Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Digital Radio/Internet Baustein gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Star_Soldier
Inventar
#1 erstellt: 20. Mai 2013, 08:19
Grüße,

ich habe mich mit der ganzen Digital Radio Sache erst seit 5 Minuten beschäftigt. ich habe einen Yamaha TX-492 RDS Tuner an meinem Cambridge Audio CA 340 R hängen. Da beide im Arbeitszimmer sind, habe ich keinen Hausantennenanschluss den ich abgreifen kann.

Behelfsmäßig habe ich eine Wurfantenne verbaut, rauschen tut es trotzdem.

Welche Lösung gibt es ? Eine andere bessere Antenne ? Ich nehme mal an eine DAB Antenne an dem alten Tuner bringt nichts.
Ein anderer Baustein ? Welcher hat den digital Empfang ?
Bringt das Generell was, wäre blöd wenn ich anstatt Rauschen dann einfach Aussetzter bekomme würde.
Irgendwie scheinen Radiobausteine rar gesät zu sein und die Masse sind Küchenradios

Edit:
Ok inzwischen habe ich auch Bausteine gefunden, musste nur die Suche verändern
Um mal einen Namen ins Rennen zu schicken, was haltet ihr vom Blaupunkt IR +40 ?


[Beitrag von Star_Soldier am 20. Mai 2013, 09:02 bearbeitet]
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Mai 2013, 15:57
Moin,

ich verstehe erstmal eins nicht: der CA 340R hat doch einen eingebauten UKW-Empfänger. Warum hängst Du dann noch einen UKW-Empfänger (Yamaha TX-492 RDS) davor? Funktioniert der Empfänger im CA 340 nicht so gut?

UKW ohne Hausantenne oder Kabelanschluß ist nur was für absoluten Ortssenderempfang und selbst dann kann es kritisch sein. Rauschen gibt es nämlich nicht nur bei zu wenig Signalstärke (zu weit weg vom Sender, Sender mit geringer Leistung, Kellerwohnung im Stahlbetonbunker ), sondern auch durch Mehrwegeempfang bei eigentlich starkem Signal: wenn das Signal nicht nur direkt vom Sender kommt, sondern z.B. an einem Hochhaus oder einem Berghang in der Gegenrichtung reflektiert wird und das auch noch auf die Antenne trifft, kann es fies zischeln und zerren oder zwitschern.

Hast Du die Wurfantenne mal im Raum unterschiedlich positioniert, auch mal nahe des Fensters, auch unter Zuhilfenahme eines Verlängerungskabels, also eines normalen "Koax-Antennenkabels", wie man es auch zwischen Fernseher und Wandsteckdose steckt? Mitunter tut dem Empfang per Wurfantenne etwas Abstand zur Stereoanlage (und Zwischensetzen eines solchen geshcirmten Kabels) gut, weil manche Stereoanlagen durch ihre eigene Elektronik (vor allem die Steuerung) Störungen produzieren kann. Dann zischelt es mehr, wenn z.B. der CD-Player angeschaltet ist.

Eine DAB-Antenne am alten Tuner sollten, wenn sie technisch gut ist, nur Rauschen bringen. UKW läuft zwischen 87.5 und 108 MHz, DAB läuft zwischen 170 und 240 MHz, eine darauf spezialisierte Antenne (die nix anderes als eine alte Band-III-Fernsehantenne ist), hat auf UKW noch weniger Empfindlichkeit. Und DAB empfängt man nur, wenn man einen DAB-Empfänger hat und dazu am Ort auch DAB zu empfangen ist. Das ist nicht überall der Fall.

Was verstehst Du unter "digital Empfang"? Digitalradio könnte sein:

1.
Per Satschüssel DVB-S, so wie auch das Fernsehen ins Haus kommt. Das ist der beste Weg qualitativ. Da sind alle (etwa 60) ARD-Radioprogramme mit fetter Bitrate (320 kbps) dabei und dementsprechend perfekter Klang, also das, was sie Anstalten aus dem Haus geben. Wenn sie natürlich Müll ausgeben (wie fast alle Popwellen, kommt auch nur Müll an). Dazu gibts zahlreiche deutsche privatsender, Österreicher und Frnazosen massenweise, dazu noch paar Holländer. Was fehlt, ist der Regionalradio-Kram, von einigen Ausnahmen abgesehen.
Empfänger: Satreceiver.

2.
Per digitalem Kabelanschluß (DVB-C). Fast überall sind da die gleichen ARD-Radioprogramme dabei und manchmal noch paar Private. Die Qualität ist identisch zu Satellit, außer bei Kabel Deutschland, die seit Anfang des Jahres doof spielen, weil sie keine irrsinnigen Zahlungen von der ARD mehr erhalten und deshalb mutwillig auf eigene Kosten (!!!) die Qualität der ARD-Programme senken.
Empfänger: digitaler Kabelreceiver.

3.
DAB/DAB+: da, wo es geht. Das geht halt theoretisch mit Wurfantenne oder sowas in der Art. Prarktisch geht es nur selten inhouse, es gibt selbst im Stadtgebiet von Berlin Aussetzer, wenn man nicht am Fenster ist und anderswo gehts auch mal gar nicht in Tallage, weil viele alte DAB-Sender vor einigen Jahren abgeschaltet wurden und noch nicht wieder am Netz sind. Die Programmauswahl ist lausig und die Qualität oft schlechter als auf UKW (!!!), weil man mit extrem niedrigen Bitraten sendet (also so, als würde man in MP3 mit 96 kbps stereo arbeiten und sich wundern, warum das so zischelt, matscht und scheppert. Dazu kommt, daß es DAB+-Radios gibt, die ausgerechnet die bestklingensten Programme mit der höchsten Bitrate besonders schäbig wiedergeben, weil der von diesen Programmen genutzte Übertragungsmodus AAC-LC gar nicht in den DAB+-Standard aufgenommen wurde. Dumm gelaufen...
Empfänger: DAB+-Radio.

4.
Internetradio. Das braucht Flatrate (solange sie noch ungedroselt ist) und bietet den weltweiten Empfang. Oft läuft es in MP3, die Bitrate schwankt von mies bis 192 kbps oder noch mehr, entsprechend ist klanglich alles möglich von "Katastrophe" bis "super".

Die ARD-Radioprogramme bekommt man besser via DVB-S oder DVB-C. Da ist Internetradio die schlechtere Wahl.


Bringt das Generell was, wäre blöd wenn ich anstatt Rauschen dann einfach Aussetzter bekomme würde.


Das Risiko besteht tatsächlich, bei DAB sogar sehr häufig.


Irgendwie scheinen Radiobausteine rar gesät zu sein und die Masse sind Küchenradios


Radio nimmt niemand mehr ernst, weil die Programme wollen, daß man sie nicht ernst nimmt. Für den Superhitmix in der vielsten Vielfalt und der meisten Mischung mit dem geheimnisvollen Geräusch und den Flitzerblitzern reicht doch auch das Küchenradio zum Ausschalten. Wer ernsthaft Perlen tauchen gehen will (manche ARD-Kulturwellen, dazu Bayern 2, WDR 5, NDR Info, Funkhaus Europa und damit hat sichs auch schon beinahe), greift am besten zu Satellit oder Kabel digital. Setzt natürlich entsprechend Schüssel oder Anschluß voraus.

Was willst Du denn eigentlich für Programme hören? Und wo wohnst Du (Postleitzahl), dann können wir ja mal schauen, was geht oder was gehen könnte.


Um mal einen Namen ins Rennen zu schicken, was haltet ihr vom Blaupunkt IR +40 ?


Unter den neumodischen Alleskönnern einer der besser verarbeiteten, immerhin Metallfront. Es gibt schäbigeres. Da drin werkelt vermutlich eine einzige Platine außer der Stromversorgung, ein sogenanntes Modul. Kann exakt in der gleichen Machart in anderen Radios drin sein. UKW ist definitiv nicht besser als beim Yamaha und dürfte an die Qualitäten eines 500-DM-UKW-Empfängers von 1990 nicht heranreichen - wie auch bei diesem Preis? Internetradio ist natürlich nett, wenn man DSL und WLAN oder LAN am Aufstellort hat. Das ist der moderne Weltempfänger für Radioprogramme aus aller Welt. DAB/DAB+ ist vorhanden, ob damit was empfangbar ist, ist unklar bis mans probiert hat. Wenn schon UKW am Empfangsort kaum geht...

Ob auf DAB+ die AAC-LC-Programme, so empfangbar, ordentlich oder mies klingen, weiß ich nicht. Die Kiste kann darüber hinaus auch Netzwerkfreigaben vom heimischen Computer spielen, also z.B. das MP3-Verzeichnis. Er soll sogar FLAC können, das verlustfreie Format. Ob bei diesem niedrigen Preis dann auch noch gapless-Wiedergabe von MP3 und FLAC möglich ist (daß also Klassik und Pink Floyd nicht zerhackt werden an Titelübergängen), bezweifle ich. Aber was will man erwarten?

Es gibt auch fiese Kritiken zum Gerät, vor allem, was den Klang angeht. Da hier ein Kulturradiohörer schreibt, halte ich das für authentisch.

Also, was willst Du eigentlich empfangen und wo wohnst Du?
Star_Soldier
Inventar
#3 erstellt: 20. Mai 2013, 19:22
Hey danke,
sehr ausführlich geschrieben, da werde ich mal versuchen alles zu beantworten.

Ich gebe nochmal im Voraus, das ich in dem Zimmer in dem das Radio laufen soll, KEIN Anschluss vorhanden ist. Ich muss über eine Zimmerantenne gehen. Deshalb fallen Punkt 1 und 2 flach.

Ja der CA hat ein Tunerteil, leider taugt es nicht soviel, über meine Wurfantenne bekomme ich da gar nichts über den Yamaha doch einige Sender, wenn auch mir mehr oder weniger starkem Rauschen.

Natürlich habe ich mit der Antenne rumprobiert und momentan das Beste was geht rausgeholt.
Internetradio wäre möglich, da ich eine Flat habe und per WiFi an meinen Router könnte.

Evtl, sollte ich DAB vergessen und einfach auf UKW plus Internet gehen. Mit so einem Teil

Ich höre am meisten DLF und D-Radio und die Klassik Sender der öffentlich rechtlichen. Bei mir dann SWR 2, HR 2 mehr geht leider nicht.

Ach ja PLZ ist 56307.


[Beitrag von Star_Soldier am 20. Mai 2013, 19:23 bearbeitet]
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Mai 2013, 21:54
Aua, ausgerechnet die Kulturwellen... gerade die verlangen förmlich nach DVB, egal ob Kabel oder Sat.

Über hier und dann den Ort (Postleitzahl geht doch nicht, habe mich geirrt, habe jetzt Dürrholz genommen) landet man nach Drücken auf "Generate" oben auf einer mit einem vereinfachten Geländemodell errechneten hypothetischen (!) UKW-Liste nach Frequenzen. Ganz hinten (dBµV) steht die Signalstärke. Untendrunter sind in einer zweiten Tabelle die stärksten Frequenzen der jeweiligen Programme aufgezählt.

UKW mit Wurfantenne sollte so ab vielleicht 65 ... 70 dBµV aufwärts rauscharm gehen. Mit einer einfachen rundempfangenden Dachbodenantenne sind so ab etwa 65 dBµV Empfänge in guter Stereoqualität drin, wenns keine Reflexionen gibt.

Demnach wären vermutlich SWR 2, WDR 5, WDR 3, hr 2 und evtl. noch der eingeschränkt DLF brauchbar zu empfangen - bei Dachantennen-Nutzung schon eine komfortable Empfangssituation. Hilft Dir freilich auch nicht weiter.

Es gibt auf der gleichen Seite auch einen DABscan. Inwieweit der aktuell und zuverlässig ist, weiß ich nicht. Demnach bestehen gewisse Chancen auf Kanal 11A (SWR inkl. SWR 2) aus Linz/Ginsterhahn, Kanal 5C (DLF, D-Kultur) aus Koblenz/Kühkopf und evtl. Kanal 7B (hr inkl. hr 2) vom Großen Feldberg und vielleicht Kanal 11D (WDR inkl. WDR 5, aber nicht WDR 3) aus Bonn/Venusberg.

Andererseits entsprechen die Signalstärken, die da für DAB prognostiziert werden, etwa denen in meinem Heimatort. Nur: dort bekomme ich im Tal absolut kein Programm, man muß auf den Berg und eine größere Antenne nehmen. Insofern taugt das alles nur sehr bedingt.

Wenn DAB-Empfang vorhanden wäre, müßte es rein theoretisch von der Qualität her so aussehen:

SWR 2: 120 kBit/s AAC-LC -> wenn das Radio AAC-LC unfallfrei kann, sollte das qualitativ gut sein

DLF, D-Kultur: 128 kBit/s MP2 -> kein genuß, nichts fürs Wohnzimmer, aber für die miesen 128 kbps erstaunlih brauchbar

hr 2: 144 kBit/s AAC-LC -> wenn das Radio AAC-LC unfallfrei kann, sollte das qualitativ richtig gut sein

WDR 5: 96 kBit/s AAC-HE -> kann brauchbar sein, wenns gut codiert wird

Bei Sat oder Kabel Digital wäre es so: alle genannten Programme perfekt, dazu noch die anderen Kulturwellen.

Kannst Du Dir mal DAB ausborgen bei irgendwem, um Empfangstests zu machen?

Ich überlege immer noch, wie Du an DVB rankommen könntest... Kabel verlegen geht absolut nicht? Gibt es eine Satschüssel mit Anschluß irgendwo anders im Haus? Es gibt zunehmend auch sogenanntes hier und dann den Ort (Postleitzahl geht doch nicht, habe mich geirrt, habe jetzt Dürrholz genommen) landet man nach Drücken auf "Generate" oben auf einer mit einem vereinfachten Geländemodell errechneten hypothetischen (!) UKW-Liste nach Frequenzen. Ganz hinten (dBµV) steht die Signalstärke. Untendrunter sind in einer zweiten Tabelle die stärksten Frequenzen der jeweiligen Programme aufgezählt.

UKW mit Wurfantenne sollte so ab vielleicht 65 ... 70 dBµV aufwärts rauscharm gehen. Mit einer einfachen rundempfangenden Dachbodenantenne sind so ab etwa 65 dBµV Empfänge in guter Stereoqualität drin, wenns keine Reflexionen gibt.

Demnach wären vermutlich SWR 2, WDR 5, WDR 3, hr 2 und evtl. noch der eingeschränkt DLF brauchbar zu empfangen - bei Dachantennen-Nutzung schon eine komfortable Empfangssituation. Hilft Dir freilich auch nicht weiter.

Es gibt auf der gleichen Seite auch einen DABscan. Inwieweit der aktuell und zuverlässig ist, weiß ich nicht. Demnach bestehen gewisse Chancen auf Kanal 11A (SWR inkl. SWR 2) aus Linz/Ginsterhahn, Kanal 5C (DLF, D-Kultur) aus Koblenz/Kühkopf und evtl. Kanal 7B (hr inkl. hr 2) vom Großen Feldberg und vielleicht Kanal 11D (WDR inkl. WDR 5, aber nicht WDR 3) aus Bonn/Venusberg.

Andererseits entsprechen die Signalstärken, die da für DAB prognostiziert werden, etwa denen in meinem Heimatort. Nur: dort bekomme ich im Tal absolut kein Programm, man muß auf den Berg und eine größere Antenne nehmen. Insofern taugt das alles nur sehr bedingt.

Wenn DAB-Empfang vorhanden wäre, müßte es rein theoretisch von der Qualität her so aussehen:

SWR 2: 120 kBit/s AAC-LC -> wenn das Radio AAC-LC unfallfrei kann, sollte das qualitativ gut sein

DLF, D-Kultur: 128 kBit/s MP2 -> kein genuß, nichts fürs Wohnzimmer, aber für die miesen 128 kbps erstaunlih brauchbar

hr 2: 144 kBit/s AAC-LC -> wenn das Radio AAC-LC unfallfrei kann, sollte das qualitativ richtig gut sein

WDR 5: 96 kBit/s AAC-HE -> kann brauchbar sein, wenns gut codiert wird

Bei Sat oder Kabel Digital wäre es so: alle genannten Programme perfekt, dazu noch die anderen Kulturwellen.

Kannst Du Dir mal DAB ausborgen bei irgendwem, um Empfangstests zu machen?

Ich überlege immer noch, wie Du an DVB rankommen könntest... Kabel verlegen geht absolut nicht? Gibt es eine Satschüssel mit Anschluß irgendwo anders im Haus?" target="_blank" class="" rel="nofollow">Sat-over-IP, also die Umsetzung der Satsignale (letztlich die Digitaldaten, die da übertragen werden) auf IP zur Verteilung über LAN oder WLAN. Mit geeigneten Endgeräten sollte es möglich sein, die so als Stream gesendeten Daten zu empfangen. Welche Endgeräte das schon unterstützen, entzieht sich leider meiner Kenntnis, das ganze fängt erst an. Und ich ärgere mich ziemlich, denn die Idee, über IP-Protokolle einen separaten Satreceiver anzusteuern und nur die gewünschten Streams ins lokale Netz senden zu lassen, hatte ich auch mal in einem "feuchten Traum". Allerdings im Zusammenhang mit einem anderen Gerät, das eine Menge Anfragen hie rim Forum lösen könnte, wenn es denn existieren würde. Aber ich bin leider kein Elektronikentwickler...

Das ipdio-Dingens dürfte auf UKW nicht besser sein als Dein Yamaha. Wirklich gediegen ist das alles nicht. Und ob Dir Internetradio recht, kannst Du ja schonmal mit dem PC testen.
Star_Soldier
Inventar
#5 erstellt: 28. Sep 2013, 11:31
So, die Sache hat sich erledigt. Ich habe mir mal einen Baustein ausgeliehen und es kam gerade mal eine Handvoll uninteressanter Sender rein.
Sehr schade.
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 28. Sep 2013, 12:48
Was für ein "Baustein" war es nun? DAB/DAB+? Internetradio? Bei letzterem kommt eigentlich ja "alles" rein, nur halt meist in ungenießbarer Bitrate. Bei DAB/DAB+ bekommt man mit etwas Glück (Dreiländereck) drei Kulturwellen (davon vielleicht eine in brauchbar klingender Bitrate) und DLF/D-Kultur in unverschämten 128 kbps - da sind manche Livestreams besser.

Gibt es in dem Haus, in dem das stattfindet, Sat- oder Kabelempfang, wenn auch nicht in diesem Raum?


[Beitrag von Radiowaves am 28. Sep 2013, 12:51 bearbeitet]
Star_Soldier
Inventar
#7 erstellt: 28. Sep 2013, 16:31
War ein Sony Baustein, Nummer weiß ich leider nicht mehr.
DAB/DAB+
DLF ging gar nicht, sehr schade.
SWR und WDR kamen sowie Big FM.

Kabel ja aber nicht in dem Raum in dem ich es gerne hätte.
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 28. Sep 2013, 18:24
Falls im Kabelnetz die ARD-Radioprogramme digital (DVB-C) drin sind, wäre das trotzdem nochmal einen Versuch wert, es in den gewünschten Raum zu bekommen.

Erstmal: welcher Kabelnetzbetreiber und welcher Wohnort (wegen Herausfindens der Programmbelegung).

Dann: ein 7 mm dickes Koaxkabel ist nicht noch von der Antennendose in diesen gewünschten Raum zu legen? Das Kabel darf allerdings nicht geknickt und nicht eng gebogen werden.

Wenn nicht, dann könnte es künftig vielleicht einen Weg geben, DVB-C (digitales Kabelradio und -TV) via Ethernet (Heimnetzwerk) ins Zimmer zu bringen. Für Radio sollte auch WLAN vollauf reichen. Dazu packt man den Receiver dorthin, wo die Kabeldose ist. Ab da dann via LAN oder WLAN an ein geeignetes Endgerät, das die Steuerung des ganzen übernimmt. Smart-TVs sollten das können, manche Smartphones wohl auch, geeignete PC-Software sowieso und es gibt auch Kisten, die wie klassische Satreceiver aussehen, aber Sat-Over-IP (so heißt das ganze) können. Und da DVB-C over IP vermutlich nichts anderes ist, könnte (!!!) das vielleicht klappen. Mir fällt dazu der Kathrein UFSconnect 906 ein. Als Empfangsbox gibt es bislang offenbar nur diese hier. Das sollte (!) zusammenspielen, aber vermutlich weiß das noch keiner so genau, weils brandneu ist.
Star_Soldier
Inventar
#9 erstellt: 29. Sep 2013, 15:34
Ich habe den Titel mal geändert.

Also wir hatten ein paar Posts weiter oben schon das Ganze, sogar von dir verfasst

Im Moment sehe ich eher die W-Lan Methode als am vielversprechendsten. Kennst du zufällig die Bausteine von DNT ? Taugen die ?

Das da


[Beitrag von Star_Soldier am 29. Sep 2013, 15:35 bearbeitet]
akai
Stammgast
#10 erstellt: 30. Sep 2013, 06:00
Ja, das Gerät von DNT kann ich mit bestem Gewissen empfehlen
Habe das Teil schon fast 2 J,und bin sehr zufrieden,sogar Pandora (kostenfrei ) funktioniert mit dem Gerät einwandfrei !
Von mir eine klare Kaufemfehlung !
Gruß
Akai


[Beitrag von akai am 30. Sep 2013, 06:02 bearbeitet]
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 30. Sep 2013, 06:58
Ja, ich weiß, hatten wir alles schon. Dennoch bleibe ich hartnäckig, und zwar, weil Du geschrieben hattest


Star_Soldier (Beitrag #3) schrieb:
Ich höre am meisten DLF und D-Radio und die Klassik Sender der öffentlich rechtlichen.


Und dafür ist Internetradio - sorry - Schrott. Bei den Magerbitraten, die die deutschen öffentlich-rechtlichen da anbieten, macht Klassik keinen Spaß. Damit erübrigen sich auch Fragen nach dem "gut" oder "schlecht" diverser Geräte. Immerhin solltest Du von anderswoher auch höherbitratige Klassik-Angebote beziehen können. Nicht aber von den deutschen Öffis.
Star_Soldier
Inventar
#12 erstellt: 30. Sep 2013, 14:10
Ich habe es noch nicht ausprobiert aber kennst du ausländische Klassik Sender die mit hohen Bitraten rausgehen ? Evtl. BBC oder die Schweitzer ?
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 30. Sep 2013, 17:43
Keine Ahnung, ich besitze bis heute kein DSL und nutze kein Internetradio.
fotoralf
Stammgast
#14 erstellt: 01. Okt 2013, 06:57
Die Ungarn senden mit 320 k ihr Klassikprogramm im Internet. Bei concertzender.nl evtl. 256.

BBC ist im Internet auf allen Programmen ganz mager.

Ralf
Varadero17
Inventar
#15 erstellt: 01. Okt 2013, 15:32
Hallo!

Star_Soldier (Beitrag #12) schrieb:
... die Schweitzer ?

Die schweizer Klassik-Sender kommen auch nicht über 128k hinaus. Leider.
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 01. Okt 2013, 19:44
Tatsächlich, es gibt für die Schweizer eine feine Übersicht: http://www.listenlive.eu/switzerland.html

Und die restlichen europäischen Länder sind auch dabei: http://www.listenlive.eu . Und da ist kein deutscher öffentlich-rechtlicher mit mehr als 128 kbps gelistet. Die Liste ist teils nicht korrekt, es gibt Programme, deren Bitrate niedriger ist als angegeben, aber auch z.B. bei egoFM einen 192er Stream, der nicht gelistet wird. Die ARD-Programme laufen aber wohl alle mit 128 kbps.

Das ungarische MR3-Bartók Rádió bietet übrigens zumindest mir gerade 96 kbps an. Bin unterwegs und kann hier Breitband nutzen, deshalb gehts mal mit Internetradio bei mir. Und tatsächlich gibt es in Ungarn auch ein Programm, das in 256 kbps sendet: Tilos Radio Budapest, Dance. Leider knistert da derzeit was im Hintergrund, aber artefaktemäßig ist das sehr angenehm. Die Tschechen bieten einen 256er OGG-Stream, der mich aber nicht überzeugen kann. Die Dänen haben einen 192er MP3-Stream, der bei DR P2 gerade ganz manierlich wirkt und vermutlich UKW-Empfang sogar vorzuziehen wäre. Auch die heftig prozessierte Popmusik auf DR P6 (scheint ein reines Internetradio zu sein) ist anständig. Nur als Beispiel.
Star_Soldier
Inventar
#17 erstellt: 05. Okt 2013, 12:31
@Akai

hast du genau das selbe Gerät das ich angegeben habe ?
Kannst du es etwas genauer beschreiben und gehst du mit Chinch oder Digital in die Anlage ?
akai
Stammgast
#18 erstellt: 10. Okt 2013, 21:41
@ Star Soldier
Hast eine PN !
Star_Soldier
Inventar
#19 erstellt: 13. Okt 2013, 06:23
@akai

Hi,
deine PM ist nie angekommen ebenfalls habe ich dir eine PM geschrieben aber die kam wohl auch nicht an.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Internet-Radio mit Digital-Ausgang
Klangfreak am 25.09.2014  –  Letzte Antwort am 08.10.2014  –  17 Beiträge
CD-Player, moeglichst mit Internet-Radio gesucht
Vultureway am 11.02.2012  –  Letzte Antwort am 31.01.2013  –  7 Beiträge
Allrounder Gesucht (Internet Radio+ Cd + Stream.)
sirpercy am 28.03.2009  –  Letzte Antwort am 01.04.2009  –  11 Beiträge
Kaufberatung: Baustein mit Inet-Radio, und DVD/BlueRay
bringer11 am 12.10.2014  –  Letzte Antwort am 12.10.2014  –  2 Beiträge
Internet Radio an Verstärker
f.k.1 am 07.01.2010  –  Letzte Antwort am 07.01.2010  –  2 Beiträge
Tuner (Radio) gesucht
Niko am 24.11.2008  –  Letzte Antwort am 26.11.2008  –  5 Beiträge
Suche Empfänger für DAB+ und internat-Radio als Baustein für vorhandene HiFi-Anlage
RGN354 am 27.12.2015  –  Letzte Antwort am 30.12.2015  –  17 Beiträge
Kompakte Anlage mit Internet Radio bis EUR 300 gesucht
pattex am 11.11.2012  –  Letzte Antwort am 11.11.2012  –  2 Beiträge
Internet-Radio und DAB+ Radioempfänger für Stereo-Anlage gesucht
krotzn am 26.12.2013  –  Letzte Antwort am 26.12.2013  –  3 Beiträge
Boxen 1000-1200? als ersten Baustein einer neuen Anlage gesucht
groovenet am 09.08.2011  –  Letzte Antwort am 09.09.2011  –  24 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Blaupunkt
  • Yamaha
  • DNT
  • SEG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 74 )
  • Neuestes Mitgliedstevmaster126
  • Gesamtzahl an Themen1.345.421
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.148