Türdämmung: Welches Material wohin und warum und überhaupt?

+A -A
Autor
Beitrag
Dr.Noise
Inventar
#1 erstellt: 15. Okt 2011, 20:43

'Stefan' schrieb:
B Corsa Tür


Das sieht ganz schön aus ;D

Was ist denn das genau für eine braune Masse??
Dient die der Dichtheit und Stabilisation oder??

Aber fehlt da im Inneren nicht noch etwas Dämmungsmasse

Gruß, Max

Zitat/Bild zum Erhalt des Zusammenhangs durch Moderation eingefügt.


[Beitrag von 'Stefan' am 16. Okt 2011, 13:05 bearbeitet]
'Alex'
Moderator
#2 erstellt: 15. Okt 2011, 21:13

Was ist denn das genau für eine braune Masse??

Spachtelmasse.

Dient die der Dichtheit und Stabilisation oder??

Der Stabilisierung der Aufnahme und der Schallwand. Die "Dichtheit" ist da mehr ein Nebeneffekt.

Aber fehlt da im Inneren nicht noch etwas Dämmungsmasse

Wo meinst du?

Dr.Noise
Inventar
#3 erstellt: 15. Okt 2011, 21:20
Dachte mir schon fast das es Spachtelmasse ist, ich kenn die aber nur in Weiß und Grün

Ich meine Auf der inneren Seite der außen Seite der Tür ;D
So weit ich bescheid weis dient das Alubutyl dazu das das Blech nicht ins schwingen kommt und Dann noch etwas Dämmpaste die den Schall etwas schluckt.

Gruß, Max
'Alex'
Moderator
#4 erstellt: 15. Okt 2011, 21:29
Spachtelmasse gibt es sehr vielen Farben. Einen ähnlichen Effeckt erzielt man mit Dämmpasten, Diese gibt es in noch mehr Farben!

Das Außenblech ist gedämmt, sieht man auch auf dem Bild. Trotzdem ist die Stabilisierung des Außenblechs bedeutend unwichtiger als eine massive Schallwand!

Dämmpaste schluckt keinen Schall, Alubutyl dient der Stabiliserung, ja. Die Grundlagen der Dämmung werde ich hier nicht ausbreiten, da kannst du dir massig Infos im Netz sammeln. Ich würde an deiner Stelle mal auf den Seiten von Variotex und SIP vorbeischauen.

Gruß Alex
Dr.Noise
Inventar
#5 erstellt: 15. Okt 2011, 21:44
Ähmm, ich hab mich schon ausreichend mit der Dämmung befasst war auch mehr eine Retorische Frage xDDD

Ja gut schluckt war nicht gerade der passende Ausdruck dafür, ich meinte eigentlich den Schall Dämpft. Schlucken wrüde ihn ja nur so eine Pyramiden wand in Studios xDD

Aber ist ja auch egal ich will da jetzt kein überflüssige Diskussion entfachen ;D

Gruß, Max
'Alex'
Moderator
#6 erstellt: 15. Okt 2011, 21:46
Und ich will hier keine Grundlagen ausbreiten.
Daher belassen es wir hierbei; wo man sich informieren kann habe ich ja erwähnt!

Dr.Noise
Inventar
#7 erstellt: 15. Okt 2011, 21:54
Also das ist ja schon quasi so eine Aussage das ich nicht weis wovon ich rede xDDDDDD

Das reizt mich wirklich schon fast das jetzt aus zu diskutieren

Aber quasie behauptest du gerade mehr dämmung ist schlecht als weniger

Aber wie schon gesagt belassen wir es dabei sonnst kommen wir noch ganz vom Thema ab

Du glaubst einfach an deine Sache und ich an meine

Gruß, Max


[Beitrag von Dr.Noise am 15. Okt 2011, 21:58 bearbeitet]
'Stefan'
Inventar
#8 erstellt: 16. Okt 2011, 04:46
Wir können da gerne ein eigenes Thema draus machen und das hier abtrennen. Diksussionen sind immer schön.

Dr.Noise
Inventar
#9 erstellt: 16. Okt 2011, 10:11
Ne lass mal ich weis was ich weis das reicht mir

Und Hab echt keinen bock mehr drauf mit Alex zu Diskutieren.

Gruß, Max
'Stefan'
Inventar
#10 erstellt: 16. Okt 2011, 12:57
Kannst auch mit mir diskutieren, wenn dir Alex nicht recht ist. Wir sehen das Thema doch recht ähnlich...und haben auch diese Corsa-Tür zusammen gebaut.
Dass das "ganz schön" aussieht, ist eben ein notwendiges Übel, wenn man da unten im Eck rumspachteln muss. Da wurde auch noch nachgewischt.

Ich trenn's der Ordnung halber einfach mal ab. Ob du dann noch was dazu schreibst, bleibt natürlich dir überlassen.

Dr.Noise
Inventar
#11 erstellt: 16. Okt 2011, 13:32
Also meiner Meinung nach sollte man Direkt hinter dem Treiber noch etwas von einer Dämmungsmasse geben oder ne Live DSM matte. Da ja Direkt hinter dem Treiber der größte Druck auf das Blech lastet.

Gruß, Max


[Beitrag von Dr.Noise am 16. Okt 2011, 13:41 bearbeitet]
'Alex'
Moderator
#12 erstellt: 16. Okt 2011, 13:48
Das Aussenblech ist vernachlässigbar, vorallem bei solch einem LowBudget Projekt! Eine stabile Schallwand und eine massive Aufnahme sind bedeutend wichtiger! Hier wurde das Aussenblech eigentlich garnicht gedämmt, trotzdem haben die ( 29€) Treiber schon ein ordentliches Fundament gespielt.

Hinter dem Treiber ist im 2 Wege lediglich PH10 oÄ richtig wichtig!
Natürlich besteht eine ordentliche Dämmung auch aus der Stabilisierung des Aussenblechs, dort setzte ich aber erst an, wenn die Schallwand ausreichend stabil und noch Budget vorhanden ist!

Inwiefern äußert sich der "Druck" auf dem Aussenblech denn?

Gruß Alex
'Stefan'
Inventar
#13 erstellt: 16. Okt 2011, 13:59
Da ist doch deutlich sichtbar Alubutyl hinter'm TMT. Afair zwei Lagen Evo 1.3.

Wenn du von dem Sinus Live-DSM oder anderem Schaumstoff redest, meinst du sicher Luftschalldämpfung, nicht Dämmung.

Das macht man in der Regel auch, richtig. Ob das hier nachträglich noch passiert ist, weiß ich nicht. Das Auto ist wieder unterwegs und ich kann nicht mehr in die Türe gucken.
Das hat aber nichts mit irgendeinem "Druck" zu tun, viel mehr damit, ungewünschte Reflexionen zu verhindern, die sich vom Alubutyl zurückgeworfen wieder durch die Membran bemerkbar machen.
Wirkung erzielt man damit aber sowieso nur wirklich im oberen Mittelton, weil man eine Materialdicke von λ/4 braucht, um bei einer Frequenz eine spür(hör)bare Wirkung zu erzielen.

Wenn du von Alubutyl, Bitumen oder sonstwas, also Dämmung, redest...ja, kann man auch machen. Mindert den Schalldruchtritt nach außen, bringt dir im Innenraum aber ziemlich wenig. Kann man also -- wenn man kein von außen absolut stilles Auto haben möchte -- dem Gewichts- und Preisvorteil halber einfach lassen.
Zumal das hier sowieso ein Einbau war, bei dem die Dämmung schon so viel oder sogar mehr als die Lautsprecher gekostet hat.

Insgesamt muss man da beim Außenblech auch keine große Philosophie draus machen. Die Schallwand, die stabile Aufnahme und die saubere Ankopplung an den Innenraum ist wie schon gesagt deutlich wichtiger.




[Beitrag von 'Stefan' am 16. Okt 2011, 14:02 bearbeitet]
'Alex'
Moderator
#14 erstellt: 16. Okt 2011, 14:08
Noch als Anmerkung:

Hinter dem TMT wurden jeweils ca 20 auf 20 cm Evo 1.3 verarbeitet, aber pirmär als saubere Unterlage fürs PH10 und fürs Gewissen. Das Evo klebt doch deutlich besser als das PH10 und eine alte Corsatür ist wirklich schwer richtig sauber zu bekommen, gerade in dem Bereich.

Gruß Alex
Dr.Noise
Inventar
#15 erstellt: 16. Okt 2011, 14:08
Jop das ist mir schon klar das die Schallwand und die Aufnahme um einiges wichtiger sind. Aber so ne kleine zusatz dämmung kosten um die 10 Euro, also mir ist das das Geld schon Wert.

Und wie schon gesagt die Reflexionen werden auch deutlich vermindert.

Gruß, Max
'Stefan'
Inventar
#16 erstellt: 16. Okt 2011, 14:13
Was nu? Dämmung oder Dämpfung?

DEUTLICH vermindert nicht unbedingt. Merklich. Deutlich ist anders...weil die Wellenlänge eben zu groß/der Schaumstoff zu dünn ist.
Oder anders:

Viele erwarten von dem Zeug viel zu viel.



[Beitrag von 'Stefan' am 16. Okt 2011, 14:13 bearbeitet]
Dr.Noise
Inventar
#17 erstellt: 16. Okt 2011, 14:20
Dämmung ;D


'Stefan' schrieb:

Viele erwarten von dem Zeug viel zu viel.

:prost


Kann sein habs noch nie ohne gemacht

Gruß, Max
'Stefan'
Inventar
#18 erstellt: 16. Okt 2011, 14:22

Dämmung ;D


Dann bleiben die Reflexionen quasi gänzlich erhalten und es gibt wie gesagt hauptsächlich den Vorteil, dass es weniger Schalldurchtritt nach außen gibt.
Die zu große Erwartungshaltung war auf das dämpfende Material bezogen.



[Beitrag von 'Stefan' am 16. Okt 2011, 14:26 bearbeitet]
Dr.Noise
Inventar
#19 erstellt: 16. Okt 2011, 14:34
Hmm, aber so eine Live DSM matte ist ja doch eine Dämm-Matte so weit ich das weis.

Zu mindest steht das auch so auf ihrer Homepage.

Gruß, Max
'Stefan'
Inventar
#20 erstellt: 16. Okt 2011, 14:44

Wenn du von dem Sinus Live-DSM oder anderem Schaumstoff redest, meinst du sicher Luftschalldämpfung, nicht Dämmung.


Dr.Noise
Inventar
#21 erstellt: 16. Okt 2011, 14:48
Okay



Gruß, Max
jbidi
Inventar
#22 erstellt: 07. Mrz 2012, 19:30
tach...

ähm, könnte bitte wer von euch in etwa grob überschlagen wieviel material man für eine, bzw. dann halt für alle 4 türen braucht? also von euren erfahrungswerten her...

1. alubutyl

2. dämmvlies bei 100x60 cm

bekomme bald dieses auto: mitsubishi asx

vielen dank

'Stefan'
Inventar
#23 erstellt: 07. Mrz 2012, 19:51
Nabend!
Was willste denn genau anstellen?
Soll in alle vier Türen lautsprechermäßig was verbaut werden?
Oder willst du hinten nur Geräusche von außen unterdrücken? Oder wie oder was?!

Wenn man weiß was genau passieren soll, kann man dir besser helfen und ggf. sinnigere Materialkombinationen vorschlagen.

Oder willst du wirklich einfach nur die Menge für die vier Türen wissen?

Das Video kann ich mir gerade nicht angucken...wäre das nötig? In dem Auto hat's afair standardmäßig ein stinknormales Innenblech mit Löchern drin. Kein AGT, nix Außergewöhnliches.

jbidi
Inventar
#24 erstellt: 07. Mrz 2012, 20:15
hallo und danke!

im video sieht man mein auto - und eben auch die türen von innen.

ich habe vor alle 6 lautsprecher zu tauschen:

vorne kommt ein 2-wege system (oben die hochtöner und unten die tieftöner mit ner frequenzweiche) zb.von alpine, fokal oder sowas - nehme auch gern empfehlungen entgegen.

das originalradio bleibt aber drinnen.

hinten hab ich nur unten in der tür die boxen - da nehm ich dann welche wo beides in einen lautsprecher vereint ist

eigentlich möchte ich die menge des materials für alle 4 türen wissen, damit ich ungefähr weiß wieviel ich von dem zeug bestellen/vorbereiten müßte wenns so weit ist.

das auto hole ich aber erst ende märz vom händler, hab also jetzt keinen akuten stress damit - ich möchts nur mal grundsätzlich abstecken.
'Stefan'
Inventar
#25 erstellt: 08. Mrz 2012, 07:34
So, Video angeguckt...
Da solltest du mit zwei Rollen, also 4 m², gut hinkommen.

Ich persönlich würde das Reckhorn aber nur auf dem Außenblech verwenden. Das ist von der Qualität her ähnlich wie das Audio System-Zeug, das der im Video verwendet...zum Verschließen der Löcher im Innenblech nicht wirklich sinnvoll, weil labbrig ohne Ende. Da darfst zwei, drei..[...] Lagen draufpappen, bis das was wird.
Hiermit:

http://www.hifi-music.de/shop/Variotex-EVO-13-Alubutyl-095m-Rolle

würde ich die Löcher im Innenblech großzügig verschließen, ordentlich mit dem Tapetenroller anrollern -- nicht handwarm wie im Video -- und "in" den Löchern Wölbungen Richtung Außenblech formen. Dann wird das stabil. Darüber kannst du dann für's Absorbieren der restlichen kin. Energie noch was von dem Reckhorn bappen.
Wird ggf. etwas weniger günstig, dafür effektiv.

Von dem Vlies reichen imho zwei Matten. Das bringst du gezielt auf die Türverkleidung auf und montierst die dann unter etwas Spannung. Alubutylreste kannst du auf der Tüverkleidung auch noch "verbraten", mit Pasten wirst du nicht rumschmieren wollen.


das originalradio bleibt aber drinnen. ;)


Kommt noch 'ne Endstufe dazu?
Wenn nicht, musst du dich darauf einstellen, dass du im Bezug auf den maximalen Pegel keine Fortschritte, eher Rückschritte machen wirst. Deine Hörgewohnheiten kenne ich allerdings nicht. Sollte nur erwähnt sein.


nehme auch gern empfehlungen entgegen.


Budget?

d7f-greetz
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 08. Mrz 2012, 09:50
Das Video ist ja mal top! Tolle Hilfe
jbidi
Inventar
#27 erstellt: 08. Mrz 2012, 10:55

'Stefan' schrieb:
So, Video angeguckt...
Da solltest du mit zwei Rollen, also 4 m², gut hinkommen.

ok... also ca. 4 m2 alubutyl


'Stefan' schrieb:
Von dem Vlies reichen imho zwei Matten

2 mal 100x60 für 4 türen, ok


'Stefan' schrieb:
Ich persönlich würde das Reckhorn aber nur auf dem Außenblech verwenden.

ähm, sorry - was meinst du jetzt mit "Reckhorn" bin laie auf dem ganzen gebiet


'Stefan' schrieb:
Kommt noch 'ne Endstufe dazu?

eigentlich nicht - genau das wollte ich mir jetzt sparen. wollte eigentlich primär ein anderes radio (als das originale mit sub reingeben, aber ich habe dies jetzt mal nicht mehr vor...

btw.: hier hat die ganze geschichte begonnen...

Ich bin jetzt eh nicht mehr so anspruchsvoll, denke mir halt das ich mal die türen dämme und andere lautsprecher reingebe und ich werde schon mal etwas an bass hören.
ich höre eigentlich nur elektronik, deshalb sollte es schon wenigstens ein bissi was hergeben... glaubst du mit dem originalradio hüpfe ich nicht weit? weil besser als die originaltröten sollten die neuen lautsprecher schon sein denke ich mir als laie...
und der radiowechsel verbunden mit canbus-adapter, lenkradfernbedienungsadapter, kabel legen, etc, etc... is mir jetzt echt mal zu mühsam, und wegen der anderen gründe...
dh wenn du mir eine grenze aufzeigen könntest (von der belastbarkeit der boxen oder so), die für dieses originalradio reichen, wäre ich auch dankbar.
zum budget: die vorderen können bis so um 250 eusen herum kosten, die hinteren so um 150 - 200 wenns sein muss.

'Stefan'
Inventar
#28 erstellt: 08. Mrz 2012, 11:19
Moin!


jbidi schrieb:
ähm, sorry - was meinst du jetzt mit "Reckhorn"


Du hast da oben Alubutyl bei Amazon verlinkt.
Das ist von der Firma "Reckhorn". Weil's Alubutyl in zich Varianten von zich Herstellern gibt, hat man sich angwöhnt, das Zeuch beim Firmennamen/Ausführung zu nennen. Das beugt (eigentlich :)) Verwirrung vor.


Ich bin jetzt eh nicht mehr so anspruchsvoll, denke mir halt das ich mal die türen dämme und andere lautsprecher reingebe und ich werde schon mal etwas an bass hören.


Klar, besser wird's mit ordentlichen Lautsprechern durchaus.
Die Originaltröten sind eben darauf ausgelegt, unter schlechten Einbaubedingungen mit möglichst wenig Leistung möglichst laut und teilweise dröhnig zu spielen. "Bose-Effekt"...bissl Badewanne mit deutlicher Überhöhung irgendwo im Grundton, damit's Eindruck macht.
Das ändert sich mit Nachrüstlautsprechern und entsprechender Bearbeitung der Tür natürlich zum Positiven.
Eine Grenze bzgl. Belastbarkeit würde ich da nicht abstecken wollen...
Wichtig ist übrigens auch wie (ganz) oben gezeigt ein stabiler, zum Türvolumen hin dichter Adapter für den TMT. Das solltest du nicht vergessen. Du musst da nicht wild mit Spachtel rumschmieren wie wir das getan haben, ein (vor Feuchtigkeit geschützer) stabiler Multiplex-Adapter sollte aber schon vorhanden sein.


zum budget: die vorderen können bis so um 250 eusen herum kosten, die hinteren so um 150 - 200 wenns sein muss.


Da würde ich dann für vorne zum Eton POW 172 Compression greifen. Da hat Eton "in deine Richtung" gedacht und ein Komposystem mit etwas niedrigerer Impedanz rausgebracht, um aus den ICs noch etwas mehr rauszukitzeln.

http://www.etongmbh.de/produkte/car-hifi/systeme/pow-172-compression---/1/pid/46/

Sollte ab ~160€ zu haben sein.

Für hinten würde ich an deiner Stelle noch überhaupt nichts kaufen. Erstmal die Türen ordentlich dämmen und die Schallwand verschließen, dann nochmal mit den Originaltröten hören. Da sollte dann auch schon deutlich mehr gehen.
Wirklich wichtig ist das Zeuch hinten ja nicht...in der Regel sogar eher unnötig bis destruktiv in seiner Auswirkung auf guten Klang...
Wenn's doch sein muss, kannst du nach dem Test mit den Originaltröten immer noch ein paar günstige Koaxe abgreifen. 200€ musst du dafür keineswegs ausgeben. 40-50€ tun's auch.

jbidi
Inventar
#29 erstellt: 08. Mrz 2012, 12:04

jbidi schrieb:

'Stefan' schrieb:
So, Video angeguckt...
Da solltest du mit zwei Rollen, also 4 m², gut hinkommen.

ok... also ca. 4 m2 alubutyl


'Stefan' schrieb:
Von dem Vlies reichen imho zwei Matten

2 mal 100x60 für 4 türen, ok

ähm, nur das wir uns richtig verstehen - diese "mengenangaben" wäre jetzt für 4 türen, oder nur für 2?
also eigentlich würde ich hinten schon auch gern die lautsprecher tauschen, wenn ich schon mal dabei bin...
und da könnte man notfalls das plastik innen drauf lassen, und halt nur mehr das dämmvlies drüber machen.

zusatzfrage: ist es bei den lautsprechern im auto eh auch so das man die kabel einfach abzieht und dann an die neuen draufsteckt?


'Stefan' schrieb:
Wichtig ist übrigens auch wie (ganz) oben gezeigt ein stabiler, zum Türvolumen hin dichter Adapter für den TMT

sorry, was ist bitte ein TMT? ich schätze jetzt Tief/Mitteltöner... Ich dachte übrigens man braucht ohne woofer ein 3-wege system... bin jetzt auch schon schlauer, mit einigen an halbwissen


'Stefan' schrieb:
ein (vor Feuchtigkeit geschützer) stabiler Multiplex-Adapter sollte aber schon vorhanden sein.

was ist bitte ein Multiplex-Adapter?


'Stefan' schrieb:
um aus den ICs noch etwas mehr rauszukitzeln

sorry - ich weiß auch nicht was IC´s sind...

herzlichen dank für deine geduld und den lautsprechertipp! das klingt gut - also das die quasi für ne direkte verwendung am radio gedacht sind. was mir jetzt klar wird, ist, dass halt wie du mir aufgezeigt hast, anscheinend nicht jeder lautsprecher ohne verstärker geeignet ist, und einige andere, wie der hier, eher wenn ich das richtig verstehe...
wenns noch sowas in die richting gibt, bin für alles offen...

und wenn ich´s im amazon bestellen kann, ist das immer gut.



[Beitrag von jbidi am 08. Mrz 2012, 12:20 bearbeitet]
'Stefan'
Inventar
#30 erstellt: 08. Mrz 2012, 12:58

jbidi schrieb:
ähm, nur das wir uns richtig verstehen - diese "mengenangaben" wäre jetzt für 4 türen, oder nur für 2?


Für alle vier Türen.


zusatzfrage: ist es bei den lautsprechern im auto eh auch so das man die kabel einfach abzieht und dann an die neuen draufsteckt?


Die Werkströten haben idR einen mehr oder weniger verkapselten Anschluss, der vor direkter Feuchtigkeit schützt.
Die kannst du entweder abzwacken und die Nachrüstlautsprecher anlöten, oder neue Kabel ziehen, oder dir irgendeine Plug&Play-Lösung mit dem bereits vorhandenen Stecker basteln.
Das musst du dir vor Ort angucken.


sorry, was ist bitte ein TMT? ich schätze jetzt Tief/Mitteltöner... Ich dachte übrigens man braucht ohne woofer ein 3-wege system..


Jawohl, Tiefmitteltöner.
Im Auto nutzt man eigentlich immer einen Subwoofer, egal ob man 2 oder 3 Wege durch die Gegend fährt. Ob man ihn zwingend braucht, hängt von vielen Faktoren ab.
Es ist problemlos möglich, mit einem 8"-Tieftöner in den Türen auch bei hohem Pegel sauber bis ~40 oder 50Hz zu kommen, darunter wird's dann eben eng.
Bei handgemachter Musik kein Problem, bei anderen Sachen fehlt dann eben eine Oktave.
Mit einem normalen 16er in der Tür ist je nach gewünschtem Pegel, je nach Kontstruktion des Lautsprechers [...] bei ~80Hz Ende der Fahnenstange, da muss man ihn dann aktiv rausnehmen, weil einfach das Verschiebevolumen fehlt.


was ist bitte ein Multiplex-Adapter?


Siehe ersten Beitrag im Thread. Ein Adapter für den Tiefmitteltöner, der kraftschlüssige Montage erlaubt.
Multiplex, MDF, Stahl, Rotguss, Alu....sind die üblichen Materialien für solche Adapter.

Die Erklärung zum Begriff "IC" findest du hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Integrierter_Schaltkreis

Im Prinzip sind das in jeder Hinsicht verkleinerte Schaltungen, die in ein kleines Gehäuse gepackt werden und dann einen kleinen Baustein ergeben.
Statt eine Endstufe mit Netzteil, Kühlkörper, Primär- und Sekundärpufferung, vielen Transistoren & Co. stecken in Autoradios einige dieser ICs, die das Signal verstärken.
In ihrer Leistungsfähigkeit eben begrenzt...im Spezialfall "Autoradio" 4*15-20 Watt.

jbidi
Inventar
#31 erstellt: 08. Mrz 2012, 15:00
gut gut...

dann hätt ich vorerst mal grob alle infos. der kumpel mit dem ich die lautsprecher wechseln würde (war mal kfz-mechaniker) meinte, ich soll die dämmung einen profi (wiederum einer seiner freunde) überlassen, der würde bitumenmatten einbauen.
was man mindestens machen sollte, finde ich zumindest, wäre ein dämmvlies ans plastik der türen innen anzubringen. oder vielleicht vorne quasi vielleicht das "vollprogramm" mit alubutyl und hinten zb nur mehr das dämmvlies ans plastik oder so...
also es ist alles noch offen und möglich.

was ich nicht wußte, war die geschichte mit diesen adaptern - hab grad im ama geschaut, da gibts noch keine für mein auto - das werde ich noch abklären. im notfall muss man den halt selber basteln...

die Eton POW 172 Compression haben wie ich gesehen habe, keine frequenzweiche - mir (als dummie ) erschließt sich auch momentan nicht der grund wann man die dinger braucht oder nicht - schätze jetzt mal grob wenn man einen verstärker im auto hat?!? denn sonst hätte das von dir empfohlene set wahrscheinlich auch eine frequenzweiche dabei....

weiters führt mich das ganze jetzt doch noch zu den hinteren lautsprechern (ich gehe auch von 165 mm durchmesser aus) - da hast du ein koaxialsystem empfohlen und ich hab mir mal welche rausgesucht, sicher is sicher...
Eton PRX 170 - gibts im ama um 129,-

es gäbe auch noch die Eton RSX 160 - diese haben aber eine frequenzweiche und kosten 249... ich hab natürlich auch hier keinen schimmer was die beiden sonst unterscheidet.

eine kurze meinung von dir wäre noch schön - tendiere aber hier wie du schon erwähnt hast, weil sie hinten sind, zu den billigeren PRX 170.

'Alex'
Moderator
#32 erstellt: 08. Mrz 2012, 15:22
Das ist rausgeworfenes Geld. Selbst 50€ für das Rearsystem finde ich falsch investiert, mehr auf keinen Fall. Das gewonnene Budget kannst du dann sinnvoll auf die Front umlegen. Saubere Dämmung und eine zusätzliche 2 Kanal wären imho da die richtige Investition.

Gruß Alex
'Stefan'
Inventar
#33 erstellt: 08. Mrz 2012, 15:53

jbidi schrieb:
[...]der würde bitumenmatten einbauen.[...]


Das Material ist längst überholt.
Inzwischen hat man Alubutyl in -- wie gesagt -- zich Varianten.
Damit hast du ein temperaturbeständigeres Material, das du für alle Einsatzzwecke bekommst, außerdem mit weniger Material einen besseren, weil gezielteren Effekt.
Du kannst gezielt stabilisieren, absorbieren...


die Eton POW 172 Compression haben wie ich gesehen habe, keine frequenzweiche


Doch doch. Das ist aber "nur" eine Kabelweiche, die im Hochtonzweig sitzt. Der Hochtöner wird wie gewohnt dem Tiefmitteltöner parallelgeschaltet und hat seinen Hochpass in der Zuleitung sitzen. Der TMT läuft nach oben hin ohne Begrenzung und wird nur durch seinen immanenten Tiefpass und sein Abstrahlverhalten gefiltert.
Durch den Winkel der Hörposition zum Chassis ergibt sich akustisch schon eine deutliche Filterwirkung.
Beispielhaft:

http://www.visaton.de/bilder/richtdiagramme/gross/al130_rd.gif

Den Rest erledigt dann die Induktivität seiner Schwingspule.


mir (als dummie ) erschließt sich auch momentan nicht der grund wann man die dinger braucht oder nicht - schätze jetzt mal grob wenn man einen verstärker im auto hat?!?


Eine Frequenzweiche braucht man immer dann, wenn man (mehrere) Lautsprecher hat, die für bestimmte Frequenzbereiche "nicht geeignet" sind und ihnen eben diese Bereiche vorenthalten will.
Ein Hochtöner kann keinen Tiefton, ein Tieftöner kann keinen Hochton...mal ganz grob beschrieben.

Wie ich an deiner Stelle bei den hinteren Lautsprechern vorgehen würde, hab' ich ja schon geschrieben.

jbidi
Inventar
#34 erstellt: 08. Mrz 2012, 21:27
ok, verstehe jetzt mit der frequenzweiche..... dachte ich mir schon das es da eine geben muss, aber das die da im kabel ist - na gut, kann mir im prinzip nur recht sein - am rande bemerkt.

das mit dem dämmstoffen werd ich dann noch abklären.

und das mit den hinteren speakern auch, obwohl ich hier zugebe das es mir schon lieber wäre statt den originalen was anderes, bzw. "besseres" reinzugeben. schließlich werden die ja auch mit 2 kanälen voll vom radio angesteuert, also was man jetzt unter "voll" verstehen kann...

erlaube mir bitte noch eine frage weil ich da ehrlich gesagt noch nicht ganz durchsteige: liegt es eher daran das sie hinten in den türen sind das man da nicht zu viel investieren braucht/muss/sollte, oder eher daran weil es "nur" coax-speaker sind, also hoch- und tieftöner vereinen, und somit "von haus aus" nicht so ein gutes klangbild erzeugen, wenn ich das richtig verstanden habe. dh auch teurere bringen nicht viel mehr als billigere....


[Beitrag von jbidi am 08. Mrz 2012, 21:29 bearbeitet]
lombardi1
Inventar
#35 erstellt: 08. Mrz 2012, 22:38
Es geht doch um Stereo und das wird mit 2 Lautsprechern VOR den Ohren erzeugt.

mfg Karl
jbidi
Inventar
#36 erstellt: 08. Mrz 2012, 22:56
hmmm, na ja ich vergleiche das auch ein wenig mit einem avr (5.1/7.1 system) wie er zb auch in meinem wohnzimmer steht: da habe ich beim musikhören nie auf stereo geschalten, sondern ein soundprogramm, welches mir die musik auch auf allen 5 kanälen gleich (ohne verzögerung u.ä.) ausgibt, sprich hier tragen die rears (+ center) ja auch einiges zur beschallung bei, auf was ich nicht verzichten könnte...
lombardi1
Inventar
#37 erstellt: 08. Mrz 2012, 22:59
Wer das will kann sich einbauen wie es im gefällt.
'Stefan'
Inventar
#38 erstellt: 09. Mrz 2012, 07:44

jbifi schrieb:
liegt es eher daran das sie hinten in den türen sind das man da nicht zu viel investieren braucht/muss/sollte, oder eher daran weil es "nur" coax-speaker sind, also hoch- und tieftöner vereinen, und somit "von haus aus" nicht so ein gutes klangbild erzeugen


Es liegt daran, dass Musik in Stereo aufgenommen ist und auch so wiedergegeben wird. Dazu braucht man keine Lautsprecher hinter sich...für die ist ohnehin kein Signal vorhanden.
Im Auto ist ordentliches Stereo näherungsweise nur mit einigem an DSP-Arbeit und Einbauaufwand zu erreichen, aber auf sehr ordentlichem Niveau machbar...unnötige und mehr schädliche als nützliche Beschallung von hinten wegzulassen ist ein Anfang auf dem Weg dahin.


sprich hier tragen die rears (+ center) ja auch einiges zur beschallung bei, auf was ich nicht verzichten könnte...


Dann hast du entweder einen sehr seltsamen Geschmack, was die Musikreproduktion angeht, oder du hast dich einfach an den "Matsch" gewöhnt, der dir von allen Seiten zugespielt wird.
Wenn dir das so gefällt, mach's halt...

jbidi
Inventar
#39 erstellt: 09. Mrz 2012, 13:31
jaaaaa, man kann sagen ich habe mich sehr gut an den matsch gewöhnt, bzw. ich liebe ihn sogar! nur von vorne is es mir eigentlich zu wenig.

die "Eton POW 172 Compression" werd ich dann mal bestellen, und für hinten noch ein paar andere, vielleicht billigere, durchleuchten...

OK, dann bedanke ich mich mal recht herzlich für deine geduld und der beantwortung meines mittlerweile etwas breiter gefächerten fragenspektrums!

'Stefan'
Inventar
#40 erstellt: 09. Mrz 2012, 13:34
Hau rein.

Kannst auch 'nen entsprechend bebilderten Thread im "Projekte der Nutzer"-Bereich aufmachen...
Dann kann man dir ggf. helfen, wenn's mal hakt.

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Türdämmung
shifttea# am 12.03.2004  –  Letzte Antwort am 01.02.2005  –  5 Beiträge
Golf 2 Doorboard Material?Hochtöner Wohin?
Reminder01 am 26.07.2009  –  Letzte Antwort am 26.07.2009  –  2 Beiträge
Welches Material?
vankaarst am 07.04.2010  –  Letzte Antwort am 09.04.2010  –  6 Beiträge
Türdämmung
/HiFi-Neuling/ am 08.02.2018  –  Letzte Antwort am 08.02.2018  –  5 Beiträge
Türdämmung
alex1,8 am 23.11.2005  –  Letzte Antwort am 02.12.2005  –  13 Beiträge
türdämmung
ferris-royal am 30.07.2008  –  Letzte Antwort am 04.08.2008  –  12 Beiträge
Türdämmung
baumschläfer am 11.08.2005  –  Letzte Antwort am 11.08.2005  –  7 Beiträge
Türdämmung
Maydayfd am 04.11.2009  –  Letzte Antwort am 16.11.2009  –  25 Beiträge
Türdämmung
profK am 13.06.2004  –  Letzte Antwort am 13.06.2004  –  2 Beiträge
Türdämmung
GTFreak06 am 30.09.2006  –  Letzte Antwort am 01.10.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder853.240 ( Heute: 65 )
  • Neuestes Mitgliedvisualsound
  • Gesamtzahl an Themen1.423.530
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.099.897

Hersteller in diesem Thread Widget schließen