Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Umfrage
Blu-ray: zahlst Du schon oder wartest Du noch?
1. Ja, bin bereits auf Blu-ray umgestiegen (48.6 %, 53 Stimmen)
2. Ja, werde in Kürze auf Blu-ray umsteigen (6.4 %, 7 Stimmen)
3. Jein, kaufe nur ausgewählte Titel auf BD, Rest (noch) DVD (22.9 %, 25 Stimmen)
4. Nein, warte die Entwicklung noch etwas ab (10.1 %, 11 Stimmen)
5. Nein, werde bei DVD bleiben (1.8 %, 2 Stimmen)
6. Nein, ist für mich eine Preisfrage (10.1 %, 11 Stimmen)
(Die Umfrage ist beendet)

Blu-ray: zahlst Du schon oder wartest Du noch?

+A -A
Autor
Beitrag
Paesc
Inventar
#1 erstellt: 02. Dez 2008, 02:22
Hallo zusammen

Die Player-Preise für BD sind dieses Jahr bekanntlich beträchtlich gefallen. Man kriegt teils bereits Angebote um die 200 Euro, je nach Quelle für sogar noch weniger Geld.

Nun haben mich die aktuellen Preise für die Discs interessiert. Dazu habe ich folgende neuen Film-Titel auf BD und DVD miteinander verglichen:

- Mamma Mia!
- Hancock
- Kung Fu Panda
- Bank Job
- Sex And The City
- The Happening

Dies geschah mittels Preise der Online-Shops www.cede.ch sowie www.exlibris.ch. Erstgenannter ist bekannt für ausführliche Web-Inhalte und ein sehr breites Sortiment, Zeitgenannter für günstige Preise und eine gleichnamige Ladenkette (The Happening auf BD ist bei exlibris nicht erhältlich).

Resultat: BD kostet bei beiden durchschnittlich 33.50 resp. 33 Euro (gerundet CHF 50), DVD bei cede gerundet 20 Euro und bei exlibris 17 Euro.

Folglich kostet Blu-ray gemäss meinem kurzen Preisvergleich im Schnitt 13.50 resp. 16 Euro pro Film mehr! Da können die Player auch gegen 50 Euro sinken, wer sich eine Sammlung anlegen will, zahlt viel mehr als bei DVD.

Seid ihr bereits zu 100 Prozent umgestiegen? Kommen bei euch aus Preisgründen nur ausgewählte Titel auf Blu-ray ins Haus? Seid ihr evtl. gar mit DVD zufrieden? Wartet ihr die Preisentwicklung für eure Entscheidung ab? Kommt bei euch BD erst in Frage, wenn sie die DVD an Verkaufszahlen übertroffen und somit definitiv beerbt hat?

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 02. Dez 2008, 02:35 bearbeitet]
OldMansChild
Stammgast
#2 erstellt: 02. Dez 2008, 07:00
Ich hätte nicht gedacht dass es so schlimm ist, seit ich meinen Blu Ray Player besitze, will ich nichts mehr anderes sehen...
Aber ich bin auch nicht gewillt soviel Geld auszugeben... Wenn man als mündiger Verbraucher vergleicht und weiß wo man kaufen kann, dann ist das ein Kinderspiel BDs für um die 15€ zu bekommen. Das geht für mich in Ordnung.

Manche Musik CD, gerade eine special oder limited Edition, kostet schon an die 20€. Da habe ich noch niemand in diesem Forum darüber aufregen gehört und das ist ein 30 Jahre altes Medium...

Dank dvdTiefpreisgarantie.com und Einträge im Forum bekommt man doch jeden Titel günstig her...
Irgendjemand hat immer eine Aktion...


[Beitrag von OldMansChild am 02. Dez 2008, 16:54 bearbeitet]
schreinerlein
Stammgast
#3 erstellt: 02. Dez 2008, 08:47
Moin

BR Scheiben sind deutlich zu teuer für den Massenmarkt.

Daß es ein Kinderspiel ist BR´s für 15 € zu kriegen wenn man sich bißchen umkuckt bezweifle ich auch mal sehr stark.

Da muß man sich auf diversen Foren rumtreiben,bei Amazon einkaufen und dann ihre Tiefpreisgarantie beantragen usw usw usw.........
Den meisten ist das schlicht zu umständlich,der HK Freak macht das weil´s sein Hobby ist

Dem " Normalbürger " der so nebenbei im MM oder Saturn einen Film kauft sind selbst 15 € deutlich zu viel wenn er die DVD schon Wochen nach Erscheinen für 6 bis 8 € kriegt.

Und die BR´s billiger zu machen ist mit Sicherheit nicht im Sinne der Anbieter,die müssen erst mal ihre Investitionen reinholen die gemacht wurden.
Zudem soll die BR laut Herstellern ein Hochpreisartikel sein mit toller Qualität für den der Verbraucher gerne mehr bezahlen will.

Nur glaube ich nicht,daß der Verbraucher das so sieht wie die Industrie.

Ich würde auch sagen,daß BR Scheiben im Durchschnitt immer noch deutlich mehr kosten als 20 €,preise von 15 € oder sogar weniger sind Angebote,die wirklich nur kurz gelten.
Was man daran sieht,daß die Filme danach ja meist wieder teurer sind.

Imo steckt die BR wegen den genannten Gründen in einer Zwickmühle
Selbst ich als HK Fan kaufe nur absolute Hammerfilme wie " FdK " oder " I Robot " für meinen Full HD Beamer..

Andere Filme schau ich auf einem 50 Zoll Plasma,da reicht mir der Samsung BD P 2500 um alles aus der DVD rauszuholen.

Gestern einen alten Spencer/Hill Film gekuckt,selbst da war das Bild sehr ordentlich.

Warum sollte ich mir solche Scheiben auf dem Beamer ankucken ?
Und warum sollte ich solche Scheiben nochmal als BR kaufen ?
Und wenn ich das so handhabe als HK Fan wie macht das dann der " Normalo " ?

Ich sehe die Zukunft der BR deshalb nicht so rosig wie manch anderer
Daß gut gemachte BR Filme wirklich eine Klasse für sich sind steht außer Frage,gerade unter uns Freaks.

Nur interessiert das die meisten Leute recht wenig.

Dazu kommt,daß auch immer mehr recht miese BR Scheiben auf den Markt kommen die gutes Geld kosten technisch aber nicht so viel besser sind als die DVD.

Zudem haben viele eben die DVD schon im Regal stehen und wollen oder können jetzt nicht einfach ihre Sammlung auf BR umstellen.

Gruß
Lulu58
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Dez 2008, 12:19
Hallo

schreinerlein schrieb:
Moin

Daß es ein Kinderspiel ist BR´s für 15 € zu kriegen wenn man sich bißchen umkuckt bezweifle ich auch mal sehr stark.

Da muß man sich auf diversen Foren rumtreiben,bei Amazon einkaufen und dann ihre Tiefpreisgarantie beantragen usw usw usw.........


Na ja, ich habe alle meine BR´s(30) für 9,99 bis 19,99 bekommen. Na auser "Planet Erde". Der war deutlich teurer. Man braucht dazu aber Zeit. Die TPG habe ich nie benutzt. Einfach die Angebote der Händler abgewartet und zb. bei einer Reise nach Leipzig zugeschlagen.

Also Kinderspiel ist es nicht, aber schwierig auch nicht. Etwas Geduld und im richtigen Augenblick zugeschlagen. Sonst sind die Preise wirklich noch zu teuer. Aber die Bildqualität der BR´s über Beamer ist erheblich besser. Selber getestet mit "Königreich der Himmel" DVD/BR(Denon2930/Pana BD30).
berti56
Inventar
#5 erstellt: 02. Dez 2008, 12:32
Einen Preisvergleich zwischen BD und DVD halte ich für absoluten Blödsinn.
Ebenso könntest du einen Falbbildband mit einem Ausmalbuch oder einen Traktor mit einem Rolls Royce vergleichen.

WAS bitte soll ein Vergleich des Preises zweier Produkte unterschiedlicher Leistung und Herstellung?
Lulu58
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 02. Dez 2008, 12:56
Hallo

berti56 schrieb:
Einen Preisvergleich zwischen BD und DVD halte ich für absoluten Blödsinn.
Ebenso könntest du einen Falbbildband mit einem Ausmalbuch oder einen Traktor mit einem Rolls Royce vergleichen.

WAS bitte soll ein Vergleich des Preises zweier Produkte unterschiedlicher Leistung und Herstellung? :cut


Ich lese immer wieder das BR keinen oder sehr geringen Qualitätsvorteil bringt. Stimmt ja so nicht. Auf kleinen Diagonalen mag es ja so sein. Aber je größer die Diagonale um so mehr Unterschied. Nur deswegen mein Vergleich. Bleibt dann noch der Preis. Da muß jeder sebst entscheiden.
BugFixX
Stammgast
#7 erstellt: 02. Dez 2008, 12:58
Ich steige jetzt gerade auf BD um.
Allerdings werde ich mir bestimmt nicht alle Titel, die ich jetzt auf DVD habe auch auf BD kaufen.
33 Euro im Schnitt halte ich für etwas zu hoch. Die meisten BD kosten, nach meinen "Erfahrungen", zwischen 25 und 30 Euro. Auch das ist natürlich viel zu teuer.
Das die BD ein Hochqualitätsprodukt sein oder werden soll, ist die gleiche Marketing-Kacke wie es auch bei der CD mal war. Da hieß es auch, die CD soll wie ein gutes Buch sein und daher bis zu 50 DM (ist ja schon ein bisschen her) kosten. Zum Glück hat sich das dann nicht so extrem durchgesetzt.
DVD mit BD Preisen zu vergleichen finde ich schon in Ordnung. Immerhin soll die BD der Nachfolger der DVD werden - um Gegensatz zu CD und DVD.
Die Preise werden und müssen noch fallen, wenn die Industrie die BD mittelfristig als "das" Meduim etablieren wollen.
Momentan werden die Meisten wohl auch nur die Filme als BD kaufen, die sich dafür "lohnen". Wenn natürlich auch alte Filme qualitativ so gut auf BD gepresst werden, wie z.B. 2001 Odysee im Weltall, dann lohnt sich auch hier eine BD.

Gruß,
Andreas
rotanat
Stammgast
#8 erstellt: 02. Dez 2008, 13:01
50% Aufschlag für einen guten Film mit guter BR Qualität halte ich für mich vertretbar, klar, im Moment ist die Qualität bei meiner Konfiguration (42 Zoll Full-HD, 3,5 m Sitzabstand) keine 50% besser aber doch schon so 25% und ein Bisschen kann man ja in die Zukunft investieren falls mal ein Beamer in den Haushalt kommt oder ein größeres Display etc.
Ansonsten tut es auch die DVD - die upgescalt auf einem Toshiba XDE Player auch auf dem Full HD nochmal richtig zur Geltung kommt.
americo
Inventar
#9 erstellt: 02. Dez 2008, 13:40
ich bin momentan immer noch bei meinem denon dvd-a11 und bin mehr als zufrieden mit dem was er bei meinem 37'' hd-ready lcd bietet.
wenn ich mir die diversen blu-ray threads durchlese, gibt's dabei probleme zu hauff, die bisherigen geräte sind voller bugs, die dvd-qualität meist recht bescheiden.
von den audioqualitäten und der anfassqualität der geräte möchte ich jetzt gar nicht reden.
da ist das meiste billiger plastikmüll.

was mich aber am meisten stört sind die großteils horrenden preise der blu-rays und die verfügbarkeit vor ort.
ich bin nicht bereit mir jeden mist zu kaufen, ob es mich interessiert oder nicht- hauptsache im blauen schuber.

wenn ich mir die diversen br angebote von amazon im letzten jahr anschaue, waren vielleicht 5-6 filme dabei die micht gereizt hätten.
wenn man dann die qualitätsbewertungen anschaut und liest bleiben davon vielleicht 2 oder 3 übrig.

es mag ja sein, dass es quellen gibt, bei denen man "günstiger" an bestimmte blu-rays kommt, aber es ist halt wie schon erwähnt geschmackssache.
ich weis aus erfahrung mit der dvd-audio wie's ist, wenn man sich vieles kaufen "muss" was man eigentlich sonst nie kaufen würde, weil eben keine software verfügbar ist.

jetzt purzeln die br preise etwas, liegen aber immer noch deutlich über der jeweiligen dvd, unter 20 euro gibt's jedoch kaum etwas.
einziger vorteil der blu-rays ist der, dass man z.b. bei amazon großteils keine versandkosten mehr zahlen muss, weil die scheiben ohnehin über 20 euro liegen.
wenn ich durch die regale der händler wandere kann ich nur immer wieder den kopf schütteln. kaum auswahl und irrsinnspreise...
ich fürchte, dass wenn sich da nicht bald etwas tut die blu-ray keine zukunft hat.
denn wenn die händler nix von den dingern verkaufen und die blauen wunder wie blei in den regalen liegen, wird das ganze bald unrentabel.

ich hoffe jetzt trotzdem auf den kommenden oppo bdp-83 der zumindest auch sacd( und dvd-audio?) abspielen kann und vom preis her deutlich unter den playern von denon und marantz liegen wird.

ein letztes k.o. kriterium war für mich bisher auch die tatsache, dass hardwareseitig jedes halbe jahr was neues dazukommt.
man muss ja nur mal schaun, wie kurz die blu-ray player bei vielen "halten".
sobald der nachfolger am markt ist, wandert der alte ins heimkinoklo, ins schlafzimmer oder zu ebay.
bei billigplayern für 200 euro kein verlust, aber wenn man wert auf qualität legt eher schlecht.

das was blu-ray bei einem guten gesamtsystem bietet ist hervorragend.
ich bin mir jedoch sicher, dass die wenigsten ein solches gesamtkonzept haben.

aber ich bin froh, dass es entsprechende "early adopters" gibt, die beta tests machen und sich bisher mit bugs und problemen rumgeschlagen haben. da sei ihnen die freude an der blu-ray auch vergönnt.
schliesslich gehts hier ja in erster linie um männerspielzeug.:-))

die bisherige umfrage hier zeigt aber deutlich, wie wenig foren wie dieses mit der realität zu tun haben.
die aktuellen verkaufszahlen 2008 für BR's/H-DVD's im vergleich zur dvd liegen bei 1:64!!! (->meldung bei areadvd im nov'08)
Passat
Moderator
#10 erstellt: 02. Dez 2008, 15:43

americo schrieb:
die aktuellen verkaufszahlen 2008 für BR's/H-DVD's im vergleich zur dvd liegen bei 1:64!!! (->meldung bei areadvd im nov'08)


Ja und?
Das ist doch ein sehr gutes Ergebnis.
Schau dir mal die Titelanzahl an: Es gibt bisher nur knapp 700 Titel auf Blu-Ray, aber mehrere 10.000 Titel auf DVD.
Würde sich jeder DVD-Titel so gut verkaufen wie ein Blu-Ray-Titel, dann wäre das Verhältnis nicht 1:64, sondern 1:1000.

Grüsse
Roman
Fudoh
Inventar
#11 erstellt: 02. Dez 2008, 15:51
Ich finde, dass die sinnvollste und wichtigste Option im Grunde fehlt "ich kaufe was mir filmmässig gefällt". Wenn's das, was ich will, auf BD gibt, wird's auf BD gekauft, wenn nicht, dann auf DVD.

Ist ja nicht so, dass ich in die BD Abteilung gehe und mir "was" aussuche, sondern ich suche mir einen Film aus und schaue dann in welcher Fassung es das Teil gibt.

Grüße
Tobias


[Beitrag von Fudoh am 02. Dez 2008, 16:25 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#12 erstellt: 02. Dez 2008, 15:55

schreinerlein schrieb:
Moin

BR Scheiben sind deutlich zu teuer für den Massenmarkt.

Daß es ein Kinderspiel ist BR´s für 15 € zu kriegen wenn man sich bißchen umkuckt bezweifle ich auch mal sehr stark.


Sehe ich auch so. Ich habe für den Preisvergleich bewusst aktuelle Titel gewählt. Wenn man es auf einen Film abgesehen hat, wird man kaum 3 bis 6 Monaten warten, bis er zum halben Preis angeboten wird...


berti56 schrieb:
Einen Preisvergleich zwischen BD und DVD halte ich für absoluten Blödsinn.
Ebenso könntest du einen Falbbildband mit einem Ausmalbuch oder einen Traktor mit einem Rolls Royce vergleichen.


Sehe ich anders. Dem Konsumenten geht es darum, wie viel er bezahlen muss, um sich zu Hause Filme anzuschauen. Aktuell eben für Blu-ray in etwa das Doppelte. Der Massenmarkt legt weniger Augenmerk auf die Bild- und Tonqualität als der Homecineast.

Klar finde auch ich mehr Qualität super - allerdings zu einem humanen Preis. Mehr als 20 Euro bin ich nicht bereit, für einen neuen Film zu bezahlen (also aktuelle DVD-Maximalpreise von Standard-Neuerscheinungen bei uns in der Schweiz).

Greez
Paesc
berti56
Inventar
#13 erstellt: 02. Dez 2008, 16:34
Paesc schrieb:

Sehe ich anders. Dem Konsumenten geht es darum, wie viel er bezahlen muss, um sich zu Hause Filme anzuschauen. Aktuell eben für Blu-ray in etwa das Doppelte. Der Massenmarkt legt weniger Augenmerk auf die Bild- und Tonqualität als der Homecineast.

Na dann soll der eine seine billige DVD und der andere seine Super-BD kaufen.
Aber warum dieser Preisvergleich?
Der Eine braucht einfach nur ein Auto, was ihn von A nach B fährt.
Der Andere ist ein Autonarr und leistet sich nur Supersportwagen alà Ferrari und Co..
Wollen wir hier jetzt echt die Preise zwischen Kadett und F 355 Modena vergleichen?

Was bringt das?
OldMansChild
Stammgast
#14 erstellt: 02. Dez 2008, 17:28

Paesc schrieb:

schreinerlein schrieb:
Moin

BR Scheiben sind deutlich zu teuer für den Massenmarkt.

Daß es ein Kinderspiel ist BR´s für 15 € zu kriegen wenn man sich bißchen umkuckt bezweifle ich auch mal sehr stark.


Sehe ich auch so. Ich habe für den Preisvergleich bewusst aktuelle Titel gewählt. Wenn man es auf einen Film abgesehen hat, wird man kaum 3 bis 6 Monaten warten, bis er zum halben Preis angeboten wird...


berti56 schrieb:
Einen Preisvergleich zwischen BD und DVD halte ich für absoluten Blödsinn.
Ebenso könntest du einen Falbbildband mit einem Ausmalbuch oder einen Traktor mit einem Rolls Royce vergleichen.


Sehe ich anders. Dem Konsumenten geht es darum, wie viel er bezahlen muss, um sich zu Hause Filme anzuschauen. Aktuell eben für Blu-ray in etwa das Doppelte. Der Massenmarkt legt weniger Augenmerk auf die Bild- und Tonqualität als der Homecineast.

Klar finde auch ich mehr Qualität super - allerdings zu einem humanen Preis. Mehr als 20 Euro bin ich nicht bereit, für einen neuen Film zu bezahlen (also aktuelle DVD-Maximalpreise von Standard-Neuerscheinungen bei uns in der Schweiz).

Greez
Paesc



Allein wenn ich jetzt einmal auf dvdtiefpreise.com schaue habe ich jetzt alle Titel zw. 15 und 18 Euro gesehen. Also ist es nicht schwierig und ich habe noch nichtmal bei den Importen gekuckt.
Bei den Importen kann man nochmal richtig sparen, dort haben mich BD´s nur 10€ z.T.

Gegenbeispiele alles aktuell:

Indy 4
Hancock
gabs selbst zum Release für 15€ in den Blödmärkten... Mehr kann ich nicht nennen da ich BD´s noch nicht so lange verfolge da ich selber erst vor 4 Wochen eingestiegen bin.
Hulk wurde auch zum Release für gut unter 20€ angeboten.

Dark Knight, Wanted für 18€ zum Vorbestellen...


Aber ich schrieb auch der MÜNDIGE Käufer bekommt sie für gut unter 20€.

Sicher gibts auch leute die alles an der erstbesten Anlaufstelle kaufen koste es was es wolle...

Wer nicht nicht bereit (zu faul??) ist einen kleinen Zettel für die Tiefpreisgarantie auszufüllen, dem kann ich nicht helfen. Wobei man nicht mal bei Amazon alles kaufen muss es gibt auch andere Onlineshops die bessere dauerhafte Angebote haben. Außerdem wieso reden immer alle von Saturn und MM? Die verarschen doch all ihre Kunden, schlechte Beratung, aggressive nervige Werbung, Mehrwertsteuerverarsche, weswegen sie eine Strafe vom Bundesgerichtshof bekommen haben und und und. Ich habe noch nie auch nur ein Zubehör Artikel oder Gerätgesehen, dass ich wo anders nicht sehr viel billiger bekommen hätte... Sorry ich möchte nicht weiter abdriften...

Desweiteren finde ich auch man kann BD´s nicht unbedingt mit DVds vergleichen... Siehe Vorredner

Meine Meinung ist bis 20€ ist´s in Ordnung. Darüber ists zuviel. Meine 9 BD´s die ich jetzt besitze hat mich keine einzige mehr als 19€ gekostet sondern eher richtung 15...

Titel:
Batman Begins
Transformers
Die Insel
FdK 1-3
Ironman
I Am Legend
Sunshine

Das sind keine außenseiter Titel....
Paesc
Inventar
#15 erstellt: 02. Dez 2008, 17:29

berti56 schrieb:
Na dann soll der eine seine billige DVD und der andere seine Super-BD kaufen.
Aber warum dieser Preisvergleich?
Der Eine braucht einfach nur ein Auto, was ihn von A nach B fährt.
Der Andere ist ein Autonarr und leistet sich nur Supersportwagen alà Ferrari und Co..
Wollen wir hier jetzt echt die Preise zwischen Kadett und F 355 Modena vergleichen?

Was bringt das?


Dein Vergleich hinkt. Blu-ray schickt sich an, die DVD zu ersetzen und künftig DAS Video-Format zu sein - also auch für den Massenmarkt. Habe am Samstag eine Sony-Broschüre mitgenommen, in der noch die Generation BDP-S300 und S500 angepriesen wird. Sony sagt klar, es sei eindeutig, dass Blu-ray die DVD beerben wird - so der Tenor auch von anderen Herstellern von Playern und Discs.

Daher der Preisvergleich: ich wollte wissen, ob sich aktuell aus preislicher Sicht ein Umstieg bereits lohnt und wie die anderen Foren-Teilnehmer mit dem Thema Blu-ray umgehen. Offensichtlich kommt Blu-ray bei euch trotz der Preise sehr gut an, wie das Zwischenergebnis zeigt.

PS: Meiner Ansicht nach steht es noch keineswegs fest, ob Blu-ray die DVD wirklich beerben wird. Grund: der Preis. Dem Massenmarkt spielt's eine grosse Rolle, ob er für ein neues Format wesentlich mehr zahlen muss oder nicht.

Greez
Paesc
berti56
Inventar
#16 erstellt: 02. Dez 2008, 17:40
Kennst du eigentlich die Preise der VHS-Kassette und der DVD als sich die DVD anschickte die Kassette zu beerben?
Mein Gott. Alles ist am Anfang teurer weil es eben noch nicht in Massen produziert wird.
Ist es im Massenmarkt massig vorhanden, sinken die Preise.
Nix besonderes.
Wer warten will, soll warten. Dann bekommt er sicher auch bald die BD für einen Appel&Ei wenn der BD-Nachfolger BD+3D in den Markt kommt.
Immer wartet doch einfach ab...immer schön Preise vergleichen...und abwarten...
hifi-privat
Inventar
#17 erstellt: 02. Dez 2008, 18:22

berti56 schrieb:
Mein Gott. Alles ist am Anfang teurer weil es eben noch nicht in Massen produziert wird.
Ist es im Massenmarkt massig vorhanden, sinken die Preise.
Nix besonderes.



Paesc schrieb:
Daher der Preisvergleich: ich wollte wissen, ob sich aktuell aus preislicher Sicht ein Umstieg bereits lohnt und wie die anderen Foren-Teilnehmer mit dem Thema Blu-ray umgehen. Offensichtlich kommt Blu-ray bei euch trotz der Preise sehr gut an, wie das Zwischenergebnis zeigt.


@berti56: Wo liegt das Problem, dass Du hier so "herum polterst"?

Und so wenig Dich das offensichtlich interessiert (warum postest Du dann hier?), so offensichtlich ist es für andere interessant.

Nebenbei bemerkt ist das auch ein interessanter Aspekt hinsichtlich dessen, ob sich das Medium durchsetzt oder nicht.
Im Gegensatz zur Ablöse der VHS Kaufkassette durch die DVD ist der Mehrwert BD vs. DVD für einen großen Teil der Verbraucher nicht so offensichtlich wie damals zugunsten der DVD (besseres Bild, kein Verschleiß, digitaler Mehrkanalton - überhaupt, digital halt).
Und wenn dann ein Medium teurer als das andere ist, da hinterfragt man halt den Mehrwert, denn der sollte ja bei Mehrpreis da sein. Der transportierte Kontent ist ja der gleiche.
berti56
Inventar
#19 erstellt: 02. Dez 2008, 18:59
sorry, wollte nicht poltern.

Aber mir gehen die ewigen Preisdiskussionen so langsam auf die Nüsse. Um das mal so auszudrücken.
Wo ist der Mehrwert eines Denon DVD3800BD für 2000 Teuros gegenüber einen BD-Player für 300? Wo ist da der Mehrwert?
Stehe ich mit einem Porsche schneller im Stau als mit einem Mazda?

Warum muß es überhaupt einen Mehrwert für mehr Geld geben?
In unserer freien Wirtschaft kann jeder Idiot ein Kilo Mist für 5000 Euro verkaufen. Wenn er Käufer findet ist der Gewinner und hat offensichtlich alles richtig gemacht. Wo ist da der Mehrwert?

Zur DVD:
Hier steht ja nicht die Frage ob BD gewinnt oder nicht.
Natürlich gewinnt sie und wird die DVD ablösen.
Bald gibt es keine Bildröhren mehr. Bald gibt es nur noch Full-HD-Fernseher und die BD ist das einzige Medium, was diese Auflösung speichern kann.
Hier ist es eindeutig. Die BD löst die DVD ab. Und da wette ich sogar einen hohen Betrag.
Und deswegen: BD sind noch nicht Masse, kosten mehr in der Herstellung und auch der Produktion der gespeicherten Software(Film) und ist deshalb noch teurer.
Punkt.
americo
Inventar
#20 erstellt: 02. Dez 2008, 19:58
hi berti 65,
ich weis nicht in welcher welt du lebst, in der realität offenbar nicht.
wobei es natürlich drauf ankommt was du unter "bald" verstehst.
genausogut könnte man sagen, dass es bald keine blu-ray mehr gibt.
oder glaubt hier wirklich jemand, dass dieses format besonders lange überlebt?
wenn es überhaupt das zeug hat den markt zu sättigen wie z.b. die dvd wird sich spätestens dann die industrie was einfallen lassen müssen und was besseres präsentieren.


ob nun ein verhältins von 64:1 gut oder schlecht ist und dabei eine titelanzahl von 700 grade ein qualitätsmerkmal ist sei mal dahingestellt. besonders beruhigend und euphorisch ist das jedenfalls nicht.

ein format etabliert sich nicht, wenn man die entsprechende software bei irgendwelchen internetshops in aller welt bestellen muss, sondern nur wenn der handel auch bei uns die produkte anbietet.
die masse der konsumenten möchte in die läden und sich dort ihre produkte kaufen.
die "internetzockerei" betrifft zum großen teil junge käufer die aber nur begrenztes taschengeld haben. und irgendwann wenn sie erwachsen werden haben die meisten andere interessen als blu-rays zu sammeln.

und nachdem mm und saturn neben amazon bei uns die größten anbieter sind ist es schon wichtig, wie die preise sich dort entwickeln und auch wie groß das angebot ist.

bei 20 euro für eine scheibe ist für mich absolut schluss und dafür möchte ich dann entsprechende qualität.
aber blu-ray ist nunmal kein qualitätssiegel, sondern ein formatstandard.
selbes gilt übrigends für hdtv, hd-ready und full-hd.
die meisten kaufen ohnehin standards und logos und setzen dies mit qualität gleich.
warum werden die hersteller von blu-ray playern nicht müde mit ihren geräten zusammen blu-rays herzuschenken?
wenn man die geschenke mal zu den verkaufszahlen hinzurechnet wird die rechnung noch armseeliger für die blu-ray.
schöne neue technikwelt...
Passat
Moderator
#21 erstellt: 02. Dez 2008, 22:42
Auch bei Einführung der DVD wurden bei DVD-Playern sehr oft 1 oder 2 DVDs, teilweise sogar 5 bis 10 DVDs beigelegt.

Das machen die Hersteller, um das Geschäft mit den Playern anzukurbeln.

Und BluRay ist man gerade erst im ersten Jahr, das man auch so zählen kann, denn der Formatkrieg mit der HD-DVD hat das ganze Geschäft mit der HD-Scheibe nur unnötig gebremst und zur Kaufzurückhaltung der Konsumenten geführt.

Die DVD ist trotz besserer Voraussetzungen gegenüber der VHS-Kassette lange nicht so gut gestartet wie die BluRay.

Grüsse
Roman
Paesc
Inventar
#22 erstellt: 03. Dez 2008, 01:44

berti56 schrieb:
sorry, wollte nicht poltern.


Sehr schön, dann bleibt zu hoffen, dass Deine künftigen Beiträge einen diskussionswürdigen Ton haben werden.


berti56 schrieb:
Zur DVD:
Hier steht ja nicht die Frage ob BD gewinnt oder nicht.
Natürlich gewinnt sie und wird die DVD ablösen.



Und deswegen: BD sind noch nicht Masse, kosten mehr in der Herstellung und auch der Produktion der gespeicherten Software(Film) und ist deshalb noch teurer.
Punkt.


Weswegen hat die HD-DVD bis zum Wechsel von Warner Bros. zu Blu-ray so dicht aufgeholt? Weil die Player günstiger angeboten wurden als jene der Konkurrenz.

Wenn also ein neues Video-Format massiv teurer ist als die DVD wird es vom (Massen-)Markt nicht akzeptiert. Die bessere Qualität in allen ehren, der Durchschnittsverbraucher ist recht preissensibel und geht nicht Pixel zählen.

Was mich stutzig macht: die Player sind im Preis enorm gefallen seit Anfang Jahr – soweit ich mich entsinnen kann sogar schneller als damals DVD-Player. Bloss die Discs machen da nicht mit.


OldMansChild schrieb:
[Allein wenn ich jetzt einmal auf dvdtiefpreise.com schaue habe ich jetzt alle Titel zw. 15 und 18 Euro gesehen. Also ist es nicht schwierig und ich habe noch nichtmal bei den Importen gekuckt.
Bei den Importen kann man nochmal richtig sparen, dort haben mich BD´s nur 10€ z.T.


Wer nicht nicht bereit (zu faul??) ist einen kleinen Zettel für die Tiefpreisgarantie auszufüllen, dem kann ich nicht helfen. Wobei man nicht mal bei Amazon alles kaufen muss es gibt auch andere Onlineshops die bessere dauerhafte Angebote haben. Außerdem wieso reden immer alle von Saturn und MM? Die verarschen doch all ihre Kunden, schlechte Beratung, aggressive nervige Werbung, Mehrwertsteuerverarsche, weswegen sie eine Strafe vom Bundesgerichtshof bekommen haben und und und. Ich habe noch nie auch nur ein Zubehör Artikel oder Gerätgesehen, dass ich wo anders nicht sehr viel billiger bekommen hätte... Sorry ich möchte nicht weiter abdriften...


Anscheinend verhält sich der deutsche Kunde anders als der Schweizer Kunde, wobei Deutschland ohnehin als DAS Schnäppchenjägerland Europas bekannt ist – soll jetzt nicht wertend sein, bitte nicht falsch verstehen. Bei uns kann ich weit und breit nur wenige aktuelle BDs für weniger als 30 Euro finden – wenn, dann höchstens Einzelbeispiele, aber definitiv nicht generell. Der Schweizer Kunde ist zudem mehrheitlich nicht bereit, diverse Angebote von zig Anbietern zu vergleichen, sondern möchte mehr oder weniger jeweils am gleichen Ort einkaufen (also nicht mehr als 2 oder 3 Anbieter).

Ich kann mir auch vorstellen, dass in Deutschland bewusst tiefere Preise gelten: Deutschland ist einer der grössten europäischen Märkte. Um ein Format zu etablieren macht es Sinn, es insbesondere in den grossen Märkten festzusetzen.
Die Schweiz ist ein wesentlich kleinerer Markt. Bei einem Import von Filmen fallen allerdings verhältnismässig hohe Porto- und Versandkosten an, allenfalls auch noch Zollkosten. Ob sich ein Import lohnt, ist daher zweifelhaft. Zudem kommen noch die längeren Lieferzeiten: Filme bestellt man immer wieder, auf Dauer kann das längere Warten nerven.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Blu-ray nach einer erfolgreichen Etablierung günstiger als die DVD sein wird; wenn überhaupt, dann höchstens gleich teuer. Aber auch das halte ich für unwahrscheinlich: die hohen Lizenzabgaben seitens der Blu-ray-Allianz (vor allem Sony) sind sehr hoch, höher als bei DVD und damals HD-DVD… Schön wäre es.


americo schrieb:
ob nun ein verhältins von 64:1 gut oder schlecht ist und dabei eine titelanzahl von 700 grade ein qualitätsmerkmal ist sei mal dahingestellt. besonders beruhigend und euphorisch ist das jedenfalls nicht.

ein format etabliert sich nicht, wenn man die entsprechende software bei irgendwelchen internetshops in aller welt bestellen muss, sondern nur wenn der handel auch bei uns die produkte anbietet.
die masse der konsumenten möchte in die läden und sich dort ihre produkte kaufen.
die "internetzockerei" betrifft zum großen teil junge käufer die aber nur begrenztes taschengeld haben. und irgendwann wenn sie erwachsen werden haben die meisten andere interessen als blu-rays zu sammeln.

und nachdem mm und saturn neben amazon bei uns die größten anbieter sind ist es schon wichtig, wie die preise sich dort entwickeln und auch wie groß das angebot ist.

bei 20 euro für eine scheibe ist für mich absolut schluss und dafür möchte ich dann entsprechende qualität.
aber blu-ray ist nunmal kein qualitätssiegel, sondern ein formatstandard.
selbes gilt übrigends für hdtv, hd-ready und full-hd.
die meisten kaufen ohnehin standards und logos und setzen dies mit qualität gleich.
warum werden die hersteller von blu-ray playern nicht müde mit ihren geräten zusammen blu-rays herzuschenken?
wenn man die geschenke mal zu den verkaufszahlen hinzurechnet wird die rechnung noch armseeliger für die blu-ray.
schöne neue technikwelt...


Genau meiner Meinung…

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 03. Dez 2008, 01:47 bearbeitet]
berti56
Inventar
#23 erstellt: 03. Dez 2008, 11:47
Paesc schrieb.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Blu-ray nach einer erfolgreichen Etablierung günstiger als die DVD sein wird;...

Nun darauf kommt es nicht an.
Wenn die BD erfolgreich etabliert ist, gibt es keine DVDs mehr.
Die Studios bringen dann nur noch BDs raus und der Kunde kann sie kaufen oder es sein lassen.
Die Besitzer von VHS-Playern hatten damals das gleiche Schicksal. Den Film auf VHS gabs nicht, also DVD samt Player kaufen oder "in die Röhre gucken".
davidcl0nel
Inventar
#24 erstellt: 03. Dez 2008, 12:09
Wobei ich glaube, daß aktuell es mehr DVD-Player gibt, als es damals VHS-Player gab. Das liegt einfach am Preis. Ein DVD-Player für 30€ ist wirklich keine Anschaffung, ein VHS-Recorder (ja, der konnte dann meist auch aufzeichnen) war jedoch nicht unter 500 DM zu haben....

Und ich denke, es wird in einigen Fällen auch bei der DVD bleiben. Die allseits beliebten Fernsehserien, die als Staffel-Pakete als DVD erscheinen (bei VHS gab es so etwas nur höchst selten), "brauch" man nur bei den neueren Serien (ab ~2000) auf Blu-ray. Die Serien der 90er (bzw älter, oder die Amerikanischen Sitcoms allgemein, Bill Cosby etc) haben schon dank NTSC eine sehr moderate Qualität, daß ich nicht glaube, daß es die jemals als Blu-ray (sinnvoll) geben wird.

Edit:
Als Preis finde ich mittlerweile bei Filmen von <10€/Stunde als in Ordnung. Bei Dokumentationen eher 5€/h. Dann ist der Preis in Ordnung, auch für größere Boxen a la Planet Erde.


[Beitrag von davidcl0nel am 03. Dez 2008, 12:10 bearbeitet]
KarstenS
Inventar
#25 erstellt: 03. Dez 2008, 12:30

berti56 schrieb:

Hier steht ja nicht die Frage ob BD gewinnt oder nicht.
Natürlich gewinnt sie und wird die DVD ablösen.


Das ist so nicht gesagt. Die DVD setzte sich im Massenmarkt nämlich nicht automatsch durch, wie gerne behauptet wurde, sondern zu Zeiten der teuren DVDs war es ein reiner Fanmarkt, das kippte erst dann wirklich als man die DVD zu Preisen der VHS-Tapes und darunter anbot.

Dagegen sprechen bei der Blu-Ray eine Reihe von Faktoren:
Die Herstellungskosten werden auch langfristig bestenfalls mit der DVD gleichziehen können, mit höheren Lizenzkosten und wenn man etwas vom Bildvorteil der Blu-Ray haben will auch merklich größeren Kosten in der Vorbereitung und Anpassung.
Das bedeutet eine gleich teure Blu-Ray bedeutet für die einzelnen Hersteller eine kleinere Gewinnspanne, dabei ist eine der größten Beschwerden über die DVD die zu kleine Gewinnspanne.
Wenn also die Blu-Rays auch nur annähernd den gleichen Punkt erreichen wird unter den Herstellern das große Genöle anfangen. Was gerne vergessen wird: die Hersteller sind nur wegen der Rendite am Markt interessiert. Wenn der Markt nicht genug abwirft ist er für sie uninteressant. Die DVD treibt sich jetzt seit einiger Zeit bereits am unteren Ende des Massenmarktes herum, ein Markt den die VHS nie erreichen konnte.
Um die DVD wirklich ablösen zu können müßte sie auch diese Bereiche erobern, doch ich wage es nicht mir vorzustellen wie die Blu-Ray unter der Preisschraube aussehen würde. So manche DVD durch einen Upscaler gejagt könnte problemlos ein besseres Bild erreichen. Ich muß sagen an der Blu-Ray hätte ich kein Interesse.

Eine einfache Einstellung der DVD wäre auch keine Lösung denn die Verkaufszahlen würden einbrechen und die meisten Leute zu den Raubkopien abdriften, aber nicht zu den Blu-Ray. Die Idee die DVD komplett abzulösen stammt im Prinzip noch aus der Zeit, wo die DVDs bei 60 DM lagen und wo der Grundstein von BluRay gelegt wurde.

Herstellern wie Sony schwebt die Idee zum Teil immer noch vor, aber im Prinzip wohl auch nur noch in den Marketingabteilungen. Die Idee war schlichtweg die Lizenzkosten die in die DVD fliessen in die eigene Tasche umzuleiten, doch nicht zuletzt für die Hersteller hat die Blu-Ray den größten Teil der Attraktivität verloren. Als man mit dem Thema anfing schwebten Medienpreise von (bitte festhalten) 60 Euro vor (ein Wert der das Ende der HD Medien bedeutet hätte, aber das passiert nun mal wenn du den Herstellern laufend einzureden versuchst wie wertvoll ihre HD Master sind). Die Preise von 30-35 wurden nur grummelnd akzeptiert, inzwischen auch 25-30, doch man muß reichlich naiv sein um zu glauben das dies nur zum Vorteil der Blu-Ray ist. Desto geringer die Verkaufspreise, desto geringer die Anzahl der Filme bei denen sich eine teure Restauration für eine Blu-Ray Neuflage oder auch nur die Blu-Ray Produktion rechnet.
Was im Moment kaum zu übersehen ist: eine Trennung der realen Strassenpreise von den geplannten Handelspreisen die man in den normalen Läden beobachten kann. Es ist ganz einfach zu erklären wie eine solche Divergenz zu Stande kommt. Einerseits will man/muß man die Blu-Ray pushen um auf Umsätze zu kommen, andererseits darf man die Marge nicht sinken lassen. Denn für die Blu-Ray wird das nächste Frühjahr Entscheidungen mit sich bringen, denn die meisten Hersteller werden sich ansehen ob sich die Blu-Ray für sie wirklich rechnet, nach dem ersten einheitlichen Weihnachtsfest.
Mit den niedrigen kurzfristigen Preisen holt man sich die Stückzahl, während die Preisspanne im Grunde durch eine Mittelwertbildung der Handelspreise erfolgt wo diese Kurzzeit-Angebote vollkommen untergehen. In den Statistiken sieht das gut aus, doch wer kauft zu den Bedingungen. So wird wohl kaum jemand hier über 15 Euro für Indiana Jones 4 ausgegeben haben aber der normale Preis liegt gerade bei 28 Euro.

Da sind nämlich die wesentlichen Unterschiede wenn so getan wird als könne man die Zahlen von DVD und Blu-Ray vergleichen und man da die Zahlen nach zwei oder teilweise sogar nur einem Jahr herausholt und man die Stückzahlen vergleicht. Gerade bei den Stückzahlen der Top-Titel ist der Unterschied deutlich, nur wurden damals auch die Preise gezahlt die gefragt wurden und daher waren die Einnahmen und Gewinne deutlich höher.
Damals legten die Kunden 60 DM hin, heute weigern sich sogar Fans 30 Euro zu zahlen!
KarstenS
Inventar
#26 erstellt: 03. Dez 2008, 12:37

davidcl0nel schrieb:
Wobei ich glaube, daß aktuell es mehr DVD-Player gibt, als es damals VHS-Player gab. Das liegt einfach am Preis. Ein DVD-Player für 30€ ist wirklich keine Anschaffung, ein VHS-Recorder (ja, der konnte dann meist auch aufzeichnen) war jedoch nicht unter 500 DM zu haben....


Nicht nur bei den Playern ist der Unterschied. Es haben mit der DVD sich zahlreiche Leute erst Filme gekauft, die bei der VHS nie auf die Idee kamen zu kaufen sondern selbst aufnahmen. Nicht zuletzt in Deutschland ist der Filmemarkt mit der DVD regelrecht explodiert. Der VHS Markt war in seinen besten Zeiten nur ein schwaches Funkeln zum DVD Markt.
berti56
Inventar
#27 erstellt: 03. Dez 2008, 12:38
Die Zukunft wird es zeigen.
Und ich werde recht behalten.
Es gibt keinen Grund anzunehmen, daß die DVD bis zu allen Zeiten Ende DER Film-Datenträger bleibt.
KarstenS
Inventar
#28 erstellt: 03. Dez 2008, 12:51

berti56 schrieb:

Wenn die BD erfolgreich etabliert ist, gibt es keine DVDs mehr.
Die Studios bringen dann nur noch BDs raus und der Kunde kann sie kaufen oder es sein lassen.


Das glaubst aber auch nur du. Der Manager der das beschließt ist gefeuert, denn im Gegensatz zu dir ist der Fimindustrie durchaus klar dass sie damit keine höheren Umsätze erzielen sondern ihnen große Marktanteile wegbrechen. Mit der VHS Kassette kannst du das kaum vergleichen, da die DVD zu einem Bruchteil der Kosten produziert werden konnte. Es lohnte sich bei immer mehr Filmen einfach nicht die VHS-Tapes zu produzieren und zu verkaufen, weil man inzwischen weit mehr DVDs verkaufte als man je an VHS-Tapes verkaufte und immer weniger Läden große Flächen für die Tapes zur Verfügung stellte.
Genau in dem Punkt unterscheidet sich die Blu-Ray sie ist teurer, nicht billiger als die DVD in der Produktion bei gleichen Kosten in Logistik und Lagerhaltung.
Das Ende von VHS geschah eigentlich gegen den Willen der Filmindustrie. Man hätte sie gerne behalten um die Preise des besseren Mediums oben zu halten und Margen zu sichern. Doch an Stelle eines Tapes konnte man 2 oder 3 DVDs hinstellen die sich auch noch besser verkauften, demenstsprechend wechselten die Läden immer stärker. Und Postversand war nun mal ein vielfaches teurer.
KarstenS
Inventar
#29 erstellt: 03. Dez 2008, 12:52

berti56 schrieb:

Es gibt keinen Grund anzunehmen, daß die DVD bis zu allen Zeiten Ende DER Film-Datenträger bleibt.

Sie wird eine Rolle spielen da sie im Gegensatz zur Blu-Ray nicht 60% der Leistung für Kopierschutz vergeudet. Gerade wegen der geringeren Kosten wird tatsächlich überlegt der DVD neues Leben zu geben enfach indem man die alte MPEG-2 Kodierung durch einen neueren Standard wie AVCHD oder gar DivX zu erseten, die nun einmal viele Player sowieso schon beherrschen.

Die meisten Filmfirmen gehen inzwischen eher von einem Mix aus Download, DVD und Blu-Ray aus. Eine derartige Monopolstellung wird die Blu-Ray nie erreichen und da inzwischen die DVD-Player Lizenzen abgeschafft wurden, werden die entsprechenden Verfahren auch in Zukunft in jedem Gerät verankert sein, das so ein optisches Medium lesen kann. Das wird der Blu-Ray nicht passieren, da sie immer mit AACS verknüpft ist.


[Beitrag von KarstenS am 03. Dez 2008, 13:07 bearbeitet]
berti56
Inventar
#30 erstellt: 03. Dez 2008, 12:55

Sie wird eine Rolle spielen da sie im Gegensatz zur Blu-Ray nicht 60% der Leistung für Kpierschutz vergeudet.

Das ist ja wohl eine blöde Aussage. Wenn auch offensichtlich gewollt.
KarstenS
Inventar
#31 erstellt: 03. Dez 2008, 13:20

berti56 schrieb:

Das ist ja wohl eine blöde Aussage. Wenn auch offensichtlich gewollt.


Du unterschätzt den Wert dieser blöden Aussage. Man kann daher billigere Player bauen als mit Blu-Ray. Der Kopierschutz selbst ist bei den Medienpreisen praktisch bedeutungslos, da inzwischen eher die Datenmenge und nicht der Kopierschutz den wichtigsten Kopierschutz darstellt. Praktisch ist AACS geknackt, nur nicht grundsätzlich.
berti56
Inventar
#32 erstellt: 03. Dez 2008, 13:54
DVD und BD haben einen Kopierschutz.
Welchen der Player entschlüsseln muß, ist wurscht.
Die Rechenleistung verdoppelt sich nach Moore alle 1,5 Jahre.
Zwischen der Rechenleistung des ersten DVD-Players und aktuellen Players liegen Welten.
Der "Entschlüsselungschip" ist jedenfalls nicht maßgeblich am Preis beteiligt.
Paesc
Inventar
#33 erstellt: 03. Dez 2008, 14:54

davidcl0nel schrieb:
Wobei ich glaube, daß aktuell es mehr DVD-Player gibt, als es damals VHS-Player gab. Das liegt einfach am Preis. Ein DVD-Player für 30€ ist wirklich keine Anschaffung, ein VHS-Recorder (ja, der konnte dann meist auch aufzeichnen) war jedoch nicht unter 500 DM zu haben....


Sehe ich auch so. Der Preis spielt eine enorme Rolle. Was dem DVD-Player ebenfalls zur Verbreitung half, ist, dass er viele Formate abspielen kann. Kenne Leute, bei denen der DVD-Player den CD-Player ersetzt. Neue Modelle mit USB-Anschluss an der Front für MP3-Wiedergabe haben ebenfalls neue Akzente gesetzt.


davidcl0nel schrieb:
Die Serien der 90er (bzw älter, oder die Amerikanischen Sitcoms allgemein, Bill Cosby etc) haben schon dank NTSC eine sehr moderate Qualität, daß ich nicht glaube, daß es die jemals als Blu-ray (sinnvoll) geben wird.


Yep. Alte Filme mit PAL-Auflösung bringen wenig bis nichts auf Blu-ray. Es sei denn, das Original hat bereits eine gute Auflösung, was in wenigen Fällen vorkommt.


KarstenS schrieb:

berti56 schrieb:

Hier steht ja nicht die Frage ob BD gewinnt oder nicht.
Natürlich gewinnt sie und wird die DVD ablösen.


Das ist so nicht gesagt. Die DVD setzte sich im Massenmarkt nämlich nicht automatsch durch, wie gerne behauptet wurde, sondern zu Zeiten der teuren DVDs war es ein reiner Fanmarkt, das kippte erst dann wirklich als man die DVD zu Preisen der VHS-Tapes und darunter anbot.

Dagegen sprechen bei der Blu-Ray eine Reihe von Faktoren:
Die Herstellungskosten werden auch langfristig bestenfalls mit der DVD gleichziehen können, mit höheren Lizenzkosten und wenn man etwas vom Bildvorteil der Blu-Ray haben will auch merklich größeren Kosten in der Vorbereitung und Anpassung.
Das bedeutet eine gleich teure Blu-Ray bedeutet für die einzelnen Hersteller eine kleinere Gewinnspanne, dabei ist eine der größten Beschwerden über die DVD die zu kleine Gewinnspanne.
Wenn also die Blu-Rays auch nur annähernd den gleichen Punkt erreichen wird unter den Herstellern das große Genöle anfangen. Was gerne vergessen wird: die Hersteller sind nur wegen der Rendite am Markt interessiert. Wenn der Markt nicht genug abwirft ist er für sie uninteressant. Die DVD treibt sich jetzt seit einiger Zeit bereits am unteren Ende des Massenmarktes herum, ein Markt den die VHS nie erreichen konnte.
Um die DVD wirklich ablösen zu können müßte sie auch diese Bereiche erobern, doch ich wage es nicht mir vorzustellen wie die Blu-Ray unter der Preisschraube aussehen würde. So manche DVD durch einen Upscaler gejagt könnte problemlos ein besseres Bild erreichen. Ich muß sagen an der Blu-Ray hätte ich kein Interesse.

Eine einfache Einstellung der DVD wäre auch keine Lösung denn die Verkaufszahlen würden einbrechen und die meisten Leute zu den Raubkopien abdriften, aber nicht zu den Blu-Ray. Die Idee die DVD komplett abzulösen stammt im Prinzip noch aus der Zeit, wo die DVDs bei 60 DM lagen und wo der Grundstein von BluRay gelegt wurde.


Informative und gute Erklärung, danke. Stärkt mich in meiner Annahme, dass Blu-ray noch viel Weg vor sich hat, teurer bleiben wird und, wenn überhaupt, noch viel Zeit bis zum DVD-Ersatz vergehen wird.


KarstenS schrieb:
Nicht nur bei den Playern ist der Unterschied. Es haben mit der DVD sich zahlreiche Leute erst Filme gekauft, die bei der VHS nie auf die Idee kamen zu kaufen sondern selbst aufnahmen. Nicht zuletzt in Deutschland ist der Filmemarkt mit der DVD regelrecht explodiert. Der VHS Markt war in seinen besten Zeiten nur ein schwaches Funkeln zum DVD Markt.


Ich gehöre genau zu dieser Sorte Habe mich früher nicht allzu sehr für vorbespielte VHS-Kassetten interessiert. Das Format DVD hat mich aber fasziniert, meine erste DVD war Herr der Ringe, Teil 1.


berti56 schrieb:
Die Zukunft wird es zeigen.
Und ich werde recht behalten.
Es gibt keinen Grund anzunehmen, daß die DVD bis zu allen Zeiten Ende DER Film-Datenträger bleibt.


Niemand sagt, dass die DVD für immer das favorisierte Film-Format beliben wird. Aber derzeit und auch in nächster Zeit wird die DVD nicht so schnell verdrängt werden.


KarstenS schrieb:

berti56 schrieb:

Es gibt keinen Grund anzunehmen, daß die DVD bis zu allen Zeiten Ende DER Film-Datenträger bleibt.

Sie wird eine Rolle spielen da sie im Gegensatz zur Blu-Ray nicht 60% der Leistung für Kopierschutz vergeudet. Gerade wegen der geringeren Kosten wird tatsächlich überlegt der DVD neues Leben zu geben enfach indem man die alte MPEG-2 Kodierung durch einen neueren Standard wie AVCHD oder gar DivX zu erseten, die nun einmal viele Player sowieso schon beherrschen.


Her damit!!! Sony hat sich mit ihren Kopierschutzgelüsten mal wieder zu weit aus dem Fenster gelehnt… Das wurde ihnen schon mit der SACD und MiniDisc resp. dem Codec ATRAC zum Verhängnis.

Mit den aktuellen AVCHD- und DivX-Codecs bekommt man inzwischen sehr gute Qualität hin. mit 2 Layern, also theoretisch 9.4 GB, wäre dann heute wohl auch Full HD in Spielfilmlänge hinzukriegen.


berti56 schrieb:
Der "Entschlüsselungschip" ist jedenfalls nicht maßgeblich am Preis beteiligt.


Vergiss mal die damit verbundenen Entwicklungs- und Lizenzkosten nicht...

Greez
Paesc
Paesc
Inventar
#34 erstellt: 03. Dez 2008, 14:58
PS: es wurden weiter oben öfters Saturn und Media Markt bezüglich der Preise genannt. Nun kann ich aus einer Werbung in der Gratis-Zeitung 20 Minuten folgendes melden:

Zu je 23 Euro (CHF 34.90) auf BD angeboten werden:

- 300
- Sweeney Todd
- KeinOhrHasen
- I Am Legend

Zu 52 Euro (CHF 79.90) angeboten wird:

- Ocean's Trilogie

Gehe mal davon aus, dass die genannten Filme in Deutschland günstiger erhältlich sind als bei uns.

Greez
Paesc
Peter_H
Inventar
#35 erstellt: 03. Dez 2008, 15:16
Einen Medienwechsel wird es auch in Zukunft immer wieder geben, genauso wie die Technik der Abspielgeräte weiterentwickelt wird.

Allerdings bin ich bei BD (momentan) auch noch skeptisch, da eben älter Filme eben auf BD nicht wirklich Vorteile zur DVD bringen. Außerdem muß auch, um die Bild- und Tonvorteile zu nutzen, auch das entsprechende Equippment im Haushalt stehen UND (das ist der wichtigste Punkt) der Otto-Normalverbraucher muß von den Vorteilen überzeugt sein.

Das war beim wechsel von VHS auf DVD einfacher: Keine abnudelnde Bändermehr (DVD "verschleißfrei"), wesentlich bessere Bildqualität als bei VHS, mehrere Sprachversionen auf EINEM Medium etc.

Die Vorteile von BD sind dem Standard-Konsumenten wesentlich schwieriger nahezubringen, zumindest wenn in vernünftigem Rahmen beworben (eben wegen der nötigen ausstattung um WIRKLICH was von den Vorteilen zu haben). Ein großer Bildschirm mit entsprechender Auflösung ist dabei ja ein "Muß" und steht noch längst nicht in der überwiegenden Anzahl der Haushalt.

Außerdem wird natürlich bereits am Nachfolger der BD geschraubt, der wahrscheinlich kein rotierendes Medium mehr sein wird, sondern eher eine "Speicherkarten-Version" - diese wird dann vielleicht eher eine größere "Qualtitätslücke" zwischen DVD und Speicherkarte (eben keine Mechanik mehr in Playern) als Kaufargument ausnützen können, als der Unterschied DVD/BD.

Keiner kann die Entwicklung vorhersehen, aber aus meinem Bachgefühl heraus tendiere ich momentan eher dazu, die BluRay-Geschichte zu überspringen. Momentan schätze ich die Entwicklung so ein, daß die BluRay in etwa den Weg gehen wird, die auch die SACD bzw. die Audio-DVD unter den Musiktonträgern gemacht haben - also eher was, was zwar bleiben wird, aber nicht als DAS Medium schlechthin.

Aber wir werden sehen, was passiert...
Passat
Moderator
#36 erstellt: 03. Dez 2008, 15:31
Naja, die BluRay hat noch viel Potential.

Pioneer hat ja schon eine 16-Layer BD mit 400 GB vorgestellt.
Und die soll sogar mit bisherigen BluRay-Playern kompatibel sein. Es soll ein Firmwareupdate reichen, damit der Player auch alle 16 Layer lesen kann.
500 GB und 1 TB BluRays sind auch schon angedacht.

Grüsse
Roman
berti56
Inventar
#37 erstellt: 03. Dez 2008, 15:37
Alte Filme nochmal auf BD herauszubringen ist sicher nicht so der Hit.
Aber neue Filme wird es immer auch als hochauflösenden Version geben.
Und wenn Kalle auf seinem Full-HD-Panel erstmal den Unterschied zwischen seinen alten DVDs und einem BD-Bild gesehen hat, dann kauft der nie mehr DVDs. Zumindest wenn er die Wahl hat.
just my 2 cent
berti56
Inventar
#38 erstellt: 03. Dez 2008, 16:58
Wenn man heute in eine Videothek reingeht, erinnert der Anblick doch sehr an damals zu VHS-Zeiten.
Damals waren überall VHS-Cover und am Rand ein kleines Regal mit DVD-Cover.
Heute ist es vergleichbar. Überall DVD-Cover und am Rand ein kleines Regal mit BD-Cover.
Im Laufe der Zeit verschwanden die alten Medien.
KarstenS
Inventar
#39 erstellt: 03. Dez 2008, 17:02

berti56 schrieb:

Und wenn Kalle auf seinem Full-HD-Panel erstmal den Unterschied zwischen seinen alten DVDs und einem BD-Bild gesehen hat, dann kauft der nie mehr DVDs. Zumindest wenn er die Wahl hat.


Das gilt nur bei einer entsprechenden Qualität der BluRay, wenn er ein ausreichend großes Display besitzt und er im entsprechenden Abstand davor sitzt, nicht laufend SD TV oder stark komprimiertes Digitalfernsehen sieht und er so den Unterschied überhaupt wahrnimmt und nicht auf den Film schiebt und ihm der Preisunterschied ausreichend gering ist das IHM der Untersched in der Qualität diesen Unterschied wert ist.

Ein wenig viele wenn. Ich denke bei einigen wird schon der echte Unterschied zur DVD nicht wirklich auffallen weil die Scheiben außerhalb der Packung eben auf den ersten Blick sich nicht unterscheiden. Und ich fürchte das wird nicht wirklich verschwinden. Selbst mir fiel bei BladeRunner erst nach mehrmaligen hinsehen auf, das die Extras auf einer DVD und keiner Blu-Ray enthalten sind.

Bei der DVD war die Sache einfacher, da sah jeder schon bei der Verpackung den Unterschied. Ich stelle mir vor was in Kaufhäusern los wäre wenn die Blu-Ray nicht so einen deutlichen Preisunterschied hätten. Dann würde man immer wieder Kunden haben die verärgert sind weil der Film nicht geht, weil sie versuchen eine Blu-Ray im DVD-Spieler abzuspielen, unter Garantie.

Bezüglich den Unterschied im Bild und Ton, den haben viele bei der DVD auch nicht wirklich wahr genommen. Größter Unterschied für die meisten war: Nicht mehr spulen!
Dann vielleicht noch kleiner, leichter und billiger. Alles andere war im Massenmarkt eher bedeutungslos. Du mußt zwischen uns technikaffiner Kundschaft und dem "normalen" Kunden unterscheiden. Letztere geht danach vor was er damit machen kann. Das man Rohlinge brennen kann usw, das lernen die Leute schnell aber was ist das besondere an ein bischen mehr an Bildqualität. Da könnte sich die Filmindustrie den Kopf einrennen, doch sie wird es erst gar nicht versuchen. Es geht nun einmal zahlreichen Leuten darum den Film zu Hause sehen zu können um nicht mehr und nicht weniger. Daher rechne ich auch damit das Downloads für einen guten Teil der Kundschaft attraktiver sein werden als Blu-Ray solange sie ihnen keine klaren Vorteile in der Benutzung gibt. Und wenn ich mir die aktuellen Beispiele in Bezug auf BD-Live ansehe weiß ich nicht ob ich darüber lachen oder weinen soll.

Den meisten Käufern geht es um den Film, möglichst billig mit einer ordentlichen Qualität und ich fürchte da wird den meisten Leuten eine hochskalierte DVD vollkommen genügen, wenn sie dafür den Film 5 Euro billiger kriegen. Über die Unterschiede beim Ton brauchen wir erst recht nicht zu reden.

Insgesamt stellt sich für mich die Frage ob sich die Unkosten für die Blu-Ray jemals wirklich rechnen werden.
Statt dessen wird reiner Pragmatismus herrschen. Die Leute die cih für Blu-Ray interessieren werden sie kaufen, andere werden bei DVDs bleiben und wieder andere werden den optischen Medien den Rücken zukehren.

Es ist ein Sturm im Wasserglas mehr nicht!


[Beitrag von KarstenS am 03. Dez 2008, 17:42 bearbeitet]
Peter_H
Inventar
#40 erstellt: 03. Dez 2008, 18:29
Sehe ich auch so; kalr hier im Forum sind alle von der Technik begeistert, somit haben wir hier auch viele, die BluRay wollen/haben; allerdings repräsentiert das noch lange nicht die Marktentwicklung. Der Ton und die Extras dürften das gerinfügigste Argument für Otto-Normal-Verbraucher sein, denn der Anteil an Heimkinoanlagen dürfte noch wesentlich geringer sein, als der Anteil an Flachbildschirmen im Haushalt - bei den meisten kommt der Ton immer noch aus dem TV. Beim Bildschirm wirds eben auch erst ab einer bestimmten Größe und Auflösung interessant, sofern sich jemand wirklich dafür interessiert und nicht nur einen Flachman holt, weils halt In ist und gut beworben wird. Die Extras sind meist auch eher Fanbezogen - Ich habe im Bekannten- und Verwandtenkreis die noch nichtmal die bereits auf einer DVD vorhandenen Extras überhaupt gefunden haben; da heißt einfach nur Scheibe rein und Film kucken, mehr nicht. Und wenn ich mich unter allen Leuten, die ich kenne so umhöre, wären da BluRay und Plasma/LCD zu 80% Perlen vor die Säue, weil eine Hälfte das einfach nur kauft, wegen Werbung und In-Faktor und nur das runterbeten, was der Verkäufer ihnen halt verklickert hat, und die Andere hälfte technisch so versiert sind, daß sie einen Stereokopfhörer nicht von einer Surroundanlage unterscheiden können und den optischen unterschied nur an der geringeren Dicke des Bildschirms aufhängen; die restlichen 20% sind Technik-Fans wie ich, kennen sich aus und sehen/hören auch die Unterschiede. Und jetzt kommts halt drauf an, wie der Markt sich verteilt... Totgesagte leben oft länger - das kann auf BluRay, alsauch auf DVD zutreffen. Wenn es immer nur eine Qualitätsfrage Ton/Bild wäre, dann hätte sich wahrscheinlich Video2000 durchgesetzt und nicht VHS; auf einen oben bereits geschriebenen Thread bezogen könnte es natürlich auch sein, daß wie bei VHS letztlich die Porno-Industrie das Zünglein an der Waage sein wird
schreinerlein
Stammgast
#41 erstellt: 03. Dez 2008, 20:50
Und wenn Kalle auf seinem Full-HD-Panel erstmal den Unterschied zwischen seinen alten DVDs und einem BD-Bild gesehen hat, dann kauft der nie mehr DVDs. Zumindest wenn er die Wahl hat.
just my 2 cent[/quote]


Hi

" Kalle " muß sich die BR erst mal leisten können.
Und wenn er sie sich leisten kann muß er sie sich erst mal leisten wollen.

Und da bleiben plötzlich gar nicht mehr so viele Leute übrig,die haben nämlich in Zeiten von Kurzarbeit und Wirtschaftskrise erstmal an andere Sachen zu denken.

Gruß
Paesc
Inventar
#42 erstellt: 04. Dez 2008, 03:21

Peter_H schrieb:
Totgesagte leben oft länger - das kann auf BluRay, alsauch auf DVD zutreffen. Wenn es immer nur eine Qualitätsfrage Ton/Bild wäre, dann hätte sich wahrscheinlich Video2000 durchgesetzt und nicht VHS; auf einen oben bereits geschriebenen Thread bezogen könnte es natürlich auch sein, daß wie bei VHS letztlich die Porno-Industrie das Zünglein an der Waage sein wird ;)


Wenn man unbedingt jede "Unreinheit" sehen will, die man bei PAL recht simpel retouchieren kann... Gerade die Pornoindustrie hatte mal Bedenken angebracht, dass dann dummerweise jeder Pickel zu sehen sein wird. Tja, die Natur ist nicht perfekt - und genau das macht sie ja unverkennbar und interessant...


schreinerlein schrieb:
" Kalle " muß sich die BR erst mal leisten können.
Und wenn er sie sich leisten kann muß er sie sich erst mal leisten wollen.

Und da bleiben plötzlich gar nicht mehr so viele Leute übrig,die haben nämlich in Zeiten von Kurzarbeit und Wirtschaftskrise erstmal an andere Sachen zu denken.


Au Backe, da habe ich in meinem Bekannten- und Freundeskreis ganz schön viele Kalles... Selbst wenn überhaupt ein Bildschirm mit wenigstens HD ready oder ein Beamer vorhanden ist (was in den wenigsten Fällen zutrifft) ist Blu-ray bisher kaum ein Thema - zu teuer...

Greez
Paesc


[Beitrag von Paesc am 04. Dez 2008, 03:22 bearbeitet]
berti56
Inventar
#43 erstellt: 04. Dez 2008, 11:13

...die haben nämlich in Zeiten von Kurzarbeit und Wirtschaftskrise erstmal an andere Sachen zu denken.

Blödsinn. Als ob plötzlich in D das große Elend ausbricht. Das hätten die Linken zwar ganz gern damit sie ihr kommunistisches Himmelreich errichten können, mit der Realität hat das aber nix zu tun.
Auch ein Hartz4-Empfänger raucht und gönnt sich weiter sein Bier.
Es ist alles eine Frage der Priorität.
In meinem Bekanntenkreis gibt es jedenfalls einige, die schon BD nutzen und die anderen denken gerade über den richtigen Zeitpunkt nach. Allen ist aber gemeinsam: der Umstieg kommt.
KarstenS
Inventar
#44 erstellt: 04. Dez 2008, 11:57

berti56 schrieb:

Blödsinn. Als ob plötzlich in D das große Elend ausbricht.
[...]
Es ist alles eine Frage der Priorität.


Es bricht zwar nicht das große Elend aus, aber die Prioritäten ändern sich. Der Preis spielt eine ganz andere Rolle.
Was bei deiner Argumentation sowieso sehr kippelt: Was ist der Vorteil für die Filmindustrie DVDs durch Blu-Rays zu ersetzen?

Die meisten Hardwarehersteller haben mit der momentanen Blu-Ray bereits abgeschlossen, weil auf dem Markt nichts zu verdienen ist. So ist bei Samsung das Thema bereits durch, obwohl sie momentan einen der attraktivsten Stand-Alone Player am Markt haben, wobei alle diese Geräte das Problem haben das der Standard einzig von der PS-3 kontrolliert wird.
berti56
Inventar
#45 erstellt: 04. Dez 2008, 12:22

Die meisten Hardwarehersteller haben mit der momentanen Blu-Ray bereits abgeschlossen

Was meinst du damit?
Denon hat erst jetzt seine ersten Player geliefert und fürs nächste Jahr schon einen neuen angekündigt.
Ständig kommen neue und teils auch preiswertere Modelle auf den Markt.
Wie hier zum Beispiel.

das der Standard einzig von der PS-3 kontrolliert wird.

Du sprichst in Rätseln. Was heißt das denn schon wieder?
kai_od
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 04. Dez 2008, 15:51
Hi,

ich bin der einzige in meinem Bekanntenkreis, der einen BD-Player hat. Wenn man denen erzählt, ey, ich hab einen BluRay-Player gekauft, fragen die dann: "Aha, und wo ist der Unterschied zur DVD?". "Na, in der höheren Auflösung!". "Hmm", Schulterzucken: "Brauch ich nich".

Das ist das Problem: Einzig und allein mit höheren Auflösungen zu argumentieren ist Schwachsinn, und nun kommt mir nicht mit dem Blödsinn "um Welten besserer Klang" durch irgendwelche vom Marketing nachgeschobenen Audiokompressionsverfahren. Eigentlich lohnt es sich doch nur für Beamer- und Riesenbildschirmbesitzer .


BluRay wird nie die DVD ablösen, dafür lässt sich das Format schon viel zu schlecht bedienen (ewig lange Reaktionszeiten) und hat zu wenige Vorteile gegenüber der DVD. Die BD wird meiner Meinung nach bald durch online-Angebote abgelöst und die DVD wird als Billigst-Scheibe wohl noch lange vertrieben werden.

Ich kaufe keine Blurays sondern leihe sie mir aus in der Videothek. Die kosten dort das gleiche zur Miete wie die DVDs. Für den Kaufpreis einer BD kann ich sie mir dort 10x ausleihen.
berti56
Inventar
#47 erstellt: 04. Dez 2008, 16:15
Die meisten Leute sind hin und weg, wenn sie auf einem großen Full-HD mal ein paar Bilder gesehen haben. Ich kenne keinen der da lustlos abgewinkt hätte.
Und die FS-Diagonalen steigen ständig. Vor 6 Jahren war 32" schon Spitze, heute geht in der Klasse kaum ein Gerät weg.
37", 42" und größer sind angesagt.

BluRay wird nie die DVD ablösen

Das ist eine unbegründete Behauptung.
Und zu Online...
Soll ich mir etwa über DSL1000 erst 30 Giga herunterladen?
Oder eine riesige Gebühr für PayPerView bezahlen?
Es gibt noch jede Menge Gegenden, wo man noch mit dem Modem/ISDN ins Internet muß. Na dann prost.
hifi-privat
Inventar
#48 erstellt: 04. Dez 2008, 16:42

berti56 schrieb:
Vor 6 Jahren war 32" schon Spitze, heute geht in der Klasse kaum ein Gerät weg.
37", 42" und größer sind angesagt.


Hi,

wo nimmst Du diese Gewissheit her? Hast Du Zahlen? Ansonsten bleibt das eine plakative, unbelegte Behauptung, sonst nichts.


Bei einem Blick auf die Verkaufszahlen von flachen TV-Geräten mit kleinen Bildschirmdiagonalen wird das Bestreben der Konsumenten deutlich, weniger Geld auszugeben.Solche Geräte konnten in den vergangenen beiden Quartalen dieses Jahres steigende Wachstumsraten verbuchen


Quelle: http://de.news.yahoo...n-flach-a8a9a5f.html

Widerspricht Deiner Aussage ein klitzeklein wenig.

Fakt ist nunmal, dass wirtschaftliche Unsicherheit herrscht. Die Menschen haben vielfach Sorge um Ihren Arbeitsplatz, wenn sie denn einen haben. Haustarife mit mit erhöhter Arbeitszeit bei weniger Einkommen sind an der Tagesordnung. Oder gleich Kurzarbeit.

Schön wenn DIR das nicht so geht und auch Dein Bekanntenkreis beneidenswerter Weise frei von solchen alltäglichen Sorgen zu sein scheint.

In meinem Umfeld treffe ich diese Sorgen an jeder Ecke an. Und da stehe ich, wenn ich hier mitlese wohl nicht alleine.

Aber all das führt ein wenig weit weg von der Frage des Threads:


Blu-ray: zahlst Du schon oder wartest Du noch?


Eine simple Frage, schlicht mit einem Ja, ich zahle schon oder Nein, ich warte noch zu beantworten.

In diesem Sinne meine Antwort: Ja, ich zahle schon, versuche das aber moderat zu tun :D.
berti56
Inventar
#49 erstellt: 04. Dez 2008, 17:14
ar schrieb:

wo nimmst Du diese Gewissheit her? Hast Du Zahlen? Ansonsten bleibt das eine plakative, unbelegte Behauptung, sonst nichts.

Brrr, ruhig Brauner.
Finde auf die Schnelle nur ein Interview vom Geschäftsführer von Sharp Deutschland, Frank Bolten aus 2007:
"Die Leute wollen größere Fernseher im Wohnzimmer haben", sagt der Geschäftsführer von Sharp Deutschland, Frank Bolten. "Der durchschnittliche Fernseher ist schon heute fünf Zoll (13 Zentimeter) größer als noch vor einem Jahr." Die meistgekauften Geräte haben zurzeit eine Diagonale von 32 oder 37 Zoll (81 oder 94 Zentimeter). Sehr im Kommen sind aber bereits Fernseher mit Größen zwischen 40 und 46 Zoll (102 bis 117 Zentimeter).
Unterstützt wird dieser Trend wohl auch dadurch, dass der LCD-Fernseher immer häufiger nicht nur zum Fernsehen, sondern auch als Bildschirm für hochauflösende Filme, für Videospiele und zum Teil auch schon für Internet-Angebote genutzt wird.


Hier gibts den Rest.
Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Meine Eltern hatten erst einen 50cm(oder darunter?), dann 63. Ich gehe nun von 63 über 82 auf 117cm mit meinem Equipment.
Also, weder plakative, noch unbelegte Behauptung.
Noch Fragen Kienzle?
hifi-privat
Inventar
#50 erstellt: 04. Dez 2008, 17:48
Keine Sorge, ich bin gaaanz ruhig .

Ich fände es halt nur klasse, wenn Du endlich mal zur Kenntnis nehmen würdest, das weder Deine Meinung noch Dein persönliches Umfeld Allgemeingültigkeit besitzen ;).

Dass DU nun einen größeren Fernseher kaufst ist ja ok. Sei Dir gegönnt. Ich habe ja auch schon seit mehr als 2 Jahren einen 42 Zöller. Nur bin auch ich nicht die Mehrheit in diesem Lande.

Du beziehst Dich hier auf ein Interview von 2007, in dem ein Herr Prognosen abgibt, der letztlich ein ureigenes Interesse hat, dass die sich möglichst erfüllen. Der will und muss das nämlich verkaufen.

Bei einem Blick auf den Kalender dürfte aber auch Dir auffallen dass wir mittlerweile Dezember 2008 schreiben. Und dass es in diesem Jahr ein paar "kleinere" wirtschaftliche Veränderungen gab, die dieser Herr vor einem Jahr noch gar nicht kennen konnte, sollte doch auch Dir aufgefallen sein.

Der von mir verlinkte Artikel ist übrigens erst knapp 3 Wochen alt und bezieht sich auf reale Verkaufszahlen, nicht auf ein Wunschdenken eines Vertrieblers.

Und da Du ja immer so schön Dein direktes Umfeld ins Spiel bringst, tue ich das auch mal: Bei 3 von 4 meiner direkten Nachbarn stehen noch Röhrenfernseher - nur einer davon ist schon ein 32 Zöller. Einer hat einen 32" LCD. Und ich kann Dir ganz sicher sagen, keiner von denen wird sich in nächster Zeit was anderes holen. Aus unterschiedlichsten Gründen.

Also nochmal die Bitte: Stelle nicht Deine Meinung und Dein Umfeld immer als allgemein gültig hin. Das ist es schlicht nicht.

Dass Du anderer Meinung bist ist sicher inzwischen allen klar und auch akzeptiert. Akzeptiere doch auch Du einfach, das diese Meinung nicht alle teilen.
berti56
Inventar
#51 erstellt: 04. Dez 2008, 18:13
*seufz*
Ich habe meine Meinung kund getan und dies auch begründet.
Sie ist nicht allgemeingültig und ich habe dies auch nicht gesagt oder gefordert. Jeder kann in diesem Land seine Meinung sagen.
Aber auch deine Meinung und dein Umfeld ist nicht allgemein gültig. Es ist halt deine Meinung, die sich nicht mit meiner deckt.
Und daß seit ein paar Wochen die wirtschaftlich Lage sich national und international geändert hat, spielt zur Zeit oder für das zurückliegende Jahr keine Rolle.
Nicht alle haben Lehmann-Zertifikate gekauft
Es gibt keinen Grund anzunehmen, daß die Größe von FS bei 32"" eingefroren wird. Ich kenne keinen, der mir gesagt hätte: größeren Fernseher? Nee, will ich nicht!
Im Gegenteil. Alle, die ich kenne finden große Flache geil.
Warum sie noch keinen haben, ist dann sehr unterschiedlich. Aber der Trend ist IMHO eindeutig.
Wenn die Geräte preiswerter werden, wird man eben zu einer Nummer größer greifen. Heute ist für die meisten Leute 1 Meter + Diagonalen bezahlbar. Das war vor 5 Jahren nicht so. Und man muß kein Prophet sein, um zu wissen, daß man bestimmt 2012 beim ALDI schon LCDs mit 120cm zu kaufen bekommt.
Oder?
IMHO:
Der Trend geht zu immer größeren und Full-HD
Das benötigt HD-Zuspieler samt Inhalte. Fernsehsender stellen immer mehr nach 16:9 und mittelfristig auch HD-Inhalten um.
Und deswegen wird meiner Meinung nach auch das Medium Blu Ray Disc immer mehr Raum greifen.
hifi-privat
Inventar
#52 erstellt: 04. Dez 2008, 18:23

berti56 schrieb:
Ich habe meine Meinung kund getan und dies auch begründet.


Mit dem Begründen hapert es halt IMHO etwas


Aber auch deine Meinung und dein Umfeld ist nicht allgemein gültig. Es ist halt deine Meinung, die sich nicht mit meiner deckt.


Nicht mehr und nicht weniger habe ich auszudrücken versucht.
Und ein paar Dinge habe ich belegt, anhand aktueller Zahlen. Was die Zukunft bringt, wer weiß das schon .

Zu Deinen weiteren Zeilen sag' ich jetzt nix mehr. Mag sich jeder das passende draus ziehen. Führt eh zu nix und ist hier auch am Thema vorbei.


[Beitrag von hifi-privat am 04. Dez 2008, 18:24 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Blu Ray oder HD?
Kappe85 am 12.02.2008  –  Letzte Antwort am 19.02.2008  –  12 Beiträge
DVD/Blu Ray Schrank
tbr79 am 25.07.2010  –  Letzte Antwort am 30.07.2010  –  4 Beiträge
Blu Ray Brennen?
Bat1sta88 am 05.09.2010  –  Letzte Antwort am 24.09.2010  –  2 Beiträge
Blu-Ray vs Download
Leon7791 am 17.07.2015  –  Letzte Antwort am 04.08.2015  –  2 Beiträge
Günstig Blu ray
joker1677 am 14.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.12.2008  –  2 Beiträge
Umstieg auf Blu Ray?
Millo_Mille am 30.04.2013  –  Letzte Antwort am 11.06.2013  –  19 Beiträge
plötzlicher Blu-Ray-Tod
-BuddyCasino- am 21.01.2010  –  Letzte Antwort am 23.01.2010  –  6 Beiträge
Blu-Ray Player oder PS3?
r_fireman am 11.01.2009  –  Letzte Antwort am 12.01.2009  –  2 Beiträge
PS3 aus Blu-Ray codefree ?
gandolfJ am 06.09.2008  –  Letzte Antwort am 08.10.2008  –  11 Beiträge
Blu Ray Neuling
snoopy1112 am 13.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.12.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2008
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder862.950 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedaamiryasin
  • Gesamtzahl an Themen1.439.136
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.384.550

Hersteller in diesem Thread Widget schließen