2x50W + 1x100W Verstärkerplatine mit Fernbedienung und Bluetooth gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Quartz234
Stammgast
#1 erstellt: 09. Sep 2019, 00:05
Hallo Forum,

ich bin auf der Suche nach einer Verstärkerplatine (die billigen China Dinger ohne Gehäuse, gerne aber auch mit Gehäuse) für 2 "Viecher" (max 50 Watt) und einen "Hornsub 40" mit Kenford Kevlar (ich glaube 100 Watt), jeweils 8 Ohm.

Der Verstärker sollte es schaffen die Lautsprecher voll "auszunutzen". Vermutlich reichen da aber auch weniger als die angegebene Leistung ? Die meisten Platinen haben eh weniger als angegeben, also passt es wieder ?

Ideal wäre eine Fernbedienung und eine Bluetooth Schnittstelle.

Auf das letzte Tüpfelchen guten Klang kann ich gerne Verzichten (Irgendwer hat mal gesagt mit 20% des Geldes lassen sich 80% der Leistung erzielen... oder so )

Gut wäre wenn das Ding mit 24V laufen würde

Ich habe jetzt mal folgende beiden Geräte ins Auge gefasst:

https://www.amazon.d...59&s=gateway&sr=8-10

https://www.amazon.d...431&s=gateway&sr=8-4

Die machen eigentlich alles was ich will. Allerdings haben die 2x verbauten TPA3116 Chips ja gebrückt 100Watt an 2 Ohm... Heißt 25Watt an 8 Ohm ? Das ist dann vermutlich doch recht mager...

Es gibt ja noch den TDA7498, im Datenblatt angegeben mit 80 Watt bei 8 Ohm. Der wäre schon besser.
Hier habe ich z.B. den hier gefunden:
https://www.ebay.de/...5738.m4383.l4275.c10

Der hat aber keine Fernbedienung.

Außerdem macht mich stutzig, das selbst das es z.b. hier ein 2 Kanal Modul gibt, da sind aber weit mehr Kondensatoren und auch ein Lüfter drauf. Über die 2 Kanal Version habe ich hier schon gutes gehört. Ist die 2.1 Version ohne Lüfter usw dann vermutlich deutlich schlechter ?

Und noch eine Frage:
Wie sieht hier eigentlich üblicherweise die Trennung zwischen Bass und Höhen aus bei diesen Geräten ? Ist dort eine Frequenzweiche integriert, oder kriegen beide das volle Spektrum ab ? Welche Trennfrequenz ?


Kann mir von euch jemand ein Gerät empfehlen welches die Anforderungen erfüllt ?


Viele Grüße,

Andi
Kay*
Inventar
#2 erstellt: 09. Sep 2019, 00:59
suche nach
TPA3255
2.1
Bluetooth

p.s.
100W/8ohm geht nicht mit 24V
Quartz234
Stammgast
#3 erstellt: 09. Sep 2019, 01:18
Hallo Kay,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Tatsächlich, das hab ich doch glatt vergessen. Kann man das so rechnen ?
P=U²/R=24V*24V/8Ohm=72Watt
Theoretisch. Praktisch kommen wahrscheinlich nicht mehr als 50 Watt an.
Wie machen das die Car Hifi Dinger mit viel mehr Leistung ?


Der TPA3255 sieht eigtl. gar nicht schlecht aus, z.B. hier https://www.ebay.de/...4:g:RO0AAOSwhrpcDDN6
direkt mit Gehäuse.
Allerdings ohne Fernbedienung. Außerdem geht der angeblich nur von 30-42V. Kann ich den auch mit 24V mit verminderter Leistung betreiben ? Ich hätte gerne 24V da alles andere auch mit 24V läuft... Wenn mir mal die Leistung nicht reichen sollte könnte ich ja immer noch ein passendes Netzteil kaufen. Preislich ist mir das aber eigtl auch schon zu viel...

Wie macht der das mit der Trennung Bass/Höhen ?


[Beitrag von Quartz234 am 09. Sep 2019, 01:20 bearbeitet]
Kay*
Inventar
#4 erstellt: 09. Sep 2019, 01:23

Kann ich den auch mit 24V mit verminderter Leistung betreiben ?

nach Datenblatt vom TPA3255 ja,
Problem ist hier die Implementierung der Stromversorgung für analog, bzw. Bias der Fet's,
sprich, ich weiss es nicht


Allerdings ohne Fernbedienung

das Poti würde sich gegen eines mit Motor tauschen lassen, wenn denn unbedingt erwünscht.


Wie machen das die Car Hifi Dinger mit viel mehr Leistung ?

Step-Up Power Supply
hier unsinnig,
da man z.B. auch 36V/5A (ggf. ein bisschen knapp) problemlos kaufen kann


p.s.
Trennfreq., da müsste man nach suchen
oder den Hersteller fragen (wenn er denn weiss, was er verkauft )


[Beitrag von Kay* am 09. Sep 2019, 01:36 bearbeitet]
Reference_100_Mk_II
Inventar
#5 erstellt: 09. Sep 2019, 11:53
Für diese Class D Boards kann man folgendes annehmen:

P = ((( U - 0,7V ) * 0,707 ) ^2 / R * n
• - 0,7V weil die Chips nie auf die volle Betriebsspannung "aufmachen" können
• * 0,707 ( 1/Wurzel(2) ) weil wir von DC auf AC umrechnen wollen
• n als Wirkungsgrad (dezimal , ca. 0,9 im höheren Lastbereich)

Macht man das mit den üblichen Spannungen und Impedanzen, ergeben sich folgende Ausgangsleistungen:
48V mit 4 Ohm : 252W (+24,0 dB)
48V mit 8 Ohm : 126W (+21,0 dB)
36V mit 4 Ohm : 140W (+21,5 dB)
36V mit 8 Ohm : 70W (+18,5 dB)
24V mit 4 Ohm : 61W (+17,9 dB)
24V mit 8 Ohm : 31W (+14,9 dB)
12V mit 4 Ohm : 14W (+11,5 dB)
12V mit 8 Ohm : 7W (+8,5 dB)

Verdopplung der Spannung = Vervierfachung der Leistung



Wenn du sicher die Leistung haben willst die drauf steht und noch dazu funktionierende Filter,
dann würde ich mich mal bei Car-HiFi umsehen.
Sinuslive SL-A4100D mit 4x 80W an 4 Ohm zum Beispiel (Class D).
Oder Impulse SD-600 mit 4x 60W an 4 Ohm (Class A/B).
Oder Carpower Power-4-600 mit 4x 160W an 4 Ohm (Class A/B).
Quartz234
Stammgast
#6 erstellt: 09. Sep 2019, 22:09
Hallo,


das Poti würde sich gegen eines mit Motor tauschen lassen, wenn denn unbedingt erwünscht.


Ok, ich glaube ich kann dann vorerst darauf verzichten...

Wenn ich dann diesen Verstärker kaufe: https://www.ebay.de/...4:g:RO0AAOSwhrpcDDN6
dann brauche ich für die volle Leistung also noch ein Netzteil mit 48 Volt und 600Watt, oder für meinen Fall reichen auch 200-300 locker.
Hat jemand Erfahrungen mit billigen z.B. hier: https://www.ebay.de/...UKdmX_tbADH6dvC12nlQ
48V 360W für 22€. Taugt das was ? Was gibts für Alternativen ?


Für diese Class D Boards kann man folgendes annehmen:


Vielen Dank für deine ausführlichen Berechnungen
24V 8Ohm mit 31 Watt reicht mir in 99% der Fälle dicke. Nur bei Partys darfs lauter werden. Ich werde mal testen ob der TPA3255 mit 24V auch geht.


Wenn du sicher die Leistung haben willst die drauf steht und noch dazu funktionierende Filter,
dann würde ich mich mal bei Car-HiFi umsehen.

Da habe ich ja dann wieder 12 Volt, ich möchte wenn dann 24 Volt. Zudem ist das wieder teurer. Außerdem läuft das den ganzen Tag auf Zimmerlautstärke, da wäre Class D schon fein.
Und eine Endstufe mit 4 Ausgängen ist wieder blöd, dann fehlt eine Spur wenn ich nur einen Sub Anschließe. Oder ich bau einen 2. Hornsub (Alternativ könnte ich natürlich auch auf die 2. Spur pfeifen...) Zudem ist da kein Bluetooth integriert.


Und nochmal an alle die hier eventuell noch mitlesen, ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben eine besser passende Platine zu finden, nur her mit den Vorschlägen

Vielen Dank,

Andi
Kay*
Inventar
#7 erstellt: 09. Sep 2019, 22:23

Außerdem läuft das den ganzen Tag auf Zimmerlautstärke, da wäre Class D schon fein.

warum?

du kannst auch mal nach TAS5630 2.1 Bluetooth suchen,
bei weniger Leistungsanforderung TAS5611 usw.
Quartz234
Stammgast
#8 erstellt: 09. Sep 2019, 23:21

Außerdem läuft das den ganzen Tag auf Zimmerlautstärke, da wäre Class D schon fein.

warum?

du kannst auch mal nach TAS5630 2.1 Bluetooth suchen,
bei weniger Leistungsanforderung TAS5611 usw.


Ich dachte mir Class D hat weniger Verluste ? Wie dem auch sei, billiger sind die obendrein und CarHifi passt auch aus anderen Gründen nicht.

Habe sonst keine weiteren Platinen gefunden mit 2.1 und Bluetooth, außer mit TPA3116. Der TPA3255 ist denke ich schon der beste... Fehlt mir noch ein 48 Volt Netzteil


[Beitrag von Quartz234 am 09. Sep 2019, 23:22 bearbeitet]
Kay*
Inventar
#9 erstellt: 10. Sep 2019, 00:20

Ich dachte mir Class D hat weniger Verluste ? Wie dem auch sei, billiger sind die obendrein und CarHifi passt auch aus anderen Gründen nicht.

das mit den Verlusten hättest du im Datenblatt überprüfen können.
Gerade bei sehr geringen Pegeln sind Class-D i.d.R keineswegs günstiger als Class-AB

Bei Car-HiFi dürfte heutzutage auch sehr viel Class-D verbaut werden,
insbesondere wenn die Leistung ca. 40W/Kanal (real) überschreitet.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#10 erstellt: 10. Sep 2019, 08:26
Naja OK, wenn das Ding wirklich zum Großteil nur ein wenig aufgedreht ist, dann rechnet sich so ein China-Board schon...
Eine Car-Endstufe will auch im Leerlauf bereits 1A oder gar mehr an Strom haben.
So ein China-Board wie etwa ein TPA3116 nicht mal 50mA...

Der TPA3255 sollte aber auch schon mit 24V laufen:
http://www.ti.com/lit/ds/symlink/tpa3255.pdf
Seite 11 , Figure 7 und 8

Zum Thema Effizienz gibt Figure 9 Auskunft:
Bis etwa 10W dümpelt das Ding bei unter 60% herum, Class A/B ebenso ^^

Class D bringt halt wirklich was, wenn man viel Leistung zieht. Dann macht sich das bemerkbar, ob man 90% oder 60% hat.
Dann noch intelligent Lautsprecher aussuchen (hoher Wirkungsgrad) und ein Wirkungsgrad-starkes Gehäuse bauen.
So erreicht man sehr einfach Laufzeiten von vielen , vielen Stunden, selbst mit nicht all zu großen Akkus.
Kay*
Inventar
#11 erstellt: 10. Sep 2019, 13:08
TAS5630 und TPA3255 sind neueren Datums als der TPA311x,
sie haben bei höheren Leistungen einen besseren Wirkungsgrad.
Mit jeder neuen Chipsatz-Version reduziert sich der Widerstand im durchgeschalteten FET etwa mehr.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#12 erstellt: 10. Sep 2019, 13:23
TPA3116D2
Effizienz bei 34W (1% THD)
an 8 Ohm bei 24V
laut Figure 15 auf Seite 10/45:
ca. 91%

TPA3255
Effizienz bei 130W (1% THD)
an 8 Ohm bei 48V
laut Figure 9 auf Seite 11/46:
< 90% (wenn ich das richtig erkenne)

So wirklich was nehmen tut sich das nicht.

Gerade wenn wir mal betrachten, was bereits 1dB mehr Wirkungsgrad-Unterschied beim Lautsprecher bringt (-20% Leistung)...
Oder wenn man die Verluste eines zu verwendenden Step-Up-Converters mit einbezieht...


[Beitrag von Reference_100_Mk_II am 10. Sep 2019, 13:23 bearbeitet]
Quartz234
Stammgast
#13 erstellt: 10. Sep 2019, 13:33
Mal kurz vielleicht noch der Anwendungszweck, ich möchte damit eine Werkstatt beschallen. Meistens mit Zimmerlautstärke, je nach frustrationsgrad der Aufgabe auch mal lauter, und am Wochenende Abends auch mal vollgas

Ich brauche keine Akkus, die letzten paar Prozent sind mir egal. Ich kann mich allerdings noch erinnern irgendwann mal so einen älteren Hifi Verstärker gemessen zu haben der auch ohne einen Ton von sich zu geben etliche Watt gebraucht hat. Ein anderes Chinaboard für mein Wohnzimmer lässt sich hingegen kaum messen.
Die Lautsprecher ("Das Viech" und "Hornsub40") sind schon da und bleiben auch. Die Viecher sind eh recht effzient

Das ich 24V wollte kommt daher das ein großteil der Beleuchtung auf 24V laufen wird und ich eventuell auch mal einen 24V Batteriespeicher basteln möchte. Ist aber nicht wirklich notwendig... Eher "nice to have"
Kay*
Inventar
#14 erstellt: 10. Sep 2019, 14:16

Reference_100_Mk_II (Beitrag #12) schrieb:

So wirklich was nehmen tut sich das nicht...

korrekt, vieles ist Marketinggeschurbel,

allerdings, wenn der RDSon, wie von mir genannt, der Übeltäter ist,
so vergleicht man mit 34W vs. 130W natürlich Äpfel mit Birnen


Das ich 24V wollte kommt daher d...

kein seriöser Tip,
aber möglich sind Step-Up (Boost-) Converter
Da muss man aber gut aussuchen, denn man kan bei Amazon ist den Bewertungen nachlesen,
dass viele China-Boards mehr versprechen als halten
Reference_100_Mk_II
Inventar
#15 erstellt: 10. Sep 2019, 14:38
Ich habe beide Amps bei ihrer Nennleistung an 8 Ohm vergleichen
Und was hinten an Effizienz rauskommt ist doch eh das wesentlich Interessante.



Das ich 24V wollte kommt daher ...

Wenns eh bei 24V bleibt, bringt dir der potenziell stärkere TPA3255 auch nichts, weil du/wir ja festgestellt haben, dass die Spannung über die Leistung entscheidet.

Dann kannste also auch beim 3116D2 bleiben.
Kay*
Inventar
#16 erstellt: 10. Sep 2019, 14:55

Oder ich bau einen 2. Hornsub

überlege die Kosten und entscheide dann

Ich würde eher einen zweiten Sub bauen, als einen teuereren Amp
Quartz234
Stammgast
#17 erstellt: 10. Sep 2019, 22:51
[quote]
Wenns eh bei 24V bleibt, bringt dir der potenziell stärkere TPA3255 auch nichts, weil du/wir ja festgestellt haben, dass die Spannung über die Leistung entscheidet.
[/quote]
Da hast du recht, aber wie gesagt, ich kaufe jetzt den stärkeren, schaue ob der mit 24 Volt schon gut genug geht, wenn nicht brauch ich nur ein anderes Netzteil.

[quote]kein seriöser Tip,
aber möglich sind Step-Up (Boost-) Converter[/quote]

Das wäre im Notfall möglich, kostet aber auch wieder einen Haufen Geld

[quote]überlege die Kosten und entscheide dann

Ich würde eher einen zweiten Sub bauen, als einen teuereren Amp[/quote]

Nunja, hier muss ich dann den Quadratmeterpreis Bauland mit einrechnen, der Amp braucht ja doch deutlich weniger Platz


Also vielen Dank für eure Beratung ich kauf den TPA3255. Wenns noch wer einen Tipp für ein 48V Netzteil hat, nur her damit


[Beitrag von Quartz234 am 10. Sep 2019, 22:52 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärkerplatine & Bluetooth Modul
S3D am 26.03.2014  –  Letzte Antwort am 27.03.2014  –  4 Beiträge
Masse an Verstärkerplatine
sucrax am 11.04.2015  –  Letzte Antwort am 11.04.2015  –  3 Beiträge
Verstärkerplatine Eingangssignal
Sinnfrei89 am 22.02.2011  –  Letzte Antwort am 28.02.2011  –  2 Beiträge
Regler von Verstärkerplatine ablöten?
HansWurst228 am 29.04.2015  –  Letzte Antwort am 30.04.2015  –  4 Beiträge
Kein Signal an Verstärkerplatine
timonteo1 am 29.10.2014  –  Letzte Antwort am 07.11.2014  –  5 Beiträge
Logitech z313 Verstärkerplatine verwenden
NilsHiFi am 22.01.2017  –  Letzte Antwort am 22.01.2017  –  2 Beiträge
Kennt jemand diese Verstärkerplatine?
thk_ms am 06.06.2011  –  Letzte Antwort am 07.06.2011  –  3 Beiträge
portables Boxensystem mit 2x50W Verstärker
x1357 am 02.03.2008  –  Letzte Antwort am 22.03.2008  –  4 Beiträge
Audio Bluetooth Modul ohne "Töne"
Donkeh am 26.05.2019  –  Letzte Antwort am 28.08.2019  –  10 Beiträge
HILFE - Stereo auf Mono auf Verstärkerplatine
Homersdream7 am 11.06.2015  –  Letzte Antwort am 12.06.2015  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.215 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliede-carus
  • Gesamtzahl an Themen1.449.371
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.579.313

Hersteller in diesem Thread Widget schließen