Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Ohr: Gehörgänge reinigen

+A -A
Autor
Beitrag
drumboombass
Gesperrt
#1 erstellt: 04. Jan 2010, 20:57

bizkid3 schrieb:
Naja der HD800 reagiert imho nachwievor extrem auf jedes bisschen was den Sitz angeht. Seit meinem letzten Friseurbesuch wurde das sehr offensichtlich, da hatte sich auch aber ne Haarpracht angesammelt Klingt super albern, ist aber so.


Du ahnst vielleicht nicht welch ein gewaltiger Unterschied im Hören entsteht, wenn man sich die Gehörgänge beim HNO richtig putzen lässt. Das meine ich 100%ig ernst! Normalerweise geht man wegen so was zum Arzt erst dann, wenn das Ohr verstopft ist und von alleine nicht wieder frei wird. Vor allem betroffen sind Menschen, die die Wattestäbchen zum Ohrenputzen benutzen. Das langsame (über Jahre hinweg!) stopfen des Gehörganges ist vorprogrammiert, die fortschreitende Degradation des Hörvermögens merkt man selbstverständlich nicht. Nach dem Besuch beim HNO fühlt man sich wie neugeboren! Es gibt keine Beschreibung, die dieses Gefühl rüberbringen kann. Man hört plötzlich Geräusche, die man früher nicht mal geahnt hat, dass es sie gibt. Da erzähle ich auch aus eigener Erfahrung. Das ist so, als ob man nach einem 5 Euro KH aus der Grabbelkiste den AKG 701 aufgezogen hätte. "Schock" ist noch eine Untertreibung.

Ich frage mich, wie oft Ihr Euch schon beim HNO die Ohren putzen lassen habt? Ganz ernst, ohne Provokation, ohne Hohn. Denn hier wird sehr oft über Auflösung, fehlenden Bass, dumpfe Höhen usw. geredet. Es gibt natürlich auch Hörvorlieben, aber... es gibt auch verstopfte Ohren. Und solche Aktion ist bestimmt billiger, als ein super neuer KH ;-) Denk mal nach...


[Beitrag von kptools am 05. Jan 2010, 15:48 bearbeitet]
Ahbehzäh
Stammgast
#2 erstellt: 04. Jan 2010, 21:09

drumboombass schrieb:

Du ahnst vielleicht nicht welch ein gewaltiger Unterschied im Hören entsteht, wenn man sich die Gehörgänge beim HNO richtig putzen lässt. (...) Das langsame (über Jahre hinweg!) stopfen des Gehörganges ist vorprogrammiert, die fortschreitende Degradation des Hörvermögens merkt man selbstverständlich nicht. Nach dem Besuch beim HNO fühlt man sich wie neugeboren! Es gibt keine Beschreibung, die dieses Gefühl rüberbringen kann. Man hört plötzlich Geräusche, die man früher nicht mal geahnt hat, dass es sie gibt. Da erzähle ich auch aus eigener Erfahrung. Das ist so, als ob man nach einem 5 Euro KH aus der Grabbelkiste den AKG 701 aufgezogen hätte.

Guter Hinweis!
Hab das vor drei Jahren machen lassen und kann deine Beschreibungen nachvollziehen. Das echte Leben hat danach noch mehr Hochton, um mal SRVBlues etwas abgewandelt zu zitieren ;-).
j!more
Inventar
#3 erstellt: 04. Jan 2010, 21:31

drumboombass schrieb:
Ich frage mich, wie oft Ihr Euch schon beim HNO die Ohren putzen lassen habt? Ganz ernst, ohne Provokation, ohne Hohn. Denn hier wird sehr oft über Auflösung, fehlenden Bass, dumpfe Höhen usw. geredet. Es gibt natürlich auch Hörvorlieben, aber... es gibt auch verstopfte Ohren. Und solche Aktion ist bestimmt billiger, als ein super neuer KH ;-) Denk mal nach...


Ein bis zwei Mal im Jahr. QTips hat der HNO-Arzt verboten. Und ja, es lohnt sich.
RichterDi
Inventar
#4 erstellt: 04. Jan 2010, 22:46

Ahbehzäh schrieb:

drumboombass schrieb:

Du ahnst vielleicht nicht welch ein gewaltiger Unterschied im Hören entsteht, wenn man sich die Gehörgänge beim HNO richtig putzen lässt. (...) Das langsame (über Jahre hinweg!) stopfen des Gehörganges ist vorprogrammiert, die fortschreitende Degradation des Hörvermögens merkt man selbstverständlich nicht. Nach dem Besuch beim HNO fühlt man sich wie neugeboren! Es gibt keine Beschreibung, die dieses Gefühl rüberbringen kann. Man hört plötzlich Geräusche, die man früher nicht mal geahnt hat, dass es sie gibt. Da erzähle ich auch aus eigener Erfahrung. Das ist so, als ob man nach einem 5 Euro KH aus der Grabbelkiste den AKG 701 aufgezogen hätte.

Guter Hinweis!
Hab das vor drei Jahren machen lassen und kann deine Beschreibungen nachvollziehen. Das echte Leben hat danach noch mehr Hochton, um mal SRVBlues etwas abgewandelt zu zitieren ;-).

Geht übrigens auch ohne HNO-Arzt. Einfach mit Otowaxol. Ist eine Kombipackung bestehend aus 10ml Lösung und einer Ohrenspritze (völlig ungefährlich).
Cortana
Inventar
#5 erstellt: 04. Jan 2010, 23:39
Wie wird das Ohrenputzen beim HNO-Arzt genau gemacht?
bizkid3
Stammgast
#6 erstellt: 05. Jan 2010, 07:32

RichterDi schrieb:
Geht übrigens auch ohne HNO-Arzt. Einfach mit Otowaxol. Ist eine Kombipackung bestehend aus 10ml Lösung und einer Ohrenspritze (völlig ungefährlich).


Benutze ich auch 1-2x im Jahr. Wenn man noch nie so eine Reinigung hinter sich hatte sollte man evt zum HNO gehen, weil der das einfach gründlicher macht. Danach kann man dann selber reinigen.


[Beitrag von bizkid3 am 05. Jan 2010, 07:33 bearbeitet]
zabelchen
Inventar
#7 erstellt: 05. Jan 2010, 10:32

Cortana schrieb:
Wie wird das Ohrenputzen beim HNO-Arzt genau gemacht?



du bekommst eine lösende Flüssigkeit eingeträufelt (Ohrfettlösend). Diese wird ca. 10-15 Minuten einwirken gelassen und dann mit warmem Wasser ausgespült. eigentlich ist die Prozedur recht angenehm.

ich würde allerdings mal sagen, daß der Effekt nicht bei jedem weltbewegend sein dürfte. das hängt auch sehr stark von den anatomischen Verhältnissen im Ohr ab. Ene Gehörganänge haben größere Schwierigkeiten das Ohrschmalz abzutransportieren.

Ich persönlich gönne mir auch einmal im Jahr Otowaxol......weil ich eher enge Gehörgänge habe.
Hüb'
Inventar
#8 erstellt: 05. Jan 2010, 10:35
Wobei ich es beim HNO-Arzt bisher immer ohne Einwirkzeit erlebt habe.
Grobe Pfropfen wurden vorsichtig entfernt (ansaugen, Pinzette), danach wurde unmittelbar gespült.
Vom Effekt her was es jedes Mal sehr angenehm.

Vielleicht könnte ein Moderator diesen OT-Teil abtrennen, da ja nicht gänzlich uninteressant.

Grüße
Frank
Reinhard
Inventar
#9 erstellt: 05. Jan 2010, 12:46
Hab ich auch schon gemacht, kann den geschilderten Effekt voll bestätigen!

Gruß Reinhard
Pilotcutter
Administrator
#10 erstellt: 05. Jan 2010, 13:06

Hüb' schrieb:
Vielleicht könnte ein Moderator diesen OT-Teil abtrennen, da ja nicht gänzlich uninteressant.


Zumal das Ohr und seine aurale Wahrnehmung ja nun das Fundament unseres Hobbys bedeutet und mit ihm "alles steht und fällt".

Ich wollte eigentlich ja auch noch mit meinem Zuzahlungsbeleg 04 Qu/09 noch zum HNO, habs aber aufgrund eines anderen wichtigeren Arztbesuchs nicht mehr geschafft.
Zum anderen gehe ich nicht gerne ohne richtigen Grund zum Medicus.

Das Problem ist ja, man weiß eigentlich nicht wie gut man hört. An meine Brille bin ich auch durch einen Aha-Effekt in meiner Jugend gekommen indem ich mal die Brille eines Kameraden aufgesetzt habe und sich mir plötzlich eine neue Welt auftat. Das Sinnesorgan weiß sich schon zu helfen und solange wir keinen Soll/Ist Vergleich haben merken wir nichts.

Daher würde ich gerne mal meine Lauscher dahingehend überprüfen ob dort nicht vielleicht ein Vorhang fällt.


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Jan 2010, 13:07 bearbeitet]
cr
Moderator
#11 erstellt: 05. Jan 2010, 13:18
Ich mußte die Ohren einmal wegen einer akuten Verstopfung reinigen lassen, ist aber lange aus. Aber mM beruht der aha-Effekt bei einer Verstopfung vor allem darauf, daß man zuvor extrem schlecht gehört hat. Ob er im Normalfall (Ohr war gar nicht verstopft) auch da ist, ist die andere Sache.



Und solche Aktion ist bestimmt billiger, als ein super neuer KH ;-)


Da ich damals eine Privatversicherung mit Rückvergütung hatte, hat der Arzt Länge mal Breite Privatpatiententarif verrechnet. Um diesen Betrag (den ich zu 90% zurückbekam) hätte ich mir damals zwei AKG K-500 kaufen können.
Hassi$7
Stammgast
#12 erstellt: 05. Jan 2010, 13:21
....wer´s noch genauer wissen will, kann ja beim HNO Arzt ein Tonaudiogramm ( http://de.wikipedia.org/wiki/Tonaudiogramm ) machen lassen.
Wenn man dann weiss, wie stark und wo die Frequenzeinbrüche beim eigenen Hören stattfinden, kann man, imho, wesentlich besser einschätzen, was man gerade hört (...oder eben nicht hört ).
Natürlich macht es Sinn, sich vor dieser Prozedur die Ohren professionell reinigen zu lassen - aber da is man ja eh beim dafür zuständigen Arzt .

Grüsse: Hassi
drumboombass
Gesperrt
#13 erstellt: 05. Jan 2010, 13:24

cr schrieb:
Da ich damals eine Privatversicherung mit Rückvergütung hatte, hat der Arzt Länge mal Breite Privatpatiententarif verrechnet. Um diesen Betrag (den ich zu 90% zurückbekam) hätte ich mir damals zwei AKG K-500 kaufen können.


Oh weh... Ich war ein Kassenparasit, pardon: Kassenpatient und meine Ohrenreinigung wurde von der Krankenkasse bezahlt
drumboombass
Gesperrt
#14 erstellt: 05. Jan 2010, 13:28

Hassi$7 schrieb:
....wer´s noch genauer wissen will, kann ja beim HNO Arzt ein Tonaudiogramm ( http://de.wikipedia.org/wiki/Tonaudiogramm ) machen lassen.


Der Knackpunkt an der Sache ist, dass so ein HNO-Audiogramm bei 8 kHz oder bestenfalls bei 11 kHz endet. Das reicht für die Beurteilung des Hörvermögens im normalen Leben, aber für die HiFi-Fledermäuse wohl nicht ganz.
Reinhard
Inventar
#15 erstellt: 05. Jan 2010, 14:32
Ist aber egal, weil sich die Musik (insbesondere Stimmen) fast ausschließlich im Bereich deutlich unter 10.000 Hz abspielt, insofern ist es unsinnig, sich z. B. einen Kopfhörer zu kaufen, "weil der bis 20.000 Hz kann und der andere nur bis 18.000 Hz."

Gruß Reinhard
ev13wt
Stammgast
#16 erstellt: 05. Jan 2010, 22:04
Dann noch die Ohrfrequenzkurven bestimmen lassen, in den ear-eq eingeben und der Weg ist frei für echtes flat hören!

Und ich meine nicht die Hörschwelle testen.


[Beitrag von ev13wt am 05. Jan 2010, 22:05 bearbeitet]
Wilke
Inventar
#17 erstellt: 06. Jan 2010, 17:13
genau, auf keinen Fall die Hörschwelle testen lassen, sonst
reichen ja auch einfache Kopfhörer
zlois
Stammgast
#18 erstellt: 09. Jan 2010, 13:32
Interessante Sache, das habe ich noch nie versucht. Ich stelle mir die Prozedur aber auch recht unangenehm vor.
Und ja, auch ich reinige mit Wattestäbchen, obwohl ich weiß dass davon abgeraten wird. Aber eine andere Möglichkeit sehe ich nicht wirklich, das Ohr freizubekommen...
RichterDi
Inventar
#19 erstellt: 09. Jan 2010, 14:50

zlois schrieb:

Und ja, auch ich reinige mit Wattestäbchen, obwohl ich weiß dass davon abgeraten wird. Aber eine andere Möglichkeit sehe ich nicht wirklich, das Ohr freizubekommen...



RichterDi schrieb:
Einfach mit Otowaxol. Ist eine Kombipackung bestehend aus 10ml Lösung und einer Ohrenspritze (völlig ungefährlich).
Hüb'
Inventar
#20 erstellt: 19. Jan 2010, 14:52
Hallo,

hier eine Alternative zu Otowaxol (war gerade aus):



http://www.audispray.com/index.php?page=softy&hl=de_DE

Und die Apothekenumschau gab es gratis dazu! (wird ja auch von meinem Apotheker FÜR MICH bezahlt... :D)

Grüße
Frank
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 19. Jan 2010, 16:37
Ihr kommt ja mit coolen Sachen daher. Ich glaube, das probier ich auch mal aus
Hüb'
Inventar
#22 erstellt: 19. Jan 2010, 16:38
Der Name ist auch viel cooler...
cr
Moderator
#23 erstellt: 19. Jan 2010, 17:07
Bezweifle aber, daß ein bißchen hineinsprühen was nutzen soll. Das hat gar keinen Effekt. Beim anderen Mittel spült man doch mit einer Spritze.

Aber der Name ist schon cooler und hat HiEnd-Potential.
Hüb'
Inventar
#24 erstellt: 19. Jan 2010, 17:09
Man sprüht eine Meerwasserlösung ins Ohr.
Ich werde aber mit dem Otowaxol-"Blasebalg" nachspülen.
In Summe sollte das dann die gewohnte Reinigungswirkung geben.
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 19. Jan 2010, 17:11
Warum nur hat noch kein HighEnd-Hersteller ein entsprechendes Produkt auf den Markt gebracht? Wie wäre es zum Beispiel mit:

Burmester - Free your ear
Naim - No clean ear, no music
Accuphase - Hölen wie ein Weltmeistel

SonicSL
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 19. Jan 2010, 17:12
Viel günstiger ist es, sich die Reinigungslösung selbst anzurühren:

lauwarmes Wasser mit jeweils ein paar Tropfen Baby-Öl und Seife gemischt. Das Ganze mittels einer Blasenspritze (die heißt wirklich so) aus der Apotheke und einem Schlauch aus der Aquaristik die Brühe ins Ohr gespritzt... einwirken lassen, und mit lauwarmem klarem Wasser so lange nachspülen, bis kein Schmodder mehr kommt.
Den Tipp hab ich übrigens von einem HNO-Oberarzt aus dem KH, in dem ich gelernt habe.


Ich (Krankenpfleger) mache das alle 2-3 Monate, und hatte seit Jahren keine Mittelohrentzündung o.ä. Seuchen...
Und Musik klingt bei regelmäßiger Durchführung schön gleichmäßig... einfach immer gut...



Gruß

Sascha aka. SonicSL
Hüb'
Inventar
#27 erstellt: 19. Jan 2010, 17:12

Musikfloh schrieb:
Warum nur hat noch kein HighEnd-Hersteller ein entsprechendes Produkt auf den Markt gebracht? Wie wäre es zum Beispiel mit:

Burmester - Free your ear
Naim - No clean ear, no music
Accuphase - Hölen wie ein Weltmeistel

:D

Das Potential für esoterischen Unfug ist jedenfalls enorm.


[Beitrag von Hüb' am 19. Jan 2010, 17:13 bearbeitet]
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 19. Jan 2010, 17:13
@Hüb'

Hörbericht Otowaxol vs. Audispray nicht vergessen
Hüb'
Inventar
#29 erstellt: 19. Jan 2010, 17:13
Kommt!
TK248
Stammgast
#30 erstellt: 24. Jan 2010, 00:33
Einfach ab und zu beim Duschen mit dem Duschkopf "telefonieren". Empfiehlt zumindest mein Ohrenarzt.
Hüb'
Inventar
#31 erstellt: 24. Jan 2010, 13:22
Hi,

das AUDISPRAY ist wirklich gut. Habe es gestern zum ersten Mal benutzt und im Anschluss mit dem Otowaxol "Blasebalg" nachgespült.
Also was da raus kam ... wirklich fies...

Ich kann das Produkt nur empfehlen. Effektiv und angenehm in der Anwendung und fraglos eine 1000^1000x bessere Investition, als 99,9% des üblichen Hifi-Geschwurbel-Zubehörs.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 24. Jan 2010, 13:23 bearbeitet]
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 24. Jan 2010, 15:09
AUDISPRAY - das wäre doch mal eine gute Idee für die (Fach)Zeitschriften Audio, Stereo oder stereoplay. Statt einer Hörtest-CD gibt's als Beilage eine kleines Probefläschen von dem Ohrenschmeichler
Klee
Stammgast
#33 erstellt: 24. Jan 2010, 20:57
Schade das das nicht gegen Tinnitus hilft

Ja, schön freie Gehörgänge aus denen es nicht pfeift hätte ich auch gerne wieder!
lens2310
Inventar
#34 erstellt: 24. Jan 2010, 21:17
Man kann auch folgendes versuchen :
Mund zu, Nase mit der Hand zuhalten und dann pusten, den Mund dabei natürlich zulassen. Der sich aufbauende Druck befreit das Ohr und man hört plötzlich 5000 Hz mehr.
Dies hilft auch bei Luftdruckänderungen, wenn z.B. ein Flugzeug zu schnell landet und die Ohren schmerzen.
freibürger
Inventar
#35 erstellt: 24. Jan 2010, 21:33

Hüb' schrieb:
H
Ich kann das Produkt nur empfehlen. Effektiv und angenehm in der Anwendung und fraglos eine 1000^1000x bessere Investition, als 99,9% des üblichen Hifi-Geschwurbel-Zubehörs.

Grüße
Frank
:prost


Und was hat sich klanglich verändert? Vorhänge aufgezogen, Schleier weggerissen, die leicht verhangene Aufnahme nun endlich mit nie vernommener Klarheit gehört?

Ich werde es auch mal probieren. Meine Aufgebogenebüroklammer-Methode ist eh nur fürs Grobe.
M4RI4N
Stammgast
#36 erstellt: 24. Jan 2010, 21:46
Audispray hat bei mir z.B nichts gebracht.

Das ist also auch von Mensch zu Mensch stark unterschiedlich.
Ich gehe zur Reinigung immer zum HNO. Das ist wenigstens gründlich.
Richard3108
Stammgast
#37 erstellt: 25. Jan 2010, 16:41
Entschuldigung, aber ist es nicht seltsam, dass Ohrenssprays in Hifi-Zeitschriften, insbesondere in Stereo von Herrn Bode, noch nicht getestet wurden?
Ich könnte mir vorstellen, dass schon bald danach Ohrenreiniger mit 98% Wasseranteil für mehrere Hundert Euro im Hifi-Handel erhältlich wären.

GRUSS
TK248
Stammgast
#38 erstellt: 25. Jan 2010, 17:03
natürlich mit belebtem Grander-Wasser, rechtsdrehend.
michaelJK
Stammgast
#39 erstellt: 25. Jan 2010, 19:37

Richard3108 schrieb:
Entschuldigung, aber ist es nicht seltsam, dass Ohrenssprays in Hifi-Zeitschriften, insbesondere in Stereo von Herrn Bode, noch nicht getestet wurden?
Ich könnte mir vorstellen, dass schon bald danach Ohrenreiniger mit 98% Wasseranteil für mehrere Hundert Euro im Hifi-Handel erhältlich wären.

GRUSS


Ohrenschmalz ist einfach nicht sexy genug!

Michael
SonicSL
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 25. Jan 2010, 20:54

michaelJK schrieb:
Ohrenschmalz ist einfach nicht sexy genug!

Ist alles eine Frage des Marketings - BOSE verkauft sich doch auch wie geschnitten Brot...

Aber mal ernsthaft - wenn sich eines der bekannteren Modells unter der Dusche so´n Penöpel ins Ohr einführt... welcher Mann kann sich da von anders gearteten Assoziationen freisprechen?


Gruß

Sascha aka. SonicSL
RichterDi
Inventar
#41 erstellt: 27. Jan 2010, 20:31

TK248 schrieb:
natürlich mit belebtem Grander-Wasser, rechtsdrehend.

Schon Erfahrungen gesammelt? Wasser scheint ein seltsamer Stoff zu sein: http://www.youtube.com/watch?v=EIBA1dFzFK4
nordinvent
Inventar
#42 erstellt: 28. Jan 2010, 08:59
TK248
Stammgast
#43 erstellt: 28. Jan 2010, 14:56

RichterDi schrieb:

TK248 schrieb:
natürlich mit belebtem Grander-Wasser, rechtsdrehend.

Schon Erfahrungen gesammelt? Wasser scheint ein seltsamer Stoff zu sein: http://www.youtube.com/watch?v=EIBA1dFzFK4


Dazu lies mal: http://www.gwup.org/infos/nachrichten/667-wasseresoterik-auf-3sat
Richard3108
Stammgast
#44 erstellt: 29. Jan 2010, 08:06

TK248 schrieb:

RichterDi schrieb:

TK248 schrieb:
natürlich mit belebtem Grander-Wasser, rechtsdrehend.

Schon Erfahrungen gesammelt? Wasser scheint ein seltsamer Stoff zu sein: http://www.youtube.com/watch?v=EIBA1dFzFK4


Dazu lies mal: http://www.gwup.org/infos/nachrichten/667-wasseresoterik-auf-3sat



DAMIT ERKÄRE ICH EIN NEUES GESCHÄFTSFELD FÜR DIE HIFI-INDUSTRIE FÜR ERÖFFNET.

Augustiner
Stammgast
#45 erstellt: 29. Jan 2010, 08:43

drumboombass schrieb:

bizkid3 schrieb:
Naja der HD800 reagiert imho nachwievor extrem auf jedes bisschen was den Sitz angeht. Seit meinem letzten Friseurbesuch wurde das sehr offensichtlich, da hatte sich auch aber ne Haarpracht angesammelt Klingt super albern, ist aber so.


Du ahnst vielleicht nicht welch ein gewaltiger Unterschied im Hören entsteht, wenn man sich die Gehörgänge beim HNO richtig putzen lässt. Das meine ich 100%ig ernst! Normalerweise geht man wegen so was zum Arzt erst dann, wenn das Ohr verstopft ist und von alleine nicht wieder frei wird. Vor allem betroffen sind Menschen, die die Wattestäbchen zum Ohrenputzen benutzen. Das langsame (über Jahre hinweg!) stopfen des Gehörganges ist vorprogrammiert, die fortschreitende Degradation des Hörvermögens merkt man selbstverständlich nicht. Nach dem Besuch beim HNO fühlt man sich wie neugeboren! Es gibt keine Beschreibung, die dieses Gefühl rüberbringen kann. Man hört plötzlich Geräusche, die man früher nicht mal geahnt hat, dass es sie gibt. Da erzähle ich auch aus eigener Erfahrung. Das ist so, als ob man nach einem 5 Euro KH aus der Grabbelkiste den AKG 701 aufgezogen hätte. "Schock" ist noch eine Untertreibung.

Ich frage mich, wie oft Ihr Euch schon beim HNO die Ohren putzen lassen habt? Ganz ernst, ohne Provokation, ohne Hohn. Denn hier wird sehr oft über Auflösung, fehlenden Bass, dumpfe Höhen usw. geredet. Es gibt natürlich auch Hörvorlieben, aber... es gibt auch verstopfte Ohren. Und solche Aktion ist bestimmt billiger, als ein super neuer KH ;-) Denk mal nach...


Das kann ich nur eindrucksvoll bestätigen!!! Ich hatte schmerzen in den Ohren und bin darauf hin zum Arzt. Der schaute in meine Lauscher und sagte, kein freier Blick auf das Trommelfell möglich .
Das war am Dienstag, daraufhin die Ohren gespült und dann dachte ich mir was geht den ab. Da sind richtige Propfen rausgekommen(notorischer Wattestäbchen Benutzer). Ich hab danach Sachen gehört unglaublich, extrem ist im Hochton und Mittelton Bereich. Alles hört sich wieder so klar und präzise an, ich war echt schockiert und überrascht zugleich.

Ich fühle mich ganz anders jetzt, ich nehme meine Umgebung wieder ganz anders war. kurzum für mich ein kleines Wunder
Musikfloh
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 29. Jan 2010, 08:59

DAMIT ERKÄRE ICH EIN NEUES GESCHÄFTSFELD FÜR DIE HIFI-INDUSTRIE FÜR ERÖFFNET.

Und Herr Böde von STEREO leitet die ersten Workshops zu diesem Thema (selbstverständlich mit Demonstration des vorher/nachher Effekts). Good ear, good hear
Richard3108
Stammgast
#47 erstellt: 29. Jan 2010, 09:46
Hier schon mal die neue Preisliste

Accuphase Audio Earspeed Fluid E-460 50ml: 498 EUR

Esoteric Ear Dual Fluid (zwei Fläschen für links und rechts je 30ml) je 899 EUR

Klipsch Super Ear Dynamic 100ml: 298 EUR (nach Markeinführung heruntergesetzt auf 69 EUR)

Für sparsame direkt aus China

Dynavox Easy Hearing 50ml: 19,90 EUR

Und eine Stereo-Edition mit Empfehlung von Herrn Bode:

Stereo-In-Ohr-Flüssigkeit 100ml: 24,90 EUR
DreamPlaya
Schaut ab und zu mal vorbei
#48 erstellt: 29. Jan 2010, 10:02
Also dieses Otowaxol habe ich auch schon mal getestet, hat den Nachteil, wenn es nicht richtig ausgespühlt wird, kann es eine Entzündung hervorrufen. Das passiert wenn man wirklich eine "tolle" Verstopfung hat.

Ich hatte auch eine Entzündung bekommen, mein HNO bestätigte dies. Viel geholfen hat das Zeug bei "richtiger" Verstopfung nicht. Bei leichter schon.

Zum Empfindne nach dem HNO:

Man hört neue Töne, man hört den Wind im Grass. Man hört irgendwelches Gebüsch herum, man muss sich an die neue Wahrnehmung gewöhnen.

Auspülen war sehr angenehm.

Hoffe das konnte helfen ;).
TK248
Stammgast
#49 erstellt: 29. Jan 2010, 11:36

Richard3108 schrieb:
Hier schon mal die neue Preisliste

Accuphase Audio Earspeed Fluid E-460 50ml: 498 EUR

Esoteric Ear Dual Fluid (zwei Fläschen für links und rechts je 30ml) je 899 EUR

Klipsch Super Ear Dynamic 100ml: 298 EUR (nach Markeinführung heruntergesetzt auf 69 EUR)

Für sparsame direkt aus China

Dynavox Easy Hearing 50ml: 19,90 EUR

Und eine Stereo-Edition mit Empfehlung von Herrn Bode:

Stereo-In-Ohr-Flüssigkeit 100ml: 24,90 EUR

Ich vermisse das Phonosophie-Produkt!
AudioFeeL77
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 29. Jan 2010, 12:03
Es ist richtig, daß man nach so einer Reinigung besser hört -gerade im Hochtonbereich-. Jedoch ist der Unterschied eig. nicht so hoch einzuschätzen, da das Gehirn versucht dies auszugleichen. D.h. wenn das Ohr verstopft ist und vorallem hohe Töne "verschluckt" werden dreht das Gehirn diese Töne künstlich hoch. Wenn dann das Ohr befreit wurde dauert es eine Zeit bis das Gehirn den daraus resultiernden Hochtonüberschuss ausgleichen kann und man hört dadurch extrem viele Höhen. Wenn sich das nach spätestens 1 Tag wieder eingepegelt hat ist dieser Effekt auch zum größten Teil verpufft.
Soll aber kein Kontra Ohrreinigung sein! Regelmäßiger HNO Besuch ist pflicht und Q-Tips bitte finger weg...

greetz, Marco
Augustiner
Stammgast
#51 erstellt: 29. Jan 2010, 13:02

AudioFeeL77 schrieb:
Es ist richtig, daß man nach so einer Reinigung besser hört -gerade im Hochtonbereich-. Jedoch ist der Unterschied eig. nicht so hoch einzuschätzen, da das Gehirn versucht dies auszugleichen. D.h. wenn das Ohr verstopft ist und vorallem hohe Töne "verschluckt" werden dreht das Gehirn diese Töne künstlich hoch. Wenn dann das Ohr befreit wurde dauert es eine Zeit bis das Gehirn den daraus resultiernden Hochtonüberschuss ausgleichen kann und man hört dadurch extrem viele Höhen. Wenn sich das nach spätestens 1 Tag wieder eingepegelt hat ist dieser Effekt auch zum größten Teil verpufft.
Soll aber kein Kontra Ohrreinigung sein! Regelmäßiger HNO Besuch ist pflicht und Q-Tips bitte finger weg...

greetz, Marco


ja stimmt, es hat sich jetzt wieder gelegt und meine Birne sich daran gewöhnt
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Hifi und enge Gehörgänge
Hag2bard am 28.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.02.2011  –  31 Beiträge
Wenn sich das Ohr an etwas gewöhnt...!!!
Master_Roberto am 14.04.2006  –  Letzte Antwort am 19.04.2006  –  93 Beiträge
Was machen wenn Nachbarn sich Aufregen ???
hakki99 am 03.07.2003  –  Letzte Antwort am 07.08.2003  –  26 Beiträge
Sind meine Ohren verstopft?
dedigge am 01.06.2016  –  Letzte Antwort am 18.06.2016  –  16 Beiträge
Was ist das nur für ein Geräusch?
quadrophonus am 19.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  2 Beiträge
Was kann ich gegen das Rauschen machen???
Stefanvolkersgau am 02.06.2004  –  Letzte Antwort am 02.06.2004  –  2 Beiträge
Gehäuse reinigen
LottiMk4 am 24.01.2004  –  Letzte Antwort am 01.02.2004  –  6 Beiträge
Klang/ was ist das Ziel?
frankhd am 02.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  98 Beiträge
Was ist ein Doppelblindtest?
ganzbaf am 19.02.2003  –  Letzte Antwort am 20.02.2003  –  28 Beiträge
Höhe Hochtöner/Ohr
Tom_H am 30.09.2004  –  Letzte Antwort am 06.10.2004  –  22 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sennheiser

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 24 )
  • Neuestes Mitglieddoriano
  • Gesamtzahl an Themen1.345.689
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.016