Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Okki Nokki oder Project V CS PWM?

+A -A
Autor
Beitrag
Aley89
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Mai 2016, 20:11
Huhu liebe Forum Users und Schallplattenliebhaber.

Ich steh gerade davor mir eine PWM zu besorgen.

Zur Auswahl steht:

Okki Nokki

Project V CS

Hat jemand Erfahrung bzw. einen direkten Vergleich zwischen den beiden?

Die Project ist von den Leistungsdaten besser.

Welche sollte ich nehmen, was meint Ihr?

Gruß Alex
akem
Inventar
#2 erstellt: 19. Mai 2016, 04:49
Die Project kenne ich nicht, sieht aber vom Papier her in der Tat nicht schlecht aus.
Die Okki Nokki habe ich und bin sehr zufrieden damit. Die Reinigungsergebnisse sind sehr gut, die Geräuschentwicklung hält sich in erträglichen Grenzen und es gibt auch keine Beschränkung bezüglich der maximal am Stück zu reinigenden Platten (da würde ich bei der Project mal schaun - bei meiner alten Nitty Gritty durfte man nur max. 4 Platten nacheinander waschen, sonst wurde sie zu heiß...).
Ein Vorteil der Okki ist, daß es verschiedene Reinigungsarme gibt und auch eine Art Single-Adapter. Somit kann man auch Singles ohne Klimmzüge und Sauereien waschen. Ein Nachteil ist, daß es bei Exemplaren neueren Baujahrs manchmal Probleme mit dem Saugarm zu geben scheint: der bleibt dann nicht von alleine unten und man muß dann beim Absaugen oben drauf drücken. Meine Maschine ist davon noch nicht betroffen.

Gruß
Andreas
Aley89
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Mai 2016, 15:25
Aus was besteht den das Gehäußematerial? Und wie sieht es aus mit dem Abfluss bzw Reinigung der Maschine? Trocknet das System ordentlich aus oder bleibt Restfeuchtigkeit drinnen? Hab einiges über Schimmel bei der Okki Nokki gehört.
akem
Inventar
#4 erstellt: 19. Mai 2016, 19:44
Was für ein Material für's Gehäuse da benutzt wird kann ich Dir nicht wirklich sagen. Außen scheint eine Kunststoffbeschichtung drauf zu sein, aber was da drunter ist?
Mit Feuchtigkeit habe ich keine Probleme. Ich verwende aber auch eine alkoholbasierte Flüssigkeit (1/3 Alk, 2/3 entmineralisiertes oder destilliertes Wasser, ein Spritzer Netzmittel). Ich hab mal den Stöpsel vom Ablaufschlauch gezogen, da kam nix... Ob Schimmel drin ist weiß ich nicht, ich hab noch nie reingeschaut.

Gruß
Andreas
evilknievel
Inventar
#5 erstellt: 20. Mai 2016, 06:55
Hallo,

hier mal zwei Testberichte, wo nicht nur gelobhudelt wird. Mir ist es fast schon zu kritisch, bezüglich der Okki Nokki.

Kritikpunkt 3:stört mich nicht
Kritikpunkt 4: ist mir noch nicht passiert, kann man gegebenenfalls fester drehen
Kritikpunkt 5: ach was...

http://www.vinyl-fan...yl-cleaner-vc-s.html
http://www.vinyl-fan...test-okki-nokki.html

Gruß Evil
Nobbi56
Stammgast
#6 erstellt: 20. Mai 2016, 09:07
Hallo Alex,

ich bin seit vielen Jahren sehr zufrieden mit der Clearaudio Smart Matrix.
Sie dürfte in der gleichen Preisklasse sein, wie deine beiden Kandidaten, sie gut aus und wäscht und saugt sehr gut.
Natürlich ist sie beim Absaugen sehr laut, aber das Reinigen macht man ja VOR dem Hören, nicht während dessen.

Gruß
Nobbi
akem
Inventar
#7 erstellt: 20. Mai 2016, 09:41
Also zu den Kritikpunkten an der Okki Nokki meine eigenen Erfahrungen:

1. Der Absaugarm hat weder in der Ruhe- noch in der Absaug-Position über der LP eine Raststelle, sondern hängt irgendwo undefiniert herum. Das erweist sich nicht unbedingt als Problem, ist aber etwas fummelig.
--> So what??
2. Der Absaugmotor ist nicht wirklich leise, obwohl die Saugleistung gerade mal als befriedigend durchgeht.
--> Verglichen mit meiner alten Nitty Gritty ist er sogar ziemlich leise und vor allem "klanglich" dezenter und unaufdringlicher. Der Motor der Nitty Gritty erinnerte da schon eher an ein ausgewachsenes Düsentriebwerk...
3. Die Klemme ist zu klein, deckt also das Plattenlabel nicht ab, Flüssigkeit kann auf das Papier geraten.
--> So what?? Wenn man nicht nen ganzen Eimer Reinigungsflüssigkeit drüberkippt sondern ein Plastikfläschchen mit Dosiermöglichkeit benutzt und die Flüssigkeit mit der Bürste verteilt, kommt man eigentlich nie in die Verlegenheit, das Label nass zu machen...
4. Die im Boden gut gemeinte Dichtung in der Klemme sorgt für ein ungenaues Gefühl, wann man fest genug andreht hat. Man neigt dazu, nicht ganz so fest anzuziehen, mit der Folge, dass die LP beim Absaugen „stehen" bleibt.
--> Das hat man eigentlich sehr schnell raus, wie fest fest genug ist. Genauso könnte man bei einem Auto kritisieren, daß man beim Bremspedal die Bremskraft dosieren muß und es nicht einfach nur fahren und Anker werfen gibt...
5. Das Vakuum reicht nicht aus, um den Absaugarm auf die LP zu ziehen, man muss manuell nachhelfen.
--> So what?? Die Kraft, mit der man da oben drauf drücken muß, hält sich in Grenzen und es ist jetzt auch nicht so, daß man die Hand während dessen eigentlich für was anderes bräuchte.
6. Nach dem Absaugen geht der Absaugarm manchmal von selbst hoch, manchmal bleibt er auf der Platte, so dass man ihn von Hand abheben muss.
--> Bei mir geht der Absaugarm mit 100% Zuverlässigkeit hoch, wenn der Saugmotor nach dem Ausschalten langsamer wird.

Und die weiter unten genannten Negativpunkte:
- keine Ersatz-Samtlippen --> Bei einem Auto sind auch keine Ersatz-Bremsklötze, Ersatz-Wischerblätter oder Ersatz-Glühbirnen im Lieferumfang. Nicht mal im Hifi-Bereich ist es üblich, für Verschleißteile Ersatz beizulegen, auch nicht im Phonobereich (Ersatznadel für Tonabnehmer, Ersatzriemen usw.). Man kann es mit seinen Ansprüchen auch ein wenig übertreiben...
- Reinigungs-Konzentrat muss erst mit destilliertem Wasser gemischt werden --> Man könnte natürlich auch nen Liter Aqua Dest dazu packen. Nur ist dann der Karton erheblich schwerer und größer und allein wegen den zusätzlichen Versandkosten, aber auch wegen den Regeln der Wertschöpfungskette würde die Maschine dann mindestens nen Hunderter mehr kosten - wäre ihm das vielleicht lieber??
- Verarbeitung des Gehäuse mäßig (Senkkopfschrauben ohne Versenkung) --> Schönheitsfehler...
- Design dem Preis entsprechend --> Schönheit liegt im Auge des Betrachters und ich habe in meiner bisherigen Berufslaufbahn in der Automobilindustrei schon oft die Erfahrung gemacht, daß so ein dummer Ingenieur wie ich überhaupt keinen blassen Schimmer davon hat, was gut aussieht...
- Klemme deckt Plattenlabel nicht ab --> So what - siehe oben...
- LP bleibt beim Absaugen gerne mal hängen --> Ist mir bisher erst ein einziges Mal passiert und das war ne Platte, die nicht viel dicker war als ein Blatt Papier...
- keine Statikableitung (dreht man zu lange bei der Absaugung, lädt sich die LP auf) --> Ein systemimmanenter Mangel, den sich die Maschine mit 100% aller Plattenwaschmaschinen teilt...
- keine Füllstandsanzeige für denAbwassertank --> Wie weiter oben schon mal geschrieben, hab ich einmal versucht, den Tank zu leren und das war nach grob geschätzten 100 Platten. Und da kam gar nix raus, trotz kippen, auf den Kopf stellen und schütteln...
- In Standardausführung nur für LPs geeignet, für 7" und 10" braucht man einen optimal zu kaufende Absaugarme --> Nun ja, bei der Nitty Gritty gab es gar nicht erst die Möglichkeit, solche Platten zu reinigen. Insofern: klarer Punktsieg für die Okki Nokki...
- Absaugarm ohne Rastpositionen --> Na ja, man kann für diesen Preis eben nicht alles haben. Es gibt auch komfortablere Maschinen, die dann aber auch ganz schnell ein Vielfaches kosten. Ein 7er BMW hat auch mehr Features als ein VW Golf - kostet aber auch das Fünffache...

Gruß
Andreas
BugFixX
Stammgast
#8 erstellt: 20. Mai 2016, 19:39
Dazu kann ich noch schreiben, dass bei meiner Okki Nokki Ersatzsamtlippen dabei waren und ich bei der Absaugung den Arm nicht nach unten drücken muss. Er saugt sich an die Platte an und fährt von selbst wieder nach oben, wenn der Motor abgeschaltet wird.
Und der Tipp mit dem Abwischen der Samtlippen nach jeder LP kommt wohl eher auf den Verschmutzungsgrad der Platte und Menge der Reinigungsflüssigkeit an. Bei normaler Verschmutzung reicht es die Lippen nach drei bis vier LPs abzuwischen.

Gruß,
Andreas
CarstenO
Inventar
#9 erstellt: 21. Mai 2016, 04:12

Aley89 (Beitrag #1) schrieb:
Ich steh gerade davor mir eine PWM zu besorgen. Zur Auswahl steht: Okki Nokki ... Hat jemand Erfahrung ...


Hallo Alex,

ich habe die Okki Nokki und die Knosti Antistat als Plattenwaschmaschinen. Das Reinigungsergebnis der Okki Nokki ist deutlich besser. Als Reinigungsflüssigkeit verwende ich die Knosti-Mischung.

VG,

Carsten
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Okki Nokki
PeterN am 04.03.2005  –  Letzte Antwort am 15.03.2005  –  4 Beiträge
OKKI NOKKI
Rimbaud_ am 15.05.2009  –  Letzte Antwort am 19.05.2009  –  5 Beiträge
Supa 2.0 GMC oder Okki Nokki
prinzbasso am 06.01.2006  –  Letzte Antwort am 06.01.2006  –  3 Beiträge
Probleme mit Okki Nokki
densen am 04.07.2006  –  Letzte Antwort am 04.07.2006  –  4 Beiträge
Okki Nokki Plattenwaschmaschine
röhren1991 am 10.04.2010  –  Letzte Antwort am 22.02.2013  –  74 Beiträge
Okki Nokki: Statik?
kako am 29.07.2011  –  Letzte Antwort am 29.07.2011  –  2 Beiträge
Wo kann ich eine Okki Nokki Plattenwaschmaschine kaufen?
lifeanalog am 20.12.2013  –  Letzte Antwort am 21.12.2013  –  4 Beiträge
Schallplatten waschen mit OKKI NOKKI
Grundigfan am 06.08.2005  –  Letzte Antwort am 06.08.2005  –  3 Beiträge
Reinigung mit Okki Nokki. Was läuft falsch?
curefan am 19.12.2009  –  Letzte Antwort am 20.12.2009  –  6 Beiträge
Project Phonobox USB V - wie anschließen?
Gordon1970 am 28.12.2013  –  Letzte Antwort am 29.12.2013  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedhumbagumba
  • Gesamtzahl an Themen1.345.366
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.073