 15 jahren neu abisoliert.

mfg
ehemals_hj
Administrator
#5 erstellt: 12. Sep 2002, 19:57
Hallo Interpol,


die Widerstände, die durch das Lötzinn entstehen, dürften wohl so minimal sein, daß sie vernachlässigt werden können. Ich denke auch nicht, daß sich irgendwelche Vor- oder Nachteile entwickeln, wenn man Musik nun mit oder ohne Kabelschuhe hört. Ab einem gewissen Kabeldurchmesser sind Kabelschuhe halt sinnvoll, da man nicht an den Anschlußterminales herumspielen muß, bis mal endlich das Kabel sitzt.

Ich selbst habe ein ziemlich steifes Lautsprecherkabel, mit dem man wohl Probleme bekommen könnte, wenn man es ohne Schuhe anschließen wollte - in dem Fall sind sie doch ganz praktisch.

Ich würde sagen: Jedem das seine, wer will, soll Kabelschuhe verwenden, wer nicht will nicht. Basta.
UweM
Moderator
#6 erstellt: 12. Sep 2002, 21:07
Hi Interpol,

ich fürchte, du hast nicht die leiseste Vorstellung davon, von welchen Größenordnungen an Übergangswiderständen hier die Rede ist, wenn gelötet wird oder eine Bruchteile von Millimetern dünne Goldschicht im Signalweg liegt.
Theoretisches Ideal hin oder her!

Grüße,

Uwe
Interpol
Gast
#7 erstellt: 13. Sep 2002, 05:39
immer langsam mit den jungen pferden!

ich schrieb doch ausdruecklich, dass man den unterschied nicht hoeren wird, dass es mir aber auch auf das THEORETISCHE optimum ankommt.

und mit einem goldenen kabelschuh verhindere ich nicht die oxidation des kupfers! und loeten ist bei einem vergoldetem kabelschuh schlecht. ist auch eigentlich zum quetschen gedacht. uebrigends ergibt quetschen einen kleineren uebergangswiderstand.

das einzige argument fuer einen kabelschuh ist das bessere handling des kabels. allerdings zaehlt das bei mir nicht, da ich die kabel nur seltenst abschraube.

die uebergangswiderstaende sind messbar, wenn auch vernachlaessigbar. aber wenn wir uns ueber die auswirkungen von cinchkabeln unterhalten, kann man auch ueber kabelschuhe reden

mfg
au-jo
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 13. Sep 2002, 06:05
hi leute!
ihr wollt keine gelöteten kabel? wegen dem schlecht leitenden lötzinn? aber wie werden verbindungen im inneren eurer geräte gemacht? gesteckt? nein, gelötet. alos fallen ein, zwei lötstelle mehr so gut wie gar nicht ins gewicht. bedenkt das bitte.
sascha, der komfort der klemmen macht bei einem kabel von jeder klasse sinn und ich denke, die minimalen klangdifferenzen können wir getrost unter den tisch fallen lassen.
ciao joachim
ehemals_hj
Administrator
#9 erstellt: 13. Sep 2002, 07:20
Hallo Interpol,


es sagt doch gar niemand, daß wir uns nicht über Kabelschuhe unterhalten sollen, es ging doch lediglich um die Widerstände die durch Löten entstehen. Es mag ja sein, daß durch Klemmen ein geringerer Übergangswiderstand entsteht, aber durch diese Methode kann man auch nicht alle Litzen unter einen Hut bringen, die dann eben nicht gequetscht werden - nun hat man hier wieder einen Verlust, der vielleicht sogar in etwa dem Übergangswiderstand beim Löten gleichkommt.

Jedem das Seine, ich verwende Kabelschuhe und das ist auch gut so.

Übrigens: Was verwendest Du für Cinch-Kabel?
Interpol
Gast
#10 erstellt: 13. Sep 2002, 07:28

Hallo Interpol,


es sagt doch gar niemand, daß wir uns nicht über Kabelschuhe unterhalten sollen, es ging doch lediglich um die Widerstände die durch Löten entstehen. Es mag ja sein, daß durch Klemmen ein geringerer Übergangswiderstand entsteht, aber durch diese Methode kann man auch nicht alle Litzen unter einen Hut bringen, die dann eben nicht gequetscht werden - nun hat man hier wieder einen Verlust, der vielleicht sogar in etwa dem Übergangswiderstand beim Löten gleichkommt.

Jedem das Seine, ich verwende Kabelschuhe und das ist auch gut so.

Übrigens: Was verwendest Du für Cinch-Kabel?


die quetschtechnik ist recht ausgereift und bietet bessere verbindungen als beim loeten. loetzinn ist eigentlich ne miese kruecke. nun gut, es artet mal wieder in einer glaubensfrage aus, ob man kabelschuhe verwenden soll oder nicht.
ich wollte ja nur die argumente auflisten. entscheiden darf und soll natuerlich jeder selber

ich habe ganz billige beipackstrippen als cinchkabel.
allerdings nicht aus ueberzeugung, sondern weil das ein kauf ist, der noch ansteht.
weiss nur nicht recht, welche kabel ich nehmen soll. da ich auch hier von einer vernachlaessigbaren klangveraenderung ausgehe und das ganze nur meinen bedarf an THEORETISCHEM optimum befriedigt, will auch nicht zu viel ausgeben.

die grenze liegt so um 25 teuro pro kabel.
allerdings erwarte ich dafuer schon einen besseren kabelaufbau, dickere leiter und vor allem bessere (vielleicht mehrfache?) abschirmung.

mfg
ehemals_hj
Administrator
#11 erstellt: 13. Sep 2002, 13:18
Hallo Interpol,


sich ist es evtl. eine Glaubensfrage ob nun mit oder ohne Kabelschuh - ich habe ja schon geschrieben, daß ich sehr wohl denke, daß da kein Unterschied zu hören ist und auch Uwe hat gemeint, der Übergangswiderstand wäre äußerst minimal.

Ansonsten sehe ich die Kabelfrage jedoch wie Du: Auch das "theoretische Optimum" zählt für mich, ob man es nun hört oder nicht, man fühlt sich einfach besser.

Kaufe Dir die Cinchkabel doch einfach gebraucht, so habe ich es auch gemacht, dann waren sie nicht ganz so teuer.
Stefan
Gesperrt
#12 erstellt: 13. Sep 2002, 18:07
Mal ne ganz dumme Frage, nur um sicher zu gehen :

Das Kupfer oxidiert unter der Goldschicht?

Wenn man das Gold enfernte, fände man da Grünspan?
Interpol
Gast
#13 erstellt: 13. Sep 2002, 18:14

Mal ne ganz dumme Frage, nur um sicher zu gehen :

Das Kupfer oxidiert unter der Goldschicht?

Wenn man das Gold enfernte, fände man da Grünspan?


nein, das kupfer unter goldschicht bleibt voellig frei von oxidation. aber das kupferne kabelende, das du im goldenen kabelschuh einquetschen musst, oxidiert natuerlich. somit verschiebst du die stelle nur vom direkten anschluss an den kabelschuh. hast nix gewonnen, ausser einen uebergangswiderstand mehr.

mfg
ehemals_hj
Administrator
#14 erstellt: 13. Sep 2002, 18:27
Und genau weil das Kupfer im Kabelschuh oxidiert lötet man das Kabelende ein, dann ist es luftdicht verschlossen und oxidiert nicht so schnell bzw. gar nicht und schon haben wir einen Vorteil von Kabelschuhen. Oder auch nicht, irgend jemand wird schon wieder das Gegenteil beweisen können.
Interpol
Gast
#15 erstellt: 13. Sep 2002, 18:31

Und genau weil das Kupfer im Kabelschuh oxidiert lötet man das Kabelende ein, dann ist es luftdicht verschlossen und oxidiert nicht so schnell bzw. gar nicht und schon haben wir einen Vorteil von Kabelschuhen. Oder auch nicht, irgend jemand wird schon wieder das Gegenteil beweisen können. :D


alternativ kann man auch einfach die kabelenden verzinnen und direkt anschliessen. dann oxidiert auch nix und man spart sich zwei zusaetzliche uebergangswiderstaende (weil das kabel ja zwei enden hat)

da hast du dein gegenteil
mfg
ehemals_hj
Administrator
#16 erstellt: 13. Sep 2002, 18:42
Hallo Interpol!

Naja, das Gegenteil war das ja wohl nicht, sondern - wie Du schon gesagt hast - eine Alternative.
Lenny
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 14. Sep 2002, 13:13
Leute, ganz ruhig. Bis zum Anfang dieser Diskussion habe ich nicht gewusst, dass es überhaupt so etwas wie Schuhe für Kabel gibt. Ich verwende Adernhülsen und bin damit auch zufrieden. ist Ja auch eine Art Schuh aber der Klang wurde mal wieder nicht besser.

Lenny
Interpol
Gast
#18 erstellt: 14. Sep 2002, 15:18

....aber der Klang wurde mal wieder nicht besser.

Lenny :*


darin waren wir uns von anfang an alle einig.

mfg
KennyM2000
Gast
#19 erstellt: 14. Sep 2002, 18:41
Servus,
erstmal Danke für Eure Antworten! Ich glaube die vielen Vorschläge, wie man denn jetzt sein Kabel an den Lautsprecher schraubt, haben mich jetzt überzeugt!! Werde dann doch die alte Methode bevorzugen und den Draht einfach so in die Klemme basteln....
ehemals_ah
Administrator
#20 erstellt: 14. Sep 2002, 18:51
Hallo Kenny,

mach das, aber wenn Du keine Lust hast, die Kabel "reinzubasteln", dann nimm Kabelschuhe, da kann man die Kabel einfach reinstecken ... ;-))

Gruß, André
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
wie heißt dieses kabel?
zyrane am 07.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  6 Beiträge
Kabel
Freetimer am 23.11.2003  –  Letzte Antwort am 25.11.2003  –  5 Beiträge
Frage zu Cinch-Kabel
hadez16 am 08.03.2004  –  Letzte Antwort am 09.03.2004  –  2 Beiträge
Was für ein kabel?
Steffen_ am 25.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.06.2008  –  6 Beiträge
Kabel-konfektionierung
Brady am 26.03.2003  –  Letzte Antwort am 26.03.2003  –  4 Beiträge
DOlby Digital über Kabel
FreshPrince am 06.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  3 Beiträge
Kabel-Frage :-)
IjGoEeL am 02.12.2003  –  Letzte Antwort am 04.12.2003  –  2 Beiträge
Digitalradio über Kabel
Barista am 29.11.2003  –  Letzte Antwort am 29.11.2003  –  3 Beiträge
LS-Kabel Bang & Olufsen
stereototal am 07.12.2005  –  Letzte Antwort am 07.09.2010  –  7 Beiträge
TV Kabel in den Coaxial Eingang?
L0sts0uL am 03.04.2004  –  Letzte Antwort am 04.04.2004  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2002

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedAaron_Bönisch
  • Gesamtzahl an Themen1.345.415
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.024