TV nach Überspannung geht nicht mehr.

+A -A
Autor
Beitrag
joe-at-home
Neuling
#1 erstellt: 31. Jul 2017, 11:48
Hallo zusammen.

Gestern ging bei einem Gewitter der Fernseher aus und lässt sich nun nicht mehr einschalten.
Ich vermute sehr stark, dass er Überspannung abbekommen hat.

Gerät: TELEFUNKEN
Model: D48F275R3C

Kann mir jemand weiter helfen, was ich alles auf der Netzplatine prüfen kann/sollte um eventuell defekte Teile zu tauschen.
Messgeräte sind vorhanden, bin nur schon ein wenig aus der Übung

Netzteil

Barcode des Netzteiles

Schaltplan

Link für Schaltplan (letztes Bild) :
https://www.mikrocon...s71-r3_sch.pdf_1.png
Rabia_sorda
Inventar
#2 erstellt: 31. Jul 2017, 19:22
Im Schaltplan sind zwar zwei Sicherungen in der 230V-Netzversorgung eingezeichnet, aber verbaut ist nur eine. Diese ist natürlich erstmal (Spannungsfrei!) auf Durchgang zu prüfen.
Danach kann man weitersehen.

Hast du keine Hausratversicherung?
joe-at-home
Neuling
#3 erstellt: 31. Jul 2017, 19:56
Hausrat ist in Arbeit.

Sicherung überprüft und ist in Ordnung.
Der Schlatplan ist glaub allbegein für das Netzteil 17IPS71.
Je nach Type sind ein paar Bauteile unterschiedlich.
Rabia_sorda
Inventar
#4 erstellt: 31. Jul 2017, 21:33
Tja, nun gibt es natürlich keine Antwort wie, "Widerstand XY ist durch den Blitzschlag kaputt", sondern hier kannst du nur nach und nach die Bauteile durchmessen und/oder die Spannungspfade/Punkte nach SM (falls vorhanden) überprüfen. Dies ist natürlich mit Netzspannung, und gerade auch bei einem Schaltnetzteil (hohe Gleichspannung!), sehr gefährlich bis tötlich. Bei sowas sollte man min. einen Trenntrafo verwenden.

Eine Hausrat i.A. ist natürlich in diesem Falle dann rückwirkend kein Versicherungsschaden. Wenn man es dann doch angibt, ist es Versicherungsbetrug - aber das weist du ja
Auch muss man sie ggfls. erst eine gewisse Zeit besitzen, um Anspruch erheben zu können.
joe-at-home
Neuling
#5 erstellt: 31. Jul 2017, 21:45
Danke für deine Antwort.
Wie ich vermutet hatte, wird es wohl eine Regenwetter-Arbeit.
Stück für Stück den Fehler suchen.

Mit Hausrat i.A. meinte ich, dass ich es meiner Hausrat gemeldet habe und noch auf Antwort warte

Trenntrafo, ist zum Glück, in der Arbeit vorhanden.
Rabia_sorda
Inventar
#6 erstellt: 31. Jul 2017, 22:13
Alles klar


Trenntrafo, ist zum Glück, in der Arbeit vorhanden


Wie gesagt "mindestens" einen Trenntrafo. Der schützt eine Person zumindest vor der Netzspannung, aber leider nicht vor annähernde 400V Gleichspannung! Die überlebt man definitiv nicht!


[Beitrag von Rabia_sorda am 31. Jul 2017, 23:15 bearbeitet]
rummsdikabumms
Stammgast
#7 erstellt: 31. Jul 2017, 23:11
Am Ende wird gar mit einem Multimeter vom China-Mann weiter daran gebastelt
Bollze
Inventar
#8 erstellt: 01. Aug 2017, 11:29
Welche Multimeter kommen heute nicht aus China ? Mein Chinateil macht es schon 15 Jahre, es wurde auch unter anderen Namen z.B. Metex usw oder so verkauft. Warum soll man sich so ein teures Edelspielzeug kaufen. Sehe kaum einen Vorteil darin, für die Baustelle hier, erst recht nicht. Oder nennt mir bitte einen..

Das Netzteil hat oft Probleme mit den sekundären Gleichrichterdioden. Also die 2x 3 Stück in diese Fall, eine davon geht kurz und das Netzteil fährt runter. Die Sicherung usw bleibt ganz, das Netzteil nimmt etwas Strom auf.
Bei meinen zwei Fällen ( kleine Telefunken /Toshiba = auch nur ein Vestel-Döner ) war zwei mal die Dioden falsch bestückt worden, man hatte unterschiedliche Dioden parallel geschalten. Ich hab mich an den Schaltplan gehalten und die TVs laufen heute noch.

Bollze


[Beitrag von Bollze am 01. Aug 2017, 11:40 bearbeitet]
Soundmann78
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 01. Aug 2017, 11:50
Tjaa das liegt eben daran, dass die chinesen nicht mehr wie früher einfach nur stumpf nachbauen! Mittlerweile (Siehe Huawei) können die durchaus am Weltmarkt qualitätsmäßig konkurrieren
rummsdikabumms
Stammgast
#10 erstellt: 01. Aug 2017, 14:16

Bollze (Beitrag #8) schrieb:
.... Mein Chinateil macht es schon 15 Jahre, es wurde auch unter anderen Namen z.B. Metex usw oder so verkauft. Warum soll man sich so ein teures Edelspielzeug kaufen. Sehe kaum einen Vorteil darin, für die Baustelle hier, erst recht nicht. Oder nennt mir bitte einen


Der Vorteil besteht in einer höheren Lebenserwartung, insbesondere auch für den Nutzer.
Messgeräte Sicherheit ,
Zusatz
joe-at-home
Neuling
#11 erstellt: 01. Aug 2017, 14:17
Danke Bollze für deinen Tipp.
Habe die sekundären Gleichrichterdioden (2x 3 Stück) überprüft.
Es wurden überall die selben verbaut (SB5B0) und alle funktionieren wie sie sollen (in eine Richtung)
In diesen Zug habe ich alle verbauten Gleichrichterdioden auch geprüft. Alle i.O.

Was ist mit dem gelben Varistor unten links?
Wird ein Varistor nicht auch zum Schutz vor Überspannung eingesetzt?
Kann man so einen überprüfen?
Verbaut ist hier ein 14N511K http://www.datenblatt-pdf.com/pinout/829834/JVR-14N511K-pdf.html

Danke im Voraus an alle

2x3 dioden
Bollze
Inventar
#12 erstellt: 01. Aug 2017, 16:54
Die Teile werden bei einer Überspannung leitend und lassen dann die Sicherung auslösen und manchmal werden sie auch selbst zerstört.
Im Regelbetrieb sind sie offen.
Man sollte erstmal klären, ob das Netzteil überhaupt das Problem ist, vielleicht ist es auf Standby und das Mainboard funktioniert nicht mehr oder es schliesst das Netzteil sogar kurz.

Bollze.


[Beitrag von Bollze am 01. Aug 2017, 16:55 bearbeitet]
joe-at-home
Neuling
#13 erstellt: 01. Aug 2017, 17:54
Wie kann ich rausfinden ob es eventuell am Mainboard liegt?
Bollze
Inventar
#14 erstellt: 01. Aug 2017, 21:10
Nachmessen, ob und welche Spannung das Netzteil liefert, gegebenfalls ohne angeschlossenen Mainboard messen.
Laut Schaltplan sollten 5 Volt anliegen am Pin "5V_STBY" auch im Standby.

Bollze


[Beitrag von Bollze am 01. Aug 2017, 21:16 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#15 erstellt: 01. Aug 2017, 23:58
Ohne Mainbord? Bei SNT´s ist das immer so eine Sache. Die brauchen meist eine Last und können u.U. sogar ohne sie kaputt gehen. Evtl. könnte es auch gar nicht erst anlaufen, da ihm das Stby.-Signal vom Board fehlt.
Ich würde erstmal mit Board messen.


[Beitrag von Rabia_sorda am 01. Aug 2017, 23:59 bearbeitet]
Bollze
Inventar
#16 erstellt: 02. Aug 2017, 06:48
Natürlich erstmal mit Board messen.
Die Netzteil arbeitet, wie praktische jedes Schaltnetzteil, mit einen Feedback über einen Optokoppler.
Es werden hier in diesen Fall die 12 Volt überwacht, werden die 12V nicht belastet, regelt das Netzteil soweit sich runter, damit die Spannung auf 12 Volt bleibt und nicht nach oben geht. Ohne Last schickt das NT also kaum noch Energie über den Trafo, da noch sehr wenig Strom nötig ist, um die 12 Volt zu halten. Wie soll es sich da selbst killen, so lange es in Takt ist ?
In den ersten Sekunden nach den Anschluss an das Netz ist das NT eh auf sich allein gestellt, bevor überhaupt irgendeine Kontrolle von Mainboard besteht. Daher auch muss das Board immer anlaufen, um die 5 Volt auf 5V_STBY zu liefern, damit irgendein CPU auf den Mainboard das Netzteil kontrollieren kann, egal ob der CPU/Board noch da ist oder nicht.
Bollze


[Beitrag von Bollze am 02. Aug 2017, 08:40 bearbeitet]
Rabia_sorda
Inventar
#17 erstellt: 02. Aug 2017, 18:38
OK, da meinst du nun genau dieses NT. Ich wollte das nur nicht verallgemeinert stehen lassen und andere Leser evtl. mit anderen SNT Probleme bekommen, da nicht jedes SNT damit gleichzusetzen ist. Es gibt da z.B. so ein tolles SNT in einem alten Sony-Verstärker (Typ?), dass ohne Last abfackelt.
joe-at-home
Neuling
#18 erstellt: 06. Aug 2017, 17:55
Hallo zusammen

Leider komm ich mit dem messen irgendwie nicht weiter.
An den Pin mit 5V_STBY komm ich zum messen nicht ran.
An dem anderen Pin +12VCC mess ich 91V
Bollze
Inventar
#19 erstellt: 06. Aug 2017, 18:29
91 Volt ? Dann müssten die entsprechende NT- Elkos sekundär schon dir um die Ohren fliegen. Richtig gemessen ? auch gegen die richtige Masse gemessen ? Was die Masse ist, ist bekannt ?
Oder das Messgerät ist tatsächlich defekt, also mal eine Vergleichsmessung mit einer bekannten Spannungsquelle machen...z.B. eine Batterie mit bekannter Spannung.
Die 5 Volt Standby geht über einen Anschluss des Netzteil an das Mainboard. Also an einen Pin an den Verbindungstecker, sollte man die 5 Volt finden.

Bollze


[Beitrag von Bollze am 06. Aug 2017, 18:31 bearbeitet]
joe-at-home
Neuling
#20 erstellt: 06. Aug 2017, 20:22
Ich denke die Masse ist das Problem beim messen.
Wo greife ich die richtige Masse ab?
Bollze
Inventar
#21 erstellt: 06. Aug 2017, 20:45
Hast noch nicht mal die Basics der Elektronik drauf und willst ein TV reparieren... mutig
Die Masse zieht sich durch das ganze Gerät in aller Regel. Auf den Schaltplan ist Masse mit einen auf den kopfstehenen T mit dickeren Querbalken gekennzeichnet. Die Masse des primären Netzteil ( Netzseite) ist natürlich von der restlichen Masse des Gerätes getrennt, sonst würden das komplette Gerät unter lebensgefährlicher Spannung stehen.

Den Massezugriff auf die Masse findet z.B. an den meisten oder allen liegenden Elkos sekundär ( also nicht auf der Netzseite) an deren gekennzeichneten Minusanschluss. Die Masse liegt auch an einigen Pins an den Steckkontakt zum Mainboard an So lange des Netzteil an das Gerät angeschlossen ist, ist z.B. die Blechschachtel des Tuners auch mit der Masse des NT verbunden. <- ein Punkt den leicht mit der Messspitze benutzen kann.

Bollze


[Beitrag von Bollze am 06. Aug 2017, 20:50 bearbeitet]
rummsdikabumms
Stammgast
#22 erstellt: 06. Aug 2017, 21:36

Bollze (Beitrag #21) schrieb:
Hast noch nicht mal die Basics der Elektronik drauf und willst ein TV reparieren... mutig


Passender Filmtitel: "Denn sie wissen nicht, was sie tun."

Bevor Du Dich mit Unterstützung Dritter umbringst, solltest Du das ganze Teil lieber zum Fachmann bringen.
Alles Andere wäre verantwortunglos !

Ich rate auch den anderen Thread-Teilnehmern dringend davon ab, in Fällen offensichtlicher Unkenntnis des Fragestellers weiter "Hilfe" zu geben.
Alles jenseits von "Sicherung prüfen" ist hier erkennbar schon eine Überforderung.
Schaltnetzteile und alles weitere im Netzspannungsbereich sind keine Spielwiese für blutige Anfänger mit einem No-Name Multimeterchen aus China in der Hand.
Das kann nichts Gutes werden sondern eher böse enden.
joe-at-home
Neuling
#23 erstellt: 06. Aug 2017, 22:02
Dann wird das ganze jetzt hier beendet.
Ich sehe ein, dass ich hier von lieber die Finger lassen sollte.
"Schuster, bleib bei deinen Leisten"

Danke an alle, die mir versucht haben mir zu helfen.
Rabia_sorda
Inventar
#24 erstellt: 06. Aug 2017, 22:46
Das ist sehr löblich von dir .
Andere sind da eher nicht so einsichtig, melden sich nicht mehr oder werden sogar patzig/ausfallend.
Schön das es auch anders geht!

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erfolg: Telefunken (Vestel) TV - Reparatur nach Überspannung
lifesabeach am 16.06.2019  –  Letzte Antwort am 25.06.2019  –  15 Beiträge
Panasonic TX-P42ST60 Hausratsversicherung/Überspannung (kein Gewitter/Blitz)
carragher1987 am 09.02.2015  –  Letzte Antwort am 14.02.2015  –  4 Beiträge
Philips TV geht nicht mehr an
Vithi am 23.02.2020  –  Letzte Antwort am 04.10.2020  –  7 Beiträge
Überspannung? LCD TV schaltet sich ab und zu aus und ein HILFE!
do_lehmi am 11.07.2010  –  Letzte Antwort am 13.07.2010  –  25 Beiträge
Hilfe, neuer Plasma geht nicht mehr
harunpeine am 19.12.2010  –  Letzte Antwort am 03.01.2011  –  31 Beiträge
Samsung UE40F6270SS (XZG) geht nicht mehr an
ldev am 11.03.2016  –  Letzte Antwort am 03.04.2016  –  13 Beiträge
Samsung UE46F6470 Bild geht nicht mehr
-ead- am 21.01.2022  –  Letzte Antwort am 25.01.2022  –  5 Beiträge
Schneider TV
Frank_Klein am 16.08.2010  –  Letzte Antwort am 16.08.2010  –  2 Beiträge
Hallo, TV geht nicht mehr, marke unbekannt (bira)
Matti2009 am 10.06.2009  –  Letzte Antwort am 16.06.2009  –  2 Beiträge
JVC Röhrenfernseher rhytmischer pfeifton. TV geht nicht mehr an.
Tigerking am 28.02.2010  –  Letzte Antwort am 02.03.2010  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.942 ( Heute: 23 )
  • Neuestes MitgliedRestekOptima
  • Gesamtzahl an Themen1.529.042
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.095.017

Hersteller in diesem Thread Widget schließen