Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was muss man beachten beim Selbstbau vom Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Dez 2012, 01:31
Hey Leute,

vorab ich hab zu diesem Thema bis jetzt nichts gefunden was ich wissen wollte.

Ich habe vor mir selber einen Verstärker zu bauen. Und ja ich weiß wirtschaftlich lohnt es sich nicht und darum geht es mir auch überhaupt nicht! Mir geht es um den Lern- und Spaßfaktor.

Ich habe mir jetzt einen Bausatz mit einem TDA 7294 zusammengestellt. Ich benutze keinen fertigen Bausatz mit geätzer Platine da ich sonst auch einen fertigen verstärker kaufen könnte. Wie gesagt ich will ja was dabei lernen, deswegen baue ich das ganze auf einer Lochraster Platine auf.

Eigentlich ist meine Frage nur ob ihr Erfahrungen und Wissen habt und ein paar Tipps, was zu beachten ist, wie zum beispiel das der GND immer sternförmig bis zum "Anschluss" zurück geführt werden sollte und nicht alle miteinander irgendwo verbunden werden sollten. Halt sachen um eine bessere Qualität zu erreichen. Anordnung der Bauteile etc.

An alle noch Frohe Weihnachten! :-)

Lg Jonas
jehe
Stammgast
#2 erstellt: 25. Dez 2012, 05:46
zum 7294 gab es hier in letzter Zeit einiges zulesen, auch von Leuten die sich das erste Mal mit diesem Chip beschäftigt haben. Bevor wir das hier also alles nochmal durchkauen, liest du vieleicht mal die entsprechenden Treads.
Wenn du es dir ganz einfach machen willst, kannst du bezüglich des PCBs auch die Bildersuche von Google bemühen. Dort finden sich unzählige erprobte und durchaus gut durchdachte Designs.
Empfehlenswert ist an dieser Stelle auch das Referenzdesign im Datenblatt - falls du dir das überhaut schonmal angeschaut hast....

um dir darüber hinaus weiterhelfen zu können, wäre es sinnvoll du erstellst mal ein Layout und läßt uns hier mal drüber schauen.
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 25. Dez 2012, 10:52
Hey

Natürlich weiß ich das es hunderte thrsads gibt und glaub mir ich habe schon einige durchgelesen..
Ich will mich halt gut vorbereiten.

Das datenblatt habe ich auch durchforstet und das layout kenne ich. Aber da ich das ja auf einer lochraster platine machen will wird es schwer wegen den leiterbahnen.

Und das ist auch der punkt warum ich hier reingeschrieben habe, ich wollte bevor ich ein layout anfange erstmal wissen was es zu beachten gibt und was sehr wichtig ist wie das beispiel mit dem GND was ich oben genannt habe.

Aber danke erstmal für die antwort .
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 25. Dez 2012, 13:00
So hier mal mein Layout..

das einzige was mir nicht gefällt ist das am TDA sich die leiterbahnen immer kreuzen das muss ich noch mal irgendwie rausbekommen. Vielleicht hat ja jemand einen Vorschlag :-)

20121225_104442
20121225_104450
20121225_104458

So nun hoffe ich das mir jemand weiterhelfen kann

Schöne Feiertage weiterhin
Rentner323
Stammgast
#5 erstellt: 25. Dez 2012, 15:25
Die Kondensatoren zum kompensieren der Zuleitungsinduktivitäten sollten um alle Zuleitungen zu berücksichtigen so dicht wie möglich an das IC ran. Oder noch zusätzlich 1 Elko 100 yF (V-, V+) und 2x 1 yF (V+ GND und V- GND) direkt an das IC.

Für weitere Hinweise bitte das Schaltbild in vernünftiger (lesbarerer) Qualität verlinken.


[Beitrag von Rentner323 am 25. Dez 2012, 15:29 bearbeitet]
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 25. Dez 2012, 15:55
Alles klar danke

hier nochmal der schaltplan:

Schaltplan

Gibt es denn jetzt noch was was ich beachten muss?
FireAmp
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 25. Dez 2012, 16:44
Hey HardstyleJoni,
ich würde mir folgendes Lochraster auch einmal anschauen:

Lochraster

Dieses hatte jehe für mich erstellt, und es funktioniert super!

FireAmp
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 25. Dez 2012, 17:04
Vielen dank
Sowas habe ich auch gesucht damit kann man sich dann vernüftig auseinander setzten vielen dank !
Bin weiterhin für tippw offen )
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 06. Jan 2013, 21:28
Hey zusammen,

Habe nochmal ne kleine frage. Hat jemand einen passenden link zu einem geigneten vorverstärker am besten mit regler für lautstärker usw.

Vielen Dank
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 08. Jan 2013, 22:57
Hallo Zusammen,

einen vorverstärker habe ich jetzt! TDA 1524.

Jetzt noch eine andere Frage und zwar was passiert bzw kann/darf man ohne qualitätsverlust die beiden
Kondensatoren mit 1000µF in 2200µF austauschen?

TDA 7294 Schaltbild

Quelle

In diesem fall meine ich die Elkos C8 und C6.

Kann mir da jemand auskunft zu geben? im datenblatt steht nur was passiert wenn man sie kleiner macht. Aber ich möchte sie ja einfach größer machen. Grund: unwichtig!.

Eigentlich ist die glättung dadurch doch nur etwas besser oder nicht? oder hat es auch noch einen negativen effekt?

Lg Jonas
Mimamau
Inventar
#11 erstellt: 08. Jan 2013, 23:04
Darfst du machen, es passiert nichts, die sind nur zur Glättung da.
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 08. Jan 2013, 23:07
Danke für die Antwort,

also habe ich es mir richtig gedacht aber ich wollte mal lieber nachfragen bevor ich nacher nur rauschen oder ähnliches habe :-)

Vielen Dank!
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 14. Jan 2013, 21:24
hallo

habe noch eine frage, sollten die signal GNDs und Spannungs GNDs getrennt werden?

ich habe gerade meine endstufe fertiggestellt und es passiert nichts.

mit oszilloskop gemessen verliert sich das Signal an pin2 also genau wo das sognal reinsoll geht es rein aber kommt nirgendwo mehr an...

kann mir jemand weiterhelfen hatte jemand das selbe problem?

Das ist IC ist nagelneu und in erstverwendung...

Danke Schonmal
Mimamau
Inventar
#14 erstellt: 14. Jan 2013, 22:25
Ich habe bei meinen Platinen beide zusammengefasst, kein Problem.
Liegt überall, wo soll, Versorgungsspannung am Chip an?
Was ist mit den Mute- / Standby-Pins?
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 14. Jan 2013, 22:54
Also spannung liegt an wo sie soll.. beim standby hsbe ich nicht grmessen aber der kondensator ist ordnungsgemäß angeschlossen

Ohne widerstandbidt das richtig?
Nur 10uF zu Gnd oder?
Mimamau
Inventar
#16 erstellt: 15. Jan 2013, 01:20
Dann guck mal ins Datenblatt. Da sind zwei Widerstände.
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 15. Jan 2013, 07:13
Ja richtig genau die habe ich ja auch gesehen aber vielleicht kannst du mir ja mal ein bisschen auf die sprünge helfe .. ich verstehe das nämlich nicht so ganz und die gehen ja auf einen schalter (den ich ja auch weglassen kann oder?) Und wohin geht der schalter? Da steht nix genaues zumindest verstehe ich das halt nicht veielleicht kannst du mir ja weiterhelfen :-)
Mimamau
Inventar
#18 erstellt: 15. Jan 2013, 17:41
stby_mute

stby_mute

stby_mute

Die Widerstände (der geschlossene Schalter) kommen einfach an +Vs.
Über die Widerstände werden die Kondensatoren geladen. Ab einer bestimmten Spannung (siehe Tabelle oben) am Kondensator wird Stand-By / Mute inaktiv.


[Beitrag von Mimamau am 15. Jan 2013, 17:44 bearbeitet]
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 15. Jan 2013, 18:11
Danke für die viele mühe aber zu dem zeitpunkt hatte ich es schon selber..


Nun läuft er wunderbar :-)

Danke für alle Antworten wenn Bilder oder sonst was erwünscht ist einfach mal reinschreibe ich lade dann welche hoch :-)
Mimamau
Inventar
#20 erstellt: 15. Jan 2013, 20:17
Klar, Bilder kommen immer gut!
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 15. Jan 2013, 20:34
Alles klar, morgen mache ich welche ist allerdings bis jetzt nur einer sprich ein mono verstärker der andere ist noch in bauphase genauso ist auch nur ein netzteil fertig, und die vorstufe auch noch nicht aber ich kann ja schonmal was hochladen
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 16. Jan 2013, 21:30
So hier schonmal die ersten Bilder der einen Monostufe, und dem einen Netzteil wobei das andere direkt auf der gleichen Platine gelötet wird. Ich habe so viele Elkos bzw so viel Kapazität (in Summe pro netzteil 22000µF) weil dadurch die Bass wiedergabe verbessert wird.

Die teile habe ich größtenteils bei Reichelt bestellt.
Die Trafos sind von Sedlbauer gekauft bei Pollin, hab extra nachgefragt wegen der Belastbarkeit, die haben eine Belastbarkeit von 170VA bei 100% ED und einmal 24V daher 2 Stück.

Hier nun ein paar Bilder:

20130116_170035
20130116_170118
20130116_170156


Bei Fragen oder Anregungen immer Melden
Ultraschall
Inventar
#23 erstellt: 16. Jan 2013, 22:12
Macht der "Masserahmen" keine Probleme, den Du rings um die Verstärkerplatine gezogen hast, ohne auf sternförmige Masseführung zu achten?
Kein bisschen Brummen?
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 16. Jan 2013, 22:29
Also meiner meinung nach ist das schon eher so sternförmig anders ist dies ja nicht zu realisieren auf so einer platine..
Aber brummen tut es nicht zumindest hört man nichts wenn man 1m von der box entfernt steht..
Mimamau
Inventar
#25 erstellt: 17. Jan 2013, 00:38
Sind das Widerstände auf der Netzteilplatine?
Wozu sind die denn gut?
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 17. Jan 2013, 08:16
Ja damit kann ich durch schalten des schslters die kondendatoren entladen
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 17. Jan 2013, 08:18
Also meiner meinung nach ist das schon eher so sternförmig anders ist dies ja nicht zu realisieren auf so einer platine..
Aber brummen tut es nicht zumindest hört man nichts wenn man 1m von der box entfernt steht..
Mimamau
Inventar
#28 erstellt: 17. Jan 2013, 15:49
Zum entladen nehme ich immer nur einen Widerstand parallel zu den Elkos.
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 17. Jan 2013, 15:53
Ist ja auch kein problem ich habe nur gang viele in reihe damit ich leisthng fahren kann bzw damit die kondensatoren schneller entladen und ich keine 5w widerständeda hatte ;-)

Was sagst du denn sonst so dazu? Ist es ordenlich und gut gelöst oder eher weniger?
Mimamau
Inventar
#30 erstellt: 17. Jan 2013, 16:21
Ich nehm immer was um 100k / 1/4W, geht mir schnell genug.

Sieht doch ganz ordentlich aus und wenn es auch noch brumm- und rauschfrei ist, ist doch alles bestens.
HardstyleJoni
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 17. Jan 2013, 16:55
Nagut danke :-)

Ja ich poste es ja um meinungem zu hören und verbesserungs vorschläge zu erhalten :-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kampo Sub100 brummt
Raspberry mit I2S DAC
Regler von Mischpult mit Digitalem Poti ersetzen
Gainclone im 5.1 System geeigent?
SymAsym, einige offene Fragen
Frequenz-verstellbarer 12dB Tiefpaß
LED-Leisten ohne Stromkabel
Spannung reduzieren
Röhrenvorverstärker: Hilfe gesucht
ALPS "ACW 136A - 60K x2" ODER BAUGLEICHES POTI GESUCHT

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Marantz
  • Onkyo
  • Canton
  • Yamaha
  • Denon
  • Dali
  • AKG
  • Bose
  • Rotel

Neueste Beiträge Widget schließen

Mehr...

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder732.021 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedDarkKolibri
  • Gesamtzahl an Themen1.194.685
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.055.416