kaufberatung

+A -A
Autor
Beitrag
dolcerecare
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Mai 2016, 09:39
Hallo
Ich bin relativ neu in der car hifi branche und bräuchte hilfe.
Ich besitze einen ford smax 2.0 tdi der hat eine lichtmaschine drin mit 150A
Ich wollte mir jetzt eine anlage einbauen mit folgenden komponenten
Endstufen
Eton Force FA 2500 für den sub 1640watt an 2 ohm (133A)
Eton ECC 500.4 für das front system insgesamt 500watt
Eton ECC 500.4 für das rear system
Mein problem an der ganzen sache ist, das ich kein ladegerät für die batterie haben möchte. Also eine zweite batterie kommt auch noch rein bzw zwei mal die gleiche.
Zwei exide maxxima
Jetzt ist die frage muss ich dann mein auto bzw. die batterien laden?
Oder kann ich das irgendwie umgehen?
Mit freundlichen Grüßen
Jazzfahrer
Stammgast
#2 erstellt: 07. Mai 2016, 11:05
Das Rear-System brauchts du für was?

Spar dir die Kosten für das Rearsystem und die Stufe dafür. Das Geld dafür investierst du in gutes Kabel, Batterie(n) und Dämmung bzw. die Frontlautsprecher, Einbau.

Wenn du ständig seher laut hörst oder viel im Stand, wirst du um Pflegeladen nicht herum kommen. Wenn du mehr Strom abnimmst, als deine Lima nachliefern kann (im Betrieb) musst du zwangsweise nachladen.
Andere Möglichkeit: Verbau ein Trennrelais, dann kannst du zumindest dann starten, wenn deine Zusatz-Batterien erschöpft sind. Die verbauten Batterien gleichen sich im Ladezustand an, wenn kein Relais verbaut wird.
Die Batterie im Motorraum ist dann quasi stromtechnisch von der Zusatzbatterie entkoppelt und kann nicht von der Musikanlage beinflußt werden.
zuckerbaecker
Inventar
#3 erstellt: 07. Mai 2016, 14:45
Die hinteren Lautsprecher sind unnötig,
da 99% des Musikmaterials in Stereo aufgenommen wurde.
Zur Reproduktion werden zwei Schallquellen VOR den Ohren benötigt:

http://home.arcor.de/Frank_CTR/ATB/wsstereo-stereodreieck.jpg

http://de.wikipedia.org/wiki/Stereodreieck

Möchtest Du das Frontsystem aktiv ansteuern?
Welchen DSP setzt Du ein?
Welche Lautsprecher?
dolcerecare
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 07. Mai 2016, 19:08
Ein rear system wollte ich machen damit meine kinder auch etwas mitbekommen.
Ja ich möchte meine fronts aktiv ansteuern in einem drei wege system.
Also von eton das mas 160 system
Und als mitteltöner das mas 80
Hinten sollte eigebtlich nur ein zwei wege system dran kommen. Aber ich bin auch offen dafür mir das zu sparen.
Um das ganze zu optimieren wollte ich mir einen soundprozessor von gladen holen, das mosconi 6 to 8.
Das war auch schon mein gedanke die zwei batterien mit einem trennrelais zu trennen. Bzw das werde ich auch machen. Nicht das mein auto irgend wann nicht anspringt.
st3f0n
Moderator
#5 erstellt: 07. Mai 2016, 20:44
Dann tu dir den Gefallen und verbaue vorne irgendwo eine Voltanzeige, welche an den hinteren Batterien angeschlossen ist, nicht dass die Batterien tiefentladen werden und Schaden nehmen.

Ich selber denke, dass die Lima vollkommen ausreicht, man aber gelegentlich Pflegeladen sollte.
dolcerecare
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 07. Mai 2016, 20:45
Ja so werde ich das dann machen.
Schade das es keine andere lösung gibt.
Danke schon mal an alle
akem
Inventar
#7 erstellt: 11. Mai 2016, 15:08

dolcerecare (Beitrag #1) schrieb:
H
Eton Force FA 2500 für den sub 1640watt an 2 ohm (133A)
Eton ECC 500.4 für das front system insgesamt 500watt
Eton ECC 500.4 für das rear system

Ich glaube, Du hast keine Ahnung "vom Watt"... (nicht böse gemeint)
Erstens: das sind Maximal-Leistungen - diese Werte werden bei normalem Musikhören nicht annähernd erreicht (nichtmal zu 10%...).
Zweitens: ich finde nur eine ECS 500.4 - und die hat weitaus weniger als 500W...
Drittens: aus den beiden ersten Punkten folgere ich, daß Du bei linearer Klangabstimmung die Baßendstufe selbst bei "Vollgas" niemals ausnützen kannst. Umgekehrt wenn Du sie ausnützt ist der Subwoofer sehr viel zu laut oder die Hauptlautsprecher geben nur noch ein Rechtecksignal wieder (was der Hochtöner nicht lange überlebt...).
Viertens: der Name Eton wird auffällig oft im Zusammenhang mit Lichtmaschinenpfeifen genannt. Ich würde vor einem Kauf im Laden nachmessen, ob bei den Endstufen Signalmasse (Cinchmasse) und Versorgungsmasse (der Minusanschluß für Strom) elektrisch voneinander getrennt sind. Sind sie niederohmig miteinander verbunden - Finger weg, dann ist Pfeifen bei laufendem Motor vorprogrammiert...

Gruß
Andreas
dolcerecare
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 11. Mai 2016, 15:23
Also zu dem thema watt ich kenne mich sehr wohl mit watt aus.
Zweitens um so tiefer die frequenz umso mehr leistung wird von der endstufe gefordet um ordentlich pegel zu bekommen.
Zum thema pfeifen hab ich noch nie etwas gehört.
Und es gibt sehr wohl eine ecc 500.4 aber ok.
Unter maximal leistung verstehe ich die maximale musikbelastbarkeit einer endstufe.
Diese angaben sind rms oder auch sinus leistung genannt.
Naja aber deine aussage bringt mich jetzt auch nicht weiter mit der lichtmaschine..
st3f0n
Moderator
#9 erstellt: 11. Mai 2016, 15:28
Akem, die ECC500.4 wurde sogar gemessen: Klick
dolcerecare
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 11. Mai 2016, 15:33
Ja genau wusste ich es nicjt mehr wie viel watt die hatte. War ja eher als richtwert gedacht.
akem
Inventar
#11 erstellt: 11. Mai 2016, 15:41

dolcerecare (Beitrag #8) schrieb:
Also zu dem thema watt ich kenne mich sehr wohl mit watt aus.
Zweitens um so tiefer die frequenz umso mehr leistung wird von der endstufe gefordet um ordentlich pegel zu bekommen. --> Siehst Du, da geht's schon los... In realer Musik ist im Tiefton mehr Amplitude als im Hochton. Und je kleiner der Membrandurchmesser relativ zur abgestrahlten Wellenlänge desto kleiner wird sein Wirkungsgrad bei gegebenem Antrieb. Mit der Leistungsfähigkeit der Endstufe hat das aber erstmal nix zu tun...
Zum thema pfeifen hab ich noch nie etwas gehört. --> Dann lies hier mal ein bischen, da gibt's jede Menge darüber zu lesen...
Und es gibt sehr wohl eine ecc 500.4 aber ok. --> Kann sein. Ist dann wohl ein älteres Modell, das auf der Herstellerseite nicht mehr gelistet ist.
Unter maximal leistung verstehe ich die maximale musikbelastbarkeit einer endstufe. --> Lautsprecher haben eine Belastbarkeit - Endstufen erzeugen die Leistung. Hier kann man also nicht von einer Belastbarkeit reden...
Diese angaben sind rms oder auch sinus leistung genannt. --> Irrtum... Musikleistung, RMS-Leistung und Sinusleistung sind drei Paar Stiefel...
Naja aber deine aussage bringt mich jetzt auch nicht weiter mit der lichtmaschine..--> Sollte sie aber. Was ich damit zum Ausdruck gebracht haben wollte: wenn Du einfach nur die Wattzahlen bzw. Sicherungswerte addierst bekommst Du ein völlig falsches Bild bezüglich des Energiehaushaltes im Fzg. Soll heißen: die 150A Lichtmaschine sollte das ganze locker stemmen, wenn Du nicht ständig mit voller Pulle Musik hörst. Wenn Du mit normaler gehörverträglicher Lautstärke hörst, so daß Du (wie es auch die Straßenverkehrsordnung vorschreibt) noch akustische Signale anderer Verkehrsteilnehmer und Einsatzfahrzeuge mitkriegst, dann wird die Anlage reletiv wenig Leistung brauchen, weit von den von Dir genannten Zahlen entfernt. Da werden wir deutlich unter 100W bleiben und da geht noch das meiste für die Ruheströme der Transistoren drauf...


Gruß
Andreas
dolcerecare
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 11. Mai 2016, 16:13
Also um das ganze jetzt zu verstehen:
Mein Auto hat bei einer 80% Auslastung der Elektronik 120A die das Fahrzeug verbraucht.
Wenn ich jetzt also bei halbe Lautstärke vom Radio hören würde.
Dann hätte ich einen Stromverbrauch der Endstufen von 78A oder nicht?
Also halbe wattzahl der Verstärker geteilt durch die 14,4 Volt.
Also wäre ich bei 198A Verbrauch und die lichtmaschine bringt nur 150A. Das heißt doch das die 48A von meiner Batterie Leistung abgezogen werden können. Dadurch müsste ich immer nachladen?
akem
Inventar
#13 erstellt: 11. Mai 2016, 16:38
Hast Du das mit den 120A nachgemessen? Ich kann mir nicht vorstellen, daß Dein Auto permanent 120A zieht. Ein gut ausgestatteter BMW kommt auf nicht mal 20A... Klar, wenn Du Sitzheizung, Heckscheibenheizung usw. alles einschaltest, dann kommt schon was zusammen - aber das sind ja keine dauerhaften Verbraucher sondern werden nur situativ für eine begrenzte Zeit zugeschalten.
Einen gewissen Strom für das Laden der (Starter-)Batterie solltest Du auf jeden Fall auch einplanen.
Zur Anlage: das Hörempfinden des Menschen ist logarithmisch! Das bedeutet: halbe Lautstärke bedeutet nicht etwa halbe Leistung sondern gerade mal ein Zehntel der Leistung! Deshalb sind Lautstärkeregler auch grundsätzlich logarithmisch - wenn Du laut Skala den Pegel um den Faktor 2 veränderst, veränderst Du den Pegel elektrisch um den Faktor 10! Wenn Deine Verstärker maximal 150A ziehen, dann ziehen sie bei halber Lautstärke nur noch rund 15A (ganz stimmt's nicht weil der Ruhestrom bei kleiner Ausgangsleistung überproportional in die Stromaufnahme eingeht).

Gruß
Andreas
dolcerecare
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Mai 2016, 16:45
Achso ok.
Deswegen meinte ich ja bei 80% wenn eingeschalten ist verbraucht mein auto 120A.
Also dann hätte ich bei 15A 206watt Sinus an meinem subwoofer oder?
Jetzt komm ich ganz durcheinander
Also ganz konkret wie würdest es du einbauen? Mit dem vorhanden Material.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#15 erstellt: 11. Mai 2016, 16:58
Den Crest-Faktor nicht vergessen.

Normale Musik hat zwischen 6dB und 10dB Crest.
Wenn also in den Spitzen 1000W gefordert werden liegt der Durchschnitt bei 100-250W...
Also gerade mal irgedwas zwischen 10A und 20A...

Musik ist ja schließlich kein Dauersinus...

- Die Lima reicht
- Das Rearsystem ist unnötig
(- Das Ohmsche Gesetz zu verinnerlichen könnte dir gut tun)



Grüße Reference
dolcerecare
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 11. Mai 2016, 19:50
Aber warum haben dann viele eine größere lima drin.?
Also kann ich das so verstehen das man quasi nie die 1640watt ausreizt?
Aber für was is dann diese angabe?
Und was kommt dann bei den subs an?
Wenn das dann so is brauch ich ja meine batterien nicht laden, das übernimmt ja die lima.
Also nochmal.
Mein auto verbraucht wenn die sitzheizung, frontscheiben und heckscheibenheizung, und die klima läuft 120A
Die endstufe würde theoretisch 1640 watt bringen also 133A verbrauch.
Genauso die andere endstufe 606 watt also 43A verbrauchen..
Das wären gesamt 2246watt (156A) alles unter volllast.
Sagen wir mal die komplette Anlage würde bei einer Musik 1200watt(84A) in der Spitze verbrauchen, aber der Durchschnitt von dem liegt bei 250watt (18A) das würde dann heißen.
120A + 18A= 138A
150A - 138A= 12A
Also hätte ich dann 12A reinen ladestrom beider batterien.
Also werden beide batterien nie leer und ich muss nicht pflegeladen.
Reference_100_Mk_II
Inventar
#17 erstellt: 11. Mai 2016, 20:06
Dein Auto zieht NIEMALS 120A wenn alle el. Verbraucher eingeschaltet sind...
Oder fährst du nen Reisebus?
st3f0n
Moderator
#18 erstellt: 11. Mai 2016, 20:09
Normale Säurebatterien brauchen normalerweise einen Ladestrom von 14,4V, AGM Batterien liegen da bei 14,7V, mal mehr mal weniger.

Die 14,7V schafft ein normaler Laderegler nicht, da muss man mit einem Ladegerät nachhelfen. Das ganze kommt den Batterien und deren Haltbarkeit sehr entgegen.

Eine 120A Lima reicht in deinem Fall vollkommen aus, da gibts weitaus größere, stromhungrigere Projekte, welche mit kleineren Lichtmaschinen umher fahren.
dolcerecare
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 11. Mai 2016, 20:25
Also könnte ich ja zwei säurebatterien rein machen.
st3f0n
Moderator
#20 erstellt: 11. Mai 2016, 20:35
Im Fahrzeug Innenraum sind keine Säurebatterien zugelassen, es sei denn man sorgt für eine entsprechende Entlüftung, in welcher die Gase, die von einer Säurebatterie ausgehen nach außen abgeleitet werden.
dolcerecare
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 11. Mai 2016, 20:39
zum kotzen wirklich. Dann werde ich mir doch ne gelbatterie holen. Aber ich hab jetzt überall nachgeschaut die schreiben alle rein das die lima mit 14.5 Volt lädt.
emery777
Stammgast
#22 erstellt: 11. Mai 2016, 20:46
Lass doch das Rearsystem wenns unbedingt sein muss am Radio mit laufen.

Das reicht doch damit die Kinder was mitbekommen. Alles andere sind doch Perlen vor die Säue.

Weiß ja nicht wie alt deine Kinder sind aber ich kann es nicht befürworten, dass man sie extremen Pegeln aussetzt.

Und was du da vor hast klingt eigentlich schon nach ner Anlage die richtig gut pegeln kann.

Vieleicht überlegst du dir mal genau was du willst. Für dich alleine eine pegelfeste Anlage oder für die Familie was genehmes.
dolcerecare
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 11. Mai 2016, 20:50
Ja wenn die kinder dabei sind fahr ich ja nicht so einen pegel.
Nur wenn ich alleine oder mit meiner freundin unterwgs bin.

Hab jetzt noch eine frage kann ich im motorraum die säurebatterie lassen und mir noch zusätzlich eine gelbatterie einbauen?
Beide sind natürlich mit einem 200A trenrelais getrennt.
akem
Inventar
#24 erstellt: 12. Mai 2016, 05:45
Ich sehe das ein wenig skeptisch, zwei verschiedene Batterietechnologien miteinander zu verheiraten. Grund: die unterschiedliche optimale Ladespannung. Im Fahrbetrieb würde die Gelbatterie mit einer zu niedrigen Spannung geladen werden. Lädtst Du sie dann zu Hause am Ladegerät nach, dann erhöht das den Verschleiß der Batterie. Und wenn Du dann das Trennrelais schließt wird erstmal ein großer Ausgleichsstrom zwischen den beiden unterschiedlichen Batterien fließen bis die Spannungen beider Batterien wieder identisch sind. Also nützt Dir das externe Laden noch nichtmal was.
Gegenvorschlag: bau einfach ne größere Starterbatterie ein. Die größte, die reinpaßt. Und gewöhn Dir an, niemals über längere Zeit ohne laufenden Motor zu hören...

Gruß
Andreas
kalle_bas
Inventar
#25 erstellt: 12. Mai 2016, 05:52
Hallo.

Also du kannst eine säure Batterie im Pkw Innenraum verbauen.
Eben auf entgasung anschließen und Halter dafür haben.

Und das sollten auch einige agm Batterien haben da die auch eine Not "lüftung" haben.

Oder eben hinten 10 F hybrid cap da für sind die ja auch da.

Wie du ja gelesen hast wird ja Musik nicht schlag artig laut sondern nur im dynamik Bereich wo der cap Puffer . Sontzt kann sich ja die Lima dem Strom verbaut "anpassen" und nach regelt.
dolcerecare
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 12. Mai 2016, 06:27
Das hab ich bis jetzt schon gemacht.
Ohne laufenden motor höre ich keine musik.
Also meinst du das eine größere batterie reicht ohne eine zweite einzubauen?
Oder soll ich dann mit einem kondensator arbeiten?
Tut mir leid das ich so viele fragen habe. Aber wie ich schon sagte ich hab nicht viel ahnung von car hifi. Bzw dem strom.
emery777
Stammgast
#27 erstellt: 12. Mai 2016, 11:14
Mich würde mal interessieren welchen sub du betreiben willst.
dolcerecare
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 12. Mai 2016, 11:15
Zwei eton 12 800 br
In einer kiste auf ca. 30hz abgestimmt.
akem
Inventar
#29 erstellt: 12. Mai 2016, 11:35

dolcerecare (Beitrag #26) schrieb:

Also meinst du das eine größere batterie reicht ohne eine zweite einzubauen?
Oder soll ich dann mit einem kondensator arbeiten?

Wie groß ist denn die verbaute Batterie in Deinem Auto (also wieviel Ah - Amperestunden)? Und wie alt ist die (eine Batterie verliert Kapazität wenn sie altert)?
Ein Kondensator kann klanglich u.U. was bringen: wenn Du aufdrehst und es gibt Verzerrungen im Mittel- und/oder Hochton, dann probier mal nen Pufferkondensator aus.

Gruß
Andreas
dolcerecare
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 12. Mai 2016, 12:17
Also die batterie ist zwei jahre alt, ist noch die erste batterie von dem auto. Leider weiß ich jetzt nicht wie ah die hat müsste ich nachschauen. Auf alle fälle ist das die originale.
dolcerecare
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 16. Nov 2016, 19:22
Ist eine 95ah Batterie max. Krieg ich ne 105ah Batterie rein.
akem
Inventar
#32 erstellt: 16. Nov 2016, 19:32
10Ah mehr bei 95Ah Ausgangslage lohnt sich imho nicht. Da ziehst Du kein Schnitzel vom Teller...

Gruß
Andreas
dolcerecare
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 16. Nov 2016, 19:34
Ja das hab ich mir schon gedacht.
Hab jetzt auch ein paar mehr Erfahrungen gemacht. Hab einen neuen Tread erstellt. Wegen Lithium gegen agm
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Eton ECC 500.4 Brücken
Sven5352 am 03.10.2017  –  Letzte Antwort am 04.10.2017  –  4 Beiträge
20mm² für Eton ECC 500.4 ausreichend?
mougly am 21.11.2012  –  Letzte Antwort am 23.11.2012  –  4 Beiträge
ETON EC 500.4 an Sub+FS.ARGH, Hilfe :(
Chris__tian am 15.07.2009  –  Letzte Antwort am 17.07.2009  –  9 Beiträge
Eton ecc 500.4 Anschluss mit hi/low Adapter
niggel123 am 16.01.2015  –  Letzte Antwort am 16.01.2015  –  5 Beiträge
Spannungseinbrüche, Anlage ganz aus, Eton ECC 500.4, Hifonics Powercap
energyraver am 30.03.2014  –  Letzte Antwort am 31.03.2014  –  12 Beiträge
Welche Zusatzbatterie für eine esx ve 1800.2 und eine ETON ECC 300.2
JBL_ES_100 am 17.02.2013  –  Letzte Antwort am 18.02.2013  –  13 Beiträge
Eton ECC 500.4 auf 2 Kanal gebrückt (1 x 255WRMS + 1 x 440 WRMS), Stereosound an Front -LS?
Jumpstyle91 am 27.07.2012  –  Letzte Antwort am 27.07.2012  –  3 Beiträge
Eton ECC 500.4 Eistellungsproblem
Matze239 am 03.04.2011  –  Letzte Antwort am 03.04.2011  –  6 Beiträge
Eton 500.4 S anschliessen
eXc1te am 13.04.2010  –  Letzte Antwort am 13.04.2010  –  10 Beiträge
Pioneer DEH-P6900IB an Eton EC 500.4 (Chinch)
lupus81 am 15.08.2007  –  Letzte Antwort am 15.08.2007  –  11 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder836.942 ( Heute: 63 )
  • Neuestes MitgliedChristian__84
  • Gesamtzahl an Themen1.394.396
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.547.354

Hersteller in diesem Thread Widget schließen