Eingeschneit = Bastelzeit, Bau des ZEBULON ULTRA

+A -A
Autor
Beitrag
michaeldietrich83
Stammgast
#1 erstellt: 28. Dez 2010, 19:10
Hallo Leute

Ich war heute von der Außenwelt abgeschnitten und auf lernen hatte ich gerade auch keinen Bock.
Meine Werkstatt ist Subwoofermäßig nicht gerade unzureichend versorgt, aber Größer ist besser.
Deshalb habe ich mir mal die Bauanleitung hingelegt und die Holzteile zugesägt. (Material ist bei mir immer ausreichend vorhanden)
Der AXX 1515 liegt schon eine weile bei mir rum und das Proteus Modul ist auch vorhanden.
Holzteile Zebulon Ultra
Die Front beim Aufdoppeln
Front Zebulon Ultra
Das Monster
AXX 1515
Vergleich zum AXX 1212 in einem ca 50 l BR Gehäuse(CT ???). Der kleine ist schon ein Brocken und klingt echt super, aber der 15 er schon echt ein dicker Hund.
Ich freu mich schon auf die ersten 25 Hz Attacken von dem Burschen.
Vergleich der AXX e
Morgen geht es weiter.

mfg Micha
scauter2008
Inventar
#2 erstellt: 28. Dez 2010, 22:49
was ist den das graue für ein Gestell zum halten oder sind das die Seitenwende ?
michaeldietrich83
Stammgast
#3 erstellt: 29. Dez 2010, 07:49
Moin
Auf welchem Bild?
Ich vermute du meinst das BR Gehäuse vom AXX 1212.
Das sind die durchgehenden Seitenwände.
Der Woofer strahlt nach unten.
mfg Micha
michaeldietrich83
Stammgast
#4 erstellt: 29. Dez 2010, 19:05
Heute hab ich schon mal den Reflexkanal und das Verstärkergehäuse zusammengebaut und ne menge Lamellos angestochen. Die Löcher für den Treiber sind auch gesägt.
aller Anfang ist schwer ; )
das Gehäuse wächst
mfg Micha
Klausi745
Stammgast
#5 erstellt: 29. Dez 2010, 22:43
Mal ne Frage ... warum so viele Lamellos?

Hätten nicht 2 pro Seite genügt? und auch an maximal 2 Seiten?

Die Lamellos sind ja eher um ein einfacheres Zusammenbauen zu ermöglichen, der Stabilitätsgewinn ist ja vernachlässigbar, weil Probleme beim Gehäuse sind ja nicht brechende Leimfugen sondern schwingende Wände ...
michaeldietrich83
Stammgast
#6 erstellt: 30. Dez 2010, 07:37
moin

Wie du das schon richtig gesagt hast, erleichtert das den zusammenbau ungemein.
Außerdem arbeite ich teilweise mit beschichtetem MDF, worauf der Leim nicht gut hält.
Also lieber ein paar mehr, als zu wenig.
Ich vermeide stumpfe Verleimungen und sichtbare Schrauben so gut es geht.
Die Gehäusewände werden nicht schwingen. Die ganzen Versteifungen sind ja noch nicht drin.

mfg Micha
Basti_K
Inventar
#7 erstellt: 30. Dez 2010, 15:13
Was für ein Segen, wenn man selbst für die Qualität der Zuschnitte verantwortlich ist.

Sehr schön gearbeitet und dokumentiert

Bei den Dir zur Verfügung stehenden Mitteln muss ich allerdings sehr neidisch werden
michaeldietrich83
Stammgast
#8 erstellt: 30. Dez 2010, 19:30
Als angehender Tischlermeister, kann man sich den Luxus einer gut eingerichteten Werkstatt ruhig gönnen.
Wenn es zu groß wird, kann ich es auf Arbeit zuschneiden.
Dort liegt auch noch ein Zuschnitt für ein 15 Zoll TH.
Basti, brauchst nicht neidisch sein, habe auch mal klein, mit ner Stichsäge und ner Baumarktoberfräse angefangen.
Hier sieht man sehr gut die Versteifungen.
Verstrebungen
Hier mit dem Rest zur Deckelberuhigung.
Deckelverstrebung
Fehlen nur noch die Seiten und die Dicke Frontplatte.

mfg Micha
Klausi745
Stammgast
#9 erstellt: 31. Dez 2010, 00:16
Also eine kleine Kritik hätte ich schon noch ... wenn du angehender Tischlermeister bist, warum machst du dir dann nicht die Arbeit alle Stöße in 45° zu verleimen?
michaeldietrich83
Stammgast
#10 erstellt: 31. Dez 2010, 08:24
Ist ganz einfach, weil ich es nacher komplett furnieren möchte. Da sieht man die Hirnflächen nicht mehr.
Außerdem wäre das durch die unterschiedlichen Materialdicken, ein mordsaufwand geworden.

mfg Micha
Basti_K
Inventar
#11 erstellt: 31. Dez 2010, 10:24

michaeldietrich83 schrieb:
Außerdem wäre das durch die unterschiedlichen Materialdicken, ein mordsaufwand geworden.

Warum das?

Bei z.B. 40x40cm Außenmaß mit rundum 45° Fase interessiert es doch überhaupt nicht welche Plattenstärke genutzt wird?
Auch völlig unterschiedliche Plattenstärken an allen Seiten eines Kubus sind kein Problem, wenn die Außenmaße korrekt sind!?!
Gibt halt unterschiedlich breite Leimstöße, na und?

Allerdings stimme ich Dir natürlich zu, dass es überflüssig ist auf Gehrung zu arbeiten wenn später eh Furnier drauf soll
michaeldietrich83
Stammgast
#12 erstellt: 31. Dez 2010, 12:29
Basti, ich glaube du hast da was vertan.
Es geht nicht um eine Fase außen sondern um die Eckverbindungen auf Gehrung.
Da es eh mit Furnier oder HPL beklebt wird, spielt das auch keine Geige.
Treiber montiert und Kabel gezogen.
IMG_3413
Die Seiten werden aufgeklebt.
Zebulon Ultra beim Verleimen
Mit Zwingen kann man auch schon anrauchen.
Hossa das drückt. Und klingt zusammen mit meinen Breitbändern auch noch unverschämt gut.
Meine Werkstatt ist hoffnungslos überfordert, alles wackelt und vibriert. Dabei ist das Proteus Modul noch gar nicht dran.

Guten Rutsch, mfg Micha
Basti_K
Inventar
#13 erstellt: 01. Jan 2011, 11:24

michaeldietrich83 schrieb:
Basti, ich glaube du hast da was vertan.

Ich glaube nicht und sei mir nicht böse, wenn ich das hier mal kurz ausdiskutiere...

michaeldietrich83 schrieb:
Es geht nicht um eine Fase außen sondern um die Eckverbindungen auf Gehrung.

...denn genau das hab ich auch gemeint.

Ich weiss, dass es in Deinem Fall, wegen dem späteren Furnieren, egal ist!
Ich sehe aber trotzdem bei der grundsätzlichen Arbeitsweise mit 45° Stößen bei unterschiedlichen Plattenstärken kein Problem.

Was soll daran so kompliziert sein?

Beispiel:
Ein Kubus mit äußerer Kantenlänge A und Plattenstärke B.

Bei Verleimen auf Stoß komme ich z.B. auf die Stückliste:
2x Seitenwände A x A x B
2x Deckel/Boden (A-2B) x A x B (sitzen zwischen den Seitenwänden)
2x Front/Rückwand (A-2B) x (A-2B) x B (sitzen zwischen den anderen vier Wänden "versenkt")

Hier gibt es natürlich verschiedene Lösungswege für die Stückliste, je nachdem welche Bretter man wo überlappen lässt...
Da muss man einiges Rechnen um auf die passenden Maße zu kommen.
Wenn man hier mir unterschiedlichen Plattenstärken arbeiten wollte wäre es noch komplizierter zu errechnen, wobei trotzdem noch innerhalb der Mathematischen Fähigkeiten eines 5-Klässlers...

Auf Gehrung verleimt ergibt sich genau eine Stückliste:
6x A(2x 45°) x A(2x 45°) x B

Hierbei ist B, also die Plattenstärke, im Grunde genommen völlig egal, weil man mit dem äußeren Kantenmaß rechnet, was immer identisch ist.
Im Querschnitt der Platten gesehen verändert sich lediglich die Höhe des Trapezes, also die Plattenstärke, was lediglich die Fläche der Leimfuge variiert.

Also nochmal: was soll daran, auch bei unterschiedlichen Plattenstärken, kompliziert sein?

Deine Aussage lässt es so aussehen, als wären auf Gehrung verleimte Gehäuse kompliziert und bei verschiedenen Plattenstärken (was wenigstens bei der Schallwand schnell mal vorkommen kann) noch komplizierter.
Dem muss ich allerdings eine klare Absage erteilen.
Von einem angehenden Meister hätte ich eine andere Aussage erwartet.
mcbastel03
Stammgast
#14 erstellt: 01. Jan 2011, 13:10
Moin Moin.

Da kann ich Basti nur zustimmen. Sehe ich ganz genau so.
Aber es ist wahrscheinlich auch einfacher alles mit geraden Schnitten zu verleimen, weil es ja doch recht viele Verstrebungen usw. gibt.
Da würden die 45° Schnitte den Aufbau nur erschweren.
Ich hoffe auch das der TE keinen normalen Holzleim benutzt. Der hält auf einer Grundfolierten MDF nämlich gar nicht. Da muss dann schon ein PU Leim ran.
Auch bin ich auf das furnieren gespannt. Die Oberfläche ich zwar lackierfähig, aber auch da stellt sich mir die Frage nach dem Leim für`s Furnier.
Aber mal schauen. Bin gespannt. Bis jetzt schaut es wirklich sehr gut. Tolle Arbeit bis hierhin
Basti_K
Inventar
#15 erstellt: 01. Jan 2011, 14:04

mcbastel03 schrieb:
Aber es ist wahrscheinlich auch einfacher alles mit geraden Schnitten zu verleimen, weil es ja doch recht viele Verstrebungen usw. gibt.
Da würden die 45° Schnitte den Aufbau nur erschweren.

Kommt drauf an...
..mit entsprechenden Hilfsmitteln und dem Händchen dafür sollte auch das kein großes Problem sein.
Erstmal eine Ecke des Würfels zusammenleimen, also 3 Platten, dann die Steifen, Port, etc. rein und mit dem Rest weiter.

mcbastel03 schrieb:
Ich hoffe auch das der TE keinen normalen Holzleim benutzt. Der hält auf einer Grundfolierten MDF nämlich gar nicht. Da muss dann schon ein PU Leim ran.

Soweit ich rausgelesen hab benutzt er normalen Holzleim, weiss aber um das Problem und hat daher so viele Lamellos verwendet.

mcbastel03 schrieb:
Auch bin ich auf das furnieren gespannt. Die Oberfläche ich zwar lackierfähig, aber auch da stellt sich mir die Frage nach dem Leim für`s Furnier.

Dafür hat er sicher auch schon eine Lösung parat
michaeldietrich83
Stammgast
#16 erstellt: 01. Jan 2011, 17:53
Wünsch euch ein Gesundes neues Jahr.
Schön das Ihr euch mit soviel anteilnahme den Kopf zerbrecht.
Ich hatte einen Denkfehler und möchte mit dem Mißverständnis aufräumen.
Die Errechnung der Maße und Zuschnitt der Teile sind mir hinreichen geläufig.
Und ein Gehäuse auf Gehrung ist eher noch einfacher zu bauen als eins was stumpf verleimt ist.
Ich meinte mit Kompliziert das auf dem Zettel skizzierte Problem, unterschiedlicher Materialdicken.
Das würde aber nur bei einem offenen Korpus zum Problem. Hier führt dann kein Weg an der falschen Gehrung vorbei.
Front
Hier sind auch gleich eure Bedenken bezüglich des Holzleims ausgeräumt und das Problem des Furnierklebers geklärt. Es ist Kontaktkleber zum aufsprühen.
Die Grundierten Platten sind nur dazwischen gerutscht, weil ich von der Rohen nicht genug da hatte.
DSC00645
Haben wir jetzt alle Klarheiten beseitigt?

mfg Micha
Basti_K
Inventar
#17 erstellt: 01. Jan 2011, 18:02

michaeldietrich83 schrieb:
Ich meinte mit Kompliziert das auf dem Zettel skizzierte Problem, unterschiedlicher Materialdicken.
Das würde aber nur bei einem offenen Korpus zum Problem. Hier führt dann kein Weg an der falschen Gehrung vorbei.

Volle Zustimmung! Da müsste man den Winkel entsprechend ändern um einen optisch nahtlosen Übergang zu anzufertigen.


michaeldietrich83 schrieb:
Haben wir jetzt alle Klarheiten beseitigt?

Na klar Prost!
scauter2008
Inventar
#18 erstellt: 01. Jan 2011, 18:21
das Gehäuse sieht sehr gut geschliffen aus
hast echt was drauf
wie groß ist den der Port ?
Basti_K
Inventar
#19 erstellt: 01. Jan 2011, 22:20

scauter2008 schrieb:
das Gehäuse sieht sehr gut geschliffen aus

Ich vermute mal, dank handwerklicher Fähigkeiten, brauchbarer TKS, Lamellofräse und Lamellos, war schleifen kaum notwendig, da sollte alles passend sitzen
michaeldietrich83
Stammgast
#20 erstellt: 02. Jan 2011, 15:49
Hallo

Der Port ist wie von Timmerman vorgegeben 130 x 100 x 455 lang.
Beim Probehören habe ich schon gemerkt, der AXX verschiebt schon ganz schön Luft.
Denke mal bei Maximalpegel kann man sich vorm Port die Haare föhnen.
Die Oberfläche ist noch garnicht geschliffen.
An den Übergängen habe ich ab und an mal ne kleine Kante von vielleicht nem halben Milimeter.
Da setz ich dann mal kurz den Handhobel an. Aber ansonsten, passt das Gehäuse wirklich super.
Ist aber auch ein ganz schöner Brocken. Mit montierten Treiber schätze ich, sind es sicher 45-50 kg.
Brauche jetzt nur noch ein paar hübsche Schrauben um die Front an den Korpus zu schrauben.
Werde wohl gleich ein M 6 oder 8 Gewinde ins MDF schneiden und mit ein paar Inbusschrauben ranziehen.

Schönen Sonntag noch, mfg Micha
Klausi745
Stammgast
#21 erstellt: 02. Jan 2011, 15:56
Gewinde in Holz schneiden? Dann nimm doch bitte Rampamuffen oder Einschlagmuttern!
michaeldietrich83
Stammgast
#22 erstellt: 02. Jan 2011, 18:38

Klausi745 schrieb:
Gewinde in Holz schneiden? Dann nimm doch bitte Rampamuffen oder Einschlagmuttern!


Das funktioniert erstaunlich gut.
MDF ist da sehr kooperativ.
Hat ja auch nicht großartig was zu halten, außer der Frontabdeckung.
Ich werde mal ein Probestück mit ein paar Gewinden machen und probieren wie fest man die anziehen kann.
Rampas und Einschlagmuttern fallen aus, komm ja nicht mehr innen ran.
Mal sehen wenn ich Holzschrauben mit einem hübschen Kopf finde, nehm ich die.
Die in der Bauanleitung erwähnten Messingspreizdübel sind leider nicht in meinem Besitz.

mfg Micha
Basti_K
Inventar
#23 erstellt: 02. Jan 2011, 19:13
Gewinde in MDF geht schon, bis zu einem gewissem Grad natürlich nur und in Abhängigkeit der Gewindegröße.
Im Zweifelsfall kann man direkt axial zur Bohrung von hinten mit einem kleinen Stück Material aufdoppeln.
Auch Einschlagmuttern wären eine robuste und günstige Option.
Wenn ich das richtig rausgelesen hab geht es um die Schallwandblende, da kommst Du durch den Chassisausschnitt doch gut von hinten ran?

Ich versteh allerdings nicht, warum Du die Front nicht einfach aufleimst oder mit Runddübel einseitig verleimt und eng gebohrt steckst, Deko oder tieferer Sinn?

Polierte Edelstahl Zylinderkopfschrauben sehen gut aus.
michaeldietrich83
Stammgast
#24 erstellt: 02. Jan 2011, 19:36
Ich möchte die Front nicht aufleimen, damit ich das Chassi auch mal wieder ausbauen kann.
Nur stecken ist mir auch nix, will ja nicht das die aufgedoppelte Front klappert.
Basti_K
Inventar
#25 erstellt: 02. Jan 2011, 19:58

michaeldietrich83 schrieb:
Ich möchte die Front nicht aufleimen, damit ich das Chassi auch mal wieder ausbauen kann.
Nur stecken ist mir auch nix, will ja nicht das die aufgedoppelte Front klappert.

Aha, okay, ich nehme an, die Deckfront verdeckt den Korbrand...

Gegen klappern gibt's im Bastelladen Moosgummibögen in verschiedenen Stärken

Oder Du nimmst Frontgitter-"Stecknuppsies", die kann man so einbauen, dass die Front den Korpus nicht berührt.
mcbastel03
Stammgast
#26 erstellt: 02. Jan 2011, 20:09
Stecknuppsies??? Hast Du wirklich Nuppsies geschrieben?
Das sagt meine Frau auch immer zu kleinen "Irgendwas" Teilchen wenn Sie den Namen nicht kennt.
Mööööööönsch, das sind doch Rahmendübel
Basti_K
Inventar
#27 erstellt: 02. Jan 2011, 20:42
Na, wenn Du sagst, dass die an- und absteckbaren Stecknuppsies Rahmendübel heissen werd ich versuchen mir den Begriff einzuprägen

Ja, da siehst Du mal wie gängig "Nuppsies" für namentlich unbekannte Kleinteile ist
Schmids-Gau
Stammgast
#28 erstellt: 03. Jan 2011, 01:27

michaeldietrich83 schrieb:
Ich möchte die Front nicht aufleimen, damit ich das Chassi auch mal wieder ausbauen kann.
Nur stecken ist mir auch nix, will ja nicht das die aufgedoppelte Front klappert.


Aus optischen Gründen kommt auf meine LS immer eine MPX-Platte auf die Front (verleimt).
Aus irgend einem Grund hatte ich den Leim beim letzten Paar nicht großflächig genug verteilt, so dass es noch leimfreie Stellen gab.
Bei bestimmten Frequenzen haben die Teile gescheppert wie blöde.

Wenn du nicht Flächig verleimst, pass bloß auf, dass da absolut nichts mitschwingen kann!!
Basti_K
Inventar
#29 erstellt: 03. Jan 2011, 08:31

Schmids-Gau schrieb:
Aus optischen Gründen kommt auf meine LS immer eine MPX-Platte auf die Front (verleimt).
Aus irgend einem Grund hatte ich den Leim beim letzten Paar nicht großflächig genug verteilt, so dass es noch leimfreie Stellen gab.
Bei bestimmten Frequenzen haben die Teile gescheppert wie blöde.

Solche Effekte dürften nur bei recht dünner Blende und relativ großer unverleimter Fläche auftreten.

Ich hab berechtigte Zweifel, dass sich eine teilverleimte Platte mit Stärke >= 15mm noch akustisch wirksam zum mitschwingen anregen lässt.

Hängt natürlich auch immer von der Größe der Blende ab, aber wir sprechen doch von Hifi-Boxen oder?
michaeldietrich83
Stammgast
#30 erstellt: 06. Jan 2011, 18:30
Heute fand die vorübergehende Endmontage statt.
Jetzt werde ich mich erst einmal an dem Woofer erfreuen.
Das HPL Finish kommt dann im Frühjahr dran.
Im MDF halten die M8 Gewinde, trotz aller Unkenrufe, einwandfrei.
Der Klang ist echt super.
Richtig schön satt und nicht dröhnig oder schwammig.
Der kommt echt auf den Punkt. Mit meinen DDR Breitbändern ergibt sich ein sehr saubers und Homogenes Klangbild.
Der Woofer läuft jetzt von 25 bis 60 Hz, die BB laufen Fullrange.
Hier mal ein Größenvergleich mit einer Flasche Vitamin B.
Zebulon Ultra  AXX 1515

mfg Micha
scauter2008
Inventar
#31 erstellt: 06. Jan 2011, 18:38
du solltest was vorm Kanal machen das der Holzstaub nicht rein kann Schaumstoff oder so

schaut gut aus
mcbastel03
Stammgast
#32 erstellt: 06. Jan 2011, 18:55
Mööööööönsch, endlich mal einer der auch ein HPL nimmt
Ich dachte schon das ich damit alleine bin.
Ich kann Dir Dunkle Olive "empfehlen". Sieht auf großen Flächen, die Dein Sub ja wirklich hat, echt gut aus.
Mein 60 Liter Sub hat das auch und sieht echt schick aus.
Was für ein HPL willste denn so drauf leimen?
michaeldietrich83
Stammgast
#33 erstellt: 06. Jan 2011, 19:39
@scauter
Ich dachte eher an ein Gitter vorm BR Port, damit keine Marder und Katzen reinkriechen.
@mcbastel
Olive ist nicht mein Fall, mir schwebt eher an ein dunkles Schieferdekor mit Struktur oder mattschwarzes HPL vor.
Ich finde das sieht irgendwie edel aus.
Ich weiß allerdings noch nicht konkret, wie ich die Fasen um den Treiber und Port behandel.
Die werden wahrscheinlich vorher gefüllert und dann Schwarz gemacht.

mfg Micha
scauter2008
Inventar
#34 erstellt: 06. Jan 2011, 19:44
da muss was vor
ist doch eine Schreinerei
der feine Holzstaub geht in die spule
mcbastel03
Stammgast
#35 erstellt: 06. Jan 2011, 19:57
Matt Schwarz?
Na da hättest ja auch gleich schwarze MDF nehmen können.
Dann hättest in einem Rutsch alle sichtbaren Teile vom Kanal mitmachen können. Wenn man das dann ölt und wachst sieht das echt gut aus.
michaeldietrich83
Stammgast
#36 erstellt: 06. Jan 2011, 20:12
Mit dem schwarzen MDF haste recht.
Hatte nur nicht mehr soviel davon, das es für den kompletten Zuschnitt aussen rum gereicht hätte.
Ich tendiere eher zu Schieferstruktur.
Aber mal sehen, vielleicht gefällt mir auch noch spontan etwas anderes.
Der SUB ist eh nur für die Werkstatt und vielleicht mal als zweiter Woofer fürs Scheunenkino.

Was könnte man den als Staub- und Tierschutz vor den Port machen,
ohne das es zu Behinderungen der ausströmenden Luft kommt?
Hätte ja die Möglichkeit hinten an die Zierblende einen kleinen Falz zu fräsen und dort etwas zu befestigen.

mfg Micha
hesinde2006
Stammgast
#37 erstellt: 06. Jan 2011, 20:16
@michaeldietrich83
Den Sub hab ich auch; in 120Liter netto mit Abstimmung 25Hz.
Macht auf jeden Fall Spaß
mcbastel03
Stammgast
#38 erstellt: 06. Jan 2011, 20:29
Also ich hatte mal nen Sub wo ein Abflußrohr aus`m Baumarkt verbaut war. Das Orange ist ja jetzt auch nicht wirklich schön. Ich hatte in die Blende auf der Rückseite einen 1mm tiefen Kreis reingefräst, so 2cm größer als der Port Ausschnitt und habe da dann schwarzen Akustik Stoff dran getackert. Das war ne sehr schöne Lösung...
doeter
Inventar
#39 erstellt: 06. Jan 2011, 20:31
Huhu

Erst einmal, ein sehr schönes Projekt.


michaeldietrich83 schrieb:
...
Was könnte man den als Staub- und Tierschutz vor den Port machen,
ohne das es zu Behinderungen der ausströmenden Luft kommt?
Hätte ja die Möglichkeit hinten an die Zierblende einen kleinen Falz zu fräsen und dort etwas zu befestigen.
...

Dazu fällt mir nur eins ein. So eine grobe Gitterblende und hinten mit Akustikstoff bekleben.
Dann kann auch mal ein Pferd davor treten

Gruß

der doeter
scauter2008
Inventar
#40 erstellt: 06. Jan 2011, 21:10
michaeldietrich83
Stammgast
#41 erstellt: 08. Jan 2011, 19:33
Heute hat der Kumpel auf einmal nix mehr gesagt.
Bei Zimmerlautstärke normal gehört, auf einmal war der Bass weg.
Das Proteus Modul ausgebaut und schon gemerkt, das es komisch riecht.
Proteus 2.0

Wieso passiert denn son Mist?
Sollte da nicht vorher eine Sicherung oder sowas kommen, bevor das Netzteil abraucht?
Werde mal nachforschen, ob es den Hersteller noch gibt.

mfg Micha
scauter2008
Inventar
#42 erstellt: 08. Jan 2011, 23:14
Transistoren defekt was den Trafo belastet
oder Trafo an sich Defekt
ist den der Kupferdraht angebrannt also die der Lack schon beschädigt ?
die gelben Kabel schauen auch verbrannt aus ?
michaeldietrich83
Stammgast
#43 erstellt: 11. Jan 2011, 10:10
Sevus.

Die gelben Kabel sind nicht angeschmort.
Transistoren sieht man nicht, die sind in so ne Wärmeleitschläuche eingepackt.
Außerlich sieht es auf dem Trafo nur aus, als wäre die Folienumwicklung geschmolzen.
Die einzelnen Dräht sehen nicht verkohlt aus.
Habe die Firma, die für den Service zuständig ist, ausfindig gemacht.
Werde dort das Foto mal hinsenden, um zu erfahren, ob es ein bekanntes Problem ist und was der Spaß kosten soll.

mfg Micha
t.klebi
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 11. Jan 2011, 12:46
Sieht nach einem Wicklungsschluss aus.

Gruß
t.klebi
athomas
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 12. Jan 2011, 12:08
Hi,
einen Zebulon Ultra habe ich mir in 2002 auch schon gebaut und betreibe ihn immer noch. Allerdings wurde dazu ein Teufel M6000 Gehäuse umfunktioniert und ein Opera Audio ATW2 Modul verwendet. Hatte jetzt versucht, ihn über Bucht Kleinanzeigen anzubieten, leider haben sich nur Schwätzer gemeldet. Daher: warum ein gutes Teil überhaupt abgeben, ich bau mal ein anderes Gehäuse dazu und hör den, immer noch sehr zufrieden, weiter.
Grüße Andrezebulon


[Beitrag von athomas am 12. Jan 2011, 12:11 bearbeitet]
UTFORCE
Stammgast
#46 erstellt: 14. Jan 2011, 17:52
Hi tolle Arbeit bis jetzt!

Wirklich gut gemachtes Gehäuse. Ich habe mir auch vor einer Ewigkeit einen AXX1515 verbaut, die dinger machen echt richtig gut Tiefbass im Kinobetrieb. Mein Proteus läuft aber bis heute ohne Probleme, ich brauche es aber nicht mehr da ich für mein jetziges Projekt auf eine Alesis Ra-500 umgestiegen bin.

AXX1515, Gehäuse eigenentwicklung ultra tief abgestimmt.
michaeldietrich83
Stammgast
#47 erstellt: 24. Jan 2011, 17:07
Habe heute eine Mail vom Thommessen Reperaturdienst bekommen.
Die Instandsetzung meines Proteus Moduls soll um die 120 Euro kosten.
Das werde ich wohl machen.
Für das Geld gibts noch kein gebrauchtes als Ersatz.
Denke mal, bis zur hälfte des Neupreises kann man da noch investieren. Gibt es ja leider nicht mehr zu kaufen.
Ich hätte ja auch noch ein RCM DT 300, leider passt das nicht in die Einbauöffnung im Zebulon.

mfg Micha
UTFORCE
Stammgast
#48 erstellt: 24. Jan 2011, 18:02
Hi,

das Proteus ist wenn es richtig läuft auf jedenfall die erste Wahl! Bin von dem Modul bis heute voll überzeugt. Ich hätte nur eben auch ein zweites gebraucht um meine zwei HCM´s voll zu befeuern und habe keins gefunden. Deswegen jetzt eben die Alesis und um die Tiefbassanhebung und Trennung muss sich der AVR kümmern.

Falls das mit der Reparatur nicht klappt schick mir gerne eine PM, wie gesagt steht meine Proteus nur blöde rum im moment und dazu ist das Modul echt zu schade.

LG

PS:

Bilder!
mcbastel03
Stammgast
#49 erstellt: 24. Jan 2011, 20:37
Vielleicht wäre das ja eine Alternative

http://www.audax-spe...op_articles_id%5D=52


[Beitrag von mcbastel03 am 24. Jan 2011, 20:38 bearbeitet]
michaeldietrich83
Stammgast
#50 erstellt: 25. Jan 2011, 04:48
Moin mcbastel,
das Audax ist leider durchgefallen.
Da fehlt nahezu alles, womit das Proteus Modul aufwarten kann.
Der Zebulon Ultra und das Proteus 2.0 wurden als eine Einheit entwickelt.
Ohne die Bassanhebung und den variablen Tiefpass, läuft der AXX 1515 nicht zu seinen Höchstleistungen auf.

mfg Micha
michaeldietrich83
Stammgast
#51 erstellt: 20. Feb 2011, 12:55
Habe ein schickes HPL für den SUB gefunden.
Es hat auch ein spürbare Struktur.
HPL mir Struktur
Bin mir nur noch nicht ganz sicher, wie ich die Maserung auf dem Gehäuse anordne.

mfg Micha


[Beitrag von michaeldietrich83 am 20. Feb 2011, 20:02 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Zebulon Ultra-Sub & Creative Inspire 5700
Anarchy83 am 15.03.2005  –  Letzte Antwort am 29.03.2005  –  31 Beiträge
Zebulon Sub
Heimwerkerking am 23.10.2004  –  Letzte Antwort am 24.10.2004  –  10 Beiträge
Bauplan für den Zebulon Ultra Sub gesucht
Incubus25184 am 17.03.2008  –  Letzte Antwort am 18.03.2008  –  4 Beiträge
Zebulon Ultra Sub "Tunen"
Olli_2003 am 01.07.2004  –  Letzte Antwort am 04.07.2004  –  11 Beiträge
Bassmodul für Zebulon Ultra
Neobuu am 11.02.2007  –  Letzte Antwort am 13.02.2007  –  8 Beiträge
Verbesserungen Zebulon Ultra Sub
slssg583 am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 22.02.2008  –  2 Beiträge
Zebulon Ultra Sub - die Wahl ist gefallen! Bautipps, Meinungen...?
TobyK am 14.01.2005  –  Letzte Antwort am 26.11.2007  –  7 Beiträge
BSW154II im Zebulon Ultra Sub?
wotan24 am 15.06.2006  –  Letzte Antwort am 16.06.2006  –  6 Beiträge
Welche Endstufe für Zebulon Ultra Sub
slssg583 am 23.06.2007  –  Letzte Antwort am 03.07.2007  –  31 Beiträge
Welcher Verstärker für Zebulon Ultra Sub?
slssg583 am 19.02.2008  –  Letzte Antwort am 19.02.2008  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2010
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.003 ( Heute: 39 )
  • Neuestes Mitgliedudnie
  • Gesamtzahl an Themen1.386.606
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.409.312

Hersteller in diesem Thread Widget schließen