Xetec G-12 XLS als Hifi-Sub?

+A -A
Autor
Beitrag
Schorschie
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Jan 2012, 10:11
Hi,

aufgrund der hier beschriebenen Möglichkeit das Chassis eines Car-Hifi-Subs als Home-Sub zu verwenden und ich grad das Auto wechsle und ich somit solch ein Chassis hier liegen habe, wollte ich mir so eine Kiste bauen. Die soll dann an den Sub-Pre-Out meines Denon AVR angeschlossen werden.

Dazu brauche ich ein wenig Hilfe.

Als Verstärkermodul wollte ich das Mivoc AM 120 verwenden. Das scheint mir ausreichend dimensioniert zu sein (oder soll ich hier etwas anderes nehmen?):

Jetzt ist halt die Frage, ob Bassreflex oder geschlossen.

Hier die TSP des LS:

Re/Ohm 2,40
Le/mH 1,60
Fs/Hz 34,90
Qms 7,14
Qes 0,46
Qts 0,43
Mms/g 133,20
Vas/l 47,00
Sd/cm 466,00
BI/N/A 12,34
Pmax/W 500,00
Xmax/mm 24,00
dB/1W/1m 91

Könnt Ihr mir empfehlen, was ich da bauen kann? Und vor allem wie groß?

Vielen Dank schonmal.

Schorsch
Giustolisi
Inventar
#2 erstellt: 16. Jan 2012, 10:34
Bassreflex geht gut, 65 Liter, 100er Rohr, 35cm lang.
Kommt so bis rund 30Hz runter, mit der Bassanhebung des Mivoc Moduls noch ein Stück tiefer.
Schorschie
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Jan 2012, 10:44
Wow, danke für die schnelle Antwort .

Also das Mivoc ist in Ordnung? Der LS verträgt wohl um die 500 W und das Mivoc hat "nur" 120.

65 L klingt ja schon recht groß. Hatte es bisher in 22 L geschlossen im Auto. Wird ja ne mächtige Kiste ....

Danke schonmal.
Giustolisi
Inventar
#4 erstellt: 16. Jan 2012, 10:48

Der LS verträgt wohl um die 500 W und das Mivoc hat "nur" 120.

Das ist egal. Es handelt sich bei den 500 Watt nur um die elektrische Belastbarkeit. Mechanisch wird der Subwoofer schon weit vor Erreichen der 120 Watt am Ende sein.

65 L klingt ja schon recht groß. Hatte es bisher in 22 L geschlossen im Auto. Wird ja ne mächtige Kiste ..

Wer mit großen Treibern tief kommen will braucht eben große Gehäuse. 65 Liter sind noch recht kompakt, viele Subs hier im Forum haben 100 oder mehr Liter Volumen. Die geschlossenen 22 Liter machen im Auto durch den Druckkammereffekt Sinn, im Wohnzimmer ist das Bassreflexgehäuse die bessere Wahl wenn du tiefen bass haben willst und nicht die Möglichkeit hast aktiv zu entzerren.
Schorschie
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Jan 2012, 11:00
Also Mivoc *check* wird besorgt . (würde da evtl. sogar das günstigere 80 'er reichen, oder ist es da schon besser eine "Reserve" zu haben?).

Okay, dann werd ich das als BR bauen. Hast Du das mit Win ISD (oder wie das auch immer heist) ausgerechnet? Oder einfach nur Pi mal Daumen .

Achja. Ist es egal, wie ich das BR baue (also z.B. Reflexrohr nach unten oder nach hinten raus) oder sollte ich hier ein ganz normales BR-Gehäuse bauen mit dem Port nach vorne raus. Muß das Chassis intern noch durch einen Kanal vom BR-Port getrennt werden?

Danke für die Geduld

Schöne Grüße
Giustolisi
Inventar
#6 erstellt: 16. Jan 2012, 11:09

würde da evtl. sogar das günstigere 80 'er reichen, oder ist es da schon besser eine "Reserve" zu haben?

die von dir geposteten Daten geben einen xmax von 24mm an. Bei so hubfähigen Treibern würde ich das AM120 nehmen.

Hast Du das mit Win ISD (oder wie das auch immer heist) ausgerechnet? Oder einfach nur Pi mal Daumen

Ich nehme Boxsim. Das funktioniert gut.

Muß das Chassis intern noch durch einen Kanal vom BR-Port getrennt werden?

Darf nicht. Das Rohr ist der Kanal und sonst sollen keine Kanäle rein. Bau einfach eine Kiste mit den gewünschten maße. Vermeide dabei extrem gestreckte Bauformen wegen der Längenresonanz. Ge nach Abmessungen würde dem Gehäuse die ein oder andere Strebe gut tun. Ich nehme dazu Dachlatten, die ich stramm zwischen die Wände leime. Die frei schwingende Fläche sollte bei einem Gehäuse weniger als 10 mal so groß sein wie die Materialstärke.

Beispiel:
Du hast ein Brett von 44x44cm aus 22mm Material. Da gehört in die Mitte eine Strebe rein. Hat das Brett 22x44cm braucht es keine Strebe, schaden tut es aber nicht. Auf ein paar cm kommt es dabei nicht an, aber so ungefähr sollte es sein.
Schorschie
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Jan 2012, 11:35
Coole Sache, vielen Dank. Das bringt mich enorm weiter .

Dann fang ich mal an zu basteln.

Achja, kann ich das BR-Rohr auch nach unten "strahlen" lassen?

Danke danke danke


[Beitrag von Schorschie am 16. Jan 2012, 11:36 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#8 erstellt: 16. Jan 2012, 12:13
In welche Rintung das Rohr zeigt ist egal. Wenn es nach unten zeigt musst du aber genug Platz lassen, bei einem 100er Ror min 10cm.
Schorschie
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 16. Jan 2012, 12:20
Danke für den Tipp. Dann wirds hinten oder vorne raus werden.

Muß ich das Volumen des Rohres eigentlich auf das Gehäusevolumen draufrechnen (so wie das Volumen des Chassis)?

Wo bekomm ich so ein Rohr eigentlich her? 100 x 350 ist wohl keine übliche Größe.....
Giustolisi
Inventar
#10 erstellt: 16. Jan 2012, 12:23
Das Volumen von Rohr und Aktivmodul muss zum Gehäusevolumen addiert werden. Auf ein oder zwei Liter kommt es nicht an, das merkt man einfach nicht.
Ein billiges 100er Rohr bekommst du im Baumarkt. Nimm ein Abflussrohr und säg es dir zurecht.
cwurst
Inventar
#11 erstellt: 16. Jan 2012, 12:32
Hallo Schorschie,

laut Chassisdaten hat dein Bass einen Gleichstromwiderstand von 2,4 Ohm, das ist nicht viel. Ich weiß nicht, wie die Mivoc-Module auf solch kritische Lasten reagieren, da solltest du dich nochmal schlau machen, bevor du zuschlägst.

Ich biete übrigens momentan hier http://www.hifi-forum.de/viewthread-172-6884.html meine Sub-Endstufe an, die 2-Ohm-tauglich ist.

Grüße
Giustolisi
Inventar
#12 erstellt: 16. Jan 2012, 12:52
Es war mal zu lesen(wo das war weis ich nicht mehr) dass die Mivoc Module auch 3 Ohm stemmen. Der Gleichstromwiderstnad deutet auf ein 3 Ohm Chassis hin.
Schorschie
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 16. Jan 2012, 13:01
Die große Endtsufe ist mir ein wenig zu "groß". Ich wollte nicht noch ein separates Gerät in meinem Wohnzimmer stehen haben. Daher die Mivoc-Einbau-Lösung. Wegen den 2,4 Ohm mach ich mich nochmal shclau.

Nochmal wegen dem BR-Kanal. Kann ich da auch einen Schacht bauen, der 31,83 cm² misst und 35 cm lang ist (vielleicht 1cm x 31,83 cm) ? Dann spar ich mir das Rohr (sollte optisch auch ein wenig ansprechend sein, daher kein Abflussrohr aus dem Baumarkt ;-) ).
clapton
Stammgast
#14 erstellt: 16. Jan 2012, 13:11
Das AM120 ist 2 ohmstabil, hatte schon einen Sub mit AM120 und zwei 4 Öhmern parallel.Das ist nix passiert

LG Clap!
Giustolisi
Inventar
#15 erstellt: 16. Jan 2012, 13:21
Du kannst auch einen Holzkanal bauen. Es muss nur die Fläche und die Länge stimmen
Black-Devil
Inventar
#16 erstellt: 16. Jan 2012, 14:49

Giustolisi schrieb:
Es muss nur die Fläche und die Länge stimmen


Und die Fläche stimmt in deinem letzten Post nicht!!!
Giustolisi
Inventar
#17 erstellt: 16. Jan 2012, 15:18
Stimmt. Schorschie hat sich verrechnet, habs vorher net gemerkt.
Gut, dass noch Andere aufpassen


[Beitrag von Giustolisi am 16. Jan 2012, 15:19 bearbeitet]
Schorschie
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 16. Jan 2012, 15:35
Aaahh, stimmt .

Es müssten 78,54 cm² sein, wenn ich mich nicht irre ^^.

Hab grad mal überlegt. Wenn ich den Schacht 2 cm hoch mache und 39,27 cm breit (über die gesammte Gehäusebreite). Ist so etwas machbar, oder wird das dann zu ungenau, wenn hier und da mal 1 mm Abweichung drin sind und die 78,54 cm² nicht mehr genau eingehalten werden.

Oder den Schacht besser 9 x 8,73 cm machen?

Black-Devil
Inventar
#19 erstellt: 16. Jan 2012, 15:46
Sooo genau mußt du das nicht einhalten. 2mm hin oder her spielen keine Rolle. Wenn der Kanal allerdings an eine Gehäusewand angrenzt, wird er virtuell verlängert und du kannst die Länge um etwa 5-10% kürzen (je nach Innenfläche). Möglichst wenig Innenfläche ist wünschenswert, da ist ein Rohr optimal. Je dünner ein Kanal wird, desto kritischer. 2cm halte ich für das Minimum.
Schorschie
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Jan 2012, 16:03
Hm, also doch recht kompliziert mit dem Schacht.

Was passiert eigentlich, wenn ich das BR-Rohr kürzer gestalte. Habe grad eins bei Amazon gefunden (mit dieser Trompetenform). Das ist jetzt aber nur 30 cm und nicht 35 cm lang.

Macht das was aus?

Oder ich nehme dieses Jetset-System von Intertechnik.

Mir ist die Optik auch nicht ganz unwichtig.


[Beitrag von Schorschie am 16. Jan 2012, 16:06 bearbeitet]
Black-Devil
Inventar
#21 erstellt: 16. Jan 2012, 17:02
Dann verschiebst du die Abstimmung etwas nach oben und bekommst dafür eine leichte Betonung um die Abstimmfrequenz.

So kompliziert ist das garnicht, die minimalen Unterschiede wirst du mit ziemlicher Sicherheit nichtmal hören können, da hat der Raum viel mehr Einfluss auf die Qualität des Klangs.

Also lass dich nicht verrückt machen und bau es so, wie es dir am besten gefällt.
Schorschie
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 17. Jan 2012, 11:59
Soo, kleines Update .

Bin grad am Berechnen des Gehäuses und hoffe, hier keinen Denkfehler zu haben.

Kammervolumen: 65 L
Schacht: ca. 7 L
Chassis: ca. 3 L
Aktivmodul: ca. 3 L

Daher muß ich das Gehäuse auf 78 Liter "aufblasen", damit das mit den 65 L noch passt?

Muß ich für das AM 120 noch einen separaten Kasten bauen? Lt. Hersteller ist das ja gekapselt...



Vielen Dank für die Mithilfe


[Beitrag von Schorschie am 17. Jan 2012, 12:02 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#23 erstellt: 17. Jan 2012, 12:01

Muß ich für das AM 120 noch einen separaten Kasten bauen? Lt. Hersteller ist das ja gekapselt...

Es hat ein Kunststoffgehäuse hinten dran, ich würde aber trotzdem eine Kammer bauen, ist einfach stabiler. Unbedingt notwendig ist es aber nicht.
Schorschie
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 17. Jan 2012, 12:18
Hm, ich werd das mal ohne Kapselung versuchen. Falls dann am Aktivmodul Luft entweichen sollte, werde ich es noch entsprechend "abdichten".

Aber sind denn die Warte für Chassis und Modul etc. soweit in Ordnung? So wie ich Euch verstanden habe, kommt es auf 2-3 Liter Abweichung zu den 65 L nicht an, oder?



[Beitrag von Schorschie am 17. Jan 2012, 12:18 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#25 erstellt: 17. Jan 2012, 12:35
Abweichungen von 5% beim Volumen machen gar nichts aus.
Das AM120 ist schon dicht, aber das Kunststoffgehäuse neigt zu Vibrationen. Einfacher als ein extra Gehäuse sind Bitumenmatten die man einfach hinten drauf klebt. Die verhindern Vibrationen recht zuverlässig. Eine 4mm Bitumenmatte sollte reichen.
Schorschie
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 17. Jan 2012, 13:28
Muß hier eigentlich noch Dämmaterial mit rein und auch vom Volumen berücksichtigt werden?

Fragen über Fragen
cwurst
Inventar
#27 erstellt: 17. Jan 2012, 15:00
Falls du Watte (z.B. Sonofil) o.ä. zur Bedämpfung meinst: Nein, kannste weglassen.

Dämmung dagegen, also Reduktion der Gehäuseschwingungen z.B. durch Bitumen oder Fliesen auf den Innenwänden, kann gerade beim Sub nie schaden. Dickes Gehäusematerial plus Versteifung reicht aber schon. Falls du viele Streben einsetzen willst, solltest du das Gehäusevolumen entsprechend erhöhen.
Schorschie
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 17. Jan 2012, 15:30
Hier mal ein kleiner Vorgeschmack.

Zeichnung

Die Bretter für den Schacht habe ich mal mit 100 mm gerechnet, da die im Baumarkt m.E. nicht kleiner als 10 cm schneiden können.

Der Schacht wird 231 * 34 mm groß (also o.g. 78,54 cm²).

Soweit schonmal in Ordnung?


[Beitrag von Schorschie am 17. Jan 2012, 15:41 bearbeitet]
jones34
Inventar
#29 erstellt: 17. Jan 2012, 15:44
Mach doch einfach einen Port über die ganze breite, das ist einfacher zu bauen.
Giustolisi
Inventar
#30 erstellt: 17. Jan 2012, 15:50

jones34 schrieb:
Mach doch einfach einen Port über die ganze breite, das ist einfacher zu bauen.

Genau, dazu braucht es nämlich nur ein Brett
jones34
Inventar
#31 erstellt: 17. Jan 2012, 15:59
Ein wenig einkürzen muss man ihn dann wohl, aber das ist machbar.
Schorschie
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 17. Jan 2012, 16:03
Bei 42,6 cm Schachtbreite, hätte ich aber nur noch eine Höhe von 1,84 cm. Oben hat mal einer geschrieben, daß das nicht so toll ist.

Mir fällt grad was anderes ein:

Ich mach den Schacht einfach 22 mm hoch (Materialstärke der Bretter) und 357 mm breit. Somit könnte ich rechts und links zwei Bretter mit (426 - 357/2) = 34,5 x 350 mm reinleimen um die korrekte Portgröße und Länge zu erhalten.

Hm, und kürzer muß der dann auch werden?


Wobei das, was ich aufgezeichnet habe, mir nicht so kompliziert vorkommt :D. Außerdem könnte ich damit den Schacht runherum im Gehäuse plazieren, wie ich grad lustig bin


[Beitrag von Schorschie am 17. Jan 2012, 16:10 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#33 erstellt: 17. Jan 2012, 19:20
Ob der Kanal nun 1,84cm oder 2,2cm hoch ist wird man nicht hören. Die 2cm minimale Höhe stimmen zwar, aber das muss wie vieles nur ungefähr stimmen.
Schorschie
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 23. Jan 2012, 09:11
Soooo, hatte am Wochenende wegen dem Regen ein bissl Langeweile ...

1 2 3 11 4

5 6 7 8

9 10

Nach dem Soundcheck mache ich mir sorgen um das Wohlwollen meiner Nachbarn . Meine Fresse, geht das Ding tief ....


[Beitrag von Schorschie am 23. Jan 2012, 09:13 bearbeitet]
cwurst
Inventar
#35 erstellt: 23. Jan 2012, 09:28
gratuliere, sieht doch gut aus!
viel spaß noch mit den nachbarn
Giustolisi
Inventar
#36 erstellt: 23. Jan 2012, 09:41
Tiefe Frequenzen stehen bei vielen Subwoofern auf dem Aufkleber an der Rückseite, leisten tun es aber wenige. Da ist man als Selbstbauer besser dran, man kennt schon vorher das Ergebnis. Freut mich, dass dir der Sub gefällt.
Schorschie
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 23. Jan 2012, 09:52
Ja, der Sub ist super!!! Vielen Dank nochmal für Eure Unterstützung .

Der Bezugsstoff liegt auch schon bereit.

Das Einzige, was mir noch fehlt sind vernünftige Standfüße (Absorber?) und ein Netzstoff für die Frontblende. Könnt Ihr mir da etwas empfehlen?
Giustolisi
Inventar
#38 erstellt: 23. Jan 2012, 10:07
Als Füße kann ich Filzgleiter für Möbel empfehlen. Wenn du davon 3 Stück nimmst steht der Sub kippelsicher.
Wegen Stoff für die Frontblende kannst du dich auch im Baumarkt umschauen, Gardienenstoff gibts mit ganz netten Mustern, den hab ich auch schon genommen.
Schorschie
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 23. Jan 2012, 10:38
Wie ist denn das mit diesen speziellen Absorber-Füßen. Ich möchte halt, daß so wenig wie möglich an Bass auf die umliegenden Räume (und Nachbarn) übertragen wird .

Evtl. so etwas hier: http://www.amazon.de...d=1326964286&sr=8-11
Giustolisi
Inventar
#40 erstellt: 23. Jan 2012, 11:21
Finger weg von Spikes. Die sehen zwar nett aus, bringen dir aber nichts als weniger Geld im Geldbeutel. Im Baumarkt gibt es halbkugelförmige, selbstklebende Gummifüße mit ungefähr 2cm Durchmesser. Davon kaufst du 6 Stück. Dazu kaufst du eine Gehwegplatte aus Beton. 3 der Füße kommen unter die Platte, 3 Stück unter den Sub. Stellst du den Sub nun auf die Platte hast du alles getan um die Übertragung von Körperschall zu verhindern.
Die Gummifüße zusammen mit der großen Masse der Betonplatte entkoppeln den Sub sehr wirkungsvoll. Was besseres bekommst du auch nicht wenn du viel Geld für irgendwelches vergoldetes Gelumpe ausgibst.
Schorschie
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 23. Jan 2012, 11:36
Aaah, super, dann sind die alten schwarzen Granitplatten (6 cm stark und gefühlte 50 Kg schwer)die hier noch rumliegen, doch noch zu etwas gut
Giustolisi
Inventar
#42 erstellt: 23. Jan 2012, 12:38
Ja, die kannst dann recyceln
Schorschie
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 27. Jan 2012, 12:21
Eine kleine theoretische Frage hätte ich mal noch .

Was passiert eigentlich, wenn das Gehäusevolumen kleiner oder der Reflexkanal schmaler oder kürzer wird?

Wird dann einfach nur die abgestimmte Frequenz höher? Oder erreicht man damit evtl. mehr Präzision? Oder klingt der dann evtl. einfach nur kacke

Evtl. wollte ich doch noch einen kleinen Kasten für das Aktivmodul hintenreinbauen. Es ist zwar dicht (also ich spüre keine Luft hinten austreten), aber sicher ist sicher.

Wenn er ein paar hz höher spielt ist für mich auch kein Problem...
Giustolisi
Inventar
#44 erstellt: 27. Jan 2012, 12:25
Wenn das Gehäusevolumen kleiner wird, wird die Abstimmfrequenz höher. Wie sich das auswirkt kann man mit einer Simulation vorhersagen, ich würde am Gehäuse aber nichts ändern. Die Abstimmung passt zur Bassanhebung des Moduls, verändert man etwas passt es nicht mehr.
Black-Devil
Inventar
#45 erstellt: 28. Jan 2012, 00:35

Schorschie schrieb:
Was passiert eigentlich, wenn der Reflexkanal schmaler oder kürzer wird?

Wird er schmaler, verschiebt sich die Abstimmung nach unten. Wird er kürzer, nach oben.
Schorschie
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 30. Jan 2012, 11:00
Soo, fertig . Geschliffen und bezogen....

Foto0635 Foto0636



Jetzt passt es optisch auch wieder ins Wohnzimmer
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Fragen Sub XLS - 10 /12
kotti am 14.02.2005  –  Letzte Antwort am 10.04.2005  –  5 Beiträge
Sub-Bau Peerless XLS 12 Projekt
baschdi85 am 16.10.2013  –  Letzte Antwort am 16.07.2014  –  45 Beiträge
Aktivmodul für Peerless XLS 12
dirtydevil1 am 17.02.2011  –  Letzte Antwort am 18.02.2011  –  11 Beiträge
2x Peerless XLS 12" CB
rodeo123 am 12.10.2017  –  Letzte Antwort am 25.10.2017  –  16 Beiträge
Erfahrungen mit Peerless XLS-12 vorhanden?
marvin_84 am 02.02.2009  –  Letzte Antwort am 03.02.2009  –  2 Beiträge
Peerless XLS 12
michaelwagner am 11.08.2006  –  Letzte Antwort am 22.08.2006  –  21 Beiträge
peerless xls 12
Pechi am 25.11.2007  –  Letzte Antwort am 26.11.2007  –  3 Beiträge
Bass aktivieren, aber wie? (Peerless XLS 12 + Passivmembran)
markusalexander am 08.03.2011  –  Letzte Antwort am 13.03.2011  –  9 Beiträge
2x Peerless XLS 12 CW (Car-Subwoofer) zu Hause nutzen
Six.Barrel.Shotgun am 10.12.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2013  –  11 Beiträge
4 Stück Infinity 1260W an Crown XLS 1500
AVBU am 05.03.2015  –  Letzte Antwort am 30.10.2016  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.003 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitglieddinco
  • Gesamtzahl an Themen1.386.537
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.408.103

Hersteller in diesem Thread Widget schließen