Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Musik Festplatte - richtige Formatierung?

+A -A
Autor
Beitrag
Asgard~
Stammgast
#1 erstellt: 20. Apr 2013, 13:29
Hi an Alle!

Ich speichere meine Musikdateien auf einer externen Festplatte (99% Musikdateien; 1% Textdateien, Covers etc.)

Jetzt frage ich mich ob eventuell eine andere Formatierung der Festplatte Vorteile bringt?

z.B. NTFS mit 8192bytes großer Zuordnungseinheit? ...oder vielleicht sogar überhaupt nicht NTFS? (naja wohl eher nicht )

Betriebssystem ist derzeit Windows 7 x64 (eventuell auch Linux openSUSE oder andere Linux Distributionen)
Partition ist komplett mit Truecrypt verschlüsselt
Festplatte muss nicht z.B. am Autoradio etc. funktionieren also so gesehen ist für mich FAT32 kein Vorteil
640GB HDD 2,5" USB 2.0, alles auf einer Partition davon ca 400GB belegt

Welche Vor-/Nachteile bringt mir eine größere/kleinere Zuordnungseinheit überhaupt? (ausgenommen eventueller Platzersparnis)

Vielen Dank im Vorraus! Gruß Flo


[Beitrag von Asgard~ am 20. Apr 2013, 13:29 bearbeitet]
cr
Moderator
#2 erstellt: 20. Apr 2013, 13:56
Gar keine, außer ev. Platzersparnis.
NTFS oder FAT32? Hängt davon ab, welche Geräte die Platte erkennen müssen. NTFS soll nach wie vor nicht jeder Hardware-Player erkennen. FAT32 hat den Nachteil, dass man zusätzliche Informationen wie Dateieigenschaften (Metadaten wie Ersteller, Dateibeschreibung etc.) nicht ablegen kann (merkt man immer dann, wenn man von einer NTFS-Festplatte/Stick auf eine FAT32-Festplatte/Stick kopiert (... wollen Sie den Kopiervorgang trotzdem fortsetzen?)
Asgard~
Stammgast
#3 erstellt: 20. Apr 2013, 14:08

NTFS oder FAT32? Hängt davon ab, welche Geräte die Platte erkennen müssen. NTFS soll nach wie vor nicht jeder Hardware-Player erkennen.


Naja das ist mir wie gesagt auch nicht wichtig...


FAT32 hat den Nachteil, dass man zusätzliche Informationen wie Dateieigenschaften (Metadaten wie Ersteller, Dateibeschreibung etc.) nicht ablegen kann (merkt man immer dann, wenn man von einer NTFS-Festplatte/Stick auf eine FAT32-Festplatte/Stick kopiert (... wollen Sie den Kopiervorgang trotzdem fortsetzen?)


Sorry aber das stimmt einfach nicht, es sei denn ich habe da jetzt was falsch verstanden !?

Gruß Flo

*Aber irgendeinen Vorteil muss eine größere Zuordnungseinheit doch bringen und sei es nur ein schnelleres Formatieren der Festplatte!?
cr
Moderator
#4 erstellt: 20. Apr 2013, 14:24
Was soll da nicht stimmen?

Mach Eigenschaften bei einer Datei auf und schau dir an, was bei NTFS und was bei FAT32 möglich ist.

"Das Speichern von Meta-Informationen für Dateien in Extended Attributes ist nicht mehr möglich"
"Da auch in aktuellen Windows-Installationen FAT32 und NTFS koexistieren können, ist zu beachten, dass bei der Übertragung von Dateien von NTFS auf FAT32 sowohl NTFS-Streams als auch die Berechtigungen verloren gehen, was je nach Anwendungszweck sinnvoll oder störend sein kann."
(Wikipedia zu FAT 32)
Asgard~
Stammgast
#5 erstellt: 20. Apr 2013, 14:38
Definiere bitte "Extended Attributes" für mich

Ich nehme mal an das betrifft nur windowseigene Informationen, nicht aber allgemeine wie etwa Albumtags bei Audiodateien?
cr
Moderator
#6 erstellt: 20. Apr 2013, 15:02
Um Albumtags gehts nicht, denn sonst könnte man ja für Player, die auf FAT-Platten zugreifen (bis vor kurzem sicher die Mehrheit) nichts taggen.
Hast du eine NTFS-Festplatte? Wenn ja, nimm zB eine jpg-Datei und gehe mit der rechten Maustaste auf Eigenschaften und dort auf Details. Genau diese Attribute kannst du nicht oder nur zum Teil (müßte ich ausprobieren) auf FAT32 kopieren. Bei Audio-Dateien gibts ähnliche Attribute.
Ein Teil der Metadaten geht jedenfalls verloren, aber nicht alle, zB werden die Bild-Metadaten EXIF kopiert etc.


[Beitrag von cr am 20. Apr 2013, 15:03 bearbeitet]
Asgard~
Stammgast
#7 erstellt: 20. Apr 2013, 15:25
Jaja ich versteh schon, bin ja kein Anfänger...

Dachte nur bei deiner ersten Antwort du meinst ALLE Metadaten gehen verloren...

*aber Danke für die Info, könnte in Zukunft vielleicht nützlich sein


[Beitrag von Asgard~ am 20. Apr 2013, 15:28 bearbeitet]
cr
Moderator
#8 erstellt: 20. Apr 2013, 15:32
Obs nützlich ist? Mich hat v.a. immer genervt, wenn ich meine NTFS-Partition auf eine externe mit FAT 32 kopiert habe, wegen der dauernden Meldungen, dass das Kopieren bestimmter Metadaten nicht möglich ist.

Noch einen Nachteil hat FAT32, ist aber auch zur Genüge bekannt, dass man keine Dateien größer 4 GB anlegen kann, womit zumindest ISO-Images von DVDs flach fallen.

Wie gesagt, wenn man jetzt nicht wegen irgendeines Gerätes FAT32 aufrecht erhalten muss, würde ich NTFS vorziehen.
Eine Frage wäre vielleicht noch, ob Kopierfehler beim Kopieren bei NTFS zuverlässiger erkannt werden und mit welchem Dateisystem eine Festplatte bei einem Systemabsturz ggf. eher unter Datenverlust oder Nichterkennbarkeit leidet. Keine Ahnung. Soll ja schon vorgekommen sein, dass Festplatten nicht mehr lesbar waren, obwohl alle Daten noch drauf sind, weil die Verzeichnisstruktur defekt ist.


[Beitrag von cr am 20. Apr 2013, 15:38 bearbeitet]
Asgard~
Stammgast
#9 erstellt: 20. Apr 2013, 16:06
Nützlich wird es kaum sein, aber das Wissen darum ist nicht verkehrt...

Eine solche Meldung habe ich aber nie gesehen...

Das mit den 4GB ist mir natürlich bekannt aber für eine reine Musikfestplatte eher unwichtig, hätte aber ohnehin nicht damit gerechnet dass FAT32 für meine Zwecke Vorteile bringt...

Wenn die Festplatte kaputt/das Dateisystem defekt geht/wird ist das zwar ärgerlich, allerdings mache ich regelmäßig Backups auf anderen externen...

Aber irgendeinen Sinn muss die Größe der Zuordnungseinheiten doch haben??? Wenn es nur um Speicherplatz ginge wäre doch zB bei Windows auch nicht 4kb Standard wenns auch kleiner geht !?

Habe mich damit aus allgemeinem Interesse schon öfter beschäftigt aber Google liefert auch nichts/wenig nützliches dazu...

Gruß Flo
j!more
Inventar
#10 erstellt: 20. Apr 2013, 16:38

Asgard~ (Beitrag #9) schrieb:
Aber irgendeinen Sinn muss die Größe der Zuordnungseinheiten doch haben??? Wenn es nur um Speicherplatz ginge wäre doch zB bei Windows auch nicht 4kb Standard wenns auch kleiner geht !?


Kleinere Blöcke = Mehr Blöcke, die verwaltet werden müssen. Und das bedeutet mehr Overhead. Bei Mediendateien bringen kleine Blöcke keine Vorteile, weil der Kapazitätsnachteil, der durch nur teilweise gefüllte Blöcke entsteht, vernachlässigt werden kann relativ zur Größe der Dateien. Als das noch ein Thema war, hat man den auf diese Art verschwendeten Speicherplatz "Slack" genannt.

Dazu kommt dann noch das Problem der Fragmentierung. Hier bieten kleine Blöcke eine größere Angriffsfläche als große. Aber das nur am Rande.


[Beitrag von j!more am 20. Apr 2013, 16:46 bearbeitet]
nenkars
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 20. Apr 2013, 17:03
Es gibt außer Abwärtskompatibilität zu uralten Systemen oder Geräten absolut keinen Grund mehr FAT zu nutzen. Es hat gegenüber NTFS sonst nur Nachteile. Wenn Windows zum Einsatz kommt, dann ist NTFS erste Wahl. Wenn man mit Linux unterwegs ist, hat man die üblichen Verdächtigen moderneren Journaling Dateisysteme zur Verfügung, oder man greift zu ZFS, das ist momentan ja so der "heiße Scheiß". Wobei das auch unnötig ist, wenn es hier wirklich nur um eine einzelne Festplatte geht.
Asgard~
Stammgast
#12 erstellt: 20. Apr 2013, 21:12
Achso oups da hab ich nen Denkfehler begangen, wär aber zu kompliziert jetzt zu erklären was ich meine...

Naja die Festplatte hat 640GB Kapazität, davon sind aber "nur" 420GB mit Musik belegt.

Habe auch nicht vor andere Sachen drauf zu speichern - dafür hab ich andere Festplatten - also bleiben mir 222GB (1024MB) bzw 207GB (1000MB) übrig.

Soviel kann die Speicherverschwendung bei größeren Blöcken eigentlich nicht verschlingen also wäre eine größere Allocation Unit für mich ein Vorteil?

Gruß Flo


[Beitrag von Asgard~ am 20. Apr 2013, 21:14 bearbeitet]
HiFi_Addicted
Inventar
#13 erstellt: 20. Apr 2013, 21:25
Das so viel vom Speicherplatz fehlt ist relativ leicht erklärt. Der Computer rechnet auf Basis von 2^x und die Festplattenhersteller auf Basis von

Herstellerangabe: 1TB = 1.000.000.000.000 Bytes
Computeranzeigen: 1TB = 1.099.511.627.776 Bytes

Eine 640 GB Festplatte sollte vom Betriebssystem mit gut 596 GB angezeigt werden.

Kleiner Hinweis: NTFS Kompression und verschlüsselung geht nur mit 4kB Sektoren.
Asgard~
Stammgast
#14 erstellt: 20. Apr 2013, 21:30

Das so viel vom Speicherplatz fehlt ist relativ leicht erklärt. Der Computer rechnet auf Basis von 2^x und die Festplattenhersteller auf Basis von

Herstellerangabe: 1TB = 1.000.000.000.000 Bytes
Computeranzeigen: 1TB = 1.099.511.627.776 Bytes

Eine 640 GB Festplatte sollte vom Betriebssystem mit gut 596 GB angezeigt werden.


So ist es auch aber das war nicht die Frage Da hast Du was falsch verstanden: Ich meine nur dass ich - wie du schon sagst - 596GB zur Verfügung habe aber nur etwa 400GB davon brauche...


Kleiner Hinweis: NTFS Kompression und verschlüsselung geht nur mit 4kB Sektoren.


Meinst Du wegen Truecrypt?? Ansonsten bietet mir W7 nämlich 512B bis 64KB an ...
HiFi_Addicted
Inventar
#15 erstellt: 20. Apr 2013, 21:45
Truecrypt ist wider ein eigener Fall. Würde bei 4kB bleiben. Speicherplatz gibt es bei größeren Blöcken jedenfalls nicht. Die Chance auf inkompatibilitäten steigt aber wenn man die ausgelatschten Pfade verlässt.
Unter 4kB sollte man auf keinen Fall gehen. Das gibt nur ärger mit den neumodischen Advanced Format Laufwerken.
Asgard~
Stammgast
#16 erstellt: 20. Apr 2013, 22:04
Drunter macht für mich sowieso keinen Sinn wenn über 200GB frei sind...
j!more
Inventar
#17 erstellt: 21. Apr 2013, 17:52
Es gibt keinen Grund, an den Standardwerte zu drehen. Es gibt aber auch keinen Grund für Verschlüsselung bei Musikdateien...
cr
Moderator
#18 erstellt: 21. Apr 2013, 18:11

Es gibt aber auch keinen Grund für Verschlüsselung bei Musikdateien...


Damit einen die Contentindustrie nicht verklagen kann, wenn sonst die Festplatte geklaut und hochgeladen würde


[Beitrag von cr am 21. Apr 2013, 18:12 bearbeitet]
Asgard~
Stammgast
#19 erstellt: 21. Apr 2013, 18:14

Damit einen die Contentindustrie nicht verklagen kann, wenn sonst die Festplatte geklaut und hochgeladen würde


Aehm... ja genau, so in etwa


[Beitrag von Asgard~ am 21. Apr 2013, 18:15 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Backup der Festplatte sowie Formatierung dieser Festplatte
Fehr am 26.05.2008  –  Letzte Antwort am 26.05.2008  –  4 Beiträge
Musik von Festplatte-Qualitätsverlust?
vetdi am 29.04.2009  –  Letzte Antwort am 01.05.2009  –  6 Beiträge
Musik CD's auf Festplatte kopieren
TThmkay am 27.09.2005  –  Letzte Antwort am 28.09.2005  –  3 Beiträge
Musik CDS auf Festplatte kopieren
SPACEart am 30.06.2012  –  Letzte Antwort am 06.11.2012  –  28 Beiträge
Musik von Audio CD auf Festplatte
Firecookwolf am 19.10.2016  –  Letzte Antwort am 20.10.2016  –  4 Beiträge
SB X-Fi: Automatisch richtige Abtastrate für Musik und DVD?
ThommyDD am 15.12.2007  –  Letzte Antwort am 18.12.2007  –  4 Beiträge
Sind Usb-Soundkarte richtige Soundkarten?
Langnese_Vogel am 01.09.2008  –  Letzte Antwort am 03.09.2008  –  3 Beiträge
Richtige Soundkarte für guten Musikgenuss
ongbak1992 am 19.09.2010  –  Letzte Antwort am 21.09.2010  –  28 Beiträge
Festplatte mit Radio verbinden!
bormi am 18.04.2008  –  Letzte Antwort am 19.04.2008  –  5 Beiträge
Festplatte an Anlagen-USB
c1performance am 09.02.2010  –  Letzte Antwort am 10.02.2010  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nokia

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 71 )
  • Neuestes MitgliedDennis1702
  • Gesamtzahl an Themen1.345.744
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.314