Mischpult (Mixer) Kaufberatung

+A -A
Autor
Beitrag
gerry56
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 29. Jan 2012, 14:00
Ein neues hochwertiges Mischpult muß her!

Zur Einleitung möchte ich sagen, daß ich Hi-Fi und Schallplattenfan (Vinylfan) bin.

Daher besteht meine High-End Stereoanlage auch aus
Prima Luna CD-Player
Yamaha Endstufe (wird ausgetauscht)
SONY TC-WE 475 S Casettendeck
Pro-Ject X-tension Analog Plattenspieler
Derzeitige totale Schwachstelle das alte Billigmischpult Marke "Gracia"

Alles ist mit "Copperhead-Kabel" der Fa. "Audio-Quest" verkabelt.
Natürlich hat die Stereoanlage einen eigenen Stromkreis.

Als Musikfan spiele ich Musiksendungen vom Fernsehen über die Stereoanlage.
Als Schallplattensammler überspiele ich die Vinylplatten auf den Computer (Creative SoundBlaster X-Fi Xtreme).
Auch der Computer hat einen eigenen Stromkreis.

Rechne ich nun den Tuner dazu, habe ich mehr Eingangsgeräte, als ich an einen Verstärker anschließen kann.
Daher habe ich auch das Mischpult.

Meine Musikrichtungen reichen von Popmusik über Oldies und Blues bis leichter Klassik (Beethoven, Mozart und Strauß)

Bei Partys wird zuweilen auch Karaoke gesungen. Auch dazu ist das Mischpult notwendig.

Was sollte das Mischpult haben / können?

1.) 4 regelbare Stereo-Eingänge, die doppelt (umschaltbar) belegbar sind.
Zur Sicherheit wären 5 regelbare Stereo-Eingänge besser, da ich noch ein Tonbandgerät suche,
das auch angeschlossen werden soll.
2.) 2 Mikrofoneingänge mit Equilizer, Hall und Echo
3.) 3-fach Equilizer (Master), der auch abgeschaltet werden kann.
4.) Master VU-Meter oder Led-Anzeige

5.) Eventuell je Eingang 3-fach Equilizer für Höhen, Mitten und Bass
6.) Wenn möglich je 1 VU-Meter (oder LED-Anzeige) pro Eingang

7.) Effekte und anderen Schnick-Schnack brauche ich nicht
Sehr wichtig ist die Klangtreue, sehr gute Verarbeitung und eine lange Lebensdauer.
Die Form und Größe des Gerätes ist egal.
Der Preis ist egal.
Ich bin auf keinen bestimmten Hersteller fixiert.

Ich habe schon im Internet gesucht, aber keine befriedigende Antwort gefunden.
Bei allen möglichen Seiten findet man Testberichte, wobei auch Billigmischpulte um 50, 70 und 100EURO die Testnote "Sehr Gut" bekommen.

Bitte um Auskunft
Danke im voraus
Gerhard
gerry56
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 31. Jan 2012, 11:10
Interessiert dieses Thema niemanden, oder kennt sich keiner hier mit Mischpulten aus?

Bitte dringend um Antworten
Danke
MadeinGermany1989
Inventar
#3 erstellt: 31. Jan 2012, 19:35
Liegt vermutlich daran, dass das Thema im normalen Stereobereich gepostet wurde, im Pa-Bereich kennen sich die Leute eher mit Mischpulten aus. Also einfach mal einen Moderator bitten, das hier dahin zu verschieben.
Danny_DJ
Inventar
#4 erstellt: 31. Jan 2012, 21:40
bist damit besser im deejayforum aufgehoben, da gibts nen fragenkatalog und die jungs kondensieren anhand der einschränkungen schnell die auswahl runter auf wenige kandidaten.

einen master EQ haste bei so ziemlich keinem dj mixer, für die anpassung der anlage ist nämlich meist ein gesonderter grafik-eq oder der des PA-controllers zuständig.

schau dir mal den pioneer djm 5000 an. habe ich hier getestet: http://www.amazona.de/index.php?page=26&file=2&article_id=2820


[Beitrag von Danny_DJ am 31. Jan 2012, 21:43 bearbeitet]
gerry56
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 31. Jan 2012, 22:06
Bitte um Entschuldigung, daß ich diesen Beitrag falsch plaziert habe.
Danke an den Moderator für's verschieben in den richtigen Bereich.

Ich hoffe, daß nun dieser Beitrag von den richtigen Leuten gelesen wird.
Schreibt mir Eure Kaufempfehlungen und Erfahrungsberichte

Danke im voraus
Gerhard
Apalone
Inventar
#6 erstellt: 01. Feb 2012, 08:19
Soundcraft MH 4 von Musicstore.
nashkato
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 02. Feb 2012, 22:33
wenn der preis egal ist , würde ich zu einem studer 169 raten . gebrauchtmarkt beobachten.
da bist du halt im bereich von mehrfach vierstellig.
wenn ich mir das überlege kein guter tipp.
ich war immer sehr zufrieden mit allen&heath und denon.


[Beitrag von nashkato am 02. Feb 2012, 22:37 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#8 erstellt: 03. Feb 2012, 09:05

gerry56 schrieb:
....
4 regelbare Stereo-Eingänge, die doppelt (umschaltbar) belegbar sind.
Zur Sicherheit wären 5 regelbare Stereo-Eingänge besser, da ich noch ein Tonbandgerät suche

....

Die Form und Größe des Gerätes ist egal.
Der Preis ist egal.
.....


Dass die Line-Eingänge quellenabhängig schaltbar sind, habe ich noch bei keinem Gerät gesehen. Schaltbar zwischen Mikrofon und Line ja, aber nicht an einem Eingang zwei Line-Quellen.

BTW: Es gibt auch genügend Verstärker, die genügend Eingänge haben, nur so nebenbei. Da der Preis ja egal ist, kann da schon was finden...

Dann bitte dran denken: Es müssen nicht stereo-Eingänge sein. Seit 'zig Jahren -eben seit es stereo-Mischpulte gibt- werden stereo-quellen ganz einfach auch auf zwei Monoeingänge gelegt und durch den Panning-Regler wieder zu stereo gemacht. Mal bitte dringend in die Materie "Mischen, PA, Home-Recording, Live-Recording" einarbeiten, um ein wenig in die Technik der Mischer einzusteigen.
D.h. für 8 stereo-Quellen reicht dir ein Mixer mit 3 stereo-Eingängen und zehn Monoeingängen aus. Ein Panningregler bei den Monoeingängen ist heutzutage Standard.

Und zum Schluss: Preis und Größe wirklich egal? Das von mir vorgeschlagene ist noch lang nicht das größe und teuerste. Da du ja Reserven für deine ganzen Quellen brauchst: es geht noch mehr!

Alles klar?
nashkato
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 03. Feb 2012, 10:02
hehe , jetz hab ich mir erst das MH4 mal angeschaut...
da war ja mein Vorschlag geradezu poppelig .

Hast du dir schon mal die Allen Heath Xone serie angeschaut ?
nach deinen Vorgaben denk ich mir brauchst du wohl eher einen DJmischer ?
so was wie das hier :
xone

hier hast du 4 Mikroinputs , mit phantom
6 Line eingänge wovon 4 Phono sein können und
wobei alle 6 doppelt belegbar sind mit A/B input mit nicht nur Cinch sonder auch Klinkeninput.
2 Master output auf alle möglichen Formate
usw...

Also wenn dir das zuwenig ist weiss ich auch nicht , dann bist du sicher besser beim MH4 aufgehoben.


[Beitrag von nashkato am 03. Feb 2012, 10:02 bearbeitet]
nashkato
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 03. Feb 2012, 10:09
Ach ja Nachtrag

3.) 3-fach Equilizer (Master), der auch abgeschaltet werden kann.


diese Semiparametrischen EQ´s befinden sich ohnehin im Kanalzug .
wie schon erwähnt , wärst du wahrscheinlich besser mit einem grafischen MasterEQ bedient.
sowas wie das hier :
bss EQ
der kommt zwischen Mischer und Verstärker .
Apalone
Inventar
#11 erstellt: 03. Feb 2012, 10:12

nashkato schrieb:
....
wobei alle 6 doppelt belegbar sind mit A/B input mit nicht nur Cinch sonder auch Klinkeninput.....


wenn das wirklich so gemeint ist -aus der reinen Produkbeschreibung bei Thomann kann man das mMn nicht eindeutig rauslesen, müsste man sich die BDA runterladen-, wäre das in der Tat ein selten vorkommendes Feature.

Aber ein ALLEN & HEATH ist grundsätzlich immer empfehlenswert!

Und das genannte scheint auch ein anständiges Preis-Leistungsverhältnis zu haben.

Jetzt wäre es mal an dem TE, sich zu melden, und "Butter bei die Fische zu tun".
nashkato
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 03. Feb 2012, 15:33

wenn das wirklich so gemeint ist -aus der reinen Produkbeschreibung bei Thomann kann man das mMn nicht eindeutig rauslesen, müsste man sich die BDA runterladen-, wäre das in der Tat ein selten vorkommendes Feature.


bei DJ Mischern ist das garnicht so ungewöhnlich .
bei Studio/Livemischern , dann erst ab einer gewissen Grösse und Preis.
mein Soundtracs Sequel zB hat A/B inputs für Line/Mic oder auch bei Soundcraft, TAC und Ameks hab ichs schon gesehen.

ich hab mir die Bilder von der Rückseite angesehen , die Inputs sind mit A und B beschriftet.
daher hab ich darauf geschlossen.
da wird wohl irgendwo vorne im Kanal dann ein Schalter zum umschalten sein.
gerry56
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 03. Feb 2012, 15:45
Vielen Dank für die bisherigen Antworten / Anregungen.

Auf Grund der Antworten, zusätzlicher intensiver Suche im Internet und privater Information mit einigen DJ's (Tontechniker kenne ich leider nicht persönlich), bin ich derzeit in der Lage, eine Zwischenbilanz zu erstellen.

Zur Erinnerung: Tonband habe ich bei meinem Eingangspost nur deshalb aufgezählt, da ich erklären wollte, weshalb ich eher ein 5-Kanalmischpult, als ein 4-Kanalmischpult suche.
Klar, 6 regelbare Stereoeingänge wären für meine Ansprüche noch besser, da dann jederzeit ohne Umschalten alle Eingangsgeräte zur Verfügung stehen würden. Jedoch ist in diesem Fall zu bedenken, ob der Hersteller ein 6-Kanalgerät anbietet, ob das 6-Kanal Gerät dann nicht zu groß wird, und zuletzt, ob der Preisunterschied zwischen 4 oder 5 Kanal zum 6-Kanal gerechtfertigt ist.
Zuletzt ist es noch erwähnenswert, daß meine Verbindungskabel Cinch auf Cinch sind, und daher ein Mischpult mit Klinkenstecker für mich ungeeignet ist.
Daß es für den Line-In Eingang egal ist, ob ich ein Tonband, Tuner, CD-Player oder ein Tape-Deck anschließe, ist mir klar.
Daß nur der Analog-Plattenspieler einen eigenen Eingang (Phono) benötigt, ist mir auch klar.

Soundcraft kommt für mich nicht in Frage, da diese Mischpulte eher für Liveauftritte gedacht sind, und zweitens Klinkenstecker verwendet werden.
Dies betrifft auch die Mischpulte der Marke "Studer".

Der Hinweis auf "Allen & Heath" klingt für mich sehr interessant.

Mich wundert jedoch, daß mir noch niemand "HI-LEVEL PM8000", "RODEC MX2200" oder "RODEC MX3000" empfohlen hat.
Ich zähle diese Mischpulte deshalb auf, da mir auch diese Geräte privat empfohlen wurden, bzw. weil ich im Internet sehr gute Kritiken über diese Mischpulte gefunden habe.

Sollte ich mich bei meiner Zwischenbilanz irgendwo geirrt haben, bitte um Nachricht.
Wenn es noch andere sehr gute Mischpulte gibt, die nicht angeführt wurden, bitte um Info.
Ansonsten würden mich noch Erfahrungsberichte und / oder Vergleichsberichte zwischen den Geräten von A&H, Hi-Level und Rodec interessieren.

Danke im voraus
Gerhard
cptnkuno
Inventar
#14 erstellt: 03. Feb 2012, 16:16

gerry56 schrieb:

Zuletzt ist es noch erwähnenswert, daß meine Verbindungskabel Cinch auf Cinch sind, und daher ein Mischpult mit Klinkenstecker für mich ungeeignet ist.

Diese Argumentation habe ich noch nie verstanden und werde ich auch nie verstehen. Ein Gerät prinzipiell auszuschliessen, nur weil ich dann Kabel verwenden müsste, die auf der einen Seite einen anderen Stecker haben ist mir unverständlich. Erstes Kriterium bei der Auswahl eines Gerätes muß doch der prinzipielle Leistungsumfang sein und nicht die Farbe der Türe, bei der die Signale ins Gerät reinkommen. Und ein beispielsweise technisch schlechteres Gerät nur auf Grund der Eingänge zu wählen wäre für mich ein absolutes NoGo.


[Beitrag von cptnkuno am 03. Feb 2012, 16:23 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#15 erstellt: 03. Feb 2012, 16:49

gerry56 schrieb:
.....Zuletzt ist es noch erwähnenswert, daß meine Verbindungskabel Cinch auf Cinch sind, und daher ein Mischpult mit Klinkenstecker für mich ungeeignet ist.....


Da musst du aber noch einiges in Sachen Mischpulttechnik nachlesen...

MPe mit Cinch gibt es kaum.
Adapter Klinke auf Cinch kosten wenige Cent!
Die Klinke ist idR symm., eine Betriebsart, die im Profibereich bevorzugt wird, da sie störunanfälliger für längere Kabelstrecken ist.

Deine Gedanken bzgl. 4, 5, 6 kanalig: Einfache Einsteigermodelle sind bereits 12-kanalig...

Nimm ein 24 kanaliges Homerecording-MP und du kannst alles anschließen.

Und ja: Fachliteratur besorgen - und lesen. Für den Anfang reichen BDAen.
Wenn du die von Yamaha, Behringer, Allen & Heath durch hast, bist du schon einen ganzen Schritt weiter.
light-Green_Apple
Inventar
#16 erstellt: 03. Feb 2012, 22:39

Die Klinke ist idR symm.


Das wollen wir mal nicht verallgemeinern
Wenn es um längere Strecken geht nimmt man logischerweise Symmetrische Klinken... Aber Mono- , also unsymmetrische - Klinken werden ebenso oft verwendet: Insertkabel und Patchkabel sind eigentlich ausschließlich unsymmetrisch.
Apalone
Inventar
#17 erstellt: 04. Feb 2012, 06:54

light-Green_Apple schrieb:

Die Klinke ist idR symm.


Das wollen wir mal nicht verallgemeinern....


Deswegen schrieb ich ja auch "in der Regel"...
nashkato
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 04. Feb 2012, 13:38

Insertkabel und Patchkabel sind eigentlich ausschließlich unsymmetrisch.


Insertkabel ja , Patchkabel sind sogar im Gegenteil eher ausschließlich symmetrisch.
(ausser im Gitarrenbodeneffektgebiet)
ich für meinen Teil kenne auf Anhieb keine einzige unsymmetrische Patchbay, sei es Lemo , Bantam ,6,3mm Klinke oder sonst was.


Wenn es um längere Strecken geht nimmt man logischerweise Symmetrische Klinken

Wenn man genau ist , hat das nichts mit dem Kabel zu tun. Es hilft dir das beste symmetrische Kabel nichts , wenn die Geräte die du verbinden willst nur MonoEin/Ausgänge haben.

ob ein Ein oder Ausgang nun symmetrisch ist , XLR und Klinke , lässt sich nur durch hinschauen nicht erkennen, da hilft nur das Manual , schaltplan oder Bedienungsanleitung.
es wurden/werden oft genug ,der Kompatibilität wegen ,XLR verbaut , die aber trotzdem einen unsymmetrischen Signalweg haben.

das einzige was sicher ist , cinch kann nicht symmetrisch sein , und ein Insert Y-Kabel ist auch defintiv unsymmetrisch, da hier L und R der Stereoklinke für Send und Return des Signals verwendet werden.
gerry56
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 04. Feb 2012, 15:10
Erst mal ein schönes Wochenende (trotz der Sau-Kälte)

Nachdem ich mir alle Vorschläge aus meiner Anfrage im Forum, und die Empfehlungen von perönlichen Gesprächen angesehen und verglichen habe, ergibt sich für mich folgendes.

Die Mischpulte von Studer sind eher für Liveauftritte gedacht.
Auch Studiolive von PreSonus ist meiner Meinung für Liveauftritte gedacht.
Daher sind diese Geräte für mich zu groß, und können viel mehr, als ich benötige.

Das bedeutet jedoch nicht, daß ich diese Geräte für schlecht finde - im Gegenteil - nur wozu soll ich ein Gerät kaufen, das mehr kann, als ich benötige, wenn es auch Geräte gibt, die genau das können, was ich benötige , und trotzdem in der Qualität gleich gut sind.

Ich habe den Rat befolgt, Geräte nicht auszuschließen, nur weil keine Cinch-Stecker vorhanden sind.

Ich habe derzeit 6 Geräte mit Cinch-Ausgängen, die an das Mischpult angeschlossen werden sollen.
Natürlich benötige ich nicht alle 6 gleichzeitig.
Bei Partys wird eventuell Karaoke gesungen, wobei 2 Micros für die Sänger und eventuell 1 Micro (aber nicht unbedingt notwendig) für den DJ angeschlossen wird.
Die Gesangsmicros sind Funkmikrofone und benötigen daher keine Phantomspeisung.
Hier fallen auch 2 Eingangsgeräte weg, wodurch 2 Kanäle frei werden.

Da ich persönlich, und auch das Party-Publikum kein scratchen und auch sonst keine Effekte brauchen / wollen, ist solch ein Schnick-Schnack nicht notwendig.
Das einzige, das außer Gain benötigt wird, ist Höhe, Mitte, Baß, Echo und eventuell Hall für die Gesangsmikros.

Um privat / alleine die Musik zu genießen, oder die Musik auf Computer oder auf Tape-Deck zu überspielen, sind auch keine Effekte notwendig - nur Gain.

Für mich kommen meiner Meinung nach daher folgende Geräte in die engere Auswahl.

Soundcraft GB2 12/2
Allen & Heath Xone:464
Rodec MX3000


Alle anderen die ich selbst kannte und die mir empfohlen wurden, haben entweder viele schlechte Kritiken, oder es sind zu wenige Eingänge vorhanden, bzw. können diese Geräte viel zu viel.
Sollte ich mich irren, bitte um Nachricht.
Gibt es doch noch ein Gerät, das für mich passen würde, bitte ich auch um Nachricht.
Ansonsten würden mich nun Vergleichsberichte / Efahrungsberichte zu diesen 3 Geräten interessieren.


Danke im voraus

Gerhard
Apalone
Inventar
#20 erstellt: 04. Feb 2012, 15:30
das Allen Heath hat einen Plattenspieleranschluss; zumindest bei dem Soundcraft steht das in den Übersichtsdaten nicht drin.

Das AH hst auch eine ganz gute qualitative Ausstattung. Sollte passen.
cptnkuno
Inventar
#21 erstellt: 06. Feb 2012, 09:25
Das Soundcraft hat keinen Plattenspieleranschluß und ist meiner Meinung nach eigentlich auch eine Livekonsole
*papamann*
Stammgast
#22 erstellt: 21. Feb 2012, 17:07
Ich darf mich einmischen?

Allen & Heath Xone S2 und alles ist gut! Bis zu elf Line-Eingänge. Außerdem ist die Kiste soundmäßig sehr gut!

Liebe Grüße

Carsten
DB
Inventar
#23 erstellt: 21. Feb 2012, 18:05
Wenn es was Spezielles können soll, sind fertige Lösungen immer im Nachteil. Flexibler wäre da, wenn man sich ein Pult von Studer, Lawo, Eela oder Acousta in passender Konfiguration zusammenstellen läßt.
Deren Qualitäten sind allerdings beachtlich.
Ansonsten -schau Dir mal diese Kiste an.


MfG
DB


[Beitrag von DB am 21. Feb 2012, 18:11 bearbeitet]
nashkato
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 23. Feb 2012, 00:23
OT : homer Simpson : " mmhhh Acousta "
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Mixer(Mischpult)!!!!?????
Monzi00 am 10.12.2005  –  Letzte Antwort am 12.12.2005  –  7 Beiträge
Mischpult .
Matsuus am 01.08.2009  –  Letzte Antwort am 11.08.2009  –  10 Beiträge
Probleme mit Mischpult und Kabel
Vojvodinac am 05.03.2007  –  Letzte Antwort am 07.03.2007  –  5 Beiträge
Mischpult und Endstufe???
Drummer112 am 22.05.2006  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  3 Beiträge
Yamaha Mischpult - schlechte Aufnahme
ProAndi am 08.04.2008  –  Letzte Antwort am 09.04.2008  –  6 Beiträge
Gitarre + CD-Player an Mischpult
Morious am 04.05.2010  –  Letzte Antwort am 05.05.2010  –  5 Beiträge
Mischpult Auswahl
B.C._Crankshaft am 20.03.2012  –  Letzte Antwort am 23.03.2012  –  10 Beiträge
Mischpult am PC?
Sound4Me am 21.01.2006  –  Letzte Antwort am 15.09.2006  –  16 Beiträge
Aufnahme mit Analog-Mischpult
Neusi86 am 03.10.2016  –  Letzte Antwort am 03.10.2016  –  4 Beiträge
Audio-Interface mit/ohne Mischpult ?
housemajor am 28.11.2012  –  Letzte Antwort am 04.12.2012  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.674 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedKreativ123
  • Gesamtzahl an Themen1.386.022
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.398.503

Hersteller in diesem Thread Widget schließen