2A3 eine Röhre brummt

+A -A
Autor
Beitrag
rorenoren
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 02. Nov 2011, 20:11
Moin,

es handelt sich um eine 2A3 Endstufe mit 6SL7 als Treiber.
Katodenwiderstand 1kOhm, Entbrummer 47 Ohm Drahtpoti.
Der hier:



Bisher habe ich aufgrund des lauten Trafos kein solches Brummen mitbekommen, jetzt ja.
Es kommt nur aus einem Lautsprecher/Kanal.
Daraufhin habe ich die Röhren vertauscht und das Brummen wanderte mit.
Beim Symmetrieren der Heizung lässt sich das typisch dumpfe Heizungsbrummen wegbekommen.
Es bleibt ein etwas härteres Brummen (100 Hz?) zurück, das durch den Entbrummer nicht beeinflusst wird.

Es liegt also nahe, dass die eine Röhre nicht gut ist, bzw. "brummig".
Gibt es dafür eine Erklärung?
Es ist ja so, dass die Symmetrierung selbst gut funktioniert.
Kann da ein einzelner Heizfaden schief sitzen oder so?

Wer weiss da etwas näheres, bzw. könnte das erklären.

Einen Fehler im Verstärker selbst kann ich ja wohl ausschliessen, da der Fehler mit der Röhre wandert..

Gruss, Jens

Edit: so, ich habe mal gemessen.
die eine Röhre hat eine Spannung von 50V an Rk, die andere 30V.
Die ist dann wohl wirklich hinüber.


[Beitrag von rorenoren am 02. Nov 2011, 22:08 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 03. Nov 2011, 11:22
Moin,

ich habe eben mit dem Lieferanten gesprochen und werde die defekte Röhre nächste Woche einschicken.
Mal sehen was dabei herauskommt.

Neue Röhren habe ich gleich mitbestellt, als Ersatz.

Gruss, Jens
UBV
Stammgast
#3 erstellt: 03. Nov 2011, 15:13
Hallo Jens,

nur mal so eine Frage , um welchen Hersteller handelt es sich? Sovtek?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Nov 2011, 18:27
Moin,

ja Sovtek.

Aber mir hat das alles keine Ruhe gelassen und ich habe nochmal alles nachgemessen.
Mir ist dabei aufgefallen, dass die Heizspannung von vorher ca. 2,4 irgendwas auf nur 2,1V abgesunken war.
Klar, jetzt sind längere Kabel zwischen Trafo und Verstärker und bei 2,5A fällt schon ein bisschen Spannung ab.
Bei 6,3V spielen 0,3V keine so grosse Rolle, bei 2,5 schon.

Also habe ich mir einen Heiztrafo gebaut und diesen bei 2,5A nach Messgerät auf 2,5V "getrimmt".
(12V Ringkern 4A, Wicklungen abisoliert, aufgetrennt und entsprechend Drähte angelötet)
Die gemessenen 2,4V wurden allerdings an den Röhren zu 2,8V, so dass ich nochmal nachlegen musste.
Das war noch ohne Anodenspannung und ich habe die Röhren mal einen Moment bei der etwas zu hohen Spannung glühen lassen.
Entweder dadurch, oder einfach weil die Spannung jetzt wieder stimmt, scheint der Fehler damit behoben.
Brummen ist nur noch mit dem Ohr im LS zu hören, sonst nicht. (so wie ganz zu Anfang)
Der Ruhestrom ist jetzt auch wieder gleichmässig bei 54 und 52 mA.
Vielleicht haben die Russenröhren das ja überlebt, wäre schön.
(werde beim Lieferanten Entwarnung geben)

Es scheint so, als hätten die Röhren in der Heizung grössere Toleranzen, oder bei der einen ist schon die Katodenbeschichtung teilweise "zu" gewesen.

Meine Lehre daraus (vorerst):
direktgeheizte Röhren sind empfindlicher als indirekt geheizte.
Netztrafo beim nächsten Projekt wird entweder gekauft oder ich heize dann doch mit Gleichstrom.
(wobei mir Letzteres widerstrebt)
Ausserdem kommt der Trafo mit auf das Gehäuse, damit kein nennenswerter Spannungsabfall auftreten kann.
Vielleicht weiss ja jemand, wo es einen passenden Trafo gibt, nicht mit getrenntem Heiztrafo, sondern mit allen nötigen Spannungen in Einem.

Dieses Gerät war eine Art "Testballon" und hat seine Aufgabe ja auch erfüllt.

Vom Klang bin ich nach wie vor begeistert.

Gruss, Jens
ad2006
Inventar
#5 erstellt: 04. Nov 2011, 17:14
Hallo,
geh in die Bucht bei den User Teekessel. Er wickelt Dir Trafos und Übertrager in guter Qualtiät zu super Preisen genau nach deinen Angaben.

Gruss A.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 04. Nov 2011, 22:17
Moin,

danke für den Tipp, merke ich mal vor.
Ich werde das bestehende Gerät jetzt so lassen, evtl. nochmal einen anderen HV Trafo nehmen.
Dann baue ich mit den Erfahrungen des Ersten noch eins.
Diesmal mit gekauften Trafos, wenn ich auch zunächt wieder Bastelkram verbaue.
Da wird das Gehäuse entsprechend vorbereitet, dass später die Trafos daraufpassen.
(vermutlich alles M102)
Einen Trafo habe ich jetzt auch gefunden.
Kommt dann alles von einem Hersteller.

Gruss, Jens
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
2a3 brummt
buxsw am 18.08.2007  –  Letzte Antwort am 31.08.2007  –  6 Beiträge
2A3 auf Oktalsockel?
flanger75 am 04.02.2008  –  Letzte Antwort am 05.02.2008  –  3 Beiträge
Empfehlungen für Relyon 2a3
Lucas_G am 26.05.2006  –  Letzte Antwort am 26.05.2006  –  3 Beiträge
Schaltplan 2A3 Gegentakt
Goldrohr am 11.11.2014  –  Letzte Antwort am 13.11.2014  –  12 Beiträge
5 Watt mit der 2A3
Goldrohr am 09.08.2014  –  Letzte Antwort am 31.08.2014  –  26 Beiträge
Hilfe mit MingDa MC-2A3
Kallbo am 14.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.05.2008  –  4 Beiträge
Welche Röhre
Neutz am 31.01.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2006  –  14 Beiträge
2A3 gegen 300B/2.5V tauschen?
buxsw am 28.04.2007  –  Letzte Antwort am 10.05.2007  –  6 Beiträge
2a3 kabel ab- benötige hilfe!
gundus am 27.01.2012  –  Letzte Antwort am 27.01.2012  –  4 Beiträge
SE 2a3 kenn jemand diesen Verstärker
franz79 am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 24.08.2014  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder870.820 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedbigbose
  • Gesamtzahl an Themen1.451.559
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.618.992

Top Hersteller in Röhrengeräte Widget schließen