Zusammenhang zwischen KH-Ohm-Zahl an Mp3-Ausgang und anschließbaren KHs.

+A -A
Autor
Beitrag
hiho
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 24. Feb 2007, 19:02
Hallo!

Ich habe einen Cowon iAudio U3, der, finde ich, einen super Klang hat (besser als meine Anlage ) , aber einen doofen KH dabei. In den technischen Daten für den Player steht "Max. output: 16 Ohm earphones". Heißt das, im Grunde kann ich keinen KH kaufen, der mehr als 16 Ohm hat??? Vielleicht findet ihr die Frage total doof, aber ich habe wirklich keine Ahnung...

Ich würde mir auch einen teuren KH kaufen (Sennheiser HD650), aber da steht 300 Ohm... Und ganz ehrlich möchte ich nicht auch noch so einen KHV mitschleppen müssen. Sennheiser HD550 hat nur 50 Ohm, aber den habe ich schonmal ausprobiert und kann ihn nicht er-tragen (im wahrsten Sinne des Wortes), da er einem mit 3,5 N das Hirn so zusammenquetscht , dass mir schlecht wird (HD650 hat 2,5 N, denke, das macht schon was aus).

Ich höre gern Klassik, übrigens...

Danke,

hiho


[Beitrag von hiho am 24. Feb 2007, 19:54 bearbeitet]
hiho
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 24. Feb 2007, 19:04
Ach ja: Geht es gar nicht HD650 an Mp3 zu hören, oder würde er nur nicht so laut sein?

hiho
hiho
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 24. Feb 2007, 19:14
ich nochmal: bei dem KH ausgang steht neben den 16 Ohm 30 mW + 30 mW... in case it is of any use...
Mad_Cow
Stammgast
#4 erstellt: 24. Feb 2007, 19:45
Das mit den 16 Ohm wäre verdammt wenig. 32 Ohm gehen auf alle Fälle. Heute und gestern hatte ich meinen Senn HD 485 am Samsung Y-U1 hängen. Kein Problem.
In den nächsten Tagen will ich mir einen KH mit 75 Ohm besorgen. Da es ein Ultrasone ist, müsste das aber auch gehen.
Narsil
Inventar
#5 erstellt: 24. Feb 2007, 20:20
Den HD 650 ohne KHV an den U3 drannzuhängen ist nicht wirklich ratsam.
Zum einen reicht die Lautstärke nicht aus und zudem bleibt der Sennie weit unter seinen Möglichkeiten.

Hattest du vor die Köpfhörer für unterwegs zu verwenden oder zuhause?
hiho
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 24. Feb 2007, 22:01
...mehr zuhause. Ich könnte ihn da natürlich auch an meiner Anlage nutzen... Aber ich finde es schöner, wenn ich nicht nur im Wohnzimmer hören könnte... Ich denke, ich werde ihn mir kaufen und mal sehen, wie es mit dem Player klappt. Ansonsten halt 'stationär' an der Anlage. Habe viel Gutes über den HD650 gelesen. Ich hoffe nur, dass der Anpressdruck wirklich spürbar geringer ist (d. h., dass man das eine Newton klar spürt) als beim HD550 (den ich vom Klang her übringens schon sehr gut fand). Oder meint ihr, man könnte ihn (den HD650) auch ein wenig 'weiten'?

DAnke!
Hiho
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 24. Feb 2007, 22:49

für den Player steht "Max. output: 16 Ohm earphones". Heißt das, im Grunde kann ich keinen KH kaufen, der mehr als 16 Ohm hat???


durch parallelschaltung von widerständen (kopfhörern) verringert sich der gesamtwiderstand, du könntest grob geschätzt gut 20 der 300ohm sennheiser parallelschalten, bis du unter diese grenze kommst.

desto kleiner der widerstand, desto höher ist der stromfluß. ab bequemsten wäre eine das ansteuern von sehr hochohmigen adressaten.

da die lautstärkereserven bei so vielen senns möglicherweise nicht ausreichen... wäre eigentlich mal ein interessantes experiment

beim anschließen von niederohmigen kopfhörern (einige haben 8 ohm) wird die sache schon problematischer.

ich habe meinen sennheiser an diversen mp3 playern ausprobiert, funktioniert ohne probleme. an meinem hifi verstärker klingts aber doch besser.
pmic
Stammgast
#8 erstellt: 25. Feb 2007, 21:28
Hallo hiho,

da Du den guten KH ja zuhause nutzen willst, einen guten Player hast, und - denke ich - an wirklich guten Musikhören Freude hast, kann ich nur empfehlen: kauf Die noch einen KHV = Kopfhörerverstärker! Es geht nämlich bei KH weniger um die Leistung bzw. erreichbare Lautstärke, sondern um einen konturierten sauberen Klang, speziell im Bassbereich. Den aber liefern nur KHV's. Du wirst Dich wundern, um wieviel besser der KH klingt.

Übrigends: die Ohmzahl allein ist nicht massgebend, denn es kommt besonders auf die Empfindlichkeit an, d.h. bei welcher Verstärkerleistung - sind eh nur wenige Milliwatt - man welchen Soundpegel erhält. Meist reicht es auch bei hochohmigen KH. Aber besser ist allemal ein KHV wenn man wirklich HiFi hören will.
pmic
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KHs über lange Strecken
ludilein am 16.04.2006  –  Letzte Antwort am 17.04.2006  –  5 Beiträge
Zusammenhang zwischen Impedanz und Lautstärke!
kontschi am 05.07.2006  –  Letzte Antwort am 08.07.2006  –  17 Beiträge
16 Ohm KH an Verstärker
Agilolfinger am 11.11.2016  –  Letzte Antwort am 11.11.2016  –  4 Beiträge
KH-Ausgang elektrisch abstimmen
Morgenstund am 29.11.2005  –  Letzte Antwort am 03.12.2005  –  7 Beiträge
gebrauchte khs
ZeNtaU am 12.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  23 Beiträge
Der Zusammenhang zwischen Wahrnehmung und Messung
xnor am 26.04.2013  –  Letzte Antwort am 17.07.2013  –  86 Beiträge
mp3-KH für Klassik
NCD am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 26.01.2006  –  15 Beiträge
3 Ohm KH an Phonesoutput?
Benzen am 14.02.2011  –  Letzte Antwort am 15.02.2011  –  6 Beiträge
KH an Receiver ohne KH-Ausgang?
ratfink am 21.01.2007  –  Letzte Antwort am 22.01.2007  –  5 Beiträge
Unsymmetrische KH an symmetrischen KH-Ausgang betreiben?
alexfra am 15.08.2014  –  Letzte Antwort am 16.08.2014  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.316 ( Heute: 53 )
  • Neuestes MitgliedBackloop_
  • Gesamtzahl an Themen1.463.164
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.825.423

Hersteller in diesem Thread Widget schließen