Cajon mikrofonierung/Allround-Mikro gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
MerBe
Inventar
#1 erstellt: 12. Jul 2017, 08:49
Hi zusammen,
da die Suchfunktion eher antworten aus dem Homerecording-Bereich liefert, habe ich mir erlaubt einen neuen Thread zum Thema aufzumachen

Und zwar gehts mir darum dass ich am Wochenende mal wieder eine kleine Band mit Cajon abmischen darf und gerne in diesem Zuge mein Mikro-Besteck erweitern würde. Derzeit habe ich Cajons aufgrund begrenzter Mittel immer nur mit einem SM57 von vorne abgenommen. Der Punsh geht dabei bekanntlich verloren

Nun suche ich eine sinnvolle Ergänzung welche vielleicht nicht die optimale, jedoch eine gut brauchbare Lösung für hinter das Schallloch ist. Geplant ist ein relativ universal einsatzbares Mikro für Bassbereich/tiefere Mitten. Sollte also auch mal gut für Akustik-Bass oder Toms(noch besser Bassdrum) brauchbar sein. Ich habe jetzt schon einiges von Grenzflächen für Cajon gelesen aber die finde ich für die sonstigen Anwendungen(vor allem Bassgitarre...) eher unhandlich...

Da ich bisher noch kein Basedrum Mikro habe, wie stehts denn mit dem Audix D6? Gefällt mir an der Basedrum sehr gut aber durch die Färbung weiß ich nicht wie es sich an der Cajon verhält?

Preislich hätte ich jetzt mal bis 250€ gesagt.

Ich bin auf eure Tipps gespannt
ohne_titel
Inventar
#2 erstellt: 12. Jul 2017, 09:09
soll das mikro auf einem stativ zum einsatz kommen oder ans instrument geclipt/geklebt werden?
für den stativeinsatz eignet sich alles, was ein bisschen bass liefert, bei mir oft ein beyer m88, aber auch alles andere, was keine ausgeprägte kickdrum - vorfärbung hat.
die meisten schlagzeugclips eignen sich klanglich, aber oft nicht mechanisch zur befestigung; oft sind bläserclips wie das shure beta98hc da geeigneter.
meine lieblingslösung ist allerdings ein ausreichend pegel- und basstaugliches kugellavalier wie das sennheiser mke2, direkt mit etwas tape oder mit einem klebesockel angebracht. eine positionierung im inneren erlaubt krassere eq-eingriffe ohne feedbacks, und mechanisch besteht wenig gefahr im bühnennahkampf.
MerBe
Inventar
#3 erstellt: 12. Jul 2017, 10:41
Hi,
können die kleinen Lavaliers wirklich Bass? So filigran wie die aussehen traut man denen irgendwie nicht wirklich Pegel und Bass zu... Da ich wenig bis gar keine Anwendungen für Lavalier-Mikros bisher hatte, würde ich glaube ich eher zu konventionellen RocknRoll (Hoher Pegel, Robust) Mikros gehen.

Eigentlich wäre mir ein Mikro+Stativ lieber aber das hat keinen tieferen Hintergrund und wird definitiv nicht die Entscheidung beeinflussen. Beim Cajon wäre ein Klipp mit Sicherheit deutlich besser. Die wandern ja bekanntlich gerne Aber wie gesagt, es soll auch Allroundig sein
Ich habe jetzt auch schon in mehreren Foren vom Audix i5 gelesen dass das wohl gut dafür geeignet ist. Bei meinem Budget darf es zwar ruhig auch ne Ecke teurer sein aber tut wohl auch recht gut?

Dem beyer m88 wäre ich auch nicht abgeeignet auch wenn es preislich ein paar € überm Budget liegt. Wie stehts denn mit dem Beta 57 oder dem Sennheiser E908?
ohne_titel
Inventar
#4 erstellt: 12. Jul 2017, 12:11
das beta 57 ist untenrum nicht ganz so mächtig - je nach gewünschtem sound zu wenig tiefbass, dafür aber sehr allroundig. das 908 funktioniert gut und hat den großen vorteil austauschbarer halterungen.
Zalerion
Inventar
#5 erstellt: 12. Jul 2017, 16:07
Den Anforderungen nach wäre mein erster Tip auch Sm57 oder Beta57 gewesen. Viel mehr allround geht kaum.

Du hast gesagt, das 57 vor dem Cajon ist dir etwas zu lasch. Kann ich verstehen. Wir hängen bei einem Cajon meist ein Mic (zumeist das SM57) via ins Loch. Da bekommt man eigentlich alles was man braucht - außer vielleicht einen super definierten "clap" Ton (wenn ihr den unbedingt braucht könnt ihr natürlich auch vorne eins hinstellen).

Probiert es einfach mal aus, SM57 ist ja schon da.

Das tolle an den Mics, die gehen einfach überall - auch wenn es natürlich bessere Spezialisten gibt. Aber bei einem SM57 braucht man sich keine Gedanken machen. Bassdrum, Snare, Bläser, A und E Gitarren, alles kein Problem.
Einen Akustikbass würde ich damit allerdings weniger machen. Der Frequenzgang fällt nach unten hin bei etwa 100 Hz ab. 80Hz - die man z.B. noch für die Kickdrum braucht, gehen noch, da kann man mit einem EQ nachhelfen, aber 40Hz ist dann schon etwas mau - und die braucht man bei einem Bass wohl meist!


Alternativ - wenn es eher ein "Bassallrounder" sein sollte, könnte ich mir vorstellen, dass das D112 ganz brauchbar ist. Klassiker für die Kickdrum, solides Teil, sollte für das Cajon brauchbar sein und für einen A-Bass muss man eventuell ein bisschen am EQ schrauben, aber Frequenzen sind alle da, Frequenzgang ist zumindest laut offiziellen Diagrammen nicht so extrem verbogen und ich habe schon häufiger davon gehört, dass das für Bässe eingesetzt wird.
EQ bei 3kHz 3-5dB zurück und es sollte passen. Wenn der Bereich für die Spielweise überhaupt relevant ist.


[Beitrag von Zalerion am 12. Jul 2017, 16:12 bearbeitet]
Smiley2693
Stammgast
#6 erstellt: 12. Jul 2017, 19:31
Ich werfe mal noch das Shure Beta 91 in das Rennen, einfach unten reinlegen und glücklich sein.

Entweder in das Cajon oder später in die Basedrum
MerBe
Inventar
#7 erstellt: 17. Jul 2017, 08:28
Hi,
letztendlich wurde es ein e904 mit K&M Schraubclip
Beim Händler meines Vertrauens empfohlen bekommen, sogar kurz testen können und mitgenommen.

In Kombination mit dem SM57 vorne, hat es mir echt gut gefallen.
neo-one
Stammgast
#8 erstellt: 19. Jul 2017, 23:05
Hi,

wir stehen vor einem ähnlichen Problem. Hat es jemand mal mit 2 Stück SM57 probiert? Wir müssen 2 Cajons und ein Conga Paar und Bongos mikrofonieren. Der Aufwand sollte sich in Grenzen halten. Die Bongos und die Congas werden je einem Cajon-Spieler zugehörig sein.

Gruß Stefan
MerBe
Inventar
#9 erstellt: 20. Jul 2017, 07:35
Auf zwei SM57 schwört ein Bekannter von mir als günstige Lösung für das Problem. Hatte er mir in meinem Fall auch empfohlen. Da ich aber eh vor dem Neukauf stand, wurde es dann das e904. Ich selbst habs bisher nur mit einem einzelnen versucht. Geht auch aber könnte besser sein
Zalerion
Inventar
#10 erstellt: 20. Jul 2017, 12:41
Das SM57 ist einfach ein sehr universelles Mikrofon. Dass es für die meisten Einsätze andere Mikrofone gibt, die besser sind, wird niemand bestreiten. Allerdings sind das dan zumeist Spezialisten oder eben eben teurere Modelle.

Wenn noch Congas und Bongos dazu kommen müssen diese einzeln zuusätzlich mikrofoniert werden - nur SM57 am Cajon wird die nicht ausreichend aufnehmen.

Also entweder an alle ein dynamisches Mic (wie eben das SM57) oder - was auch gerne gemacht wird - die Congas/Bongos mit Kondensatoren abzunehmen. Der günstige Bühnenstandard (oder zumindest eine oft gesehen Variante) sind Rode NT5 - mit 320€/ Paar allerdings auch nicht mehr so extrem günstig. Das "günstig" bezieht sich hier auf den Vergleich der oft geforderten KM184 die über 1k€ / Paar liegen.
Alternativ gibt es als "Geheimtip" das Samson CO2, welche als Paar schlappe 100€ kosten. (Letztere kenne ich allerdings nur von Aufnahmen aus dem Studio - wo sie gut klingen. Wie sie sich auf einer Bühne machen kann ich nicht sagen).


Je nach Aufbau (du sagtest ja, das Cajons und Bongos jeweils mit einem Cajon zusammen stehen) kann man damit relativ gut einen Instrumentalisten abnehmen (mit allen seinen Instrumenten), denn Kondensatormics nehmen (vereinfacht umschrieben) lauter und auch besser/gleichmäßiger auf Entfernung
auf.
Dann evt noch ein SM57 ins Schallloch für den Druck/Bass und fertig.

Zu beachten ist hier dann vor allem Rückkopplung, denn die kann dann bei schlecht positionierten Monitoren sehr schnell auftreten!


[Beitrag von Zalerion am 20. Jul 2017, 12:46 bearbeitet]
neo-one
Stammgast
#11 erstellt: 20. Jul 2017, 13:47

Zalerion (Beitrag #10) schrieb:

Je nach Aufbau (du sagtest ja, das Cajons und Bongos jeweils mit einem Cajon zusammen stehen) kann man damit relativ gut einen Instrumentalisten abnehmen (mit allen seinen Instrumenten), denn Kondensatormics nehmen (vereinfacht umschrieben) lauter und auch besser/gleichmäßiger auf Entfernung
auf.
Dann evt noch ein SM57 ins Schallloch für den Druck/Bass und fertig.


Hi,
denke in die Richtung wird es laufen.

Danke
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tips zur Mikrofonierung gesucht
jojo2203 am 25.12.2009  –  Letzte Antwort am 30.12.2009  –  11 Beiträge
Mikro an PC
*johny* am 13.12.2011  –  Letzte Antwort am 19.12.2011  –  5 Beiträge
Ultimate Ears Boom + Mikro
Lutz_LFc am 26.01.2021  –  Letzte Antwort am 26.01.2021  –  10 Beiträge
Mikro zu leise für Chor
cleodor am 22.11.2014  –  Letzte Antwort am 23.04.2015  –  8 Beiträge
Mikro an PC und Mischpult gleichzeitig betreiben. Geht nicht!
aquidan am 09.01.2012  –  Letzte Antwort am 13.01.2012  –  2 Beiträge
BigBand Mikrofonierung
philou8 am 09.06.2010  –  Letzte Antwort am 13.06.2010  –  12 Beiträge
Mikro für DJ Veranstaltungen
Meistersiedler am 11.12.2019  –  Letzte Antwort am 15.12.2019  –  5 Beiträge
Mikrofonierung für 5 Personen an Veranstaltung
maolbo am 23.12.2016  –  Letzte Antwort am 07.02.2017  –  4 Beiträge
Mikrofonierung inkl. Mischpult für WebEx
JackForce am 16.04.2015  –  Letzte Antwort am 08.07.2015  –  8 Beiträge
Einfaches Funk-Mikro: Auf was muss ich achten?
nugru am 06.05.2011  –  Letzte Antwort am 06.05.2011  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder913.903 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedandy_unbroken
  • Gesamtzahl an Themen1.527.014
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.054.773

Top Hersteller in Veranstaltungstechnik Allgemeines Widget schließen