Phillips dvp 3260 oder Samsung DVD-380-DVD

+A -A
Autor
Beitrag
MichiV
Stammgast
#1 erstellt: 02. Apr 2009, 15:00
Hallo, da mein Marantz DVD Player starke Probleme hat mit zerkratzen Scheiben, wollte ich einen günstigen Player der weniger Probleme mit zerkrazten Disks hat. CDs die mein Pioneer CD Player problemlos abspielt, werden von meinem Marantz DV6200 teilweise nicht mehr abgespielt.

Phillips soll dass Abspielen von zerkratzten Discs wohl am besten beherrschen.

Wie gehen also der Samsung DVD S 380 und der Phillips DVP 3260 mit Kratzern auf den Cd und DVD Scheiben um?

Können beide von USB JPG, MPG Videos, WMV Videos, AVI Videos und vor allem FLV Videos abspielen?
FLV Video Datein werden die wohl nicht abspielen können, oder?

Da ich ein zwei stündiges Konzert auf dem Rechner habe, das in FLV ist, würde ich es gerne auch am TV gucken. Beim Formatieren in SVCD (damit es mein DVD Player akzeptiert und ich somit auf dem Fernseher sehen kann) oder in WMV werden Ton und Bild nicht mehr synchron abgespielt. FLV kann leider nie so formatiern, dass Ton und Bild synchron bleiben. Darum wäre es praktisch, wenn ein DVD Player vom USB-Stick FLV beherrscht, das gibt es aber nicht, oder?


[Beitrag von MichiV am 02. Apr 2009, 15:13 bearbeitet]
maris_
Inventar
#2 erstellt: 02. Apr 2009, 20:10
Ich kenne die aktuellen Samsung zwar nicht. Da diese aber traditionell auf Zoran-Chips setzen, dürfte der S380 dem Philips in Sachen Fehlerkorrektur und Formatkompatibilität nicht das Wasser reichen können. Beispielsweise bezweifle ich, dass der Samsung WMV abspielen kann. Der Philips kanns. Auch dürfte der USB-Port des Samsung nur ein FullSpeed Port sein und daher zum Ruckeln neigen. Wie gesagt: alles unter der Voraussetztung, dass auch im S380 ein Zoran drin ist. FLV kann meines Wissens kein Standalone DVD-P abspielen. Da hilft nur konvertieren. Im Übrigen glaube ich nicht, dass das Konvertieren von FLV in MPEG4 Avi zu einem Synchronisationsverlust führen muss. Da würde ich mal ein anderes Kovertierungsprogramm verwenden.

Mit vielen Grüßen, maris
MichiV
Stammgast
#3 erstellt: 03. Apr 2009, 13:53

maris_ schrieb:
FLV kann meines Wissens kein Standalone DVD-P abspielen. Da hilft nur konvertieren. Im Übrigen glaube ich nicht, dass das Konvertieren von FLV in MPEG4 Avi zu einem Synchronisationsverlust führen muss. Da würde ich mal ein anderes Kovertierungsprogramm verwenden.

Also in Computerforen sind alle am Verzweifeln, weil man FLV mit keinem Programm synchron konvertieren kann. Bei kurzen YouTubes Videos macht das nicht. Aber um so länger das Video ist (das konzert geht zwei Stunden) desto mehr verschiebt sich die Tonspur, egal mit welchem Programm, egal in welchem Format. Am Ende des Konzerts ist der Ton 15sek im Voraus.

Da ich hier im Forum gelesen habe, was du ja auch geschrieben hast, dass der Phillips eine hohe Fehlerkorrektur hat, habe ich mich für den Phillips DVD 3260 entschieden.

Tatsächlich spielt der Phillips einige meiner original Konzert DVDs problemlos ab, die mein Marantz DV6200 verweigert.

Vor allem bei den beiden Subway To Sally DVDs reichen minimale Schlieren aus, dass mein Marantz große Mühe hat, diese DVDs problemlos abspielen zu können. Andererseits hat meim Marantz mit anderen DVDs aus der Bibliothek, die stark verkzratzt sind, keine Probleme. Irgendwie muss auch die Produktion der DVD eine Rolle spielen, ob der DVD Player die DVD problemlos lesen kann.

Der Phillips spielt die nicht nur problemlos ab, sondern das zappen auf das nächste Lied (bei eine Konzert DVD) per Fernbedienung, geht genau so schnell, als wenn das eine CD wäre. Super!

Auch kann man mit dem Phillips bestimmen, ob man im Display die gesammte abgespielte Zeit der Konzert DVD sehen will, oder die abgespielte Zeit des Liedes oder die noch verbleibende Zeit eines Liedes. Also wie am CD Player.

Mein Marantz kann nur die gesamtzeit eines Kapitels anzeigen, nicht aber die Zeit eines Liedes.

Nur ist die Bildqualität nicht ganz so gut, wie bei meinem Marantz. Das Bild ist für ein 60€Player gut, aber wirkt im direkten Vergleich zu meinem 750€ Marantz Player etwas verrauscht.
Auch ist der Ton des Phillips etwas dünner, macht aber nichts, da ich den Phillips nur einsetzte, wenn mein Marantz mit der DVD probleme hat. Dann stöpsel ich einfach den Digitalkabel von meinem Sat Receivar ab und am Digitalausgang des Phillips ein, und schon übernimmt mein MD-Player die DA Wandlung und der Klang ist audiophil.

Auch muss ich, wenn ich mit dem Phillips 3620 DVDs gucke, den Scartkabel vom Fernsehr zum Satreceiver trennen, weil sonst das Bild bei schnellen Bildwechseln etwas verzerrt. Offenbar hat der Phillips etwas probleme, die Kanäle klar zu trennen, denn wenn ich mit dem Marantz DVD gucke, muss ich nicht den Fernseher vom Satreceiver trennen, da reicht es einfach, wenn ich den AV-Kanal wechsel.

Das mir dem USB-Stick anschließen. funktionier auch einwandfrei.

Kurz, der Phillips kann viel, aber nur die Fehlerkorrektur kann er richitg gut, der Marantz kann wenig (ich gucke ja auch nur original Musik-DVDs), das was der kann, kann der dafür perfekt (Bild- und Tonqualität).

Phillips ist ja für die Software bei den Marantz-Playern verantwortlich, was dazu führt, dass ich den Phillips Player mit der Marantz Fernbedienung benuztzen kann. Das ist ein großer Vorteil, denn die Phillips-Fernbedienung ist recht mager ausgestattet. Mit der Marantz-Fernbedienung stehen einige zusätzliche Funktionen zur Verfügung, die ich mit der Phillips-Fernbedienung nicht erreiche und ich muss für einige Funktionen nicht extra ins Menü gehen, sondern kann sie mit der Marantz-Fernbedienung direkt abrufen. Nur muss ich wenn ich mit dem einen Player gucke, den anderen Player vom Netzt trennen (was ja aus ökologischen Gründen gut ist), weil ja beide Player auf die Fernbedienug reagieren.


[Beitrag von MichiV am 03. Apr 2009, 14:21 bearbeitet]
tine1111
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Apr 2009, 14:26
Hallo,

hast Dir schon einmal den Oppo 980H oder 981HD DVD Player angeschaut ?
Sind zwar teurer als der Philips, die Qualität ist dafür aber klasse.

Ich habe ihn mir vorletzte Woche bestellt und sowohl vom Bild als auch Ton bin ich sehr zufrieden. Genial soll der OppoPlayer 983H sein, s.hier den bereits bestehenden Thread.

Grüsse
Christine
maris_
Inventar
#5 erstellt: 03. Apr 2009, 15:19
Ich denke nicht, dass es einen deutlich wahrnehmbaren Unterschied hinsichtlich der Videoqualität zwischen dem Oppo 980H und dem Philips gibt, da bei beiden ein vergleichbarer MTK-Chip drin werkelt.

Mit vielen Grüßen, maris
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Philips DVP 3260 Usb Taste
dondiegodon am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 01.04.2010  –  2 Beiträge
Philips DVP 3260 vs. Xoro HSD 8420
neXgo am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 31.01.2009  –  11 Beiträge
Kauftipp: Panasonic DVD-S 295 oder Phillips DVP 3010???
ayran am 27.03.2006  –  Letzte Antwort am 29.03.2006  –  5 Beiträge
Yamakawa DVD 380
kingkabel am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 24.01.2006  –  2 Beiträge
YAMAKAWA DVD-380
Fun-Connect am 07.12.2006  –  Letzte Antwort am 14.12.2006  –  3 Beiträge
Sony DVP-NS78H oder Samsung DVD-1080P7 ?
berti008 am 18.12.2007  –  Letzte Antwort am 21.12.2007  –  5 Beiträge
Samsung DVD HD950, Denon DVD 1910 oder Sony DVP-NS92V?
Randolph_Carter am 30.11.2005  –  Letzte Antwort am 01.12.2005  –  7 Beiträge
Phillips DVP 9000 oder Pana s97
burntool am 01.05.2006  –  Letzte Antwort am 07.05.2006  –  9 Beiträge
Phillips DVD Player Probleme
alfa34 am 14.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.11.2004  –  10 Beiträge
Sony DVD-Spieler DVP-S7700
Bruellmuecke am 02.06.2005  –  Letzte Antwort am 02.06.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.869 ( Heute: 24 )
  • Neuestes MitgliedFabiFabs94
  • Gesamtzahl an Themen1.412.673
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.893.819

Hersteller in diesem Thread Widget schließen