Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Habe mir eine billige Motorleinwand gekauft und nun ? Ideensammlung

+A -A
Autor
Beitrag
zeitgespenst
Stammgast
#1 erstellt: 28. Okt 2015, 20:50
Es gibt sie zuhauf zu kaufen, Motorleinwände mit Fernbedienung von 100,- - 250,- Euro.

Heimkinovergnügen für´s kleine Geld und der Spruch "wer billig kauft, kauft zweimal" ?

Ich bin dem Spruch gefolgt und habe mir im Laufe der Zeitgleich mal drei dieser Billigheimer gekauft und im engsten Famileinkreis sowie bei mir verbaut.

Alle diese e smarten Günstig-Leinwände zeichneten sich nach Anlieferung durch folgende Eigenschaften aus:

- sie rochen auffallend deutlich
- sie waren etwas wellig und manchmal auch faltig
- die Bedienung ist einfach und idiotensicher und durch eine Fernbedienung komfortabel, der elektromechanische Aufbau einfach

Hier eine Ideensammlung zur Optimierung dieser Leinwände.[/u]

Bitte nicht nachmachen,denn die Garantie ist futsch, ungeschickte Eingriffe können in einem wirtschaftlichem Leinwand-Totalschaden enden.
Es sind nur Ideen !

Wer weitere Ideen zum Thema "Pimpen von Leinwänden" hat, bitte mitmachen

Für den Anfang ein paar kleine Ideen von mir, an allen drei Leinwänden ausprobiert:
zeitgespenst
Stammgast
#2 erstellt: 28. Okt 2015, 21:11
Idee Ausmüffeln und Abhängen


So oder so ähnlich kamen sie mehr oder weniger alle an, leicht wellig und manchmal auch faltig.

Hier die Leinwand meiner Neffen, die ihr ganzes Sparschwein gekostet hat obwohl sie im 4:3 Format nochmal 20 % billiger war.
Die 16:9 Maskierung habe ich später selbst gemacht.

Leinwand nach Anlieferung:

Leinwand_2_1


Leinwand nach 3 Wochen Ausmüffeln und Abhängen:

Leinwand_2_2


Es gibt eine erste kleine Verbesserung, denn meine Leinwand müffelt nicht mehr so sehr und die Falten haben sich ein ganz klein wenig geglättet.
Gegem die verbleibenden Falten und Wellen musste ich schwerere aber Geschütze auffahren.


[Beitrag von zeitgespenst am 28. Okt 2015, 21:11 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#3 erstellt: 28. Okt 2015, 21:39
Idee: Eine Leinwand glattbügeln

Was zunächst banal klingt, hat tatsächlich funktioniert.
Die letzten Knicke und Falten sind rausgebügelt.

Dazu habe ich mir ein im wahrsten Sinne des Wortes "Bügelbrett" gebaut, also ein glattes Brett in Leinwandbreite, dessen Sägekanten zum Schutz der Projektionsfläche mit Schleifpapier "gebrochen" und mit Abdeckband versehen.
Das Bügelbrett hätte gerne etwas breiter sein können, aber ich hab genommen, was da war.
Bei der Temperatur muss man vorsichtig anfangen, aber nach etwas Probieren und Übung liefs gut und alle Knicke und Falten waren weggebügelt:

Leinwand_3

Die Leinwand, inzwischen maskiert, kann sich jetzt schon sehen lassen und hat einen ersten Test-Einsatz:

Leinwand_4

Zufrieden bin ich aber noch nicht, denn so richtig "plan" ist die Leinwand noch nicht. Wenn jetzt ein schneller horizontaler Kameraschwenk durch Bild geht, gibt´s da manchmal noch ein bisschen "Berg- und Talfahrt"
Alex_Quien_85
Inventar
#4 erstellt: 30. Okt 2015, 22:23
kann ich gut nachvollziehen, meine nächste wird eine rahmenleinwand
.bismarck
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 31. Okt 2015, 00:15
Wer billig kauft muß immer bügeln :-)
Ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg bei der optimalen Planlage.

Edit: Hänge doch unten Gewichte dran bzw. das Bügeleisen, dann dürfte die LW ziemlich plan sein! *g*


.bismarck


[Beitrag von .bismarck am 31. Okt 2015, 00:21 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#6 erstellt: 31. Okt 2015, 19:37

.bismarck (Beitrag #5) schrieb:
(...).

Edit: Hänge doch unten Gewichte dran bzw. das Bügeleisen, dann dürfte die LW ziemlich plan sein! *g*


Leider ist das keine Lösung.
Ich möchte das anhand eines TV-Bildes etwas besser verdeutlichen.
.
Die Planlage meiner Leinwände nimmt immer zu den Seiten ab, d. h. die Leinwand nimmt eine leicht konkave Bogenform zu den Seiten an und eine leichte "Beule" ist dann manchmal noch an anderen Stellen zu finden, hier mittig unten, ganz gut erkennbar am weissen Balken des Schriftzuges "Notärzte ..."

LW_ohne CFK

Ich bin ja noch nicht fertig gewesen.

Idee: Leinwand mit CFK planen

Nach etwas Nachdenken habe ich mir eine Lösung aus CFK-Stäbchen ausgedacht.
Für meine "gebügelte" 86 Zoll-Leinwand sind das z. B. 1,5mm CFK Stäbchen, die es im Drachen- oder Modellbauladen zu kaufen gibt.
Die sind nur in 1m Länge zu bekommen und so musste ich die Stäbchen schäften und in einer einfachen Vorrichtung aus einem Baumarkt-Aluwinkel mit UHU-Plus endfest verkleben. Nach sauberem Verkleben und Verschleiffen der Klebestelle hatte ich dann eine Handvoll CFK-Stäbchen in Leinwandbreite in der Hand.

CFK


Mit Gewebeband sind die Stäbchen auf der Leinwand-Rückseite verklebt. Doch der erste Versuch schlug fehl. Durch die große Anzahl der Stäbchen passte die aufgerollte Leinwand nicht mehr ins Gehäuse, auch ein absolut faltenfreies Anbringen der vielen Stäbchen war mir nicht möglich:

CFK-LW


Das machbare "Optimum" waren dann ein Stäbchen kurz über dem Rand des oberen Projektionsbereiches und ein zweites kurz über dem unteren Projektionssbereich. Also nur zwei Stäbchen.

Perfekt ist es nicht, doch was ist das schon.
Eine deutliche Verbesserung macht mir Freude und wenn ich mal 3 Sekunden bei 4 Stunden Beamerbetrieb einen Leinwand- Fehler bemerke und schon mit "Argusaugen" drauf achten muss, dann bin ich schon ganz zufrieden.


[Beitrag von zeitgespenst am 01. Nov 2015, 09:48 bearbeitet]
DasDing)
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 01. Nov 2015, 01:23

.bismarck (Beitrag #5) schrieb:
Wer billig kauft muß immer bügeln :-)
Ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg bei der optimalen Planlage.

Edit: Hänge doch unten Gewichte dran bzw. das Bügeleisen, dann dürfte die LW ziemlich plan sein! *g*


.bismarck



Tja ds stimmt so leider nicht ganz, es gibt auch manufakturen die es nicht! Schaffen für teures geld plane leinwände her zu stellen.
zeitgespenst
Stammgast
#8 erstellt: 01. Nov 2015, 12:07
Für die folgende Idee nochmal der Hinweis, dass es sich nicht um eine Nachbauanleitung handelt, es wird Fachkunde im Bereich der Elektrotechnik benötigt und siehe Post 1.

Idee: Die Projektionsfläche um 180 Grad drehen

Manchmal hat man einen der folgenden Fälle und möchte die "Günstig-Motorleinwand individualisieren":

1. Die Stromzuführung sitzt an der falschen Gehäuseseite,
2. im Anlieferzustand sitzt das Gehäuse in Blickrichtung vor der Projektionsseite, man hätte es aber gerne dahinter, weil die Leinwand z. B. vor einem Fernseher abrollen soll oder
3. die Leinwand soll platzsparend hinter einer Blende "versteckt werden
4. Man möchte zwei der Billigheimer am selben Ort einsetzen, z. B. eine graue für Tag- und eine weisse für Nachbetrieb, auch dazu müssten die Leinwände in engem Abstand herunterfahren, um den Beamer nicht neu zu fokussieren, was die Drehung einer der beiden erfordert

Bei mir waren 2. und 3. die Gründe, sowas mal auszuprobieren. Zur Verdeutlichung hier die bereits "gedrehte" Leinwand, das Gehäuse sitzt jetzt in Blickrichtung hinter der Leinwand und platzsparend davor einer Deckenblende zum Verstecken des Leinwandgehäuses:

Leinwand_1

Der Weg dahin:

Habe die Schrauben aus den beiden Endkappen und der Mechanik rausgedreht, 16 Blechtreibschrauben, alle gleich:

Leinwand_2


Tuch ausgefahren, das 3-adrige Stromkaben vorsichtig vom Gehäuse lösen (ist nur leicht angeklebt) und Gehäuse seitlich abgeziehen:

Leinwand_3
Leinwand_4

Jetzt kann ich das Innenleben bestaunen und mir überlegen, ob ich zum Drehen des Leinwandtuches

a) die gesamte Mechanik im Gehäuse drehe und dazu neue Löcher bohre (die Seite der Stromzuführung ändert sich) oder
b) das Leinwandtuch selbst drehe (und die Stromzuführung so lasse, wie sie ist und die Gehäuse Löcher auch wie sie sind)

Weiter gings bei mir mit b), also Leinwandtuch von der Rolle nehmen und anderherum wieder drauf. Dazu Klebestreifen ab und das Tuch vorsichtig von der Rolle lösen. Vorher habe ich die Position des Tuches auf der Rolle mit einem Edding markiert.
Tuch und Rolle von den Kleberesten mit Waschbenzin befreit, gebügelt und mit einem Streifen Gewebeband wieder exakt rechtwinkelig fixiert:

Leinwand_5
Leinwand_7
Leinwand_8


Ich habe dann die ganze Einheit wieder zurück ins Gehäuse geschoben aber noch nicht verschraubt. Das 3-adrige Stromkabel zunächst aussen am Gehäuse sicher fixiert und die Leinwand testweise am Boden liegend wieder eingefahren:

leinwand_9
Leinwand_10


Jetzt war immer die obere "Endstellung" falsch, entweder fuhr die Leinwand zu wenig ein oder sie stoppte in der oberen Endstellung nicht. Also Strom ab und den grünen "Drehratenzähler" heraus und mit der Hand in richtige Richtung gedreht, bis die Leinwand etwas vor der dem kompletten Gehäuseeinzug stoppte.
Dann Feineinstellung des oberen Endanschlages mit dem grauen Poti. Dabei wirkt das Poti nicht "stufenlos" sondern eine 360°-Drehung versetzt den Endanschlag um ca. 1 cm rein oder raus (je nachdem, wie das Poti gedeht wird).

Leinwand_11
Leinwand_12

Jetzt muss noch das 3-adrige Motorstromkabel fest und sicher im Gehäuse verklebt und die Mechanik wieder mit den Blechtreibschrauben am Gehäuse fixiert werden. Das war´s:

Leinwand_13

Immerhin mache ich den Günstigmotorleinwänden wenigstens in einer Hinsicht nochmal ein grosses Kompliment, denn die gesamte Mechanik ist einfach, übersichtlich und robust.
Man könnte sie also irgendwannn mal recht einfach selbst reparieren oder mal einfach und schnell ein anderes Tuch draufwickeln.
Der Fantasie sind da fast keine Grenzen gesetzt ...


[Beitrag von zeitgespenst am 01. Nov 2015, 12:23 bearbeitet]
tw3ntys1x
Stammgast
#9 erstellt: 01. Nov 2015, 12:20
Hi Jens

Also dein intusiasmus is echt erstaunlich.
Wenn du solche Arbeiten wie bügeln etc. in Kauf nimmst und evtl. alles Schrotten kannst stellt sich einem echt die Frage warum nicht gleich n paar € mehr in die Hand nimmst ?
Is ja wie n röhrentv in die Wand einlassen nur um günstig flat zu bekommen

Naja jedem das seine

So long
zeitgespenst
Stammgast
#10 erstellt: 01. Nov 2015, 12:38
Ich habe nicht soviel Geld gehabt, wollte aber trotzdem das Beamervergnügen auf einem guten Niveau verwirklichen und meine beiden Neffen z. B. fanden das dann so toll, dass wir da auch das Beamervegnügen mit einer einfachen Leinwand realisiert haben.
Es folgten meine Eltern..
Ich habe alle 3 Familienleinwände mehr oder weniger inzwischen so umgebaut, geschrottet habe ich nichts, weil die Mechanik robust und einfach ist.

Meine Arbeitszeit kostet mich nichts, ist Hobby aber man braucht ein paar Stunden Arbeit, um die Billigmotorleinwand auf ein gutes Qualitätsniveau zu bringen. Ich liege von der Qualität mittlerweile auf einem guten Niveau durch bügeln, CFK und meine Individualisierung.
Und eine Individualisierung, wie etwa das Drehen des Leinwandtuches, bieten mir auch die Händler von teuren Leinwänden in der Regel nicht an !

Es kommt noch etwas mehr später, das es nichtmal bei teuren Leinwänden gibt, das hier ist eine Ideensammlung..
Wer Interesse am Thema hat, bitte mitmachen.


[Beitrag von zeitgespenst am 01. Nov 2015, 12:40 bearbeitet]
Louis-De-Funès
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 01. Nov 2015, 12:49
Bei mir war die innere Beschwerungstange hohl. Da hab ich diese Blechstangen von Schiebegardinen reingesteckt, die ich mit Blei ausgegossen habe. Hat was gebracht.

Die Seiten wölben sich eh immer ohne Tension. Da kannste gar nix machen.


[Beitrag von Louis-De-Funès am 01. Nov 2015, 13:17 bearbeitet]
mr2deluxe
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 04. Nov 2015, 14:38
Vorab....das Thema gefällt mir, habe auch kürzlich eine eSma#t MiMoto erworben.


zeitgespenst (Beitrag #8) schrieb:

Jetzt kann ich das Innenleben bestaunen und mir überlegen, ob ich zum Drehen des Leinwandtuches

a) die gesamte Mechanik im Gehäuse drehe und dazu neue Löcher bohre (die Seite der Stromzuführung ändert sich) oder
b) das Leinwandtuch selbst drehe (und die Stromzuführung so lasse, wie sie ist und die Gehäuse Löcher auch wie sie sind)


Warum so kompliziert? Handelt es sich nicht um einen Gleichstrommotor, sodass das Vertauschen der Anschlusskabel genügt hätte?
Wo ist mein Denkfehler?
zeitgespenst
Stammgast
#13 erstellt: 04. Nov 2015, 19:48
Hi,

nein, es geht nicht um Drehen oder Drehrichtung des Motors sondern Drehen der Projektionsfläche, siehe Post #8.
Das muss man nicht machen, es kann aber manchmal die dort beschriebenen Vorteile bringen.

Wenn Du Deine neue Leinwand aus dem Karton holst, dann liegt der Leinwandkasten vor der Projektionsfläche.
Nach der Aktion liegt er dahinter.

Mal am Rande: Der Motor hat zwei Wickelungen, eine für Links- und eine für Rechtslauf. Kein Gleichstrom.
zeitgespenst
Stammgast
#14 erstellt: 04. Nov 2015, 19:52

Louis-De-Funès (Beitrag #11) schrieb:
Bei mir war die innere Beschwerungstange hohl. Da hab ich diese Blechstangen von Schiebegardinen reingesteckt, die ich mit Blei ausgegossen habe. Hat was gebracht.

Die Seiten wölben sich eh immer ohne Tension. Da kannste gar nix machen.


Mist mit der Stange.
Gar nichts gemacht ist bei mir Post #6, ist aber ein bisschen mehr als nichts.
zeitgespenst
Stammgast
#15 erstellt: 06. Nov 2015, 21:47
Idee: Den dicken Max machen: Luxus mit Harmony und Light Manager

Wenn man z. B. eine Harmony Fernbedienung oder sowas hat, kann man die Leinwand z. B. mit einem Light Manager Mini und dem passenden Aktor zur Leinwandsteuerung versehen. Natürlich zeitgleich damit auch Licht dimmen oder schalten usw.

Dann läuft der Start einer Aktion bei mir z. B. so ab:

- der Beamer, AVR und BR-PLayer laufen an,
- die Leinwand fährt runter
- die LED-Beleuchtung meiner Deckenblende (siehe oben) wird auf ein zartes Kinoniveau gefahren

Alles mit einem Knopfdruck und einer Fernbedienung.
Dito beim Ausschalten, blos andersrum, was und wie man das macht, ist nach eigenen Geschmack.

Auch für die nun folgende Idee nochmal der Hinweis, dass es sich nicht um eine Nachbauanleitung handelt, es wird Fachkunde im Bereich der Elektrotechnik benötigt und siehe Post 1

Zum Anschluss des Aktors zur Leinwandsteuerung habe ich die gesamte Steuereinheit, die an der Leinwand hängt, entfernt, den kleinen Aktor im Leinwandkasten verschwinden lassen und gut ist. Korrekt verkabelt, geht nun alles von der Harmony zum Light Manager und von dort per Funk zur Leinwand.

Wie das elektrisch zu verschalten ist, wird klar, wenn man das Funktionsprinzip von Leinwand- oder Rollladenmotoren vor Augen hat: Diese Motoren haben neben dem Schutzleiter einen Neutralleiter (N) und zwei weitere Leiter (Lx und Ly) herausgeführt. Fliesst jetzt Strom über N und Lx, dann dreht der Motor in eine Richtung, bei Verschaltung von N und Ly dreht der Motor andersherum. So fährt die Leinwand raus und rein.
Genau diese Umschaltung der "Phase" aus dem häuslichen Stromnetz auf entweder Lx oder Ly am Leinwandmotor übernehmen die LW-Handschalter, der Aktor oder das Bedienteil an der Leinwand.
Der Neutralleiter (N) sowie der Schutzleiter (PE) werden direkt über den Aktor aus dem Stromnetz zum Leinwandmotor geführt.
Oben auf dem Bild der Aktor, bereits fertig verdrahtet.

Anschluss Aktor LW

Mit Entfernen der Steuereinheit "verliert" man dann bei der E smart die untere Endabschaltung, die obere für den "eingerollten" Zustand bleibt erhalten.
D. h. die untere Endabschaltung der Leinwand für den ausgefahrenen Zustand muss die Harmony über eine "Pausenbefehlssequenz" zwischen Start und Ende des Ausrollens übernehmen. Das funktioniert übrigends genausogut wie mit der originalen Steuereinheit.
Theoretisch wäre diese Funktion auch über den Light Manager zu realsieren, das hat bei mir aber nicht fehlerfrei funktioniert, weill die zeitliche Befehls-Abfolge zwischen Harmony und Lighmanager nicht abgeglichen sind, so dass der Light Manage ab und zu ein Befehl "verschluckt. Deswegen also mit Harmony alle Befehle senden.


[Beitrag von zeitgespenst am 06. Nov 2015, 21:58 bearbeitet]
leon136
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 07. Nov 2015, 14:27

Mit Entfernen der Steuereinheit "verliert" man dann bei der E smart die untere Endabschaltung, die obere für den "eingerollten" Zustand bleibt erhalten.


Genau das wäre garnicht nötig gewesen, bei vielen gerade Preiswerten Leinwänden läuft die Steuerung ganz altmodisch über Minidrucktaster und
Spindel+Läufer.Der Rolladenschalter gibt nur den Impuls das sich der Motor Auf/Ab in Bewegung setzt. Es hätte gereicht den Rolladenschalter in
die Stromleitung zu montieren, als Ersatz für den Handschalter.


[Beitrag von leon136 am 07. Nov 2015, 14:31 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#17 erstellt: 07. Nov 2015, 14:51
Doch, denn ich rede hier konkret von E Smart: Die Steuereinheit enthält bei mir das Funkmodul sowie die in der Position (lernbare !) untere Endabschaltung über einen Steuerbefehl der Funk-Fernbedienung.
Diese Endabschaltungs-Funktion geht bei meiner Leinwand mit dem Enfernen der Steuereinheit und dem Ersatz durch den Aktor verloren.

Falls jemand eine Lösung dafür hat (konkret E Smart), die untere Endabschaltung nach Entfall der Leinwandsteuermoduls wiederherzustellen, dann bitte her damit !


[Beitrag von zeitgespenst am 07. Nov 2015, 14:59 bearbeitet]
leon136
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 07. Nov 2015, 15:05

Die Steuereinheit enthält bei mir das Funkmodul sowie die in der Position (lernbare !) untere Endabschaltung

Dann läuft das bei der E-Smart ab Werk elektronisch und nicht mechanisch, schau an dann sind die weiter als Spalluto
zeitgespenst
Stammgast
#19 erstellt: 07. Nov 2015, 16:39
Gut, dann BTT.

Zu dem Bild des Aktors oben, der so im Leinwandgehäuse verbaut werden kann, noch eine Ergänzung:

Lx und Ly vom Leinwand-Motor sind bei mir das dünne schwarze und weisse Kabel,die dazugehörige Phase aus dem Netzkabel ist das braune Kabel (mit Brücke). Das ggf. prüfen.
Der blaue Neutralleiter aus dem Stromnetz geht als dickes schwarzes Kabel direkt zum LW-Motor, dito Schutzleiter grüngelb.
Phase und Neutral gehen über den Aktor zur Leinwand, weil der Aktor selbst natürlich auch mit Strom versorgt werden muss.


Alternativ zu dem obrigen Bild könnte man den Aktor auch "fliegend" verbauen, ich halt da aber nichts von, da mechanisch und elektrisch unsicherer.

Hierzu das nächste Bild.
Hier sind Lx und Ly das braune und grüne Kabel links, dazu gehörige Phase aus dem Netzkabel ist braun.
Der blaue Neutralleiter aus dem Stromnetz geht als schwarzes Kabel direkt zur Leinwand, dito Schutzleiter.

Bediengerät


[Beitrag von zeitgespenst am 08. Nov 2015, 12:46 bearbeitet]
Nick11
Inventar
#20 erstellt: 08. Nov 2015, 11:14

tw3ntys1x (Beitrag #9) schrieb:
Also rdein intusiasmus is echt erstaunlich.
Wenn du solche Arbeiten wie bügeln etc. in Kauf nimmst und evtl. alles Schrotten kannst stellt sich einem echt die Frage warum nicht gleich n paar € mehr in die Hand nimmst ?
Is ja wie n röhrentv in die Wand einlassen nur um günstig flat zu bekommen

Naja jedem das seine

intusiasmus? Nein, das nennt man vorscherdranng!
Aber im Ernst, ich finde klasse, wie zeitgespenst mal um die Ecke denkt und einfach Ideen ausprobiert, die ja gar nicht so fern liegen. Ich glaube das ist für einige ganz spannend, jedenfalls für mich. Ich kann nur sagen: Danke und weiter so!
zeitgespenst
Stammgast
#21 erstellt: 08. Nov 2015, 15:50
Vielen Dank !

Ich greife das mal auf: In Foren gibt es oft eine "Polarisierung" in "gut" oder "schlecht" oder "Schwarz" und "Weiß".
Doch ganz so einfach ist die Welt leider fast nie.

Meine Eltern haben z. B. von mir eine lediglich glattgebügelte und in der Projektionsfläche gedrehte billige Leinwand bekommen (siehe oben) und sind schon damit voll zufrieden. Sie bemerken die Fehler vermutlich gar nicht als störend sondern freuen sich schon über ein tolles, großes Bild.

Auf der anderen Seite stört eine nicht ausreichend plane billige Leinwand meine Neffen bei ihren Videospielen deutlich mehr und deswegen habe ich ihnen auch die Leinwand mit den CFK-Stäbchen optimiert.

Ich denke also, viele sind mit den Billigleinwänden zufrieden, so wie sie sind. Andere nicht, daher möchte ich ein paar Ideen hier sammeln.
Wer eine Idee hat, was auch immer, einfach hier mitmachen !!!

Bei mir geht´s dann später weiter mit einer Wohnraum-/Tageslichtanpassung der Projektionsfläche, erste Eindrücke und weitere tolle Ideen gibt´s ja hier schon. Ich bin noch in der "Grundlagenforschung", sprich rumprobieren.


[Beitrag von zeitgespenst am 08. Nov 2015, 15:56 bearbeitet]
Tommy150189
Stammgast
#22 erstellt: 22. Okt 2016, 03:44
Hi
muss das Thema hier nochmal aufgreifen, dänisch genau das selbe vor habe wie du hier ungesetzt

ESmart Leinwand, eine Fernbedienung, Kino Modus programmieren.. geile Sache

Jetzt hätt ich noch eine Frage.
Welche harmony hast du verwendet?
Würde eine Ultimate One funktionieren?
Welche Wandschalter bzw Wandttaster sind zu empfehlen?

Gruß

Tommy
zeitgespenst
Stammgast
#23 erstellt: 22. Okt 2016, 11:30
Hallo tommy,

ich verwende eine Harmony 900 mit "Blastern" und einen Light manager Mini. Das sicherte eine in meinem Raum maximal sichere Befehlsübertragung, damit die Leinwandsteuerung immer funktioniert und insbesondere der "Stopp"-Befehl sicher und zu 100% ankommt.
Normalerwiese funktioniert das sonst auch ohne Blaster, bzw.mit Deiner FB das kannst Du mit dem Light Manger Händler ggf. schnell klären.

Ich habe das System inzwischen aus Komfortgründen (!) wieder zurückgebaut, weil ich mehrere Harmony- Aktionen mit der Leinwand nutze.
Denn ich musste aus Sicherheitsgründen beim Umschalten der Aktionen immer erst die Leinwand über eine Harmony Befehlssequenz mit Pausenzeiten wieder ganz einfahren, um sie dann durch eine weitere, in die Aktion manuell eingefügte Befehlssequenz mit Pausenzeiten wieder in die benötigte Position zu fahren. Und das dauerte mir zu lange.

Das Ganze läuft zwar vollautomatisch und nur mit einer FB, aber ich würde das nach den Erfahrungen heute nur noch machen, wenn ich nicht dauernd zwischen mehreren Aktionen mit Beamer/Leinwand umschalten müsste.

Ich habe aus Sicherheitsgründen nur den Aktor und keine Handsteuerung benutzt, den Handschalter braucht man ja auch nicht mehr. Dazu (und den Umbau zu lassen) rate ich dringend, wenn Du keine ausreichenden Kenntnisse in der Elektrotechnik hast, um z. B. der Gefahr, versehentlich beide Wicklungen des LW-Motors zu beschalten (durch Aktor und durch Handschalter). Ansonsten müsstest Du prüfen, ob man den Neutralleiter durch einen Umschalter entweder auf Hand oder auf Aktorsteuerng legen kann und dann ginge jeder Rolladenschalter aus dem Baumarkt.

Aber nochmal, das habe ich nicht zu Ende gedacht und Sicherheit geht vor.


[Beitrag von zeitgespenst am 22. Okt 2016, 11:53 bearbeitet]
Tommy150189
Stammgast
#24 erstellt: 22. Okt 2016, 12:30
Hi Jens,
Schonmal vielen Dank für deine rasche Antwort

Um die Verkabelung etc. mach ich mir keine Sorgen. Vorn Studium hab ich eine Ausbildung zum elektroniker für Automatisierungstechnik gemacht.

Wenn ich dich richtig verstanden habe hattest du folgendes Problem:
Du hast das Seystem im Blu ray Modus gestartet, Leinwand fährt aus Licht Ding...
Und wenn du dann in sagen wir mal nen Fernsehreceiver Modus schalten wolltest, wollte die Leinwand erneut ausfahren?
Lieg ich da richtig?

Hattest du die Blaster an einem Harmony Hub?
Hatte überlegt gar keine Fernbedienung zu nehmen, nur einen Harmony Smart Control Hub und via Handy bzw. Tablet zu steuern
zeitgespenst
Stammgast
#25 erstellt: 22. Okt 2016, 15:22
Hallo Tommy,

ja, genau so habe ich das gemacht.
Ich kann bei mir manuell mit der Logitech Software Befehle vor dem Start oder beim Beenden der Aktion einfügen.
Konkret, Beispiel:

Aktion TV mit Beamer:

Befehl Leinwand ab
Pause (zeit)
...
Befehl Leinwand stopp (bis sie an der richtigen Stelle hält (durch probieren die Zeit ermitteln.

Dann starten die "normalen" Aktionsbefehle (An/Eingänge der Geräte etc.)

Beim Beenden einer jeden Aktion mit Leinwand und Beamer

Befehl Leinwand auf
Pause (Zeit)

Soviele Pausenzeiten, bis die Leinwand irgendwann selbst im eingefahrenen Zustand abschaltet.


Dann konnte ich die nächste Aktion starten.
Ja ich habe ein Logitech Harmony RF System.
Steuerung via Handy/Tablet kenne ich nicht aber wäre toll, wenn das ginge.
richter36de
Stammgast
#26 erstellt: 22. Okt 2016, 17:06
Hallo. Das Thema gefällt mir sehr. Eine Frage habe ich. Wie hast du die Maskierung gemacht?
Tommy150189
Stammgast
#27 erstellt: 22. Okt 2016, 17:50
Kann man in der Harmony Zustände speichern und diesen Zustand in weiteren Abläufen einbringen? Sprich Leinwand eingefahren=0 Leinwand ausgefahren=1?
Ich weiß leider nicht wie die Programmierungsoberfläche der Harmony bzw. des Lightmanager aussieht.
Wär es eine SPS wär alles ganz easy

Und wenn nicht könnte man ja 2 Vorauswahlen programmieren.
1. Tv geht an AVR geht Licht geht in nen dumm Modus...
2. Leinwand fährt runter Beamer geht's AVR geht an, Licht wird gesinnt..

Und nachdem man eine der beide Vorauswahlen getroffen hat,wählt man nun ob Blu ray oder fernsehreciever oder ps4 oder oder oder...

Und beim ausschalten wir alles ausgeschaltet und danach fängt der timer für das hochfahren der Leinwand an, ob sie nun unten ist oder nicht spielt ja durch den endschalter keine Rolle



Soweit ich verstanden habe kann man den Harmony Smart Hub per App steuern. Via Bluetooth.
zeitgespenst
Stammgast
#28 erstellt: 22. Okt 2016, 18:29
Hallo Richter,

die Maskierung ist recht einfach zu machen, ich habe es so gemacht:

Die Leinwand auf einem glatten, sauberen Fußboden ausfahren, die Flächen abkleben und alles mit Papier oder Folie abdecken, reinigen mit Aceton oder Silikonentferner, hab nicht mal angeschliffen, 3 dünne Sprühgänge mit mattschwarzer Farbe.

Leinwandmaskierung

Habe Material von Hornbach, gibt´s aber fast überall.

Wichtig war nur, dass meine Frau weit weg war bei der Aktion.

Hallo Tommy,

nein, ich konnte glaube ich, keine Zustände speichern. Aber ich bin auch nicht mehr im Thema. Wenn Du das machst und eine Lösung findest, dann blos her damit.


[Beitrag von zeitgespenst am 22. Okt 2016, 18:34 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#29 erstellt: 12. Dez 2016, 21:09
Idee und Frage: Kann man das Esmart Leinwandtuch abschnippeln und ein Rahmentuch ankleben (nicht nachmachen) ?

Um die Wartezeit auf meine Cinegray 5D Motorleinwand abzukürzen, habe ich das Orginal-Esmarttuch einfach an der oberen Maskierung abgeschnippelt und ein elastisches Cinegray 5D PVC-Tuch mit Swimmingpoolkleber (PVC-Kleber) druntergeklebt.

Da das elastische Tuch nicht "von alleine" faltenfrei fällt, habe ich den unteren Abschlusstab mit einer Stahlstange (Durchmesser 16mm) für die vertikal beschwert und horiziontal spannt ein Tension System über zwei weitere Stahlstangen.

Das ganze ist ein temporäres Provisorium,denn das 5D Tuch wird später einer anderen Verwendung zugeführt und die abgeschnippelte Esmarttuch kommt wieder dran.
Neben Schweissgerät und Fräsmaschine sind eine Vielzahl weiterer "Heimwerkermaschine" zum Einsatz gekommen, so dass ich vom Nachbau voll abrate.

Und ein paar kleine Falten, insbesondere am Rand sind geblieben, die ich mit einer Maskierung abdecken könnte, aber das geht nicht, denn ich brauche das PVC-Tuch ja noch

Hier mal das Hochkontrast-Gain 5D Tuch bei sehr viel Abendlicht durch die gegenüber der Leinwand liegenden zwei großen Fenster,.
Auf meiner Gain 1 Leinwand würde ich bei gleichem Licht übrigends blos noch schemenhaft was sehen, um mal am Extrembeispiel zu zeigen, wo die Reise hingehen soll ...


Provisorische Cinegray 5D Motorleinwand

5D_3


[Beitrag von zeitgespenst am 13. Dez 2016, 20:06 bearbeitet]
Kuddel071089
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 25. Jul 2017, 10:28

zeitgespenst (Beitrag #19) schrieb:
Gut, dann BTT.
Hier sind Lx und Ly das braune und grüne Kabel links, dazu gehörige Phase aus dem Netzkabel ist braun.
Der blaue Neutralleiter aus dem Stromnetz geht als schwarzes Kabel direkt zur Leinwand, dito Schutzleiter.
Bediengerät


Hallo Zeitgespent,

ich habe mir gerade eine eSmart Mimoto Leinwand gelauft und möchte sie nun in meine SmartHome Steuerung von HomeMatic integrieren.

Dazu habe ich mir einen Unterputz-Rolladenaktor von Homematic bestellt und die Leinwand das erste Mal zum Test wie folgt angeklemmt:

HM1


Stromkabel von der Steckdose:
Braun -> auf L im Aktor
Blau -> auf N im Aktor sowie weiter zur Leinwand auf Blau
Grün/Gelb -> Grün/Gelb Leinwand

Leinwand Kabel:
Braun -> auf S1 im Aktor (Lx)
Schwarz -> auf S2 im Aktor (Ly)
Blau -> auf Blau vom Stromkabel
Gelb/Grün -> auf Gelb/Grün vom Stromkabel


Die Leinwand fährt in diese Konfiguration nur runter, aber nicht mehr hoch.

Wenn ich mir deinen Beitrag zu den Kabel ansehen, würde ich sagen, dass ich die Leinwand falsch angeschlossen habe.

Nach deiner Beschreibung wäre es ja:


Stromkabel von der Steckdose:
Braun -> auf L im Aktor
Blau -> auf N im Aktor sowie weiter zur Leinwand auf Blau
Grün/Gelb -> Grün/Gelb Leinwand

Leinwand Kabel:
Braun -> auf S1 im Aktor (Lx)
Grün/Gelb -> auf S2 im Aktor (Ly)
Schwarz -> auf Blau vom Stromkabel
Blau -> auf Gelb/Grün vom Stromkabel


Habe ich das so richtig erkannt ? Nicht dass da irgendetwas durchbrennt, wenn ich die Kabel falsch anschließe.

Danke


[Beitrag von Kuddel071089 am 25. Jul 2017, 10:34 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#31 erstellt: 25. Jul 2017, 15:06

Kuddel071089 (Beitrag #30) schrieb:
(...)
Stromkabel von der Steckdose:
Braun -> auf L im Aktor
Blau -> auf N im Aktor sowie weiter zur Leinwand auf Blau
Grün/Gelb -> Grün/Gelb Leinwand

Leinwand Kabel:
Braun -> auf S1 im Aktor (Lx)
Grün/Gelb -> auf S2 im Aktor (Ly)
Schwarz -> auf Blau vom Stromkabel
Blau -> auf Gelb/Grün vom Stromkabel
[/code]

Habe ich das so richtig erkannt ? Nicht dass da irgendetwas durchbrennt, wenn ich die Kabel falsch anschließe.

Danke


Nein !

Bitte lies´ Dir das oben nochmal durch, Du musst das Prinzip verstanden haben, es wäre Wahnsinn, wenn ich hier irgendwelche Farben nenne, ohne das vor mir zur sehen. Der Hersteller könnte Farben beliebig ändern ! Du brauchst Fachkunde dafür !

Den Aktor hast Du vermutlich (!) korrekt mit Strom aus der Steckdose versorgt. Steht in der BDA zum Aktor, wie das geht.

Der Rest kann falsch sein. Situation bei mir (ohne Gewähr):

Das 4-adrige Kabel von der Leinwand enthält die beiden Leiter, die ich LX und LY (grün und braun) genannt habe, einen Neutralleiter (schwarz) und das grün/gelbe Schutzleiterkabel. Bei Dir ist vielleicht das grüne ein blaues Kabel ???
Mit LX und LY schaltet der Aktor zwischen der Wicklung für Aufrollen bzw. der Wicklung für Abrollen um.

Anschluss bei mir:

Der blaue Neutralleiter des Stromkabels geht zum Aktor (um ihn mit Strom zu versorgen) und von dort als schwarzes Kabel direkt zum Leinwandmotor (um den mit Strom zu versorgen). Das braune Phasen/Aussenleiterkabel geht vom Stromkabel zum Aktor (um den mit Strom zu versorgen) und wird im Aktor aufgeteil auf ein grünes und braunes Kabel (Ly bzw. LY), die jauf die beiden Wicklungen in der Leinwand führen.
Der grün/gelbe Schutzleiter geht bei mir vom Stromkabel direkt zur Leinwand. Mein Aktor hat keinen Schutzleiter.deswegen direkt zur Leinwand.



Das heisst nicht, dass die Farben bei Dir auch so sind !!!!
Alles ist ohne Gewähr. Ggff. Fachkunde ranholen. Es besteht Gefahr.


[Beitrag von zeitgespenst am 25. Jul 2017, 16:46 bearbeitet]
Kuddel071089
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 26. Jul 2017, 07:54
In meinem ersten Test mit Schwarz und Braun als Lx und Ly fuhr meine Leinwand bei der Aktoraktion "Auf" sowie "Ab" jeweils herunter, aber nie hoch.

Ich glaube aber nicht, dass dies Info jetzt hilft.

Ich habe gestern mal eine Mail an den Hersteller geschickt, ob die mir einen Schaltplan schicken.

Danke schon einmal für die Hilfe
Kuddel071089
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 26. Jul 2017, 09:36
Der Súpport hat sich gemeldet:


Leider liegen uns hierzu nicht viele Informationen vor, da wir generell davon abraten die Leinwand in Smart Home Systeme zu integrieren. Das beigefügte Dokument ist das einzige, welches wir Ihnen zur Verfügung stellen können. 


Schaltplan
Kuddel071089
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 27. Jul 2017, 10:02
Und da ist die Lösung: ich habe die Platine nochmal angeschaut und siehe da, die Kabel sind auf der Platine beschriftet:

Platine
Schomby
Stammgast
#35 erstellt: 21. Sep 2017, 13:20
Moin zusammen,

habe die Beiträge hier mit Interesse gelesen, da ich auch eine günstige Motorleinwand habe und sie gern in mein Smart-Home-System integrieren würde. Das klappt leider nicht, da HF nicht so einfach in mein Hub (Zipabox) übernommen werden kann. Entsprechend läuft alles über mein Harmony Hub und über Alexa (teilweise mit Yonomi). Das klappt alles tadellos und ich kann zB "Schalte den Fernseher an" sagen und es werden Verstärker, Beamer und Kabel-Receiver ein- und auf die richtigen Zugänge geschaltet – nur die Leinwand muss ich eben noch manuell bedienen, da das Harmony Hub nicht mit HF, sondern nur IR klarkommt. Und das nervt mich

Wandler von HF auf IR sind ja wohl kaum problemlos zu bekommen/zum laufen zu bringen, daher will ich also auch versuchen, einen Jalousinen-Schalter (in meinem Fall Intertechno CMR-500) zwischenzuschalten, denn mit der Firma kann meine Zipabox. WO ich den einbaue ist ja eigentlich egal, oder? Ich kann den doch auch in die manuelle Steuerung, die an der Wand hängt, einbinden, oder? Ich frage mich nur noch, ob ich Harmony und Zipabox sinnvoll miteinander über Alexa kombinieren kann – sonst bringt das ja wieder alles nix Einer ne Idee dazu?

LG
zeitgespenst
Stammgast
#36 erstellt: 21. Sep 2017, 19:31
Ich ralle leider Deine geplante "Verschaltung" nicht, möglicherweise weil ich diie Kompnenten nicht kenne oder die Signalwege nicht-.
Einbauen kannst Du aber den Aktor, wo Platz ist, wichtig ist das wie.

Ich würde mir überlegen, ob sich das alles lohnt. Es gibt evtl. auch Nachteile je nach LW, s. o. Spätestens dann, wenn die Endabschaltung flöten geht und Du das über Zeitfenster machen musst.
Schomby
Stammgast
#37 erstellt: 22. Sep 2017, 11:20
Naja - ich steuere meine Hifi-Komponenten nicht über mein Smart-Home-Gateway (Zipabox), sondern (weil ich es eh schon vorher hatte) über Harmony Hub. Da sind alle Aktionen hinterlegt - aber ohne Leinwand, weil die HF nutzt und nicht IR wie die Harmony.

Die Leinwand bekomme ich ncith direkt mit meiner Zipabox angesprochen, aber mit einem entsprechenden Aktuator von Intertechno - damit kommt die Zipabox klar.

Das alles lässt sich über Alexa per Sprache steuern - die Harmony ist darin per Yonumi eingebunden.

Meine Frage ist für mich grad nur, ob ich das auch alles miteinander verbunden bekomme - bringt ja nix, wenn ich die Leinwand nun zwar auch per PC/Smartphone über die Zipato-App zB steuern kann (auch mit Regel zum maximalen Ausfahren zB), aber das dann doch wieder "manuell" machen muss. Ziel ist ja, dass alles mit einem Knopfdruck oder einem Sprachbefehl passiert. Dafür muss ich mir vorher vermutlich nochmal die Yonomi-App anschauen...

lg
zeitgespenst
Stammgast
#38 erstellt: 22. Sep 2017, 12:00
Naja-wenn es Dir blos um den Signalweg Harmony Hub zu Aktor Leinwand geht, dann gibt's da den Übersetzer siehe oben.
Das ist eine Lösung, die bei mir seit Jahren zu Ansteuerung der Funk Aktoren mit der Harmony läuft, auch Leinwand, Steckdosen, Licht ...

Wenn Du die Harmony mit Alexa verbunden kriegst, dann wäre das der Weg ab Harmony zur LW.

Wenn nicht, weis ich nicht weiter..
Schomby
Stammgast
#39 erstellt: 22. Sep 2017, 13:03
Du meinst den Lightmanager Mini? Wenn ich das richtig verstehe wandelt der HF in IR Signale für Geräte von Herstellern wie Intertechno um - unter anderem. Aber dieses "unter anderem" ist auch das Problem: Dan bedeutet, dass ich 100 Euro ausschließlich dafür ausgeben muss, um die Leinwand auch mit der Harmony steuern zu können. Alles andere, das der Lighmanager kann, brauche ich aber nicht...

Verwende ich nen Intertechno-Aktuator, dann kann meine Zipabox auch direkt drauf zugreifen und ich spare mir den LML - ich muss halt eben noch herausbekommen, ob ich Befehle von/für meine Zipabox mit Befehlen von/für Harmony koppeln kann - ggf über Yonomi.

lg
zeitgespenst
Stammgast
#40 erstellt: 22. Sep 2017, 14:40
Verstehe, dann reduziert sich das zum Glück auf diese Frage/Aufgabe.

Hoffe, das sich jemand damit auskennt und eine Antwort hat, die dann hier rein muss.
chris__h
Neuling
#41 erstellt: 27. Okt 2017, 13:06
Hi,
du kannst die Harmony und die Zipabox über IFTTT miteinander kommunizieren lassen.
Golum_39
Stammgast
#42 erstellt: 02. Nov 2017, 19:29

Kuddel071089 (Beitrag #34) schrieb:
Und da ist die Lösung: ich habe die Platine nochmal angeschaut und siehe da, die Kabel sind auf der Platine beschriftet:

Platine


Habe genau die identische Steuerung die ausgetauscht werden soll durch den Intertechno ITL 500 um die Leinwand mit der Harmony über einen Funkwandler zu steuern.

Ich meine alles soweit verstanden zu haben, wie die Verkabelungen an den ITL 500 angeschlossen werden zumal ich seit Jahren mehrere von den alten CMR 500 noch in Betrieb habe.

Eventuell habe ich was überlesen, aber ich verstehe nicht wo das schwarze Kabel was von der Leinwand in die Steuerung mit der Bezeichnung 0 angeschlossen wird.

Kann mir da jemand weiter helfen?

Gruß Golum
zeitgespenst
Stammgast
#43 erstellt: 02. Nov 2017, 21:24
Hi,

auf dem Bild müsste das schwarze Kabel von der Leinwand kommend = 0 = N sein

Bild Aktor,


wird also im Aktor mit dem N aus dem Stromnetz zusammengeschlossen.
(ohne Gewähr)
Golum_39
Stammgast
#44 erstellt: 02. Nov 2017, 21:39

zeitgespenst (Beitrag #43) schrieb:

auf dem Bild müsste das schwarze Kabel von der Leinwand kommend = 0 = N sein,
wird also im Aktor mit dem N aus dem Stromnetz zusammengeschlossen.


Hallo Jens,

vielen Dank, dass war auch meine Vermutung war mir aber nicht sicher.

Gruß Golum


[Beitrag von Golum_39 am 02. Nov 2017, 21:40 bearbeitet]
Golum_39
Stammgast
#45 erstellt: 05. Nov 2017, 14:44

zeitgespenst (Beitrag #17) schrieb:



Die Endabschaltungs-Funktion geht bei meiner Leinwand mit dem Enfernen der Steuereinheit und dem Ersatz durch den Aktor verloren.

Falls jemand eine Lösung dafür hat (konkret E Smart), die untere Endabschaltung nach Entfall der Leinwandsteuermoduls wiederherzustellen, dann bitte her damit !


Habe zwar keine direkte Lösung gefunden nach Austausch der original Steuereinheit und Montage eines Intertechno Aktors, allerdings eine Möglichkeit die mir ausreicht.

Dabei wird die Leinwand wie diese programmiert wurde mit der original Steuereinheit allerdings jetzt mit dem Aktor von Intertechno heruntergefahren.

Dann wird in der Harmony Fernbedienung im Geräteprofil des Funkwandlers 2 Befehle angelernt wie z. B. Leinwand Hoch und Leinwand Runter.

Nun kann man nachdem die Leinwand heruntergefahren ist, mit diesen Befehlen die Leinwand aufgrund der Maskierung nach oben und unten nachjustieren.
marsnomadin
Neuling
#46 erstellt: 07. Nov 2017, 21:55

zeitgespenst (Beitrag #19) schrieb:
Gut, dann BTT.


Hierzu das nächste Bild.
Hier sind Lx und Ly das braune und grüne Kabel links, dazu gehörige Phase aus dem Netzkabel ist braun.
Der blaue Neutralleiter aus dem Stromnetz geht als schwarzes Kabel direkt zur Leinwand, dito Schutzleiter.

Bediengerät


Hallo Zeitgespenst,

weißt du noch die Originalabfolge der Kabel für den controller?
Ich möchte die Kabel (farblich richtig) wieder anlöten und weiß leider nur mehr, wie die ersten drei Positionen waren: 1. Erdung gelb-grün, 2. Erdung gelb-grün, 3. Nullleiter blau.
Kannst du mir die weitere Abfolge nennen?
Das wäre sehr, sehr hilfreich, dann muss ich mir keine neue Leinwand kaufen.

Vielen Dank!
zeitgespenst
Stammgast
#47 erstellt: 07. Nov 2017, 22:14
Hi,

ich verstehe Deine Frage nicht rcht.
Auf meinem Bild siehst Du die Lötstellen der Kabel recht gut:

Bediengerät
marsnomadin
Neuling
#48 erstellt: 07. Nov 2017, 22:19
Danke für deine schnelle Antwort.
1. und 2. Erdung sind klar, die letzten drei ebenfalls.
Jedoch war bei meiner Schaltung die 3. Position blau (noch zu erkennen, da ich zu kurz abgezwickt habe), bei dir am Bild ist es aber braun --> oder ist das egal, welches von beiden bei der 3. hinkommt?

Mir ist die 3. und 4. Position wichtig: wo kommt blau hin, wo braun?


[Beitrag von marsnomadin am 07. Nov 2017, 22:20 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#49 erstellt: 07. Nov 2017, 22:27
Hi,

auf meinem Bild sind (von links nach rechts)

1. braunes Kabel zur Leinwand
2. blaues/blaugrünes Kabel zur Leinwand
3a schwarzes Kabel zur Leinwand
3b. Blaues Kabel zum Netz
4. braunes Kabel zum Netz
5a grün-gelbes Kabel zur Leinwand
5b. grün-gelbes Kabel zum Netz

3a und 3b sowie
5a und 5b

werden auf der Platine zusammengeführt.

Sieh Dir das besser nochmal an, weil bei Deinem grün/gelben Schutzleiter bin ich etwas in Sorge: Da stimmt was nicht oder Du hast eine andere Platine im Orginal Steuergerät.

Viel Erfolg !


[Beitrag von zeitgespenst am 07. Nov 2017, 22:28 bearbeitet]
marsnomadin
Neuling
#50 erstellt: 07. Nov 2017, 22:35
Es sieht so aus:
IMG_1037

Wie du siehst, sieht man den Rest der Kabelhülle, woran ich erkenne, dass die 3. Position blau war.
Es ist nicht das beste Bild, aber die 3. ist blau

p.s.: Es handelt sich um eine eSmart Tension Leinwand mit diesem controller.


[Beitrag von marsnomadin am 07. Nov 2017, 22:37 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#51 erstellt: 07. Nov 2017, 22:45
Kannste auch so anschliessen wie bei mir. Phase und Neutralleiter aus dem Netz sind vermutlich bei Dir (oder mir) vertauscht, aber das passiert auch, wenn Du den Netzstecker drehst.

Viel Erfolg.
(wie immer ohne Gewähr, weil ich nicht live dabei bin)


[Beitrag von zeitgespenst am 07. Nov 2017, 22:48 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
möglichst billige Motorleinwand 3m breite
Sanjix am 22.02.2012  –  Letzte Antwort am 22.02.2012  –  7 Beiträge
Motorleinwand
claudia1220 am 19.09.2004  –  Letzte Antwort am 22.09.2004  –  14 Beiträge
motorleinwand
mrossi am 10.03.2009  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  6 Beiträge
Suche IR Motorleinwand
ectomorph1 am 11.07.2009  –  Letzte Antwort am 12.07.2009  –  3 Beiträge
Motorleinwand maskieren
habakus11 am 29.05.2014  –  Letzte Antwort am 08.06.2014  –  9 Beiträge
Motorleinwand maskieren
neutralgrid am 31.03.2013  –  Letzte Antwort am 04.06.2013  –  36 Beiträge
Motorleinwand Fi fliegt raus
moOnstaa am 14.01.2013  –  Letzte Antwort am 20.01.2013  –  4 Beiträge
Schalldurchlässige Motorleinwand?
Sawdust am 29.08.2011  –  Letzte Antwort am 18.01.2012  –  21 Beiträge
Ultraluxx Motorleinwand! HILFE
christian_b am 24.07.2012  –  Letzte Antwort am 03.08.2012  –  10 Beiträge
Motorleinwand - Fragen.
RebelAngel am 12.10.2009  –  Letzte Antwort am 14.10.2009  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.215 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedHetschman
  • Gesamtzahl an Themen1.449.442
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.580.732

Hersteller in diesem Thread Widget schließen