Verstärker wird sehr sehr heiss!!!

+A -A
Autor
Beitrag
Xscale
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Sep 2003, 13:23
Hallo!

Ich hab mir ja Canton LE 109 gekauft, davon 2 Stück...

Die sind an meinem Yamaha AX 730 angeschlossen auf Speaker A.

Die Canton haben 4 Ohm.

An Speaker B ist ein JBL Subwoofer Bass 10, mit 2x 5 Zoll Bässen.

Höre ich nun sehr laut...dann wird der Verstärker kochen heiss. Man sieht durch die Gitter oben einen RIESEN Kühlkörper, der durch das ganze Gerät verlegt ist...und da drüber, also noch in 5 cm Abstand ist so heiss, das man die Finger nich lange drauf halten kann auf dem Gitter.

Aber er spielt sauber, und auch die Speaker überlasten nicht.

Sehr Laut heisst: der Regler geht von 0db bis - 60db.

Und, ich hatte ihn auf -8 db. also Na, noch ne viertel Umdrehung vor Ende. Das so ca. 10-15 min lang. Und danach war der sooo heiss....ok, ist keine Dauerlast, weil so laut hört normal keiner

Aber trozdem...Der JBL Bass hat auch 4 Ohm.

Das Gerät steht auch FREI, also nix drüber oder so...
James
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 04. Sep 2003, 13:56
Also, ich kann dir sagen: Es hatt nichts mit der Lautstärke zu tun. Ich Wette mit dir, du hast die Geräte zwischen (Drüber, Drunter) stehen! Es liegt daran weil du Bestimmt die "Luftablassung" (Öffnungen/"Löcher" an den Geräten)zugestellt hast!

MfG!
Bruno
Stammgast
#3 erstellt: 04. Sep 2003, 14:00
Hey,

weiss nu nix über den "JBL Subwoofer Bass 10, mit 2x 5 Zoll Bässen", aber wenn der passiv läuft und Du hast ihn einfach an b-Ausgang des Verstärkers angehängt, dann liegt der parallel zu den Hauptlautsprechern - das saugt sicher sehr viel Strom !

Klemm ihn mal ab & wiederhole das Experiment - wirds immer noch heiss ?

Grüsse
Bruno
cr
Inventar
#4 erstellt: 04. Sep 2003, 14:01
Du fährst im Bassbereich mit 2 Ohm, da darfst du dich nicht wundern.


[Beitrag von cr am 04. Sep 2003, 14:12 bearbeitet]
tjobbe
Inventar
#5 erstellt: 04. Sep 2003, 14:05
und wenn du Pech hast sogar noch drunter, denn 4Ohm angegeben heißt es darf auch etwas weniger sein, was dann bei paralleler Schaltung schon locker an die 1,5Ohm ran geht....

Aber wenigstens weißt du ja jetzt daß dein AMP laststabil ist/war

Cheers, Tjobbe


[Beitrag von tjobbe am 04. Sep 2003, 14:05 bearbeitet]
Albus
Inventar
#6 erstellt: 04. Sep 2003, 14:07
Tag Xscale,

schau einmal auf die Beschriftung zu den beiden Paaren der LS-Anschlüsse. Es wird dort sinngemäß stehen "wenn A und B zugleich benutzt werden, dann müssen die LS eine Impedanz im Bereich zwischen 8 und 16 Ohm haben". Die Canton LE 109 liegen vermutlich punktuell sehr tief, Impedanzminimum bei 2,8 Ohm. Selbst dann, wenn der Sub unkritisch ist, dann wird der Verstärker aus der Vergangenheit bis an seine Leistungsgrenze beansprucht, insbesondere bei hohen Lautstärken. Der Verstärker hat eine Schutzschaltung gegen Temperaturüberschreitung, solange die nicht anspricht dürftest Du diesen Grenzbereich noch nicht überschritten haben. Sehr heiß wären so an die 70 Grad Celsius, hast Du eine Möglichkeit die Temperatur am Gehäuse zu messen?

Für dauernd ist eine derartige Hitze im Gerät bestimmt nicht vorgesehen, also unvorteilhaft. Eine Bedienungsanleitung hast Du nicht?

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 04. Sep 2003, 14:08 bearbeitet]
Xscale
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Sep 2003, 16:12
Also:

Hinten steht an A: ( 4- 16 Ohm ) Rechts Links

B: ( 4- 16 Ohm) Rechts Links

Der JBL hat 2 Bässe drin. 2x 5 Zoll, auch wenn ich den abklemme wird der Verstärker echt heiss.

Also, mehr als 10s kann man die hand Nicht auf der Oberseite lassen. und es stehen KEINE Sachen drauf...auch Verstaubt ist er nicht. Die Active Servo ist noch Nie angesprungen.

Aber, ich weiss wie warm das is...müssen mehr als 50°C sein, weil Daddys CPU Cooler ist bei ca. 55°C und anzeigen tut er 65°C im Bios. Und den kann man noch ''gut'' anfassen...
steve65
Stammgast
#8 erstellt: 04. Sep 2003, 16:16
Hi

dein Verstärker hat 150 W Sinus pro Kanal an 4 Ohm. Nahe Vollast sind so 80 - 90 °C Kühlkörpertemparatur normal. Wichtig ist nur, daß die Chip Temparatur der Leistungstransistoren unter 120-130 ° C bleibt.
Yamaha gibt 335 W pro Kanal Dynamik Power an 2 Ohm an. Sollte also deine Kombination wirklich parallel liegen und nicht in Reihe wäre das kein großes Problem. Die Endstufe sollte in jedem Falle vor dem Exidus abschalten. Ob der Yamaha das tut weiß ich nicht, aber mein 24 Jahre alter Sony und mein 16 Jahre alter Onkyo tut das (Überstrom, Clipping oder Temparatur).
Aber in jedem Falle gilt, die Lebensdauer ist umgekehrt proportional der Betriebstemparatur.

Gruß
Steve
TBuktu
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 04. Sep 2003, 21:18
Blankes Metall kann man mit gut 40° gerade so anfassen.
Auf einen 50° warmen Kühlkörper hält man nicht dauerhaft den Finger

REATEC hat schöne Indikatorstreifen zum Aufkleben.
Ein Multimeter mit Thermocouple Typ K gab es bei Conrad für ca. 20DM. Kann ja nicht so viel teurer geworden sein und auf´s Grad genau muss auch nicht gemessen werden.

Gruss
Tim
Albus
Inventar
#10 erstellt: 05. Sep 2003, 07:36
Morgen Xscale,

die Sache wird zunehmend klarer. Ergänzung: Der Verstärker hat einen Einschub, auf der Rückseite, der Einschub wird Acitve Servo Processing Cartridge genannt (von Yamaha).
1. Deine Canton LE 109 dürfen wegen der in den Verstärker eingeschobenen Active Servo Processing Cartridge (ASPC) nicht an die Speaker Terminals A angeschlossen sein. Die Warnung in der Bedienungsanleitung ist deutlich: Gefahr der Zerstörung für LS und AMP. Bei eingeschobener ASPC dürfen an die Terminals A nur Active Servo Controled Speaker angeschlossen sein (zB Yamaha Subwoofer SW 320, 800, 1500). Mit eingeschobener ASPC dürfen konventionelle LS nur an die Terminals B angeschlossen werden.

Also: Alternative 1=Canton LE 109 an A lassen und ASPC herausnehmen (Gerät vorher abschalten!) oder Alternative 2=die Canton LE 109 an die Terminals B anschliessen. Den Sub JBL? mußte sehen wohin damit.

2. Kondensatoren haben typisch eine zulässige maximale Betriebstemperatur von 80 Grad Celsius. Metall bei 70 Grad Celsius verbrennt nach fünf Minuten Handauflegen die Haut leicht. Kondensatoren oberhalb der zulässigen Temperatur zu betreiben ist Unsinn und zerstört diese kurz- oder mittelfristig.

Die Bedienungsanleitung (in englischer Sprache nur) kannst Du bei www.yamaha-europe.com finden, etwas versteckt, mußt Dich durchhangeln über Germany und Downloads zu Bedienungsanleitungen und Integrated Amplifiers und dann den AX-930 (= BDA AX-930/AX-730) wählen.

So, das war's dann.

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 05. Sep 2003, 13:23 bearbeitet]
Bruno
Stammgast
#11 erstellt: 05. Sep 2003, 08:33
Tach nochmal,

jetzt versteh ich leider nicht mehr viel und frage deshalb mal nach (eigtl. könnts mir ja wurscht sein, aber vielleicht trägts zu meinem und dem allgemeinen Verständnis bei):

Die Canton LE 109 hat eine sog. "Active Servo Processing Cartridge (ASPC)" - die regelt offensichtlich irgendwie den Bass (kenne die Box nicht) und dies wirkt sich auf die Endstufen aus ?! Wieso das ? Gibts da irgendeine Rückkopplung zurück auf das Eingangssignal der Endstufe(n) ?

"nicht an die Speaker Terminals A angeschlossen sein. (...) nur an die Terminals B angeschlossen werden."
Dies verwirrt mich besonders: bei den meisten Vollverstärkern sind doch die LS-Anschlüsse A und B parallel, teilen sich die Endstufen-Schaltkreise (mit Ausnahme eines Ein-/Ausschalters) !?

Grüsse
Bruno
Albus
Inventar
#12 erstellt: 05. Sep 2003, 08:44
Tag Bruno,

ich habe den Beitrag oben ergänzt. - Der Verstärker hat einen Einschub, der eine zusätzliche elektrische Rückkoppelungsschleife enthält. Die Regeln für den Anschluß von zwei LS bei den Typen AX-730, AX-930 sind von den gewöhnlichen Verhältnissen abweichend. Eben, der Active Servo Processing Cartridge wegen.

MfG
Albus
lownoise
Stammgast
#13 erstellt: 05. Sep 2003, 09:57
Hi,

ich kann nur empfehlen schnell für Abhilfe zu sorgen, d.h. nur ein paar Speaker anzuschließen.
Die Lebensdauer deines Verstärkers, wird stark herabgesetzt, durch die hohe Temperatur und den hohen Strom der fließt.
Sicher kann dein Amp auch an 2 Ohm eine hohe Leistung drücken aber bei hohen "Heatsink" temperaturen wird die max. Pc der Endstufentransistoren stark herabgesetzt.
Bei 70-90°C ist höchstens noch die halbe maximale Verlustleistung unkritisch.
Hier http://sound.westhost.com/soa.htm kannst Du was darüber lesen.

so long
Bruno
Stammgast
#14 erstellt: 05. Sep 2003, 12:04
Tach Albus,

also liegts u.U. nicht an den Boxen, sondern an der Spezial-Schaltung im Verstärker.
Obwohl ich vermute, dass es sich um eine Regelung handelt (vermutl. für den Bass ? - hab mal kurz bei Yamaha geschaut, aber auf die schnelle find ich da nix drüber) kann ich mir das Problem noch weniger erklären, denn:
1.
es dürfte überhaupt keine Musik rauskommen (oder nur völlig verzerrt)

2.
eine -wie auch immer geartete- Regelung dürfte bei passiv-Boxen kein elektrisches Problem darstellen - ausser:

3.
bekommt diese ominöse Schaltung normalerweise irgendeinen Input (Mikrofon, Beschleunigungssensor) und regelt sich somit "zu Tode" wenn die Konfiguration nicht passt ?


MFG
Bruno


[Beitrag von Bruno am 05. Sep 2003, 12:07 bearbeitet]
Albus
Inventar
#15 erstellt: 05. Sep 2003, 12:18
Tag Bruno,

es handelt sich dabei um einen zur üblichen Endstufe zusätzlichen Schaltkreis zur Erzeugung einer so genannten negativen Impedanz (worin ein Ausgangssignal auf den Eingang einer Zwischenstufe rückgekoppelt wird). Beschreibung in der Bedienungsanleitung, Seite 5 f. (Navigation oben angegeben). Beschreibung auch im Schaltplan zum Gerät, auch im Schaltplan zum Subwoofer SW 320, bspw.

MfG
Albus
Bruno
Stammgast
#16 erstellt: 05. Sep 2003, 12:59
Hey nochmal,

OK, lassen wirs dabei - auf der Seite findet man ja kaum was man sucht...

Fest steht - geht wieder an den Ur-Poster:
Man schliesst besser nur das an, was der Hersteller vorgesehen hat, in einer Weise, wie der Hersteller es spezifiziert !

Sollte dies hier nicht berücksichtigt sein, so wäre das eine Erklärung für das Problem (aber das sagtest Du ja bereits).

MFG
Bruno
Xscale
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Sep 2003, 13:08
Öhm....Hi!


Nun verstehe ich gar nüscht mehr...

ALSO.:

Ausgang A ist doch für Speaker von 4-16Ohm zugelassen. Die Canton Le 109 hat 4 OHM.

Also ist das doch ok?!

Der JBL Sub hat AUCH 4 Ohm...

Wenn jetzt so wäre:

canton 8 ohm, und jbl 4 oder andersrum....dann könnt ich's ja verstehen...aber so sind doch beide ( A UND B) gleich belegt!!!

Diesen Einschub hat das Teil wirklich....aber wofür ?!
Ich habe keine Anleitung von dem Teil mehr...

Aber der Klang ist Ausgezeichnet, nix Verzerrt oder so...und auch nix Überlastet...wofür is das Active Servo, und der Einschub?

DANKE
Albus
Inventar
#18 erstellt: 05. Sep 2003, 13:14
Nein Xscale,

die Canton dürfen nur dann an A bleiben, wenn Du den Active Servo Processing Cartridge-Einschub heraus nimmst.

Bitte, lies meine Erläuterung sorgfältig durch.

Freundliche Grüße!
Albus
stadtbusjack
Inventar
#19 erstellt: 05. Sep 2003, 13:38
@xscale: Der Active Servo Einschub scheint ja herausnehmbaer zu sein. Warum probiertst du dann nicht einfach mal aus? Wenn der Amp danach kühler bleibt und noch genauso gut klingt, sind doch alle glücklich und zufrieden!
tjobbe
Inventar
#20 erstellt: 05. Sep 2003, 14:23
@Bruno&Xscale..

dann mal HIERhttp://www2.yamaha.co.jp/manual/english/download.php?div=av&lang=english klicken und AX-930 in tippen.. sollte dir dann einen Link zum PDF geben...

Cheers, Tjobbe

EDIT: der direkte link: http://www2.yamaha.co.jp/manual/pdf/av/english/IntA/AX-930.pdf


[Beitrag von tjobbe am 05. Sep 2003, 14:26 bearbeitet]
Xscale
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 05. Sep 2003, 17:11
Tja....

also an B ist er wirklich merklich kühler...wird zwar noch gut warm, aber lang nichmehr so heiss.

ABER.:

- Bass ist sehr viel weniger
- Höhen sind weniger
- Und leiser

Und dieses Modul kann ich nich einsetzen, weil ich das gar nicht hab!!!!!!

Scheisse...
Bruno
Stammgast
#22 erstellt: 08. Sep 2003, 08:25
Hallo XScale,

also, wenigstens haste jetzt den Link zur Anleitung, dank tjobbe.

"Und dieses Modul kann ich nich einsetzen, weil ich das gar nicht hab!!!!!!"
Bist Du sicher ?! Vielleicht steckts drin & ist von Anfang an eingebaut und deshalb weisst Du garnicht, dass Du sowas hast ?!

"canton 8 ohm, und jbl 4 oder andersrum....dann könnt ich's ja verstehen...aber so sind doch beide ( A UND B) gleich belegt!!!"
Entweder jetzt versteh ich Dich wieder falsch, wir reden aneinander vorbei oder Du bist im Irrtum !

Also, "gleich belegt" hat garnix zu sagen - ich versuchs nochmal:

Normalerweise sind die Ausgänge eines Verstärkers (auch wenn sie schaltbar sind) zwar ein- und abschaltbar, aber sie teilen sich im inneren die Endstufen/Transistoren (das kannst Du ja nun mal unter dem o.g. Link zur Anleitung nachsehen), das heisst wahrscheinlich:
Auch wenn Du 2 getrennte Anschlüsse hast, so kommt Deine Anschlussart einer sogenannten Parallelschaltung gleich. Daher ergibt sich für die Gesamt-Impedanz (Formelsammlung Mittelstufe): 1/R ges. = (1 / R1) + (1 / R2)

Das heisst, Du belastest Die Endstufe mit 2 Ohm (zugelassen sind anscheinend 4 Ohm) !

Hierbei gehe ich davon aus, dass nicht ausserdem noch eine Steckkarte zur Bassregelung eingebaut ist (wenn doch, dann ists evtl. noch ein anderes oder auch ein zusätzliches Problem) und dass die LS-Anschlüsse sich eine Endstufe je Kanal teilen.

Grüsse
Bruno

PS:
Ansonsten weiss ich nu auch nicht mehr weiter.


[Beitrag von Bruno am 08. Sep 2003, 08:26 bearbeitet]
Albus
Inventar
#23 erstellt: 08. Sep 2003, 09:01
Morgen Xscale,

also, auf B ist die Reaktion des AX-730 wie beschrieben. - Nun sagst Du, den Einschub, das Fach, gäbe es zwar, aber das Modul hättest Du nicht. D.h. der Einschub/das Fach auf der Rückseite des Verstärkers ist leer? Gibt es auf der Vorderseite des Verstärkers eine Taste oder Schaltknopf, die sich auf die Active Servo Processing Cartridge beziehen? Etwa ASPC ON/OFF/EJECT?

Zur Funktionsweise der ASPC noch dies. Dabei handelt es sich um eine Rückkopplung des LS-Signals auf den Eingang des Pre-Drivers. Bezweckt wird eine sehr starke elektrische Dämpfung des angeschlossenen LS. Die B-Terminals sind offensichtlich eine 'stinknormale' Konstruktion (auch bei neueren Geräten macht Yamaha unterschiedlich ausgelegte A und B LS-Anschlußmöglichkeiten).

MfG
Albus
Bruno
Stammgast
#24 erstellt: 08. Sep 2003, 09:21
Moin Albus und XScale,

"(auch bei neueren Geräten macht Yamaha unterschiedlich ausgelegte A und B LS-Anschlußmöglichkeiten)."

Das hiesse dann aber, dass die LS-Anschlüsse doch nicht einfach & simpel paralell geschaltet sind (+ Ein-/Aus-Schalter natürlich) !? Dann kanns aber eigtl. kein Impedanz-Problem sein ?!


Grüsse
Bruno
Albus
Inventar
#25 erstellt: 08. Sep 2003, 10:36
Tag Bruno,

da kann ich Dir nur zustimmen. - Es sieht so aus, als habe man es mit einem Problem des tatsächlichen Schaltungsdesigns zu tun (des tatsächlichen Designs meint, unter Berücksichtigung des 'Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen behält sich der Hersteller ohne Weiteres vor'). Entweder X. ist das Einschub-Modul da (und kann entfernt werden oder ist bereits entfernt) oder Y. das Modul ist bei der Version eingebaut. X. entspräche dann der Bedienungsanleitung, mit den dort genannten zwei Gebrauchsvarianten, Y. entspräche nicht mehr der Bedienungsanleitung. - Jetzt, 12.35 Uhr vermute ich, der Active Servo Processing Kreis ist bei dem Verstärker von Xscale eingebaut.

Aber, wir hören vielleicht noch mehr von Xscale.

MfG
Albus
Xscale
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 11. Sep 2003, 11:02
Huhu...sry...aba ging net eher

Also:

Der Verstärker hat KEINE Taste...ich bin auch net so blöd, die zu übersehen oder so. Das einzigste was er hat, ist eine LED, die NICHT leuchtet, an der steht:
Active Servo

nein, ich hatte KEIN Modul, und der Schach ist 100% leer!

Naja...was nun ?

Ich mein....gut ist das sicher nicht, das der so warm wird...
Bruno
Stammgast
#27 erstellt: 11. Sep 2003, 14:06
ooops - Doppelposting (bitte hier ignorieren und unten lesen)


[Beitrag von Bruno am 11. Sep 2003, 14:07 bearbeitet]
Bruno
Stammgast
#28 erstellt: 11. Sep 2003, 14:07
Hey nochmal,

jetzt muss Du wohl doch nochmal in der Anleitung (s. Link von Tjobbe) nachlesen, mit wieviel Ohm die einzelnen Anschlüsse des Verstärkers belastet werden dürfen.

Nach meiner Ansicht kommen (theoretisch) diese Möglichkeiten in Frage:

1)
Die 2 Boxen und der Woofer sind falsch angeschlossen oder die Konfiguration unverträglich (Du brauchst zus. Endstufe für den Woofer).

2)
die Sache mit der ominösen Regelung

3)
im Dauerbetrieb bei hoher Lautstärke wirds eben so warm

Da -nach Deinen Worten- 2 ausfällt, kommen wir wieder zu Punkt 1 (oder vielleicht 3 ?):
Du fährst einfach weniger als 4 Ohm, was er nicht abkann (s. meine Erklärung & Formel) ?!

Wiederhol den Test mal nur mit den Hauptlautsprechern:

Wirds dann auch so warm ?

Klingen dann die Ausgänge A und B gleich ?

Ich kenn übrigens keines der beteiligten Geräte (hab auch keinen Bock, mich selbst durch die Anleitungen zu fräsen).

Grüsse
Bruno


[Beitrag von Bruno am 11. Sep 2003, 14:27 bearbeitet]
Albus
Inventar
#29 erstellt: 11. Sep 2003, 14:12
Tag Xscale,

dann weiter, angenommen bleibt, der Verstärker wird zu heiß, allerdings ohne dass der zulässige Temperaturbereich überschritten wird und zur Auslösung eines (vermuteten) Überhitzungsschutzes führte. Also, ...
Der Schacht ist leer. Der LS-Anschluß A ist leer. Der LS-Anschluß B ist mit Canton belegt. LS-Taste B ist nur eingeschaltet, A steht auf OFF. Reaktion: Die LS an B haben keine funktionstaugliche Verstärkerleistung zur Verfügung (leise, ..., ..., wie von Dir genannt). Befund: Der Verstärker hat einen eingebauten automatischen Vorrang für den LS-Anschluß A (! siehe Bedienungsanleitung) in der Weise, dass B u.U. gar keine funktionstaugliche Verstärkerleistung mehr erhält. Das u.U. wäre, wenn die (verdammte) Cartridge eingeschoben ist - was nicht der Fall ist. Die LED Active Servo ist aus.
Versuch: 1. Canton allein an A, schon gehabt? Heiß? Oder?
2. Genau in den Schacht hineinsehen, bitte. Das Einschieben einer Cartridge stiesse vermutlich irgend einen Miniaturschalter im Gerät, am Schachtende oder im oberen Schachtstück an, eine Verbindung zur LED stellte erst der in der Cartridge befindliche Teil des Schaltkreises her (darum leuchtet die LED nicht, weil nicht vorhanden). Der Miniaturschalter steht auf EIN - vermute ich. Der Pre-Driver ist angeschaltet und 'verbrennt' infolge der Unvollständigkeit der Schaltung (keine Cartridge) die Extra-Leistung als Erhitzung.
3. Einen geschlossenen LS an A anschliessen. Auch mit Erhitzung wie gehabt oder etwas weniger? (Die Canton sind ja Bassreflex-Typen).

Ich öffnete das Gerät und schaute mir die Verhältnisse im Inneren sorgfältig an (viele Schrauben können es nicht sein). Ich hätte mir einen Schaltplan vom Schaltungsdienst Lange GmbH, Berlin, besorgt, die zulässigen Werte enthaltend. Wollte ich das nicht, dann liegt noch nahe - im Falle der Erfolglosigkeit von 1.-3. - sich mit Yamaha in Verbindung zu setzen, einfach per Mail anfragen, ob ... etwa sein kann, was nicht sein darf.

MfG
Albus

PS: Oder, man läßt die Sache laufen, weil nur eine informierte Werkstatt anhand des Gerätes etwas mit Bestimmtheit wird feststellen können. - (Wie schon bemerkt, der Verstärker kann 335 Watt an 2 Ohm).
A.


[Beitrag von Albus am 11. Sep 2003, 14:14 bearbeitet]
Albus
Inventar
#30 erstellt: 12. Sep 2003, 08:43
Tag Xscale,

ein Nachtrag. Eine Schlüsselfrage, wie mir scheint: "Wird der Verstärker schnell heiß? 'Schnell' meint binnen 10 Minuten bis 15 Minuten nach Beginn einer Wiedergabe (evtl. gar im Leerlauf)?" Das Plötzliche, was wenn ... wäre, dass wäre ein Zeichen einer Fehlfunktion. - Und, wie ist es bei nur Kopfhörern? (Die Yamahas schalten die KH typisch parallel zu den LS durch einen 280 - 680 Ohm Widerstand, man hört also die Leistung der Endstufe).

MfG
Albus
lownoise
Stammgast
#31 erstellt: 12. Sep 2003, 09:38

Tag Xscale,
(Die Yamahas schalten die KH typisch parallel zu den LS durch einen 280 - 680 Ohm Widerstand, man hört also die Leistung der Endstufe).

MfG
Albus


Das ist falsch! Yamaha Amps haben für den Kopfhörerausgang einen extra OPAmp.

so long
Albus
Inventar
#32 erstellt: 12. Sep 2003, 10:06
Tag lownoise,

in diesem Falle irrst Du. Ich habe gestern abend einige Schaltpläne von Yamaha Verstärkern eingesehen, von älteren und neueren und neuen.

MfG
Albus
lownoise
Stammgast
#33 erstellt: 12. Sep 2003, 10:15
Hi,

tatsächlich ist es bei Yamaha Stereo Amps so, wie Du es beschriebst.
Bei Mehrkanalverstärkern wird der Kpfhörerausgang aber extra verstärkt per OPAmp. (Extra nachgeschaut )

so long
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DAC Betriebstemperatur sehr heiss!
Tommistar am 23.08.2013  –  Letzte Antwort am 24.08.2013  –  7 Beiträge
Harmon Kardon HK-990 wird sehr heiss
Tom61 am 13.10.2009  –  Letzte Antwort am 22.03.2011  –  4 Beiträge
Rotel RB-990 BX wird sehr heiss ?
MeisterAnton am 31.08.2008  –  Letzte Antwort am 07.09.2008  –  3 Beiträge
Creek 5350 zu heiss?
TheDude85 am 02.08.2008  –  Letzte Antwort am 03.08.2008  –  4 Beiträge
Trafo (Netzteil) wird ziemlich heiss
BugMeNot am 07.02.2006  –  Letzte Antwort am 08.02.2006  –  4 Beiträge
Sony TA-FE910R Endstufe wird heiss
schneien am 03.07.2012  –  Letzte Antwort am 06.07.2012  –  3 Beiträge
Verstärker wird sehr heiß
Kathrinchen am 05.08.2003  –  Letzte Antwort am 09.08.2003  –  38 Beiträge
Harman und Kardon PM645 vxi wird heiss!
TheDude85 am 08.03.2008  –  Letzte Antwort am 11.04.2008  –  22 Beiträge
Technics SU-A600 wird zu heiss
floso am 31.01.2008  –  Letzte Antwort am 24.09.2008  –  7 Beiträge
Verstärkeroberfläche zum verbrennen heiss
tiger007 am 06.07.2003  –  Letzte Antwort am 07.07.2003  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.880 ( Heute: 27 )
  • Neuestes Mitgliedkarlinde
  • Gesamtzahl an Themen1.422.813
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.088.467

Hersteller in diesem Thread Widget schließen