Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DAC mit USB 16/48 vs KOAX/OPTICAL 24/96

+A -A
Autor
Beitrag
Businesskasper
Neuling
#1 erstellt: 08. Okt 2013, 20:05
Hallo alle zusammen,

ich hoffe ihr könnt meine Frage beantworten.
Ich habe einen Peachtree Nova, also einen ESS Sabre DAC mitsamt Vollverstärker. An sich ein schönes Gerät. Der DAC kann eigentlich 24Bit/96 KHz Dateien verarbeiten, allerdings nur über Koaxial und Optisch. Der USB Eingang ist auf 48 KHz bei 16 BIT begrenzt.
Jetzt ist die Frage, betreibe ich das Gerät über USB, was ja eigentlich besser sein soll als Optisch, oder überwiegt der Qualitätsgewinn, wenn ich den Nova doch Optisch oder Koaxial betreibe.
Meine Musiksammlung ist im Flac Format gespeichert, manches mit 16 Bit, manches mehr. Momentan hängt mein Nova über USB am PC, als Abspielsoftware dient JRiver Media Center, mit Wasapi und mit eingeschaltetem DSP für Songs, die die 16 Bit übersteigen.
Angenommen ich würde die Optische oder Koaxiale Variante wählen könnte ich zwischen Onboard und einer Creative XFi Titanium als Ausgangsquelle wählen.

Hoffe jemand weiß bescheid, Danke schon mal

Gruß
nenkars
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 08. Okt 2013, 21:59
Wenn die meisten deiner Quellen sowieso in 16 bit und 44.1-48 kHz vorliegen, würde ich definitiv beim Anschluss per USB bleiben. Klanglich hast du zu hochauflösundem Material meiner Meinung nach sowieso keinen Unterschied und auf der praktischen Seite hast du den simplen und stabilen Anschluss per USB ohne extra Treiber. Wenn du da mit der X-Fi Keule daherkommst, brockst du dir damit automatisch deren Treiberbloatware ein, den ich um jeden Preis vermeiden würde.

Aber bemühe ruhig die Forensuche, zu der Frage wirst du 100 verschiedene Antworten finden.

Praktischer Vorschlag: Probiers doch einfach selbst aus, wenn du die Geräte sowieso schon alle da hast.
j!more
Inventar
#3 erstellt: 09. Okt 2013, 09:41
Eine bezahlbare "Highend"-Lösung ist das HiFace, das USB mit bestem Jitterverhalten nach spdif (elektrisch) umsetzt. Kostet etwas mehr als 100 Euro.
Slatibartfass
Inventar
#4 erstellt: 09. Okt 2013, 09:54
Bei solchen Fragen würde ich es mir nie nehmen lassen, die Anschlussvarianten selber zu vergleichen um mich selbst davon zu überzeugen, welche für mich das beste Ergebnis liefert.

Slati
nenkars
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 09. Okt 2013, 10:25

j!more (Beitrag #3) schrieb:
Eine bezahlbare "Highend"-Lösung ist das HiFace, das USB mit bestem Jitterverhalten nach spdif (elektrisch) umsetzt. Kostet etwas mehr als 100 Euro.

Aber er hat doch schon einen DAC, der laut Hersteller exakt "0 Jitter" (!) hat.

Das HiFace ist sicher brauchbar, wenn man unbedingt hochauflösend USB zu SPDIF möchte. Aber bei einem vorhandenen DAC, der schon einen eigenen USB Eingang hat, wenn auch "nur" 16 Bit, würde ich behaupten, dass man die 100€ auch woanders besser investieren könnte. Davon abgesehen hat er ja mit Onboard und X-Fi zwei andere Varianten, um hochauflösendes PCM aus seinem PC zu befördern.


Slatibartfass (Beitrag #4) schrieb:
Bei solchen Fragen würde ich es mir nie nehmen lassen, die Anschlussvarianten selber zu vergleichen um mich selbst davon zu überzeugen, welche für mich das beste Ergebnis liefert.

Genau.
Businesskasper
Neuling
#6 erstellt: 09. Okt 2013, 11:21
Also Danke erstmal für eure Antworten

Ich denke ich lass alles wies ist. Ich möchte keinen usb/optical Konverter kaufen, Peachtree vertreibt hierfür übrigens eine eigene Lösung --> http://www.peachtreeaudio.com/x1-usb-spdif-converter.htmlX1 Converter
Ich denke ich schmeiße das Geld lieber in den Lautsprecher-Spendentopf.

Wenn jemand gesagt hätte, dass die 24 Bit grundlegend wichtig sind, hätte ich mich eventuell nach einer Lösung umgeschaut. 16 Bit mit aktiviertem Dither tuns wohl auch.

Ich verstehe nur nicht, warum der USB Modus nur 16 Bit unterstützt. Beim Nachfolger, dem Nova 125 kriegt man die vollen 24.
j!more
Inventar
#7 erstellt: 09. Okt 2013, 11:49

nenkars (Beitrag #5) schrieb:
...wenn man unbedingt hochauflösend USB zu SPDIF möchte.


So hatte ich die Anforderung verstanden. Wenn man die Lautstärke digital regeln möchte, sind 24 Bit übrigens durchaus sinnvoll.
Werner_B.
Inventar
#8 erstellt: 12. Okt 2013, 20:49

Businesskasper (Beitrag #6) schrieb:
Ich verstehe nur nicht, warum der USB Modus nur 16 Bit unterstützt. Beim Nachfolger, dem Nova 125 kriegt man die vollen 24.

Es braucht einen anderen USB-Receiver-Chip (VOR dem DAC-Chip), um 24 statt 16 Bit entgegennehmen zu können.

Gruss, Werner B.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Macbook 16/24 bit, 41-96 Khz?
NDakota79 am 13.12.2013  –  Letzte Antwort am 23.12.2013  –  7 Beiträge
DTS-96/24 abspielen
*Nightwolf* am 18.08.2011  –  Letzte Antwort am 16.09.2011  –  9 Beiträge
Klicken bei 24 /192 DAC per USB
thomas2008 am 01.01.2016  –  Letzte Antwort am 10.01.2016  –  3 Beiträge
Vergleich USB Soundkarten: Meridian Explorer vs M2Tech Hiface Dac vs M-Audio Audiophyle USB
SolidCore am 10.01.2014  –  Letzte Antwort am 06.04.2014  –  3 Beiträge
Wie 24/96-Aufnahme von wav in mp3 wandeln?
Robert.Vienna am 03.01.2005  –  Letzte Antwort am 03.01.2005  –  3 Beiträge
24/96 Music wireless vom laptop streamen
Christian_Look am 08.06.2009  –  Letzte Antwort am 08.06.2009  –  2 Beiträge
USB DAC
jakob.z am 18.02.2009  –  Letzte Antwort am 23.09.2009  –  7 Beiträge
Audiophile 24/96 vs. X-Fi...
irchel am 25.09.2005  –  Letzte Antwort am 29.09.2005  –  8 Beiträge
toslink vs usb mac mini verbindung zum dac
D_Juneau am 25.07.2013  –  Letzte Antwort am 30.07.2013  –  21 Beiträge
Apple MBP und Grace m902 wie bekomme 24/96 Speed über TOSLINK?
FritzS am 11.11.2009  –  Letzte Antwort am 15.11.2009  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 75 )
  • Neuestes MitgliedstromberxD
  • Gesamtzahl an Themen1.345.973
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.919