Verstärker-Leistung "messen" ?

+A -A
Autor
Beitrag
terrence.phil
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Aug 2007, 12:32
Hey,
Ich habe mir vor einiger zeit diesen Sch****-Verstärker gekauft, ja ich war unwissend und dumm. Fehlgeleitet vom geringen Preis und der angebliuch hohen Watt-Zahl, griff ich zu .
Nun wundere ich mich aber. Der Anbieter gibt 2X 65 Watt RMS an 8 Ohm an. Wenn das stimmt, bin ich der Kaiser von China, das Ding kommt nicht über Raumlautstärke raus. Nun meine Frage:
Kann man die nominelle Verstärker-Leistung irgendwie "messen"?, wenn ja, wie und ist das stichhaltig?
Danke.
mfG Phil
armindercherusker
Inventar
#2 erstellt: 25. Aug 2007, 12:50
Hallo terrence.phil !

Hier gab´s schon mal einen Thread mit Hinweisen dazu :

http://www.hifi-foru...read=7574&postID=0#0

Gruß
terrence.phil
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 25. Aug 2007, 13:09
uupps
sry, übersehen.
Danke.
mfG Phil
M.D
Stammgast
#4 erstellt: 25. Aug 2007, 13:10
Hallo
Die Leistung ist ausreichend außer deine Boxen Haben einen Wirkungsgrad von 70db.
Oder dein Raum ist 200x200 Meter Groß.
Mit Boxen die 90db haben reichen 2-5 Watt um ein Normales Zimmer ziemlich Laut werden zu Lassen .
Wen du eine Party Beschallen willst solltest du dir Lautsprecher mit einem Wirkungsgrad von 98-100db zulegen.
Reine 65 Watt sind für den Haus Gebrauch völlig ausreichend.

Grüße
M.D
terrence.phil
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 25. Aug 2007, 13:19

M.D schrieb:
Hallo
Die Leistung ist ausreichend außer deine Boxen Haben einen Wirkungsgrad von 70db.
Oder dein Raum ist 200x200 Meter Groß.
Mit Boxen die 90db haben reichen 2-5 Watt um ein Normales Zimmer ziemlich Laut werden zu Lassen .
Wen du eine Party Beschallen willst solltest du dir Lautsprecher mit einem Wirkungsgrad von 98-100db zulegen.
Reine 65 Watt sind für den Haus Gebrauch völlig ausreichend.

Grüße
M.D

hey,
Ich habe die CT 213 BR drangehabt und auch noch ienige andere, unter anderem die Viecher!
Aber er hat eben keine 65 Watt RMS, sonst würde ich mich ja nicht wundern, aber das was der bei den Viechern rausspuckt ist lächerlich
mfG Phil
M.D
Stammgast
#6 erstellt: 25. Aug 2007, 22:23
Hallo

Wie gesagt 10 Watt sind eigentlich Genug um Ordentlich Lärm zu Machen .
Der Verstärker dürfte die 65 Watt Machen und wen auch nur 30 rauskommen reicht das .
Du weist doch das nicht jeder Verstärker zu Jedem Lautsprecher Paßt.
Oder du hast ein Schrothaufen Gekauft wo mehr Schein als sein ist.
Bei einem guten Händler kannst du den Verstärker auch ausleihen um zu Testen wies zu Hause an den eigenen Boxen klingt. . Es gibt den Alraund Verstärker nicht der alle Boxen Gleich gut Antreibt.
Grüße
M.D
terrence.phil
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Aug 2007, 12:09

M.D schrieb:
Hallo
Oder du hast ein Schrothaufen Gekauft wo mehr Schein als sein ist.

Du hast es erfasst. Wenn du aufmerksam noch mal meinen ersten Post übefliegst, stolperst du auch über einen link, dann kannst du dir selber ein Bild machen, aber ich denke "Mc Voice" sagt schon alles
mfG Phil
Hörbert
Inventar
#8 erstellt: 26. Aug 2007, 12:36
Hallo!

Um die einfachste Messung der Leistung machen zu können solltest du über ein Digitalmultimeter und einen 1KHz Sinuston mit einer Zeitdauer von über 10 Minuten verfügen. Erstmal sollt deine Quelle die den 1 KHz Sinus wiedergibt mit dem Digitalvoltmeter auf etwa 1 Volt eingepegelt sein (Die Soundkarte deines Rechners ist sehr gut dafür geeignet) Dann mißt du die abgegebene Spannung des Verstärkers bei Vollausteuerung an deinen Lautsprecherteminals. Diesen Wert Quadrieren und durch die Ohmzahl des Lautsprechers teilen ergibt die Höchstleistung des Gerätes. Die Messung sollte Allerdings nach einer Zehnminütigen Dauerbelastung mit dem Sinussignal wiederholt werden, dann sind die Netzteilkondensatoren soweit entladen daß die Betriebsspannung auf einen Wert abgesunken ist der dem realen Wert unter Dauerauslastung entspricht. (Das gilt nicht für Schaltnetzteile). Nun hast du den Wert bei CDPs und sonstigen Zeitgenössischen Digitalquellen ermittelt. Wenn du willst kannst du mit einem Eingangssignal von 150 Millivolt diese Messungen noch einmal wiederholen, dann hast du die Reale Ausgangsleistung bei Vollaussteuerung für Tuner, Taper und sonstige alten Analogquellen auch gleich ermittelt. Diese Art der Messung ist recht einfach und deckt nicht alle relevanten Parameter ab, dürfte aber für eine realistische Einschätzung der Leistungsabgabe des Gerätes ausreichen.

MFG Günter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker-Leistung?
nilsty am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  8 Beiträge
Brauche Hilfe - Leistung Verstärker/Boxen
andy020882 am 29.03.2009  –  Letzte Antwort am 31.03.2009  –  21 Beiträge
Leistung
MonsterMan2001 am 18.07.2005  –  Letzte Antwort am 20.07.2005  –  4 Beiträge
Verstärker Messen ?
jfkey am 01.11.2005  –  Letzte Antwort am 02.11.2005  –  5 Beiträge
Watt? Ohm? Problem Verstärker/Boxen
Lara300 am 05.08.2006  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  16 Beiträge
Verstärker und Ohm-Zahl?
RobinGr am 21.10.2006  –  Letzte Antwort am 22.10.2006  –  3 Beiträge
Ausgangsleistung von Verstärkern messen?
IceCubeX am 21.09.2006  –  Letzte Antwort am 01.09.2007  –  17 Beiträge
30 watt boxen an 190 watt verstärker ? Geht das ?
MB-_Quart_4ever^^ am 14.11.2010  –  Letzte Antwort am 16.11.2010  –  14 Beiträge
Verstärker leistung ausreichend ?
Zaratul am 27.11.2011  –  Letzte Antwort am 02.12.2011  –  59 Beiträge
Wharfedale CR-10 und Dynavox Mini-Verstärker 2x 50 Watt
carokoch am 22.11.2007  –  Letzte Antwort am 23.11.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder886.259 ( Heute: 26 )
  • Neuestes Mitglied*Corvinius*
  • Gesamtzahl an Themen1.477.450
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.095.755

Hersteller in diesem Thread Widget schließen