Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


SPDIF aus S-Video bei Dell Inspiron 6400

+A -A
Autor
Beitrag
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 03. Nov 2008, 19:14
Bei der Beschreibung meines Dell Notebooks findet sich unter anderem die Aussagen das dieses über einen SPDIF Ausgang verfügen soll.

Nachdem ich mein Notebook gern digital an meinen Verstärker (Denon 1604) anschließen würde habe ich mal genauer nachgeschaut und erfahren das der SPDIF-Ausgang nicht wie vermutet im Audioausgang zu finden ist sondern sich statt dessen im S-Video Ausgang meines Notebooks verbirgt welcher scheinbar auch wieder kein S-Video sondern ein 7-Pin Kanal sein soll.

Was steckt nun dahinter und wie komme ich möglichst günstig an meinen Digitalton? Hat vielleicht schon jemand das gleiche Problem gehabt oder kennt jemand dessen Lösung?
vampirhamster
Inventar
#2 erstellt: 03. Nov 2008, 19:22
Hi,
das klingt mehr als nach einer proprietaeren Loesung von Dell aus.
Ohne Adapter wird es dann wohl nicht gehen. Auch wenn ich von einer solchen Loesung noch nie gehoert habe. Normalerweise ist der SDPIF-Ausgang, wie von Dir vermutet, im Kopfhoererausgang als optischer 3,5mm Ausgang verbaut.
apollo
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Nov 2008, 13:15
http://www.svideo.com/7pinwspdif.html
7-pin adapter allows you to connect standard 4-pin s-video cables, composite video and Digital Audio (S/PDIF) to computers that have a 7-pin receptacle and that can output Digital Audio.

... Many Dell Inspiron 8XXX Series and the Dell Inspiron 600m laptop require this adapter


Interessantes Thema. War mir vollkommen neu, dass in dem 7 pin mini-DIN S/P-dif stecken kann!!! (scheinbar nicht immer der Fall)
Heißt also, Du gehörst wahrscheinlich zu den Glücklichen die im 7pin mini-DIN neben dem 4pin S-Video zusätzlich S/P-dif haben!!!
Werde gleich mal ne Mail an ASUS schicken, ob das bei meinem A8Jp auch der Fall ist.

Hier kann man sich jedenfalls so einen Adapter bestellen.
http://www.svideo.com/7pinwspdif.html

Falls jemand noch ne deutsche Quelle findet, bitte posten...


[Beitrag von apollo am 04. Nov 2008, 14:00 bearbeitet]
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 04. Nov 2008, 20:12
Habe den Adapter dort gerade bestellt, mal schauen wenn er da ist.

Was brauche ich dann eigentlich genau für ein Audiokabel um meinen Verstärker damit zu verbinden? Ich dachte immer das es sich bei den digitalen um optische Signale handelt weshalb ich auf Toslink getippt hätte aber der Adapter sieht mir irgendwie nicht danach aus.
vampirhamster
Inventar
#5 erstellt: 04. Nov 2008, 20:16
Hi,
das Signal kann auch koaxial/digital rausgefuehrt werden. Sieht aus wie ein Chinch-Kabel.
apollo
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 04. Nov 2008, 20:19
Fürs Digital-Audio reicht dann ein einfaches Chinch-Chinch Kabel (RCA=Chinch). Es handelt sich also um eine normale coaxial S/P-dif Verbindung. Die kann man sich dann in der gewünschten Länge auch ohne weiteres selber zusammenlöten. Einfach zwei schöne vergoldete Chinchstecker und ein doppelt-geschirmtes 75 Ohm Coaxialkabel.


[Beitrag von apollo am 04. Nov 2008, 20:29 bearbeitet]
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 04. Nov 2008, 20:25
Wow, das ging ja schnell.

Danke für die Antwort.

Wenn jetzt noch jemand nen Subwoofer bis 100 Euro für mich übrig hätte ...
apollo
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Nov 2008, 20:30
Merkwürdig das manchmal im 7pin mini-DIN der S/P-dif belegt sein soll und manchmal nicht.
Bei meinem ASUS ist erscheinbar nicht belegt.

@ Timberwood:
Gib mal Rückmeldung wie das mit dem Adapter klappt!

Gruß
apollo


[Beitrag von apollo am 06. Nov 2008, 20:31 bearbeitet]
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 06. Nov 2008, 23:22
Hab die Bestellung gerade gecancelt und statt dessen Hier bestellt. Da bekommt man das ganze nochmal 6 Euro billiger als in den USA und muss nicht so lange darauf warten.

Der Stecker aus den USA ist leider schon auf dem Weg zu mir aber die Leute dort habe gesagt ich solle einfach die Annahme verweigern (geht das bei nem Brief eigentlich) und sie würden mir das Geld dann rücküberweisen.
Tille2007
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 07. Nov 2008, 20:47

Timberwood schrieb:
Hab die Bestellung gerade gecancelt und statt dessen Hier bestellt.


Der Adapter funktioniert bestens. Ich habe den gleichen!

VG
Tille
pelmazo
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 08. Nov 2008, 10:56
Bei meinem Inspiron 8200 ist der Adapter mitgeliefert worden. Hat das Dell inzwischen "eingespart"?

SPDIF kam in meinem Fall zwar raus, aber bei korrekter 75 Ohm Belastung war die Ausgangsspannung doppelt so hoch wie die Norm vorschreibt. Die allermeisten Geräte sollten zwar damit keine Probleme haben, aber trotzdem...

Schließlich ist keine galvanische Trennung vorhanden, und das kann ggf. Brummschleifen geben, besonders wenn das Notebook aus dem Netz versorgt wird.

Und man sollte sich bewußt sein daß am SPDIF-Ausgang nicht unbedingt das Gleiche wie am Analogausgang rauskommt. Zumindest hat der Analogausgang nochmal eine Lautstärkeregelung, die auf den Digitalausgang nicht wirkt. Das kann gut oder schlecht sein, je nachdem was man machen will. Ich find's eher gut, denn so wirken die Lautstärketasten am Notebook nur auf die eingebauten Lautsprecher, oder auf angeschlossene Brüllwürfel, jedoch nicht auf das Signal das an die Anlage geht.
apollo
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 08. Nov 2008, 11:15

pelmazo schrieb:

SPDIF kam in meinem Fall zwar raus, aber bei korrekter 75 Ohm Belastung war die Ausgangsspannung doppelt so hoch wie die Norm vorschreibt. Die allermeisten Geräte sollten zwar damit keine Probleme haben, aber trotzdem...

Schließlich ist keine galvanische Trennung vorhanden, und das kann ggf. Brummschleifen geben, besonders wenn das Notebook aus dem Netz versorgt wird.


Brummschleifen? Aber doch nicht am S/P-dif!?
pelmazo
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 08. Nov 2008, 11:27
Jein. SPDIF selbst wird dadurch normalerweise nicht gestört. Die über die Masse fließenden Störströme können aber auch in die Analogverkabelung fließen und dort dann hörbare Wirkungen entfalten. So zum Beispiel wenn Du neben dem Computer noch einen Tuner am Verstärker angeschlossen hast. Wenn der an der Antennenanlage oder am Kabel hängt, dann kann der Störstrom über die NF-Verbindung zwischen Tuner und Verstärker fließen und beim Radiohören stören.
apollo
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 08. Nov 2008, 11:55

pelmazo schrieb:
Jein. SPDIF selbst wird dadurch normalerweise nicht gestört. Die über die Masse fließenden Störströme können aber auch in die Analogverkabelung fließen und dort dann hörbare Wirkungen entfalten.


Logo, Brummschleife bei analogen Verbindungen. Keine Widerrede!
Aber warum "Jein" bei S/P-dif? Ich würde sagen "klares NEIN"!
pelmazo
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 08. Nov 2008, 12:06
Die Masseverbindung über SPDIF ist unter Umständen eben an der Schleife beteiligt. Das heißt ohne diese Verbindung wäre es vielleicht keine Schleife und es gäbe keine Probleme.

Das ist grundsätzlich das Problem an Brummschleifen: Es sind dabei unter Umständen eine ganze Reihe von Verbindungen beteiligt, das Problem macht sich aber nur an einer Stelle bemerkbar.
apollo
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 08. Nov 2008, 12:18
Also Du hörst also ein Brummen, wenn Du über den HiFi-Receiver Radio hörst - und vermutest, dass dieses Brummen vom angeschlossenen Coax-Kabel kommt, welches mit dem PC verbunden ist???

Bei abgespielter Musik über den PC hörst Du aber kein Brummen über den Receiver? Oder auch?
pelmazo
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 08. Nov 2008, 12:26
Ich sage nicht, das Brummen käme vom SPDIF-Kabel. Das Brummen kommt von einer Brummschleife, in der das SPDIF-Kabel ein Glied darstellen kann. So etwas ist nicht die "Schuld" des SPDIF-Kabels oder überhaupt einer einzelnen Verbindung, und kann folglich oft auch an ganz anderer Stelle "behoben" werden.

Wenn auch beim Abspielen der Musik aus dem PC Brummen auftritt, dann wird das womöglich in der internen Verdrahtung des Verstärkers eingekoppelt. Das ist weitaus unwahrscheinlicher, aber nicht ausgeschlossen.

Schließlich muß es auch nicht immer Brummen sein. Im Zeitalter von Schaltnetzteilen kann auch ein ganz anderes Frequenzspektrum als Störung auftreten.
apollo
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 08. Nov 2008, 13:06
Ich schließe sowieso wenn möglich alle Geräte per Toslink an den Receiver an. Sei es PC, DVD-Player, DVB-C Receiver etc.
Da ist dann ein einstreuen von Brummschleifen über das Kabel ausgeschlossen.

@pelmazo: Hast Du nun ein Brummen oder nicht? Oder schreibst Du nur davon wo theoretisch eins eingestreut werden könnte?
pelmazo
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 08. Nov 2008, 13:24

apollo schrieb:
Hast Du nun ein Brummen oder nicht? Oder schreibst Du nur davon wo theoretisch eins eingestreut werden könnte?


Ich habe keins, aber der Laptop ist im Moment auch nirgends angeschlossen. Ich schreibe aus theoretischer Überlegung und praktischer Erfahrung.
Tille2007
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Nov 2008, 12:23
Mal eine Frage an die Experten.
Ich habe da nämlich ein anderes Problem mit SP/DIF beim Dell Inspiron 6400.

Wenn ich über den VGA-Ausgang einen externen Monitor (z. B. meinen Fernseher) anschließen will, geht sofort der Ton (SP/DIF zum Receiver)aus. Ich brauche quasi mit dem VGA-Stecker nur den Port berühren, dann ist der Ton weg.

Gibt es dafür eine Erklärung?

Danke
Tille
pelmazo
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 09. Nov 2008, 13:07
Das könnte der Effekt einer starken Brummschleife sein, die durch das VGA-Kabel geschlossen wird. Die Störungen könnten so stark sein daß das SPDIF-Signal nicht mehr korrekt vom Receiver erkannt wird. Kann der Receiver den Status des Empfangs irgendwie genauer anzeigen?

Du kannst auch anstelle der SPDIF-Verbindung probehalber eine analoge Verbindung vom Notebook zum Receiver legen (3,5 mm Klinke auf 2x Cinch). Wenn das stark brummt oder rauscht, dann hast Du eine Brummschleife. Die Störströme fließen genauso über die Digitalverbindung, bloß daß es da nicht zu Brummen führt, sondern entweder passiert gar nichts, oder wenn's übel genug ist fällt die Datenübertragung aus. Eine galvanische Trennung (ein kleiner Übertrager) würde hier helfen, und einige SPDIF-Quellen haben das auch eingebaut, aber das Notebook eben nicht.

Was in diesem Fall aber auch nützen kann, ist ein Cinch-Kabel mit einem guten, niederohmigen Geflechtschirm und 75 Ohm Wellenwiderstand. Also nicht die Beipackkabel-Qualität, wo als Schirm nur ein paar dünne Härchen drin sind.
Tille2007
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 09. Nov 2008, 21:26

pelmazo schrieb:
Das könnte der Effekt einer starken Brummschleife sein, die durch das VGA-Kabel geschlossen wird. Die Störungen könnten so stark sein daß das SPDIF-Signal nicht mehr korrekt vom Receiver erkannt wird. Kann der Receiver den Status des Empfangs irgendwie genauer anzeigen?

Du kannst auch anstelle der SPDIF-Verbindung probehalber eine analoge Verbindung vom Notebook zum Receiver legen (3,5 mm Klinke auf 2x Cinch). Wenn das stark brummt oder rauscht, dann hast Du eine Brummschleife. Die Störströme fließen genauso über die Digitalverbindung, bloß daß es da nicht zu Brummen führt, sondern entweder passiert gar nichts, oder wenn's übel genug ist fällt die Datenübertragung aus. Eine galvanische Trennung (ein kleiner Übertrager) würde hier helfen, und einige SPDIF-Quellen haben das auch eingebaut, aber das Notebook eben nicht.

Was in diesem Fall aber auch nützen kann, ist ein Cinch-Kabel mit einem guten, niederohmigen Geflechtschirm und 75 Ohm Wellenwiderstand. Also nicht die Beipackkabel-Qualität, wo als Schirm nur ein paar dünne Härchen drin sind.



Danke, Du könntest recht haben. Mein Receiver zeigt normal bei SP/DIF einen digitalen Input an. Sobald ich das VGA-Kabel anschließen will, springt die Anzeige auf "analog" und der Ton ist weg.

Ich werde die Verbindung per Chinch testen; habe nur gerade kein passendes Kabel zur Hand.

Vielen Grüße

Tille

Danke, ich werde die Verbindung per Chinch mal testen (habe gerade kein passendes Kabel zur Hand).
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 09. Nov 2008, 21:42
Tille benutzt du gesonderte Treiber oder die ganz normalen von Dell zur Verfügung gestellten?

Wo stellst du dann die Lautstärke für SPDIF ein? Ich habe neulich was von modifizierten Treibern gehört, vielleicht mache ich mich da mal bisschen schlau ...
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 10. Nov 2008, 20:00
Habe den Adapter heute erhalten und mir gerade mal Die Hard 4.0 reingezogen.

Bin immernoch überwältigt davon was meine Anlage zu leisten im Stande ist (und da ist noch nichtmal nen Sub installiert).

Allerdings habe ich gelegentlich kurze Tonaussetzer (der Receiver bekommt kein Signal mehr wie es scheint zumindest verschwindet das Digital Symbol in der Anzeige).

Könnte das an meinem billigst Cinchkabel liegen?
pelmazo
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 10. Nov 2008, 20:53
Schon möglich. Der Wellenwiderstand stimmt vermutlich nicht, was besonders bei längeren Kabeln ein Problem sein kann. Und/oder es hat was mit einer Brummschleife zu tun./
Tille2007
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 10. Nov 2008, 23:28

Timberwood schrieb:
Allerdings habe ich gelegentlich kurze Tonaussetzer (der Receiver bekommt kein Signal mehr wie es scheint zumindest verschwindet das Digital Symbol in der Anzeige).

Könnte das an meinem billigst Cinchkabel liegen?


Ich habe keine neuen Treiber installiert. Die Lautstärke regel ich ganz normal über den PC.

Die Tonaussetzer sind mir aber auch bestens bekannt. Nach meinen Infos liegt das am Stromkreislauf und der Coax-Verbindung. Wenn mein Nachbar den Lichtschalter betätigt, habe ich Tonaussetzer. Das habe ich auch mit einem hochwertigen Kabel nicht weg bekommen.

Ich habe mir deshalb jetzt ein Apple TV gekauft, da ich die Musik dann per digital/optisch übertragen kann.

Die nächste Laptop-Generation hat ja bereits deutlich bessere Anschlussmöglichkeiten (z. B. HDMI).

VG
Tille
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 11. Nov 2008, 19:11
Hab gerade eine geniale Entdeckung gemacht.

Ich war gerade dabei mir die Majikat DVD von Cat Stevens in DTS anzuschaun als es mal wieder zu Tonaussetzern kam. Da hab ich mir gedacht steig ich einfach auf Stereo um, hab das Klinken-Cinch-Kabel zwischen Verstärker und Notebook gehängt und was soll ich sagen, plötzlich waren die Aussetzer weg!

Ich weiss nicht warum es jetzt plötzlich funktioniert aber bin gerade seelig! Hab das ganzer gerade auch nochmal mit der Star Wars II in THX ausprobiert und hier zeigt sich das gleiche Bild, Aussetzer ohne und sörungsfreier Ton mit dem K-C-Kabel.

Kann sich das jemand technisch erklären?
pelmazo
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 11. Nov 2008, 19:52
Du hast das extra Kabel bloß eingesteckt, hörst aber nach wie vor über die Digitalstrippe?

Ganz klar: Brummschleife. Die bessere Masseverbindung der zusätzlichen Strippe hat die Störungen reduziert.

Deine Digitalstrippe taugt nix, viel zu schwache Masseverbindung. Ich schrieb ja schon: Anständiger Geflechtschirm und 75 Ohm Wellenwiderstand.
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 11. Nov 2008, 20:18
Genau, das extra Kabel steckt bloß drin, der Ton kommt aber über die Digitalstrippe.

Das die Strippe nix taugt kann ich mir gut vorstellen, hab im Moment nur ein einfaches gelbes Cinchkabel (ist das nicht eigentlich für Video oder macht das keinen Unterschied) angeschlossen weil ich noch nicht in die Stadt gekommen bin um mir was ordentliches zu holen. Wird aber demnächst noch erledigt.

Kann ich mir durch ein hochwertigeres Kabel noch einmal eine Klangverbesserung erhoffen oder ist das ein ähnlicher Mythos wie mit den laufrichtungsgebundenen Kabeln oder den speziellen Hifisteckdosen?
pelmazo
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 11. Nov 2008, 20:51

Timberwood schrieb:
Das die Strippe nix taugt kann ich mir gut vorstellen, hab im Moment nur ein einfaches gelbes Cinchkabel (ist das nicht eigentlich für Video oder macht das keinen Unterschied) angeschlossen weil ich noch nicht in die Stadt gekommen bin um mir was ordentliches zu holen. Wird aber demnächst noch erledigt.


Gelb ist normalerweise Video, was aber gut ist denn da gilt auch der 75 Ohm Wellenwiderstand.


Kann ich mir durch ein hochwertigeres Kabel noch einmal eine Klangverbesserung erhoffen oder ist das ein ähnlicher Mythos wie mit den laufrichtungsgebundenen Kabeln oder den speziellen Hifisteckdosen?


Wenn die Störungen weg sind wird's darüber hinaus keine merklichen Verbesserungen geben. Wer was unterschiedliches behauptet soll's erstmal vorführen.

Die Tatsache daß Du eine Brummschleife hast sollte aber abgesehen vom besseren Kabel auch eine Überlegung in Gang setzen über welchen Weg die geht. Man sollte das an geeigneter Stelle zu beheben versuchen.
Timberwood
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 11. Nov 2008, 20:56
Was könnte denn noch für die Brummschleifen verantwortlich sein? Doch nicht etwa der Verstärker, das wärs ja noch.

Naja, im Moment gehts ja auch erstmal so ...
rokhoe
Neuling
#32 erstellt: 17. Feb 2009, 01:00

Timberwood schrieb:
Hab gerade eine geniale Entdeckung gemacht.

Ich war gerade dabei mir die Majikat DVD von Cat Stevens in DTS anzuschaun als es mal wieder zu Tonaussetzern kam. Da hab ich mir gedacht steig ich einfach auf Stereo um, hab das Klinken-Cinch-Kabel zwischen Verstärker und Notebook gehängt und was soll ich sagen, plötzlich waren die Aussetzer weg!

Ich weiss nicht warum es jetzt plötzlich funktioniert aber bin gerade seelig! Hab das ganzer gerade auch nochmal mit der Star Wars II in THX ausprobiert und hier zeigt sich das gleiche Bild, Aussetzer ohne und sörungsfreier Ton mit dem K-C-Kabel.

Kann sich das jemand technisch erklären?


Habe genau dasselbe Problem und auch genau mit der selben Methode wieder gelöst. Es ist anscheinend egal wo das zweite Kabel am Receiver bzw. Notebook angeschlossen wird. Bei mir hängt jetzt gerade ein einfaches Cinch-Cinch Kabel zwischen dem Video-Cinch des Dell-Adapters und irgendeinem Anschluss des AV-Receivers.

Was aber meine Frage ist: Wie könnte man das Problem denn eleganter lösen? Habe nämlich hier zwei hochwertigere 75 ohm Koaxialkabel liegen (1m und 2m), einen Koax-Opto-Umwandler und ein Toslink-Kabel. Mit diesen vier Sachen habe ich bisher ohne Erfolg rumprobiert. Habe irgendwo in einem anderen Beitrag gelesen, dass man diese Brummschleifen mithilfe eines Lichtleiters vermeiden kann. Das heißt also, dass das problem bei mir schon zwischen dem Notebook und dem K-O-Umwandler auftritt.

Kann mir hier jemand eine Lösung geben? Wollte mir nämlich ein 10m langes Koax-Kabel zulegen, aber erst wenn ich sicher sein kann, dass die Verbindung wirklich gehen wird.

Danke im voraus!

P.S.: Vllt. kann dieser Beitrag etwas helfen?

Galvanische Trennung


[Beitrag von rokhoe am 17. Feb 2009, 01:13 bearbeitet]
freaKiller
Neuling
#33 erstellt: 09. Mrz 2009, 18:42
ich hab mal eine etwas algemeinere frage

wenn dieser 7-pin s-video ausgang nun ton und sound digital transportiert, müsste es dann nicht einen einfachen adapter geben, welchen man dann zB am LCD-Tv anschliesen kann?

habe bisher immer nur welche gesehn, welche für den sound einen extra klinken stecker haben.


[Beitrag von freaKiller am 09. Mrz 2009, 20:55 bearbeitet]
apollo
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 10. Mrz 2009, 11:39
Über welchen digitalen Toneingang willst Du denn am LCD gehen? HDMI?
freaKiller
Neuling
#35 erstellt: 10. Mrz 2009, 19:11
was auf der ausgangsseite ist hab ich mir jetzt nicht überlegt
HDMI wäre ja mit einem einfachen kabel nicht möglich(, oder doch?)

ich meinte viel mehr die andere seite des kabels, hier müsste es doch lösungen geben mit nur dem 7 pin s-video stecker

auf der anderen seite kann meintewegen ja auch ein scart oder composit sein

edit:
ton ausgabe überhaupt so möglich, da digital
ansonsten eben über den digitalen eingang
will eben nicht so viel an der seite des laptops haben, was hinter dem monitor ist ist mir recht egal


[Beitrag von freaKiller am 10. Mrz 2009, 19:18 bearbeitet]
HighEnd_Orc
Neuling
#36 erstellt: 29. Mrz 2009, 20:53
Hej moin,
ich hab nen Inspiron 9400 Royal der auch nen 7-Pin S-Video Ausgang hat.
Hab mir auch diesen Adapter besorgt da Dell den nicht mehr mitliefert.
Nur irgendwie krieg ich keinen Sound aus meiner Anlage. Hab den S/PDIF in allen Einstellungen am Notebook angestellt. Die Anlage ist auch richtig eingestellt.

Da ihr ja dabei keine Probleme hatte, vielleicht könnt ihr mir euern Trick verraten.

Freu mich auf nen guten Lösungsansatz !
Besten Dank im Voraus !
LANDOS
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 26. Okt 2009, 21:37
Hi

Habe das 6400er und wollte fragen ob es Probleme mit den Stecker und SPDIF Ausgabe gibt?

Gruß
LANDOS
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 28. Feb 2010, 12:55
Hallo

habe wieder einmal den SPDIF-S-Video Stecker von Dell für mein Inspiron 6400 in der Hand.

Bekomme über den SPDIF Kanal und den Marantz SR 5400 keinen Ton....???

Brauche ich spezielle Treiber?


Gruß
pelmazo
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 28. Feb 2010, 15:18
Hast Du in den Audioeinstellungen am Laptop nachgesehen ob SPDIF eingeschaltet ist?


[Beitrag von pelmazo am 28. Feb 2010, 15:18 bearbeitet]
LANDOS
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 28. Feb 2010, 18:08
Hallo

Spdif eingestellt? Habe in der Systemsteuerung/Audio nichts gefunden wo SPDIF eingestellt werden kann.

Habe jetzt aber bischen rumprobiert un folgendes Phänomen.
S-Video Adapter angeschlossen. Kein Signal am Verstärker, Ton kommt aus den Laptop Lautsprechern.

Wenn ich jetzt aber einen Klinkenstecker in den Kopfhörer-Ausgang des Laptops stecke, kommt der Ton nicht immer mehr über die Laptoplautsprecher und es wird ein Digitalsignal über den SPDIF des S-Video geschickt. Am Verstärker wird dann auch der Ton wiedergegeben, jedoch ist dieses immer zerhackt und der Ton hat eine schlechte Balance (rechts ist viel lauter).

Muß ich vielleicht irgendwo etwas einstellen?

Gruß
pelmazo
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 28. Feb 2010, 20:06

LANDOS schrieb:
Muß ich vielleicht irgendwo etwas einstellen?


Vermutlich, aber da jede Soundkarte bzw. jedes Notebook verschieden sind und das sogar noch zwischen den Betriebssystemen variieren kann, kann ich nicht im Detail helfen. Ich habe nicht das gleiche Modell wie Du.

Bei mir ist's ein inzwischen recht betagter Inspiron 8200 und als Betriebssystem XP. Da habe ich in den Audioeinstellungen ein Häkchen für SPDIF, und das muß angehakt sein.
LANDOS
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 09. Mrz 2010, 17:18
Hallo

habe noch mal eine Frage bezüglich SPDIF.

Beim Dell ist ein kleiner Klinkenstecker am Kopfhörerausgang.

Wenn ich ein Kabel -->kleiner Klinkenstecker auf 2 mal Cinch anschließe mit nur einem Cinch auf Digital Coax in in den AV Receiver rein gehe kommt nur Center und rechte Seite ein Audiosignal...komisch, es sollte doch beim Digitalsignal kein links oder rechtes Signal geben...


Gruß
pelmazo
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 09. Mrz 2010, 17:39
???

Der Kopfhörerausgang ist doch überhaupt nicht digital! Das ist ein Analogsignal und das kann nur gehen wenn man auch am AVR einen Analogeingang nimmt.
LANDOS
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 09. Mrz 2010, 21:15
Jo, Du hast recht...

SPDIF ist am S-Video Adapater. Hatte Verstärker falsch eingestellt.

Gibt es denn ein S-Video Adapter auf Composite oder HDMI???

Gruß
LANDOS
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 10. Mrz 2010, 15:25
Hallo

ich habe wie schon geschrieben nen Inspiron 6400 und diesen Adapter S-Video Adapter.

Ich bekomme über den Composite Stecker ein Video Signal und über den Cinch ein Digital Signal. Alles soweit okay.

Über den S-VHS (4 polig DIN) Ausgang ist aber kein Signal verfügbar?

Woran könnte das liegen, denn der S-VHS müßte nochmals ein wenig besser von der Bild-Qualität sein?


Gruß LANDO
LANDOS
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 10. Mrz 2010, 18:58
Hi,

es lag an einem neu gekauften defekten S-VHS Kabel...

Jetzt habe ich über das S-VHS ein gutes Bild, aber über den SPDIF kommt es immer wieder zu Tonaussetzern

Und das SPDIF Kabel ist garantiert 100 % Okay...

Immer wieder was neues.


Weiß jemand mehr???

SPDI Schnittstelle ist aktiviert.

Achja und SPDIF Signal kommt immer nur, wenn ich einen Klinkenstecker in den Kopfhörerausgang stecke.... Komisch nicht war....


Gruß


[Beitrag von LANDOS am 10. Mrz 2010, 19:14 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Creativ und Dell inspiron
ermell am 02.11.2004  –  Letzte Antwort am 04.11.2004  –  5 Beiträge
Fernsehempfang mit DELL Inspiron 17
wolf41 am 08.09.2009  –  Letzte Antwort am 08.09.2009  –  2 Beiträge
SPDIF = SPDIF ?
nightyy am 08.01.2008  –  Letzte Antwort am 10.01.2008  –  14 Beiträge
Dell an 5.1 Kenwwod
Jorgibear am 19.08.2007  –  Letzte Antwort am 21.08.2007  –  2 Beiträge
S-Video
joergiman am 15.07.2004  –  Letzte Antwort am 18.07.2004  –  4 Beiträge
spdif
peter-lustig am 02.10.2004  –  Letzte Antwort am 05.10.2004  –  10 Beiträge
spdif nur bei dvd?
spuniac am 22.11.2004  –  Letzte Antwort am 24.11.2004  –  4 Beiträge
SPDIF Problem
Osi am 21.01.2005  –  Letzte Antwort am 23.01.2005  –  4 Beiträge
6Pol S-video
Joscha am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 05.02.2004  –  6 Beiträge
Dell Latitude D830-Dockingstation-SPDIF- DAC
Andyzx12r am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 17.03.2015  –  6 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedAaron_Bönisch
  • Gesamtzahl an Themen1.345.413
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.004