"Diktiergerät mit Lautsprecher"

+A -A
Autor
Beitrag
Conradis
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Mrz 2018, 16:55
Hallo,
leider weiß ich nicht, in welche Kategorie meine Frage passt.

Ich suche in der Art eines Diktiergeräts ein Gerät beserer Qualität zur Aufnahme und Wiedergabe mit eingebautem Lautsprecher.
Ziel:
Aufnahme eines Chorgesangs und gleich danach Vorspielen vor der Gruppe.
Gibt es so etwas?
hs65
Stammgast
#2 erstellt: 02. Mrz 2018, 17:06
gibt es z.B. hier Aber jeder andere Händler hat sicherlich auch etwas brauchbares


[Beitrag von hs65 am 02. Mrz 2018, 17:07 bearbeitet]
cr
Inventar
#3 erstellt: 02. Mrz 2018, 17:24
wobei nur ein kleiner Teil der dort gelisteten einen Lautsprecher hat
Conradis
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Mrz 2018, 20:08
Lautsprecher haben vermutlich alle der gelisteten (nach Stichproben).
Aber leider finde ich keine Angabe, wie stark die Lautsprecher jeweils sind.
Hat jemand Erfahrung mit einem der Geräte mit starkem Lautsprecher, Man sollte nicht in engem Kreis um das Gerät stehen, um es zu hören;-)
Donsiox
Moderator
#5 erstellt: 02. Mrz 2018, 22:55
Hi,

aufgrund der geringen Größe der Geräte und der dadurch auch kleinen Lautsprecher wird die Aufnahme nie gut klingen, auch wenn sie eigentlich gelungen war.
Du könntest aber einen externen Lautsprecher an den Kopfhörerausgang anschließen, z.B. diesen:
https://smile.amazon...ilpage?ie=UTF8&psc=1

Wenn du einen Chor aufnehmen möchtest, solltest du eher nach einem Aufnahmegerät als nach einem Diktiergerät suchen.
Die Verwendungszwecke sind hier andere, so hast du z.B. beim Aufnahmegerät keine Funktion, um immer wieder fünf Sekunden zurückzuspulen, was man beim Diktiergerät zum Mitschreiben braucht. Dafür sind die Mikros meist besser.
Empfehlenswerte Marken wären unter anderem Zoom und Olympus.

Gruß
Jan
cr
Inventar
#6 erstellt: 02. Mrz 2018, 23:07
interessant, denn dieses Gerät habe ich, dass das einen Lautsprecher (unten) haben könnte, ist mir erst jetzt aufgefallen. Ausprobiert habe ich es noch nicht, zumal der Lautsprecher max 1,5cm sein kann.

https://www.thomann.de/de/zoom_h1_mb_matte_black.htm

Gescheiter ist es aber sich zum Abhören zu verwenden

Kopfhörer
kleine externe Aktivbox
bzw. so kleine, faustgroße aktive LS, wie es sie für Notebooks gibt (die meist eingebauten Akku, Klinkenanschluß und Bluetooth haben)

Neben Zoom (zB der H1) und Olympus ist auch noch der Tascam um knapp 100 Euro nicht übel https://www.thomann.de/de/tascam_dr05.htm


[Beitrag von cr am 02. Mrz 2018, 23:13 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#7 erstellt: 02. Mrz 2018, 23:57
Einen kleinen Lautsprecher zur Kontrolle haben die eig. alle.
Ist auch wichtig, z.B. zum Prüfen ob vom angeschlossenen, externen Mikro was ankommt.

Gerade bei etwas Grundlautstärke im Raum hört das aber nur eine Person.
Daher, wie oben verlinkt, ein Lautsprecher mit Akku.
Conradis
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 04. Mrz 2018, 12:58
Hi,
vielen Dank für die bisherigen Antworten.
Ich habe mir nun einige dieser Geräte angeschaut.
Wie erkenne ich, ob ich jeweils einen externen Lautsprecher anschließen kann, in anderen Worten: Welchen Ausgang muss ein entsprechendes Gerät haben?
Donsiox
Moderator
#9 erstellt: 04. Mrz 2018, 13:54
Einen normalen Kopfhörerausgang, also eine Aux-Buchse.
Ingor
Inventar
#10 erstellt: 04. Mrz 2018, 14:00
Ich fasse es nicht. Eine Choraufnahme mit einem Diktiergerät und Wiedergabe über den eingebauten Lautsprecher.
Hol dein Smartphone aus der Tasche, kaufe dir einen Bluetooth-Laustprecher und schon ist das Problem gelöst.
Conradis
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Mrz 2018, 15:36
@Ingor:
Hatte ich Diktiergerät geschrieben?
Nein, nur "in der Art eines Diktiergeräts", was heißen soll, handlich , aufnehmen, abspielen!
Natürlich möchte ich eine bessere Qualität als die eines Diktiergeräts.
Hierfür würde wohl auch ein Smartphone nicht reichen!
Reference_100_Mk_II
Inventar
#12 erstellt: 04. Mrz 2018, 18:28
Mein Wiko Robby macht (für ein Smartphone) ausgezeichnete Audioaufnahmen.
Auch bei extrem hohen Lautstärken ist kein Verzerren oder Kompressoreingriff zu hören.

Lediglich das Richtverhalten ist nicht so super.
Conradis
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 04. Mrz 2018, 19:00
Ich kenne kein Smartphone, das so laut ist, das es in einer Gruppe von bis zu 20 Personen gut hörbar ist.
Natürlich stellen sich die Persoonen nicht dichtgedrängt vor das Smartphone.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#14 erstellt: 04. Mrz 2018, 19:08
Sorry, aber so ein Gerät gibt es auch nicht.
Die Lösung heißt, wie bereits angesprochen: Externer Zusatzlautsprecher.

Hier: https://www.thomann.de/de/samson_xp_escape.htm
Für 99€ hat das Teil BT, nen Akku, Klinkeneingang und man kann sogar ein Mic anstöpseln.

Mit Smartphone aufnehmen, über die Box wiedergeben, fertig ist die Laube.

Und für 180€ bekommt man ein Mikro sowie noch etwas mehr Ausstattung: https://www.thomann.de/de/samson_expedition_express.htm
Conradis
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:07
Habe versucht, Musik auf meinem Smartphone über einen externen Lautsprecher wiederzugeben. Leider kommt die Ausgabe weiterhin über den internen Lautsprecher.
Wenn ich stattdessen Kopfhörer anschließe, kommt eine Hinweiszeile, das diese angeschlossen sind und ich höre die Musik über den Kopfhörer
Reference_100_Mk_II
Inventar
#16 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:19
Diese Aussage ist in etwa so detailliert wie diese:
Bei meinem Computer öffnet sich das Textverarbeitungsprogramm nicht. An einem anderen aber schon. Was ist das Problem?

Ein paar mehr Details bitte
AlexG1990
Inventar
#17 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:32
Das klingt echt nach einem Problem was keines ist...

Die meisten Smartphones haben schon eine sehr respektable Aufnahmequalität. Manche sogar mit 2 Mikrofonen in Stereo!
Selbst ein günstiges Galaxy A3 2017 kann in exzellenter Qualität in Stereo aufnehmen.
(Hat den Vorteil, dass du die MP3 dann hinterher auch gleich über Whatsapp verteilen kannst )

Da dürften auch sogar manche Smartphones schon bessere eingebaute Lautsprecher haben als so ein PCM-Recorder (der sicher eine nochmals gesteigerte bis gleich gute Aufnahmequalität wie ein gutes Smartphone haben dürfte).

Als externen Lautsprecher kannst du ALLES verwenden was einen Aux-/Line-In hat - irgende eine Anlage, Ghettoblaster, Bluetooth-Lautsprecher, PC-Boxen, ... *was auch immer*
Conradis
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:39
[quote="Reference_100_Mk_II (Beitrag #16)"
Ein paar mehr Details bitte :.[/quote]
Welche Details?
Kopfhörer klappt, ext. Lautsprecher nicht.
AlexG1990 schreibt:
[quote]Als externen Lautsprecher kannst du ALLES verwenden was einen Aux-/Line-In hat[/quote]
Meine Lautsprecher (Hercules) funktionieren am PC nicht aber am Smartphone (Samsung Galaxy S3 Neo).
Muss am Smartphone etwas eingestellt werden?
AlexG1990
Inventar
#19 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:47
Das S3 sollte auch eine akzeptable Aufnahmequalität haben (wenn auch nur in Mono).

Was ist es denn genau für ein Lautsprecher?

Einfach die Mini-Klinke ins Handy stecken, dort auf max. Lautstärke stellen, und dann an den Boxen einstellen.
Da sollte es eigentlich kein Problem geben!!??
Das ist ein analoger Audio-Ausgang, da muss eigentlich nichts eingestellt werden! (Kann höchstens sein, dass es nicht "laut genug" geht - aber "was rauskommen" müsste eigentlich!)


[Beitrag von AlexG1990 am 05. Mrz 2018, 23:57 bearbeitet]
cr
Inventar
#20 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:57
Es muss logischerweise ein aktiver LS sein. Den steckt man in der KH-Buchse vom Handy an und schaltet ihn ein.


[Beitrag von cr am 06. Mrz 2018, 00:59 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#21 erstellt: 05. Mrz 2018, 23:59
Wenn das Handy weiterhin Musik ausgibt wurde der Stecker nicht richtig eingesteckt. Evtl. Schutzhülle abnehmen hilft oft.
AlexG1990
Inventar
#22 erstellt: 06. Mrz 2018, 00:49

Evtl. Schutzhülle abnehmen hilft oft.

Jop. Habe auch schon ein paar Hüllen mit dem Cutter-Messer "geweitet", weil da sonst außer einem extrem dünnen Kopfhörer-Popel nichts reinpassen würde...
Conradis
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 06. Mrz 2018, 10:16

Donsiox (Beitrag #21) schrieb:
Wenn das Handy weiterhin Musik ausgibt wurde der Stecker nicht richtig eingesteckt. Evtl. Schutzhülle abnehmen hilft oft.


Ich erinnere:
Kopfhörer funktionieren, also weiß ich wie man einen Steckkere einsteckt.
Lautsprecher funktioniert am PC also keine Schutzhülle vorhanden.
Conradis
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 06. Mrz 2018, 10:18
[quote="AlexG1990 (Beitrag #19)"
Was ist es denn genau für ein Lautsprecher?
[/quote]
Hercules 2.0 Gloss
cr
Inventar
#25 erstellt: 06. Mrz 2018, 12:15
Wird dennoch am Klinkenstecker liegen, manche funktionieren nicht, weil sie nicht wirklich exakt genormt sind, besonders, wenn das Handy einer 4-fach-Buchse hat (2xOut, 1x in für Headset). Anderes Kabel probieren


Ich erinnere:
Kopfhörer funktionieren, also weiß ich wie man einen Steckkere einsteckt.
Lautsprecher funktioniert am PC also keine Schutzhülle vorhanden.


Offensichtlich hast du überhaupt nicht verstanden, worum es geht.

Es geht darum, dass die Handy-Schutzhülle ev. verhindert, dass ein Stecker mit dicker Isolierung ganz hineingeht.


[Beitrag von cr am 06. Mrz 2018, 12:15 bearbeitet]
Conradis
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 06. Mrz 2018, 14:54

cr (Beitrag #25) schrieb:

Offensichtlich hast du überhaupt nicht verstanden, worum es geht.
Es geht darum, dass die Handy-Schutzhülle ev. verhindert, dass ein Stecker mit dicker Isolierung ganz hineingeht.

Natürlich verstehe nicht worum es geht, wenn das Smartphone gar keine Schutzhülle hat.

Ich habe mit dem Smartphone jetzt eine Aufnahmetest gemacht mit 5 Personen. Wenn diese nicht schön um das Smartphone herumstehen, hört sich das Ergebnis am Smartphone bzw. am Kopfhörer sehr bescheiden an.
Keine Chance dann bei 20 Personen das Ergebnis zu verwenden, um einzelne Misstöne herauszufinden.
Die Smartphonelösung entfällt für mich daher - und damit auch das Problem Lautsprecher an das Smartphone anzuschließen.
Ich werde mich daher wieder mit den ersten Vorschlägen (Zoom, Olympus, etc.) befassen.
Diese sind ja wohl z.T.speziell für die Musikaufnahme gedacht.
cr
Inventar
#27 erstellt: 06. Mrz 2018, 14:58
Smartphone in Ehren, das reicht für Sprachmitschnitte, mehr nicht.
Mit Zoom, Olympus oder Tascam bist du besser bedient.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#28 erstellt: 06. Mrz 2018, 15:01
Dennoch hast du dann weiterhin das Problem der Wiedergabe auf hoher Lautstärke.
Oder wie haste dir das gedacht?

Dies kleinen Rekorder reichen damit DU hörst ob die Aufnahme geklappt hat oder nicht.
Aber 20 Leuten die Aufnahme vorspielen? Niemals.

Da muss ne aktive Box dran.
https://www.thomann.de/de/samson_xp_escape.htm

Dazu so ein Kabel:
https://www.thomann.de/de/cordial_cfs_15_ww.htm
...die meisten Rekorder haben einen 3,5mm Ausgang und die Box hat nen 3,5mm Eingang.
Conradis
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 06. Mrz 2018, 15:08

cr (Beitrag #27) schrieb:
Smartphone in Ehren, das reicht für Sprachmitschnitte, mehr nicht.
Mit Zoom, Olympus oder Tascam bist du besser bedient.

Ich habe im ersten Beitrag geschrieben, dass es um Aufnahme von Chorgesang geht.
Warum habt Ihr mich dann in die falsche Richtung gejagt?
Conradis
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 06. Mrz 2018, 15:10

Reference_100_Mk_II (Beitrag #28) schrieb:
Dennoch hast du dann weiterhin das Problem der Wiedergabe auf hoher Lautstärke.
Oder wie haste dir das gedacht?

Die Vorschläge, externe Lautsprecher anzuschließen hatten wir schon oben.
Damit war für mich eigentlich das Thema gegessen, wenn nicht dann der Handy-Vorschlag gekommen wäre.
cr
Inventar
#31 erstellt: 06. Mrz 2018, 15:10
Das Smartphone ist nicht auf meinem Mist gewachsen........
Aber Probieren geht über Studieren und kostet ja nichts in diesem Fall.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#32 erstellt: 06. Mrz 2018, 15:19
Weil es auch Smartphones gibt, die echt ordentliche Audioaufnahmen machen...
Wenn du die Wiedergabe nicht gebacken bekommst ist das doch nicht unsere Schuld?!

Mal ein Beispiel mit meinem damaligen Wiko Rainbow:
https://youtu.be/sxLpdLOYSOo
Direkt vor der Mainstage einer gigantischen PA mit brachialem Pegel.

Das Handy kostete ~100€ neu.
Zeig mir ein anderes Gerät das Cam und Mic so gut und so günstig anbietet.

Mein aktuelles Robby ist vergleichbar gut, die Cam noch etwas besser.

Auch ich habe bis vor kurzem in mehreren Chören gesungen und habe gelegentlich was aufgenommen.
Die Qualität war absolut akzeptabel und einzelne Stimmen ließen sich gut raushören.

Natürlich sollte das Gerät dafür passend platziert sein.
Conradis
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 06. Mrz 2018, 15:31
Hör halt auf mit der Rechthaberei. Wenn sich die Aufnahme über Kopfhörer (guter Qualität) nicht gut anhört, dann wohl auch nicht über Lautsprecher.
Wenn Dein Chor mit der Qualität zufrieden ist, dann freue ich michfür Dich.
Ich habe nun einmal andere Ansprüche.
Ein Smartphone ist sicherlich nicht gedacht für diesen Zweck.
Für die vielen konstruktiven Tipps bedanke ich mich.http://www.hifi-forum.de/images/smilies/1.gif
Und Tschüs.
hs65
Stammgast
#34 erstellt: 06. Mrz 2018, 20:21
Es ist mal wieder toll, was alles hier vertreten ist. Nun könnte ich aufzählen, warum manche Smartphones so etwas besser können als andere. Aber das ist nicht das Thema.

So ein MP3-Recorder kostet nicht viel und kann Raumklang aufnehmen. Das bedeutet, dass man nebenbei auch noch ein paar Richtungsinformationen hat. Die LS darin sind für das heraushören von "schiefen" Stimmen ausreichend. Feinanalyse kann man mit KH oder auf Anlage zuhause durchführen. Wenn der LS am Gerät nicht reichen sollte - probieren würde ich es - dann kann man immer noch einen LS oder eine rumstehende Anlage nehmen. - Es geht nicht um High-End, sondern um Stimmlagen.

Ich selbst verwende Zoom und die Mikros sind hervorragend. - Allerdings noch ohne LS.


[Beitrag von hs65 am 06. Mrz 2018, 20:22 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#35 erstellt: 07. Mrz 2018, 12:20
@ Conradis, beim nächsten Mal, einfach vor der Fragestellung selber recherchieren. Wenn man dann eine gezielte Frage hat, diese klar formuliert stellen, dann erübrigen sich die ganzen Diskussionen.

Diese Formulierung gehört mit Sicherheit nicht in die Kategorie:


Ich suche in der Art eines Diktiergeräts ein Gerät beserer Qualität zur Aufnahme und Wiedergabe mit eingebautem Lautsprecher.
Ziel:
Aufnahme eines Chorgesangs und gleich danach Vorspielen vor der Gruppe.
Gibt es so etwas?


Die Antwort muss heißen, ja, das gibt es schon seit 1940, man nennt es Tonbandgerät. Später gab es auch Cassettenrekorder und die hatten alle eine bessere Qualität als ein Diktiergerät. Und tatsächlich man konnte es dann auch direkt vorspielen.

Aus der Frage war aber nicht zu entnehmen, dass eine astreine Aufnahme gemacht werden soll, die dann möglichst in Originalqualität wieder abgespielt werden soll.

Diese Gerät gibt es nicht. Dafür gibt es Digitarekorder und PA-Beschallung. Sollte man eigentlich schon mal gesehen haben.
juergen1
Inventar
#36 erstellt: 11. Mrz 2018, 03:56
Hallo Conradis
noch eine Option zum Abhören: Falls du zufällig sowieso schon (passive) Lautsprecher hast, oder für ganz billiges Geld bei ebay kaufen willst, kannst du so einen kleinen Verstärker dazwischenschalten:Lepai-Tripath
Damit hast du praktisch eine vollwertige Stereoanlage. Auch mit 20Watt deutlich über Zimmerlautstärke. MP3-Player, Ipod etc kann man auch anschließen.

Die kleinen Digitalrecorder (Olympus, Tascam, etc) dürften durchwegs von sehr guter Qualität sein. Auch wenn man es ihnen nicht ansieht. Ich hätte keine Bedenken gegen was gebrauchtes von ebay für deutlich unter 100€. Z.B. Tascam

Hab selber mal eine von einem absoluten Laien gemachte Aufnahme des Kirchenchors bearbeitet. Die Aufnahmequalität war ganz verblüffend.
Gruß
Jürgen


[Beitrag von juergen1 am 11. Mrz 2018, 04:08 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#37 erstellt: 11. Mrz 2018, 19:05
Dann von mir nochmal eine kleine "Rand-Bemerkung" bzgl. Smartphones:

Die Unterschiede der Mikro-Qualität sind (abhängig von Hersteller und Modell) so groß wie Tag und Nacht! Das folgt keiner Regel, egal welcher Hersteller, Modell, alt, neu, ....

Ich kann selbst nur von den "kleinen" Samsungs sprechen:
- uraltes Galaxy S1 i9000: Mono, sehr klar, mit Rauschen
- Galaxy S4 Mini: Stereo, kristallklar!!
- Galaxy A3 (1. Version 2015): Mono, grottenschlecht!!, dumpf/topfig/mumpfig
- Galaxy A3 2016: Stereo, gute Qualität (etwas bedeckt in den Brillianzen)
- Galaxy A3 2017: Stereo, kristallklar!! (ein S7 oder S8 wird auch nicht schlechter sein)

Bei manchen älteren Geräten kann die eingebaute Diktiergerät-App nur AMR/Telefonqualität. Dann kann man sich eine Aufnahme-App runterladen (z.B. "Easy Voice Recorder"...gibt 1000e) und in voller Qualität als WAV/MP3/AAC aufnehmen...

Wenn irgendjemand ein A3 2017 oder ein ausgemustertes S4 Mini hat, "kann man es ja einfach mal probieren"...

---------------------------------------------------------------------

Warscheinlich sind diese MP3-Recorder aber immernoch einen Tick besser, v.a. was die Räumlichkeit/Stereo angeht.
Hätte auch den Vorteil, dass der fest im Proberaum verbleiben kann und immer da ist.
Aufnahme als MP3 256k reicht da normal völlig aus (HiRes ist unnötig - außer vielleicht 24-Bit wenn man professionell bearbeiten will)

(Ein Tascam DR-7 hätte auch noch einen dedizierten Hochpegel-Line-In, wo man später auch noch professionelleres Aufnahmeequipement anschließen könnte, falls es irgendwann mal professioneller wird...)

Wenn wirklich gar nichts für die Wiedergabe vorhanden ist und es nicht viel kosten soll, fährt man für den Anfang mit einem 40€-Logitech-2.1-System sicher schonmal besser als mit solchen 8€-PC-Mini-Tröten...


[Beitrag von AlexG1990 am 11. Mrz 2018, 19:09 bearbeitet]
juergen1
Inventar
#38 erstellt: 11. Mrz 2018, 19:37

AlexG1990 (Beitrag #37) schrieb:
(Ein Tascam DR-7 hätte auch noch einen dedizierten Hochpegel-Line-In, wo man später auch noch professionelleres Aufnahmeequipement anschließen könnte, falls es irgendwann mal professioneller wird...)
Aber Vorsicht. Es gibt da einen Unterschied zischen dem alten und dem neuen DR-7. Den alten konnte man problemlos für Aufahmen von der Stereoanlage nutzen. Z.B. um Schallplatten zu digitalisieren. Den neuen leider nicht mehr.
Es gibt verschiedene Normen für "Line"...

AlexG1990 (Beitrag #37) schrieb:
Warscheinlich sind diese MP3-Recorder aber immernoch einen Tick besser, v.a. was die Räumlichkeit/Stereo angeht.
Wobei die meisten Digitalrecorder, oder sogar alle, auch unkomprimiert aufnehmen können. Mit CD-Qualität oder noch besser.


[Beitrag von juergen1 am 11. Mrz 2018, 19:48 bearbeitet]
cr
Inventar
#39 erstellt: 11. Mrz 2018, 21:16
Aussteuerungsautomatik muss abschaltbar sein, falls vorhanden, sonst wird das von vornherein nichts.
AlexG1990
Inventar
#40 erstellt: 12. Mrz 2018, 18:43

Aber Vorsicht. Es gibt da einen Unterschied zischen dem alten und dem neuen DR-7. Den alten konnte man problemlos für Aufahmen von der Stereoanlage nutzen. Z.B. um Schallplatten zu digitalisieren. Den neuen leider nicht mehr.

Ja, der DR-05 und der "neue" DR-07 Mk2 haben beide (gleich) nur einen "Kombi-Eingang" EXT/MIC, mit maximal -4dBV = 630mV(eff).
Das ist weder als Line-In noch als Mic-Eingang optimal! (Da ist der Eingang wohl eher als "Gimmik" gedacht)

Der "alte" DR-07 ("Mk1") hat einen dedizierten Line-In sowie Mikrofon-In!
Der Line-In ist mit +6dBV = 2V(eff) angegeben. Das ist Standard.
Und er hat einen separaten, _echten_ Mic-In mit -64dBV = ~1,7mV(eff) bis -16dBV = ~158mV(eff).
Optimal! (Bei Line-In steht auch, dass Auto-Pegel da auch gar nicht erst verfügbar ist)

Auch sie teuren PCM-Recorder von Sony sind am Line-In mit 2V(eff) angegeben, wie der DR-07.
Auch alte MD-Walkman's z.B. haben diesen Max-Pegel.


Es gibt verschiedene Normen für "Line"...

More or less...
Bei digitalen HiFi-"Bausteinen" ist 2V(eff) Standard (nur ein paar wenige Rotel z.B. bingen 2,3V(eff) ).
Das kommt von 500mV(eff) = "0dB-Refferenzmarke" bei Analog-Quellen (Tape, Tuner, ...), und ursprüngllich "angedachten" 12dB Headroom bei Digital.
(Nur Mobilgeräte/Handys/Laptops/Soundkarten usw. sind nicht genormt. Gibt alles zwischen 300mV(eff) und 1,2V(eff) - meist bei ca. 1V(eff).)
Bei dem DR-07 auch so: Kann bis 2V(eff) aufnehmen, gibt aber selbst nur 1,2V(eff) maximal aus.

Wenn man von einem Mischpult aufnehmen will ist es nicht so wichtig, da kann man den Recording-Out ja meist nochmal analog regeln.


[Beitrag von AlexG1990 am 12. Mrz 2018, 18:45 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aufnahme mit Hilfe eines Mischpults ?
Rockchan am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 11.01.2016  –  2 Beiträge
Aufnahme eines Interviews
conte001 am 15.10.2012  –  Letzte Antwort am 06.11.2012  –  6 Beiträge
Frage zur Mikrofon Aufnahme
Tom_Jeefs am 01.09.2007  –  Letzte Antwort am 27.10.2007  –  39 Beiträge
Aufnahme mit Analog-Mischpult
Neusi86 am 03.10.2016  –  Letzte Antwort am 03.10.2016  –  4 Beiträge
Aufnahme?
JustMine am 22.11.2011  –  Letzte Antwort am 09.12.2011  –  14 Beiträge
aufnahme mit SD-aufnahmegerät
Wilke am 05.01.2006  –  Letzte Antwort am 09.01.2006  –  7 Beiträge
Externe Soundkarte zur Aufnahme von (Sprech-)Gesang
Tschabalala am 13.08.2013  –  Letzte Antwort am 14.08.2013  –  11 Beiträge
Aufnahme Verbessern
KevYou am 29.06.2009  –  Letzte Antwort am 30.06.2009  –  3 Beiträge
Probleme mit der Aufnahme
bass1234 am 20.01.2012  –  Letzte Antwort am 29.01.2012  –  7 Beiträge
XY und AB - zu Aufnahme eines Chors in Surround
pcpanik am 11.01.2018  –  Letzte Antwort am 16.01.2018  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.012 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedMichaelnab
  • Gesamtzahl an Themen1.425.633
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.134.843

Hersteller in diesem Thread Widget schließen