Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


mischpult umbauen auf xlr (pinbelegung)

+A -A
Autor
Beitrag
ZeRo-Cool750
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Okt 2007, 19:17
hi all ich hab ne Frage:
ich hab ein altes 12ch mischpult das an den eingängen nur din buchsen hat (is n mono gerät) also mono eingänge stereo ausgang...

will es nun als mischpult benutzen um mein schlagzeug damit ab zu nehmen (aso nur mic's dran...)

brauch auch ne phantom speissung...

jetz brauch ich nur die pinbelegung einer XLR buchse...
mein problem ich finde zwar im inet verschiedene seiten mit der belegung, aber da setht nur heiß und kalt und masse dran...

was heißt das genau??
weil über dieswen stecker geht ja auch die phantom speissung...
also an welchen pins ist die phantom spannung zu messen und wo muss der ausgang meines mikros hin??

danke!

mfg
ZeRo-Cool
Ultraschall
Inventar
#2 erstellt: 31. Okt 2007, 20:55
An 2 und 3 liegen die +48 Volt und an 1 die Masse.
Zwischen 2 und 3 kommt das Mikro.

Aber mir kommt es so vor, als ob Dir nicht klar ist, das es mit dem Austausch der Buchsen nicht getan ist. Du musst dann im Mischpult auch die Schaltung ändern, um aus symmetrisch wieder unsymetrisch zu machen. Also einen echten Differenzverstärker(Instrumentationsverstärker) hinter jeder XLR-Buchse schalten.

Grüße
zucker
Moderator
#3 erstellt: 31. Okt 2007, 20:55
Hallo,

XLR Pin 1 = Masse, Pin 2 = Phase + oder "heiß", Pin 3 = Phase - oder "kalt"

Die Ph-speisung wird über 2 R mit ca. 6.8K von einer Quelle auf jeweils Pin 2 und Pin 3 des XLR gegeben, vorzugsweise abschaltbar.

Dein Vorhaben wird allerdings so nicht gehen, da das Pult (wenn nur Lineeingang) für Mic-abnahme einen zusätzlichen Vorverstärker benötigt.

Anbei ein Kanalzug eines ESO Pro:
http://files.hifi-forum.de/Zucker/Selbstbau/Mixer/Esozug.GIF

Vor R32 und R33 müßte jeweils ein Elko mit 100µ/16 in Serie, davor dann (zwischen Elko und XLR) jeweils ein 6.8K angeknotet und diese beiden R an ihrem anderem Ende zusammengefasst auf 48V gelegt werden.
Der VV ist mit IC2 angegeben. Das hinterher ein Stereozug ansteht, ist zunächst völlig egal, es war nur eben kein anderer Plan greifbar.
Ultraschall
Inventar
#4 erstellt: 01. Nov 2007, 08:48
Moin Zucker, wie immer ausführlicher, als ich schreibfauler...

Aber ein echter symmetrischer Eingang ist das nicht.

Hier habe ich mal Links zur Phantomspeisung ausgegraben:
http://www.schoeps.de/D-2004/PDFs/Mikrofonbuch_Kap13.pdf
http://www.proaudio.de/reports/praxis/phantomsp/index.html

Den echten Diferenzverstärker finden wir hier auf Seite 1 links unten:
http://www.national.com/an/AN/AN-31.pdf

Den echten Instrumentationsverstärker (er leidet nicht unter den ungleichen Eingangswiderständen des einfachen Differenzverstärkers und bringt dadurch praktisch eine höhere Gleichtaktstörungsunterdrückung) gibt es beim letzten Link auf Seite 14 oben.


Schöne Grüße
zucker
Moderator
#5 erstellt: 01. Nov 2007, 10:11
Hallo Lothar,

ja, ich weiß. Dachte eben nur daran, daß das Pult des Fragestellers nicht unbedingt ausgereift sein wird. Deshalb der Plan von dem ESO Kanalzug. Funktionieren tut er. Ein kompletter Zug inkl. hochwertigem symm Eingang + VV sieht etwas anders aus.

richi44
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 01. Nov 2007, 15:24
...und für Mik sollten wir natürlich einigermassen rauscharm arbeiten, was mit diesen Schaltungen nicht geht. Dazu kann man den SSM2019 von Analog Devices verwenden. Aber ich glaube, die ganze Mühe mit Mikverstärkern könnte das Mischpult zum Platzen bringen.
(oder etwa eine separate Box voll Mikverstärkern plus Phantom?)
ZeRo-Cool750
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 24. Nov 2007, 16:04
Hi
also erstmal großes danke an alle!
Sry hatte nur die letzte zeit keine zeit mehr, deshalb schreib ich erst jetzt

Also um mal etwas genauer zu werden...
auf dem mixer steht eigentlich nur "mixer 1222"

also ich hab folgendes vor ich hab hier bereits nen mischpult (etwas besser als der um dens geht..) isn "IMG Stage Line MMX-142"
mit 10 mono chanälen wählbar line oder xlr buchse... und der hat phantom speisung...

Ich hab mir das so vorgestellt:
ich will später an den alten mixxer (der 1222) die mic's fürs schlagzeug hängen und dann mit dem stereo ausgang auf 2 mono kanäle (links rechts) des hauptmischpults, an dem auch dann die anderen instrumente hängen...

Und dann geh ich noch mit dem XLR kabel von dem IMG zum 1222, zwecks phantom... (also im prinzip die spannung "klauen" und damit dann die anderen mic's am 1222 zu versorgen)

Ich hab auch mal pläne von dem 1222 aufgetrieben (im anhang)


Ist es möglich, den entsprechen um zu bauen und ist meine oben geschriebene denkweiße halbwegs sinnvoll (oder machbar)??

Also qualitativ so gut wie möglich...
Ich hab in dem 1222 gehäuse schon noch etas luft... und werde dann warscheinlich (je nach außmaß der schaltung,. die je kanal rein muss entweder alles auf eine oder 12 extra platinen machen (ätzen)

Vielen Dank schonmal im Voraus!

mfg
Stefan


[Beitrag von ZeRo-Cool750 am 24. Nov 2007, 16:19 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 25. Nov 2007, 09:33
Also, wenn ich mir den alten Mixer so anschaue, so ist das nun gar keine berauschende Sache. Wir wissen zwar, dass Du ihn für Schlagzeug einsetzen willst, aber ob Du das nur einfach so für den Probenraum verwendest oder auf der Bühne oder gar für Aufnahmen wissen wir noch nicht.
Der alte Mixer ist ein Rauschhaufen, der nebenbei noch ganz schön Klirr produziert. Dieses Ding zu verwenden (dürfet aus den frühen 70ern stammen?) ist schon beinahe mutig und jede Investition da hinein ist eine Geldverschwendung.

Hier mal ein Bild eines heutigen Mikverstärkers:

So ungefähr könnte auch der Mikeingang beim IMG aussehen. Und Du siehst, dass die Phantomspeisung über zwei Widerstände mit je 6,8k zugeführt wird. Und das jeweils für jedes Mik einzeln!
Es reicht also nicht, eine Verbindung zwischen IMG XLR und Mikeingang eines Vermona-Kanals herzustellen. Entweder baust Du im Vermona überall diese Widerstände ein und nimmst die Phantomspeisung vom IMG vor den Widerständen (diese Speisung ist meist nicht kurzschlussfest, sodass bei einem Fehler der IMG-Mixer beschädigt wird!!) oder Du verwendest nur den IMG. Und wenn das nicht geht, dann halt dies:
Ich bin zwar nicht Behringer-Anhänger, aber dies wäre doch eine Alternative zu irgendwelchem fruchtlosem Gebastel:
http://www.behringer.com/RX1202FX/index.cfm?lang=GER
zucker
Moderator
#9 erstellt: 25. Nov 2007, 11:51
Ach Du ahnst es nicht - der Vermonamixer. Das Ding rauschte wie die Sau.

http://www.raupenhaus.de/down/sauge.php?download=1&id=462

http://www.vermona.de/80er/1222.htm

Es dürfte den Aufwand nicht wert sein.
richi44
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 25. Nov 2007, 12:10
Hat mich also mein "technisches" Auge beim Betrachten des Schaltbildes nicht genarrt
Trotzdem: Die Schweizer Säue rauschen nicht, sie grunzen!
Aber der Mixer hat zum Glück mit der Schweiz auch nix zu tun
ZeRo-Cool750
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 25. Nov 2007, 16:34
Hi
hmm das hört sich ja gar nicht gut an...
also zum einsatz es steht bei nuns im proberaum und sollte eigentlich zum abnehmen des schalgzeugs (unter anderem auch für aufnahmen) verwendet werden...

also der mischpulkt sieht fast genau so aus wie auf dem bild (nur das ned Vermona drauf steht und die anordnung der din buchsen etwas abweicht...

also eigentlich hätt ich auch am liebsten nur den IMG verwendet, allerdings hat der nur 10 Kanäle, und für die drums hab ich nur noch 4monokanäle übrig...

und da dacht ich mir, da ich das teil noch hier rumliegen hab, verwende ich das...

als meint ihr dass es mit dem ding keine zukunft mehr hat...

Geld wollte ich eigentlich keines bzw so wenig wie möglich ausgeben....


EDIT:
...und wie schauts mit nem "kompletten"(??) eigenbau aus?
also nicht n mischpult neu aufbauen, aber kann man das andere irgendwie erweitern? Will an dem IMG eigentlich nix rumlöten, aber wenn man geignete vorstufen selbst aufbauen würde, an denen die mic's des schlagzeugs angeschlossen sind und davon der ausgang am IMG mischpult?
(k jetz bin ich schon fasst bei nem komplketten mixer)

oder was haltet ihr am sinnvollsten (mit verweiß auf meinen geldbeutel)
Vielen Dank!

mfg
Stefan


[Beitrag von ZeRo-Cool750 am 25. Nov 2007, 16:39 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 25. Nov 2007, 18:38
Wenn Du eine "Kistte" mit Mikeingängen bauen willst, so musst Du diese ja irgendwie zusammenfassen, also wird das ein Mischpult. Und wenn möglich mit Klangreglern...
Das braucht Material, ein Gehäuse, eine Reihe von Reglern und Knöpfen und und..
Das geht nicht ohne Geld. Und ein Selbstbau ist gerade gleich teuer wie das Behringer Dings. Und wenn Du nicht wirklich vom Fach bist, kann es sein, dass ein Selbstbau nicht auf den ersten Anhieb funktioniert....
ZeRo-Cool750
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 25. Nov 2007, 21:58
hmm ok da hasst du warscheinlich recht...
vom fach? ne nur hobbymäßig aber von verstärker bzw vorverstärkung hab ich kaum ahnung...

Also bleibt bloß ne kaufvariante...

Ich hab mich jetzt trotzdm mal entschlossen, das ganze zu versuchen...
aber erstmal nur auf einem kanal, dann seh ich (bzw höhr) was dabei rauskommt, und wie schlimm es ist...

Könnte mal jemand ne schaltung posten, die für das funktioniert... komplexität ist (fast) egal, weil teile hab ich höchstwarscheinlich alle, außer die etwas spezielleren (wie zb nen ganz ausgefallenen Transi oder OPAMP)(macht aber auch nix, solange die dinger normal zu beschaffen sind...)
Ach ja und am besten gleich mit der geklauten phantom spannung (aber so das im extremfall meinem IMG nix pasieren kann...)

Ich hoffe das dies möglich ist (und sry wegen der anfrage darauf, aber um sowas selber gescheit hinzubekommen, hab ich davon zu wenig ahnung...)

Vielen Dank schonmal!
mfg
Stefan
richi44
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 26. Nov 2007, 09:37
http://www.hifi-foru...rum_id=103&thread=15
Hier ein passender Mik-Vorverstärker. Auch ein Netzteil inkl. 48V Phantomspeisung ist im Thread vorhanden. Und hier die zusätzlichen Bauteile am Mikverstärker für den Anschluss an die Eingangsbuchsen und die Phantomspeisung:

Und auch, was man sinnvollerweise am Vermonamixer jeweils abklemmt, damit das Ding nicht so gottlos rauscht:


Aber Du siehst, dass es selbst dafür einiges braucht, wenn Du das auch nur einkanalig aufbauen willst. Und nur, um rauszufinden, dass es wirklich nix taugt, wäre mir der Aufwand zu gross.
In der Zeit, da Du dies bastelst, könntest Du Teller waschen gehen und damit das Geld für den Behringer verdienen.
ZeRo-Cool750
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 04. Feb 2008, 20:26
Hi all also ich hab nun mal das mischpult umgebaut...
ich hab aber im prinzip nur die xlr buchsen hinten ran geamcht (also neues blech halt und diese angeschlossen... die normalen dynamischen mics funktionieren aber tadelos... (also ich finde das rauschen gar nicht soo extrem, wie ursprünglich vermutet...!

jetzt ist nur noch 1 problem, da ich 2 elektret mikros hab, (wollte erst alle kanäle phantomtauglich machen, aber eigentlcih brauch ich ja nur 2... von daher^^)

Nun die Frage, wie mach ich es am einfachsten (und dennoch saubersten), die miks über den veroma mixer zu versorgen??

Nun auch die Frage, geht es irgendwie mit dem bereits verbauten trafo??
Was haltet ihr (wie oben schon mal gesagt), von der "klau" variante??

@richi44
danke! allerdings werde ich aus dem plan nicht ganz schlau... da ist doch noch n OPV drin... muss der denn sein?


Ach ja die schaltung sollte auch so konsipiert sein, dass in keinem fall!!! irgend etwas kaputt gehn kann...
also weder mic, noch veroma mixer, noch IMG mixer!!

Vielen Dank!!



mfg
Stefan
D.Achenbach
Stammgast
#16 erstellt: 05. Feb 2008, 09:20

ZeRo-Cool750 schrieb:
Nun auch die Frage, geht es irgendwie mit dem bereits verbauten trafo??


Schau mal hier: Seite 13

Die Schaltung mit Eingangstrafo und Phantomspeisung. Wobei natürlich alles um den Input Attenuator weggelassen werden kann.
Prinzipiell ist die Schaltung identisch mit der trafolosen.

Gruß
Dieter Achenbach
ZeRo-Cool750
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Feb 2008, 19:41
Mal ganz blöde, banale Frage;
würde es nicht auch gehn, wenn ich einfach die 48V über je nen 6.8KR auf Die beiden SIgnalausgäge des mikros geb??
muss die schaltung tatsächlich so komplex sein??

Hab grad gesehn, auf Seite 25 ist was ganz interessantes...
würde es denn nicht auch schon recihen, einfac die gestrichelten elemente in den signbalweg (also mikro hängt ja direkt!! am veroma...) zu integrieren...
müsste doch auch funktionieren...
oder brächte das irgendwelche nachteile mit sich (brummen, qualität... oder gar gefahr eines defecktes??)

Vielen Dank!!
mfg
Stefan
D.Achenbach
Stammgast
#18 erstellt: 06. Feb 2008, 07:54

ZeRo-Cool750 schrieb:
Mal ganz blöde, banale Frage;
würde es nicht auch gehn, wenn ich einfach die 48V über je nen 6.8KR auf Die beiden SIgnalausgäge des mikros geb??
muss die schaltung tatsächlich so komplex sein??

Hab grad gesehn, auf Seite 25 ist was ganz interessantes...
würde es denn nicht auch schon recihen, einfac die gestrichelten elemente in den signbalweg (also mikro hängt ja direkt!! am veroma...) zu integrieren...
müsste doch auch funktionieren...
oder brächte das irgendwelche nachteile mit sich (brummen, qualität... oder gar gefahr eines defecktes??)

Vielen Dank!!
mfg
Stefan


Zum 1. Absatz: Du hattest im vorigen Beitrag geschrieben, dass Trafos in den Mikrofoneingängen drin sind. Lass die drin, sonst stimmen wahrscheinlich die Pegelverhältnisse nicht mehr.
In der Schaltung Seite 13 kann R7,8,9,10 wegfallen, ebenso der Schalter. Alles was hinter dem Trafo ist braucht dich nicht zu interessieren, da das bei dir ja in anderer Forn schon vorhanden ist. Da bleibt nicht mehr viel, Nur R2,3 und 13, die die 48V zuführen. Und bitte nicht den 100µ Kondensator vergessen.

Zum 2. Absatz: Ist doch im Prinzip das gleiche. Nur wenn Du einen Trafo im Eingang hast, brauchst Du auch die Koppelkondensatoren nicht und dann reduziert sich das Ganze wieder auf das aus Absatz 1.

Gruß
Dieter
ZeRo-Cool750
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 25. Mrz 2008, 22:34
ok jetzt noch ne frage...
das netzteil im veroma liefert ja 30V...
kann ich daraus irgendwie meine 48V macheb? also so, dass ich sie für die phantomspeisung von 2 mikros verwenden kann...??

Gibts da irgend ne möglichkeit?
wäre mir halt lieber, als nen 2. trafo rein zu basteln... der dann vieleicht auch noch induktiv in das ganze stört...

mfg
Stefan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony STR DE 135 "kastrieren"
Frage zu 200 Watt "new class A" Bausatz
Lautstärke Potentiometer für TAC 34 - Röhrenverstärker
Neues Relais, aber mit höheren Spulenwiderstand ?
Hilfe Verdrahtung Schaltrelais
Tonabnehmen von Glasscheibe wie/womit (Kontaktmicro, Tansducer, piezzo)
lm3886TF Gleichspannung am Ausgang
Verschoben: Marantz 6008 Lautstärkeregler eiert
Bassentlastung für Breitbänder
Anschluss Rückleitung in Klinkenbuchse

Anzeige

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Benq
  • Denon
  • Marantz
  • Onkyo
  • Bose
  • Canton
  • Rotel
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder746.677 ( Heute: 58 )
  • Neuestes MitgliedBenjaminV
  • Gesamtzahl an Themen1.227.128
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.614.647