Frage zur Funktionsweise von analogen und digitalen Equalizern

+A -A
Autor
Beitrag
chris75
Stammgast
#1 erstellt: 28. Mrz 2004, 19:08
Beim Heimgebrauch haben die DSP´s mit Cursertasten die herkömmlichen Equalizer mit Schiebereglern weitgehend abgelöst. Weshalb heißen diese Geräte DSP (Digital Signal Processor)? Wird dort das Audio-Eingangssignal zuerst digitalisiert, und dann für das Ausgangssignal wieder analogisiert? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Chris
dollse
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 29. Mrz 2004, 05:02
hallo,
es heisst richtig "Digital Signal Processing"
der dsp verarbeitet nur digitale signale die zuvor von A/D wandlern von analogen zu digitalen verarbeitet worden sind.

das ganze ist hier ziemlich verständlich erklärt:
http://homerecording.de/modules/news/article.php?storyid=7

gruss, dollse
chris75
Stammgast
#3 erstellt: 29. Mrz 2004, 20:32
Danke für Deinen Hinweis. Auf dieser Seite geht es jedoch mehr um DSP´s bei der Klangbearbeitung am PC. Mir ging es allerdings um die Stand-alone-Geräte für die Hifi-Anlage. Was würdet Ihr mir eher empfehlen, einen digitalen oder einen herkömmlichen Equalizer. Ich meine jetzt rein klangtechnisch (also nicht solche Nachteile wie z.B. verschmutzte Schieberegler etc.)

Gruss,
Chris
spitzbube
Inventar
#4 erstellt: 29. Mrz 2004, 21:05
hi
mit DSP hab ich wenig erfahrung (oder auch keine ) ...kenne sie eigentlich nur als vorprogrammierte einstellungen für bestimmte effekte (kirche, hall, stadion, jazzkeller usw.) bei diesen voreingestellten gibt es aber von gerät zu gerät so wie ich weiss auch unterschiede in der "qualität" was das akustische ergebniss angeht. also gute profesionelle programme oder eben auch billige klangveränderer. einige dieser dsp kann man glaube ich auch selbst, wie einen analogen EQ einstellen.
bei den analogen gibt es auch einige unterschiede was den einzustellenden bereich angeht. ebenfalls auch der "klirrfaktor" der durch das durchschleifen erhöht wird.(sorry, laienhaft ausgedrückt). selbst hab´ich hier einen grossen kenwood stehen der von 16 Hz bis 32 kHz, +/- 12 dB mit 2 X 12 schiebereglern schon recht fein einzustellen ist. der grossteil der gängigen/billigeren EQ deckt jedoch meist einen kleineren bereich gröber ab.

wenn du einen EQ zwecks anpassung des LS-klanges an die wohnraumakustik einsetzen willst, mag ein guter analoger EQ voll ausreichend, vielleicht auch sinnvoller sein ... ? was DSP geräte so abliefern weiss ich leider aus praktischen erfahrungen nicht.

greez mik
deka
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 30. Mrz 2004, 10:36
Hallo Chris,

ich habe einen digitalen EQ von Behringer (DEQ2496, ca. 330 EUR) und bemerke absolut keine Verluste. Der tut genau das, was er soll - nicht mehr und nicht weniger. Man kann ihn sowohl digital als auch analog anschließen. Ich selbst hab ihn über Lichtleiter zwischen Laufwerk und DA-Wandler eingeschleift. Du kannst natürlich auch den eingebauten Wandler des 2496 nehmen.

Schöner Gruß,
Dieter
chris75
Stammgast
#6 erstellt: 30. Mrz 2004, 18:51

wenn du einen EQ zwecks anpassung des LS-klanges an die wohnraumakustik einsetzen willst, mag ein guter analoger EQ voll ausreichend, vielleicht auch sinnvoller sein ... ? greez mik


Ich glaube auch, dass ich wohl vorerst bei meinem Analog-Gerät bleiben werde. @Deka, die Möglichkeit, direkt das digitale Signal einzuschleifen, habe ich leider nicht, mangels Digitalausgang meines CD-Players. Und darüber hinaus ist mir nicht ganz wohl bei dem Gedanken, die Analogsignale meines Thorens-Plattenspielers extra zu digitalisieren, nur um den Bass- und Mittenbereich leicht anzuheben.

Gruss,
Chris
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Auswirkungen von analogen und digitalen Filtern auf die Phase
thomas_hb am 24.09.2009  –  Letzte Antwort am 05.10.2009  –  11 Beiträge
Frage zur Yamaha 640
penzer am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 13.03.2010  –  12 Beiträge
Frage zur Balance!
Tonkyhonk am 09.04.2003  –  Letzte Antwort am 09.04.2003  –  3 Beiträge
Frage zur Verkabelung
Richi33 am 09.01.2015  –  Letzte Antwort am 09.01.2015  –  6 Beiträge
Qualität von digitalen Medien im Vergleich.
fatboy100 am 04.05.2011  –  Letzte Antwort am 28.05.2011  –  13 Beiträge
Frage zur Vorstufe...
front am 07.09.2004  –  Letzte Antwort am 07.09.2004  –  7 Beiträge
HiRes - Rückkehr des Hi-Fi im Digitalen
echtmolli am 21.04.2014  –  Letzte Antwort am 02.05.2014  –  22 Beiträge
Optischen wandler auf Analogen Chinch
robs01 am 12.03.2010  –  Letzte Antwort am 24.03.2010  –  18 Beiträge
Frage zur Pianocraft MCR 640
goofy1969 am 08.02.2010  –  Letzte Antwort am 08.02.2010  –  2 Beiträge
Frage zur alten Panasonic Anlage
berzerk321 am 18.04.2012  –  Letzte Antwort am 18.04.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.669 ( Heute: 43 )
  • Neuestes Mitgliedjbajb
  • Gesamtzahl an Themen1.389.315
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.455.939