Aktiver Subwoofer spielt zusätzlich leises Störgeräusch

+A -A
Autor
Beitrag
gekart
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Apr 2020, 22:40
Hallo, vermutlich nicht einfach zu beantworten:

Ich habe in der Bucht einen Fame RPS 10s Sub geholt und dieser hat folgendes Problem. Ich habe den Volumeregler komplett auf leise (-80dB) und lege ein Sinussignal auf den Sub (30Hz) -> man hört ein geclipptes Signal (quasi ein Rechteck), relativ leise aber deutlich hörbar. Erwartet hätte man natürlich Stille... Bei Musik als Eingang hört man leise verzerrte Musik.

Variiere ich die Frequenz des Test-Sinustons hört man alle Frequenzen durch (das LP Filter wirkt nicht auf das Störsignal).

Macht man den Woofer lauter, spielt er ganz normal plus zusätzlich das Störsignal, das aber nicht lauter wird. Egal wie laut man den Woofer dreht, das Störsignal bleibt konstant.

Woofer wieder auf leise, ich variiere den Pegel des Eingangssignals (an der Quelle, nicht am Woofer). Das Störsignal bleibt über weiten Pegel-Bereich trotzdem gleich laut und clippt weiter, erst wenn der Eingangspegel drastisch reduziert wird, verabschiedet sich das Störsignal. Macht man die Quelle wieder lauter, kommt es wieder. Ich würde sagen, dass sich beim Lautermachen höchsten die Pulsweite ändert, abhängig von der Lautstärke.

Was noch interessant ist: der Sub hat einen Phasenschalter. Bei 0° ist das Störgeräusch lauter als bei 180°.

Wie gesagt, sonst ist alles tipptopp. Der Sub knallt richtig und wenn die Satelliten an sind, hört man auch nix Kaputtes.

Bevor die Kiste wieder zum glücklichen Verkäufer zurück muss, wollte ich nach ein paar Ideen fragen. Vielleicht habt ihr schon mal so etwas gehabt.

Wäre jedenfalls super nett, bevor die Riesenrückführungsaktion startet...


[Beitrag von gekart am 18. Apr 2020, 15:36 bearbeitet]
gekart
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 01. Mai 2020, 23:45
Kurz ein paar weitere Erkenntnisse zusammengefasst (falls jemand später noch recherchiert):

Das Problem der Störgeräusche entsteht wohl auf dem Endverstärker.
Es handelt sich um einen üblichen Sub-Verstärker Sub100c Ver 3 (026147581).
Unter anderem baugleich bzw. sehr ähnlich zu Teufel Concept E Magnum: http://www.hifi-forum.de/viewthread-225-2552.html
Bei Conrad gab es ein ähnliches Modul zu kaufen (Sub100A): https://www.conrad.de/de/p/sub-100a-300518.html?ref=detview1
Dazu gibt es auch einen Schaltplan: https://asset.conrad...-300518-sub-100a.pdf
Es unterscheidet sich R36 von den im Plan angegebenen 680 ohm. Es sind tatsächlich 400 bzw 470ohm. Ansonsten stimmt der Plan soweit überein (habe aber noch nicht alles geprüft).

Bei mir sind die einzigen Auffälligkeiten, dass R35 und R36 etwas Temperatur abbekommen. Bei R35 sind die Farbringe fast abgeblättert.


[Beitrag von gekart am 01. Mai 2020, 23:47 bearbeitet]
Mwf
Inventar
#3 erstellt: 02. Mai 2020, 11:18
Hi,
gekart (Beitrag #1) schrieb:
... Woofer wieder auf leise, ich variiere den Pegel des Eingangssignals (an der Quelle, nicht am Woofer). Das Störsignal bleibt über weiten Pegel-Bereich trotzdem gleich laut und clippt weiter, erst wenn der Eingangspegel drastisch reduziert wird, verabschiedet sich das Störsignal. Macht man die Quelle wieder lauter, kommt es wieder. Ich würde sagen, dass sich beim Lautermachen höchsten die Pulsweite ändert, abhängig von der Lautstärke. ...

Deiner Beschreibung zufolge erwarte ich folgenden Vorgang:

Für die Einschalt-Automatik wird das Eingangssignal extrem hoch verstärkt, was hier der OP im verlinkten Plan Blatt 2 unten ganz links bewirkt.
Er verstärkt 100-fach, d.h. schon mit geringem Eingangssignal clippt er -- und die nachfolgende Schaltung -- zwangsläufig,
was Verzerrungen auf die +/-15 V Versorgung bzw. Masseleitungen bringt, die dann bei ungenügender Entkopplung bzw. Übergangswiderständen
in Schaltungsteilen hinterm Pegelsteller erscheinen und hörbar werden.

Das kann ein Designfehler sein (d.h. kein individueller Fehler), aber auch an ungeplanten Übergangswiderständen, z.B. an Steck- oder defekten Lötverbindungen liegen.

Soweit ein denkbarer Mechanismus, aber noch keine Lösung deines Problems.
Steck- und Lötverbindungen könntest du prüfen, aber sonst ...


Gruss,
Michael


[Beitrag von Mwf am 02. Mai 2020, 11:20 bearbeitet]
gekart
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Mai 2020, 13:55
Das kling sehrt plausibel! Insbesondere da ich das Signal schon mal von der Frequenzweiche bis zum Eingang an die Endstufe verfolgt habe und ich keine Störsignale entdecken könnte. Dass diese sich über die Versorgunsspannung oder Masse ausbreiten könnten wird mir sehr weiterhelfen, weil ich sonst nach der Stelle im Endverstärker gesucht hätte, wo diese entstehen.

Siehst Du eine Möglichkeit den OP einfach aus dem Signalpfad zu entfernen (überbrücken etc) damit ich testen kann.

Dann werde ich mich heute Abend mal wieder an das Teil setzen.

Danke und VG Grischa
Mwf
Inventar
#5 erstellt: 02. Mai 2020, 14:18

gekart (Beitrag #4) schrieb:
... Siehst Du eine Möglichkeit den OP einfach aus dem Signalpfad zu entfernen (überbrücken etc) damit ich testen kann...

Ja,
R 21 (27k Ohm) auftrennen (1-seitig reicht).
gekart
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 16. Mai 2020, 22:58
Heute hatte ich endlich wieder Zeit etwas zu probieren. Statt R21 zu durchtrennen habe ich den R35 kurzgeschlossen. Damit sollte der Verstärkungsfaktor auf 1 zurückgehen. Wie von @Mwf beschrieben ist das Störgeräusch sofort weg (Schalter natürlich auf dauer an). Leider ist die Schaltung dieser Platine ziemlich anders ausgelegt, sodass die Suche länger gedauert hat. Der Widerstand hat aber auch 2M7.

So jetzt noch schauen, was auf der Platine alles kaputt sein könnte. Sie sieht ziemlich billig aus. Zwei eng beieinander liegende Lötstellen wurden wohl bei QC schon mit dem Messer getrennt.

Wenn ich nichts finde werde ich den R21 auslöten und dann manuell ein und ausschalten. Der Trafo brummt sowieso so stark, dass man den woofer besser gleich ausmacht...
gekart
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Mai 2020, 23:06
7D9AFFB4-B915-4C4D-B781-FF3E3BEFB2F9
85A3E16D-8EA8-4D65-BB7A-9996F397A286
DE396F68-BC15-450C-8A5F-CB6BC7BD8EFF


[Beitrag von gekart am 17. Mai 2020, 08:10 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Subwoofer Störgeräusch Teufel M1200SW
Elektroaffe95 am 20.02.2020  –  Letzte Antwort am 22.03.2020  –  3 Beiträge
Aktiver Subwoofer mit Smartphone testbar
emacs007 am 09.04.2016  –  Letzte Antwort am 21.04.2016  –  8 Beiträge
Yamaha YST-SW012 Aktiver Subwoofer
Pierre06 am 19.08.2019  –  Letzte Antwort am 26.08.2019  –  4 Beiträge
Canton GLE 409 unklares Störgeräusch
alexbaxter am 04.02.2016  –  Letzte Antwort am 06.02.2016  –  2 Beiträge
Aktiver Subwoofer komischer Sound evtl. Defekt ?
marcelisback am 16.03.2012  –  Letzte Antwort am 22.03.2012  –  4 Beiträge
Aktiver PA Subwoofer in Protect Modus
Joker85 am 11.09.2017  –  Letzte Antwort am 12.09.2017  –  5 Beiträge
LD System Dave 15 1 Gen Subwoofer vibrieren/störgeräusch
Hr.Knallinger am 05.05.2017  –  Letzte Antwort am 12.05.2017  –  13 Beiträge
Aktiver Lautsprecher hoher Pfeifton
T!mon am 16.02.2019  –  Letzte Antwort am 17.02.2019  –  3 Beiträge
Aktiver Subwoofer JBL 200/230 mit verminderter Leistung
olimuc am 21.11.2019  –  Letzte Antwort am 29.11.2019  –  27 Beiträge
Teufel CEM 500 SW Aktiver Subwoofer: Subkanal ohne Funktion
olimuc am 06.01.2020  –  Letzte Antwort am 24.01.2020  –  53 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.051 ( Heute: 8 )
  • Neuestes MitgliedMicha2002
  • Gesamtzahl an Themen1.496.624
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.454.090

Hersteller in diesem Thread Widget schließen