Endstufe für Pioneer TS-E170Ci

+A -A
Autor
Beitrag
MX-3-Tom
Stammgast
#1 erstellt: 10. Jan 2010, 01:01
Hi,

ich möchte mir das Frontsystem Pioneer TS-E170Ci kaufen.
Ein Subwoofer wird nicht verbaut. Ich möchte einfahc nur Musik im Auto hören.
Headunit wird was von Alpine.

Was könntet ihr mir für eine Endstufe empfehlen? Preislich so bis 200 EUR neu.
Höre hauptsächlich Rock und Metal. Kein RnB oder Techno.
Gebraucht wäre auch möglich, dann ca. 125-150 EUR oder günstiger.

Derzeit habe ich eine µ-dimension glow 2075.

Danke!
Tom
michelnator
Gesperrt
#2 erstellt: 10. Jan 2010, 08:03
Ich hab das Pioneer schon öfter verbaut, ist an und für sich sehr umgänglich mit Stufen.
Als Stufe kann ich die Eton EC 300.2 A empfehlen, die hat auch ordentlich Leistung für das System.

Du solltest die HT aber nicht da einbauen wo deine jetzigen sind, sonst spielt die Bühne ja fast im Keller...
MX-3-Tom
Stammgast
#3 erstellt: 10. Jan 2010, 09:16
Mit der Eton EC 300.2 hab ich auch schon geliebäugelt.
Ist schon ein Feines Teil.
Könnte auch günstig an ne Audio System Twister F2.300 kommen.

Wie schlägt die sich gegen die Eton?


Das mit den HT stimmt....muss ich mal schauen, denn dann bräuchte ich neue Türverkleidungen, damit die Löcher wieder verschlossen sind.
michelnator
Gesperrt
#4 erstellt: 10. Jan 2010, 09:47

MX-3-Tom schrieb:
Mit der Eton EC 300.2 hab ich auch schon geliebäugelt.
Ist schon ein Feines Teil.
Könnte auch günstig an ne Audio System Twister F2.300 kommen.

Wie schlägt die sich gegen die Eton?


Das mit den HT stimmt....muss ich mal schauen, denn dann bräuchte ich neue Türverkleidungen, damit die Löcher wieder verschlossen sind. ;)


Du kannst auch die Audio System nehmen...am besten beide hören...
Lass doch die jetzigen HT drinnen, klemm die nur ab, dann brauchst du auch keine neuen Türverkleidungen
'Stefan'
Inventar
#5 erstellt: 10. Jan 2010, 09:52
http://www.rtv.de/forum/viewtopic.php?t=196


Bitte beim Zitieren anderer User beachten:
Es wird nicht als guter Stil angesehen, wenn man beim Zitieren des Beitrags eines anderen Users dessen Text komplett übernimmt. Das stört den Lesefluss im Forum. Gehe hierbei so vor, dass du im Zitat-Text die unnötigen Stellen löschst. Dadurch wird das Zitat auf das Wesentliche reduziert und es ist deutlicher, worauf du dich eigentlich beziehen möchtest.
zuckerbaecker
Inventar
#6 erstellt: 10. Jan 2010, 10:46
Ich empfehle mal nen Blick auf die MA 125.2 zu werfen.

Aus der sehr guten Qualität, hat man hier den Vorteil der geringen Baugröße.
So kann man die Stufe weit vorne verbauen und hat damit kurze Kabelwege.
MX-3-Tom
Stammgast
#7 erstellt: 10. Jan 2010, 15:21
Die MA 125.2 ist wirklich nett.
Aber leider auch noch recht teuer. 225 EUR.
Mal schauen, ob ich die irgendwo günstiger bekomme. Und die 2x75W würden fürs FS reichen?

Könnte auch günstig an ne Ground Zero GZRA-4200X kommen.
Wäre dann gebrückt. Ist das sinnvoll?
zuckerbaecker
Inventar
#8 erstellt: 10. Jan 2010, 15:43

MX-3-Tom schrieb:
. Und die 2x75W würden fürs FS reichen?




Locker





Aber leider auch noch recht teuer. 225 EUR.
Mal schauen, ob ich die irgendwo günstiger bekomme



http://www.carhifi-s...Eton-MA-125.2-*neu*/
MX-3-Tom
Stammgast
#9 erstellt: 11. Jan 2010, 13:32
Trotzdem ist die MA 125.2 dann noch doppelt so teuer, wie die AS Twister F2.300 III, an die ich kommen könnte.

Mir ist grad noch ne Soundstream REF 400.2 in den Kopf geschossen.


[Beitrag von MX-3-Tom am 11. Jan 2010, 13:57 bearbeitet]
MX-3-Tom
Stammgast
#10 erstellt: 13. Jan 2010, 12:17
Hab grad noch ein wenig rumgeschaut.
Richtig schick finde ich ja auch die Mosconi-Endstufen. Aber die sind so teuer.
Auch eine Audio System X-Ion mit 2x100W an 4Ohm für ca. 225 EUR wäre sicher interessant. Aber die bekommt man eben auch nicht in meinem Preisbudget.

Also....was wäre am Besten....ich möchte mich gern diese Woche noch zu einer Entscheidung durchringen.

- Audio System Twister F2.300 III für ca. 130 EUR
- Zapco Studio
- Audio System X-Ion für ca. 225 EUR (neu)
- ne µ-dimension

Danke für die Tipps!
MX-3-Tom
Stammgast
#11 erstellt: 25. Jan 2010, 13:54
Oder eine µ-dimension JR 4.300 und die dann gebrückt.
Was meint ihr?

Oder eine Audio System Twister F2.190 III?


Soll eben besser sein als meine µ-dimension GLOW 2075. Und die kann ich wohl nicht behalten, da sie so gut wie verkauft ist....hatte sie schon vor ner Weile meinem Bruder versprochen.
Austro-Diesel
Stammgast
#12 erstellt: 25. Jan 2010, 16:50
Zuerst mal möchte ich dir bestätigen, dass die Pioneer TS-E-Lautsprecher fast unglaubliches fürs aufgerufene Geld leisten.

Und dann möchte ich dir auch die MA 125.2 ans Herz legen. Habe die unter anderem für Hochton-/Mittelton in meinem Wagen drinnen und sie spielt seeeehr fein -- ohne Kompromisse.

Dabei ist sie klein und wird nur gerade gut lauwarm. Das macht einen räumlich knappen Einbau (vorne in der Nähe der Lautsprecher) möglich und spart Strom, das wieder dicke Kabel usw.

Nur wenig teurer und größer ist die 4-Kanal-Version MA 75.4 davon, die gebrückt wie der Teufel kickt ... habe die gebrückt an meinen 16er-Tieftönern ... genial. Nur glaube ich nicht, dass das, was da möglich wird, die TS-E-Tieftöner aushalten.


[Beitrag von Austro-Diesel am 25. Jan 2010, 16:53 bearbeitet]
MX-3-Tom
Stammgast
#13 erstellt: 25. Jan 2010, 19:53
Aber die MA 75.4 reicht sicher auch ungebrückt mit 70W pro Kanal für das FS, oder?
Dann könnte man ja das Hecksystem mit übern Amp laufen lassen und schöner einpegeln.

Wäre auch ne Idee, oder?

Die Pioneer haben 60W Nennbelastbarkeit.
goelgater
Inventar
#14 erstellt: 25. Jan 2010, 20:36
hi
Hertz EP2
MX-3-Tom
Stammgast
#15 erstellt: 26. Jan 2010, 22:49
Und so ne MA 75.4 ist auch besser als ne TWister F2.190 III?

Kostet immerhin doppelt so viel, die MA.


Die Hertz hatte ich auch schon ins Auge gefasst, aber die hat mir bissl wenig Leistung.
Austro-Diesel
Stammgast
#16 erstellt: 27. Jan 2010, 10:00
Sicher reichen 70 W RMS pro Kanal, um auch laut unverzerrt Musik zu hören. Und es ist kein Fehler, wenn die Stufe etwas stärker ist als die Nennleistungsangabe der Lautsprecher -- das bewahrt dich vor Clipping und einem Hochtönerschaden. (Du wirst normalerweise eh vorher aus dem Auto 'raus wollen, als dass die Lautsprecher aufgeben.)

Außerdem: Wenn du das Rearsystem unbedingt weiterverwenden willst kommt dort ja auch Lärm raus, also hast du ja grob 140 W Links und 140 W rechts.

Für die TS-E 170 Ci passen die 70 W gerade so, denke ich. Was ist den hinten drinn verbaut? Die Serienlautsprecher kannst du mit 70 W locker zerlegen! Ich hatte damals die TS-C 130 (Coax) im Auge, habe dann aber das Rearsystem wegen schönerer Bühne aufgegeben -- und es fehlt mir nicht, ganz im Gegenteil!

Zur Hertz-Stufe kann ich nix sagen. Ich wollte keine Experimente und dauernd herumbasteln, hab versucht gleich was G'scheites zu kaufen. Ist unter dem Strich billiger als 2x herumtun.

Es gibt natürlich viele gute Stufen, und was ich so mitbekommen habe, kriegst du bei den seriösen Herstellern genau das, was du bezahlst -- Geschenke gibt's keine, wirklich teuer ist das ja alles nicht.

Die klanglichen Unterschiede sind meines Erachtens bei den Lautsprechern größer als bei den Stufen.


[Beitrag von Austro-Diesel am 27. Jan 2010, 10:05 bearbeitet]
MX-3-Tom
Stammgast
#17 erstellt: 27. Jan 2010, 10:26
Hallo,

hinten sind irgendwelche Sony-Coaxe drin.

Derzeit arbeite ich auch mit einer 2-Kanal für das FS.
So wurde mir das vor 3 Jahren empfohlen. Eben wegen der Bühne.

Letztens sagte mir aber jemand, ich solle doch das Hecksystem weiter nutzen und über die Endstufe laufen lassen, damit der raumklang besser ist.

Weiß auch nicht, was nun richtig wäre...
michelnator
Gesperrt
#18 erstellt: 27. Jan 2010, 11:03

MX-3-Tom schrieb:

Letztens sagte mir aber jemand, ich solle doch das Hecksystem weiter nutzen und über die Endstufe laufen lassen, damit der raumklang besser ist.

Weiß auch nicht, was nun richtig wäre...



Lass dir so einen Blödsinn nicht einreden, Musik ist Stereo und kommt von vorne...
MX-3-Tom
Stammgast
#19 erstellt: 27. Jan 2010, 11:08
Also würde mir ja dann prinzipiell die MA 125.2 reichen?
zuckerbaecker
Inventar
#20 erstellt: 27. Jan 2010, 11:10

Schwinni schrieb:

fender85 schrieb:
Kann man das erklären ? Warum ist das so ? Das geht bei mir nicht in den Kopf ... :?


Klar kann man das erklären.

Fangen wir mal humanbiologisch an und vertiefen das ganze dann physikalisch:

Tiere lassen sich grob in Raub- und Beutetiere einteilen. Diese haben jeweils andere Wahrnehmungen der Umwelt.
Bei Raubtieren, und der Mensch zählt dazu, sind die zur Jagd benutzten Sinnesorgane nach vorne ausgerichtet um den exakten Standort der Beute zu ermitteln, während bei Beutetieren eine Erfassung der kompletten Umwelt erstrebenswert ist.
Besonders gut kann man den Unterschied bei Vögeln sehen:
Eine Eule (Raubvogel) hat beide Augen nach vorne ausgerichtet, eine Amsel dagegen hat die Augen seitlich am Kopf.
Bei Schlangen sind die beiden Sensoren zur Jagd noch enger beieinander (Molekülsensoren in den Spitzen der gespaltenen Zunge).
Extremen Rundblick haben z.B. Chamäleon, mit einer Abdeckung von über 340°.

Die Erfassung des größtmöglichen Bereiches hat aber den Nachteil, dass dadurch kein Raumbild entsteht, was dem Beutetier aber egal ist, da es ja nur wissen will, dass eine mögliche Gefahr lauert und es sich verstecken oder fliehen muss.

Die Erfassung eines kleinen Bereiches, aber dafür mit definierten Abständen der Sensoren schränkt zwar das Sichtfeld ein, man empfängt die Umwelt aber räumlich.

So, zurück zu den Menschen. Diese nutzen zur Jagd zwei Quellen. Die Augen und die Ohren.
Beide sind nach vorne ausgerichtet - gut, die Ohrlöcher sind zwar seitlich angebracht, aber die Ohrmuscheln sorgen für Ausrichtung nach vorne.
Beide Quellen für den Empfang sind Wellen, einmal Lichtwellen, einmal Schallwellen.
Zur genauen Ortung der Quellen werden immer mindestens zwei Empfänger benötigt.
Da sich die Augen selbst im Kopf bewegen lassen, und das Gehirn die genaue Stellung kennt, funktioniert das räumliche Sehen auch noch relativ gut, wenn ein Auge ausfällt.
Deine Ohrmuscheln sind aber fest (ja, manche Menschen können damit wackeln, aber sie bestimmt nicht drehen ;)).

So weit so gut, nun ein bisschen Physik.
Wir betrachten das ganze mal in einer Ebene. Eine Welle wird von einem punktförmigen Sender kreisförmig abgestrahlt (Rundstrahler), wenn sie nicht gebündelt wird (wie bei einer Taschenlampe, deinem Mund, usw.). Darauf, dass ein Haus ja keine Lichtquelle ist, sondern Licht nur reflektiert, wollen wir jetzt nicht eingehen, da wir uns jetzt ja nicht für Optik, sondern Akustik interessieren.
OK, ist eine Schallquelle genau vor dir, so kommt die Welle am linken und am rechten Ohr zur gleichen Zeit an. Dein Gehirn weiß also, dass die Quelle den gleichen Abstand zum rechten und zum linken Ohr hat, also auf dem Lot zur Strecke vom linken zum rechten Ohr durch deren Mittelpunkt liegen muss.
Ist die Quelle weiter links, so kommt das Signal am rechten Ohr später an, oder je nach Winkel gar nicht.
So kannst du die Richtung der Quelle sehr genau orten, falls sie sich vor dir befindet.
Hinten funktioniert das nur sehr eingeschränkt, da - wie schon erwähnt - die Ohrmuscheln nach vorne ausgerichtet sind.
Das kannst du auch an den Reflexen bei Wahrnehmung eines Geräusches erkennen, wenn du nachts durch den Park gehst.
Hörst du eine Maus im Feld vor dir, richtet sich dein maximal dein Kopf sofort zur richtigen Stelle aus. Ist das Geräusch hinter dir, muss sich erst der ganze Körper ausrichten (du drehst dich um) und die Umwelt neu "scannen".
Oder es wird sofort ein Fluchtreflex ausgelöst, da der Mensch hinten im Sinne der Umweltwahrnehmung ein Beutetier ist und dort nur die Existenz einer Quelle, aber nicht deren Standort interessant ist.

Nun zur Musik:
Stehen vor dir 2 Lautsprecher, und zwar so, dass die Lautsprecher und du ein gleichschenkliges (im Idealfall gleichseitiges) Dreieck bilden, und kommt aus den beiden Lautsprechern exakt das gleiche Signal zum gleichen Zeitpunkt, so kommt dieses an deinen Ohren zur gleichen Zeit an und dein Gehirn wird eine Schallquelle genau vor dir identifizieren.
Wird nun das gleiche Signal rechts etwas später gesendet, verschiebt sich die Pseudoquelle nach links, da dein Gehirn ja das gleiche Signal früher am linken Ohr wahrnimmt.
Analog funktioniert dies auch mit den Amplituden der Wellen (Lautstärke).

Gehen wir nun ins Tonstudio und schauen uns mal an, was passiert, wenn eine Band ein Lied aufnimmt.
Eine gute Band spielt zusammen im Studio.
Zur Aufnahme werden mehrere Mikrofone benutzt.
Die Signale der Mikrofone werden auf 2 Kanälen gespeichert.
Diese Kanäle enthalten also ein überlagertes Signal, das sich für die beiden Kanäle für ein Instrument in Laufzeit und Lautstärke unterscheidet.

Wird diese Aufnahme dann über die 2 Lautsprecher ausgegeben, so filtert dein Gehirn verschiedene Schallquellen (die Instrumente und Stimmen) aus dem "Mix" der Signal heraus.
Durch die unterschiedlichen Laufzeiten und Lautstärken (die schon bei der Aufnahme entstanden sind) des jeweiligen Instruments auf den beiden Kanälen, wird dein Gehirn also das eine Instrument in der Mitte positionieren, das andere weiter links, das andere weiter rechts, usw.
Es baut sich also eine Bühne vor dir auf, die im Idealfall die Positionen der Musiker bei der Aufnahme im Studio wiederspiegelt.
Das ganze sollte also so klingen, als ob du selbst mittig vor der Band stehst und zuhörst.
Auf einem Konzert, bei dem Lautsprecher genutzt werden, funktioniert dies auch genau so.
Die Signale der Instrument werden von Mikrofonen erfasst, verstärkt, und wieder auf 2 Quellen (jeweils ein Boxenturm links und rechts der Bühne) ausgegeben.
Haben die Tontechniker gut Arbeit geleistet, so entspricht dann beim Zuhören die virtuelle Position der Schallquelle der Position des jew. Musikers, die du visuell wahrnimmst.

Hast du nun die gleichen Stereosignale nun nochmals zur gleichen Zeit hinter dir, so kann dein Gehirn die Instrumente nicht mehr räumlich zuordnen und du denkst, du steht in den Instrument, und zwar in allen gleichzeitig. Und das hört sich nicht gerade berauschend an.
Selbst Musik, die komplett synthetisch hergestellt wird, wird nur in 2 Kanälen gespeichert und Effekt wie sich durch den Raum bewegende Klangquellen würden dadurch verloren gehen.

Nur bei speziellen Aufnahmen machen mehr als 2 Lautsprecher Sinn, was z.B. bei Filmen genutzt wird, wo es ja gewünscht ist, dir vorzugaukeln, dass du wirklich mitten im Geschehen bist und den Film dadurch besser erleben kannst.
Ein anderes Beispiel wären besondere Installationen, z.B. der Klanggarten, den der Vater eines Freundes von mir komponiert und zu speziellen Anlässen, z.B. zu Landesgartenschauen installiert.

Eine weitere Ausnahme sind Frequenzen unter 120Hz. Diese kann das Gehirn nur schwer orten, unter 80Hz gar nicht mehr.
Das liegt daran, dass der Abstand der Ohren geringer ist als die halbe Wellenlänge des Signals und somit zu den verschiedenen Zeitpunkten des Eintreffens an den Ohren keine Amplitudenänderung wahrnehmbar ist.
Deshalb darfst du deinen Subwoofer auch in den Kofferraum stellen, wobei du die Trennfrequenz nie höher als 80Hz wählen solltest.

Natürlich musste ich einiges Dinge verallgemeinern oder weglassen (z.B. Interferenzen, stehende Wellen), was meine Erläuterungen aber nicht falsch macht!

Die Quintessenz des Ganzen ist also, dass das Auto also akustischer Raum wegen Reflexionen, usw. sowieso schon mehr schlecht als recht ist und man dies nicht auch noch durch Lautsprecher im Rücken vollends zerstören sollte!

Gruß,
Schwinni
Austro-Diesel
Stammgast
#21 erstellt: 27. Jan 2010, 11:24
Ja, für normale Lautstärke-Ansprüche reicht die MA 125.2 sicher!

Die Stufe ist wirklich sehr kompakt und kommt auch ohne große Kühlung aus. Ich hab sie zB im Beifahrerfußraum mit den beiden Weichen hinter der Fußstütze verbaut, da ist bei meinem Wagen ein kleiner Hohlraum zur Spritzwand (so sind die LS-Kabel recht kurz geworden). Die MA 125.2 passt auch sicher bei vielen Autos in die Mittelkonsole.

Die MA 75.4 ist etwas länger, eine kleine Spur schmäler und dicker und hat einen geregelten Lüfter zur Kühlung -- läuft aber immer praktisch lautlos auf "Standgas".

Das mit den hinteren Lautsprechern ist so eine Sache. Manche lieben es, manche verteufeln es.

Ich glaub es kommt auf die Ansprüche an:
Wenn du maximale Lautstärke willst, kann man nicht genug Membranfläche haben.
Wenn du beste Ortbarkeit willst, stören die nur.

Ich finde, das Geld, die Arbeit und die Kompromisse kannst du dir ruhig sparen. Bei mir ist es mit einem normalen 16er-System vorne laut genug -- und auch hinten.

Mach um das gesparte Geld die Dämmung besser. Und schau dir das Thema "Laufzeitkorrektur" an.
MX-3-Tom
Stammgast
#22 erstellt: 27. Jan 2010, 11:24
Hmm....ja, so wurde es mir früher auch immer erklärt.

Naja, nur manche sagen eben, dass man mit 4-Kanal hinten die LS besser einpegeln kann und ggf. auch ganz lahmlegen kann.

Tja, zu meinen Alternativen, die ich habe:

Audio-System Twister F2.190 III für 100 EUR
Eton MA 75.4 für 200 EUR
Soundstream REF 480.4 für 200 EUR

Was wäre denn jetzt die cleverste Wahl?

2-Kanal und günstig (denke, die AS ist auch ganz nett) oder 4-Kanal und doppelt so teuer?
(Eine Eton MA 125.2 habe ich leider nur neu gefunden für 229 EUR).
Austro-Diesel
Stammgast
#23 erstellt: 27. Jan 2010, 11:57
Tja, entscheiden wirst du dich selber müssen.

Für 200 Euro machst du mit der MA 75.4 nichts falsch, wenn sie nachweislich funktioniert. Die Stufe kann auch noch nicht sehr alt sein, weil es sie erst seit einem Jahr gibt.

Mit Vierkanal-Stufen hast du halt jede Menge Möglichkeiten für allfällige Veränderungen im Setup: 2-Wege-Aktivbetrieb oder ein kleiner, flinker Sub (8" oder 10") ließe sich mit zwei gebrückten Kanälen (240 W RMS @ 4 Ohm) realisieren. Passt zu Rock wahrscheinlich ganz gut, bin da aber nicht der große Auskenner.

Dann noch eine Alpine-HU mit Imprint oder LZK -- und paaaaßt.
goelgater
Inventar
#24 erstellt: 27. Jan 2010, 16:09
Derzeit habe ich eine µ-dimension glow 2075.
hi
sorry das hatte ich überlesen,ich würde diese behalten und das geld in den einbau und einem gutem hu stecken
MX-3-Tom
Stammgast
#25 erstellt: 27. Jan 2010, 16:19
Problem ist, dass ich die Glow, als auch mein Frontsystem bereits meinem Bruder so gut wie versprochen habe.

Ich weiß, dass die Glow eine gute Endstufe ist. Hatte eigentlich einen größeren Umbau vor, allerdings haben andere Umbauten so viel Geld verschlungen, dass ich nun kleinere Brötchen backen möchte.
Zumal eine große anlage einfach nicht ins Auto-Konzept passt.
goelgater
Inventar
#26 erstellt: 27. Jan 2010, 16:23
hi
dan nach einer gebrauchten steg 105.4 schauen und nach einem gebrauchtem alpine hu mit aktiv weichen und lzk,das ganze dan aktiv, da du auf einen sub verzichten möchtest,kannst du dan mit der trennung des front system etwas mehr spielen
alpine cda 9813, cda 9815,cda 9833,cda 9835,cda 9855,


[Beitrag von goelgater am 27. Jan 2010, 16:26 bearbeitet]
strobo
Stammgast
#27 erstellt: 27. Jan 2010, 16:47
Ich weiß jetzt nicht obs auch gebraucht sein darf aber schau dich mal nach ner Eton PA 1054 um. Bekommst du teilweise gebraucht unter 200 €. Die Eton hab ich zur Zeit an den Pioneers passiv, stelle aber demnächst auf aktiv um. Die PA 1054 ist ne super Endstufe...
Jimbo195
Inventar
#28 erstellt: 27. Jan 2010, 16:58
Soll jetzt keine direkte Empfehlung sein,

aber habe das Pioneer auch und bei mir läuft es an einer Audison SRX 2. Hat gebraucht nicht ma 70 Euro gekostet. Wüsste nicht was man sich da noch mehr wünschen sollte
Austro-Diesel
Stammgast
#29 erstellt: 28. Jan 2010, 08:40
Also wenn du so sparen möchtest, dann such dir wie empfohlen eine 70-100-Euro-Stufe und bau das ein, ferddich. Ich bin überzeugt, dass fast jede Stufe mit ehrlichen 70+ W RMS für dieses System ausreicht, außer du bist ein Extrempegel-Hörer.

Dazu ist aber das LS-System und das Setup ohne Sub auch nicht das Richtige: Du belastest den Tiefmitteltöner mechanisch mehr, wenn du ohne Sub spielst, da du ja tiefer trennen wirst, um wenigstens ein bisserl Bass zu hören. Das begrenzt den Pegel und belastet die Stufe sehr.

Wenn du es richtig gut haben willst, müsste man darüber nachdenken wie du den fehlenden Sub einigermaßen durch mächtigere 16er, eine starke Stufe und besten Einbau kompensieren kannst.

Ich wollte auch zuerst ohne Sub fahren, weil ich mir meinen großen Kombi-Kofferraum, den ich auch beruflich intensiv nutze, nicht mit einer Kiste vollstellen wollte. Ich habe die Tieftöner bei 63 Hz mit 12 dB getrennt, das ging bei normaler gehobener Lautstärke ganz gut, nur die Türpappe begann dann -- trotz ziemlich robuster Mercedes-Bauweise und Alubutyl-Dämmung -- schon heftigst zu vibrieren. Es fehlte aber untenrum trotzdem an "Volumen".

Wie sehr du dies bei deiner Musik vermissen würdest, kannst du nur selber ahnen bzw. ausprobieren.

Vielleicht ist ein feiner Sub mit kleinem, geschlossenen Volumen à la AudioSystem HX 08 SQ oder HX 10 SQ doch wo unterzubringen. Die spielen in 8 bzw. (ich glaube) 12 Liter und kosten nicht die Welt, 100-150 Euro. Mit 250 W RMS (zB von 2 gebrückten Kanälen MA 75.4) müsstest du da schon spürbar Bewegung in die Sache bekommen.

Wenn du so wie sich den Sub mit Neutrik-Steckern anschließt, dann ist der Sub mit einem Ruck aus dem Auto draußen, wenn er mal im Weg ist. Und groß ist das wirklich nicht!

Ich meine, dass du unter dem Strich sicher nicht billiger fährst, wenn du in ein belastbareres System mit leistungsfähigerem Verstärker und maximal optimalem Türeinbau investierst.


[Beitrag von Austro-Diesel am 28. Jan 2010, 09:06 bearbeitet]
MX-3-Tom
Stammgast
#30 erstellt: 28. Jan 2010, 08:46
Habe gestern mal probegehört mit und ohne Sub und der Unterschied war schon echt da.

Da ich sowieso eine 4-Kanal möchte (wollte eigentlich das HS mit drüber laufen lassen), könnte man wirklich überlegen, einen kleinen Sub zu verbauen.
Hab ein Angebot für zwei 20er-Subs, aber die haben parallel nur 2 Ohm, da machen die Endstufen i.d.R. nicht mit.
Unterbekommen könnte ich sowas durchaus hinter den Sitzen, wenn es ein kleiner Sub ist.

Der AS HX08SQ oder HX10SQ spielen gut, und zackig?
michelnator
Gesperrt
#31 erstellt: 28. Jan 2010, 08:54

MX-3-Tom schrieb:

Der AS HX08SQ oder HX10SQ spielen gut, und zackig?


Jip, das tun sie...was für einen Sub hast du denn im Auto gehabt?
Austro-Diesel
Stammgast
#32 erstellt: 28. Jan 2010, 09:11
200,-- MA 75.4 (gebraucht)
140,-- TS-E 170 Ci
150,-- Dämmung mit Alubutyl, Ringe, LS-Kabel
150,-- HX 10 SQ
150,-- hübsches Gehäuse basteln, mit Gitter und Neutrik-Stecker, bisserl Dämmwolle

Was noch fehlt ist eine feine Headunit und die Stromkabel.

Wenn's beim Geld zwickt kannst du die Kabel für den Sub verlegen und diesen samt Gehäuse später ganz einfach reinstellen.

Den HX 08 SQ kann man sogar im Beifahrerfußraum verbauen -- 8 Liter sind wirklich fast nix! Aus HiFi-technischer Sicht ist das optimal!

Es gibt sogar Einbauten, wo er aus dem Armaturenbrett nach unten in den Beifahrerfußraum spielt ...


[Beitrag von Austro-Diesel am 28. Jan 2010, 09:23 bearbeitet]
MX-3-Tom
Stammgast
#33 erstellt: 28. Jan 2010, 13:20
Gestern hab ich nen Hertz HX300 gehört.

Und so ein 20er Audio System reicht auch für Rock, oder?
Oder ist ein 25er besser?

Den 20er AS könnte man schön in die Reserveradmulde verbauen, wo auch die Endstufe ist. Das sollte vom Platz her gehen.

Mal schauen, vielleicht finde ich auch nen gebrauchten AS HX8SQ.

Aber wenn ich sowieso ne 4-Kanal kaufe, könnte man den Woofer gleich mit holen, denn so viel kostet das dann auch nicht mehr.
Da würd ich dann lieber erstmal ein günstigeres Radio ohne LZK (ca. 100-150 EUR) kaufen, und evtl. nächstes Jahr nur noch das Radio aufrüsten, sodass es LZK hat.

Was meint ihr?


Aber mit Woofer klang es schon deutlich erwachsener und das FS klang absolut unangestrengt.
Austro-Diesel
Stammgast
#34 erstellt: 28. Jan 2010, 14:07
Wieviel willst du beim Kauf eines gebrauchten 100-Euro-Woofers noch sparen? 40 Euro? Mit dem Risiko, dass der ausgelutscht und weichgeprügelt ist?

Generell sage ich dir, dass ein 8"-Woofer besser ist als gar kein Woofer. Er entlastet das Frontsystem.

Manche sagen, dass bei Rock "kein Bass nötig" ist, andere meinen "gerade bei Rock muss das passen". Ich denke mir: Es kann nicht schaden, der Sub sollte aber von der flinken Sorte sein und den "Kick" gut nach unten unterstützen. Kleine Woofer können auch ziemlich tief runter, nur der Pegel ist geringer weil die Membranfläche und der maximale Hub der Membran auch idR kleiner ist.

Wie der HX 08 SQ zu Rock passt, muss dir wer anderer sagen. Er hat den Ruf einens schnellen, audiophilen Woofers, andere sind angeblich lauter. Das würde zumindest am Papier ganz gut zu Rock passen.

Wesentlich ist auch das Gehäuse. Geschlossen ist kompakt und spielt eher "neutraler"*, Bassreflex-Gehäuse spielen bis zur Abstimmfrequenz lauter* um dann abrupt nachzulassen. Beim Selberbauen kann man beim bassreflex-Gehäuse auch mehr falsch machen, das Gehäuse ist spürbar größer. Nicht jedes Chassis spielt in jeder Art von Gehäuse gleich gut. Nicht mit jedem Chassis kann man die Bassreflex-Abstimmfrequenz so tief wählen, dass unten nix fehlt. Manche Feinspitze beklagen eine "unsauberere" Wiedergabe im Bassreflex-Gehäuse.

Mit einem größeren 10"- oder 12"-Woofer wirst du bald auch eine stärkere Stufe dazu brauchen. Das kostet wieder extra.

Den HX 10 SQ könnte man noch an 250 W RMS versuchen ... ist halt immer eine Frage des gewünschten Pegels und der Kontrolle. Man muss alles auf das schwächste Glied einstellen.

Mit fast 50% mehr Membranfläche wäre der HX 10 SQ natürlich attraktiv. Und nebenbei macht er 2 mm mehr Hub. Das bewegt schon mehr Luft.

* Das stimmt nur unter Berücksichtigung des "Lautstärkegewinns" im Auto. Das geschlossene Gehäuse spielt tatsächlich umso leiser, je tiefer der Ton (3 dB pro Oktave glaube ich). Aber im geschlossenen Auto werden diese leisen tieferen Töne wieder lauter erlebt (wie auch immer, hab mir das nicht gemerkt), dadurch kompensiert sich das so ziemlich. Beim Bassreflex bleibt unter dem Strich ein Gewinn übrig -- spielt also "betonter" im Bass. Wenn also der 8"-Woofer im geschlossenen Gehäuse zu leise ist, kann man es auch mal im BR-Gehäuse versuchen -- wenn sich das Chassis von den Parametern her dazu eignet.



Hmmm ... zuerst wolltest du gar keinen Sub ... vielleicht doch einen größeren ... merkst du was?

DU BIST INFIZIERT!




Mir ging es genauso. Geworden ist es dann ganz anders und hat dreimal soviel gekostet wie zuerst geplant ... und ich find es noch immer ganz geil.


[Beitrag von Austro-Diesel am 28. Jan 2010, 15:07 bearbeitet]
MX-3-Tom
Stammgast
#35 erstellt: 01. Feb 2010, 13:38
Hab ein Angebot über zwei Polk DB 840 DVC.
Also zwei 8-Zoll-Woofer.

Finde leider kaum Infos über die Polk, aber interessieren mich sehr.
Würde hinter jeden Vordersitz einen in den Fussraum bauen.
Kommen auch mit 8-10 Litern aus.

Aber jetzt steht wieder die Frage nach dem Amp.
Ne Steg QM 105.4 find ich auch interessant. Die sollen ja klanglich auch nicht verkehrt sein...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker notwendig für Pioneer TS-E170Ci ?
autlegend am 05.06.2009  –  Letzte Antwort am 13.06.2009  –  19 Beiträge
Pioneer TS E170ci an AS M135.2
Feixl am 06.11.2014  –  Letzte Antwort am 06.11.2014  –  8 Beiträge
Pioneer TS-E170Ci oder Rainbow SAX 265.20
crovean123 am 30.01.2014  –  Letzte Antwort am 02.02.2014  –  12 Beiträge
Preiswerte 2 Kanal Endstufe für FS Pioneer TS-E170Ci
Glühwurst am 17.02.2014  –  Letzte Antwort am 18.02.2014  –  18 Beiträge
TS-E170Ci Hochtöner
Jo.ger am 11.08.2015  –  Letzte Antwort am 11.08.2015  –  3 Beiträge
Pioneer TS-E170CI oder Audio System Xion 165
bladedeluxe am 20.02.2011  –  Letzte Antwort am 21.02.2011  –  3 Beiträge
Endstufe für Pioneer TS-W3004SPL
kostja87 am 08.12.2005  –  Letzte Antwort am 08.12.2005  –  2 Beiträge
Endstufe für Pioneer TS-WX301
masteru am 26.01.2011  –  Letzte Antwort am 27.01.2011  –  5 Beiträge
rainbow sax 265 gegen Pioneer TS E170Ci , lohnt sich das ?
Mad-Cow am 28.09.2008  –  Letzte Antwort am 03.12.2008  –  15 Beiträge
Pioneer TS-E170Ci vs. Rainbow SLX 265 Deluxe
argonauten am 10.08.2009  –  Letzte Antwort am 16.08.2009  –  33 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder853.176 ( Heute: 66 )
  • Neuestes MitgliedPeterPan180
  • Gesamtzahl an Themen1.423.435
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.098.165