Ruhestrom einstellen ?

+A -A
Autor
Beitrag
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 17. Feb 2010, 07:21
Moin moin,

wie oben im Thema schon aufgeführt müßte bei meinem Destiny EL 34 der Ruhestrom neu eingestellt werden, aber davon habe ich natürlich keinen blassen schimmer wies funktioniert. Könnte mir jemand ein paar Tips zukommen lassen !!
Ragmac
Stammgast
#2 erstellt: 17. Feb 2010, 15:23
Das steht in der BDA beschrieben. Auch die Werte die du einstellen mußt!
Du kannst von aussen an den vorgesehen Meßpunkten mit dem Multimeter ran und messen. Dafür braucht man nichts aufschrauben oder so. Einstellen kannst du dann mit dem mitgelieferten Schraubendreher. (Könnte sein, das der sich unter dem Schaumstoffklotz in der Verpackung versteckt.)

Gruß
Jens
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 17. Feb 2010, 17:14
Ich frach mal ganz blöd, brauch ich kein Meßgerät oder so. Denn davon habe ick ja nun garkeine Ahnung.Den Schraubendreher habe ich, sieht fast so aus wie Torx.
David.L
Inventar
#4 erstellt: 17. Feb 2010, 17:26
Hallo,


Ich frach mal ganz blöd, brauch ich kein Meßgerät oder so.



Du kannst von aussen an den vorgesehen Meßpunkten mit dem Multimeter ran und messen.


Gruß

David
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 17. Feb 2010, 17:38

Du kannst von aussen an den vorgesehen Meßpunkten mit dem Multimeter ran und messen.



Siehste und da ist nämlich schon das Problem,wie wird das gemacht. Und Multimeter habe ich auch net.
Denn das Gerät spielt mitterweile fast ein Jahr und zum säubern des Gehäuses habe ich auch 4 mal die Röhren schon entnommen.
David.L
Inventar
#6 erstellt: 17. Feb 2010, 17:46
Hallo,


Denn das Gerät spielt mitterweile fast ein Jahr und zum säubern des Gehäuses habe ich auch 4 mal die Röhren schon entnommen.



Wennn es die gleichen sind und keine neuen Röhren, glaube ich, dass man den Ruhestrom nicht einstellen muß?
Nur bei neuen Röhren.

Gruß

David
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 17. Feb 2010, 17:49
Es sind die gleichen Röhren.
DUKE_OF_TUBES
Inventar
#8 erstellt: 17. Feb 2010, 18:24
und so wieder reingesteckt wie du sie rausgenommen hast?
wenn ja ist alles easy,
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 17. Feb 2010, 18:41
ja das habe ich, genau dort wo-welche Röhre wo drinne war.
DUKE_OF_TUBES
Inventar
#10 erstellt: 17. Feb 2010, 18:46
dann sollte eigentlich alles bestens sein
aber ein überprüfen der ströme ab und zu kann nicht schaden um zu sehen wie die röhren altern
ich selbst mach es nicht
gruss
boris
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 17. Feb 2010, 18:52
Eben, des wegen frage ich, denn bei Destiny riet man mir den Ruhestrom nachzustellen. Ich hatte dort vor gut einem Monat mal angefragt obs nötig sei.
Ragmac
Stammgast
#12 erstellt: 18. Feb 2010, 09:07
Ein einfaches Multimeter aus dem Baumarkt kostet ja nicht die Welt.
Da sind dann 2 Messspitzen dabei, eine Rote eine Schwarze. Die steckst du in die entsprechenden Buchsen am Messgerät (dabei mußt du beachten welchen Berich du messen möchtest, das ist aber auf dem GErät ziemlich eindeutig gekennzeichnet) und stellst das Messgerät auf den relevanten Messbereich ein.
Dann sind im Gehäuse von deinem Amp in der Nähe der jeweiligen Entstufenröhre 3 Löcher, einmal Plus, einmal Minus und ein Loch in dem sich das Poti versteckt.
Du steckst die Plus und Minus Spitze in die zugehörigen Löcher und den Schraubendreher auch. Und dann regelst du den gemessenen Wert in den Sollbereich der in der BDA angegeben ist. Aber nicht eine Röhre am unteren und eine am oberen Ende des Sollbereichs, alle möglichst gleich. Wichtig ist auch, daß der Amp auf Betriebstemperatur ist.

Ist alles kein Hexewerk. Ich wollte mir erst gar keinen Röhren-Amp kaufen, hab von Strom nämlich auch mal gar keine Ahnung. Aber als ich dann das erste mal die Ströme eingestellt hatte musste ich selbst ein bisschen schmunzeln wie einfach das geht. An der Oberfräse die richtige Frästiefe und Radius zum Chassis verseken einzustellen ist da weit schwieriger!
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 18. Feb 2010, 09:19
Moin moin,

danke dir Jens, ich habe mir das eben mal genauer angeschaut mit den polen für die Eingänge fürs Multimeter. Siehr ja wirklich recht unkompliziert aus. Als Laie ist es da doch eben ein bischen schwierig--zumal man ja mit Röhren auch ein bischen achtsam sein sollte. Und ich frage da lieber zwei oder dreimal bevor ich das was aus unachtsamkeit was kaputt mache--kostet ja auch alles Knete.
Muß ich mal im Baumarkt schauen wo ich so ein Dinggens bekomme.
Ragmac
Stammgast
#14 erstellt: 18. Feb 2010, 09:23
Also ich habe mehr Angst was kaputt zu machen wenn ich Röhren ein und aus stöpsel als beim Strom einstellen.
Hab grad mal kurz geschaut, beim großen C kostet ein analoges Multimeter nen 10er und ein digitales noch unter 20!
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 18. Feb 2010, 09:30
Dann werde ich mal ausschau halten nach son Teil. Nen Digitales ist wohl natürlich besser --tippe ich mal.
Ragmac
Stammgast
#16 erstellt: 18. Feb 2010, 09:33
Das ist galube ich Geschmackssache. Ich finde digital komfortabler!
David.L
Inventar
#17 erstellt: 18. Feb 2010, 09:36
Hallo,


Dann werde ich mal ausschau halten nach son Teil. Nen Digitales ist wohl natürlich besser --tippe ich mal.


Ich meine mich noch daran zu erinnern, dass mir Herr Langer Destiny Audio gesagt hat, dass man ein analoges Messgerät nehmen sollte.
Kann auch der Tipp eines Forenusers gewesen sein. Das weiß ich nicht mehr so genau.

Gruß

David
Kuempelchen
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 18. Feb 2010, 10:06
Hallo Tommes,

ich habe den gleichen "Röhri" wie du und mir bei Ibäh den Multimeter Voltcraft VC220 für kleines Geld geschossen.

Hier eine gute Beschreibung mit Foto aus dem RuH Forum:

hxxp://www.roehren-u...083&highlight=#98083

Gruß

Dieter
David.L
Inventar
#19 erstellt: 18. Feb 2010, 11:53
Hallo Dieter,

irgend wie funktioniert der Link nicht.

Gruß

David
Kuempelchen
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 18. Feb 2010, 13:38
Hallo David,

du mußt die beiden xx in tt ändern, da ich nicht weiss, ob ein direkter Link zum anderen Forum gewünscht ist.

2. Versuch

http://www.roehren-u...p?p=98083&highlight=

Gruß

Dieter


[Beitrag von Kuempelchen am 18. Feb 2010, 13:56 bearbeitet]
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 27. Feb 2010, 18:17
Moin moin,

mitterweile habe ich einen Multimeter ergattert, aber auf welche Einstellung so ich den Mittelknopf stellen ?? Könnte mal einer raufschauen !! Da ist keine BDA dazu.

GorgTech
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 27. Feb 2010, 18:23
Hallo,

von links betrachtet auf das V- (2 Stufen im Uhrzeigersinn drehen ) stellen.

Gruß,

Georg
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 27. Feb 2010, 18:28
Dankeschön, da habe ich morgen Vormittach was zu tun
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 28. Feb 2010, 19:25
In dem Bericht aus dem R&H Forum steht die Röhren ziehen, also heißt das daß keine Röhren im Amp stecken sollen bei der Ruhestromeinstellung ??
Oder habe ich vielleicht was übersehen ?
vauzwo
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 28. Feb 2010, 20:39
in dem Bericht geht es um einen Röhrentausch
1. alte Röhren raus
2. neue Röhren rein

Gruss
Markus
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 28. Feb 2010, 20:53
Ja natürlich, man sollte auch die Überschrift lesen und nicht nur den Bericht.

Irgendwie scheint mit dem Multimeter was nicht zu stimmen, denn ich hatte die Kontakte dort angehalten am V1 um erstmal zu messen ob etwas verstellt bzw. eingestellt werden muß am Ruhestrom. Aber die Anzeige bleibt auf Null stehen, eigentlich müßte es ja anzeigen wiwviel Strom die Röhre hat-
Ich habe auch die richtige Einstellung am Multimeter wie GorgTech hier geschrieben hatte.Batterien sind auch neue drine, scheiße das nervt schon wieder.
Ragmac
Stammgast
#27 erstellt: 01. Mrz 2010, 09:28
Ich bin kein Elektriker, deswegen kann ich das nicht ganz genau erklären. Beim Destiny mißt du nicht die Spannung. Da ist irgendwas parallell geschaltet nur um diesen von aussen zugänglichen Messpunkt zu haben. Schau mal in deine BDA, da müsste drin stehen, daß du einen Bereich von x bis y mA einstellen sollst, also muß dein Multimeter nicht auf V sonder auf mA stehen.

Gruß
Jens
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 01. Mrz 2010, 09:39
In der BDA von Destiny steht für den EL 34
von 0,35V bis maximal 0,4 V.


Ich habe eben auf dem MM auf Stellung mA gestellt und die beiden Pole angehalten und auch dort passiert nix.Es zeigt auch nicht mal einen Wert an der ungefähr übereinstimmt mit den geforderten Werten von- bis.


[Beitrag von Tommes_Tommsen am 01. Mrz 2010, 17:38 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#29 erstellt: 01. Mrz 2010, 18:53
Du misst die Spannung über einen Widerstand, der an der Kathode gegen Masse liegt. Bei einem 10 Ohm Widerstand entspricht die Spannung durch 10 dem Strom. Ohmsches Gesetz. Den Strom kannst du natürlich nicht messen, da du dafür zwischen Kathode und Masse das Gerät legen müsstest. Dafür wäre aber ein Zwischensockel, oder das Unterbrechen der Leitungen zwischen Kathode und Kathodenwiderstand notwendig. Wenn du ein gutes Messgerät hättest, dessen Innewiderstand sehr gering ist, könntest du auch eine Messung im Strombereich durchführen, der Strom wäre umgekehrt proportional zu den parallelen Widerständen. Also auch nicht genauer als die Spannungsmessung über den Kathodenwiderstand.
DB
Inventar
#30 erstellt: 01. Mrz 2010, 19:19
Was zeigt denn das Meßgerät an? Drei Nullen, vier Nullen, eine Kommastelle?

MfG
DB
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 01. Mrz 2010, 19:24
00,00 so ist es vor dem ranhalten des Plus und Minuspols und auch wenn ich die beiden Pole reinstecke.Da tut sich nix. Lediglich beim umschalten in eine andere Position blinken Zahlen auf.

Scheiße ich habe auch niemanden aus dem Ver-Bekanntenkreis der in der hinsicht ein bischen Ahnung hat.


[Beitrag von Tommes_Tommsen am 01. Mrz 2010, 19:25 bearbeitet]
PeHaJoPe
Inventar
#32 erstellt: 01. Mrz 2010, 19:28
@Tommes,

wo ist deine Röhre zu Hause?

wens in meiner Nähe (HH) wäre, wärs´n klaks
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 01. Mrz 2010, 19:30
Berlin - Köpenick


[Beitrag von Tommes_Tommsen am 01. Mrz 2010, 19:30 bearbeitet]
PeHaJoPe
Inventar
#34 erstellt: 01. Mrz 2010, 19:34
Neeee, das geht nicht. Da will meine Frau dann nicht mehr zurück.
DB
Inventar
#35 erstellt: 01. Mrz 2010, 19:56
Miß doch erstmal vorsichtig (!) die Anodenspannung. So können wir testen, ob das Meßgerät überhaupt funktioniert.

MfG
DB
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 01. Mrz 2010, 20:00
Danke für eure Mühe, aber ich halte da nirgens weiter Pole ran, dafür fehlt mir die nötige Erfahrung an Röhrentechnik.
Florian_1
Stammgast
#37 erstellt: 01. Mrz 2010, 22:03
Doch, ich sach noch was

Das Teil hat oben rechts einen mit "Range" beschrifteten gelben Knopf. Der dient zur Einstellung des Messbereiches. Messgerät auf 2Stellung von links (V=) und so lange "Range" drücken bis vorne ne null und dahinter dann der Kommapunkt ist. Dann messen. Fertig

Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 02. Mrz 2010, 09:03
Moin moin,

danke für eure geduld


Ich habe die Einstellung von Florian genommen und das hier wurde angezeigt.

Ragmac
Stammgast
#39 erstellt: 02. Mrz 2010, 09:13
Also 0,317 V, d.h. du mußt ein bisschen nachregeln.
Florian_1
Stammgast
#40 erstellt: 02. Mrz 2010, 09:16
Super, dann haste ja schon mal die richtige Enstellung fürs Messen! anzeigen tut das Teil jetzt 0,317V.


In der BDA von Destiny steht für den EL 34
von 0,35V bis maximal 0,4 V.


Ist also zu wenig.

Jetzt so lange am Poti zur Einstellung drehen (welches sollte in der BDA stehen) bis da was zwischen 0,35 und 0,4 steht - Ich würde 0,375 nehmen, also die Mitte.

Auf die letzt Stelle kommts jetzt nicht an, 1% Unterschied ist egal.

Wenn du alle nacheinander eingestellt hast, musst noch mal messen, da sich die Werte immer etwas gegenseitig beeinflussen.



Florian

PS: Ich schwänze nicht, ich habe 2 Freistunden
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 02. Mrz 2010, 09:34
So, feddich !!

Das bedarf schon ein bischen Fingerspitzengefühl da es nur minimal verstellt werden muß und das alle viere auf einen Pegel bekommt. Hab ich erstmal ausgemacht und mache die 2 Messung bzw. wenn noch erforderlich am Nachmittach

So, jetzt weiß ich wies jeht
Ragmac
Stammgast
#42 erstellt: 02. Mrz 2010, 11:33
Sag ich doch:


Ist alles kein Hexewerk.
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 02. Mrz 2010, 12:48
Ja stimmt !! Ich hatte mal als kleiner Pippel in einem Röhrenradio reingefaßt und eine gefeuert bekommen das ich mich auf den Arsch gesetzt hatte, von daher habe ich viel Respekt vor Strom. Und ich als Laie kann nicht einschätzen wenn ich Kabel X an Pol X ranhalte ob was passieren kann.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ruhestrom
DB am 14.06.2005  –  Letzte Antwort am 24.06.2005  –  40 Beiträge
Ruhestrom
lottitotti am 27.10.2010  –  Letzte Antwort am 28.10.2010  –  4 Beiträge
Ruhestrom bei Eminent 2 T einstellen
as1611 am 03.09.2013  –  Letzte Antwort am 04.09.2013  –  4 Beiträge
Dynavox Vr70e Ruhestrom schankt
Sondermann am 09.12.2010  –  Letzte Antwort am 09.12.2010  –  3 Beiträge
Ruhestrom ohne Gerät zu öffnen
cheesmaster am 11.05.2012  –  Letzte Antwort am 11.09.2013  –  15 Beiträge
Ruhestrom Röhrenamp
BTBWPete am 17.03.2004  –  Letzte Antwort am 17.03.2004  –  5 Beiträge
Hilfe!!! VR 70 Ruhestrom, Einstellungen, ??????
speedikai am 04.01.2005  –  Letzte Antwort am 04.02.2005  –  12 Beiträge
Ruhestrom CAYIN A-300B einstellen - wie, welche Werte ?
Schoschi am 09.05.2007  –  Letzte Antwort am 17.05.2007  –  10 Beiträge
Neuer Röhrenverstärker: Wann das erste Mal Ruhestrom/Bias einstellen?
ms303 am 21.04.2010  –  Letzte Antwort am 07.03.2012  –  25 Beiträge
Ruhestrom bei Röhren
Yogibär am 16.12.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder876.306 ( Heute: 53 )
  • Neuestes MitgliedFeix
  • Gesamtzahl an Themen1.461.542
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.794.018

Hersteller in diesem Thread Widget schließen