Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


STOPPT DIE VORRATSDATENSPEICHERUNG

+A -A
Autor
Beitrag
florida4sale
Gesperrt
#1 erstellt: 23. Nov 2006, 20:37
Nach Plänen von Union und SPD soll ab Mitte 2007 zur verbesserten Strafverfolgung nachvollziehbar werden, wer mit wem in den letzten sechs Monaten per Telefon, Handy oder Email in Verbindung gestanden hat. Bei Handy-Telefonaten und SMS soll auch der jeweilige Standort des Benutzers festgehalten werden. Anonyme eMailkonten und Anonymisierungsdienste sollen verboten werden.

Mit Hilfe der gespeicherten Daten können
....weiter geht es hier !

WOLLT IHR DIE TOTALE PROTOKOLLIERUNG VON TELEFON, HANDY, eMAIL UND INTERNET ?!?

Nehmt euch mal ein paar Minuten Zeit, besucht den Link und werdet aktiv - DANKE !
catman41
Inventar
#2 erstellt: 23. Nov 2006, 21:35
Moin,

es werden aber nur Daten von auffällig gewordenen Personen gespeichert.
Wer nichts zu verbergen hat, braucht sich nicht zu fürchten!

Da ich nichts zu verbergen habe, habe ich damit kein Problem.

Man sollte alle Chancen ausnützen, den der Rechtsstaat hat - anderseits öffnet man kriminellen Aktivitäten TÜr und Tor.

Außerdem werden die Daten nach einer gewissen Zeit wieder gelöscht - vom Gesetzgeber so vorgeschrieben!

Wenn Ihr wüsstet, worauf z. B. die Amis zugreifen können.

mfg
Harry


[Beitrag von catman41 am 23. Nov 2006, 21:37 bearbeitet]
technicsteufel
Inventar
#3 erstellt: 23. Nov 2006, 21:39

catman41 schrieb:
Moin,

es werden aber nur Daten von auffällig gewordenen Personen gespeichert.


Das glaubst du doch wohl selber nicht?

Du brauchst dich nur in der Nähe eines Verdächtigen aufzuhalten und wirst automatisch in das Raster fallen.

catman41
Inventar
#4 erstellt: 23. Nov 2006, 21:52
Wie soll man denn kriminelle Aktivitäten Deiner/Euerer Meinung nach in den Griff kriegen.

Keine Angst;
Deine Daten werden alsbald gelöscht!

Wenn wir vor der Speicherung unserer Daten soviel Angst haben, dürften wir alle nich in's Internet gehen.

Meint Ihr nicht, das irgendeine Behörde (national od. International) sich z. B. dieses Forum anschaut!?

mfg
Harry

P. S. Das z. B. Markus M., Stefanie missbraucht hat, und so auf sich aufmerksam macht (Dachgang, Atemnot in Zelle) ist schlimmer - findet Ihr nicht auch


[Beitrag von catman41 am 23. Nov 2006, 22:02 bearbeitet]
florida4sale
Gesperrt
#5 erstellt: 23. Nov 2006, 23:36

catman41 schrieb:
... Keine Angst; Deine Daten werden alsbald gelöscht!...
... Wenn wir vor der Speicherung unserer Daten soviel Angst haben, dürften wir alle nich in's Internet gehen ...


Sorry, aber das war Dein bester ...
Nichts wird gelöscht. Im Gegenteil. Das Netzwerk wird immer verstrickter.
Das nennt sich nicht umsonst Vorratsspeicherung.
Zusammen mit den Daten der kommenden PKW-Maut, mit der neuen Gesundheitskarte und den Abbuchungen deiner Einkäufe ...
ist es dann vorbei mit deiner Anonymität.

Goggle Dir mal einen - Rasterfandung hat noch nie groß geholfen.
el_FaTaL
Stammgast
#6 erstellt: 24. Nov 2006, 05:41
1. Ich bin total dagegen !!! wer weiss vllt verberge ich was
2.ich kann meinen standort verändern wenn ich will z.b.Russland
3.komplette kontrolle unmöglich !
cr
Moderator
#7 erstellt: 24. Nov 2006, 05:56
Ich muß hier einiges an Naivität erkennen

a) "ich habe nichts zu verbergen": sowas kann sich schnell ändern, wenn ein anderer politischer Wind weht. Dann kann durchaus interessant sein, was wer wann wo macht, liest, ....
b) "Daten werden alsbald gelöscht": wers glaubt

c) "es werden aber nur Daten von auffällig gewordenen Personen gespeichert": Es geht darum alle Daten auf Vorrat zu speichern (drum heißts Vorratspeicherung

Allerdings frage ich mich, wie man anonyme eMail-Accounts verhindern will? Dann mache ich es halt wo anders auf. Sollte das irgendwie durch den Provider verhindert werden (indem er derartige Adressen sperrt), dann wählt man sich halt per Modem bei einem ausländischen Provider ein, kostet auch nicht die Welt.

PS: öffentliche Telefonzellen gehören sofort abgeschafft, welch eine Einladung für kriminelle Aktivitäten ....

Tatsache ist, dass unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung der Rechtsstaat sukzessive abgeschafft wird. Und manchen Politikern scheint das mehr als recht zu sein

Und gäbs keinen Terrorismus, hätte man ihn zu diesem Zweck wohl erfinden müssen


[Beitrag von cr am 24. Nov 2006, 05:58 bearbeitet]
DeMode74
Inventar
#8 erstellt: 24. Nov 2006, 08:22
Ende der 60er sind die Menschen auf die Barikaden gegangen weil zum ersten mal eine Volkszählung durchgeführt werden sollte. Das war damals für so eingige ein riesen Angriff der Intimsphäre. Dann ging die ganze Diskussion der Videoüberwachungen los..... Heute ist jeder froh daß es diese gibt!

So, wenn ich mir jetzt die heutige Weltsituation anschaue oder mir anschaue was hier in Deutschland an kriminellen Potential gedeiht und auch schon vorhanden ist, dann kann mehr Kontrolle nicht schaden. Spätestens wenn dadurch ein derber Anschlag von Radikalen vereitelt worden ist, wird kein sog. "Datenschützer" mehr schreien. Die Zeiten ändern sich, die Medien ändern sich, das Internet und die mobilen Telefone sind nunmal da und darauf muß der Staat reagieren um seinen Bürger ausreichend Schutz bieten zu können.

Sicherlich will keiner ein zweites China oder NordKorea haben aber etwas mehr Kontrolle wäre schon nicht schlecht. UND Leute, anonyme emaildienste verbieten ?? So ein Schwachsinn, wie soll den das gehen

Also ich persönlich sehe es wirklich nicht so drastisch.
Gruß,
Jimmy
logi76
Stammgast
#9 erstellt: 24. Nov 2006, 10:20
wenn ich in sendungen sehe wie doch so superschlimm die stasi war heute ist ja wohl die kontrolle und bespitzelung 1000mal schlimmer, halt nur moderner, und ohne kabel. es lebe die demokratie
Michi1983
Inventar
#10 erstellt: 24. Nov 2006, 10:39
Also eines ist mir klar, wir werden wohl nicht zulassen können das so etwas in die Wege geleitet wird. Was sollen wir uns den noch alles gefallen lasssen?

Da steht dann morgens die Polzei bei dir vor der Tür weil Du gestern im Telefon den Tod deiner Ex erwäht hast. In einem anfall von Zorn hat man das schnell gesagt. Außerdem wer weiß den wer da wen wie lange bewacht?

Ich werde das Formular noch heute zur Post bringen.
DeMode74
Inventar
#11 erstellt: 24. Nov 2006, 10:48
Ach Leute, glaubt doch nicht immer alles was irgendwo steht

Die oben verlinkte Seite entspricht m.M nach nicht der Wahrheit. Es werden grundsätzlichkeine keine Inhalte gespeichert !

Hier ein Auszug aus Wikipedia:

Die deutsche Bundesjustizministerin stellte im November 2006 den Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der verdeckten Ermittlungsmaßnahmen im Strafverfahren vor. Der Gesetzentwurf enthält auch Regelungen zur Umsetzung der Vorratsdatenspeicherungs-Richtlinie. Er soll bis Mitte 2007 im Bundestag verabschiedet werden.

Nach dem Gesetzentwurf sollen die folgenden Daten sechs Monate lang auf Vorrat gespeichert werden:

1. Anbieter von Telefondiensten einschließlich Mobilfunk- und Internet-Telefondiensten speichern
1. die Rufnummer des anrufenden und des angerufenen Anschlusses sowie die Rufnummern, an die der Anruf im Falle von Um- oder Weiterschaltungen geleitet wird
2. den Beginn und das Ende der Verbindung nach Datum und Uhrzeit unter Angabe der zugrunde liegenden Zeitzone
3. in Fällen, in denen im Rahmen des Telefondienstes unterschiedliche Übermittlungsdienste genutzt werden können, Angaben zu dem jeweils genutzten Dienst
4. im Fall mobiler Telefondienste ferner:
1. die Kennung der Mobilfunkkarte des anrufenden und des angerufenen Anschlusses
2. die Kennung des anrufenden und des angerufenen Endgerätes
3. die Bezeichnung der durch den anrufenden und den angerufenen Anschluss bei Beginn der Verbindung genutzten Funkzellen
4. im Fall im voraus bezahlter Dienste auch die erste Aktivierung des Dienstes nach Datum, Uhrzeit und Bezeichnung der Funkzelle
5. im Fall von Internet-Telefondiensten auch die Internetprotokoll-Adresse des anrufenden und des angerufenen Anschlusses
2. Anbieter von Diensten der elektronischen Post (E-Mail) speichern
1. die E-Mail-Adresse und die Benutzerkennung des Absenders sowie die E-Mail-Adresse des Empfängers der übermittelten Nachricht
2. die Internetprotokoll-Adresse des Absenders der übermittelten Nachricht
3. den Beginn und das Ende der Nutzung des Dienstes unter der zugewiesenen Internetprotokoll-Adresse nach Datum und Uhrzeit unter Angabe der zugrunde liegenden Zeitzone
3. Anbieter von Internetzugangsdiensten speichern
1. die dem Teilnehmer für eine Internetnutzung zugewiesene Internetprotokoll-Adresse
2. eine eindeutige Kennung des Anschlusses, über den die Internetnutzung erfolgt
3. den Beginn und das Ende der Internetnutzung unter der zugewiesenen Internetprotokoll-Adresse nach Datum und Uhrzeit unter Angabe der zugrunde liegenden Zeitzone
4. Anbieter von Mobilfunknetzen für die Öffentlichkeit speichern zu den Bezeichnungen der Funkzellen Daten, aus denen sich die geografische Lage der jeweiligen Funkzelle sowie die Hauptstrahlrichtung der Funkantenne ergibt

Die Frist für die Umsetzung der Richtlinie läuft gemäß Artikel 15 Absatz 1 der Richtlinie am 15. September 2007 ab, darf allerdings für die Dienste Internetzugang, Internet-Telefonie und E-Mail bis längstens zum 15. März 2009 aufgeschoben werden. Hierzu ist eine besondere Erklärung der Mitgliedsstaaten notwendig. Eine solche Erklärung haben 16 der 25 Mitgliedsstaaten abgegeben, darunter Deutschland und Österreich. Der deutsche Gesetzentwurf sieht vor, dass Anbieter von Internetzugang, Internet-Telefonie und E-Mail bis zum 15. März 2009 auf Vorrat speichern dürfen, aber nicht müssen.

Der deutsche Gesetzesentwurf zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (BT-Drs. 16/2581) könnte die Umsetzung der EU-Richtlinie praktisch vorwegnehmen. Im derzeitigen § 96 II TKG heißt es: "Die gespeicherten Verkehrsdaten dürfen über das Ende der Verbindung hinaus nur verwendet werden, soweit sie zum Aufbau weiterer Verbindungen oder für die in den §§ 97, 99, 100 und 101 genannten Zwecke erforderlich sind. Im Übrigen sind Verkehrsdaten vom Diensteanbieter nach Beendigung der Verbindung unverzüglich zu löschen." Dem Änderungsgesetzentwurf zufolge soll die Speicherung von Verkehrsdaten auch "für die durch andere gesetzliche Vorschriften begründeten Zwecke" erlaubt werden (Art. 2 Nummer 18 a).
florida4sale
Gesperrt
#12 erstellt: 24. Nov 2006, 13:20

jimmy_bod schrieb:
Ach Leute, glaubt doch nicht immer alles was irgendwo steht
Die oben verlinkte Seite entspricht m.M nach nicht der Wahrheit. Es werden grundsätzlichkeine keine Inhalte gespeichert !

Hier ein Auszug aus Wikipedia:


Ja klar ... und der Mond ist'ne Scheibe ...
träume schön weiter.
Hat ja keiner gesagt, daß Du nun auf großen Widerstand machen mußt - ist ja ein freies Land ... LOL.
Aber das gleich als Unwahrheit abzustempeln, spricht schon Bände ...

Geruhsamen Feierabend und sonniges Wochenende
DeMode74
Inventar
#13 erstellt: 24. Nov 2006, 13:41
Naja, ich stempel nichts als Unwahrheit ab sondern behaupte nur die Tatsache, daß es sich bei der Vorratsdatenspeicherung um eine Verbindugsprotokollierung handelt. Wenn Du mir eine neutrale und objektive Quelle nennst, wo darauf hingewiesen wird daß auch Kommunkiationinhalte pauschal protololliert werden, dann nehme ich meine Aussage natürlich zurück.

Und was hat das mit "einen auf Widerstand machen" zu tun, wenn man eine Meinung vertritt

Gruß,
Jimmy
Peter_H
Inventar
#14 erstellt: 24. Nov 2006, 14:22
Die Datenerfassung an sich ist erst mal ja nichts schlechtes; kommt immer darauf an, was die Menschen daraus machen - und da liegt letztlich der Hund begraben.

Letztenendes kann sich dies sowohl positiv (Verbrechensvermeidung/Aufklärung) auswirken, als auch negativ. Den "Gläsernen Menschen" haben wir schon längst, da eh alle möglichen Daten im Computerzeitalter über uns gespeichert werden. Die Frage ist letztlich nur, wer sie für was benutzt.

Klar kann man mit einer "Weißen Weste" sagen, daß man ja eh nix zu verbergen hat (wegen mir sollen "die" doch die Urlaub-Emails von Tante Erna ala "Das Wetter ist schön" mitlesen), aber je nach dem wer was auf welche Weise auswertet und interpretiert, kann die Geschichte auch für "Otto-Normalverbraucher" schnell mal in ungeahnte Dinge ausarten.

Nehmen wir mal das Beispiel "Maut-Erfassung":

Über kurz oder lang kommt die Geschichte auch für private PKWs. Zusätzlich ist geplant, irgendwann mal auch sogenannte "Black-Box"-Vorrichtungen in PKWs einzubauen.

Momentan (nur als Beispiel) muß jeder von uns sein Ticket bezahlen, wenn er irgenwo zu schnell fährt. Allerdings ist dazu die Voraussetzung, daß ein Blitzer gerade in diesem Moment an der Straße bereit steht.

Eine Blackbox kombiniert mit einem beliebten Satelliten-Navigationsgerät könnte aber je nach Ausgereiftheit ganz andere Dinge ermöglichen:
Die Grünen halten einen an, lesen die Blackbox aus und können Dir genau sagen, wann Du auf welcher Strecke innerhalb z. B. der letzten 12 Monate zu stark aufs Gas getreten hast. Mit so einem Lückelosen NAchweisverfahren wäre es also ein Leichtes, jede Geschwindigkeitsübertretung über einen gewissen Zeitraum hinweg auch noch Rückwirkend zu bestrafen, an die man sich selbst nicht mal erinnern kann, aber die Blackbox dies sehr wohl kann.
MAn stelle sich so eine Situation mal vor: Man wird angehalten und nach auslesen derElektronik sagt die der Polizeibeamte, daß Du in den letzten 12 Monaten genau 45 Geschwindigkeitsübertretungen (natürlich perfekt mit Uhrzeit und Tempoangabe und der Angabe was genau auf diesen Streckenabschnitten eigentlich erlaubt gewesen wäre) getätigt hast, jetzt diese alle Berappen darfst und den Lappen gleich mitnehmen.

So etwas wäre mit er heutigen Technik möglich.
Man muß also auch imemr die Kehrseite der Medallie sehen, den soche Boxen könnten Unfallhergänge ähnlich eine Flugschreiber wesentlich leichter rekonstruieren lassen, was ja in gewissem Sinne nicht schlecht wäre, allerdings ist die Frage, ob dann nicht jemand auf die Idee kommt, gleich mal der ganzen Datenbestand auszulesen, ob Du ein potentieller Raser bist, mit entsprechenden Konsequenzen...
Und schon ist es vorbei mit der "Weißen Weste", weil (behaupte ich mal) sich keiner von uns 100%ig IMMER an die vorgegebenen Geschwindigkeiten hält...

Natürlich lassen sich solche Beispiele auch in beliebige andere Bereiche übertragen.

Genetische Fingerabdrücke vereinfachen auch vielleicht die Verbrechensaufklärung, allerdings hat der Spaß ein Loch, wenn ein Mörder so findig ist, und z. B. nur ein Haar seines Opfers genau in deinem Auto positioniert und dich hintenrum irgenwie anschwärzt (geht natürlich auch mit einem Haar/Hautschuppen von Dir, das er absichtlich am Tatort hinterläßt....)- in jedem Fall hast Du erst mal ein riesen Problem.

Allerdings hat diese ganze Datenerfassung auch einen Jojo-Effekt, denn um so mehr Daten erfaßt werden, um so weniger wird es möglich sein, diese vernünftig auszuwerten, weil der Aufwand dafür immer größer wird...

Ganz spaßig wirds dann, wenn diese Datenbestände in die Hände Krimmineller gelangen; die könnten damit mehr Unheil anrichten, als die Erfassung an sich je hätte verhindern können; Richtig krass wird es dann, wenn solche Daten manipuliert werden könnten (und wir alle wissen, daß gerade bei Computern über die Jahre nix sicher ist)...

Nur mal so als Denkanstoß...
DeMode74
Inventar
#15 erstellt: 24. Nov 2006, 16:19
Peter, das sehe ich generel auch so wie Du und die Kehrseite gibt es immer. Hier gilt einfach abzuwägen, wieviel Nutzen und Schaden sich gegenüberstehen.

Für mich steht Klar der Nutzen im Vordergrund. Unser Staat ist in der Pflicht, uns zahlenden Bürgern, einen sicheren und angenehmen Fleck Erde zu bieten. Die Weltsituation mit diesen ganzen Chaoten ist z.Z. leider kein Zuckerschlecken und ich sehe eine große Gefahr aus dem Bereich mittleren Osten auf uns zurollen. Auch was sich teilweise im Land entwickelt ist für mich eine tickende Zeitbombe. Was bleibt denn da noch groß über als auf die Ratschläge des BNDs zu hören, daß mehr protokoliert werden muß um die 'Verfolgung' von kriminellen Akten besser durchführen zu können?

Aus reinem Spaß führt die Politik sowas sicherlich nicht ein, kostet schließlich einen Haufen Geld und geldgeile Konzerne stecken sicherlich auch nicht dahinter. Es geht einfach um unsere Sicherheit, nicht mehr und nicht weniger.

Gruß,
Jimmy
SorcierDobscurite
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 24. Nov 2006, 16:52
George Orwell - 1984, ein seehr schönes und zum nachdenken anregendes Buch. Es wurde 1948 kurz nach dem Krieg geschrieben und zeigt, dass die Menschen schon damals Angst vor dem Überwachungsstaat hatten. Da ist es doch erfreulich zu sehen ,dass es von 1948 bis jetzt noch nicht zu so einem Staat gekommen ist

Generell bin ich auch gegen eine solche Datenerfassung, da sich aus einem harmlosen Gesetz immer mehr und mehr harmlose Gesetze ergeben und zusammen ein gefährliches Netz bilden. Klar heißt es, dass nur "Verdächtige" Personen erfasst werden und dies auch nur mit richterlichem Beschluss, jedoch wurde dieser Beschluss schon oft missachtet.
Ein gutes Beispiel ist die letzte BND-Affäre, wo der BND mehrere Journalisten, (die rein garnichts gesetzeswidriges gemacht und auch nicht geplant haben) überwacht hat, nur damit er an Hintergrundinformationen und Informanden kommen konnte(Was noch nichtmal gelang). Das alleine war ihnen noch zu harmlos drum setzten sie die Journalisten noch unter Druck und bestachen andere mit Geld um Informationen zu sammeln.
Dieser Hintergrundgedanke verbunden mit dem Satz "Was bleibt denn da noch groß über als auf die Ratschläge des BNDs zu hören, daß mehr protokoliert werden muß um die 'Verfolgung' von kriminellen Akten besser durchführen zu können?" von jimmy_bod ergibt eine sehr interessante These, man fragt sich welches Interesse der BND noch an einer Protokollierung solcher Daten hat, ausser den Schutz der Bürger...

In der Theorie hören sich Gesetze immer so harmlos an ,doch dass damit auch der Missbrauch solcher Daten vereinfacht wird, ist nicht so offensichtlich.

ach ps: dem staat kostet die Protokollierug relativ wenig, die Konzerne müssen die Kosten dafür tragen.


[Beitrag von SorcierDobscurite am 24. Nov 2006, 17:16 bearbeitet]
logi76
Stammgast
#17 erstellt: 24. Nov 2006, 17:11

jimmy_bod schrieb:
Peter, das sehe ich generel auch so wie Du und die Kehrseite gibt es immer. Hier gilt einfach abzuwägen, wieviel Nutzen und Schaden sich gegenüberstehen.

Für mich steht Klar der Nutzen im Vordergrund. Unser Staat ist in der Pflicht, uns zahlenden Bürgern, einen sicheren und angenehmen Fleck Erde zu bieten. Die Weltsituation mit diesen ganzen Chaoten ist z.Z. leider kein Zuckerschlecken und ich sehe eine große Gefahr aus dem Bereich mittleren Osten auf uns zurollen. Auch was sich teilweise im Land entwickelt ist für mich eine tickende Zeitbombe. Was bleibt denn da noch groß über als auf die Ratschläge des BNDs zu hören, daß mehr protokoliert werden muß um die 'Verfolgung' von kriminellen Akten besser durchführen zu können?

Aus reinem Spaß führt die Politik sowas sicherlich nicht ein, kostet schließlich einen Haufen Geld und geldgeile Konzerne stecken sicherlich auch nicht dahinter. Es geht einfach um unsere Sicherheit, nicht mehr und nicht weniger.

Gruß,
Jimmy



du glaubst auch alles was in den nachrichten kommt, und in der zeitung steht . ja der böse iraker baut atombomben oh da haben wir uns leider geirrt...hauptsache wir haben das öl

ps. den weihnachtsmann gibts wirklich der wohnt in lappland...ehrlich durfte mich auch auf seinen schoß setzen und ein foto machen deutschland ist sicher
DeMode74
Inventar
#18 erstellt: 24. Nov 2006, 18:22
@logi76
Ich weiß nicht wie ich Deinen Beitrag nun werten soll? Es gibt immer wieder Leute die denken, daß andere verstehen was sie schreiben, weil man selbst weiß ja wie man es meint

Aber wenn es ohne Ironie gemeint war, dann kann ich Dir nur sagen: Ja ich glaube vieles was in der Zeitung (ich meine Zeitung und nicht Ramsch-Kiosk-Titten-Blatt).
technicsteufel
Inventar
#19 erstellt: 25. Nov 2006, 17:45

SorcierDobscurite schrieb:
George Orwell - 1984, ein seehr schönes und zum nachdenken anregendes Buch. Es wurde 1948 kurz nach dem Krieg geschrieben und zeigt, dass die Menschen schon damals Angst vor dem Überwachungsstaat hatten. Da ist es doch erfreulich zu sehen ,dass es von 1948 bis jetzt noch nicht zu so einem Staat gekommen ist


Ist es nicht?

In welchem Land lebst du doch gleich?


jimmy_bod schrieb:
@logi76
Ich weiß nicht wie ich Deinen Beitrag nun werten soll?

Aber wenn es ohne Ironie gemeint war, ...


na ich habe da aber ´ne ganze Menge Ironie gesehen.

Und was die Zeitungen angeht, die sind genau so gleich geschaltet wie die TV Sender.

SorcierDobscurite
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 25. Nov 2006, 23:45

technicsteufel schrieb:

Ist es nicht?

In welchem Land lebst du doch gleich?


nope ist es nicht. Noch ist es zum Glück nicht legal, dass jedermann jederzeit und immer überwacht wird und es gibt bei uns noch immer die freie Meinungsäußerung etc
technicsteufel
Inventar
#21 erstellt: 26. Nov 2006, 00:21

SorcierDobscurite schrieb:
...Noch ist es zum Glück nicht legal, dass jedermann jederzeit und immer überwacht wird und es gibt bei uns noch immer die freie Meinungsäußerung etc ;)


Es kann heute aber ganz schnell einfach werden.
Ein einfacher Tatverdacht reicht da schon aus und du wirst überwacht.
Und freie Meinungsäußerung wird doch immer gleich ins Lächerliche gezogen, wenn sie außerhalb der Normalität liegt.

THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 30. Nov 2006, 09:35
LOL

alles schon gelaufen

Der grösste ofizielle Datensammler der Welt: GOOGLE u.a. mit

Google-Desktop-Suche

Internet offiziell mit Cookies

Internet inoffiziell mit Cookies

Die bald nicht mehr zu vermeidenden TRUST CHIPS auf der Elektronik - unabhängig von dem OS.

Millionen von Kundenkarten die untereinander die Daten tauschen.

Handy`s die ihren Standort funken

Fotokopierer die unsichtbar auf jeder Kopie ihre SN mitteilen - so bereits Realität bei XEROX - damit sind bereits Erpresser gefunden worden.

RFID - Die sich natürlich nach der Kasse abschalten - alles andere hätte doch auch keinen Sinn oder

Millionen von Kameras die lückenlos einen Menschen verfolgen können.

In einem CT-Editorial gab es mal eine schöne Verwicklungsgeschichte - wenn es dumm laufen soll dann tut es das auch

In der heutigen Zeit werden Daten nicht mehr so einfach gelöscht weil die Speicherung nicht mehr soviel Geld kostet.

Bei Google findet man im Cache 10 Jahre alte Seiten -

BIG BROTHER IS WATCHING YOU!
mogo
Inventar
#23 erstellt: 10. Dez 2006, 15:17

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Der grösste ofizielle Datensammler der Welt: GOOGLE u.a. mit

Google-Desktop-Suche

Internet offiziell mit Cookies

Internet inoffiziell mit Cookies

Millionen von Kundenkarten die untereinander die Daten tauschen.
In diesen Punkten sehe ich nicht wirklich ein Problem. Google findet nur das, was man auch veröffentlicht.
Cookies kann man abschalten.
Und Kundenkarten muss man gar nicht erst nehmen.


THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Die bald nicht mehr zu vermeidenden TRUST CHIPS auf der Elektronik - unabhängig von dem OS.

Handy`s die ihren Standort funken

Fotokopierer die unsichtbar auf jeder Kopie ihre SN mitteilen - so bereits Realität bei XEROX - damit sind bereits Erpresser gefunden worden.

RFID - Die sich natürlich nach der Kasse abschalten - alles andere hätte doch auch keinen Sinn oder

Millionen von Kameras die lückenlos einen Menschen verfolgen können.
Gegen diese Punkte kann man sich nicht wehren (wenn man an der modernen Gesellschaft teilnehmen weill).

Ich finde, dass man zwischen den Punkten differenzieren muss und nicht alles in einen Topf schmeißt.
Gerade wenn es um persönliche Kommunikation geht, gehört die zur Privatsphäre und sollte nicht überwacht werden. Es geht keinen was an, mit wem ich wann und wie lange telefoniert habe. Vom Inhalt des Gesprächs ganz zu schweigen.

Dieses Argument, dass man nichts berfürchten muss, wenn man nichts zu verbergen hat, kann ich nicht mehr hören. Meine privaten Beziehungen gehen schlichtweg keinen etwas an.
Es ist ja auch immer die Frage, wo die Grenze gesetzt wird, ab der ein Tatverdacht vorliegt. Wenn die Überwachungsmöglichkeiten erstmal geschaffen sind, dann ist es überhaupt kein Problem, diese Grenze anzupassen.

Die momentanen Möglichkeiten reichen meiner Meinung nach dicke aus. Wenn wirklich ein konkreter Verdacht vorliegt, lassen sich doch bereits Telefongespräche abhören oder eine Hausdurchsuchung machen. Was braucht man denn noch mehr?


Gruß
mogo
florida4sale
Gesperrt
#24 erstellt: 12. Dez 2006, 11:28
Webdemo am 14.12.2006

Wir rufen alle Webmaster auf, ihre Internetpräsenz am 14.12. aus Trauer um das Fernmeldegeheimnis zu verhüllen. Binden Sie bitte dazu den folgenden HTML-Code in Ihre Seiten ein (an beliebiger Position innerhalb des BODY-Tags):

<div id="todestag" style="position: absolute; left: 0; top: 0; width: 100%; background-color: #000; text-align: center; color: #fff; font-family: Verdana,sans-serif; visibility: hidden; -moz-opacity: 0.9; filter:alpha(opacity=90); opacity: 0.9; z-index: 100;"><p><a href=""><img src="images/todestag.png" style="border: none" alt="Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!" align="top" width="600" height="300" /></a><a href="javascript:ShowHideTodestag();" style="color: #fff; font-size: small;">X Schließen</a></p>
</div><script type="text/javascript"><!--
/*<![CDATA[*/
function ShowHideTodestag() {id="todestag"; obj = (document.getElementById ? document.getElementById(id) : (document.all ? document.all[id] : (document.layers ? document.layers[id] : null))); obj.style.visibility = (obj.style.visibility == 'visible' ? 'hidden' : 'visible');};ShowHideTodestag();
/*]]>*/
// --></script>

So sieht das dann aus > klicken & scrollen bis unten.
THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 12. Dez 2006, 12:40

mogo schrieb:
In diesen Punkten sehe ich nicht wirklich ein Problem. Google findet nur das, was man auch veröffentlicht.


Wer ist in diesem Fall "man" ?

Google findet das was veröffentlicht wurde - ob nun von Dir oder von irgendjemand anderen - ob es stimmt oder nicht ist dabei nicht von Belang! Da verbreitet z.B. jemand Lügen über Dich und das mit einer professionell gestalteten Website. Und diese Lügen findest Du dann noch in 10-20 Jahren. Wenn Du nicht Rechtsanwälte für teuer Geld einschaltest dann wird Google diese Sachen nicht löschen - da sehe ich schon ein Problem.


mogo schrieb:

Cookies kann man abschalten.

Deine weitergehende Argumentation war ja auch wenn man an der modernen Kommunikation teilnehmen will - dazu zählen auch die Cookies für die Warenkorbbestellung oder?


mogo schrieb:
Und Kundenkarten muss man gar nicht erst nehmen.


Richtig - aber bei dem Run auf solche Karten scheint die Datensammlerei auch nur wenige Bürger zu interessieren - wir in diesem Forum sind mal wieder die Ausnahme.


mogo schrieb:
Gerade wenn es um persönliche Kommunikation geht, gehört die zur Privatsphäre und sollte nicht überwacht werden. Es geht keinen was an, mit wem ich wann und wie lange telefoniert habe. Vom Inhalt des Gesprächs ganz zu schweigen.


Und wie kommt man dann Terroristen auf die Spur? Deine Argumentation würde darauf hinauslaufen das man erst nach der Tat ermitteln würde oder? Die Terroristen führen ja auch nur Privatgespräche
BASSINVADER
Stammgast
#26 erstellt: 12. Dez 2006, 12:47
in einem staat wo raubkopieren genauso hart bestraft wird wie kinderpornografie darf man sich über nix mehr wundern!

und zu verbrechensbekämpfung?!?
ist deutschland echt so schlimm, dass man das machen müsste.
in russland sicherlich! :-)
THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 12. Dez 2006, 12:54

BASSINVADER schrieb:
in einem staat wo raubkopieren genauso hart bestraft wird wie kinderpornografie darf man sich über nix mehr wundern!

und zu verbrechensbekämpfung?!?
ist deutschland echt so schlimm, dass man das machen müsste.
in russland sicherlich! :-)


Kannst Du mir eine Fall nennen wo ein Raubkopierer wirklich eine Haftstrafe mit Freiheitsentzug antreten musste? Würde mich interessieren. Selbst der Entwickler des Agobot ist mit Bewährung davongekommen und wahrscheinlich wird er auch nichts zahlen müssen und gerade in diesem Fall dachte ich er wird eine Millionenklage an den Hals kriegen:

Agobot
mogo
Inventar
#28 erstellt: 12. Dez 2006, 13:03

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Google findet das was veröffentlicht wurde - ob nun von Dir oder von irgendjemand anderen - ob es stimmt oder nicht ist dabei nicht von Belang! Da verbreitet z.B. jemand Lügen über Dich und das mit einer professionell gestalteten Website. Und diese Lügen findest Du dann noch in 10-20 Jahren. Wenn Du nicht Rechtsanwälte für teuer Geld einschaltest dann wird Google diese Sachen nicht löschen - da sehe ich schon ein Problem.
Da kann man dann aber nicht die Schuld auf Google schieben. Rufmord gibt es nicht nur im Internet...


THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:

mogo schrieb:

Cookies kann man abschalten.

Deine weitergehende Argumentation war ja auch wenn man an der modernen Kommunikation teilnehmen will - dazu zählen auch die Cookies für die Warenkorbbestellung oder?
Cookies sind definitiv nicht für Shopanwendungen zwingend notwendig. Man kann Session-IDs genauso gut über die Adresszeile weitergeben. Viele Internetseiten schalten da auch automatisch um, wenn man besagte Cookies nicht aktiviert hat.
Außerdem gibt es bei vielen Browsern auch die Möglichkeit, nur Cookies von bestimmten Seite zu akzeptieren.
Oder man löscht die Dinger einfach öfters.


THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:

mogo schrieb:
Und Kundenkarten muss man gar nicht erst nehmen.


Richtig - aber bei dem Run auf solche Karten scheint die Datensammlerei auch nur wenige Bürger zu interessieren - wir in diesem Forum sind mal wieder die Ausnahme.
Wen es nicht interessiert, der braucht sich hinterher nicht beschweren. Bevor ich etwas unterschreibe, sehe ich mir zumindest die Datenschutzklausel an.


THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Und wie kommt man dann Terroristen auf die Spur? Deine Argumentation würde darauf hinauslaufen das man erst nach der Tat ermitteln würde oder? Die Terroristen führen ja auch nur Privatgespräche ;)
Ja, das Terrorargument...
Sicherlich hast du in gewisser Weise recht, aber wie ich auch schon schrieb, gibt es bereits Möglichkeiten wirklich verdächtige Personen zu überwachen.
Wozu braucht man da denn bitte eine Erweiterung der Möglichkeiten?
Außerdem mal ganz davon abgesehen: Ich behaupte, dass Personen, die wirklich eine Straftat planen auch über die Überwachung bescheid wissen. Da ist es dann kein Problem, alles zu verschlüsseln und schon kann man mit den durch Überwachung gesammelten Daten nichts mehr anfangen. Der nächste Schritt wäre dann, jeden, der etwas verschlüsselt, als verrdächtig zu erklären.

Gruß
mogo
florida4sale
Gesperrt
#29 erstellt: 12. Dez 2006, 13:07
@THE_REVEREND_IN_RHYTHM


Hohe Haftstrafen für CD-Piraten

Das Landgericht Essen hat fünf wegen CD-Piraterie angeklagte Männer zu teilweise hohen Haftstrafen verurteilt. Mit vier Jahren Gefängnis verhängte das Gericht die bisher höchste in Deutschland erlassene Strafe für das Delikt Urheberrechtsverletzung. Die übrigen Urteile reichen von drei Jahren und neun Monaten Haft bis zu Bewährungsstrafen von 20 Monaten. Außerdem müssen die Männer insgesamt 1,6 Millionen Mark an Steuern nachzahlen. Die Verurteilten hatten in den vergangenen Jahren mehrere hunderttausend CD-Raubkopien angefertigt und zum Verkauf angeboten. Die Deutsche Landesgruppe der IFPI, die die staatlichen Stellen bei der Ermittlung unterstützte, begrüßte das Urteil.

Quelle: MusikWoche

Wieviel soll ich noch posten ....
mogo
Inventar
#30 erstellt: 12. Dez 2006, 13:17
@florida4sale

florida4sale schrieb:
Die Verurteilten hatten in den vergangenen Jahren mehrere hunderttausend CD-Raubkopien angefertigt und zum Verkauf angeboten.

Ohne dir jetzt in den Rücken fallen zu wollen, aber bei deinem Beispiel geht es um eine groß angelegte kommerzielle Geschichte.
Solche Leute müssen gehörig bestraft werden! Schließlich ist es unterm Strich nichts anderes als ein normaler Raubzug.

Wenn da jedoch jemand für seinen Privatgebrauch oder mal für Freunde was illegal kopiert, dann sollte sowas nur in wirklich geringen Maßen geahndet werden.

Gruß
mogo
florida4sale
Gesperrt
#31 erstellt: 12. Dez 2006, 13:28
Haftstrafe für 42-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern

Flensburg (dpa/lno) - Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von drei Mädchen hat das Flensburger Landgericht am Dienstag einen 42- Jährigen zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Dem Angeklagten aus Schleswig wurden fünf Missbrauchsfälle in den Jahren 2002 sowie zwischen Ende 2004 und Anfang 2005 vorgeworfen. (...) Seine Aussage «Ich hasse mich dafür» wertete das Gericht als Reue und den Versuch, sich mit den Taten auseinander zu setzen. Gleichwohl habe der 42-Jährige das gewonnene Zutrauen der Kinder ausgenutzt. Der Mann hatte Kontakte zu den beiden Familien der missbrauchten Mädchen. Bei einem der Opfer handelte es sich um die Schwester seiner damaligen Freundin.
(Quelle: abendblatt.de)

Fünfeinhalb Jahre Haft für Raubkopierer

Ein Softwarehändler aus Willich hat Schulversionen von Microsoft-Software neu verpackt und als Vollversionen verkauft: Das Landgericht Bochum hat ihn am heutigen Donnerstag wegen gewerbsmäßigen Betrugs für schuldig befunden und zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Der Angeklagte hat das Urteil bereits angenommen, damit ist es rechtskräftig.
(Quelle: heise.de)

[ Bestrafung für die Dummheit erwischt worden zu sein,
als sogenannter Raubkopierer ... ok. Aber bitte dabei die Relationen im Auge behalten. ]
mogo
Inventar
#32 erstellt: 12. Dez 2006, 13:34
Ok, das zeigt, dass das Verhältnis alles andere als stimmt.
Da finde ich jedoch, dass die Sexualstraftäter wesentlich härter bestraft werden müssten.

Wobei ich auch nicht ganz verstehe, warum Kopieren im großen Stil weniger geahndet wird als das Umpacken

Tja, man sieht schon, dass einiges nicht stimmt...
DeMode74
Inventar
#33 erstellt: 12. Dez 2006, 15:07

florida4sale schrieb:
Haftstrafe für 42-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern

Flensburg (dpa/lno) - Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von drei Mädchen hat das Flensburger Landgericht am Dienstag einen 42- Jährigen zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Dem Angeklagten aus Schleswig wurden fünf Missbrauchsfälle in den Jahren 2002 sowie zwischen Ende 2004 und Anfang 2005 vorgeworfen. (...) Seine Aussage «Ich hasse mich dafür» wertete das Gericht als Reue und den Versuch, sich mit den Taten auseinander zu setzen. Gleichwohl habe der 42-Jährige das gewonnene Zutrauen der Kinder ausgenutzt. Der Mann hatte Kontakte zu den beiden Familien der missbrauchten Mädchen. Bei einem der Opfer handelte es sich um die Schwester seiner damaligen Freundin.
(Quelle: abendblatt.de)

Fünfeinhalb Jahre Haft für Raubkopierer

Ein Softwarehändler aus Willich hat Schulversionen von Microsoft-Software neu verpackt und als Vollversionen verkauft: Das Landgericht Bochum hat ihn am heutigen Donnerstag wegen gewerbsmäßigen Betrugs für schuldig befunden und zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Der Angeklagte hat das Urteil bereits angenommen, damit ist es rechtskräftig.
(Quelle: heise.de)

[ Bestrafung für die Dummheit erwischt worden zu sein,
als sogenannter Raubkopierer ... ok. Aber bitte dabei die Relationen im Auge behalten. ]


Ich möchte mich hier aus der Diskussion raushalten aber nur bemerken, daß das Äpfel und Birnen sind und diese beiden Urteile so lapidar und schnell sicherlich nicht miteinander verglichen werde können.
SorcierDobscurite
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 12. Dez 2006, 15:15

mogo schrieb:

Wobei ich auch nicht ganz verstehe, warum Kopieren im großen Stil weniger geahndet wird als das Umpacken

Tja, man sieht schon, dass einiges nicht stimmt...


Es handelt sich dort um zwei verschiedene Dinge schätze ich. Die einen haben große menge Raubkopien als Raubkopien verkauft. Damit verstoßen sie nur gegen das Urheberrecht.
Der andere der die Raubkopie als Original verkauft hat, verstieß gegen das Urheberrecht UND es lag ein Betrug vor.
Ob das nun gerecht ist, ist eine andere sache

Dass jmd. nur für 5 Jahre Haft verurteilt wird wenn er mehrere Kinder missbraucht finde ich auch ziemlich assig. Allerdings steht dort nicht drin ob er danach in eine Anstalt eingewiesen wird bzw. Sicherheitsverwahrung wird das ja heutzutage genannt.
DeMode74
Inventar
#35 erstellt: 12. Dez 2006, 15:31
Zumale nicht klar ersichtlich ist, ob der Vergewaltiger psychisch krank war/ist, usw usw... Dies alles soll um gottes Willen keine Entschuldigung sein für eine solche Schandtat aber ich wollte damit einfach nur ausdrücken, daß man Urteile nicht einfach pauschal vergleichen kann, da es sich um eine viel zu komplexe Materie handelt.
technicsteufel
Inventar
#36 erstellt: 12. Dez 2006, 20:40
Naja auf jeden Fall dürfen die jetzt die Nachbarn des Kopierers überwachen.
Egal ob die mit der Sache zu tun hatten oder auch nicht.
Es könnte ja sein, also ist das hinreichend Tatverdacht.

Pech für die Nachbarn.
THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 13. Dez 2006, 11:04

technicsteufel schrieb:
Pech für die Nachbarn. :(


Kannst Du das genauer erläutern?
THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 13. Dez 2006, 11:41

mogo schrieb:
Da kann man dann aber nicht die Schuld auf Google schieben. Rufmord gibt es nicht nur im Internet...


Richtig - Und hier ist noch eine Grauzone bei dieser Art von Suchmaschine. Während im RL sagen wir einmal eine Zeitschrift einen Artikel verfasst wird diese sich juristisch absichern ob das was sie schreiben auch korrekt ist....Bei redaktionellen Webportalen wird wenigstens rudimentär geprüft ob hinter einer Webadresse auch das zu finden ist was beworben wird - ob es ein Impressum gibt und ein VERANTWORTLICHER genannt wird. Google ist das alles egal obwohl sie natürlich Möglichkeiten hätten da mitzuarbeiten Beweis ist die Kooperation mit dem chinesischen Staat


mogo schrieb:
Außerdem gibt es bei vielen Browsern auch die Möglichkeit, nur Cookies von bestimmten Seite zu akzeptieren.

Dann hatte ich Dich falsch interpretiert - denn so halte ich es auch.



mogo schrieb:
Ja, das Terrorargument...
Sicherlich hast du in gewisser Weise recht, aber wie ich auch schon schrieb, gibt es bereits Möglichkeiten wirklich verdächtige Personen zu überwachen.


Und das ist ja gerade der Punkt: "Schläfer" sind eben nicht wirklich verdächtige Personen die sind nicht einschlägig vorbestraft. Nun ist die Frage wie verhindern wir solche Taten? Oder tun wir gar nichts weil wir wissen das es keinen 100% Schutz geben kann? Dann wird es nach einem Terroranschlag genau diese Vorwürfe geben: Ihr hättet etwas tun müssen damit sowas nicht passiert. Wenn bei uns ein solch verherrender Anschlag stattgefunden hat werden die meisten ganz anders denken und schärfere Einschnitte in das Persönlichkeitsrecht fordern - genau wie in den USA und UK.
Mit den Kofferbombern gibt es schon ein Resultat: Alle wollen mehr öffentliche Kameras - die haben aber nur zur Aufklärung beigetragen und nicht die Tat verhindert.


mogo schrieb:
Der nächste Schritt wäre dann, jeden, der etwas verschlüsselt, als verrdächtig zu erklären.

Da die wenigsten verschlüsseln würde das den Behörden sogar Arbeit abnehmen da sie sich nur noch auf einen kleinen Prozentsatz des Datenmülls konzentrieren müssen.
BTW: Alles was verschlüsset wurde lässt sich wieder sichtbar machen mit dem nötigen Aufwand.
SorcierDobscurite
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 13. Dez 2006, 13:13

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:


mogo schrieb:
Ja, das Terrorargument...
Sicherlich hast du in gewisser Weise recht, aber wie ich auch schon schrieb, gibt es bereits Möglichkeiten wirklich verdächtige Personen zu überwachen.

Und das ist ja geradere Einschnitte in das Persönlichkeitsrecht fordern - genau e der Punkt: "Schläfer" sind eben nicht wirklich verdächtige Personen die sind nicht einschlägig vorbestraft. Nun ist die Frage wie verhindern wir solche Taten? Oder tun wir gar nichts weil wir wissen das es keinen 100% Schutz geben kann? Dann wird es nach einem Terroranschlag genau diese Vorwürfe geben: Ihr hättet etwas tun müssen damit sowas nicht passiert. Wenn bei uns ein solch verherrender Anschlag stattgefunden hat werden die meisten ganz anders denken und schärfwie in den USA und UK.
Mit den Kofferbombern gibt es schon ein Resultat: Alle wollen mehr öffentliche Kameras - die haben aber nur zur Aufklärung beigetragen und nicht die Tat verhindert.

Und du möchtest, dass wir auch in der Angst leben die Regierung würde uns alle überwachen und verschwörungen hegen? Die Geschichten aus den Hollywoodfilmen kommen nicht von ungefähr. Sie sind nicht unbedingt wahr aber sie zeigen dass die Amerikaner Angst vor ihrer Regierung haben, vorallem das FBI ist stark umstritten, da es immer wieder Gesetze umgeht und bricht.



mogo schrieb:
Der nächste Schritt wäre dann, jeden, der etwas verschlüsselt, als verrdächtig zu erklären.

Da die wenigsten verschlüsseln würde das den Behörden sogar Arbeit abnehmen da sie sich nur noch auf einen kleinen Prozentsatz des Datenmülls konzentrieren müssen.
BTW: Alles was verschlüsset wurde lässt sich wieder sichtbar machen mit dem nötigen Aufwand.

Ja klar lässt es sich wieder encodieren, allerdings braucht das ziemlich lange, teilweise sogar mehrere Monate. Und dann ist es schon zu spät.


[Beitrag von SorcierDobscurite am 13. Dez 2006, 13:15 bearbeitet]
mogo
Inventar
#40 erstellt: 13. Dez 2006, 13:51

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
BTW: Alles was verschlüsset wurde lässt sich wieder sichtbar machen mit dem nötigen Aufwand.
Es ist alles eine Frage der Zeit...
Ich arbeite bei meinen Computern inzwischen fast ausschließlich nur noch mit Cryptodrives und nach meinem Informationsstand ist das Knacken in einem überschaubaren Zeitraum nicht möglich. Soll heißen: Es dauert mit der momentanen Technik Jahre.

Bevor jetzt die Frage aufkommt, was ich denn zu verbergen habe: Mein normales privates Leben.

btw: Man sollte niemals brisante Daten über Instantmessanger austauschen, da alle verbreiteten (insbesondere ICQ) mit den Daten machen, was auch immer die Betreiber wollen.

Gruß
mogo


[Beitrag von mogo am 13. Dez 2006, 13:51 bearbeitet]
THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 13. Dez 2006, 14:02

SorcierDobscurite schrieb:

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:


mogo schrieb:
Ja, das Terrorargument...
Sicherlich hast du in gewisser Weise recht, aber wie ich auch schon schrieb, gibt es bereits Möglichkeiten wirklich verdächtige Personen zu überwachen.

Und das ist ja geradere Einschnitte in das Persönlichkeitsrecht fordern - genau e der Punkt: "Schläfer" sind eben nicht wirklich verdächtige Personen die sind nicht einschlägig vorbestraft. Nun ist die Frage wie verhindern wir solche Taten? Oder tun wir gar nichts weil wir wissen das es keinen 100% Schutz geben kann? Dann wird es nach einem Terroranschlag genau diese Vorwürfe geben: Ihr hättet etwas tun müssen damit sowas nicht passiert. Wenn bei uns ein solch verherrender Anschlag stattgefunden hat werden die meisten ganz anders denken und schärfwie in den USA und UK.
Mit den Kofferbombern gibt es schon ein Resultat: Alle wollen mehr öffentliche Kameras - die haben aber nur zur Aufklärung beigetragen und nicht die Tat verhindert.

Und du möchtest, dass wir auch in der Angst leben die Regierung würde uns alle überwachen und verschwörungen hegen? Die Geschichten aus den Hollywoodfilmen kommen nicht von ungefähr. Sie sind nicht unbedingt wahr aber sie zeigen dass die Amerikaner Angst vor ihrer Regierung haben, vorallem das FBI ist stark umstritten, da es immer wieder Gesetze umgeht und bricht.


Ich habe mit keinem Wort geschrieben was ich möchte.
Die Alternative ist? Nenne sie mir bitte? Gar nichts tun? Wie erwähnt: Wenn bei uns ein grosser Anschlag gelingt werden die Leute anders reagieren. Und Hollywood Filme als Beleg heranzuziehen das die US-Amerikaner Angst vor ihrer Regierung haben? Wiewiele US-Amerikaner kennst Du denn?
THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 13. Dez 2006, 14:22

mogo schrieb:

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
BTW: Alles was verschlüsset wurde lässt sich wieder sichtbar machen mit dem nötigen Aufwand.
Es ist alles eine Frage der Zeit...
Ich arbeite bei meinen Computern inzwischen fast ausschließlich nur noch mit Cryptodrives und nach meinem Informationsstand ist das Knacken in einem überschaubaren Zeitraum nicht möglich. Soll heißen: Es dauert mit der momentanen Technik Jahre.

Bevor jetzt die Frage aufkommt, was ich denn zu verbergen habe: Mein normales privates Leben.

btw: Man sollte niemals brisante Daten über Instantmessanger austauschen, da alle verbreiteten (insbesondere ICQ) mit den Daten machen, was auch immer die Betreiber wollen.

Gruß
mogo


Typischer Burka Träger
Postkarten verschickst Du dann auch nicht mehr?
Und Deine Briefe? Interessiert sicher auch jeden Briefträger insbesondere die Sub-Unternehmer die schon einmal ihren Backen Papiere nicht mehr ausliefern möchten und im Container entsorgen kommt bei uns schon hin und wieder vor.

Und im Internet surfst Du auch nur Anonym um Deine Surfgewohnheiten zu verschleiern? Aber in Deinem Profil hast Du hier doch schon Infos preisgegeben? Mit etwas Zeit und Ausdauer kann man hier über Dich schon so manches erfahren Insbesondere im OT-Bereich lassen sich Deine Meinungen und Ansichten einsehen, wenn Du dann im Biete-Suche Thread agierst oder in der Bucht fischt lässt sich dann Deine Adresse recherchieren oder über eine Tel.Nr. per Rückwärtssuche ditto.

IMHO ist die Datensammlerei und deren Missbrauch nicht mehr zu stoppen, ob man das gut oder schlecht findet steht auf einem anderen Blatt. Sie ist nur noch mit bewusster Falschangabe zu sabotieren. Eines meiner Hobbys
Ich hoffe meine Meinung wurd klar?
mogo
Inventar
#43 erstellt: 13. Dez 2006, 14:38

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Postkarten verschickst Du dann auch nicht mehr?
Und Deine Briefe?
Sehr selten und auch nur dann, wenn es nicht anders geht (aber das eher aus anderen Gründen). Allerdings gibt es ein Gesetzt, dass sowas verbietet. Wenn der Postbote also die Briefe öffnet, dann begeht er definitiv eine Straftat.


THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Und im Internet surfst Du auch nur Anonym um Deine Surfgewohnheiten zu verschleiern? Aber in Deinem Profil hast Du hier doch schon Infos preisgegeben? Mit etwas Zeit und Ausdauer kann man hier über Dich schon so manches erfahren Insbesondere im OT-Bereich lassen sich Deine Meinungen und Ansichten einsehen, wenn Du dann im Biete-Suche Thread agierst oder in der Bucht fischt lässt sich dann Deine Adresse recherchieren oder über eine Tel.Nr. per Rückwärtssuche ditto.
Das, was man bis jetzt im Internet über mich findet, ist von mir selbst veröffentlicht und daher auch nicht gegen meinen Willen bekannt. Daher alles in Ordnung


THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
IMHO ist die Datensammlerei und deren Missbrauch nicht mehr zu stoppen, ob man das gut oder schlecht findet steht auf einem anderen Blatt.
Da kann ich dir nur zustimmen. Allerdings versuche ich die Sammlerei, soweit irgendwie möglich, zu behindern. Daher bin ich auch gegen Gesetze, die die Sammlerei unterstützen.


THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Sie ist nur noch mit bewusster Falschangabe zu sabotieren. Eines meiner Hobbys :D
Demnach darf ich deiner Meinung keinen Glauben schenken

Gruß
mogo
technicsteufel
Inventar
#44 erstellt: 13. Dez 2006, 16:12

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:

technicsteufel schrieb:
Pech für die Nachbarn. :(


Kannst Du das genauer erläutern?


Na die Sache ist doch die, dass das Umfeld eines Straftäters durchleuchtet werden darf.
Wenn einer im Haus kriminell ist, kann es ja auch sein, dass einer der Nachbarn darüber Bescheid wusste oder gar in die selben Machenschaften verstrickt ist.
Also werden diese Leute auf Vorrat überwacht und später überprüft.
Daduch ist dann das Privatleben erledigt.

THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 13. Dez 2006, 16:20

mogo schrieb:

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
Sie ist nur noch mit bewusster Falschangabe zu sabotieren. Eines meiner Hobbys :D
Demnach darf ich deiner Meinung keinen Glauben schenken

Gruß
mogo


Genau
THE_REVEREND_IN_RHYTHM
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 13. Dez 2006, 16:25

technicsteufel schrieb:

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:

technicsteufel schrieb:
Pech für die Nachbarn. :(


Kannst Du das genauer erläutern?


Na die Sache ist doch die, dass das Umfeld eines Straftäters durchleuchtet werden darf.
Wenn einer im Haus kriminell ist, kann es ja auch sein, dass einer der Nachbarn darüber Bescheid wusste oder gar in die selben Machenschaften verstrickt ist.
Also werden diese Leute auf Vorrat überwacht und später überprüft.


Wie lange überwacht Und mit welchen Mitteln
Was passiert nach der Überprüfung?
technicsteufel
Inventar
#47 erstellt: 13. Dez 2006, 17:21

THE_REVEREND_IN_RHYTHM schrieb:
...Wie lange überwacht Und mit welchen Mitteln
Was passiert nach der Überprüfung?


Na ein halbes Jahr.
Mit allen nötigen Mitteln der totalen Kommunikationsüberwachung.
Die Daten werden hoffentlich wieder gelöscht.

http://www.vorratsda...view&id=46&Itemid=49
RoA
Inventar
#48 erstellt: 13. Dez 2006, 18:02

cr schrieb:
Tatsache ist, dass unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung der Rechtsstaat sukzessive abgeschafft wird. Und manchen Politikern scheint das mehr als recht zu sein

Und gäbs keinen Terrorismus, hätte man ihn zu diesem Zweck wohl erfinden müssen


Sic!

Mittel- bis langfristig geht es um die Bekämpfung zukünftiger Opposition, während kurzfristig wirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen. So ist Schily bekanntlich Aufsichtsrat in einem prosperierenden Biometrieunternehmen. Die Vorratsdatenspeicherung ist erst der Anfang, als nächstes kommt die aktive Internet-Schnüffelei und es werden auch schon Forderungen laut, abgesurfte Internet-Seiten zu protokollieren. Das nennt man auch Salami-Taktik. Die Erfolge bei der Terrorismusbekämpfung sind mangels Terroristen nicht messbar, während zunehmend Schulkinder mit Strafanzeigen und Abmahnungen überzogen werden. Das System gerät langsam aus der Kontrolle.
Suche:

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Hifi-TV-Video-Plauderecke Widget schließen

  • Samsung
  • Sony
  • LG
  • Panasonic
  • Yamaha
  • Canton
  • Philips
  • Telefunken
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedmanuel77ac
  • Gesamtzahl an Themen1.345.796
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.171