Wie lang darf ein Digital-Kabel maximal sein?

+A -A
Autor
Beitrag
Big_Jeff
Stammgast
#1 erstellt: 22. Sep 2009, 12:49
Hallo,

wie lange darf denn ein Digital-Kabel eigentlich sein?

Ich habe gesehen, dass es für Media Monkey eine Steuerung über Iphon/touch gibt.
Dann ist mir die Idee gekommen, dass ich mir doch eigentlich meine Squeezebox/Sonos sparen könnte.

Ich könnte völlig auf den PC als Quelle umsteigen und über Media Monkey abspielen.

PC steht aber im Arbeitszimmer und müsste an DAC im Wohnzimmer angeschlossen werden, das wären ungefähr 10 Meter Kabelweg.

Was meint ihr?


Gruß
Rainer_B.
Inventar
#2 erstellt: 22. Sep 2009, 14:05
10 m sollten mit einem guten 75 Ohm Kabel eigentlich nicht das Problem sein. SAT Kabel sind da meistens noch länger und es kommt noch ein Signal an.

Rainer
Kirschi1988
Inventar
#3 erstellt: 22. Sep 2009, 14:26
Hi!

Das sollte kein Problem sein, du kannst da wenn du ein SPDIF-Signal oder ähnliches überträgst auch ein normales überlanges Chinchaudiokabel verwewnden wie das im Car-HiFi oft benötigt wird um eine verbindung zu den Verstärkern im Kofferraum herzustellen - ich habe sowas über 8 Meter Entfernung mal ganz russisch mit mehreren kurzen mit Adaptern zusammengesteckten stückchen von so dünnem Billigchinchkabel gemacht - Der Vorteil ist ganz klar der dass es hierbei genügt wenn die empfangende Quelle einfach noch sauber zwischen den Zuständen "ein" also saft da, und "aus" also kein saft da unterscheiden kann daher machen verluste nur minimal etwas aus, in der Regel kann man den unterschied nichtmal hören und wenns wirklich zu schwach wird dann kommt sowieso kein Ton mehr aus den LS da der DA-Wandler nix brauchbares an Daten abbekommt, man erkennt also einfacher als bei Analogen signalen wann der Signalweg zu lang wird.
Jeck-G
Inventar
#4 erstellt: 22. Sep 2009, 16:36
Wobei man bei solchen Längen schon auf die 75Ohm Wellenwiderstand achten sollte (wegen Signalreflektionen), Audiokabel haben keinen definierten Wellenwiderstand. Es kann mit einem NF-Kabel gehen (ich hatte es mal mit 1,5m probiert), aber es kann auch nicht gehen.

Eine Antennenleitung geht wie gesagt, diese hat auch 75Ohm und überträgt Sat-Signale einwandfrei. Bei Sat hat man es mit Frequenzen im GHz-Bereich und langen Kabeln zu tun, bei SPDIF nur gerade mal mit niedrigen einstelligen MHz-Werten.
Oder andere Koaxialkabel für Videoübertragung (Studio, Überwachungskameras & Co.) gehen, in der Regel hat man da ebenfalls 75Ohm.


[Beitrag von Jeck-G am 22. Sep 2009, 16:37 bearbeitet]
Big_Jeff
Stammgast
#5 erstellt: 22. Sep 2009, 18:01
...danke für eure Antworten.

Wäre es egal, ob man ein Chinchkabel nimmt oder ein opitsches?


Gruß
Rainer_B.
Inventar
#6 erstellt: 22. Sep 2009, 18:17
Egal ist das nicht. Beides wäre eine digitale Verbindung, aber das hängt dann natürlich einmal von der Sender-/Empfängerseite ab und dann ist die optische Verbindung über 10 m nicht unbedingt wirklich gesichert. Man kann es probieren, aber ich würde mich da eher auf Kabel verlassen.

Rainer
pure_sound
Inventar
#7 erstellt: 22. Sep 2009, 18:25
Also ich finde ja, mein Kabel darf so lange sein, wie es will. Ich würde es nicht einfach nach ein oder zwei Jahren verbrennen oder so.
Big_Jeff
Stammgast
#8 erstellt: 23. Sep 2009, 00:48

Rainer_B. schrieb:
Egal ist das nicht. Beides wäre eine digitale Verbindung, aber das hängt dann natürlich einmal von der Sender-/Empfängerseite ab und dann ist die optische Verbindung über 10 m nicht unbedingt wirklich gesichert. Man kann es probieren, aber ich würde mich da eher auf Kabel verlassen.

Rainer


...versteh ich jetz nicht. Wie auf Kabel verlassen? Ich meinte ein optisches Digital-Kabel, Tolink, das ist doch ein Kabel?

Gruß


[Beitrag von Big_Jeff am 23. Sep 2009, 00:51 bearbeitet]
Big_Jeff
Stammgast
#9 erstellt: 23. Sep 2009, 00:50

pure_sound schrieb:
Also ich finde ja, mein Kabel darf so lange sein, wie es will. Ich würde es nicht einfach nach ein oder zwei Jahren verbrennen oder so.
:prost


...kssssch, zurück zu Frau Bauer in die 7b.
Rainer_B.
Inventar
#10 erstellt: 23. Sep 2009, 04:51

Muhh schrieb:

Rainer_B. schrieb:
Egal ist das nicht. Beides wäre eine digitale Verbindung, aber das hängt dann natürlich einmal von der Sender-/Empfängerseite ab und dann ist die optische Verbindung über 10 m nicht unbedingt wirklich gesichert. Man kann es probieren, aber ich würde mich da eher auf Kabel verlassen.

Rainer


...versteh ich jetz nicht. Wie auf Kabel verlassen? Ich meinte ein optisches Digital-Kabel, Tolink, das ist doch ein Kabel?

Gruß


Im Prinzip ist es ein Kabel. Ich meinte mit Kabel aber eher die elektrische Lösung mit dem klassischen Kupferkern. Das opische Kabel ist eigentlich nicht auf diese Entfernung ausgelegt und hat auch ansonsten Schwierigkeiten mit Biegeradien als Beispiel. Ich würde wie geschrieben ein gutes Antennenkabel der optischen Lösung vorziehen.

Rainer
kptools
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 23. Sep 2009, 06:42
Hallo,

sehe ich anders. Mit der optischen Verbindung sind eventuelle Brummprobleme auszuschließen, die mit der elektrischen Verbindung durchaus auftreten könnten. Darum würde ich in so einem Fall die Toslinkverbindung auf jeden Fall vorziehen und bei 10 m sehe ich da auch noch kein Problem. Selbst über 20 m funktionierten bei mir noch einwandfrei, auch wenn die Spezifikation was Anderes sagt. Dabei reichte schon ein sehr günstiges Kabel.

Grüsse aus OWL

kp
Kirschi1988
Inventar
#12 erstellt: 23. Sep 2009, 07:30
Hi!

Bei mir läuft derzeit eine komische konstruktion mit angestückeltem Optischen Kabel da meine D-Box zuweit vom Reciever weg ist - naja eigentlich wollte ich nur kein zusätzliches längeres Toslinkkabel kaufen da ich eh einige zu kurze rumliegen hab. Naja so habe ich einfach 2 dieser Kabel genommen, ein etwa 1cm langes Stück Isolierung von einem 1,5mm² Installationsdraht abgeschnitten und das erstmal über den herausstehenden Zapfen des einen Toslinkkabelsteckers drübergesteckt das passt da ziemlich genau - dann musste ich da nurnoch auf der anderen Seite den Zapfen vom anderen Toslinkkabel reistecken und schon Funktionierte es - auf diese Idee bin ich durch Zufall gekommen als mal das Toslinkkabel nicht richtig bei der Playstation 2 angeschlossen war und herausfiel, ich kam da beim anstecken drauf dass es schon genügte wenn nur aus etwa 1cm Entfernung der Lichtschein vom Optischen Ausgang ins Kabel reinleuchtete.
cr
Inventar
#13 erstellt: 23. Sep 2009, 10:56
Ein derartiger Pfusch ist mir bisher selten untergekommen.

Der optische Kabelverbinder wurde schon erfunden und kostet ein paar Euro.


[Beitrag von cr am 23. Sep 2009, 10:58 bearbeitet]
Big_Jeff
Stammgast
#14 erstellt: 23. Sep 2009, 11:24
@all

Kirschi1988
Inventar
#15 erstellt: 23. Sep 2009, 14:34
Hi!

@ cr:

Naja Pfusch dachte ich anfangs auch aber da das ganze so funktioniert muss ich sagen dass das eigentlich eine gute Notösung ist bis ich mir ein ausreichend langes Toslinkkabel kaufe.
cr
Inventar
#16 erstellt: 23. Sep 2009, 14:38
Bestell dir einfach so eine Kupplung bei www.reichelt.de, wenn du mal sonst was brauchst. Kostet heiße 0,40 Euro.

Artikel-Nr.: LWL A008

LWL-Adapter Toslink-Kupplung/Toslink-Kupplung
Produktbeschreibung:
Lichtwellenleiter-Adapter von
2,2mm Toslink-Kupplung
auf 2,2mm Toslink-Kupplung, gerade.
Kirschi1988
Inventar
#17 erstellt: 23. Sep 2009, 20:43
Hi!

Ja die Toslinkkupplung kenn ich die gibts beim MM in der nähe auch, aber ich werde mir vermutlich gleich ein ausreichend langes Kabel kaufen.
visir
Inventar
#18 erstellt: 30. Sep 2009, 13:22
Hallo Muhh!

Ich weiß ja nicht, ob Dein letzter Beitrag schon der Abschluss für Dich war...

Dsa Brumm-Problem sehe ich auch bei stromführenden Kabeln, massemäßig sind der Petze und die Anlage doch ein stück auseinander. Deshalb eher optisch. Und es gibt auch bessere optische Kabel als das Beipackzeug, richtig gute gehen Kilometer weit... ist aber ganz was anderes als im Hifi-Bereich üblich.

Ich hab das bei mir daheim über WLAN gelöst, allerdings mit einem iMac und iTunes, ich weiß nicht, ob das auch mit dem PC geht: Airport Express (hat Audio-Ausgang) bei der Anlage, in iTunes die entsprechende Quelle angewählt und per iPhone/ "Remote" das ganze fernbedient.

lg, visir
Kirschi1988
Inventar
#19 erstellt: 30. Sep 2009, 17:37
Hi!

@ visir:

Ja das Optische Zeugs was hunderte von Metern weit geht kenn ich - Da meinst du doch son Gigabit-Netzwerkzeugs mit so ganz teurer Technik was vorwiegend in der Industrie verwewndet wird wo zwischen Servern und Produktionsmaschinen unmengen an Daten herumgeschaufelt werden - falls du das meinst ist das aber sicher die teuerste Lösung für daheim - so ne PCI-Karte fürn PC die das macht kostet aleine schon über 700EUR, für den Privatgebrauch sicher mal ein interessantes Gadget das nicht jeder hat aber nur wenn man da billig was gebrauchtes von irgend einer Firma die das rauswirft bekommt ansonsten wohl besser nicht.
cr
Inventar
#20 erstellt: 01. Okt 2009, 14:41
Die ersten DAT_Rekorder, CDPs etc hatten immer eine galvanische Trennung beim SPDIF koax. Und das ist auch dringend nötig. Daß das anscheinend bei etlichen billigen Geräten (Soundkarten sowieso) aufgegeben wurde, disqualifiziert sie eigentlich.
kapazitiv
Neuling
#21 erstellt: 22. Okt 2009, 18:05
Fernseher und Receiver stehen bei mir weit auseinander.
Ich habe die Tonübertragung mittels Funkstrecke gemacht, ist aber nicht unbedingt das wahre.
Jetzt habe ich mir 2x10 m Toslink-Kabel bei eBay für je 5,25 gekauft. Dazu eine Kupplung für 2,25.
Erst habe ich die 10 m angeschlossen, klappte. Dann die zweiten 10 m (nicht abgewickelt)mit Kupplung dazu, keinen Unterschied in der Lautstärke gemerkt.
Also - auch mit 20 m TOSlink-Kabel kein Problem!
Ach so, das Kabel hat nur 2,5 mm Durchmesser.

Gruß
Jeck-G
Inventar
#22 erstellt: 22. Okt 2009, 18:41
Wie sollte sich bei einer DIGITALverbindung die Lautstärke mit zunehmender Kabellänge verringern?
Kirschi1988
Inventar
#23 erstellt: 22. Okt 2009, 19:49
Hi!

Jeck-G schrieb:


Wie sollte sich bei einer DIGITALverbindung die Lautstärke mit zunehmender Kabellänge verringern?


Das frage ich mich auch gerade - Falls das Licht durch die Kabellänge (oder sollte man es besser Lichtwellenleiterlänge nennen ) zu dunkel wird und somit der unterschied zwischen Hell und dunkel, also ein und aus zu gering wird führt das eher zu aussetzern bzw. zur entgültigen stille wie bei einer verkratzten CD die nicht richtig gelesen werden kann.
cr
Inventar
#24 erstellt: 23. Okt 2009, 00:10
Dass es über 20m geht, ist insoferne bemerkenswert, als die Kupplung auch dämpft, was einigen weiteren Metern entspricht...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie lang dürfen Cinch-Kabel sein?
henock am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 13.03.2009  –  44 Beiträge
Wie lang ist zu lang?
Cepsia am 28.04.2022  –  Letzte Antwort am 29.04.2022  –  5 Beiträge
XLR-Kabel unterschiedlich lang?
DIN-Stecker am 28.04.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2007  –  15 Beiträge
Müssen Lautsprecherkabel gleich lang sein?
kempi am 17.10.2007  –  Letzte Antwort am 17.10.2007  –  2 Beiträge
Müssen Lautsprecherkabel gleich lang sein ?
Bexter75 am 21.02.2012  –  Letzte Antwort am 26.02.2012  –  27 Beiträge
Cinch Kabel 17m lang Klangeinbußen ?
magnus78 am 27.05.2007  –  Letzte Antwort am 28.05.2007  –  15 Beiträge
Digital Cinch Kabel
Fabian-R am 05.03.2014  –  Letzte Antwort am 12.03.2014  –  27 Beiträge
Leitungslänge NF Kabel
arnonuehmm am 16.01.2007  –  Letzte Antwort am 18.01.2007  –  5 Beiträge
Koax-Digital-Kabel
Sharpo51 am 08.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.08.2004  –  5 Beiträge
Reichelt Digital-Kabel
macym am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 22.02.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.842 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedDoku_Fan
  • Gesamtzahl an Themen1.528.871
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.091.921

Hersteller in diesem Thread Widget schließen