Umstieg auf Hertz MPK 1650.3 Pro

+A -A
Autor
Beitrag
armut2
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Dez 2020, 19:27
Hallo,

ich hätte eine kurze Frage bzgl. der ML 1650.3.
Mir ist bewusst, dass der ausschlaggebende Faktor eines Lautsprechers der Wirkungsgrad und die Belastbarkeit ist.

Ich überlege mir, meine vorderen Lautsprecher von Audison AP6.5 mit der ML1650.3 zu ersetzen, um einen höheren Pegel erzielen zu können. Daher müsste ich auch natürlich meine aktuelle Endstufe (AP 8.9) ersetzen.
Vergleiche ich allerdings die Daten der beiden Lautsprecher, bemerke ich, dass die SPL der beiden fast identisch ist. Die ML 1650.3 ist natürlich belastbarer.
Ich habe mir ebenfalls den Frequenzgang der beiden Lautsprecher angeschaut und habe leider keinen allzu großen Unterschied feststellen können.
Der Preise der genannten Lautsprecher sind zwei verschiedene Liegen.

Würde mich freuen, wenn ihr euer Wissen mit mir teilen würdet:)
Car-Hifi
Inventar
#2 erstellt: 27. Dez 2020, 20:15

armut2 (Beitrag #8) schrieb:
Mir ist bewusst, dass der ausschlaggebende Faktor eines Lautsprechers der Wirkungsgrad und die Belastbarkeit ist.

Ich halten den Klang für das wichtigste Merkmal. Die sehr schwammige Angabe zur Belastbarkeit kann nur zur ganz groben Schätzung der maximalen Leistung dienen und bei den meisten Lautsprechern ist der Kennschalldruck ein Stück weit irrelevant. (Zumal bei den meisten Lautsprechern gar nicht angegeben wird, unter welchen Bedingungen der Kennschalldruck ermittelt wird.)


Ich überlege mir, meine vorderen Lautsprecher von Audison AP6.5 mit der ML1650.3 zu ersetzen, um einen höheren Pegel erzielen zu können. Daher müsste ich auch natürlich meine aktuelle Endstufe (AP 8.9) ersetzen.


Für mehr Lautstärke sollte man die Tür richtig entklappern, dämmen und bedämpfen. Dann hat man eine gute Basis. Als nächstes ist ein deutlich potenterer Verstärker eine gute Wahl. Und erst wenn das immer noch nicht reicht, kann man mal schauen, ob man in der passenden Klangrubrik Lautsprecher mit deutlich höherem Kennschalldruck finden kann.

Damit sind wir bei Deiner Baustelle. Auch ich würde den Verstärker tauschen 35 W am Audison-Lautsprecher ist wirklich nicht viel. Warum Du aber den Lautsprecher tauschen willst, verstehe ich nicht. Vielleicht ist es ja die Angabe der maximalen Belastbarkeit von 100 W. Ich behaupte einfach mal, dass Du die Lautsprecher ohne Probleme (beim Einsatz eines Hochpasses von etwa 80-90 Hz) mit einem Verstärker von mindestens 150 W betreiben kannst. Das entspräche einer Vervierfachung der maximalen Leistung


Ich habe mir ebenfalls den Frequenzgang der beiden Lautsprecher angeschaut und habe leider keinen allzu großen Unterschied feststellen können.

Ich schon. Der eine hat eine Resonanzfrequenz von 80 Hz, der andere von 65. Der eine arbeitet nur bis 600 Hz weitgehend linear, der andere bis fast 2 kHz. Der eine macht eine Ausrenkung von +/- 2,5 mm, beim anderen sinds +/- 5.


Der Preise der genannten Lautsprecher sind zwei verschiedene Liegen.

Nicht nur der Preis. Das eine ist ein Einstiegslautsprecher, der andere ein hochwertiger Wandler.
armut2
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 27. Dez 2020, 20:54

Damit sind wir bei Deiner Baustelle. Auch ich würde den Verstärker tauschen 35 W am Audison-Lautsprecher ist wirklich nicht viel. Warum Du aber den Lautsprecher tauschen willst, verstehe ich nicht. Vielleicht ist es ja die Angabe der maximalen Belastbarkeit von 100 W.


Es lag tatsächlich an der Belastbarkeit und am Ruf dieser Lautsprecher.
Den Tausch möchte ich hauptsächlich aufgrund mangelndem Kickbass und des Pegels.


Ich behaupte einfach mal, dass Du die Lautsprecher ohne Probleme (beim Einsatz eines Hochpasses von etwa 80-90 Hz) mit einem Verstärker von mindestens 150 W betreiben kannst. Das entspräche einer Vervierfachung der maximalen Leistung


Eigentlich wollte ich demnächst auf die stärkere AP F8.9 umsteigen, da dies auch vom Installationsaufwand am einfachsten wäre.
Ich sollte noch erwähnen, dass ich die AP6.5 mit 2Ohm sprich 70Watt RMS verbaut habe und somit eine Leistung von 65Watt anliegt.
Soweit ich mich erinnere liegt der Hochpassfilter bei etwa 80-90Hz.


Ich schon. Der eine hat eine Resonanzfrequenz von 80 Hz, der andere von 65. Der eine arbeitet nur bis 600 Hz weitgehend linear, der andere bis fast 2 kHz. Der eine macht eine Ausrenkung von +/- 2,5 mm, beim anderen sinds +/- 5.


Auf die Resonanzfrequent hatte ich nicht geachtet.
Nach Deinem Hinweis auf die Auslenkung und der Linearität, fällt das natürlich auf!

Wäre es denn für mein Anliegen Sinnvoll, die aktuellen Lautsprecher gegen die ML 1650.3 auszutauschen?
Car-Hifi
Inventar
#4 erstellt: 27. Dez 2020, 21:59

armut2 (Beitrag #3) schrieb:
Den Tausch möchte ich hauptsächlich aufgrund mangelndem Kickbass und des Pegels.

Sind denn die Türen, wie ich schon weiter oben erwähnte, ordentlich bearbeitet?


Wäre es denn für mein Anliegen Sinnvoll, die aktuellen Lautsprecher gegen die ML 1650.3 auszutauschen?

Ich möchte behaupten, dass sich aus dem Tausch der 2 Ω AP 6.5 und der 8.9 gegen 1650.3 Pro und F8.9, wenn überhaupt, nur ein minimaler maximaler Pegelanstieg ergibt. Aber da man die Hertz etwas tiefer trennen kann, und sie mehr Hub machen, wollte sich daraus mehr Kick ergeben.
Matth82
Stammgast
#5 erstellt: 28. Dez 2020, 16:44
Ich glaube das es da deutlichen Zuwachs gibt wenn er die ML1650.3 gebrückt an die AP F8.9 bit anschließt. Fraglich ist ob die Kanäle verfügbar sind und ob der HT da dann noch mit kommt.

Ps: Titel evtl. noch ändern, hier gehts um die ML1650.3 und nicht die MP165.3


[Beitrag von Matth82 am 28. Dez 2020, 16:54 bearbeitet]
kalle_bas
Inventar
#6 erstellt: 28. Dez 2020, 19:05
Hallo,

Also ich kann dir sagen die Audison AP6.5 (4ohm) können kicken weil ich sie selber habe.
Die Audison AP6.5 (4 ohm) an der 4.9 Bit mit 70W mit 4 ohm. Was die nicht können sind auf 2 ohm gut laufen das liegt dann an der Stufe.

Was dann noch sein kann ist je nach dem wo du das signal herhohlst.

LG
armut2
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 29. Dez 2020, 15:18

Sind denn die Türen, wie ich schon weiter oben erwähnte, ordentlich bearbeitet?


Also die Türen wurden eigentlich mit viel Sorgfalt gedämmt. Leider habe ich damals keine Fotos gemacht.


Ich möchte behaupten, dass sich aus dem Tausch der 2 Ω AP 6.5 und der 8.9 gegen 1650.3 Pro und F8.9, wenn überhaupt, nur ein minimaler maximaler Pegelanstieg ergibt. Aber da man die Hertz etwas tiefer trennen kann, und sie mehr Hub machen, wollte sich daraus mehr Kick ergeben.


Die Belastbarkeit der ML 1650.3 sind 125Watt RMS. Die AP F8.9 könnte maximal 85Watt RMS bringen. Ich würde eigentlich auch auf eine noch stärkere Endstufe umsteigen, allerdings müsste ich auf die Kompaktheit, der aktuellen Kompatibilität verzichten und evtl. eine zweite Endstufe einbauen, da alle Kanäle belegt sind.


Ich glaube das es da deutlichen Zuwachs gibt wenn er die ML1650.3 gebrückt an die AP F8.9 bit anschließt. Fraglich ist ob die Kanäle verfügbar sind und ob der HT da dann noch mit kommt.


Das Überbrücken ist mir auch eingefallen, aber leider sind alle Kanäle belegt (4x aktive vorne, 2x passive hinten und 1x gebrückt Sub).
Ich wäre allerdings offen und erfreut über eventuelle Vorschläge.


Also ich kann dir sagen die Audison AP6.5 (4ohm) können kicken weil ich sie selber habe.
Die Audison AP6.5 (4 ohm) an der 4.9 Bit mit 70W mit 4 ohm. Was die nicht können sind auf 2 ohm gut laufen das liegt dann an der Stufe.


Das Signal kommt aus dem Originalradio des Autos via BT/USB.
Leider sind bei mir die Bässe sehr wenig.
Matth82
Stammgast
#8 erstellt: 29. Dez 2020, 16:27
Also für die Paar Watt lohnt der Umstieg auf keinen fall, das wirst du kaum hören. Da würde ich wohl auf die hinteren Lautsprecher verzichten und gebrückt anschließen. Das könntest du aber auch mit deiner jetzigen Endstufe und den Lautsprechern mal testen.
armut2
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 30. Dez 2020, 14:17
Mir ist noch folgende Alternative eingefallen:

Ursprünglich wollte ich den Subwoofer separat mit der Audison AP1D (310Watt RMS) betreiben.
Somit Könnte ich zwei Kanäle brücken (jeweils 130Watt RMS an eine ML1650.3) und hätte noch die restlichen Kanäle für die Hochtöner und Hecklautsprecher.

Die Frage ist halt, ob sich das klanglich auch wirklich bemerkbar machen würde.


Also für die Paar Watt lohnt der Umstieg auf keinen fall, das wirst du kaum hören. Da würde ich wohl auf die hinteren Lautsprecher verzichten und gebrückt anschließen. Das könntest du aber auch mit deiner jetzigen Endstufe und den Lautsprechern mal testen.


Die AP F8.9 hat gebrückt 260Watt RMS. Die Belastbarkeit der ML 1650.3 sind mit 125Watt RMS angegeben.
Wie lange würde die Lautsprecher bei Dauerlast mit maximalem Pegel aushalten?
Matth82
Stammgast
#10 erstellt: 30. Dez 2020, 15:40
Also ich hatte die ML1650.3 an 115W und das war mir einfach viel zu wenig. Man muss natürlich unterscheiden ob die Fullrange über Frequenzweichen laufen, oder ob man sie Aktiv betreibt und von den tieferen Frequenzen befreit weil diese sowieso von einem Subwoofer übernommen werden.

Nochmal: Teste doch erst mal ob deine jetzigen TMT's nicht ausreichen, wenn du mehr Leistung zur Verfügung stellst. Die hinteren Lautsprecher an der Stufe abklemmen, TMT's gebrückt anschließen und anhören. Wichtig: Trennfrequenzen für die TMT's entsprechend (Hochpass ~90hz) einstellen und dann bleiben die auch ganz!


[Beitrag von Matth82 am 30. Dez 2020, 15:41 bearbeitet]
Car-Hifi
Inventar
#11 erstellt: 30. Dez 2020, 17:20

armut2 (Beitrag #9) schrieb:
Die AP F8.9 hat gebrückt 260Watt RMS. Die Belastbarkeit der ML 1650.3 sind mit 125Watt RMS angegeben.
Wie lange würde die Lautsprecher bei Dauerlast mit maximalem Pegel aushalten?

2 Stunden, 7 Minuten und 48 Sekunden

Achtung, diese Aussage von mit ist völliger Bullshit!

Musik ist ein sehr dynamisches Signal. Die wirklich maximal mögliche Lautstärke (All-Bit-High; 0dB) wird nur in sehr wenigen Liedern an sehr wenigen Zeitpunkten wirklich erreicht. Entsprechend selten wird der Verstärker auch die maximale Spannung abgeben. Ob daraus auch die maximale Leistung wird hängt von der jeweiligen Frequenz der Lautstärke und der Impedanz des Lautsprechers bei dieser Lautstärke ab.

Ich habe noch nie einen Verstärker gesehen, der einen Lautsprecher mit zu viel Leitung getötet hätte -ACHTUNG!- sofern der Verstärker richtig auf die Quelle eingepegelt war und die Filter, vor allem Hochpassfilter sinnvoll gesetzt wurden.

Wenn ein Tieftöner unter diesen Vorgaben doch mal deutlich zu viel Leistung bekäme, wäre das Klacken vom Anschlagen bei xmax doch deutlich wahrnehmbar.

Es ist also, unter den genannten Vorgaben, nahezu völlig auszuschließen, dass die Lautsprecher kaputt gehen.

Das größte Missverhältnis, das ich je eingebaut habe waren nominal 300 W an OEM-Lautsprechern, die für 20 W vorgesehen sind.


[Beitrag von Car-Hifi am 30. Dez 2020, 17:24 bearbeitet]
armut2
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Dez 2020, 18:20
Vorerst, vielen Dank für die umfangreiche Antwort.

Ich hatte natürlich nicht nach einer exakten Zeitangabe gefragt. Die Frage sollte auf kurzzeitige Peaks gerichtet sein. Habe die Frage falsch formuliert.

Ich glaube, ich werde im Frühjahr vorerst die Lautsprecher ersetzen und diese gebrückt an meiner aktuellen Endstufe betreiben. Falls es dann immer noch nicht passen sollte, würde ich die AP 8.9 gegen die F8.9 tauschen.

Kurze Nebenfrage:
Ich hatte die Dämmung sehr sorgfältig gemacht, sprich auch die Lautsprecherringe etc. gedämmt.
Allerdings sind die aktuellen Lautsprecherringe aus Plastik.
Gibt es vorgefertigte Lautsprecherringe in MDF oä.?
Neruassa
Inventar
#13 erstellt: 30. Dez 2020, 19:01

Allerdings sind die aktuellen Lautsprecherringe aus Plastik.

Schade...


Gibt es vorgefertigte Lautsprecherringe in MDF oä.?

Kommts aufs Auto an, google mal.

Ansonsten:
https://www.sound-pressure.de/65-165cm-MDF-MPX


[Beitrag von Neruassa am 30. Dez 2020, 19:02 bearbeitet]
kalle_bas
Inventar
#14 erstellt: 02. Jan 2021, 16:30
armut2,
Ich kann dir nur aus meinen Erfahrungen Berichten das ein Audison AP 6.5 (4ohm) an einer Audison 4.9Bit / 4D an 2 Ohm (Brücke) mit ü 200W zwar recht laut wurden aber Dynamik oder Klangeigenschaften auch um einiges abgenommen haben.
Also dein Pegel gewinn wird sich im kickbass nicht unbedingt zu deiner Zufriedenheit auswirken.

Gesundes neues Jahr allen

LG Marcel
armut2
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Jan 2021, 16:50

Ansonsten:
[url]https://www.sound-pressure.de/65-165cm-MDF-MPX
[/url]

Vielen Dank!


armut2,
Ich kann dir nur aus meinen Erfahrungen Berichten das ein Audison AP 6.5 (4ohm) an einer Audison 4.9Bit / 4D an 2 Ohm (Brücke) mit ü 200W zwar recht laut wurden aber Dynamik oder Klangeigenschaften auch um einiges abgenommen haben.
Also dein Pegel gewinn wird sich im kickbass nicht unbedingt zu deiner Zufriedenheit auswirken.


Vielen Dank für die Info.
Soweit ich aus dem Datenblatt der AP4.9 / 4D entnehmen kann, werden 2Ohm gebrückt nicht unterstützt? Bitte korrigiere mich, falls ich mich irre.

Ich werde demnächst Schrittweise mein Soundsystem ersetzen bzw. erweitern.
Vorerst werde ich den Subwoofer mit einer AP1D/AP1FD betreiben, damit ich auf der AP8.9 4 Kanäle zu 2x 130Watt brücken kann, um die vorderen TMT mit 130Watt (4Ohm) betreiben zu können. Dabei kämen dann die ML 1650.3 zum Einsatz.
In Zukunft dann würde ich dann die AP8.9 durch eine AP F8.9 oder AP4.9 & AP4D ersetzen.

Im großen und ganzen muss ich sagen, dass ich vom Audison APSP G7 Set doch enttäuscht bin. Denn auch die Höhen sind mir nicht klar genug.


Gesundes neues Jahr allen


Vielen Dank! Wünsche dir ebefnfalls ein frohes neues und gesundes Jahr!:)
kalle_bas
Inventar
#16 erstellt: 04. Jan 2021, 10:23

Soweit ich aus dem Datenblatt der AP4.9 / 4D entnehmen kann, werden 2Ohm gebrückt nicht unterstützt?


Das ist richtig du sollst kein 2 Ohm Lautsprecher auf brücke betreiben.



zu dem Audison APSP G7 Set:
Da sind ja auch keine Separaten Hochtöner mit dabei.
Riboolt
Stammgast
#17 erstellt: 04. Jan 2021, 14:51

Gibt es vorgefertigte Lautsprecherringe in MDF oä.?


Kommts aufs Auto an, google mal.

Ansonsten:
https://www.sound-pressure.de/65-165cm-MDF-MPX " target="_blank" class="" rel="nofollow"> https://www.sound-pressure.de/65-165cm-MDF-MPX
Auf der Startseite von sound-pressure steht, dass sie aktuell keine Sonderanfertigungen annehmen, das ist leider schon eine Weile so. Habe selber kürzlich bestellen wollen. Man kann Glück haben.
Habe hier eine Alternative gefunden: reserveradwoofer.de

Gruß


[Beitrag von Riboolt am 04. Jan 2021, 15:11 bearbeitet]
armut2
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 04. Jan 2021, 15:22

zu dem Audison APSP G7 Set:
Da sind ja auch keine Separaten Hochtöner mit dabei.


Ich habe die Hochtöner gegen die AP1 getauscht, wodurch sich die Höhen besserten, aber immer noch nicht zufriedenstellend war.
Off-Axis ab 10kHz gibt es einen starken Einbruch im Frequenzverlauf.
Nun plane ich die Hochtöner in der A-Säule so umzubauen, dass dich Hochtöner 45° nach innen ausgerichtet sind.


Ansonsten:
https://www.sound-pressure.de/65-165cm-MDF-MPX " target="_blank" class="" rel="nofollow"> https://www.sound-pressure.de/65-165cm-MDF-MPX
Auf der Startseite von sound-pressure steht, dass sie aktuell keine Sonderanfertigungen annehmen, das ist leider schon eine Weile so. Habe selber kürzlich bestellen wollen. Man kann Glück haben.
Habe hier eine Alternative gefunden: reserveradwoofer.de


Vielen Dank! Ich hoffe, dass ich fündig werde.
kalle_bas
Inventar
#19 erstellt: 05. Jan 2021, 10:39
Okay das wusste ich nicht

Da würde ich mir rein vom Datenblatt nicht vertücktkt machen.

Ich weiß nicht ob die 4.9 schon eine Einmessung auf diesen Pkw gespeichtert hat.
Hast du da schon mal in den Dsp geschaut ?
Klingen sie denn für dich direkt ausgerichtet besser ?
Hast du den schon mal gemessen ? Und evtl. neu eigestellt.
armut2
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 05. Jan 2021, 15:43
In den DSP habe ich bereits geschaut.
Da sind die Höhen bei 14kHZ (Bandbreite 5kHz) etwa 2db-3db angehoben.
Direkt klingen die Hochtöner natürlich viel klarer. Evtl. liegt es auch an der Endstufe, welche nur mit 35Watt die Hochtöner versorgt. Bei niedrig/mittlerem Pegel hören sich die Hochtöner noch einigermaßen in Ordnung an.


Da würde ich mir rein vom Datenblatt nicht vertücktkt machen.


Inwiefern meinst Du das?
kalle_bas
Inventar
#21 erstellt: 05. Jan 2021, 22:58

Hochtöner noch einigermaßen in Ordnung an

Wenn sie sich da einigermaßen Okay anhören kann man damit arbeiten, außer sagst das geht gar nicht.

Ist die Pegelerhöhung bei 14Khz im des in den plus Bereich?
Sieht das bei Dir so aus ?

nein

So sollte es nicht sein, und kann bei pegel unschön klingen.

Wenn dann setze den Eq auf 0 (also ein Grade line) nur mit dem Hi pass (der eingestellt ist).
Oder setze die 2-3db auf die 0 line und den rest alles -2 Db
okay

Ja einige die Dsp´s einmessen werden jetzt "meckern" da wir Breite Eq´s setzen und Phase .......
möchte ich nicht weiter drauf eingehen.
Finde das eine einfache sache die man so machen kann.

Oder ist deine einstellung eine andere.

Sicher kannst du dir den auch einmessen lassen, den DSP
Car-Hifi
Inventar
#22 erstellt: 05. Jan 2021, 23:29

kalle_bas (Beitrag #21) schrieb:
Ja einige die Dsp´s einmessen werden jetzt "meckern" da wir Breite Eq´s setzen und Phase .......

Vor allem ist es unnötig kompliziert…

… und unnötig. Mein Wahlspruch: Mut zur Anhebung!

Und wenn man die Anhebung wirklich und unter allem Umständen vermeiden möchte: einfach den Pegel um die 3 dB senken.


möchte ich nicht weiter drauf eingehen.

Schade.


Finde das eine einfache sache die man so machen kann.

wie erwähnt, ich finde es unnötig kompliziert.

Aber wenn es Dir gefällt …
armut2
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 06. Jan 2021, 17:10

st die Pegelerhöhung bei 14Khz im des in den plus Bereich?
Sieht das bei Dir so aus ?


Ich muss mich korrigieren. Hatte den EQ falsch in Erinnerung.

Es sieht folgendermaßen aus:

DSP HT EQ

Beim Wechsel vom originalem Hochtöner zur AP1, habe ich den HP-Filter von 3500Hz auf 4500Hz angehoben, da ich ein starkes zischen bei den S-Lauten hatte.


Wenn dann setze den Eq auf 0 (also ein Grade line) nur mit dem Hi pass (der eingestellt ist).
Oder setze die 2-3db auf die 0 line und den rest alles -2 Db
okay


Ich habe in Erinnerung gelesen zu haben, den Pegel im EQ lieber zu verringern als zu erhöhen, um das Übersteuern zu verhindern.
kalle_bas
Inventar
#24 erstellt: 06. Jan 2021, 23:42
Okay geht du aktive dran? Oder hast du die Weiche noch zusätzlich verbaut ?

Hast du die Pegenanhebung mal rausgenommen und reingehört ?

Hast du nach dem wechsel des Filters den TmT dann dazu wieder angepasst ? Oder so gelassen ?


Ich habe in Erinnerung gelesen zu haben, den Pegel im EQ lieber zu verringern als zu erhöhen

Ja so Handhabe ich das auch. Wenn genu leistung verfügbar wäre um bei 50 % Leistung den wunsch Pegel zu erreichen kann man noch mit 3 Db Eq arbeiten weil es dann 100% wären. Den Luxus habe ich aber auch nicht


[Beitrag von kalle_bas am 06. Jan 2021, 23:50 bearbeitet]
Car-Hifi
Inventar
#25 erstellt: 07. Jan 2021, 00:22
Wie ich schon weiter oben schrieb: habt den Mut zur Anhebung! Folgt nicht strikt dem Dogma, dass man nur absenken sollte.

Ehe es durch die Anhebung tatsächlich zu Verzerrungen kommt, müssen schon sehr viele, meist sehr unwahrscheinliche Konstellationen zusammentreffen.

Wenn Hochtöner zu klirrig klingen liegt das in der Regel an einer unpassenden Ausrichtung, gefolgt von zu billigem Material gefolgt von Reflexionen und erst dann kommen irgendwelche elektrische Effekte. (Mal davon ausgehend, dass die Quelle und die zuspielenden Medien eine gewisse Qualität erreichen.)
armut2
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 07. Jan 2021, 13:02
Front wird aktive betrieben, sprich keine Frequenzweiche. Alles wird über das Tool geregelt.
Ich kam zu dem Ergebnis, dass das Zischen der S-Laute behoben wurde, sobald NUR die Trennfrequenz der Hochtöner angehoben wurde.
Hebe ich die Trennfrequenz der TMT an, war das Zischen zwar leiser, aber immer noch hörbar.


Ja so Handhabe ich das auch. Wenn genu leistung verfügbar wäre um bei 50 % Leistung den wunsch Pegel zu erreichen kann man noch mit 3 Db Eq arbeiten weil es dann 100% wären. Den Luxus habe ich aber auch nicht


Wobei ich sagen muss, dass ich persönlich bei TMT und Hochtöner bis zu 4dB nach anheben würde.
Die tieferen Töne des TMT's oder dem Sub würde ich eher weniger +4dB geben.


Wenn Hochtöner zu klirrig klingen liegt das in der Regel an einer unpassenden Ausrichtung, gefolgt von zu billigem Material gefolgt von Reflexionen und erst dann kommen irgendwelche elektrische Effekte. (Mal davon ausgehend, dass die Quelle und die zuspielenden Medien eine gewisse Qualität erreichen.)


Ich gehe auch stark von der Ausrichtung bzw. der zugeführten Leistung aus.

Eine Frage nebenbei!
Ich plane gerade die Endstufe zu erweitern, bin aber aufgrund der Konstellation unsicher.
Folgende Konstellation plane ich:

1. AP F8.9 +AP F1D
2. AP 4.9 + AP4D + AP F1D

Aktuell noch AP 8.9 & AP1D/APF1D (noch am grübeln welches, kommt noch diesen Monat)

Mit der APF1D (500RMS) hätte ich genug Luft nach oben für den Sub.
Da ich die TMT gegen die ML 1650.0 tauschen werde, welche eine Belastbarkeit von 125RMS haben, würde ich diese aktuell mit 130RMS bzw. in Zukunft gebrückt an AP F8.9/AP4.9/AP4D betreiben.

Was haltet ihr von der Idee?
kalle_bas
Inventar
#27 erstellt: 07. Jan 2021, 15:52
Eq +
Ich habe es auch probiert, meine erfahrungen waren nicht so gut.
Mag jeder machen, jeder hat seinen styl.

Also ein Kratzender Ht ist einfach da sollte der Winkel egal sein.

Und in welchem Auto ist das denn verbaut ?
Bei dem problem kann ich dir von hier auch nicht weiter helfen evtl. mal messen.

Zu den Endstufen wenn du eh wechselt würde ich die AP F8.9 +AP F1D nehmen wenn du den Platzt hast.

Ansoten eben die kleinen als tower.
armut2
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 07. Jan 2021, 17:38

Zu den Endstufen wenn du eh wechselt würde ich die AP F8.9 +AP F1D nehmen wenn du den Platzt hast.


Hmm, dann lag ich mit meiner Vermutung richtig


Also ein Kratzender Ht ist einfach da sollte der Winkel egal sein.


Dem stimme ich vollkommen zu, wobei ich auch einige Leute kenne, die das Kratzen als Pegel interpretieren und somit alles in Ordnung sei!
Joze1
Moderator
#29 erstellt: 07. Jan 2021, 19:58
Wobei ein zischelnder HT durchaus auch auf eine zu tiefe Trennung hindeuten kann. Was ja passt, wenn es besser wird, sobald du den Filter höher setzt
armut2
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 19. Jan 2021, 14:13
Hallo Leute,

ich wollte eine kurze Rückmeldung bzgl. der AP F8.9 melden.
Die Endstufe wurde nun installiert.
Die Hochtöner spielen nun viel angenehmer und klarer. Die Gesamtlautstärke ist angehoben und der Bass fühlt sich präziser an.

In Moment wurden noch keine Anpassungen der LZK und den Phasen gemacht. Lediglich die Trennfrequenzen der einzelnen Lautsprecher wurde angepasst.

Das Einmessen des Systems werde ich erst vornehmen, sobald auch die TMT und evtl. die HT ersetzt wurden (kann allerdings 1-2 Monate dauern).
Dabei werde ich (falls ich es nicht vergesse) auch einiger Bilder machen und teilen.

Vielen Dank für eure bisherigen Beiträge!!!:)


[Beitrag von armut2 am 19. Jan 2021, 14:14 bearbeitet]
armut2
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 21. Nov 2021, 18:05
Hallo Leute,

ich wollte kein neues Thema eröffnen, hätte aber eine Frage bzgl. der Pre-In bzw. Pre-Out Anschlüsse der beiden AP F8.9 und der AP F1D.
Die AP F8.9 hat laut Datenblatt max. 4VRMS Ausgangsspannung über RCA. Die AP F1D bietet für die RCA drei verschiedene Reglerstellungen:

H - 0,6 VRMS
M - 2 VRMS
L - 6 VRMS

Welche der Spannungen müssten bei der AP F1D eingestellt werden?
Die Anleitung ist ziemlich mager in der Hinsicht.


[Beitrag von armut2 am 21. Nov 2021, 18:05 bearbeitet]
armut2
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 22. Nov 2021, 17:35
Keiner eine Idee?
Car-Hifi
Inventar
#33 erstellt: 22. Nov 2021, 18:09
Das ist in der Tat dumm gemacht…

Grundannahmen:
Wir gehen mal davon aus, dass die Angeben aus der Bedienungsanleitung korrekt sind und der Mono-Verstärker jeweils bis 0,6, 2,0 bzw. 6,0 V RMS Eingangsspannung sauber arbeitet und darüber nicht mehr. Und wir gehen weiterhin davon aus, dass der DSP-Verstärker exakt 4 V RMS maximal liefern kann.

Problem:
Wenn man den Mono-Verstärker auf 2 V stellt und die Lautstärke am Radio maximal erhöht, werden die 4V des DSP-Verstärkers den Eingang des Mono übersteuern, der wird clippen und es kommt zu Verzerrungen.
Wenn man den Mono auf 6V stellt und das Radio auf maximale Lautstärke dreht, werden die 4 V des DSP den Eingang nicht voll aussteuern und damit wird natürlich auch der Ausgang nicht die maximale Spannung ausgeben und die maximal mögliche Leistung wird nie abgerufen werden können.

Folgen:
Im ersten Fall besteht Gefahr fürs Material, im zweiten Fall "verschenkt" man Leistung.

Was kann man machen?
Zum einen kann man das ganze wirklich mal mit geeignetem Messgerät wie einem Oszi kontrollieren.

Die einfachere Variante, die aber auf blindes Vertrauen der Angaben setzt: den Mono-Verstärker auf 2V stellen und den Ausgang des DSP-Verstärker auf -3 dB einstellen. Damit wird die maximale Ausgangsspannung auf die Hälfte begrenzt - 2 V
armut2
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 22. Nov 2021, 18:39
Vielen Dank! Jetzt wird das Ganze klarer.
Allerdings hat der Mono-Block noch einen EQ +/-12dB.
Werden die max. 4VRMS nur durch den Gain-Regler für den Pre-Out erreicht oder müssen die +12dB vom EQ dazugerechnet, um die 4VRMS zu erreichen?
Car-Hifi
Inventar
#35 erstellt: 23. Nov 2021, 18:50
Erstmal bitte ich um Entschuldigung. Ich habe mich vertan. -/+ 6(!) dB erreichen eine Halbierung/Verdoppelung der Spannung.

Die 4V RMS ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die maximale Spannung, die die Ausgangstranistoren abgeben können. Wenn Du also irgendwo irgendwas anhebst, besteht die Gefahr, dass der Ausgang anfängt zu clippen.
armut2
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 24. Nov 2021, 09:12
Ich gehe mal davon aus, dass die Verdopplung/Halbierung mit 6dB auf die Pre-Out bzw Pre-In mit 4VRMS bzw 2VRMS zurückzuführen sind?

Gestern habe ich noch mal eine Messung mit einem Multimeter (TrueRMS) durchgeführt. Dabei habe ich den Schalter auf M (2VRMS) eingestellt.
Da mein Subwoofer mit 300Watt RMS belastbar ist, sollte die Spannung bei etwa 35V (gemessen mit 0dB Aufnahme bei 50Hz Sinuston) liegen.
Bei etwa 35V war der Gain-Regler in der Software auf -3dB eingestellt. Laut Datenblatt leistet die APF1D max. 500Watt RMS (0dB Gain-Rehler denke ich) bei 4Ohm. Von daher denke ich, dass die APF8.9 den Pre-Out Ausgang intern an den Pre-In Eingang des APF1D anpasst.
Den Pre-Out Ausgang ohne Last (APF1D bzw. Sub) konnte ich leider nicht messen. Oszilloskop zeigte nichts an.


[Beitrag von armut2 am 24. Nov 2021, 09:17 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hertz MPK 1650.3 PRO
bmwfreak92 am 05.01.2020  –  Letzte Antwort am 27.12.2020  –  8 Beiträge
Autositz Subwoofer
bmwfreak92 am 08.03.2020  –  Letzte Antwort am 10.03.2020  –  4 Beiträge
Eton Pro oder Hertz esk ?
Lenny19 am 24.03.2009  –  Letzte Antwort am 24.03.2009  –  24 Beiträge
neues frontsystem/tmts für alfa romeo 166, hochwertig, morel tmt + scanspeaker oder hertz 1650.3
sonnyp am 29.04.2016  –  Letzte Antwort am 12.10.2017  –  16 Beiträge
umstieg auf neues radio!
Emphaser am 23.06.2005  –  Letzte Antwort am 23.06.2005  –  9 Beiträge
Hertz ESK165.2 oder Eton Pro 170?
sm0007h am 22.08.2007  –  Letzte Antwort am 23.08.2007  –  4 Beiträge
Hertz Mille Legend wer hat Erfahrungen?
C&B_Performance am 19.05.2017  –  Letzte Antwort am 19.05.2017  –  5 Beiträge
Lohnt der Umstieg auf Alpine 9855r??
blablubb am 07.08.2005  –  Letzte Antwort am 09.08.2005  –  7 Beiträge
Hertz ML3000 oder Gladen Zero Pro 12?
Darkkosmo am 07.12.2015  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  10 Beiträge
Phaeton Sound upgrade /Hertz 163.3 Mille pro
jannes1877 am 29.11.2016  –  Letzte Antwort am 27.12.2016  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.569 ( Heute: 19 )
  • Neuestes Mitgliedcaracartal
  • Gesamtzahl an Themen1.513.343
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.788.055

Hersteller in diesem Thread Widget schließen