T+A Criterion T100 Überarbeitung

+A -A
Autor
Beitrag
Andi-1990
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Mrz 2020, 17:11
Hallo zusammen,

habe seit kurzem äusserlich neuwertige T+A Criterion T100, da ich mir das innere mal etwas genauer ansehen wollte ist mir dabei aufgefallen dass das Dämmmaterial im inneren (Noppenschaum) das hinter dem Hoch und Mitteltöner angebracht ist schon sehr porös ist und seine elastizität verloren hat.

Es ist total brüchig/bröselig, und lässt sich klebrig zusammendrücken und geht dann nicht mehr in seine Ursprungsform zurück. Diese Alterserscheinung von Schaumstoff kennen bestimmt einige hier.

Meine Frage ist nun worauf ich achten sollte wenn ich neuen Noppenschaum bestelle. Mir ist klar das er die selbe stärke/höhe haben sollte, aber was hat es mit dem Raumgewicht gemessen auf 1 Kubikmeter auf sich ? Verschiedene Gewichte wirken sich doch bestimmt auf die Wirkungsweise der Dämmung aus ?

Habe ein Stück des alten Schaumstoffes heraus genommen und mit meiner Feinwaage gewogen, hab das Stück abgemessen und auf 1 Kubikmeter hochgerechnet, und komme so auf das Ergebnis das es ein Schaumstoff sein müsste der ein Raumgewicht zwischen 30 und 40 kg aufweist.

Jetzt gibt es aber auch so Basotect Schaumstoff der viel viel leichter ist, hat dieser irgend einen Vorteil/Nachteil gegenüber schwereren ?


Vielen Dank schon eimal für eure Hilfe


Grüße, Andreas


[Beitrag von Andi-1990 am 31. Mrz 2020, 17:19 bearbeitet]
Mechwerkandi
Inventar
#2 erstellt: 31. Mrz 2020, 17:20
Du kannst auch übliche Polsterwatte (Polyesterwatte) verwenden. Das Zeugs ist sogar noch einfacher zu verarbeiten.
Gibt es als Matte zum zuschneiden im einschlägigen Fachhandel oder bei IKEA, die haben aber wg. Corona zu.
Der Raum hinter dem Mt und Ht locker füllen.
Andi-1990
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 31. Mrz 2020, 17:34
Hy,

Danke für die schnelle Antwort

so Watte müsste ich sogar noch irgendwo rum liegen haben

Aber hat diese wirklich die selbe Eigenschaft/Wirkungsweise wie der Noppenschaum ? Möchte halt ungern etwas verschlechtern und würde sehr gerne die gleiche Art von Material das original verwendet wurde verwenden.

Der Rest des Gehäuses ist mit so Watte aufgefüllt was ich gesehen habe.


Grüße, Andreas
Mechwerkandi
Inventar
#4 erstellt: 01. Apr 2020, 08:17
Du wirst keinen Unterschied wahrnehmen.
Der Einfluss einer Person, die nur durch Deinen Hörraum läuft, ist -zig mal größer.
Pollton
Stammgast
#5 erstellt: 01. Apr 2020, 11:37
Hallo,


Andi-1990 (Beitrag #3) schrieb:


Aber hat diese wirklich die selbe Eigenschaft/Wirkungsweise wie der Noppenschaum ? Möchte halt ungern etwas verschlechtern und würde sehr gerne die gleiche Art von Material das original verwendet wurde verwenden.

Der Rest des Gehäuses ist mit so Watte aufgefüllt was ich gesehen habe.


natürlich hat es unterschiedliche Eigenschaften. Die T+A Criterion T100 ist doch eine Transmissionline wenn ich mich nicht irre. Da wird an bestimmten Stellen Dämmstoff angebracht, um Resonanzen oder Reflexionen zu unterdrücken. Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube, man kann damit auch die Abstimmungsfrequenz beeinflussen. Auf jeden Fall hat sich der Hersteller was dabei gedacht, sonst hätte er alles mit Wolle ausgefüllt.
Ich würde da unbedingt wieder Noppenschaum verwenden.
13mart
Inventar
#6 erstellt: 01. Apr 2020, 11:48

Andi-1990 (Beitrag #3) schrieb:

so Watte müsste ich sogar noch irgendwo rum liegen haben

Aber hat diese wirklich die selbe Eigenschaft/Wirkungsweise wie der Noppenschaum ? Möchte halt ungern etwas verschlechtern


Dämmstoffe können je nach Packungsdichte und Material unterschiedlich klingen.
Da es sich um eine Schwingungsdämpfung handelt, gibt es hier keine eindeutigen
Vorgaben, am Ende entscheidet dein Gehör. Das schöne ist: Du kannst nichts ka-
putt machen und alles ist revidierbar.

Viel Spass!
Mart
Mechwerkandi
Inventar
#7 erstellt: 01. Apr 2020, 12:45

Pollton (Beitrag #5) schrieb:

Die T+A Criterion T100 ist doch eine Transmissionline wenn ich mich nicht irre. Da wird an bestimmten Stellen Dämmstoff angebracht, um Resonanzen oder Reflexionen zu unterdrücken. Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube, man kann damit auch die Abstimmungsfrequenz beeinflussen. Auf jeden Fall hat sich der Hersteller was dabei gedacht, sonst hätte er alles mit Wolle ausgefüllt.



Andi-1990 (Beitrag #1) schrieb:

... Dämmmaterial im inneren (Noppenschaum) das hinter dem Hoch und Mitteltöner angebracht ist ...
Andi-1990
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Apr 2020, 13:20
Hallo,

Danke für eure Antworten, möchte ungern herum experimentieren und werde schon wieder die selbe Art von Material verwenden.


Könnt Ihr mir eventuell etwas zu diesen Angaben sagen, und welcher am ehesten geeignet wäre ?


Absorbtionswerte unserer Schallschutz Noppenschaumstoffe MicroPor im Vergleich

100Hz 125Hz 200Hz 315Hz 400Hz 500Hz 630Hz 800Hz 1000Hz 1600Hz 2000Hz
8% 9% 27% 43% 52% 56% 60% 67% 68% 75% 80%



Absorbtionswerte unserer Schallschutz Pyramidenschaumstoffe MicroPor im Vergleich

100Hz 125Hz 160Hz 315Hz 500Hz 630Hz 800Hz 1000Hz 1250Hz 1600Hz 4000Hz
8% 9% 22% 43% 60% 67% 68% 71% 75% 80% 100%



Absorbtionswerte unserer Noppenschaumstoffe aus Basotect im Vergleich

100Hz 125Hz 160Hz 200Hz 315Hz 400Hz 500Hz 800Hz 1000Hz 1600Hz 2500Hz
13% 15% 16% 28% 32% 45% 57% 74% 84% 90% >95%


Hier mal die Übergangsfrequenzen des Lautsprechers falls das wichtig sein sollte,
Übergangsbereiche: FSR Weiche: 300/3000 Hz 12/18 dB


Vielleicht mach ich mir auch einen zu großen Kopf darum, und kann davon ausgehen das jeder neu eingesetzte Schaumstoff besser ist als der alte wo schon das zeitliche gesegnet hat



Grüße, Andreas


[Beitrag von Andi-1990 am 01. Apr 2020, 13:26 bearbeitet]
Andi-1990
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 01. Apr 2020, 13:39
Vielleicht ist es so besser übersehbar, oben kann ich die Prozentzahlen leider nicht genau unter die Frequenzen setzen.


100Hz 8% 125Hz 9% 200Hz 27% 315Hz 43% 400Hz 52% 500Hz 56% 630Hz 60% 800Hz 67% 1000Hz 68% 1600Hz 75% 2000Hz 80%



100Hz 8% 125Hz 9% 160Hz 22% 315Hz 43% 500Hz 60%630Hz 67% 800Hz 68% 1000Hz 71% 1250Hz 75% 1600Hz 80% 4000Hz 100%



100Hz 13% 125Hz 15% 160Hz 16% 200Hz 28% 315Hz 32% 400Hz 45% 500Hz 57% 800Hz 74% 1000Hz 84% 1600Hz 90% 2500Hz >95%


[Beitrag von Andi-1990 am 01. Apr 2020, 13:41 bearbeitet]
Pollton
Stammgast
#10 erstellt: 01. Apr 2020, 14:38

Mechwerkandi (Beitrag #7) schrieb:

Pollton (Beitrag #5) schrieb:

Die T+A Criterion T100 ist doch eine Transmissionline wenn ich mich nicht irre. Da wird an bestimmten Stellen Dämmstoff angebracht, um Resonanzen oder Reflexionen zu unterdrücken. Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube, man kann damit auch die Abstimmungsfrequenz beeinflussen. Auf jeden Fall hat sich der Hersteller was dabei gedacht, sonst hätte er alles mit Wolle ausgefüllt.



Andi-1990 (Beitrag #1) schrieb:

... Dämmmaterial im inneren (Noppenschaum) das hinter dem Hoch und Mitteltöner angebracht ist ...

Sorry, da habe ich wohl nicht richtig gelesen. Aber trotzdem, es wird einen Grund haben, warum der Hersteller Noppenschaum verwendet hat.
Mechwerkandi
Inventar
#11 erstellt: 01. Apr 2020, 15:17

Pollton (Beitrag #10) schrieb:

Aber trotzdem, es wird einen Grund haben, warum der Hersteller Noppenschaum verwendet hat.

Korrekt.
Der war aus dem Verpackungsmaterial der Zulieferteile übrig und musste weg.
Pollton
Stammgast
#12 erstellt: 01. Apr 2020, 15:43

Andi-1990 (Beitrag #8) schrieb:


Könnt Ihr mir eventuell etwas zu diesen Angaben sagen, und welcher am ehesten geeignet wäre ?


Dazu müsste man wissen, welche Frequenzen der Hersteller bekämpfen wollte. Du hast ja das Raumgewicht ermittelt, dann nimm doch das MicroPor mit 30KG/m³, dass Basotect hat deutlich weniger.
Wie alt sind die Lautsprecher eigentlich? Die ursprünglichen Parameter werden die Chassis auch nicht mehr haben. Von daher würde ich mich keinen so großen Kopf drum machen.
Pollton
Stammgast
#13 erstellt: 01. Apr 2020, 15:46

Mechwerkandi (Beitrag #11) schrieb:

Der war aus dem Verpackungsmaterial der Zulieferteile übrig und musste weg.

Kann auch sein, man weiß es nicht.
Andi-1990
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 01. Apr 2020, 16:27
Hy,

die sind schon mindestens 26 Jahre alt, haben aber noch eine recht niedrige Seriennummer desshalb geh ich davon aus das sie schon fast 30 Jahre alt sein werden.

Was mich echt wundert ist dass die Sicken des Tieftöners und des Linetreiber im inneren die aus Schaumstoff sind, fast noch wie neu sind, und es sieht eigentlich nicht so aus wie wenn die mal erneuert wurden.

Habe vor längerem ältere Standlautsprecher von Infinity (irgend ein Reference Modell) geschenkt bekommen, da lösen sich die Schaumstoffsicken schon total auf, und diese Lautsprecher sind denke ich noch keine 20 Jahre alt. Ist aber anscheinend eine Schwachstelle bei dieser Baureihe


Ja werde relativ sicher den mit 30kg bestellen


Habe vorhin mal von einer Box alle Chassis ausgelötet, da tu ich mir dann leichter mit der neuen Dämmung. Hab den Mitteltöner gemessen und da kommen statt den angegebenen 8 Ohm nur 5,7 raus, kann so ein Unterschied normal sein ?

Hab hier mal gelesen das zB. bei einem 4 Ohm Chassis, gemessene 3,3 Ohm normal wären, aber dann müsste es bei dem 8 Ohm im Verhältnis ja ca. 6,6 Ohm sein.


Grüße, Andreas


[Beitrag von Andi-1990 am 01. Apr 2020, 16:30 bearbeitet]
Mechwerkandi
Inventar
#15 erstellt: 01. Apr 2020, 16:34

Andi-1990 (Beitrag #14) schrieb:

Hab den Mitteltöner gemessen und da kommen statt den angegebenen 8 Ohm nur 5,7 raus, kann so ein Unterschied normal sein ?

Ja.
Die 8 Ohm sind der Scheinwiderstand >> Impedanz.
Pollton
Stammgast
#16 erstellt: 01. Apr 2020, 16:58

Andi-1990 (Beitrag #14) schrieb:


Habe vorhin mal von einer Box alle Chassis ausgelötet, da tu ich mir dann leichter mit der neuen Dämmung. Hab den Mitteltöner gemessen und da kommen statt den angegebenen 8 Ohm nur 5,7 raus, kann so ein Unterschied normal sein ?

Hab hier mal gelesen das zB. bei einem 4 Ohm Chassis, gemessene 3,3 Ohm normal wären, aber dann müsste es bei dem 8 Ohm im Verhältnis ja ca. 6,6 Ohm sein.

Du hast den Gleichstromwiderstand Re gemessen, der ist immer niedriger als die Nennimpedanz, das ist richtig so.

Die Nennimpedanz 4 oder 8 Ohm sagt nur aus, dass die Impedanz die frequenzabhängig ist, einen gewissen Wert nicht unterschreiten darf. Re kann je nach Chassis unterschiedlich sein.
13mart
Inventar
#17 erstellt: 01. Apr 2020, 18:51

Pollton (Beitrag #10) schrieb:

Aber trotzdem, es wird einen Grund haben, warum der Hersteller Noppenschaum verwendet hat.


Ja, Noppenschaumstoff ist günstig und schnell zu verbauen.

Gruß Mart
Pollton
Stammgast
#18 erstellt: 02. Apr 2020, 10:09

13mart (Beitrag #17) schrieb:

Pollton (Beitrag #10) schrieb:

Aber trotzdem, es wird einen Grund haben, warum der Hersteller Noppenschaum verwendet hat.


Ja, Noppenschaumstoff ist günstig und schnell zu verbauen.


Ja sicher und auch deshalb, weil Noppenschaum im Verhältnis zu vielen anderen Materialien teurer ist.
Mwf
Inventar
#19 erstellt: 02. Apr 2020, 10:58

Mechwerkandi (Beitrag #11) schrieb:

Pollton (Beitrag #10) schrieb:

Aber trotzdem, es wird einen Grund haben, warum der Hersteller Noppenschaum verwendet hat.

Korrekt.
Der war aus dem Verpackungsmaterial der Zulieferteile übrig und musste weg.

Könnte sein,
aber nicht bei T&A ...
Mechwerkandi
Inventar
#20 erstellt: 02. Apr 2020, 11:21

Pollton (Beitrag #18) schrieb:

Ja sicher und auch deshalb, weil Noppenschaum im Verhältnis zu vielen anderen Materialien teurer ist.

Spielt angesichts der verarbeiteten Menge in Relation zu den Gesamtkosten der Box keine Rolle.
Könnte genauso gut irgendeine Mondscheinabfüllung sein.
Pollton
Stammgast
#21 erstellt: 02. Apr 2020, 13:28

Mechwerkandi (Beitrag #20) schrieb:

Könnte genauso gut irgendeine Mondscheinabfüllung sein.

Vielleicht hat da ja schon jemand an herum gebastelt und die Lautsprecher sind nicht mehr im Originalzustand. Wer weiß, was die Boxen in den letzten 30 Jahren alles erlebt haben.
Aber mal im Ernst. Bei T&A waren keine Hobbybastler am Werk, wenn es so original ist, hat es akustische Gründe, sonst nichts.
Andi-1990
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 02. Apr 2020, 17:20
Hallo,

Danke für die neuen Antworten

kann euch versichern das die so im Original Zustand sind, bin seit heute im Besitz eines kompletten Chassis Satzes inklusive Frequenzweichen den ich relativ günstig von einer anderen Criterion T100 als Ersatzteilträger bekommen habe Und da kleben auf den Polkernen des Hoch und Mitteltöners genau die gleichen reste vom Schaumstoff wie bei meinen

(Man weiß ja nie was so kommt, und für solch alten Schätzchen bekommt man halt doch sehr schwer originale Ersatzteile.)


Ein sehr netter Herr der in einem Diakonieladen in Baden Württemberg arbeitet hat mir freundlicherweise beide Lautsprecher die sie zum Verkauf gespendet bekommen haben auseinandergenommen und die Teile sehr ordentlich verpackt zu mir gesendet.

Hätte mir für den Schnäppchenpreis wo für die kompletten Boxen verlangt wurde und wenn sie nicht 270km weit einfach weg gewesen wären, und halt jetzt momentan auch mit dem blödem Corona als ganzes geholt, auch wenn der Platz langsam knapp wird

Die MB Quart 890 MCS und die Infinity brauchen halt auch ganz schön viel Platz



Grüße, Andreas


[Beitrag von Andi-1990 am 02. Apr 2020, 19:04 bearbeitet]
Andi-1990
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 04. Apr 2020, 16:16
Hallo zusammen,

Noppenschaum ist bestellt und sollte hoffentlich nächste Woche kommen

Der Hoch und Mitteltöner spielen auf jedenfall in ein eigenes kleines geschlossenes Volumen. Der Noppenschaum oben beim Tieftöner ist noch im besserem Zustand, aber den werde ich wenn ich schon dabei bin wahrscheinlich auch gleich mit tauschen



Die Elkos beider Weichen hab ich schon ausgelötet und durchgemessen, bin bevor ich es im Internet gelesen habe dass dies durchaus normal sein kann etwas erschrocken, da sie für mich eine unerwartete ganz schön erhöhte Kapazität aufwiesen.


Der

12er hat ~15

47er hat ~61

100er hat ~121


Zu den Weichen und deren Überarbeitung werde ich die Tage bestimmt noch ein neues Thema eröffnen, da ich dazu ein paar Fragen hätte. Werde heute mal nachsehen ob bei meinen Criterions die selben Elkos auf den Weichen sitzen.



Hier mal Bilder von den Chassis und Frequenzweichen die ich erhalten habe, und den Lautsprechern die ich etwas auf Vordermann bringe, die Abdeckungen sind auch noch vorhanden



IMG_20200402_101624IMG_20200403_145812IMG_20200320_181205IMG_20200401_174746IMG_20200401_174841



Grüße, und ein schönes Wochenende


[Beitrag von Andi-1990 am 05. Apr 2020, 01:47 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#24 erstellt: 04. Apr 2020, 22:02

Andi-1990 (Beitrag #23) schrieb:
... Die Elkos beider Weichen hab ich schon ausgelötet und durchgemessen, ...

Mit welchem Meßgerät ?
vVegas
Stammgast
#25 erstellt: 04. Apr 2020, 22:42
Wollte ich auch gerade fragen. ESR auch gemessen?
Andi-1990
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 05. Apr 2020, 00:02
Hallo,

hab ein einfaches Zangenamperemeter mit Kapazitätsmessfunktion, (ein neuer 50V Elko mit 22mikroF den ich herum liegen habe wird richtig gemessen.)

Die MKT Kondensatoren auf der Weiche erreichen auch den aufgedruckten Wert.

Möglichkeit zum ESR messen hab ich leider nicht


[Beitrag von Andi-1990 am 05. Apr 2020, 00:04 bearbeitet]
Flumme
Stammgast
#27 erstellt: 05. Apr 2020, 00:31
Eine ganz andere Frage: soll der Lautsprecher wie auf dem Foto so in der Ecke neben der Kommode stehen bleiben?
Wenn ja würde ich mir über die klanglichen Auswirkungen von unterschiedlichen Noppenschäumen und Toleranzen von Elkos gar keine Gedanken machen.
Andi-1990
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 05. Apr 2020, 01:34
Hy,

die beiden Lautsprecher werden links und rechts neben der Kommode stehen. Bin aber im gegensatz zum Foto auf der rechten Seite schon ein großes Stück aus der Ecke heraus gewandert, da ich einen Sessel umgestellt habe, und die Kommode dadurch weiter in die mitte dieser Wandseite gerückt werden konnte . Somit hat der linke und rechte Lautsprecher jeweils die selben Abstände seitlich zu den Wänden

Die relativ Wandnahe Aufstellung zu der Rückseite der Lautsprecher soll laut einigen Internet Erfahrungen zu den Criterions nicht kritisch sein.


Und ich glaube unsere Wohnung in dem Fall das Wohnzimmer ist von den Maßen her und wie es Möbliert... ausgestattet ist einigermassen gut für Akustische Zwecke geeignet. Massive dicke Ziegelwände, Dicke Stoffgardinen, schwere Polstermöbel, dicker Teppich der fast den ganzen Boden bedeckt, massive handgefertigte Schreinermöbel von meinem leider 2017 an Krebs verstorbenem Vater. Ich halte das Stereodreieck ein...

Wüsste nicht wie ein Raum noch optimaler geeignet sein sollte, klar kann man mit speziellen Absorbern etc. noch einiges verbessern, aber das steht hier ja überhaupt nicht zu Debatte


Möchte die Lautsprecher einfach wieder so gut es geht in den Ursprungszustand versetzen, und keine Wissenschaft aus der Raumakustik machen

Und die Werte der Elkos wo ich gemessen habe sind bestimmt nicht mehr in ihrer Toleranz


Grüße, Andreas


[Beitrag von Andi-1990 am 05. Apr 2020, 10:43 bearbeitet]
vVegas
Stammgast
#29 erstellt: 05. Apr 2020, 11:19

Andi-1990 (Beitrag #28) schrieb:

Und die Werte der Elkos wo ich gemessen habe sind bestimmt nicht mehr in ihrer Toleranz

Hmm, sehe ich anders. Wenn Elkos altern verlieren sie Kapazität, mehr wird es nicht. Aus diesem Grund und den beschränkten Messmöglichkeiten würde ich die als gut ansehen, werden von Anfang an so gewesen sein. 20% Toleranz.
Ums Gewissen zu beruhigen kannst du natürlich auch alle Weichen erneuern. Ob und wieviel es was ändert ist schwer zu sagen.
Andi-1990
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 05. Apr 2020, 13:31
Hallo,

ich bin ja auch erstmal eschrocken warum der Wert höher ist, bis ich in verschiedenen Foren gelesen habe dass dies bei dieser Art von Kondensator, und wenn sie mit weit niedriger Spannung als gedacht betrieben wurden durchaus oft vorkommt das die Kapazität steigt.

Sorry nichts für ungut und bitte nicht falsch verstehen , aber glaube auf diesem Gebiet kennt sich Mwf besser aus, von Ihm habe ich in einem anderem Thread das auch gelesen das es nicht weniger sondern durchaus mehr Kapazität werden kann.

Warum steht dann 5% Toleranz drauf ? Mag schon sein das der Hersteller die Toleranz Angabe etwas nach unten deklariert hat, aber der tatsächliche Wert soll gleich 15% mehr sein


Jungs die Kondensatoren sind älter als 25 Jahre, was meint ihr den wenn es immer so sein soll das die Kapazität mit dem alter sinkt, was die damals gehabt haben sollen, der 100er 150 oder wie

50% Toleranz


Grüße und noch einen schönen Sonntag


[Beitrag von Andi-1990 am 05. Apr 2020, 13:48 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#31 erstellt: 05. Apr 2020, 17:03

Andi-1990 (Beitrag #26) schrieb:
... einfaches Zangenamperemeter mit Kapazitätsmessfunktion, ...

Bitte genauen Typ, ggfs. mit link, damit man sich informieren kann wie gemessen wird, z.B.:

-- DC (über Lade- bzw. Entladezeit)
-- AC 50 oder 100 Hz (typ. für Siebung)
-- AC z.B. 1000 Hz (typ. f. Audio)

Speziell bei Elkos macht das bis zu 10 % Unterschied.
Mwf
Inventar
#32 erstellt: 05. Apr 2020, 17:31

vVegas (Beitrag #29) schrieb:
... Wenn Elkos altern verlieren sie Kapazität, mehr wird es nicht. ...

Da bist du nicht im Bilde.

Speziell Elkos mit glatter Folie scheinen ihre rel. Verlust-Armut im Audio-Frequenzbereich, ebenso ihre "Formierung" bzw. Spannungsfestigkeit im Laufe der Jahre abzubauen, gleichzeitig vergrößert sich ihre Kapazität, typ. +20 bis 30% nach 15+ Jahren, bei Teilen aus den späten 80ern /frühen 90er Jahren hab ich auch schon +50 (blaue Teslas) und gar +100% (schwarze Intertechnik) gesehen.

Das ist ein anderes Verhalten als bei normalen Elkos mit rauher Folie, erst recht bei deren typischer Anwendung als DC-Glättung mit dauerhaftem Betrieb nahe der Nennspannung (= ständige Nach-Formierung, evtl. hohe Temperatur), worauf die üblichen Lehrbuch-Weisheiten beruhen,
im Gegensatz zum AC-Audio-Betrieb als Filterkondensator (Frequenzweiche) mit selten höherer Spannung,
ansonsten viel Leerlauf bzw. Rumstehen (= "spannungslose Lagerung").


[Beitrag von Mwf am 05. Apr 2020, 21:22 bearbeitet]
Andi-1990
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 05. Apr 2020, 18:41
Hallo,

es handelt sich um ein MUSTOOL X1, ist ein ganz einfaches China ZangenMultimeter das aber recht gut bewertet wird


Grüße, Andreas
Andi-1990
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 08. Apr 2020, 01:49
Hab selber mal geschaut ob es Infos zu dem Messverfahren gibt aber nichts gefunden, naja war für so ein China Teil glaub nicht anders zu erwarten

Mittlerweile ist von einem meiner Lautsprecher die Weiche ausgelötet, diese ist erstaunlicherweise vom Platinenlayout komplett anders, aber die grundsätzliche Bestückung von den Bauteilwerten ist bis auf eine andere Spule gleich wie die wo ich als Ersatz bekommen habe.

Weiche meiner Criterion meine Weiche
Weiche meiner Criterion2 meine Weiche



Weiche Ersatz Ersatz Weiche
Weiche Ersatz2 Ersatz Weiche




Neue glatte bipolare Elkos von F&T wurden bestellt.


Vielleicht könnte ein Admin bitte die Überschrift dieses Threads ja doch irgendwie umbennenen, in T+A Criterion T100 überarbeitung oder so ähnlich


[Beitrag von Andi-1990 am 08. Apr 2020, 01:52 bearbeitet]
Tonmöbel
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 08. Apr 2020, 18:02
Ich beobachte diesen Thread sehr interessiert. Ich find's sehr cool, dass Du dein Ding durchziehst.
Eine Frage zur Chassisbestückung:
Die beiden kleineren Tieftöner, wo werden die verbaut?
Die beiden Tieftöner - sind das Visaton WSP 26S?
Andi-1990
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 08. Apr 2020, 21:21
Hy,

hier ist die Bestückung laut HiFi Wiki, und die stimmt soweit was ich gesehen habe.

Tiefton: 1x 210 mm Polyprop. I.E.V. WS210/33 OP 16 04
Linetreiber: 1x 170 mm Spez. Memb. I.E.V. WS-160/25 OS 14 04
Mittelton: 1x 120mm Polyprop. Vifa P 12MG-01
Hochton 1x 25 mm Gewebe Kal. Huber 3486


Die kleineren Tieftöner (Linetreiber) werden oben in das innere wo der große Tieftöner sitzt, im 90° Winkel zu den Hoch/Mittel und Tieftöner montiert. Er sitzt genau mittig zwischen Tieftönerkammer und der Hoch/Mitteltöner Kammer



Grüße, Andreas


[Beitrag von Andi-1990 am 08. Apr 2020, 21:22 bearbeitet]
Andi-1990
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 15. Apr 2020, 22:46
Hallo,

hier noch ein Update,

die Elkos und der Noppenschaum sind doch erst gestern mit DPD gekommen.

Hab mich dann gleich ans Werk gemacht und die Elkos beider Frequenzweichen ausgetauscht. Die Elkos wurden aber nicht mehr wie ursprünglich mit Klebstoff bombenfest auf der Platine angeklebt sondern ein Streifen Fensterdichtband untergelegt, damit die Elkos dämpfend gelagert sind.

Dieses wird einen eventuellen austausch in ferner Zukunft extrem vereinfachen (aber wer weiß was bis dahin mit den Lautsprechern so passieren wird, und ob ich sie dann überhaupt noch habe .)


Der neue Schaumstoff hat eine andere Noppengröße als der alte, dies spielt aber denke ich keine große Rolle.


Zum klanglichen kann ich sagen das alles jetzt ein wenig feiner detailreicher dargestellt wird, und der Bass trockener rüber kommt Für mich hat sich die Investition von ca. 50 € gelohnt, da ich jetzt davon ausgehen kann dass sie wieder annähernd genau so spielen wie es sich der Hersteller damals erdacht hat.


IMG_20200414_130614IMG_20200414_130620IMG_20200414_202202



Danke nochmals an alle die mir geholfen haben


Grüße, Andreas


[Beitrag von Andi-1990 am 16. Apr 2020, 11:12 bearbeitet]
Mechwerkandi
Inventar
#38 erstellt: 16. Apr 2020, 09:03

Andi-1990 (Beitrag #37) schrieb:

Für mich hat sich die Investition von ca. 50€ gelohnt, da ich jetzt davon ausgehen kann dass sie wieder annähernd genau so spielen wie es sich der Hersteller damals erdacht hat.

Das ist zwar blanke Spekulation, tut aber auch genauso wenig zu Sache.
Wichtig ist, das es Dir gefällt, und das hätte meiner Meinung nach auch größere Investitionen gerechtfertigt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe bei Projekt T&A Criterion TB160
kadioram am 19.07.2006  –  Letzte Antwort am 22.07.2006  –  11 Beiträge
Verschenke Lautsprechergehäuse T+A Criterion TB 140 oder 160 buchefarben
HifiHiasl am 12.07.2006  –  Letzte Antwort am 15.07.2006  –  9 Beiträge
Projekt: Überarbeitung geschenkter Boxen
Nuramon321 am 26.05.2012  –  Letzte Antwort am 10.06.2012  –  14 Beiträge
LS- Ständer überarbeitung - offene Fragen.
tiefton am 20.06.2007  –  Letzte Antwort am 20.06.2007  –  8 Beiträge
Hilfe zu T+A TB100
Blankenberger am 03.01.2006  –  Letzte Antwort am 14.01.2006  –  5 Beiträge
t+a x3 lautsprecher neu aufbauen ?
fidibus_ am 20.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.01.2009  –  5 Beiträge
t+a criterion tmr 80 suche äquivalenten Ersatz für VIFA P21WO-16
philipp79 am 22.09.2008  –  Letzte Antwort am 25.09.2008  –  6 Beiträge
T+A TB 140
Koska am 12.10.2004  –  Letzte Antwort am 29.10.2004  –  2 Beiträge
t+a speaker defekt
kaiserkeks am 19.10.2004  –  Letzte Antwort am 19.10.2004  –  2 Beiträge
T&A TMR160 abschleifen?
plasma.studios am 31.07.2008  –  Letzte Antwort am 31.07.2008  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder886.205 ( Heute: 32 )
  • Neuestes MitgliedGresn0
  • Gesamtzahl an Themen1.477.361
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.093.655

Hersteller in diesem Thread Widget schließen